NET/ CES gegen Depression, Entzug

Themenstarter
Beitritt
25.07.13
Beiträge
236
NET/ CES gegen Depression, Entzug, RLS

Hallo in die Symptome-Runde...

hierbei handelt es sich nicht um einen Erfolgsbericht von mir persönlich. Ich habe einen sehr interessanten Bericht im Internet gefunden, der mich sehr fasziniert hat und gleichzeitig viele Fragen aufwarf.

Es geht um eine Frau "Becky", die in einem Drogenblog ihre 20 jährige Abhängigkeit und auch den Sieg darüber verarbeitet.

DER DROGENWELT - BLOG: Becky – Mein Sieg über 20 Jahre politoxe Suchtkrankheit! Teil 2

Ich habe hier nur den 2. Teil des Berichtes eingetragen, da es wesentlicher um das Eigentliche geht.

Und zwar hat sie und ihr Freund gleichzeitig bei einem 5-tägigem Entzugsprogramm mit einem NET oder CES-Gerät teilgenommen. Dabei handelt es sich um eine Maschine, die rechteckige Wellenmuster verschiedener Frequenzen über 2 Elektroden hinterm Ohr ins limbische System leitet und dadurch das Gehirn trainiert wieder selber alle wichtigen Neurotransmitter zu produzieren. Net = Neuro-Elektrische-Therapie, CES = Craniale Elektro Stimulation. Durch Gifte und Drogenmissbrauch stellt das Gehirn die Produktion ein, da es signalisiert bekommt, dass jeglicher Bedarf von aussen gedeckt ist. Sie waren mit leichten Entzugserscheinungen nach 5 Tagen damit durch und berichten von einer ganz neuen "Wachheit" und "Klarheit". Sie ist nach 20 Jahren Abhängigkeit bis heute sauber.

Ich finde das im Praktischem möglich und habe daraufhin einige Zeit im Internet zu diesen Themen recherchiert.

Diese Methode wurde bereits in den 70ern von Dr. Patterson eingeführt, die damit auch Stars wie Eric Clapton und Keith Richards von den Rolling Stones behandelte.

George N. Patterson Continues with His Late Wife’s Pioneering NET Drug Treatment

In den USA werden solche Geräte schon seit längerem erfolgreich gegen Depressionen und Restless Legs eingesetzt.

Zudem kann man in bestimmten Foren auch Hinweise zu gesteigerter Cortisolproduktion finden (Neurostress?).

Es gibt verschiedene Geräte, die z.B. nur die Alphawellen im Gehirn erhöhen was zur Entspannung und vermehrter Serotonin und Dopaminausschüttung führt (Alpha Stim). Oder Mehrfrequenzgeräte, die einen Cocktail an Frequenzen aussenden um gleichzeitig mehrere Transmitter zu stimulieren (Biotuner) und auch andere, die sich auf bestimmte Frequenzen einstellen lassen (Brainman).

Effekt ist immer der selbe, dass das Gehirn angeregt wird selber von den stimulierten Transmittern eigenständig und mehr zu produzieren.

Meine Idee dazu:
Ich hatte selber ein wenig mit Drogen und Alkohol zu tun und denke, dass jeder der eine Sucht entwickelt eh schon ein Defizit an Transmittern im Gehirn hat. (Serotonin, Dopamin) Und damit eine erhöhte Depressionsneigung. Dies kann durch verschiedenes Bedingt sein wie, Gifte im Hirn (Quecksilber oder Aluminium), Nährstoffdefizite, Verdauungsstörungen oder Neurostress aus unterschiedlichen Gründen, Bakterien.
Wenn ich davon ausgehe, dass jeder Teilnehmer eines Entzugsprogrammes, wie die Verfasserin des Berichtes, durch einen oder mehrere eben genannte Gründe hatte die zur Sucht geführt haben, ist das auch für einen grossen Teil von uns hier von grosser Wichtigkeit. Und wie gesagt werden diese Geräte auch schon erfolgreich gegen Depressionen in den USA eingesetzt.

Zum 2. gibt es ähnliche Geräte wie TENS und Zapper, die bekannterweise gegen Viren und Bakterien helfen können, jedoch mit anderer Stromstärke arbeiten.
Es gibt auch Leute die meinen, dass wir nicht direkt durch die Strahlenverschmutzung wie WLan, Handy, TV usw, krank werden, sondern dadurch, dass diese Geräte die natürliche Erdfrequenz von 7.83 Hz (Schumannfrequenz) überdecken. Diese braucht der Mensch um gesund zu leben und sich zu regenerieren. Dies ist zudem auch die Frequenz beim Aufwachen des Menschen wenn das Gehirn von den Theta- in die Alphawellen wechselt. Diese Frequenz kann man mit diesen Geräten auch erzeugen. Können diese Geräte vielleicht Schwermetalle aus dem Gehirn ausleiten? In der Bedienung des Herstelles "Alpha Stim" fand ich folgendes:

Momentan gibt es über 150 Forschungsstudien zur Anwendung der Kranialen
Elektrotherapie-Stimulation an Menschen und mehr als 30 Tierstudien. Es wurde von
keinen signifikanten, dauerhaften Nebenwirkungen berichtet. Vereinzelt können
Kopfschmerzen, Unwohlsein oder Hautirritation unter den Elektroden oder
Lichtempfindlichkeit auftreten. Falls ein Schweregefühl auftritt, setzen Sie die Behandlung
bis mindestens 2 Minuten fort, nachdem es einem leichten Gefühl Platz macht. Manche
Menschen sehen durch die Stimulation des optischen Nervs während der Behandlung
blinkende Lichter. Manchmal wird ein metallischer Geschmack an Zahnfüllungen erlebt,
der für eine Weile nach der Behandlung fortdauern kann. Dies alles sind leichte,
selbstbegrenzende Reaktionen.
Das fettgeschriebene ist von mir.

Und hier eine Studienzusammenfassung zu CES:

Cranial electrotherapy stimulation - Wikipedia, the free encyclopedia

Angewendet werden ähnliche Vorgehensweisen in Deutschland bereits mit dem Vagusnervstimulator bei Epilepsie und der etwas stärkeren Heilkrampftherapie bei z.B. Depressionen.

Vagusnervstimulator

Elektrokrampftherapie

Hier im Forum habe ich nur einige Infos zu den TENS Geräten gefunden, zu NET oder CES nichts weiter. Ausser ein Bericht von einer Userin, die damit erfolgreich von Drogen loskam.

http://www.symptome.ch/vbboard/rund-ums-thema-sucht/31004-unvergleichlich-komfortable-drogenentzug.html



Gibt es vielleicht doch noch weitere Erfahrungen zu NET, CES? Was haltet ihr von der Vorgehensweise? Bei Youtube sind viele Erfahrungsberichte in deutsch und englisch. Vom Entzug z.B. von "NESCURE".


viele Grüße


Innuendo
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
25.07.13
Beiträge
236
Hallo...

habe eben noch einen Link gefunden, indem CES zur Kopfschmerztherapie von einer Schmerzklinik empfohlen wird mit der Anmerkung, dass selbst die Krankenkasse CES Geräte zur Verfügung stellt.

Die Therapieverfahren der TENS (transkutane elektrische Nervenstimulation) und der CES (craniale Elektrostimulation) können vom Patienten nach einer gewissen Einarbeitungszeit problemlos selbständig angewendet werden, was diese Verfahren sehr attraktiv macht. Teilweise werden die hierzu erforderlichen Geräte von den zuständigen Krankenkassen (auf einen entsprechenden Antrag hin) für den Patienten zu seiner alleinigen Benutzung angeschafft.
Quelle:Therapien

Gruß

Innuendo
 
Themenstarter
Beitritt
25.07.13
Beiträge
236
Ein weiterer Beitrag zum Thema:

hier eine Seite mit einer Schrift des Dipl. Psych. Robert Picard aus Kassel, der sich eingehend mit Elektromedizin und der cranialen Elektrostimulation beschäftigt hat.

Ein Auszug:
Jeder kennt die Momente, in denen das Lebensgefühl auf einen Tiefpunkt sinken möchte und man sich einreden will, es sei alles ziemlich sinnlos. Das ist der Moment, zum CES-Gerät zu greifen: Man versinkt in sich selbst, bekommt ein gewisses Schweregefühl, später entsteht eine Leichtigkeit und Wachheit. Der alte Zustand kommt einem wie Schlafwandel vor; der neue Zustand ist genau der richtige: So soll das Leben sein. Dabei ist die Aufmerksamkeit auf alle Umgebungsreize gerichtet, ohne von ihnen gefangen genommen zu werden. Dabei ist man überhaupt nicht ekstatisch, sondern mit den Füßen auf dem Boden. Mit cranialer Elektrostimulation kann man in der Gewißheit leben, daß sich der mentale Zustand verbessern läßt, sofern man diese Maßnahme braucht.
Das Fettgeschriebene ist von mir und bestätigt genau die selben Aussagen von Menschen, die z.B. einen Drogenentzug mit CES oder NET gemacht haben.

Es wird auch ausführlich erwähnt, dass zur CES Anwendung auch immer alle notwendigen Aminosäuren gegeben werden sollen um die Neuproduktion von Neurotransmittern zu erleichtern. Weiterhin wird erwähnt, dass das Gehirn langfristig zum Besseren verändert wird.

Zu finden sind in dem Beitrag auch andere Erfahrungen wie zur Blutelektrifizierung gegen Viren ect.

Quelle:
Angewandte Elektromedizin

------------------------------------------------------------------------------------------
Zum 2. habe ich noch einen Beitrag hier im Forum gefunden wo ein Mitstreiter von uns mit einer ähnlichen Therapie, der "Scenartherapie", die auf ähnlichen elektrischen Wegen das Gehirn nachhaltig beeinflusst, was ihm in seinem Fall von den Nachwirkungen eines Hirnstamminfarktes befreite.

und auch hier von mario4711 auf Seite 2:

Alles in allem bin ich mit dem Ergebnis jetzt schon sehr zufrieden,ich spüre wie ich meine Umwelt bewusster und mit mehr Freude war nehme.Alles scheint bunter und heller,Geruch und Empfinden sind stärker ausgeprägt,Freude am Leben spüre ich wieder.
http://www.symptome.ch/vbboard/krankheitsbilder-allgemein/94027-ritmscenar.html

Also so langsam bin ich echt begeistert von der CES Therapie, ist hier wirklich niemand weiter, der Erfahrungen mit solchen Geräten hat? Am besten gegen Ängste und Depressionen? Oder ist hier eine wichtige Möglichkeit komplett an uns vorbeigegangen? ;) :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.06.09
Beiträge
1.219
Ich habe über die Jahre Feedback von etlichen Menschen bekommen denen ich CES vermittelt hatte.

Die Effekte sind im allgemeinen gut und manchmal wundergleich. Bsp. : Eine Neurologin (!) , wegen Depressionen seit langem arbeitsunfähig, probiert CES (in diesem Falle mit einem Alpha-Stim Gerät) und fühlt sich bereits nach einer einzigen Anwendung um Welten besser. Nach kurzer Zeit wieder im Beruf hat sie umgesattelt auf alternative Medizin !
 
Beitritt
01.02.10
Beiträge
1.052
Hier gibt es einige Infos und Geräte. Auch im Forum nachsehen.
Der Anbieter ist auch sehr hilfsbereit und kompetent.
Mind-Machines - Deutschlands grter Fachhandel fr Mentalsysteme - Mindmachines Biofeedback Mind-Machine Mentalsystem Mind Machines Mindmachine Mentaltraining Mind-Maschines Mindmaschines Mind-Maschine Mindmaschine
die CES-Geräte sind unter "Mind-Machines"

Effekt ist immer der selbe, dass das Gehirn angeregt wird selber von den stimulierten Transmittern eigenständig und mehr zu produzieren.
diese biochemische Betrachtungsweise halte ich für zu einseitig und spiegelt m.E. nur einen kleinen nachgeordneten Teil der Wirkung wieder.
CES erleichtert es über Anregung bestimmter "Hirnwellen-Frequenzen", bestimmte Erlebniszustände wieder zu erleben und stabiler zu etablieren, die vorher schwer zugänglich waren.

ps: die genannten Scenar-Geräte sind eigentlich keine CES-Geräte
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
25.07.13
Beiträge
236
Hallo...danke für die Beiträge.

Die Effekte sind im allgemeinen gut und manchmal wundergleich. Bsp. : Eine Neurologin (!) , wegen Depressionen seit langem arbeitsunfähig, probiert CES (in diesem Falle mit einem Alpha-Stim Gerät) und fühlt sich bereits nach einer einzigen Anwendung um Welten besser. Nach kurzer Zeit wieder im Beruf hat sie umgesattelt auf alternative Medizin !
So entstehen dann gute Ärzte wohl. ;) Hast du CES auch selber verwendet? Oder kennst du Menschen die auch den Bio Tuner von Beck verwendet haben? Er hatte ja mit Megg Patterson zusammengearbeitet und den direkten Nachfolger des Gerätes gebaut mit dem Eric Clapton und Keith Richards behandelt worden sind um ihre Sucht loszuwerden.

diese biochemische Betrachtungsweise halte ich für zu einseitig und spiegelt m.E. nur einen kleinen nachgeordneten Teil der Wirkung wieder.
CES erleichtert es über Anregung bestimmter "Hirnwellen-Frequenzen", bestimmte Erlebniszustände wieder zu erleben und stabiler zu etablieren, die vorher schwer zugänglich waren.
In einem der Links von mir stand beschrieben, dass CES im Gehirn mit seiner Frequenz eine Resonanzfrequenz auslöst und durch diese Frequenz dann bestimmte Transmitter vermehrt ausgeschüttet werden. Die Ärztin, die CES erstmals zum Entzug von Heroin ect in den 70ern einsetzte, Dr. Megg Patterson hat Jahre damit verbracht herauszufinden welche Stimulationsfrequenz -> über die Resonanzfrequenz -> welche Transmitter ausschüttet. Ihre Kinder hüten dieses Geheimnis auch und vergeben nur teure Lizenzen, wie an Nescure und Proaddicta soweit ich weiss. Da sind die Geräte darauf programmiert genau zur Tages- und Nachtzeit die erforderlichen Transmitter auszuschütten, daher ist es denen möglich einen Entzug innerhalb von 5 Tagen durchzuführen und auch jeden "Suchtdruck" abzustellen. Ich habe die Info nur so übernommen und für mich klingt es logisch.

ps: die genannten Scenar-Geräte sind eigentlich keine CES-Geräte
Das stimmt, deswegen schrieb ich "ähnlich". Ich denke die Veränderungen im Gehirn durch die Ströme von aussen werden ähnlicher Natur sein. Bei der Heilkrampftherapie gegen Depressionen ist es ja auch ähnlich, wenn auch viel mehr rabiater.

viele Grüße

Innuendo
 
Beitritt
01.02.10
Beiträge
1.052
Dr. Megg Patterson hat Jahre damit verbracht herauszufinden welche Stimulationsfrequenz -> über die Resonanzfrequenz -> welche Transmitter ausschüttet. Ihre Kinder hüten dieses Geheimnis auch und vergeben nur teure Lizenzen
mit Verlaub:
eine Erklärung im Sinne der maximalen Geschäftemacherei!
es gibt genügend "offene" Forschung in diesem Bereich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
25.07.13
Beiträge
236
es gibt genügend "offene" Forschung in diesem Bereich.
Danke. Hast du dafür Links/ Quellen ect.? Ich möchte gerne genau wissen wie es funktioniert. In einigen Drogenforen wurden zum Entzug spezielle, veröffentlichte Frequenzen über den "Brainman" mit Erfolg angewendet. Das Gerät lässt sich wohl auf unterschiedliche Frequenzen einstellen -> die dann wohl unterschiedliche Transmitter ausschütten, worauf jeder auch anders Reagiert.

wie hier:
CES -Gert BioTuner 8 richtig benutzen? Sophisticated? - Drogen-Forum

Woran liegt das?

Die Userin dort hatte auch mal einen teuren Entzug mit dem "Patterson" Gerät gemacht und berichtet, dass die Wirkung auf sie eine völlig andere war.

der letzte Eintrag ganz unten:
http://forum.suchtmittel.de/viewtopic.php?p=141318
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
25.07.13
Beiträge
236
Hallo...

wer hätte das gedacht. Sogar bei Wikipedia findet man gute Erklärungen zur CES:

Diskutiert wird eine Wirkung der elektrischen Ströme auf das aufsteigende retikuläre Aktivierungssystem, das limbische System und den Hypothalamus. In mehreren Studien konnte eine Beeinflussung des Elektroenzephalogramms (EEG) nachgewiesen werden. Neurotransmitterkonzentrationen scheinen durch die CES beeinflussbar zu sein. Nach 20 Minuten CES-Behandlung wurden für Beta-Endorphin im Plasma um 98 %, in der Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit um 219 % und für Serotonin in der Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit um 200 % erhöhte Werte gemessen.
C. N. Shealy, R. K. Cady, R. G. Wilkie et al.: Cerebral spinal fluid and plasma neurochemicals: response to cranial electrotherapy stimulation. In: J Neurol Orthop Med Surg. 18, 1998, S. 94–97.

Das Fettgeschriebene ist von mir.

Craniale Elektrostimulation
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
1.219
Ja- selber und hab einige Geräte die ich ab und an mal verleihe (ebenso iWand und Diadens). Macht Spaß was man dann meist so an Berichten bekommt:)

Das Anwendungsspektrum von CES geht ja auch über Depression u Entzug hinaus..
 
Themenstarter
Beitritt
25.07.13
Beiträge
236
Welche Beschwerden hattest du denn und was hat sich dadurch geändert bei dir?

Das Anwendungsspektrum von CES geht ja auch über Depression u Entzug hinaus.
Schlafstörungen usw...weiss ich auch. Welche Dinge noch?
 
Oben