Nebenniereninsuffizienz

Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.046
Hallo,
ich habe heute die Diagnose Nebenniereninsuffiziens bekommen.
Alle Laborwerte der Nebenniere waren in Ordnung.
Außer Aldosteron. Der wert liegt bei 3.7 ng/dl.

Die Schilddrüsenwerte liegen im Normbereich wobei ft4 bei ziemlich schwachen 1.0 liegt. Unterer Grenzwert: 0.8

Ferner wurde eine Hypophyseninsuffiziernz diagnostiziert, die eine sekundäre Nebenniereninsuffizienz erklären könnte.

Natrium liegt im Normbereich. Kaliummangel (leicht) wurde diagnostiziert.
Somit ist das Blutbild nicht typisch.

Frage:
Wer kann dazu etwas sagen?
Wie wird ein Aldosteronmangel therapiert ( insbesondere wenn Kaliummangel herrscht und der Natriumwert normal ist)

Ich bedanke mich im Voraus und verbleibe mit freundlichen Grüßen
 
Beitritt
26.06.17
Beiträge
259
Nebenniereninusuffizienz

Hallo knuddz,

Die Nebennieren sitzen wie eine Kappe jeweils auf den Nieren und bilden lebenswichtige Hormone. In der äußeren Schicht, die auch als Nebennierenrinde bezeichnet wird, werden Cortisol, Aldosteron, und DHEA produziert, während im Nebennierenmark Adrenalin und Noradrenalin produziert werden.
Zu einer Nebennierenschwäche kann es bei zu viel Stress, besonders Distress, und zu wenig Erholung kommen.

Die Nebennierenschwäche hat ein breites Spektrum an unspezifischen, häufig schwächenden Symptomen. Diese Krankheit beginnt oft langsam und heimtückisch. Die Häufigkeit dieser in vier Stadien ablaufenden Erkrankung ist so hoch, dass davon ausgegangen werden muss, dass in unseren westlichen Industrienationen bereits jeder zweite erwachsene Mensch von einer Nebennierenschwäche betroffen ist.
Die Nebennierenschwäche ist eine verminderte Fähigkeit der Nebennierenrinde, ausreichende Mengen Cortisol auszuschütten. Die Hauptsymptome sind Müdigkeit, Erschöpfung, Reizbarkeit oder Depression.
Was kann man tun bei Nebennierenschwäche:

Kurz zusammengefasst, was kann ich tun für die Gesundheit meiner Nebennieren?

Schlafen Sie wenn möglich bis 9.00 Uhr
Lassen Sie niemals das Frühstück aus
Essen Sie früh am Tag
Trinken Sie am Morgen ein Glas Wasser mit 1/2 bis 1 Teelöffel Salz
Vermeiden Sie Kaffee oder koffeinhaltige Getränke
Tun Sie Dinge, die sie mögen
Vermeiden Sie Getreideprodukte wie z.B. Brot
Vermeiden Sie stärkehaltige Lebensmittel, wie z.B. Kartoffeln
Vermeiden Sie veränderte Fette, wie in Pommes Frites oder industriellen Backwaren
Lachen Sie mehrmals am Tag
Achten Sie auf ausreichend Vitamin C, Vitamin B5, Magnesium und Vitamin E
Bevorzugen Sie frische, enzymreiche Nahrungsmittel
Vermeiden Sie Übermüdung
Vermeiden Sie Nahrungsmittel mit hoher glykämischer Last
Gehen Sie möglichst um 22.00 Uhr zu Bett
Quelle dieser Auszüge: https://dr-neidert.de/nebennierenschwaeche-burnout

Eine Nebennierenschwäche zu kurieren ist langwierig. Es kann mehrere Jahre dauern. Herr Dr.Neidert hat auf seiner Seite alles gut und sehr ausführlich beschrieben.

Viele Grüße
Sonnenblume56
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.046
Nebenniereninusuffizienz

Hallo,
danke schön.
Und was ist wenn Cortisol im Normbereich liegt?
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
5.821
Nebenniereninusuffizienz

Hallo,
ich habe heute die Diagnose Nebenniereninsuffiziens bekommen.
Alle Laborwerte der Nebenniere waren in Ordnung.
Außer Aldosteron. Der wert liegt bei 3.7 ng/dl.

Ferner wurde eine Hypophyseninsuffiziernz diagnostiziert, die eine sekundäre Nebenniereninsuffizienz erklären könnte.
Warum genau wurde diese Diagnose gestellt?

oder ist es vielleicht erstmal nur eine Fragestellung auf dem MRT Überweisungsschein?


Beste Grüße von Kayen
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.046
Nebenniereninusuffizienz

NNRInsuffizienz wegen erniedrigten Aldesteron.
Hypophyseninsuffizienz wegen LH 0,1 und FSH 0,19.
Vor 4 Wochen ist der FSH auf 2.6 gekrabbelt. LH unbekannt. Neue Laborwerte bekomme ich in ca 4 Wochen.

Zumindest LH und FSH gingen vermutlich gegen 0 wegen Testosteron P Substitutiuon Nebido 1000 alle 12 Wochen für 3x.
Vor der Testosteronsubstitution lag der Testosteron bei 240. April 2018. April 2019 bei 160 ( etwa 12 Wochen nach der letzten Testosteronspritze)

Hypophyseninsuffizienz durch chronische Blei und Quecksilber"vergiftung möglich.
Mehr weiß ich in etwa eine Woche nach dem MRT. Hypophysyen MRT mit Kontrastmittel am 11.06.2019.

Ich habe keine Ahnung, aber eine typische NNRInsuffizienz scheint es nicht zu sein wenn alles tuti behne ist außer Aldesteron. Vielleicht ein 18 Hydroxylase-Mangel. (primäre NNRInsuffizienz)

Edit:
Da hier ein "isolierter" Aldosteronmangel vorliegt, liegt es vielleicht direkt an deren Bildung. anbei ein Bild des Regelkreislaufs:

Was mich noch interssieren würde,
wenn dauerhaft Stress wirkt, geht dann nur Aldosteron in den Keller oder noch andere Werte? Stress hab ich genug. Könnte ganz Peking damit versorgen.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.06.17
Beiträge
259
Nebenniereninusuffizienz

Hallo Knuddz,

Und was ist wenn Cortisol im Normbereich liegt?
Bei Laborwerten handelt es sich nur um Momentaufnahmen. Um den Cortisolwert richtig einschätzen zu können, bräuchte man ein Tagesprofil, wie hier beschrieben:
Im Laufe des Tages fallen die Cortisolwerte ab. Je nach Ernährung, Getränken, Beschwerden, Erlebnissen, Tätigkeiten und Medikamenten ist die zur Verfügung stehende Cortisolausschüttung variabel.
https://censa.de/produkt/cortisol-3-messungen/

Es gibt Speicheltests, durch welche das Tagesprofil ermittelt werden kann, ein einmaliger Wert aus dem Labor hat wenig Aussage.

Viele Grüße
Sonnenblume56
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.046
Danke schön. Lasse ich ergänzend noch machen.
Wobei ich eher denke das es Tagesprofilbzgl. zu hoch sein wird? Bei den Stress den ich teilweise empfinde
Anbei ein anderes tolles Bild der Aldosteroninsuffizienz
 

Anhänge

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.100
Hallo knuddz, hallo zusammen,

müsste man nicht unterscheiden zwischen Nebennieren-Insuffizienz (schulmedizinische Diagnose) und Nebennieren-Schwäche (bei uns im Forum oft thematisiert, aber soweit ich weiß nicht offziell anerkannt)?

Bei letzterer spielt wohl Cortisol die Hauptrolle und soweit ich weiß, ist es sinnvoll ein Tagesprofil im Speichel und die Gesamtmenge im 24-Std-Urin zu messen (Aussagen hier aus dem Forum, ich meine, ein bekannter Hormon-Arzt aus Hannover hält besonders viel vom 24-Std-Urin).

Über die -Insuffizienz wurde hier in der Rubrik soweit ich es erinnere nie diskutiert, über die -"Schwäche" schon:

Bitte inständig um Rat - Nebennierenschwäche
Nebennieren, Nebennierenschwäche
Nebennierenschwäche - wer hat sie erfolgreich therapiert?
DHEA, u.a. bei Nebennierenschwäche
Cortisol, DHEA und Nitrostress-Befunde

Gruß
Kate
 
Beitritt
26.06.17
Beiträge
259
Hallo Knuddz,

Kate hat recht, ich habe leider Nebenniereninsuffizienz mit Nebennierenschwäche verwechselt.
Wenn Du einen Aldosteronmangel hast, liegt das am Renin-Angiotensin-Aldosteron-System.

Das Hormon Aldosteron steuert den Flüssigkeitshaushalt und somit auch den Blutdruck des Körpers. Durch seine Wirkung wird Natrium in der Niere zurückgehalten und Kalium mit dem Urin ausgeschieden. Die Aldosteronwirkung kann durch Medikamente blockiert werden. Daher erhalten einige Patienten mit hohem Blutdruck so- genannte "Aldosteron-Antagonisten" wie zum Beispiel Spironoloacton oder Eplerenon.
https://www.apotheken-umschau.de/Laborwerte/Aldosteron-Das-Salzhormon-220677.html
Nimmst Du Medikamente gegen zu hohen Blutdruck ein?
Es gibt eine ganze Reihe von Medikamenten, die das Renin-Angiotensin-System und die Aldosteronproduktion drosseln. Diese werden hauptsächlich bei der Behandlung des Bluthochdrucks und bei Herzschwäche eingesetzt: sogenannte Betablocker, Reninhemmer, ACE-Hemmer, AT1-Blocker und auch bestimmte harntreibende Medikamente.
https://www.endokrinologie.net/krankheiten-nebenniereninsuffizienz.php

Viele Grüße
Sonnenblume56
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.046
Hallo,
vielen Dank.
Die Sache ist die das Aldosteron nicht messbar war. Also unter 3.7.
Kalium leicht erniedrigt. Natrium normal.
Das passt nicht. Deswegen blick ich da noch nicht durch o_O
Alle Nenennierenwerte und bisher gemessenen Mineralstoffe und Spurenelemente sind regelrecht.
Außer Kalium leicht erniedrigt, und Selen deutlich erhöht. Letzteres ist ein gesondertes Thema.

Zu der Zeit wo gemessen wurde habe ich Augentropfen genommen die den Blutdruck senken. Diese sollten sich allerdings nicht so krass auf den Gesamtorganismus auswirken. Ich musste nur Abends tropfen.
Andere Tropfen morgens und Abends und haben augenscheinlich kein Aldosteronproblem.
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.046
Ich war heute wieder beim Endokrimologe.
Die "Behandlung" ist erst mal abgeschlossen.

Therapie: 2x die Woche je 100gr Seefisch für die vergrößerte Schilddrüse.
FSH ist innerhalb eines Monats von 2.9 auf 3.3 gestiegen.
Grenzwert: 1,4-18.1. Ich bin also im Keller. Aber Immerhin steigt er leicht.
Anfang des Jahres war es bei 0.1!!!

Testosteron gesamt liegt bei 178. 4 Wochen zuvor lag Testosteron bei 163.
Leicht gestiegen trotz keiner Testosteronsubstitution.

Sehr erfreulich:
Aldosteron ist nun wieder messbar. 10,8. FRenzwert bei 3.7-43,2.
Das bedeutet die Achse Gehirn Nebeniere funktioniert.

Fazit:
Testosteronmangel durch Stress. -> Hypophysenschwäche durch Stress.

Er meinte ich solle mir die Frage stellen ob mein Leben so bleiben soll -> Berufswechsel / Frauwechsel
und verwies mich zu einen Psychologe.

Im Januar habe ich einen weiteren Termin. - Weiter gehts im Thread der Erektionsstörung

Anhand der Laborwerte und des MRT hätte ich nichts anderes dianostiziert. Mit Außnahme Hypophysenschwäche durch Schwermetalle.

Muskelerkranken oder so etwas gibt es keine. Auch keine Antikörper gegen die Nebenniere. Antikörper gegen die Schilddrüse sind sehr gering.

Nächste Woche bekomme ich noch eine Auswertung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.046
Hi,
im Rahmen von der Beurteilung von Herr Clemens wird mir eine Nebennieren Schwächung angedichtet.
Ich möchte den guten Herrn nicht groß behelligen und möchte hiermit mal in Erfahrung bringen wie eine solche Schwächung diagnostiziert wird
wenn laut Endokrinologe alle entsprechenden Hormone im Normbereich liegen.
Das Aminogram lieferte auch keinen Hinweis darauf das etwas im Ungleichgewicht sein könnte.

Adrenalin und Noradrenalin ist niedrig. Das steht aber im Zusammenhang mit einen B6 Mangel.
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.046
Weitere Recherchen ergaben das die Nebenniere sehr wohl etwas mit einen Adrenalin und Noradrenalinmangel zu tun habe da diese Hormone dort gebildet werden. Beide Hormone sind Krankhaft erniedrigt. Beide Hormone sind krankhaft erniedrigt bei Burnout. Burnout habe ich, allerdings wurde das von mir so eher selten beachtet weil ich dachte das alles oder zumindest die Masse von den Schwermetallen kommt. Diagnose stellte mein Psychologe im Jahr 2017 (Januar) allerdings habe alle anderen Ärzte nie etwas davon erzählt. Die meinten zwar alle Stress.... aber Stress haben wir alle. Alleine von dem Wort Stress habe ich mich nicht sonderlich beeindrucken lassen. Wäre das Wort Burnout öfter gefallen, insbesondere vom Psychiater und den 3 Neurologen die ich bisher aufgesucht hatte, hätte ich mich darum wesentlich intensiver gekümmert.


Frage:
Welches sind die vielversprechensten Supplements gegen einer Nebennierenschwäche?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.378
Hallo knuddz,

...
Was tun gegen Nebennierenschwäche und Burnout-Syndrom?
Es gibt eine Vielzahl an Maßnahmen, die helfen können, die Nebennieren wieder zu regenerieren. Entscheidend für den Erfolg der Therapie der Nebennierenschwäche und des Burnouts ist es aber, dass Sie am Anfang selbstkritisch hinterfragen, welche Verhaltensweisen oder äußere Faktoren Sie in diesen Erschöpfungszustand gebracht haben!

Folgende therapeutische Maßnahmen können sinnvoll sein, wobei auch hier der individuelle Einzelfall mit den spezifischen Beschwerden und Laborergebnissen im Focus steht:

  • Einnahme von Mikronährstoffen, die die Nebennieren benötigen, um ausreichend Hormone produzieren zu können
  • Regenerative Therapie der Mitochondrien (= Energiekraftwerke der Zellen), denn die Mitochondrien produzieren in den Nebennierenzellen die Hormone. Daher kann auch eine Labormessung der Mitochondrienaktivität sinnvoll sein, um weitere Ursachen der nachlassenden Hormonproduktion zu klären.
  • Substitution von Nebennierenhormonen, um die Nebennieren in der Hormonproduktion zu entlasten und ihre Regeneration zu ermöglichen
  • Ernährungsberatung. Ernährung ist ein sehr wichtiger Faktor in der Therapie der Nebennierenerschöpfung, wie oben bereits erläutert. Das Verständnis und die Motivation für eine nebennierengerechte Ernährung zu wecken, ist ein wichtiger Bestandteil der Gesamttherapie!
  • In Abhängigkeit von möglichen Verdauungsbeschwerden, Stuhlanalyse zum Ausschluss von Mikroentzündungen des Darms, welche die Nebennieren dauerhaft "stressen"
  • Ggf. auch ein Test auf darmassoziierte Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die für die Nebennieren eine starke, chronische Belastung darstellen. Eine konsequente Auslassdiät ist häufig ein wichtiger Faktor um Erschöpfung abzubauen.
  • Computergestützte Analyse Ihres vegetativen Nervensystems (VNS) durch Messung der Herzratenvariabilität (HRV) durch eine so genannte VNS-Analyse. Die Herzratenvariabilität ist ein Messwert für die Anpassungsfähigkeit Ihres Körpers auf Stress. Sie zeigt auf, ob Ihr vegetatives Nervensystem in der Lage ist, sich auf innere und äußere Belastungsfaktoren angemessen einzustellen. Es wird also anhand der Variabilität Ihres Herzschlages geprüft, ob Ihr vegetatives Nervensystem es schafft, den Herzschlag je nach Situation anzupassen. Mit einem gezielten Atemtraining können Sie Ihre Herzratenvariabilität (= Anpassungsfähigkeit an Stress) verbessern. Diese Atemübungen bremsen die Aktivität Ihres Sympathicus (= Stressnerv des Körpers) und erhöhen die Tätigkeit des Parasympathicus (= Ruhenerv Ihres Körpers). Das Praktische ist, dass Sie diese erlernten Übungen im Alltag jederzeit gezielt einsetzen können, sei es in belastenden Situationen oder bei Einschlafstörungen. Und Sie erhöhen darüber hinaus durch regelmäßiges Üben auch Ihre Geamtbelastbarkeit.
Wichtig ist es auch, sich bewußt zu machen, dass es für die Genesung nicht ausreicht nur "Pillen", also Mikronährstoffe, einzunehmen und Hormone zu verabreichen.

Es ist wichtig, dass Sie Ihr bisheriges Leben kritisch hinterfragen: Wo kann ich zukünftig Belastungen reduzieren, wo auch einmal "Nein" sagen zu den Wünschen und Anforderungen der Umgebung in Beruf oder Privatleben.

Eine konsequente Ernährungsumstellung, regelmäßige entspannende körperliche Bewegung und Möglichkeiten der emotionale Entspannung sind weitere wichtige Maßnahmen, die für Ihre Genesung genau so entscheidend sind.
...


Da diese Hormon-Themen alle sehr komplex sind, kann man Dir nur wünschen, daß Du einen Behandlungsansatz findest, der nicht noch mehr Durcheinander in die Hormone bringt.
Diesen Artikel finde ich ganz gut; - der Autor ist Homöopath.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.046
Hi,
meine Nährstoffe sind durch die Bank weg alle in Ordnung. Essen ist nicht perfekt, aber gut. Bevorzuge 80% an Nahrung wo keine Zutatenliste drauf geklebt ist. Also unverarbeitete Lebensmittel.

Aktuell habe ich ein schlechtes Cortisoltagesprofil, Vitamin B 6 Mangel, Adrenalin und Noradrenalinmangel. Aktuell nehme ich B6 und es wird etwas besser. Ich merke auch einen Abbau meiner Leistungsfähigkeit wenn ich wegen der Schwermetalle mal ein paar Tage davor und danach kein B6 nehmen kann.

Das ATP auch für die NNR gut ist wusste ich gar nicht. ATP Präparate sind aber leider teuer :-(
Das ATP hochwirksam ist gegen Müdigkeit und Erschöpfung ist mir schon bekannt.
Ist es aber nicht auch ein Stoff der Symptombekämpfung? Regeneriert sich dadurch wirklich die Nebenniere?
Ich dachte an Nebennierenextrakt aus Rind. Weist du da etwas darüber?

HRV hat mein Arzt vor 2 Jahren gemacht. Der wunderte sich wie ich mit den Werten überhaupt noch Wettkampfsport machen kann geschweige denn 20km mit Fahrrad fahren konnte.

Supplements wie Ashwagandha sind in Planung für meine angehende Testosterontherapie ab vermutlich Januar 2021.
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.046
Hallo,
ich habe mir mal einiges durchgelesen und habe geprüft was man alles nehmen kann.
Von dem was man nehmen kann ist labortechnisch alles im grünen Bereich außer B6.
Ich werde jetzt mal höher dosiertes B6 nehmen. Keine 12,5mg am Tag mehr sondern 25-50mg am Tag.
Die Dose müsste ende der Woche da sein. DArüber hinaus prüfe ich wo mein B6 Mangel herkommt ( vielleicht HPU/KPU).

ATP und NADH ist fraglich. Labortest folgt. Ist da was im Keller wird auch supplementiert.

Das einzige wo noch ein großes Fragezeichen ist, ist das Nebennierenextrakt von Rindern.
Ich habe leider keine Wirksubstanzen gefunden was sehr schade ist. Ich würde gerne wissen was da drin ist damit ich prüfen kann was das mit meinen Körper macht. Denn es hört sich ja schon toll an.

Und aus blassen dunst möchte ich mir das jetzt nicht auch noch kaufen und reinpfeifen.
Denn ich rechne stark mit einer ATP oder NADH Supplementierung.

Da ein pathologischer Burnout vorliegt genügt es nicht sich nur irgendwas reinzupfeifen.
Ich werde fortan mehr schlafen Etwa 10-12h/Tag anstatt 7-9. Werde weniger arbeiten. Und versuche neue Hobbies zu finden die mich ablenken und mir Kraft geben ( ist meine schwerste Aufgabe). Vielleicht gucke ich auch mal in ein kirchliches Jugendzentrum. Vielleicht kann ich da einmal oder zwei mal die Woche kostenlos Tischtennis unterrichten.
Ich weiß oft nicht was ich alleine zu Hause tun soll. Alle Behörden die mir auf die Nerven gehen wurden bereits informiert und ich hoffe das die mich fortan zumindest mal für nen halbes Jahr in Ruhe lassen.
 
Oben