Rückfall

Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Jetzt wirst du komisch.

Du meinst in den Fachbüchern wo drin steht ALS ist unheilbar und Amalgam ist gesund für unseren Körper?
Es gibt auch eine erworbene AIP. Siehe Link.

Quecksilber kann das genetische Material eines Menschen deutlich verändern.

Es darf ruhig genetisch sein. Aber das ist auch nicht einfach so ohne weiteres da. Die Ursache kann Quecksilber sein. Genauso gibt es nicht nur eine genetische HPU sondern auch eine erworbene HPU.
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
17.08.17
Beiträge
22
Puhh da habt ihr ganz schön Gas gegeben seit gestern Abend. Kann mich nur immer wieder bedanken!

Da habe ich jetzt eine Menge Input den ich durchgehen werde.

Heute morgen bin ich wieder wie die letzten 3 Tage mit diesen ekligen Panikattacken aufgewacht.
die ersten paar Minuten nach dem Wachwerden ist alles recht ok, bis dann die Gedanken einsetzen und die Panik losbricht. Gestern abend war alles erträglich. Also einigermaßen. Mit jeder Minute die es später wurde, wurde es immer besser.
Ist es eigentlich bekannt bei Depressionen oder bei ner Angststörung, das man morgens oder nachts mit hitzewallungen und kälteschauern zu tun hat?
Das belastet mich auch sehr.

Ich kann ja mal aufführen was ich komplett für Symptome habe, auch die, an die ich bei Beitragserstellung nicht gedacht hatte. Vielleicht klärt das noch ein wenig auf?

Angst Panik speziell am Morgen -Nicht dauerhaft, nur in den Episoden-
Atemprobleme (Kurzatmigkeit, Tiefes Einatmen nicht immer möglich) - Dauerhaft seit 2,5 Jahren-
Verstärkte Krampfneigung, speziell auf höhe des Bandscheibenvorfalls, aber auch oft beim Gähnen im Gesicht. -Dauerhaft seit 18 Jahren)-
Alle 2 - 3 Tage Kopfschmerzen -Dauerhaft-
Aufgeregt sein, nicht abschalten können (entspannung fällt irre schwer) -Nicht entspannen können ist dauerhaft-
Kurz bevor eine Depressive Episode beginnt bekomme ich so starken Schüttelfrost das ich kaum stehen kann
Reizbarkeit (nicht das ich körperlich aggressiv werde, ich mecker dann nur viel) -Dauerhaft-
Agitiertheit (bei einer Depressiven Episode laufe ich den ganzen Tag hin und her, 15t Schritte am Tag)
In der Badewanne werde ich irre Müde, bin schon öfter fast eingeschlafen. Da nehme ich an, das dies ein Ort ist wo ich mich entspannen kann, und deswegen so müde werde. Weil dann alles irgendwie abfällt. -Dauerhaft-

Das mit der Entspannung die schwer fällt, das äußert sich so, das ich den ganzen Tag irgendwie angespannt bin. ich merk das speziell beim sitzen. Wenn ich andere Menschen sitzen sehe und dann schaue wie ich sitze, ist das ein großer Unterschied. Immer die Füße auf Spannung und angewinkelt usw.


Nicht falsch verstehen, natürlich erwarte ich keine Diagnose. Es hilft mir aber über die Symtpome zu schreiben, und wenn andere von euch das ebenfalls kennen. Dann weiß man das alles zwar übel ist, aber nicht hoffnungslos.
Ich weiß nicht, aber irgendwie hilft es, wenn man weiß "Es liegt nur an der Psyche".

Was mir gerade noch einfällt zum Thema Rücken. Ich habe mir vor 2 Jahren eine Orthopädische Matratze gekauft, damit die Probleme etwas in Zaun gehalten werden, bzw das ich nachts optimal liege.
Die erste Nacht war schrecklich. Nach einer Stunde Schlafen wurde ich wach und hab meine Frau geweckt weil ich mich nicht bewegen konnte. der gesamte Oberkörper war wie eingeschlafen. Als wenn man die Nacht aufn Arm gelegen hat, nur eben auf den ganzen Oberkörper bezogen.
Jetzt könnte man sagen "Junge! da geht man sofort zum Arzt mit".. Da hat man auch recht. Aber der Spuk war in 5 Minuten vorbei und kam seitdem nicht wieder.

Ich bin generell jemand der Ärzten wenig vertraut, schon allein weil alle möglichen Ärzte seit 18 Jahren an meiner Schilddrüse rumfummeln und keiner es hinbekommt.
Auch das ich unnötig vor 2 Jahren operiert wurde wegen einer Fehldiagnose macht die ganze Sache nicht besser.
Nun warum vertraue ich dann auf die chemie ala Anti Depressiva? Vertraue ich nicht, aber ich werd den mist einfach nicht los. Das ist jeden Morgen schon eine Qual das Zeug einzuwerfen nur damit man die Absetzerscheinungen nicht hat. Mich hat mit meinen damals jungen 18 Jahren auch niemand drauf hingewiesen das ich da so von Abhängig werde. Einfach verschrieben, 1x täglich nehmen und es wird besser. Mit 18 glaubt man da noch dran, das die Ärzte unser bestes wollen.
Und die Psychotherapie war auch fürn popo. Ein Jahr Zeitverschwendung. Habe der Psychologin gesagt gehabt, das ich bei mir nur Körperliche Ursachen sehe die zu den Depressionen führten. Nach 30 Sitzungen war sie dann auch der Meinung, und es ging an die Verhaltenstherapie. In der Entwickelte oder trat zum ersten mal die Atemnot auf. Da sagte sie im O-Ton zu mir "Bei Atemproblemen kann ich ihnen nicht helfen".

Und mein Psychiater? Den habe ich mittlerweile schon 3 mal gewechselt. Der Letzte war der Knaller.
Das war der, der mir Pregabalin verschrieben hat. Er verschrieb es mir und einen Tag später hatte ich dazu eine Rückfrage, also in der Praxis angerufen.
Er war im Termin und rief mich zurück. Bevor ich Hallo sagen konnte, brüllte er folgendes ins Telefon "Haben Sie eigentlich ne Macke mich hier während Terminen zu stören? Wir Psychiater haben Termine auf Monate ausgebucht, und Sie waren gestern da! Da hätten Sie ihre Fragen stellen sollen, ich habe keine Lust und keine Zeit mich mit ihren Problemen außerhalb eines Termins zu befassen".
Danach hat er aufgelegt.

Ihr seht also warum ich es nicht so genau nehme mit zum Arzt gehen wenn der Kopf nicht gerade unterm Arm ist. Ich weiß das ihr sagen werdet "Wenn du nichts abklären lässt, bist doch selber Schuld". Sicher habt ihr damit recht, aber ab und an bin ich ja doch bei Ärzten oder beim checkup im Krankenhaus.

Ach ich weiß doch auch nicht, ich glaub ich mache einfach zu vieles Falsch. Ich brauch wohl jemanden der mir hier vor Ort mal ordentlich in den Hintern tritt. :)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.452
Hallo H.,

noch eine Frage: hast Du morgens, wenn Du panisch wirst, schon einmal den Blutzucker gemessen?

Ach ich weiß doch auch nicht, ich glaub ich mache einfach zu vieles Falsch. Ich brauch wohl jemanden der mir hier vor Ort mal ordentlich in den Hintern tritt. :)
Ich denke überhaupt nicht, daß Du vieles falsch machst. Und um "Dir mal ordentlich in den Hintern zu treten", müßte man erst einmal wissen, warum es Dir so gar nicht gut geht...

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
17.08.17
Beiträge
22
@Oregano Hm nein also ich selbst nicht. Wo ich das letzte Mal im Krankenhaus war, also 2018 wurde auch auf Zucker getestet. Also morgens Blutzucker gemessen. Ich hatte da auch ne Wunde am Fuß die einfach nicht verheilen wollte, daher haben die angenommen das ich vielleicht Diabetes hätte. Aber die haben da 2 Tage gemessen und war alles in Ordnung. Da war das dann auch so das ich morgens Panik hatte.
Also ich möchte es nicht ausschließen, aber vor 2 Jahren deutete nichts darauf hin.

Die ganzen Depressiven Episoden haben für mich nur einen Vorteil... In der Zeit habe ich keinerlei Appetit und laufe ja extrem viel. Da verliere ich immer in den rund 4 Wochen etwa 25 Kilo.
Was bei meinem Körpergewicht von 130 Kilo sicher sehr Vorteilhaft ist.
Muss ja eh unbedingt abnehmen um den Rücken bzw die Bandscheiben zu entlasten. Sicher auch für andere Dinge, aber das wäre mir erstmal am wichtigsten. Ist nur hammer schwer mit der nicht eingestellten Schilddrüse abzunehmen.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.452
Aber die haben da 2 Tage gemessen und war alles in Ordnung.
Hallo Heiopeio,

wenn das so war und ist: um so besser. Trotzdem könntest Du Deinen Blutzucker noch einmal untersuchen lassen bzw. selbst messen einschl. des Langzeitwerts HBA1C.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Ich habe deine Symptome fast alle und noch mehr.
Das deutet alles auf eine generalisierte Angst und Panikstörung hin.
Angst und Panik ist Biochemie im Gehirn.
Ergo würde ich gucken ob mit dem Gehirn was nicht stimmt. -> Neurologe und Endochrinologe (Stoffwechsel)
Und ich würde zu einen Psychiater wechseln der was taugt damit du lernst damit umzugehen.
Herausfinden warum die eine Generalisierte Angststörung hast. Dann sollte es mit der Panik auch besser werden.

Guck dir an was andere Menschen machen. Die haben Hobbies, Arbeit, entspannen sich und haben Spass mit Kumpels. Versuch dich mal an den Durchschnitt zu orientieren und versuche das nach zu machen.
Das was dich nervt schmeist du weg. Das was dir Spass macht nimmst du.

Erster Erfolge können sich nach 4 Wochen abzeichnen. Heilung dauert aber sehr viel länger.
Psyche macht körperliche Symptome. Natürlich.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.026
Das Venlafaxin wirklich sehr langsam absetzen und zusätzlich 1000mg Magnesium am Tag nehmen. Das könnte vielleicht helfen.
...
Ist halt die Frage ob man Aminosäuren und Antidepressive auf einmal nehmen darf. Wenn ja, kann das Loch nicht so ganz so groß ausfallen… Ist das Loch erstmal überwunden kann es mit Aminosäuren nach 4 Wochen schon eine deutliche Bessrung geben.

Unterm Strich solltest du jedoch auch herausfinden warum du zu wenig Neurotransmitter hast?
Dazu wäre es optimal wenn du deine Neurotransmitter mal chekcnen würdest.
Aber nicht unter Einfluss von Antideprssiva und Aminosäuren.
Als Patient wäre ich da überfordert - AD absetzen und durch Aminosäuren ersetzen, zu dem Zweck aber erstmal einen Check der Neurotransmitter ausdrücklich OHNE Aminosäuren und Antidepressiva.

Hm, also wo wirklich anfangen?
Ein Check nur ohne AD und Aminos.
Dazu muss man also erstmal die AD absetzen.
Sehr langsam!
Wobei ja die Aminos helfen sollen.

Bei einem Arzt würde ich sagen, irgendwie nicht wirklich durchdacht.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Natürlich sollte man die Neurotransmitter checken. Aber wie wenn er vom Venlaxafaxin nicht runter kommt?
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
17.08.17
Beiträge
22
Hallo leute, wollte mich nur kurz melden, das sich die Lage dramatisch verschlechtert hat.
Habe gestern Abend einen Krampfanfall bekommen, der dauerte 1 Stunde.
Habe ne Tavor genommen um den abzubrechen. Seitdem hab ich pausenlos Panik und Panikattacken.
Ich bin am Ende gerade, kann nicht rumlaufen weil mein Rücken so derbe schmerzt, und wenn ich liege habe ich das Gefühl verrückt zu werden. Ich weiß nicht mehr weiter.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Notfall Sprechstunde und bisschen Tavor.
Heißes Bad hilft zum runterkommen und gegen die Verkrampfung.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
17.08.17
Beiträge
22
Kann mir jemand sagen ob man bei Venlafaxin 150mg schon ein Serotonin Syndrom haben kann?
Der Krampfanfall will mir einfach nicht mehr aus dem Kopf, ich dreh gleich durch vor Angst.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Hier sollte ein Arzt konsultiert werden.
Wenn du über Jahre Venlafaxin genommen hast und nichts passiert hast ist es wahrscheinlich das es kein Serrotoninsyndrom ist.

Trotzdem sollten Krampfanfälle immer überprüft werden.
 
Themenstarter
Beitritt
17.08.17
Beiträge
22
Huhu.. Bin verzweifelt. Bin um 0 uhr eingeschlafen, habe um 20 uhr davor ne tavor 0,5 genommen. Dann so langsam ins bett gelegt und noch etwas fern gesehen. Gegen 23 uhr musste ich mein pregabalin nehmen, also genommen.
Um
0 uhr dann eingeschlafen.

Um 1 uhr wurde ich dann wach.
Konnte mich nicht bewegen, merkte wie hitze im kopf und Oberkörper war und die sich langsam richtung Füße zog. Dabei bekam ich atemnot.
Die hitze zog etwa 10 minuten durch den Körper, die atemnot hielt fast ne stunde an.

War das ne Panikattacke im schlaf? Ich kann das nicht einordnen, glaube ich sterbe in den nächsten minuten. Ich denke an lungenembolie, kaputtes rückenmark von meinem bandscheibenvorfall weil ich mich nicht bewegen konnte zuerst.

Kennt das jemand von euch?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Ja sowas hatte ich bei meiner Panikattacke auch oft. Bei mir kamen die auch bevorzugt Nachts. Ist nicht schön, aber da muss man einfach durch bis man den Knackpunkt gefunden hat was das triggert.
Mir hat Stressentzug geholfen.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.452
Hallo Heiopeio,

ist bei Dir überprüft worden, ob Du evtl. Diabetes hast oder nimmst Du entsprechende Medikamente (Insulin, Sulfonylharnstoffe)?

... Hypoglykämie: Definition, Symptome und Risikogruppen

Von einer Unterzuckerung (Hypoglykämie) spricht man ab Blutzuckerwerten von 70 mg/dl, beziehungsweise 3,9 mmol/ml. Die Symptome sind zwar individuell, aber im Allgemeinen beginnt eine Hypo mit Kreislaufbeschwerden wie Schwitzen, Zittern, Herzrasen, Blutdruckanstieg und Blässe. Hinzu kommt Heißhunger, vor allem auf Süßes. Im weiteren Verlauf können Seh- und Sprachstörungen sowie allgemein schwere Konzentrationsschwierigkeiten auftreten. Eine Stufe weiter hat man es mit Verhaltensstörungen (oft Aggressivität, aber auch Depressionen oder Panikattacken), Bewusstseins- und Koordinationsstörungen zu tun. Im Extremfall kann eine schwere Hypo lebensgefährlich sein. ...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
17.08.17
Beiträge
22
Hallo, also es wurden schon oft bluttests gemacht, bisher alles negativ. Hatte aber noch vom nachbarn nen Messgerät eben bekommen. Nach ne glas cola sonst nix gegessen (stunde nach der cola) nen wert von 115. Werde das morgen nochmal komplett nüchtern testen.

Ist es also charakteristisch für so je nächtliche Panikattacke das man wie gelähmt im bett liegt und die hitze vom kopf zum fuß wandert?
Dazu atemnot bzw probleme.
Das ganze dauerte etwa 15 minuten. Seitdem erwartungsangst das es wieder vorkommen könnte
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Panikattacken haben keine Regel. Die sind völlig individuell.
Nachts verarbeitet man den ganzen Stress vom Tag und ist somit auch anfälliger.
 
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
Grüße Dich Heiopeio,

Arbeit macht krank.Steig aus solange du noch kannst.
Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Wir sind nicht geschaffen für diesen Stress, Ärger und Existenzangst die uns umgibt.
Nicht umsonst werden wir seelisch und geistig krank und verlieren an Lebensfreude.

mit freundlichen Grüßen- Günter 40
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.579
Arbeit macht krank.

dann müßten alle, die arbeiten krank sein.............

arbeit macht nur krank, wenn es die total falsche ist, dann kann man beruf oder arbeitstelle wechseln

oder wenn man viel zu viel arbeitet und zu wenig entspannungspausen macht, dann kann man weniger tun.

krank macht aber:

z.b. cola. die ist schon für gesunde schlecht und wenn man panikattacken hat, sollte man besser garnichts mit koffein trinken oder essen.

z.b. chem. medis. wenn beschwerden anfangen, wenn man ein neues nimmt sowieso.....

z.b. extremes übergewicht.......




lg
sunny
 
Oben