Schizophrenie - Einfluss von Medikamenten

Themenstarter
Beitritt
17.08.11
Beiträge
19
Hallo! Bin durch Zufall auf dieses Forum gestossen und würde mich freuen wenn Ihr mir ehrlich Eure Meinung zu meinem Problem geben würdet.

Angefangen hat alles bei mir im Oktober 2010. Ich litt seit einiger Zeit schon unter starken Stimmungsschwankungen und diversen Angstzuständen (Autofahren, Zugfahren etc). Aber plötzlich kam noch hinzu, dass ich Stimmen hörte, mich von Gott und der Welt unter Druck gesetzt und mißverstanden fühlte und ziemlich aggressiv wurde (mir gegenüber indem ich mich selbst verletzte!) Leider auch meiner Freundin gegenüber.

Nach langem hin und her bin ich dann zu einer Neurologin gegangen und bekam schließlich die Diagnose Schizophrenie serviert und wurde auf Medikamente (Solian) gesetzt. (Ich nehme morgens 200g und abends 100g, hatte früher 400g morgens und abends.

Die nehme ich nun schon seit ca. 7 Monaten und es ist absolut keine Besserung in Sicht. Was mich am meisten fertig macht ist dass ich keine Lust mehr habe mit meiner Freundin zu schlafen! Wir wohnen nicht zusammen. Sie studiert in einer anderen Stadt 150 km von mir entfernt und wir sehen uns nur jedes 2. Wochenende. Seit 2 Monaten haben wir nun keinen Sex mehr. Ich mag sie, das ist nicht das Problem. Aber wenn ich sie anschaue, da kommt nichts mehr bei mir. Wenn sie mich umarmt und küsst dann passiert nichts bei mir.

Eigentlich passiert bei mir nur noch was wenn ich mir irgendetwas anschaue, aber dann auch nur halbwegs. Eine richtige Erektion hab ich kaum noch. Früher habe ich mir oft selbst Erleichterung verschafft aber auch das geht auch nicht mehr richtig. Danach fühle ich mich immer so mies dass ich am liebsten heulen würde.

Ich weiß dass das von den Medikamenten herrühren kann. Irgendwie hab ich Angst, dass ich nie mehr ganz normalen Sex haben werd und irgendwie zu kaputt bin.

Danke dass ich mein Problem mal los werden durfte.

LG Alex
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
09.02.11
Beiträge
42
Schizophrenie

hey Aleks,

ich kenne solian, da ich damit vor einigen jahren in einer klinik zwangsmedikamentiert wurde. die nebenwirkungen waren jedoch untragbar, so dass es zum glück wieder abgesetzt wurde. meine meinung dazu: wenn du nach 7 monaten keinerlei besserung verspürst und du noch immer stimmen hörst, dann ist es nicht das richtige medikament für dich. hast du denn mit deinem arzt darüber gesprochen?

schönen gruß,

IVIN
 
Themenstarter
Beitritt
17.08.11
Beiträge
19
Schizophrenie

Hey Ivin! Ich habe nächsten Montag einen Termin bei meiner Psychiaterin. Dann werd ich mit ihr drüber sprechen. Das Problem mit meiner Lustlosigkeit hab ich bereits bei meinem letzten Besuch bei ihr angesprochen. Doch sie meinte nur: Wenn das ihr einzigstes Problem ist. Naja sie ist halt ne Frau und vielleicht ist es ihr unangenehm mit mir darüber zu sprechen. Aber für mich stellt es halt ein Problem da weil ich nicht weiß wie ich es meiner Freundin sagen soll und ich Angst vor ihrer Reaktion habe. Vielleicht ist es auch besser wenn ich den Arzt wechsel und mir einen Psychiater suche. Der muß mehr Verständnis dafür haben hoffe ich!

Lg Alex
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
09.02.11
Beiträge
42
Schizophrenie

hey Alex,

ja, sprich das auf jeden Fall an! Wenn du nach 7 Monaten unter Solian noch immer Stimmen hörst und sich null bessert- wozu dann weiter die Nebenwirkungen in Kauf nehmen, find ich. Wegen der Lustlosigkeit - das ist ein gängiges Problem unter Neuroleptikas und ADs, damit biste nicht allein und eine Ärztin sollte darauf auf jeden Fall eingehen, schließlich schränkt das deine Lebensqualität ein. Wegen deiner Freundin mach dir nicht zuviele Gedanken- wenn du ihr erklärst, dass das eine Medikamentennebenwirkung ist und nichts mit ihr zu tun hat, dass du keine Lust verspürst, wird sie das ganz sicher verstehen. Lieber offen ansprechen, trau dich!

Viele Grüße,
Ivin
 
Themenstarter
Beitritt
17.08.11
Beiträge
19
Schizophrenie

Hey Ivin das ging ja schnell mit der Antwort. Danke! Find ich toll von Dir! Eine ganz Zeit lang ging es mir besser! Da hab ich nur selten Stimmen gehört! Darum hat mir die Psychiaterin auch geraten die Dosis zu senken! Ich hab vergessen zu erwähnen dass ich eine Zeitlang also besser gesagt 4 Monate auch ein Medikament gegen die Angstzustände genommen habe. Das war Citalopram oder so ähnlich. Das nehm ich jetzt aber nicht mehr.

Am Abend geht es mir oft schlecht tagsüber eigentlich weniger. Am schlimmsten wird es eigentlich wenn das Wochenende naht und ich weiß dass meine Freundin kommt. Dann schlafe ich meistens sehr schlecht und bin auch den ganzen Tag eigentlich für nichts zu gebrauchen. Und wenn sie dann da ist und die ganze Zeit erzählt krieg ich die Hälfte von dem was sie sagt gar nicht mit. Du sagst ich soll mit ihr darüber reden! Aber was wenn sie Schluß macht? Dann wäre ich erst recht fertig! Von den Medis hab ich ihr nämlich nichts gesagt!

Lg Alex (schönes Forum übrigens!!)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.02.11
Beiträge
42
Schizophrenie

hey Alex,

weiß denn deine freundin über deine erkrankung bescheid? und dass du medikamente einnimmst? du schreibst, ihr hattet ca 2 monate keinen sex. sie wird sich sicher gedanken machen, woran das liegt. oder denkst du nicht? finde es sinnvoller, dann offen darüber zu reden und deine situation zu schildern. das wird dich sicher erleichtern. und wenn sie schluss macht? erstens glaub ich das nicht und zweitens- dann war sie nicht der richtige mensch für dich, finde ich.

Grüße,
Ivin
 
Themenstarter
Beitritt
17.08.11
Beiträge
19
Schizophrenie

Ivin :) nochmals Hi! Nein ich hab ihr nichts erzählt. Als ich damals diese aggressive Phase durchmachte hab ich ihr mal Kaffee ins Gesicht geschüttet. Ich weiß dass das schrecklich klingt und ob Du mir glaubst oder nicht ich wollte das gar nicht. Weshalb ich das getan hab kann ich Dir heute gar nicht mehr sagen. Ich weiß nur dass wir eine Meinungsverschiedenheit hatten. Danach war sie sehr böse und wollte gehen. Ich hab sie zurückgehalten und erklärt ich stünde halt sehr stark unter Streß. Das hat sie auch soweit geglaubt. Danach hat sich die Aggressivität gegen mich selbst gerichtet und ich hab mich mehrfach selbst verletzt zb. aus Wut auf eine Tischplatte geschlagen! Durch diese leichte Verstauchung hatte ich dann einen Verband. Sie hat nie gefragt weshalb ich diesen Verband trage! Wie bereits erwähnt leben wir nicht zusammen. Wir besuchen uns regelmäßig. Früher hab ich mich auf sie gefreut und hatte auch Lust! Aber seit zwei Monaten ist eben nichts mehr. Wenn wir zusammen im Bett liegen dann wie Bruder und Schwester. Mich macht das alles so fertig das glaubst du nicht!

Ich hab noch eine Frage: Muss ich eigentlich bei meinem Nebenjob angeben dass ich Medis nehme?

Lg Alex
 
Beitritt
22.07.11
Beiträge
23
Schizophrenie

Hi Aleks, ich grüße Dich!

Du, ich kenne Dein Problem, da mein ehemaliger Lebensgefährte auch an Schizophrenie litt und nachdem sich nach Jahren noch eine bi-polare Störung bei ihm eingestellt hatte, er auf stärkste Medikamente angewiesen war.

Was mich an Deinem Beitrag ziemlich erschreckt ist die Tatsache, dass Deine Ärztin m. E. wenig Einfühlungsvermögen zeigt.Vielleicht solltest Du wirklich einen Arztwechsel in Betracht ziehen und wenn Du Dich bei einem Mann besser aufgehoben fühlst - angesichts der Problematik auch leicht nachvollziehbar - den Ärztewechsel auch rasch angehen!

Und vor allen Dingen: Sprich mit Deiner Freundin. Wie Ivin bereits sagte: Erklär ihr die Situation, erzähle ihr von den Medikamenten. Sie wird mit Sicherheit Verständnis für Dich und Eure Situation haben! Und froh sein, dass Du das Thema endlich mal auf den Tisch bringst!

Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
09.02.11
Beiträge
42
Schizophrenie

Guten Abend, Alex

also- ich nehme auch - noch- Psychopharmaka und mein Arbeitgeber weiß nichts davon. Leider ist es immer noch so, dass es viel Stigmatisierung gibt was das angeht. Falls du jetzt nicht unbedingt einen Job hast, wo das eine Rolle spielt (z.B. das Führen von Maschinen oder Fahrzeugen- da könnte ggf. deine Reaktionsfähigkeit beeinträchtigt sein und ich weiß nicht, wie sich das versicherungstechnisch verhält, falls etwas passiert..?), würde ich das nicht offenlegen. Ist jetzt nur meine persönliche Meinung - ich war einmal offen in der Hinsicht und der Job war weg...
Wünsche dir einen schönen Abend,

Ivin
 
Themenstarter
Beitritt
17.08.11
Beiträge
19
Schizophrenie

Hi ivin und schneekugel

ich arbeite neben meinem studium in einem kundencenter eines grösseren energieversorgers. Bislang habe ich nichts von meiner erkrankung gesagt. Nur es haben sich vor einiger zeit mal ein paar kunden beschwert über mich; zugegeben ich war vielleicht manchmal etwas ungehalten. Aber ich bin halt zur zeit nur bedingt belastbar!
Meine freundin hat mir übrigens für dieses wochenende abgesagt; sie sei erkältet und wolle zuhause bleiben. Ich bin irgendwie froh dann brauch ich mir dieses wochenende keine sorgen machen!!
Lg und euch allen ein schones wochenende alex
 
Beitritt
07.04.10
Beiträge
5.282
Schizophrenie

hallo Aleks,

ich finde, dass Du unbedingt mit deiner Freundin sprechen sollst.

Auch finde ich es auffällig, dass sie damals nichts zu deinem Verband sagte oder fragte. Das fände ich eine natürliche Reaktion...

Bist Du sicher, dass sie die "Richtige" ist für Dich - mit diesen "Geheimnissen" im Hintergrund?
Du scheinst nicht sehr viel Vertrauen in sie zu haben.

Ansonsten rate ich Dir auch, einen anderen Psych. aufzusuchen; Du solltest Dich ernst genommen fühlen - das ist doch das mindeste, was man erwarten kann....

Alles Gute mb:)
 
Beitritt
22.07.11
Beiträge
23
Schizophrenie

Hallo Alex,

natürlich brauchst Du Dich dieses Wochenende dann nicht mit Deiner Beziehung auseinander zu setzen und kannst Dein Problem noch ein wenig weiter totschweigen :rolleyes:

Schade, dass Du so wenig Vertrauen zu Deiner Freundin hast und ihr nicht mal die Chance gibst, Dich und Deine Krankheit zu verstehen....

in diesem Sinne

wünsch ich Dir ein schönes Wochenende
 
Beitritt
09.02.11
Beiträge
42
Schizophrenie

Hey Alex,

kann ich gut nachvollziehen - mache auch Studium und Arbeit parallel trotz Erkrankung und mir gehts auch manchmal so, dass ich mich am Limit fühle. Dass in nem Kundencenter Freundlichkeit angesagt ist, ist klar. Wenn das öfters vorkommt, dass du dich nicht im Griff hast, wirds problematisch. Dennoch- würde ich da nix erwähnen wegen Erkrankung oder Medis, ungehalten sind auch Leute ohne Erkrankung..
Wie siehts denn aus mit Sport bzw. generell Bewegung und Entspannung? Finde ich persönlich ganz wichtig, um in Balance zu bleiben. Eine Entspannungstechnik, die zu dir passt und regelmäßige Bewegung könnten sinnvoll sein.
Nutze doch mal den Abstand von deiner Freundin, um dir klarer zu werden. Willst du wirklich eine Beziehung führen, in der du so essentielles verschweigst? Du scheinst nicht viel Vertrauen zu haben in euch. Und dass du froh bist, dass sie absagt, anstatt sie zu vermissen, spricht Bände...
Könnte mir vorstellen, dass regelmäßige Gespräche (z.B. mit dem sozialpsych. Dienst oder einem Therapeuten) unterstützend sein könnten. Für mich selbst trägt dies sehr zum Wohlbefinden bei und kanns dir nur ans Herz legen.
Ein schönes, entspanntes Wochenende für dich,

Ivin
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
17.08.11
Beiträge
19
Schizophrenie

Hi Schneekugel!

Kann nur kurz antworten da ich auf der Arbeit bin!

So einfach wie du es darstellst ist es leider nicht! Ich weiß ja nicht wie sie darauf reagiert, von psychischen Erkrankungen hat sie keine Ahnung. Es kann ja auch sein dass sie kein verständnis hat und die Beziehung beendet! Und dann? Was mach ich dann? :schock:

Denk mal drüber nach! Alex
 
Beitritt
22.07.11
Beiträge
23
Schizophrenie

Hallo Aleks,

nun...ich glaube schon, was Du zu tun hättest, falls Deine Freundin kein Verständnis für Dich bzw. Deine Erkrankung hat und Dich verlassen wird. Ganz einfach:

Du wirst genau das tun, was Du tun würdest, wenn Du diese "Krankheit" nicht hättest: Schockiert und verletzt sein, Dir sagen, dass Du eh was besseres verdient hast, mit Deinen Freunden einen trinken gehen und Dich vielleicht "abschießen", Dir sagen, dass andere Mütter auch schöne Töchter haben... Deine Wunden lecken...und wenn sie geheilt sind, Dich irgendwann wieder auf eine neue Beziehung einlassen!! Nichts anderes! :)

Dass Deine Freundin keine Ahnung von psychischen Krankheiten hat, ist eigentlich auch normal. Es sein denn, sie ist selbst betroffen (oder jemand in ihrer Familie) oder sie hat von berufswegen mit erkrankten Leuten zu tun. Wenn eine junge Frau davon keine Ahnung hat, dann eben, weil sie in ihrem Leben noch nicht damit konfrontiert wurde. Ist eigentlich auch logisch, oder?

Ich verstehe Dich sehr gut Alex und wie ich bereits erwähnte, hat mein mittlerweile verstorbener Lebensgefährte auch an Schizophrenie gelitten, daher sind mir Deine Gedankengänge sehr vertraut. Aber wie genau Deine Freundin reagieren wird, siehst Du erst, wenn Du ihr reinen Wein einschenkst. Das Risiko auf Unverständnis zu treffen mußt Du leider eingehen. Daran führt kein Weg vorbei!!

Und denk dran: Du bist nicht allein, schon allein die vielen (wie ich finde sehr einfühlsamen) Postings von Ivin,Mb usw. hier in diesem Forum sollten Dir zeigen, dass es immer Verständnis und Hilfe gibt. Man erfährt dieses Verständnis leider nicht immer von den Menschen, von denen man es eigentlich erwartet! Aber es ist da - wie Du siehst!! :daumendrueck:

LG

SK
 
Beitritt
19.01.11
Beiträge
118
Schizophrenie

Bei Schizophrenie sollte man eventuell auch mal an den Kupferhaushalt denken Habe auch schizophrenieartige Symptome, allerdings ausgelöst durch Morbus Wilson.
 
Themenstarter
Beitritt
17.08.11
Beiträge
19
Schizophrenie

Hallo und vielen Dank erstmal für Eure Antworten:

Ich bin deshalb recht froh dass meine Freundin nicht kommt weil ich dann auch keiner lei Erwartungen zu erfüllen habe!! Ob die Beziehung zu ihr das ist was ich kann ich beim besten willen nicht genau sagen. Ich kenne sie seit etwa gut einem Jahr. Allerdings muss ich sagendass ich vor ihr eine einjährige Beziehung zu einer Frau hatte die 11 Jahre älter war als ich. Ich war damals 22 und sie war 33 Jahre alt. Mit ihr war ich eigentlich sehr glücklich und hab mich auch von ihr geliebt gefühlt und sie wohl auch geliebt. Auch mit ihrem 9jährigen Sohn hab ich mich super gut verstanden,er war wie ein kleiner Bruder für mich. Das Problem war halt nur, dass meine Eltern damit nicht einverstanden waren und die ganze Zeit gegen uns agiert haben. Sie hat damals meine Eltern mehrfach zum Essen eingeladen aber das nutzte alles nichts. Besonders mein Vater war total dagegen und meine Mutter nimmt sowieso meist die Meinung meines Vaters an,daher konnte ich von ihr keinerlei Unterstützung erwarten.

Ich war damals noch in der Ausbildung bei der Bank auch da hat meine damalige Freundin mich immer sehr unterstützt. Sie war auch immer sehr fürsorglich und hat mich bekocht undso und drauf geachtet dass ich was "gutes" esse (lach!). Denn ich neige dazu manchmal den ganzen Tag nichts zu essen und bin dann natürlich manchmal sehr kribbelig weil unterzuckert. Jedenfalls hat sie sehr auf mich acht gegeben. Ich erinnere mich noch als ich mal ne Grippe hatte hat sie Hühnersuppe für mich bekocht und mich versorgt. Klingt albern ich weißaber ich mag es gern wenn man mich so betüddelt (wie man hier in HH so sagt :). Mir gings gut mit ihr und bei ihr. Aber als ich dann die Prüfung gemacht hatte und mit meiner Ausbildungfertig war, hat sie dann schluß gemacht mit der Begründung, wir passten doch gar nicht zusammen und sie wolle mir halt nicht im Weg stehen usw. Danach habe ich dann von ihrer Schwester erfahren dass meine Eltern besonders mein Vater sie sehr unter Druck gesetzt haben damit sie mit mir Schluß macht. Er hat sogar bei ihrem Chef (einem Zahnarzt) angerufen und dem gesagt sie habe ein Verhältnis mit einem ganz jungen Mann!

Nachdem wir getrennt waren ging es mir sehr schlecht. Sie hat mir gefehlt und kurz danach fingen halt Angstzustände an. Das erste Mal war es auf der Autobahn. Ich dachte ich krieg nen Herzinfarkt bekam keine Luft hab nur gezittert. Bin dann ins nächste Krankenhaus gefahren und bin untersucht worden. Die Zwangsgedanken und Handlungen setzten kurz danach ein. Ich bin dann fast 4 Monate auch nicht bei meinen Eltern gewesen weil ich Angst hatte dass ich meinem Vater etwas antun könnte. Ich war immer noch so wütend weil er mich mit der Frau auseinander gebracht hatte und ich sie so vermisste. Und dann war ich abends malauf ner Fete von nem Freund undhab da meine jetzige Freundin kennengelernt. Ich fand sie ganz nett und ganz lustig und sie ist auch am gleichen Abend mit zu mir gekommen. (Da fällt mir ein dass ich in dieser Nacht eben auch nicht konnte!!, zu diesem Zeitpunkt nahm ich allerdings noch kein Solian, nur ein Antidepressiva gegen die Angstzustände.

Das ist eigentlich die ganze Geschichte. Lieben kann ich meine Freundin irgendwie nicht! Dafür ist die Beziehung nicht tief genug. Wenn ich ehrlich bin hab ich die andere Frau viel mehr geliebt. Seitdem ich Solian nehme träume ich auch sehr viel von meiner früheren Freundin, aber immer sehr schön halt. Das wir wieder zusammen sind und so. Die Träume sind immer sehr schön. Soll man gar nicht glauben bei den Hammertabletten.
Nur wenn ich dann morgens wach werde und feststelle wir sind doch nicht zusammen und mein jetziges Leben betrachte gehts mir mies!

Ich hoffe Ihr nehmt mir meine Offenheit nicht übel.Und ob ihr es glaubt oder nicht es ist daserste mal dass ich das überhaupt jemandem erzähle.

LG Alex

Bitte entschuldigt wenn ich einige Tippfehler habe.aber ich sitze hier in meinem Zimmer und es ist erdrückend heiß!!
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
09.02.11
Beiträge
42
Schizophrenie

Lieber Alex,

danke für deine Offenheit und dass du uns an deinen Gedanken teilhaben lässt. Ist bestimmt gut, dass du dir mal alles von der Seele geschrieben hast. Wenn du dir deine Zeilen nochmal durchliest, springt dir sicher ins Auge, dass deine jetzige Beziehung keine Chance hat...Unter ADs ist es übrigens nicht wunderlich, dass es mit dem Sex nicht klappte- ist eines der unerwünschten Nebenwirkungen, wobei- sicher spielt da auch die Psyche mit..kann es sein, dass du einfach noch zu sehr in deiner Exbeziehung drinhängst? Das würde auch deine Lustlosigkeit erklären..
So, ich muss nochmal los,

viele Grüße,
Ivin
 
Themenstarter
Beitritt
17.08.11
Beiträge
19
Schizophrenie

Hi Ivin, ja kann schon sein dass ich noch an der Ex hänge. Aber da ist nichts mehr zu machen. Sie meidet jeden Kontakt zu mir. Im Moment mach ich mir nur immer Gedanken ob und wie ich wieder einigermaßen gesund werde und mein Studium und Arbeit auf die Reihe krieg.

In Eile
Alex
 
Oben