Pfeiffersches Drüsenfieber, Epstein-Barr-Virus (EBV)

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
Wer im Winter eine "Grippe" hatte und jetzt immer noch total schlapp ist, sollte auch mal an das Pfeiffersche Drüsenfieber denken.
Interessant auch, daß Ampicillin fast immer einen Hautausschlag hervorruft...
  1. Pfeiffersches Drüsenfieber oder die Kusskrankheit

    Das Pfeiffersche Drüsenfieber (infektiöse Mononukleose) ist eine gutartige, durch Viren ausgelöste Infektionskrankheit, die durch Epstein-Barr-Viren (EBV) verursacht wird und vorwiegend das lymphatische System betrifft. Sie wird durch Speichelkontakt übertragen – zum Beispiel beim Küssen, daher auch der Name „kissing disease“. Die Erkrankung kann auch durch Tröpfcheninfektion, d.h. beim Husten oder Niesen oder beim Trinken aus demselben Gefäß übertragen werden. Die Zeit zwischen Ansteckung und Auftreten erster Krankheitssymptome (Inkubationszeit) beträgt circa 40 Tage.

    Das Pfeiffersche Drüsenfieber tritt vor allem bei jungen Erwachsenen gehäuft auf, im Säuglings- und Kindesalter verläuft die Erkrankung meistens völlig unbemerkt. Die Erkrankten klagen zu Beginn oft über Hals- und Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Abgeschlagenheit. Im Verlauf der zwei bis dreiwöchigen Erkrankung kommt es zu Lymphknotenschwellungen, vor allem im Hals- und Nackenbereich, zu länger anhaltendem Fieber und eventuell zu einem Hautausschlag.
    Die Krankheit hat eine gute Prognose und führt zu einer lebenslangen Immunität.

    Folgende Symptome können vorkommen:

    - Fieber in den ersten zwei Wochen

    - Halsentzündung mit geschwollenen Mandeln, auf denen sich ein dicker weißer Belag bildet

    - Die Lymphknoten schwellen schmerzhaft an (Hals, Nacken, selten Achselhöhlen)

    - Müdigkeit (kann einige Monate anhalten)

    - Muskelschmerzen

    - Kopfschmerzen

    - Selten: Übelkeit und Oberbauchbeschwerden, die ein Zeichen für eine Milzvergrößerung sein können (in etwa 50% der Fälle)

    - Selten: Milzvergrößerung

    - Selten: Lebervergrößerung oder Gelbsucht

    Da die Beschwerden sehr denen einer Grippe oder einer Angina ähneln, wird das Pfeiffersche Drüsenfieber oft nicht erkannt.
    Eine sichere Diagnose wird durch einen Bluttest gestellt, der eine typische Blutbildveränderung zeigt. (Nachweis der so genannten Pfeiffer-Zellen.) Ein spezieller Antikörper-Test gibt Sicherheit darüber, ob eine infektiöse Mononukleose vorliegt. Da die Antikörper besonders bei Krankheitsbeginn noch nicht bei allen Erkrankten nachweisbar sind, müssen die Tests möglicherweise wiederholt werden.

    Therapie:

    - Unbedingte körperliche Schonung

    - Fiebersenkende Maßnahmen

    - Schmerzlindernde Maßnahmen

    - Warme Getränke gegen Halsschmerzen

    - Viel trinken bei Fieber

    - Ausgewogene Ernährung

    - Antibiotika sind nicht notwendig

    Nur bei ernsten Komplikationen kommen entzündungs- oder virenhemmende Medikamente zum Einsatz. Auf Sport sollte in den ersten Wochen verzichtet werden, um die Gefahr eines Milzrisses zu umgehen. Müssen Antibiotika aufgrund von Begleiterkrankungen eingesetzt werden, sollte auf Ampicillin verzichtet werden. Dieses ruft beim Pfeifferschen Drüsenfieber fast immer einen Hautausschlag hervor.

    Wissenswertes über das Pfeiffersche Drüsenfieber erfahren Sie hier:

    http://www.kind.qualimedic.de/Pfeiffersches_druesenfieber.html

    Bei persönlichen Fragen helfen Ihnen unsere Experten gerne weiter:

    http://www.gesundheitsberatung.de/Forum_4100.html

    http://www.hausarzt.qualimedic.de/Forum-10002.html
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo,
als Erwachsener oder Jugendlicher sollte man das Pfeiffersche Drüsenfieber nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ich hatte es mit 18 Jahren und hatte als Komplikation Leber- und Milzschwellungen. Die Leberwerte waren sehr stark erhöht. Ich lag damals ca. 5 Wochen im Krankenhaus.
Mein ältester Sohn hat es auch in diesem Alter gehabt, aber ohne jegliche Komplikationen. Es ist eben sehr leicht mit einer Grippe zu verwechseln.
Es fängt meist mit Halsschmerzen an. Achten sollte man auf Lymphschwellungen am Hals unter dem Arm und in den Leisten.
Am wichtigsten ist Schonung und keine körperliche Anstrechnung

Lg
Anne S.
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Anne hat ganz recht ,man muß die Viruserkrankung ausliegen.Nachhelfen kann man mit Wobenzym ,denn Enzyme sind für die Viren wichtig ,sie knacken deren Eiweißpanzer und so kann das eigene Immunsystem sie besser erkennen und bekämpfen.
Vergessen sollte man aber nicht ,das der Körper Antikörper bildet und man im Laufe des Lebens Gürtelrose und Herpes von den Viren bekommen kann.Immer dann ,wenn Stress auftritt und der Körper dadurch geschwächt ist.
Eine Studie, die über 30 Jahre ging in Schweden, hat bei den Morbus Pfeifferpatienten ergeben ,das sie alle Krebsgefährdet sind .Um die 98 % der betroffenen Personen entwickelten einen Krebs.Und viele starben.
So muß angenommen werden ,und das ist in der Wissenschaft heute nicht mehr so unbestritten ,dass Krebs durch Viren ausgelöst werden kann.
Um sein Immunsystem nun davor zu schützen ,sollte man versuchen auslösende Faktoren wie Rauchen ,fettes Essen und ungesunde Lebensweise zu meiden.Vitamin B ist ein stresslösendes Vitamin und man kann hier vorbeugend wirken .Auch Zink in chelatierter Form hält die Viren in Schach.
Und von der Firma Heck sind Zeolithe ganz angesagt.
Maichen:)
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
Kußkrankheit (Pfeiffersches Drüsenfieber)

Gerade gelesen:
29.11.2005 - Pfeiffersches Drüsenfieber - Kissing Disease

Epstein-Barr-Virus: Durch Küssen übertragen (infektiöse Mononukleose) ...

Auffällig ist bei den Patienten ein fauliger Mundgeruch. Nicht selten werden im Gefolge der akuten Infektion eine ....
www.medizin.de/gesundheit/deutsch/458.htm

Bei Kinder kann eines der ersten Symptome der Mononukleose das "Alice-im-Wonderland-Syndrom" sein.

Alice in Wonderland syndrome (AIWS), or micropsia, is a disorienting neurological condition which affects human visual perception.

Sufferers perceive objects (including animals and other humans, or parts of humans, animals, or objects) as appearing substantially smaller than in reality. Generally, the object appears far away or extremely close at the same time. For example, a family pet, such as a dog, may appear the size of a mouse, or a normal car may look shrunk to scale. This leads to another name for the condition, namely, Lilliput sight or Lilliputian hallucinations. The condition is in terms of perception only; the mechanics of the eye are not affected, only the brain's interpretation of information passed from the eyes.

The syndrome is associated with, and perhaps in part caused by, the classical migraine headache. Occasionally, Alice in Wonderland syndrome is named as one of the first symptoms of mononucleosis. Micropsia can also be caused by complex partial epilepsy, and the actions of various psychoactive drugs (notably dextromethorphan).

Small children, usually between the ages of five and ten, form a large proportion of those afflicted by spontaneous temporary micropsia. Micropsia tends to occur during darkness, when the brain lacks visual size references.

Micropsia does not only affect visual perception, but also one's hearing, sense of touch, and sometimes one's own body image; the syndrome continues even when the eyes are closed. Peripheral symptoms include anxiety, apraxia, and agnosia.
http://www.tvwiki.tv/wiki/Micropsia

Das scheint aber bei Kinderärzten nicht unbedingt bekannt zu sein.

Gruss,
Uta
 

u.s.

Kußkrankheit (Pfeiffersches Drüsenfieber)

Ich denke, da die Krankheit nie völlig vermieden werden kann, ist die beste Prophylaxe, sie überstehen zu können, ein gutes Immunsystem zu erhalten/oder aufzubauen. Dazu gehört natürliche Ernährung, das Meiden eingeatmeter Gifte (damit nicht der vergiftete Kiefer an den 6er Zähnen den Stoffwechsel beeinträchtigt), Sport, Freude und Freunde, Gehirn "auf Trab" halten, also alles, was glücklich macht, gesund ist und so die Drüsen und den Stoffwechsel anregt.

ciao

-Ulf
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
Kußkrankheit (Pfeiffersches Drüsenfieber)

... und nicht küssen und schmusen ...;) :mad: ;)

www.contractrelax.de/db/news/druesenfieber.xhtml

Uta
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.697
Kußkrankheit (Pfeiffersches Drüsenfieber)

Wie lange ist man als Betroffener noch ansteckend nach Ausbruch der Krankheit? Eine Bekannte von mir hat das Fieber zur Zeit und eventuell werde ich sie am Wochenende treffen. Sie hat das Fieber aber schon etwas länger jetzt.
Liebe Grüße Carrie
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
Kußkrankheit (Pfeiffersches Drüsenfieber)

Das scheint nicht wirklich klar zu sein:
Das Pfeiffervirus stammt aus der Herpesgruppe und wird besonders über die Spucke weitergegeben. Die ersten Krankheitszeichen melden sich etwa ein bis zwei Wochen nach dem Kontakt, manchmal aber auch erst später. Es ist nicht genau bekannt, wie lange ein erkranktes Kind ansteckend ist. Man vermutet, dass es das Virus nach Abklingen der Symptome nicht mehr weitergeben kann.
Kinderkrankeiten

Hier ist zwar von Kindern die Rede, aber ich nehme an, das gilt auch für Erwachsene.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
02.05.06
Beiträge
694
Kußkrankheit (Pfeiffersches Drüsenfieber)

hi,

Ich hab als 14 jährige pfeifferisch drüsenfieber gehabt.
Wie und wo ich es bekommen habe weiss bis heut keine.
Ich kann mich errineren das ich sehr sehr müde war,und hohe fieber hätte.
Dan bekam ich ein leberdiät,weil mein leber sich entzündet hat.
Das hat alles zusammen ein par monate gedauert für ich wieder fitt war.
Ich hab kein restproblemen davon.


liebe grüss Brigit:wave:
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.697
Kußkrankheit (Pfeiffersches Drüsenfieber)

Das ist jetzt lustig...bzw. merkwürdig. Hab gerade meinen Doc, den KISS-Spezialisten angerufen weil der auch nochmal mein Blut untersucht hat.
Chlamydien negativ, Borrelien negativ, Helicobacter negativ. Aber ich hatte mal das Pfeiffersche Drüsenfieber, sehr hoch meint er.
:confused:
Kann mich nicht erinnern. Muss mal meine Eltern fragen. Aber komisch...und super, dann bin ich ja jetzt wohl immun.
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
Der EBV-Virus ist ein "intelligenter" Virus: er findet Wege, das Immunsystem so zu irritieren, daß es gar nicht mehr aufhört, Antikörper zu produzieren. Trotzdem wird der Virus nicht wirklich besiegt sondern macht fröhlich weiter.
Hier wird erklärt, warum das so ist:
http://www.shg-bergstrasse.de/html/Herpes/eppstein_barr.html

Außerdem werden hier die Untersuchungen genannt, die bei Verdacht auf EBV sein sollten:
EBV IgM
EBV IgG
EBV EA
EBV EBNA
http://www.shg-bergstrasse.de/html/Herpes/ebvtest.html

Uta

Es ist wichtig, die Anmerkungen zu den Tests zu lesen, weil es auch hier falsch-negative und falsch-positive Ergebnisse aus verschiedenen Gründen geben kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
Die Serologie des Pfeifferschen Drüsenfiebers ist nicht ganz einfach. Und ich fürchte, die INterpretation von entsprechenden Blutuntersuchungen auch nicht.

Infektionsserologie: Epstein-Barr-Virus - EBV-Serologie
Hier wird die Serologie beschrieben und die Bedeutung der wichtigsten Marker beschrieben!
Der Homepage-Ersteller bietet sogar an, daß man sich direkt an ihn wendet, wenn man Fragen hat. DAs ist doch ein Angebot! :D

Grüsse,
Uta
 
Beitritt
07.05.08
Beiträge
111
Hab' mal eine kurze Frage: Bei EBV kann sich ja auch die Milz und/oder Leber vergrößern. Ist es möglich, dass, nachdem man eigentlich die Krankheit überstanden hat, sich diese Organe nicht mehr vollständig zurück bilden?
Ich hatte auch im August 2006 EBV. Nach 2 Wochen war bei mir schon alles überstanden. Hatte allerdings noch wochenlange Beschwerden und Schmerzen im Milz- und Leberbereich. Die Organe haben sich bis heute noch nicht richtig zurück gebildet, nur minimal.
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
Hier eine ausführliche und meiner Meinung nach gute Seite über das Pfeiffersche Drüsenfieber:
www.g-f-v.org/inhalt_de.php?lmnop=1&modul=NEWS&aktion=DETAILS&id=17

Bei manchen Patienten kommt es zu Komplikationen, die auch zur Krankenhauseinweisung zwingen können. Dabei ist eine Vergrößerung der Milz und der Leber ein typisches Symptom. Die Vergrößerung der Milz hat dann zur Folge dass einige Blutzellen vermehrt abgebaut werden und es nachfolgend zu einer Verminderung der roten oder weißen Blutkörperchen oder der Blutplättchen kommt. In sehr seltenen Fällen kann es zu einer Lungenentzündung oder verschieden Problemen im Nervensystem kommen. Bei der Gabe von Antibiotika kommt es oft zu allergischen Reaktionen mit einem Hautausschlag, deswegen sollte eine Antibiotikatherpie bei Mononukleose unbedingt vermieden werden.
........
Differentialdiagnose:
Neben Epstein-Barr Virus können auch andere Viren die Symptome einer Mononukleose verursachen z.B. Streptokokkeninfektionen, das Zytomegalievirus (CMV), die Toxoplasmose, oder eine akute HIV-Infektion.
Es folgen viele Fragen und Antworten.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
27.06.08
Beiträge
956
Kußkrankheit (Pfeiffersches Drüsenfieber)

morgen,

Aber ich hatte mal das Pfeiffersche Drüsenfieber, sehr hoch meint er.
:confused:
Kann mich nicht erinnern. Muss mal meine Eltern fragen.
mein bruder hatte peiffersches drüsenfieber - ins spital zwangsernährung weil er nichtmehr essen wollte *saß damals oft bei ihm auf seinem spitalsbett und hab mich nicht angesteckt*

2 jahre danach bekahm mein freund das pfeiffersches drüsenfieber - und es war wie eine grippe *der arzt hatt es nicht erkannt*

eine woche später hatte ich das auch - schlimm sogar - der einzige grund warum mich mein arzt nicht ins spital eingeliefert hat war das mein freund sani ist und mich alle stunden geweckt hat mit suppe und trinken - dafür hasste ich ihn damals, wollt nur schlafen - das hat mich gerettet, hab aber noch jahre nacher schwächeanfälle gehabt und war zu leicht.

lg,
ursu

*hab mitlerweile übrigens zugenommen, laut freund an den richtigen stellen :)*
 
Beitritt
27.10.07
Beiträge
5.252
Hallo,

ich hätte eine Frage zum EBV.
Ich habe nachgewiesene EBV-Antikörper. Kann es sein, daß die EBV unter Umständen wieder Symptome machen kann?
Da ich vor etwa 10 Tagen meine Ernährung komplett auf tiereiweißfrei gewechselt habe, könnte ich mir schon vorstellen daß es sein könnte, daß mein Immunsystem verrückt spielt.
Ich war heute morgen extrem müde und hatte Halsschmerzen, die aber mit der Zeit wieder vergingen. Nach 2 Täschen Espresso ging es auch allmählich mit der Müdigkeit besser. Nachmittags schwollen meine Lymphknoten am Hals etwas an und tun auch weh. Mittlerweile ist dies aber auch wieder bisserl besser geworden. Hm, kann das evtl ein Ausbruch des EBV sein?
Herpesviren wurden damals mit dem EBV festgestellt. Gestern habe ich auch ein Bläschen an der Lippe bekommen was evtl ein Herpesbläschen sein könnte. Ihr solltest auch wissen daß ich nur einmal bisher ein Herpesbläschen hatte. Und des war nach einer Zahnarztbehandlung plötzlich da. Evtl durch den Zahnarzt-Streß verursacht. Wer weiß evtl hab ichs ja das Virus durch die Zahnarztbehandlung bekommen :rolleyes:

Spielt nur mein Immunsystem bisserl auf Grund der Kostumstellung auf tiereiweißfrei verrückt oder was könnte die Ursache sein?

Kurz zur Kostumstellung, Vitamine und Mineralien führe ich mir mehr als genug durch Obst und Gemüse zu. Also am Vitaminmangel kann es nicht liegen.
 
Oben