Rachenentzündung Druckgefühl/Schwindel wird chronisch

Themenstarter
Beitritt
29.10.20
Beiträge
5
Hallo zusammen,

ich habe jetzt seit mittlerweile 7 Wochen mit einer Erkältung zutun und bin langsam echt am verzweifeln. Vielleicht hat ja jemand von euch schon mal was ähnliches gehabt 😔
Zu Beginn äußerte sich es durch Schnupfen, Halsentzündung und Heiserkeit. Allerdings hatte ich nie Fieber. Jedoch bleiben einige Symptome bis heute genauso wie am Anfang der Erkältung bestehen. Dazu gehört eine trockene, gerötete Rachenschleimhaut, Geräuschempfindlichkeit/Druckgefühl im Ohr, leichte Benommenheit und es zieht oft in der Nähe der Lymphknoten zum Ohr hin. Diese Symptome wechseln immer mal wieder in der Intensität, aber es bessert sich ansonsten einfach nichts.

Ich war schon beim Hausarzt, der einen Bluttest gemacht hat. Darin konnte man sehen, das die Lymphozyten nur bei 20 % lagen (Normalwerte sind bei 25-40%). Leukozyten waren in Ordnung. Er vermutete, dass ich eine länger anhaltende Virusinfektion habe. Durch ein EKG konnte er eine Herzmuskelentzündung erstmal ausschließen.

Ich war auch mehrfach beim HNO Arzt, dem ebenfalls die entzündete Schleimhaut im Rachen aufgefallen ist. Man sieht so rote Pusten im Rachen. Das fühlt sich an wie ein Druckgefühl, was auch über die Seiten des Halses bis in die Ohren ausstrahlt. Habe schon viele pflanzliche Mittel ausprobiert, da man ja gegen Viren schulmedizinisch nicht viel machen kann. Dann wurde ein Abstrich gemacht und man hat das Bakterium "staphylokokken aureus" entdeckt. Da nehme ich jetzt seit 4 Tagen cotrimoxazol, aber bisher auch keine Änderung meiner Symptome. Trotzdem nehme ich es jetzt bis zum Ende noch.

Ich habe echt Angst, dass mein Körper gegen die Erreger nicht ankommt und das alles so bleibt. Seit der Erkrankung achte ich auch mehr auf meine Ernährung. Ingwer oder Kurkuma sollen ja gut sein.

Ich tippe ja auf ein Herpes Virus, die verweilen ja ewig im Körper und können chronisch werden. Oder vielleicht hatte ich das Coronavius und das Immunsystem kommt nicht hinterher. Stichwort Autoimmunerkrankungen. Was würdet ihr empfehlen?
Vielleicht auf Allergien oder Autoimmunerkrakungen testen? Ein Covid19 Antikörpertest oder Abstrich machen? Wobei das ja auch nicht viel bringt weil es ja keine spezielle Behandlung gibt. Es gibt ja auch falls es ein Herpesvirus ist spezielle Virustatika oder Immunglobuline.

Bin übrigens erst anfang 20 und Nichtraucher. Wäre wirklich für Hilfe dankbar.

Gruß
Dennis
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.974
Hallo Dennis,

ist denn mit dem Abstrich auch ein Antibiogramm gemacht worden, mit dem man feststellen kann, welches Antibiotikum Wirkung auf das gefundene Bakterium hat?
...

Ein Antibiogramm soll herausfinden, welche Bakterien eine Erkrankung verursachen. Es hilft auch dabei ein richtiges Antibiotikum zu finden, dass wirkt und gegen das die Bakterien nicht resistent sind.

Das Antibiogramm ist ein spezielles Untersuchungsverfahren im Rahmen der medizinischen Mikrobiologie. Es ist ein Labortest zur Bestimmung der Empfindlichkeit beziehungsweise der Resistenz von mikrobiellen Krankheitserregern gegenüber Antibiotika. Wobei man ein Antibiogramm eigentlich vor jeder Antibiotika-Therapie durchführen sollte. Denn damit kann man richtiges Antibiotikum finden, dass dann die Bakterien erfolgreich besiegen kann. ...

In Deinem Fall wäre das auf jeden Fall wichtig, weil gerade der Keim Staphylokokkus aureus oft schon resistent auf viele Antibiotika ist.
...
Staphylococcus aureus hat viele Strategien entwickelt, um sich vor Antibiotika zu schützen. Nur noch gegen einige Varianten des Bakteriums wirken Standardantibiotika - viele Varianten sind bereits gegen die meisten herkömmlichen Medikamente resistent und die Antibiotika wirken nicht mehr.
Gegen andere Varianten von Staphylococcus aureus wirken nur noch spezielle Antibiotika und dann gibt es noch die Varianten gegen die fast keine Antibiotika mehr wirken – sie werden als MRSA bezeichnet. Die Abkürzung MRSA steht für „Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus“. Methicillin ist ein Prüf-Antibiotikum, mit dem die Empfindlichkeit von Krankheitserregern gegen Antibiotika getestet wird. Keime, die gegen diesen Test-Wirkstoff resistent sind, sind es auch gegen nahezu alle anderen Antibiotika. Einzig der Wirkstoff Vancomycin kann in diesen Fällen noch gegen MRSA eingesetzt werden; allerdings sind inzwischen auch Varianten von Staphylococcus aureus gefunden worden, die sich gegen Vancomycin zur Wehr setzen. ...

Ein Test auf Corona wäre meiner Ansicht nach schon sinnvoll.
Ob hier Herpes vorliegt, müßte der Arzt doch feststellen können.
Weißt Du denn , ob Du Allergien bzw. Intoleranzen, u.a. auf Lebensmittel hast? Oder lebst Du in einer Wohnung, in der unverträgliche Materialien verwendet worden sind, wie z.B. Formaldlehyd, Holzschutzmittel, Schimmel (!!) u.a.?

Grüsse und gute Besserung,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
29.10.20
Beiträge
5
Hallo Oregano,

danke schon mal für die Hilfe. Ja es wurde ein Antibiogramm gemacht und das cotrimoxazol wirkt danach sensibel auf das Bakterium.

Dann gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten denke ich. Entweder sind meine Beschwerden darauf zurückzuführen, dass das Antibiotikum doch nicht wirkt. Ist das überhaupt möglich wenn das Antibiogramm was anderes sagt?
Ich hab vor am Freitag nochmal einen Abstrich machen zu lassen um zu sehen, ob der Erreger noch da ist. Und die zweite Möglichkeit ist für mich eher logisch, dass ich noch etwas anderes zusätzlich habe.

Ich glaube auf Herpes Viren testet mein HNO Arzt nicht. Müsste dann zum Hausarzt. CMV und RSV wäre da wichtig oder? An eine bemerkte EBV Infektion kann ich mich nicht erinnern, entweder hab ich es noch nicht oder vielleicht war es unbemerkt und ist jetzt reaktiviert.

Allergien und Intoleranzen haben ich keine bisher. Bin vor ein paar monaten in eine wohnung umgezogen, bin jetzt aber auch öfters wieder bei meinen Eltern. Dann müssten sich die Symtome ja eigentlich bessern wenn ich mal ein paar Tage lang nicht in der neuen Wohnung bin. Ansonsten ist mir jetzt kein Schadstoff hier bekannt.
Nehme nur Zeit auch Magnesium und Vitamin D, was ja helfen kann.

Vielleicht noch wichtig zu erwähnen ist, dass ich eine leichte Schilddrüsenunterfunktion habe. Nehme da L-Thyroxin 50. Beim Bluttest waren die TSH Werte allerdings okay. Hatte da schon an eine Schilddrüsenentzündung gedacht.

Danke und
Viele Grüße
Dennis
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.974
Hallo Dennis,
Vielleicht noch wichtig zu erwähnen ist, dass ich eine leichte Schilddrüsenunterfunktion habe. Nehme da L-Thyroxin 50. Beim Bluttest waren die TSH Werte allerdings okay.
Könntest Du bitte mal alle Deine Schilddrüsenwerte hier einstellen? Sind auch die Antikörper bestimmt worden? Ultraschall?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
29.10.20
Beiträge
5
Hallo Oregano,

naja soweit ich weiß wurde nur der TSH Wert untersucht im großen Blutbild. Der lag bei mir bei 0,66 U/ml. Antikörper und Ultraschall hatte mein Arzt noch nicht gemacht.

Viele Grüße
Dennis
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.974
Hallo Dennis,

das ist meistens so, weil die "normalen" Ärzte noch immer glauben, es genüge, den TSH zu bestimmen.
...
Hast du überhaupt eine Unterfunktion? Das ist gar nicht sicher, wenn man allein den TSH-Wert betrachtet.

Noch problematischer kann die die Einnahme von Tabletten sein, die allein aufgrund des TSH-Wertes verordnet wurden.

Der TSH-Wert

Das Thyroidea(Schilddrüsen)-Stimulierene-Hormon (TSH) ist der häufigste und sensibelste Marker der Schilddrüsenfunktion. Er wird von Ärzten zur Bewertung der Funktion der Schilddrüse herangezogen und dient als Richtwert zur Dosierung von Medikamenten.

  • Ist der Wert niedrig, bekommt man den Bescheid „alles in Ordnung“.
  • Ist der Wert hoch, wird davon ausgegangen, dass die Schilddrüse (bzw. die Hirnanhangdrüse) nicht richtig arbeitet und es werden Schilddrüsenmedikamente verschrieben.
Was dabei für dich als Patient/in zu beachten ist: Ob der Wert hoch oder niedrig eingeschätzt wird, bleibt dem Arzt/der Ärztin überlassen. Deshalb kann es geschehen, dass die einen bei einem Wert von 4 Alarm melden und Tabletten verordnen, andere dagegen einen Wert von 10 noch grenzwertig finden.

Der TSH-Wert unterliegt Schwankungen

Der TSH-Wert steigt im Laufe eines Tages an und erreicht den höchsten Wert um Mitternacht. Es spielt also eine Rolle, zu welcher Uhrzeit gemessen wird. Viele Faktoren beeinflussen den An- oder Abstieg:

  • körperliche Aktivität
  • Dauerstress
  • psychischer Stress durch belastende Situationen
  • bestimmte Krankheiten
Eine besondere Rolle spielt Weizen aus der Ernährung. Durch den im Weizen enthaltenen Stoff Gluten kann die Schilddrüse gepowert werden. Wenn du dir überhaupt nicht erklären kannst, warum dein TSH-Wert schwankt, könnte der Auslöser Weizen sein. Lies am besten dazu diesen Beitrag: Mal Überfunktion, mal Unterfunktion – was bedeutet das?

Den TSH-Wert zu kennen, ist also nur eine „Halb-Information“, die manchmal sogar in die Irre führen kann. ...


Am besten geht man mit Schilddrüsen-Problemen zu einem Endokrinologen, und selbst da findet man öfters eher Desinformierte. Im Zweifelsfall zahlt man eben einmal die Antikörper-Bestimmungen selbst .

Wichtig sind diese Werte, alle zusammen:
TSH, fT3, fT4, TPO-Ak, TG-Ak, TRAK, Ultraschall.


Gerade habe ich noch Dein Blutbild entdeckt:
Das sieht doch soweit ganz gut aus :) .

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
29.10.20
Beiträge
5
Hallo Oregano,

ich werde gleich versuchen einen Termin beim Endokrinologen zu bekommen. Kann denn meine Problematik, speziell die Rachenentzündung und dieses Schwindelgefühl/die Geräuschempfindlichkeit wirklich davon kommen? Ich meine die Systeme hängen ja schon irgendwie zusammen.

Hast du sonst noch Tipps, was ich noch speziell machen sollte?
 
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
Hallo Denis 536,

Bei Atemwegsentzündungen - dazu gehört ja auch eine Rachenentzündung - ist der altbewährte Thymian sehr zu empfehlen. Entweder als Inhalation, als Tee zu trinken oder damit zu gurgeln. Äthärisches Thymianöl ist in jeder Apotheke erhältlich, meist in 10ml- Fläschchen. Thymianöl ist konzentriert sehr aggresiv, daher vorsicht. Ein Tropfen genügt in einem Topf mit heißem Wasser um damit zu inhalieren. Gerade jetzt in dieser Corona-Hysterie ein gutes Mittel um Keime in Schach zu halten. ES wirkt nicht nur gegen Bakterien sondern auch gegen Viren. Ein Eppstein-Bar Virus- Ausbruch zeigt sich unter anderen durch Bäschenbildung an Gaumen, Zunge Mundschleimhaut und Rachen und fordert eine etwas langfristigere Behandlung. Schulmedizin ist damit überfordert. Alternativärzte versuchen mit Nosoden dagegen anzugehen.
Mit Antibiotica gegen einen Virus ankämpfen zu wollen ist eine aussichtslose Sache. Deine Überlegung von Curcumin ist empfehlenwert- 2-3x 500mg/tägl. Auch MSM hat starke Entzündungshemmende Eigenschaften.
Virus-Tests werden in den meisten Laboren durchgeführt nach Überweisung vom Arzt.


mit freundlichen Grüßen-und wünschen baldiger Besserung
- Günter 40
 
Oben