Neuraltherapie nach Hunecke

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
72.824
Hier wird immer wieder diese Neuraltherapie nach Hunecke angesprochen. Sie wurde lange Zeit so gut wie ausschließlich mit Procain gemacht; inzwischen wird eher Lidocain verwendet, weil Procain angeblich gefährlich sein kann. Dazu kann ich nichts sagen.

Hier werden Anwendungsgebiete der Neuraltherapie beschrieben und mögliche Einschränkungen:
Bei welchen Erkrankungen hilft Neuraltherapie?

  • Akute und chronische Schmerzzustände z.B. des Bewegungs-apparates
  • Prophylaxe und adjuvante Therapie des komplexen regionalen Schmerzsyndroms (CRPS)
  • Chronische Erkrankungen, insbesondere bei Verdacht auf Störfeld-geschehen z.B. chronisch rezidivierende Infekte
  • Funktionell- vegetative Beschwerden und adjuvant bei hormonellen Störungen z.B. der Schilddrüse
  • Diagnostik unklarer chronischer funktioneller Krankheitszustände und differentialdiagnostische Klärung einer Schmerzursache.
www.tcmambulanz-uni-essen.de/erweiterte-naturheilverfahren/nach-huneke.php#
Wann darf Neuraltherapie nicht durchgeführt werden?

  • Bei einer Allergie gegen das verwendete Lokalanästhetikum (in der Regel Procain®).
    Deshalb wird im Vorfeld einer Behandlung ein sogenannter "Verträglichkeitstest" (Quaddel am Unterarm und/oder Tropfen in die Bindehaut des Auges) durchgeführt.
  • Keine tiefen Injektionen bei Gerinnungsstörungen oder bei der Einnahme blutgerinnungshemmender Substanzen.
  • Bei akuten chirurgischen Indikationen.
  • Bei schwerer Hypotonie (extrem niedriger Blutdruck) und schwerer kardialer Dekompensation (akute Herzschwäche).
  • Myasthenia gravis (schwere Form zunehmender Muskelschwäche) im akuten Schub.
  • Keine Injektionen durch infizierte Haut.
  • Weitere relative Kontraindikationen:
    Geisteskrankheiten, Erbkrankheiten, Mangelkrankheiten,
    bestimmte schwere Infektionskrankheiten und Erkrankungen des Immunsystems.
www.tcmambulanz-uni-essen.de/erweiterte-naturheilverfahren/nach-huneke.php#
Ist die Neuraltherapie gefährlich, gibt es Nebenwirkungen?

Allergien auf Lokalanästhetika (z.B. Procain®) und Medikamentenneben-
wirkungen kommen vor, sind aber sehr selten. Erforderlichenfalls werden geeignete Gegenmaßnahmen notwendig, wie: Kreislaufstabilisierung, antiallergische Therapie etc.
Bei guter Kenntnis der Anatomie, der Injektionstechniken und bei Einhaltung der Höchstdosen handelt es sich um eine äußerst risikoarme Therapieform.
www.tcmambulanz-uni-essen.de/erweiterte-naturheilverfahren/nach-huneke.php#

Die Procain Lüge (Teil2/2) - Heilpraktiker-Online.com ®

www.mdr.de/Drucken/1254979-1123.html
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:
mir half neuraltherapie immer sehr, mein ehemaliger HA verwendete sogar mistel dazu.

die helferin meines ortho, der zuerst auch procain spritzte, jetzt aber hauptsächlich kochsalz verwendet, sagte mal, dass HA nur lidocain verwenden dürfen.

lg monika
 
Oben