Müdigkeit, Zittern und Darmprobleme

Themenstarter
Beitritt
04.12.06
Beiträge
2
Hallo zusammen, da ich nun schon seit knapp 3 Jahren erhebliche problem habe, habe ich mich entschlossen, meine Problem mal hier vorzustellen.

Ich bin 27 Jahre alt und stand in der Blüte meines Lebens, als sich alles ändern sollte.

Am 24. Dezember vor 3 Jahren habe ich eine richtig schöne Entzündung an einem Backenzahn (27) bekommen, was mich dazu veranlasste zum Zahnarzt in den Notdienst zu gehen und mir die Wurzel des jenigen Zahnes behandeln zu lassen.
Nach einiger Zeit wurden die probleme nicht besser und mir wurde gesagt, dass ich Bakterien an der Zahnwurzel hätte, die irgendwelche Gase erzeugen und die heilung verhindern. --> Ich bekam also Antibiotika (Clindasaar 600 Tabletten).

Spätestens nachdem ich 3 von denen ruter hatte, bemerkte ich eine extreme Übelkeit nach dessen einnahme... aber ich musste ja durch.

Nachdem ich also alle Tablette auf hatte, bemerkte ich, dass die ganze sache mit der Übelkeit nicht besser wurde und alles fing an.

Ich bekam erst sehr häufig schlimme Durchfälle mit extremen stechen im Bauch und eine Schlafstörung (ausgelöst duch heftige Übelkeit in der Nacht) stellte sich ein. Nach einigen wochen des ertragens war ich dann auf psychisch total am Ende.

Zufällig war ich auch gerade im lernstress für eine Matheklausur, was meinen Arzt dann dazu bewegte, es alles auf die Psyche zu schieben.

Nachdem ich dann eine große Anzahl an tests (Magen/ Darmspiegelung, Candida (mit Befund einer kleinen Insel auf der Petrischale von Candida Albicans, aber wohl nicht der Rede wert), Heliobakter Pylori... tausende Bluttests etc., Schilddrüse ) über mich hab ergehen lassen, ging ich dann auch tatsächlich dahin. Auch meine Psychologen konnten mir anscheinend nicht weiter helfen (und ich glaube, diese kleinen problemchen die ich evtl. habe, hat irgendwie jeder schon mal gehabt.)

Alles in allem verschlimmerte sich alles bis es dann mal zu meinem "Höhepunkt" des ganzen kam. Ich war auf der Rückfahrt meiner FH nach hause, als mich mal wieder eine kleine Schwindelattacke (die ich mittlerweile auch schon hatte) heimsuchte. (Aber diesmal war es anders... irgendwie schlimmer und länger.) Anscheinend löste dies in mir eine Panik-Attacke aus, die dafür sorgte, dass ich hyperventiliert bin und für eine Woche in unsere Uni-Klinik kam. --> Wieder Magenspiegelung --> Dann hatte ich wohl auch noch Reflux und eine art Beule im Magen, was aber alles nicht für meine Problem verantwortlich sein konnte.

Weiter ging es dann beim Heilpraktiker (oder besser gesagt bei mehreren).
-Spenglersane
-Lebensmittelallergietest (sehr starker befund mit anschließender 3/4 Jähriger Diät)
-Bachblüten
-Elektroakkupunktur (mit ständig neuen befunden "sehr unglaubwürdig übrigens")
-Stuhlanalysen (Homyophatisch)
-Nochmal Elektroakkupunktur (diesmal besser) (unter anderem Wurmbefall festgestellt, der jetzt wohl behoben ist.)
...

Also, ich habe schon viel hinter mir und immer noch keine Lösung.

Meine momentane Verfassung ist sehr wechselhaft, aber was ich öfters habe, ist...
->Schwindelgefühle
->extreme Müdigkeit ohne erholung nach dem Schlaf (eigentlich ständig)
->oft Kopfschmerzen
->keine Durchfälle aber dafür viel Luft im Bauch
->desorientierung
->oft starke kurzzeitgedächnisprobleme (häufig)
->ein Zittern am ganzen Körper (mal stäker/ mal schwächer -> sehr stark abhängig von meinem Hungergefühl)
->unterzuckerungsähnliche erscheinungen (Schweißausbrüche etc. "aber nur noch selten")
->kraftlosigkeit im gesamten körper
->oft schmerzen in z.B. Fingergelenken, aber auch über den ganzen Körper verteilt
->Übelkeit (selten)
->Kloss im Hals, als wenn ich weinen müsste (dazu passend auch öfters mal traurigkeit)
->Schmerzen im Bereich der Leber (auch so ein stechen)

Ich denke mal, das war erst einmal genug. (Wenn ich mir das so durchlese, frage ich mich auch gerade, wie ich die Tage überstehe)

Das Einzige, was ich von meinen Ärzten (nicht Alternative Medizin) weis, ist, dass ich mal eine Blockade vor einigen jahre am 4. Halswirbel hatte. (Seitdem aber ständig alles am knacken in der HWS) (mittlerweile ziehen meine Kopfschmerzen auch oft daher. Und nach langem sitzen schmerzen meine schultern im Nackenbereich ganz schön). Mein Blut ist wohl total OK, ich habe Polypen an der Galle, die ausbeulung im Magen und viele Allergien.

Falls irgendjemand mir bei der Such nach einer Lösung helfen kann, wäre ich sehr dankbar. (3 Jahre sind echt eine lange Zeit) Die Ärzte höre mir bei der Vielzahl der Symptome irgendwie schon gar nicht mehr richtig zu. (Wenn dann Schlussfolgerung --> Depression oder irgend etwas anderes psychisches)

Vielen Dank schon einmal im Voraus!!! ;)

P.S.:--> Wegen der Nackenprobleme bin ich übrigen im Beriff eine Atlas Profilax Behandlung machen zu lassen
 
Beitritt
07.05.06
Beiträge
1.390
müdigkeit, zittern und darmprobleme

Bei derart vielen dubiosen Symptomen ohne richtige Diagnose lohnt es sich an Borreliose evtl. mit Co-Infektionen zu denken - auch wenn keine Zecke erinnerlich ist, damit die Diagnose nicht verpasst wird.
Hier eine Auswahl möglicher Symptome:
http://www.lymenet.de/lymchckd.htm#checklist

Die schlimmen Durchfälle durch die Antibiotika können auf eine pseudomembranöse Colitis oder Candidabefall hinweisen. Hast du die immer noch? Im Rahmen einer Borreliose mit Co-Infektionen kann es auch zu Magen-Darm-Symptomen kommen:
www.dr-w-klemann.de/Referat%20Dr.%20Klemann.pdf

Du hast eine Multisystemerkrankung mit Symptomen, die von verschiedenen Krankheiten ausgelöst werden können. Es wird schwierig sein, die Diagnose zu finden - aber nicht ganz unmöglich.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
müdigkeit, zittern und darmprobleme

Hallo Tornado

Denke das Deine Beschwerden Dominoartig ausgelöst wurden. Dh, ein Problem hat sich ausgeweitet und daraus sind mehrere Probleme geworden. Deshalb wird es nicht nur eine Diagnose geben.

Konkret:
Was für Bakterien waren es im Backenzahn? Sind diese jetzt absolut sicher weg und hast Du den Zahn noch, oder wurde er gezogen? Wenn nicht, solltest Du duies unbedingt(!) ins Auge fassen.

Die Antibiotika haben Deinen Darm durcheinander gebracht. Vermute seeeehr, dass Du Dir dadurch einen Candida eingefangen hast. Die angblich leichzten Werte auf der Analyseschale (Stuhl nehme ich an) sind ungenau, da Candida oft an der darmwand klebt und nicht ausgeschieden wird.
Tippe also sehr auf Candida!!!
Candida greift den Darm an und plockiert die Enzymproduktion. Dadurch ergeben sich Nahruingsunverträglichkeiten, unter denen Du ja auch leidest. Ausserdem begünstigt dies alles die baklterienvvermehrung Clostridien, was Depressionen auslösen kann. Im weiteren wird die Vitalstoffabsorption gehemmt, was Schwäche und psychische Probleme infolge Vitalstoffmängel hervorrufen kann.
Aufgrund des so geschwächten Immunsystem kann nicht ausgeschlossen werden, dass Du sonst noch eine Infektion, Virus etc eingefangen hast (borrilose ist ein bsp)

Fragen:
1. Hast Du Dellen bei den Strümpfen?
2. Haare, Haut;: sind sie trocken?
3. Nägel: weich, splitterig und/oder ausgefranst?

Tips bis zum Erhalt der Antworten:
1. Zahn abklären/ziehen.
2. Informiere Dich auf www.candida.de ob der stark vermutete Candida zutrifft. Wenn ja, mach eine Zuckerdiät und nimm ein Antipilzmittel und Chlorella ein. Danach nimm unbedingt Lactobazillus GG ein.
Dazu nimm ab sofort ein hochdossiertes Vitalstoffpräparat ein, eines mit sehr hohen Vitamin B(6)-Anteilen und Omega3/Epa Fettsäure.
3. Je nach verbliebenen Symptomen ist ein Borrliosetest, die Basisdiät und/oder KPU/HPU Test oder eventuell andere Tests (hg?) angebracht.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
müdigkeit, zittern und darmprobleme

Hallo tornado,
meine Frage Nr. 1 in Deinem Fall wäre: was hast Du (schon lange) in Deinen Zähnen drin?
Nicht nur Borreliose kann die verschiedensten Symptome auslösen; auch Amalgam und Palladium oder eine Mischung von Metallen im Mund kann das. Und mich macht mißtrauisch, daß das ganze mit einem kaputten Zahn anfing.Die Allergien und den Candida-Befall sehe ich eher als Folge des ganzen an.

Falls Du irgendeinen Verdacht in Richtung Amalgam hast, wäre das Buch von Dr.Mutter "Amalgam - Risiko für die Menschheit" sehr zu empfehlen.
Bücher von Amazon
ISBN: 3898815226


Gruss,
Uta
 

Bodo

müdigkeit, zittern und darmprobleme

Falls Du irgendeinen Verdacht in Richtung Amalgam hast, wäre das Buch von Dr.Mutter "Amalgam - Risiko für die Menschheit" sehr zu empfehlen.
Bücher von Amazon
ISBN: 3898815226
Gut gemacht, Uta;)
Huch! - da liegt doch zufällig das Mutterbuch auf meinem Schreibtisch . . . Hoppla! - da gibt Dr. Mutter ja auf Seite 164 Literaturempfehlungen . . . Aha! - unter Amalgam erscheint der Buchtipp Daunderer, M.: Amalgam. Ecomed, Landsberg 2000

Dem ist Nichts hinzuzufügen . . .

Gruß, Bodo
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
müdigkeit, zittern und darmprobleme

Ich wußte doch, daß Du oder jemand anderer das Daunderer-Buch bringt. Ich finde nur das Buch von Mutter umfassender...
Nix für unguet:p) ,
Uta
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
müdigkeit, zittern und darmprobleme

und umfassender ist es noch andere (damit zusammenhängende) sachen zu beachten, weshalnb Dr Mutter ein gewichtiger Referent nebst anderen an der Eppelheimtagung sein wird
 
Beitritt
20.09.06
Beiträge
48
müdigkeit, zittern und darmprobleme

Hi Tornado,

das hört sich für mich nach Fibromyalgie an! Ich hab dir jetzt den erstbesten link gepostet aber google lieber mal selbst.

www.fibromyalgie.ch/de/fibromyalgie/default.htm#Symptomen

Gruss
Kunzite
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.06
Beiträge
2
müdigkeit, zittern und darmprobleme

WOW!!! Erst einmal danke für die vielen Antworten... hätte nicht gedacht, dass das alles so schnell geht.

@Mungg
Von allen genannten Krankheiten scheint mir die Borreliose am ehesten wahrscheinlich, da in der Liste auch dinge augetreten sind, die mir sehr bekannt vorkommen, wie z.B. unerklärlicher Haarausfall (bei mir zumindest genetisch keine Ursache) oder Halsschmerzen, die ich auch öfters mal habe, wo ich mich dann wundere, woher die kommen, sowie diverse andere Symptome. Ich habe es aber noch nicht geschafft, mich darauf hin untersuchen zu lassen... Meine Frage daher: Kann ich das bei meinem Hausarzt machen? Und muss ich unbedingt von einer Zecke gestochen worden sein?

@Beat
Ich habe leider keine Ahnung, welche Bakterien es genau waren, aber meine Zahnärztin sagte, dass dies total häufig auftritt. Der Zahn hat nach den Antibiotika erst einmal ruhe gegeben, aber im nachhinein hatte ich Restvitalität in dem Zahn und der Zahn daneben fing an Probleme zu machen. Krzer Hand habe ich eine Wurzelspitzenresektion am 27er bekommen. Ca. 1/2 Jahr starb dann auch der 26er ab (ohne Grund). Indem habe ich jetzt auch Restvitalität und werde die Behandlung wahrscheinlich an dem Zahn auch vornehmen lassen. (Mein Homöopath sagt zumindest, dass der 26er wohl probleme verursachen kann, wobei der 27er jetzt wohl ruhig ist.)
Auf Candida habe ich mich insgesamt 3 mal testen lassen, wobei die anderen beiden Ergebnisse komplett ohne Befund waren(Candida war auch meine erste Vermutung). Ohne Diagnose möchte ich die Medikamente ungerne nehmen, daher meine Frage an dich: Weist du wie man Candida vernünftig diagnostzieren kann?
Zu deinen Fragen: Ich habe keine Dellen an den Strümpfen, eher leicht fettige Haare und auch Haut. Meine Nägel sind Hart und eigentlich überhaupt nicht splitterig(Worum mich meine Ex-Freundin immer beneidet hat ;-)).
Zu der Zeit als ich auch Candida vermutete habe ich ca. 3 Monate gar kein Zucker zu mir genommen (War echt schwer drauf zu achten), wenn dann, dann nur versehentlich(unwissenheit).
Noch eine Frage: Was ist eine Basisdiät und was ist ein KPU/HPU Test?

@Uta
Ich hatte mal ein paar Amalgamblomben, wobei diese bei mir im Alter von 13 oder 14 alle entfernt wurden, da meine Eltern sich sehr auf alternative Medizin eingelassen haben und bei uns Kindern immer sehr verantwortungsvoll mit solchen dingen umgegangen sind. Gibt es denn eine möglichkeit auf Amalgam zu teste bzw. Palladium?

@Kunzite
Fibromyalgie wäre auch möglich, aber was bei mir dabei ein bisschen scheitert, ist die Tatsache, dass ich eigentlicht nie ein traumatisches Erlebniss hatte, das schlimmste was mir je passiert ist, ist das meine Freundin mir vor mittlerweile 6 Jahre mal mit meinem besten Freund fremdgegangen ist, dass hat mit seiner Zeit echt runter gerissen und ich habe 3 Tage nicht gegessen, bin aber obgleich noch weitere 4 Jahre mit ihr zusammen gewesen (halbes Jahr trennung oder so). Ich bin auch immer noch in Psychotherapeutischer Behandlung, wobei ich sagen muss, dass ich da irgendwie nicht weiter komme(obwohl ich wirklich ein sehr offener Mensch bin und den Therapeuten als möglichkeit sehe meine Probleme los zu werden.). Des Weiteren ist hier mehr die Rede von schmerzen, als es bei mit zutrifft. Ich habe dies zwar oft, aber erst einmal immer an verschiedenen stellen und meistens nur für eine geraume Zeit(wobei oft bei mir jetzt in Bezug auf die Schmerzen an verschiedenen stellen so 2-3 mal in der Woche sind). Bei den Fingegelenke ist es allerdings schon öfters mal vorgekommen. Was allerdings schwierig ist, dass es anscheinend keine Möglichkeit gibt, Fibromyalgie wirklich zu diagnostizieren. Wenn ja, welche? Ich wäre auch hieran interessiert.

@alle
danke nochmal für die ganzen links und tipps von euch.
 
Beitritt
07.05.06
Beiträge
1.390
müdigkeit, zittern und darmprobleme

Ein Zeckenstich muss nicht erinnerlich sein für einen Borrelioseverdacht. Nur ca. die Hälfte der Patienten erinnern sich an einen Zeckenstich. Einerseits weil die Zecke ein Betäubungsmittel in den Stichkanal abgibt, andererseits weil sie in schlecht einsichtbaren Körperregionen (Haaransatz bei Kindern, Achselhöhlen, Kniekehlen, Genitalbereich) andockt und die Zeckennymphen (2. Entwicklungsstatium der Zecke) mit einer Grösse von 1-2 mm praktisch nicht als Zecke erkannt werden können. Ebenfalls ist das Auftreten einer Wanderröte (Symptom des Stadiums 1) nicht obligat. Wie oft sie auftritt - darüber scheiden sich die Geister. Die Angaben reichen von 30-90% der Fälle.

Für einen ersten Test kann Blut untersucht werden. Dies kann grundsätzlich vom Hausarzt veranlasst werden. Leider wird häufig nur der ELISA (1. Suchtest) gemacht und wenn der negativ ist, kein WesternBlot. Borreliosekundige Ärzte sind sich aber weitgehend einig, dass bei Verdacht auf Borreliose auch ein WesternBlot gemacht werden muss. Des weiteren ist es von Vorteil, wenn der Test von einem erfahrenen Labor durchgeführt wird, was oft zu Diskussionen mit dem Arzt, wenn nicht gar Weigerung, führt.

In welchem Land lebst du? D oder CH? Wenn ich das weiss, kann ich dir evtl. ein entsprechendes Labor angeben.
 
Beitritt
08.12.06
Beiträge
3
müdigkeit, zittern und darmprobleme

Hallo Tornado,
ich will dir von ähnlichen Symptomen erzählen, die ich vor einem Jahr hatte:
Annfang Oktober 2005 wurde mir ohne Schutzmaßnahme ein altes Amalgam wegen einer Wurzelentzündung aufgebohrt. Ich muß präzisieren, dass das Ganze auch in einer großen Jobstressphase passierte.
2 Wochen nach dieser Wurzelbehandlung fing meine rechte Hand an zu zittern (Mikrozittern), dann breitete sich das Zittern auf das Zwerchfell aus + Nackensteifheit + Schultermüdigkeit und starke allgemeine Müdigkeit so, dass ich kaum noch physisch aktiv sein konnte. Am linken Bein hatte ich auch plötzlich Muskelzucken bis kurz vor Krämpfen.
Eine Woche später, als Gäste bei uns abendaßen, hatte ich die erste Panickattacke meines Lebens (Dauer = 10 Minuten). Bis Ende Dezember fanden diese Panikattacken in immer kürzeren Abständen statt und wurden immer länger.
Ich ging zum Hausarzt, Neurologen, und schließlich zum Heilpraktiker, der bei mir Messungen im Mundbereich vornahm. Unter anderem stellte er eine starke "Amalgamstrahlung" fest, 600 Mikrovolt Strom im Mund (6 x mehr als normal), und wahrscheinlich eine Amalgamvergiftung durch Einatmen der Quecksilberdämpfe beim Ausbohren.
Ich entschied mich für eine Amalgamentfernung + Ausleitung + Akupunktur + homäopatische behandlung + Hypnotherapie zur Unterstützung des Sebstbewußtseins (Stressüberwindung).

Nach 10 Monaten Ausleitung und Anhangsbehandlung (mit Unterbrechungen) geht es mir viel viel besser. Das Zittern ist quasi weg, die Müdigkeit auch und ich hatte seit April keine Pannickattacken mehr. Stimmungsmäßig hatte ich auch keine Tiefs mehr. Nur mein Tiniitus ist noch nicht weg.

Hiermit möchte ich dir sagen, dass du vielleicht ganzheitlich "ausleiten" solltest sprich auch den psychologischen Aspekt miteinbezogen solltest. Versuche mal mit der Hypnotherapie von der ich in meinem Umkreis 5 erfolgreiche behandelte Fälle kenne.

Gruß
Frederic
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
müdigkeit, zittern und darmprobleme

Hallo Uta

Klar ich fahre dahin und fast alle unserer Kerngruppe und hoffentlich viele andere der gruppe auch. War schon an der letzten Tagung vor glaube ich 2 Jahren.
Möglicherweise gibt es sogar ein speziellen Treff von Referenten, Ärzten und "führenden" Eltern.
Weiss nicht was veröffentlicht wird, eventuell ist ein Video zu kaufen. Die Skrip alleine gibt es wohl nicht und die Folien alleine sind nicht ausreichend, da drauf ja nicht alles gesagte steht.
Komm doch auch, dann können wir uns dort mal treffen.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
müdigkeit, zittern und darmprobleme

Hallo Tornado

Zu dem Candidatest: Es gibt einen sicheren Urintest im Ausland. Wenn Du rund 200$ aufwerfen kannst, kann ich Dir Adressen angeben.
Caprylsäure wäre sonst eine Möglichkeit auf Verdacht hin zu behandlen, da Caprylsäure natürlich und körpereigen ist.

Die Basisdiät ist die Diät, welche bei einhaltung viele andere nverträglichkeiten und auch Krankheiten abklingen lässt. Es ist eine gluten- und kaseinfreie Diät auch gf cf Diät genannt, dh keine Milch(produkte) und Getreideprodukte (ausnahme: Buchweizen, Reis fda beides glutenfrei). Hier im Forum hat es einen ganzen Faden dazu.
HPU/KPU hat es auch hier einen ganzen Faden dazu.

Frage: Wie wurden deine Plomben damals entfernt? Kenne viele die gerade wegen der (unfachmännischen) entfernung Hg Probleme bekamen.

Zu Fibro:
Die Diagnose bringt Dich oft auch nicht weiter. Die Ursachen müssen behandelt werden, egal ob es Fibro ist oder nicht
 
Beitritt
03.06.10
Beiträge
34
müdigkeit, zittern und darmprobleme

Hallo Tornado,

bitte melde Dich mal, wie es Dir so ergangen ist. Ich habe fast exakt dieselben Probleme

LG
 

Malve

Hallo chiefjustice 72,

Tornado ist seit 4 Jahren nicht mehr im Forum gewesen; vielleicht wäre es eine gute Idee, wenn Du in dieser Rubrik einen neuen Thread startest und Deine Probleme näher schilderst?

Liebe Grüße,
Malve
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
03.06.10
Beiträge
34
Hallo Malve,
Du hast wohl recht.Ich werde am Montag mal alles schreiben.Vorher gehts nicht...

schönes WE

Chief
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
03.06.10
Beiträge
34
So,

es begann eigentlich 2007. Ich hatte einen Sportunfall, brach mir das Schien-und Wadenbein. Es waren Höllenqualen, mein Leben in der bisherigen Form gab es lange Zeit nicht mehr.

Ich bekam im Februar 2008 Depressionen und litt unter generalisierter Angst.
Seither habe ich einfach kein Vertrauen mehr zu meinem Körper.
Ich bin zittrig, mir klappern die Zähne , ich bin aufgeregt. Die Ängste kann ich echt gut kontrollieren.
Am 14.4.2010 bekam ich Clinda Saar verordnet, hatte ein Implantat Legung am Backenzahn. Als Prophylaxe musste ich dann 5 Tgae lang die Antibiotika nehmen. Eigentlich dachte ich mir, ich habe die gut vertragen.

Ne Woche später hatte ich dann übelste Magenschmerzen, durchfall. Das zog sich 6 Wochen so hin. Ich wusste nicht womit es zu tun hat. Meine Depressionen flammten dadurch auf.

Nun habe ich mich schlau gemacht und bin auf die üblen Nebenwirkungen gestoßen. Ich saniere jetzt meinen darm mit Eubiol, hat mir di ZÄ. empfohlen. klappt auch sehr gut(bis jetzt).

Die Symptome waren echt fast identisch mit Tornado 27. Wahnsinn. Jetzt versuche ich gegen anzugehen und es klappt.

was jetzt noch bleibt, ich habe Probleme im HWS Bereich und im Brustwirbelbereich.Der Wirbel geneau gegenüber des Brustbeines, soz. der Antipode dazu schmerzt. Ich habe dadurch in der linken Körperhälfte eine Schwäche. Der Wirbel knackt oft und verursacht mehrere diffuse Problemchen.

Die HWS ist ähnlich. Manchmal bin ich total aufgebracht und nervös, habe Schwindel.Dann bewege ich den Kopf und drehe hin und her. Dann gibts nen Knack und alles ist besser.
Im Normalfall kann ich den Kopf nicht schmerzfrei in die ein oder andere Richtung drehen.

Habe , wenn ich runtergucke, oft Schwindelgefühle.

Was soll ich tun, die Orthopäden habren hier keine Ahnung. Alles andere(Ostheopatie z.B.) ist Privatvergnügen und kostet ne Stange Geld.

Ich bin überzeugt, das viele psychische Leiden bei mir vom Rücken kommen. Ich will was tun, doch fehlt mir der Ansatz.

Ich abbeite meistens sitzend vorm PC. Ist wohl auch nicht so gut?

Habe vor dem Unfall 4 mal die Woche trainiert. jetz gehts gen null, weil ich Angst habe umzufallen beim Joggen und weil der Rücken dann schmerzt.


Naja, das wars. Hätte ich wohl nen Extra Thread nehmen sollen. Aber es passte halt so gut zu Tornado


Gruß

Chief
 
Beitritt
23.03.14
Beiträge
127
Ist schon ne ganze weile her seit dieser Therad veröffentlicht wurde. Ich hoffe es geht dir Besser, hast gefunden was dein problem war.

hat einer von euch die nebenwirkungen gelesen von den antibiotikas die ihr genommen habt? Vielleicht findet ihr da euch wieder.

Entweder Autoimmunreaktion, in dem fall c200 potenz vom Antibiotika einnehmen. Andererseits sind das auch Symptome einer möglichen Quecksilbervergifftung, die ja auch Darmflora stört und ideale Umgebung schafft um Candida Albicans den weg in den Darm zu ebnen. Oder aber nur Darmflorastörung die mit einer Stuhltransplantation eventuell wieder in den Griff bekommt.

Quecksilbervergiftung empfehle ich mit DMSA und DMPS auszuleiten nach Andrew Cutler Protokoll.

Die Methoden mit Chlorella Bärlauch und co sind eher abzuraten da kaum effektiv wenn viel Queckislber da ist. Sie mobilisieren und binden nur halbwegs und führen so am ende noch zum transport richtung Hirn.

Warum also schweirig wenns doch leicht mit DMSA und DMPS geht. Dauert dann aber troitzdem noch 6 Monate bis 2 Jahre, wenn man es mindestens 3 Tage die Woche nimmt.

Man muss es dann aber auch durchziehen weil durch das mobilisieren des Quecksilbers nach dem Abbau und Ausscheidung des DMSA/DMPS sonst eine verschlimmerung des Zustands zur folge haben können.

Quecksilber ausleiten ist alles andere als auf die leichte Schulter zu nehmen und zu glauben dass ein paar kräuter das dann schon regeln werden.

Bei mir hats zur Störung des Mineralhausahlts geführt. Ich wär froh ich hätte von anfang an mit DMSA/DMPS ausgeleitet.

Bloss keine Mobilisationstests machen, die können schwere Schäden verursachen.

Man beginnt klein und steigert langsam und wie bereits erwähnt zieht es durch bis man keine veränderung mehr verspürt bei der Einnahme von DMSA/DMPS

Naja gesund bin ich ja auch immer noch nicht, aber dank DMSA/DMPS habe ich nicht das Gefühl lieber unter Erde liegen zu wollen. Ich brauche dann halt wohl noch eine grosse Portion Geduld. Oder zumindest meine Umgebung die mich lieber als produktives Mitglied der Gesellschaft sieht.

Quecksilber aus Amalgam hat meine berufliche Karriere ruiniert, oder war es die Fluorid Versiegelung meiner zähne die danach gleich 4 Löcher zur Folge hatte? Ich weiss es nicht.

Aber sehr viel gibt es nicht mehr das mich am Leben hängen lässt. Bei mir ist der Zug mehr oder weniger abgefahren. Darf glaub ich dankbar sein dass ich nicht allzusehr leide und DMSA/DMPS habe anstelle der psychopharmaka um die symptome des Quecksilbers erträglich zu machen. Und dass es Internet gibt wo ich abhängen kann wenn ich mal wieder keine kraft habe etwas zu tun.

Ich wünsche euch allen Gesundheit und dass ihr einen Weg findet um eure Leiden zu heilen. Manchmal ist der Weg um das zu erreichen beschwerlich. Manchmal gibts auch einen Weg der viel einfach ist als den den ich hier beschrieben habe oder den man kennt.

Mit Naturheilpraktikern habe ich etwa die gleichen Erfahrungen gemacht wie mit den Ärzten. Sie liegen wohl genauso oft falsch. Man kann tausende Bücher gelesen haben und fehlen tut einem dann immer wieder das was in den Büchern steht die man nicht kennt. Meist hat die Konsultation nur Geld gekostet.

Ich denke es ist sehr schwer einen passenden Artz/Naturheilarzt zu finden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben