Nebenwirkungen von DMSA?

Themenstarter
Beitritt
24.08.05
Beiträge
295
Hallo,

nach drei DMPS Spritzen in großen Abständen habe ich nun auf DMSA gewechselt und drei Zyklen mit DMSA und Alphaliponsäure nach dem Cutlerprotokoll hinter mir.
Dabei habe ich ca. 30mg DMSA Pulver in Wasser gelöst eingenommen und ebensoviel ALA.
Die ersten beiden Zyklen habe ich gut vertragen, wobei ich für mich bestätigen kann, dass DMSA doch stärker bzw. unmittelbarer auf das Gehirn einwirkt als DMPS.
Beim dritten Mal waren die Gehirnsymptome etwas schwächer, dafür merke ich aber kurz nach Einnahme verstärkt Kribbeln in Händen und Füßen und auch Muskelzuckungen in Armen und Beinen.
Würde mich nun interessieren, ob dies auch Nebenwirkungen von DMSA sein können, bzw. ob ich es zu hoch dosiert habe. (Habe sonst immer nur was von Hautreaktionen gelesen)
Mir kommt speziell dies Kribbeln sehr bekannt vor, weil ich es schon einmal kurz nach einer Schilddrüsenoperation im Zusammenhang mit Kalziummangel hatte.
Da Quecksilber u.a. auch Kalzium an den Bindungsstellen verdrängt, könnte es hier wohl auch einen Zusammenhang geben oder über die Reaktionen der Schilddrüse und Nebenschilddrüse. (Die sich während der Ausleitung auch immer wieder mal durch starken Druck bemerkbar macht.)

Was ich bei dem CutlerProtokoll nicht ganz verstehe, ist der Unterbrechungszeitraum wegen sonst möglichen Anstiegs von Zink und Kupferwerten durch die Alphaliponsäure.
ALA wird ja auch bei diabetesbedingter Polyneuropathie als Dauermedikation eingesetzt und in dem Zusammenhang gab es soweit mir bekannt keine Einschränkungen.
Außerdem sollte man annehmen, dass Kupfer und Zink doch durch DMSA verstärkt ausgeschieden wird, sodass sich die Wirkung ausgleichen müsste? :confused:


viele Grüße
Iris
 

Lukas

Iris schrieb:
Was ich bei dem CutlerProtokoll nicht ganz verstehe, ist der Unterbrechungszeitraum wegen sonst möglichen Anstiegs von Zink und Kupferwerten durch die Alphaliponsäure.

Das ist im Cutler-Protokoll falsch.
Kupfer und Zink werden durch den Metallchelator ALA ausgeschieden und reichern sich folglich nicht im Körper an.

Viele Grüße
Lukas
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Iris

Syntome sind mit Cutler eigentlich sehr selten.

Würde bei Deinen Symptomen auch auf Mangelerscheinungen infolge des Ausscheidens schliessen. In den Ruhetagen würde ich erhöht Mineralien, vorallem bei Dir Kalzium nehmen, und auch Zink.

Cutleer hat anfangs gedacht, dass Zink in dieser Kombination nicht ausgeschieden wird. ALA würde die Ausscheidung die DMSA sonst machen würde "aufhalten". Er ist (etwas) davon abgekommen. Eine Studie hat aber erstaunlicherweise gezeigt, dass dies vielleicht doch so sein könnte.
Ich nehme an, dass der Körper bei der Ausleitung vermehrt Zink (oxidativer stress) verbraucht, dh ein Zinkdefizit wäre so auch möglich, dh. auch wenn nur wenig oder kein Zink ausgeschieden wird.
 
Themenstarter
Beitritt
24.08.05
Beiträge
295
Danke für die Antworten.

Dann sollte man diese Übersetzung vom Cutler Protokoll aber ändern, denn zwischen eventuellem Aufhalten der Ausschwemmung von Zink und Kupfer und Anreicherung ist ja auch noch mal ein großer Unterschied.

Da im Ergebnis einer Haaranalyse bei mir fast alle Mineralien am untersten Grenzwert rangieren sind Defizite wohl naheliegend.


viele Grüße
Iris
 
Beitritt
19.11.04
Beiträge
579
hallo iris,

das kribbeln an händen und füßen kann auch eine vorübergehende nervenschädigung durch das HG sein, HG ist ja ein Neurotoxin.
ich habe des öfteren heiße/brennende Füße und mein HP meinte dazu
obiges.

nehme in letzter zeit auch in den cutler-pausen etwas zink ein, da ich sonst
entzündungen im mund hatte. außerdem denke ich, das der Körper gegen das
HG, das nach der letzten DMSA Einnahme nicht mehr gebunden wird, unterstützung braucht. Bei mir kommt noch der Faktor hinzu, das ich gegen das HG hochgradig allergisch bin und das Zink da auch ein bischen vorwirkt.

gruß,
ming
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Iris

Vielleicht solte man das rotokoll ändern. Das Problem ist, dass neuere Untersuchen wiederum Cutlers Anfangsthese eher stützten.
Ich denke Cutler hat einerseits recht, aber hat nicht bedacht, dass Zink auch sonst tiefer werden könnte. ZB bei oxidativen Stress, der wiederum durch die Ausleitung ausgelöst werden könnte. Ausseredm haben einige schon vor der ausleitung zu tiefe werte und/oder ahaben sonst ein Mineralienstoffwechselproblem bzw Störung, so dass bei denen es wiiederum anders aussieht.

Mings Erfahrung und These, finde ich auch interessent
 
Oben