Mit den Nerven am Ende

Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Hallo,

ich weiss nicht was ich tun soll/kann.

Einige haben es vielleicht gelesen. Im Februar kam ich ins KH und es wurden HRST festgestellt, die nicht schlimm sind, nur unangenehm und ich hatte einige Wochen damit zu tun.
Dann habe ich seit gut 4 Wochen Schmerzen im Unterleib/Bauchraum/Rücken, wo man dann Blut im Urin feststellte und ich Antibiotika bekam.
Jetzt habe ich vorgestern meine Periode bekommen und habe starke Schmerzen (Endometriose) und nehme Naproxen, weil ich sonst meine Schmerzen nicht aushalten kann.
Vorgestern Nacht spielte dann mein ganzer Körper verrückt. Mir wurde furchtbar schlecht und schwindelig. Mein ganzer Körper zitterte. Mein Herz fing an zu rasen. Ich kenne ja Panikattacken, aber ich hatte lange keine mehr so stark. Bin dann morgens zum HA, der mir dann empfahl das Naproxen weiter zu nehmen und für die Nerven Diazepam. Tagsüber ging es auch einigermaßen. Spät abends bekam ich wieder diese Schmerzen, nahm mein Naproxen und gleichzeitig fing mein Körper wieder an zu spinnen. Wieder schlug mein Herz schnell (100 Schläge), wieder zitterte ich am ganzen Körper. Er verkrampft sich dann regelrecht. Bin ruhelos. Bekomme Panikgefühle. Habe dann das Diazepam (5 Trpf.) genommen, was aber nicht richtig half und später dann noch 2 Aluna Nachtdragees (Baldrian/Hopfen). Irgendwann bin ich dann eingeschlafen.

Heute morgen wieder Unterleibsschmerzen, wieder Naproxen genommen. Habe jetzt Angst davor, dass es immer so weitergehen wird. Meine Nerven sind völlig am Ende und ich weiss nicht, was ich tun kann/soll.

Ich habe auch Rescue Spray. Weiss aber nicht, wie oft man das nehmen kann und über welchem Zeitraum. Ich weiss irgendwie gar nichts mehr. Habe das Gefühl, ich lande wieder in der "Hölle". Habe ja nun schon 14 Jahre Angst- und Panikattacken, aber seit gut 1,5 Jahren sehr wenige und nun stürzt alles wieder ein.

Es kann doch nicht sein, dass man immer wieder so starke Probleme hat?!

Wer kennt das denn auch und wie geht ihr damit um? Meine Nerven sind wirklich nicht die Stärksten. :schock:

LG
himmelsengel
 
Beitritt
30.11.04
Beiträge
73
Mit den Nerven am Ende...

Hallo Himmelsengel,

es tut mir leid, dass du so leiden musst. Kann es sein, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen Panikattacken und Schmerzmittel? Kannst du evtl. auf ein anderes Schmerzmittel wechseln? Da ich nicht selbst betroffen bis von Panikattacken, kann idh Dir da leider keinen Rat geben.

Ich wünsche Dir ganz schnelle gute Besserung.

LG Helmchen
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.933
Mit den Nerven am Ende...

Hallo Himmelsengel,
ich habe bei Deiner Schilderung an eine Reaktion der allergischen Art gedacht:
Medikamentengruppen, die häufig allergische Reaktionen auslösen

- Medikamente gegen Infektionen mit Amoxicillin, Ampicillin, Cotrimoxazol, Miconazol, Streptomycin
- Medikamente gegen Bluthochdruck mit Captopril und anderen ACE-Hemmern
- Medikamente gegen Epilepsie mit Carbamazepin, Mesuximid, Phenytoin
- Medikamente gegen Schmerzen (auch Lokalanästhetika) und Rheuma mit Goldsalzen, Metamizol, Naproxen, D-Penicillamin, Piroxicam
- Schilddrüsenmedikamente mit Thiamazol
- Psychopharmaka mit Chlorpromazin
- Humaninsulin bei Diabetes mellitus
www.medizin.de/gesundheit/deutsch/1823.htm

Entzündungshemmende/schmerzstillende Medikamente, die die allergenspezifische Histaminfreisetzung bei Allergikern steigern:
Meclofenaminsäure
Mefenaminsäure
Diclofenac
Indometacin
Flurbiprofen
Naproxen
Ketoprufen
Acetylsalicylsäure
praxis-hechler.de/1463864.htm

Auszuschließen ist das nicht. -
Wäre es denn nicht möglich, daß Du ein anderes Medikament gegen die Schmerzen nimmst, um einmal auszuprobieren, das Naproxen wegzulassen?

Könnte evtl. Akupunktur helfen?
Letztlich würde ich versuchen, das Naproxen und die Wirkstoffe darin testen zu lassen!

Grüsse,
Uta
 

Horaz

in memoriam
Beitritt
05.10.06
Beiträge
4.016
Mit den Nerven am Ende...

Hallo Himmelsengel,
ich habe jetzt ein paar Mal von dir und deinen Problemen gelesen. Du hast es wahrlich nicht leicht. Für mich ist natürlich unmöglich zu sagen, ob deine Schmerzen von Außen kommen und vielleicht mit deinem Medikamentenkonsum zusammenhängen oder ob sie von Innen kommen. Aber mir drängt sich die naheliegendste Frage in den Vordergrund: Vor was hast du Angst? Und was erzeugt bei dir Panik? Selbst wenn irgendein Schmerzmittel momentan deine Anfälle beseitigt, liegen diese Fragen doch gleich wieder auf der Hand.
Viele Grüße, Horaz
 
Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Mit den Nerven am Ende...

Hallo ihr Lieben,

danke für eure (An-)Teilnahme. :)

Das Naproxen nehme ich seit gut 4 Monaten bei meinen Endo-Schmerzen und bisher habe ich es super vertragen. Leider helfen die üblichen Mittel wie Iboprofen, Urem forte oder Buscopan gar nicht mehr. Ich war so heilfroh endlich ein Schmerzmittel gefunden zu haben, was auch wirkt. Natürlich kann es sein, dass ich Naproxen auf einmal nicht mehr so gut vertrage.

Heute morgen hatte ich ja eine Naproxen genommen und nach 2 Std. merkte ich eine Besserung der Schmerzen und ich habe sogar etwas im Haushalt machen können. Dann vor ca. einer Stunde musste ich mich hinlegen, weil mir komisch wurde und die Schmerzen wieder zunahmen. Habe dann meine Heizdecke unter meinen Rücken gelegt und meine eine Verbesserung verspürt zu haben und bin leicht weggedöst. Dann auf einmal bin ich wieder voll da und mein Körper fing wieder an zu zittern. Ich meine jetzt nicht dieses zittrig sein, wenn die Hände und Beine mal zittrig sind. Ich meine ein zittern am ganzen Körper, als wenn er sich ständig zusammenzieht. Wenns ganz arg ist, dann bin ich kaum in der Lage einen Schritt zu tun, weil sich mein Körper wie gelähmt anfühlt. Das kenne ich schon von meiner Panikerzeit. Ich hab jetzt mal etwas Hühnersuppe und ein Zwieback gegessen, weil mir etwas schwummrig wurde. Das Zittern hat jetzt auch erstmal wieder nachgelassen.

Ich vermute und denke, dass ich innerlich so Angst vor diesen Schmerzen habe, dass mein Körper diese Nische nutzt und reagiert mit Angst. Angst habe ich davor, Schmerzen nicht aushalten zu können, umzukippen, als Notfall im KH zu landen. Mein Nervenkostüm ist so schwach. Innerlich habe ich auch Angst, dass die Ärzte noch nicht erkannt haben, warum ich diese Schmerzen die ganze Zeit habe.

Ich verstehe einfach nicht, warum das Naproxen nicht richtig wirkt. Ich verstehe einfach nicht, warum ich nicht so stark sein kann wie andere. Warum mich alles immer so runterzieht und ich dann verzweifel.

Ich weiss, dass ich seit gut 9 Monaten viel "emotionalen" Stress hatte. Mir viel zugemutet habe und deswegen sind wohl meine Nerven so am Ende. Nur eben, was ich nicht verstehe, warum ich nicht stärker sein kann, als sie.

@Horaz
ich habe vor so vielen Dingen Angst. Leider habe ich immer noch nicht rausgefunden, warum ich sie habe. Trotz Therapiestunden, ambulanter Tagesklinik wegen meiner Panikattacken, trotz Familienstellen, trotz Kinesiologie, Amalgamausleitung usw. Ich bin schon so viele Wege gegangen. Richtige Erkenntnisse habe ich nicht. Nichts was mir wirklich eine Erleuchtung gebracht hat. Deswegen hatte ich vor einiger Zeit mal überlegt zu einer Wahrsagerin zu gehen. Aber davor habe ich auch Angst.

@Uta
mein HA gestern hat mir auch erklärt, dass z.B. Naproxen auch die Psyche verändern kann und z.B. auch auf den Magen-Darm-Trakt wirkt. Aber leider weiss ich keine Alternative zu Naproxen, vor allem, weil ich es ja bisher super gut vertragen habe. Akupunktur ist leider auch nichts für mich, weil ich da so sehr verkrampfe und es mir richtige Schmerzen verursacht. Hatte Akupunktur schon öfters ausprobiert. Danke dir aber für deine Hinweise :)

@Helmchen
Danke dir. Ich hoffe auch, dass es bald besser wird... Aber das denke ich seit gut 4 Wochen täglich und werde immer eines besseren belehrt *bedrücktguck*

Ich wäre so froh, wenn ich mal rauskriegen würde, warum ich immer körperl. Beschwerden habe und warum ich keine starke Psyche/Nerven habe. Ich denke schon mal, irgendwann erscheint mir mal ein "Geist" oder höre eine Stimme, die mir das mal erklären kann und mir sagen kann, was ich tun soll/muss. Aber vor Übersinnlichem habe ich auch wieder Angst :rolleyes: *lächel*

Ich grüße euch ganz lieb
himmelsengel
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.933
Mit den Nerven am Ende...

Hallo Himmelsengel,
hast Du eigentlich für Dich das Thema "Histaminintoleranz" abgeklärt?
Denn bei einer HI und den dabei unverträglichen Lebensmittel und z.B. Medikamenten kommt es ja erst recht zu Krämpfen mit Schmerzen (u.a.).

Bitte vergleiche Dich nicht mit anderen. Es mag ja so sein, daß andere mehr aushalten und wegstecken als Du. - Aber dieser Vergleich bringt Dir gar nichts außer Traurigkeit und noch mehr STress.
Ich finde, Du hast schon genug auszuhalten. Da ist es doch wichtig, daß wenigstens Du liebevoll mit Dir umgehst.

Gruss und gute Besserung,
Uta
 

Horaz

in memoriam
Beitritt
05.10.06
Beiträge
4.016
Mit den Nerven am Ende...

Hallo Himmelsengel,

die Frage, warum du nicht stärker bist, als du bist, bringt dich nicht weiter. Du bist eben so wie du bist. Wenn du viel emotionalen Stress hattest, dann erklärt das für mich schon sehr viel mehr.
Ich fragte dich: "Vor was hast du Angst?" Und du antwortetest: "Vor so vielen Dingen ...". Dann nimm doch mal ein Blatt Papier (oder eine Seite im PC) und schreibe genau auf, vor was du Angst hast. Dann könntest du bei jeder Antwort überlegen, warum du davor Angst hast und vielleicht prüfen, ob es Sinn macht, davor Angst zu haben. Es gibt Bereiche vor denen habe ich auch Angst, dann versuche ich die entweder zu meiden oder irgendwann eine Lösung dafür zu finden.

Viele Grüße, Horaz
 
Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Mit den Nerven am Ende...

Hallo,

@Uta
ich meine HI-Intoleranz abgeklärt zu haben, als ich die Amalgamausleitung gemacht habe. Wie wird das noch mal abgeklärt? Kann mich nicht mehr erinnern. Bzw. denke, das wurde kinesiologisch abgeklärt. Bin mir aber nicht sicher.

@Horaz
meine Liste, wo vor ich alles Angst habe, habe ich schon öfters mal gemacht. Es fängt bei Dingen an, wie "nicht Bus/Bahn/Zug/Schiff etc. fahren zu können, bis hin zu Angst vor Krankheit, Angst die Kontrolle über meinen Körper zu verlieren, Angst umzukippen, Angst vorm sterben und den Verlust eines lieben Menschen oder Tieres... usw.usw.


Momentan sind meine Nerven völlig entglitten. Ich musste letzte Woche sogar vom Arzt eine Beruhigungspritze bekommen, weil meine Nerven vor Schmerzen völlig durchdrehten. Schrecklich. Nun sind meine Nerven immer noch sehr angespannt. Ich bin zittrig, mir ist ständig übel und schwindelig, bin nervös, habe Angstsymptome. :rolleyes:

Irgendwie ist bei mir der "Wurm" drin und nun ja, dann kommen natürlich so fragen hoch, warum das bei mir so ist und ich nicht anders denken kann und warum ich nicht so stark sein kann, wie andere.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.933
Mit den Nerven am Ende...

Hallo Himmelsengel,
schulmedizinisch wird die HI mit einem Provokationstest in der Allergologie einer Klinik getestet.
Die anderen Tests sind: Bestimmung der DAO, des Histamins in Blut bzw. Stuhl. Diese Tests scheinen nicht wirklich aussagefähig zu sein, aber der Provokationstest ist sicher auch nicht gerade lustig.
Am besten, Du achtest mal darauf, auf welche Lebensmittel Du z.B. Mundbrennen oder andere "Mißgefühle" entwickelst. Dazu wäre am besten ein Ernährungstagebuch.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Himmelsengel,

ich habe jetzt nicht deine alten Beiträge durchgelesen und kenne daher nicht deine ganze Krankengeschichte.

Du schreibst von Amalgamausleitung?
Bist du auch sicher, dass keine Zahn-und Kieferherde mehr vorhanden sind.

Du schreibst von jahrelangen Angstsymptomen.
Bei solchen Symptomen denke ich auch immer an die Schilddrüse.
Auch Mundbrennen und Mißgefühle, Taubheitsgefühle, Kribbeln sind Symptome bei Schilddrüsenproblemen.

Auch wenn man denkt man hat eine Amalgamausleitung erfolgreich hinter sich, kommt es immer wieder zu Schüben.
Ich persönlich denke kaum, dass man das Amalgam jemals ganz aus dem Körper bekommt.
Je mehr Medikamente du nimmst, um so mehr werden der Darm und andere Organe belastet, ich würde versuchen Medikamente auf ein Minimum zu reduzieren.

Es ist wirklich traurig, immer wenn man denkt jetzt geht es doch aufwärts kommt so ein Tiefschlag, aber Kopf hoch, wenn das Tief da war geht es wieder aufwärts.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Huhu,

@Uta
dann ist das bei mir kinesiologisch getestet worden.

@Anne
ob ich im Kiefer noch Herde habe, weiss ich nicht. Auch da verlasse ich mich auf die kinesiologische Austestung. Da müsste ich nochmal mit dem kinesiologischen Arzt sprechen, ob das sein kann. Er hat damals aber gemeint, dass ich mit der Ausleitung durch bin.
Meine Schilddrüsenwerte sind erst vor 2 Monaten getestet worden. Ich denke, das ist noch zu kurz, um wieder zu testen sonst hätte er noch mal getestet. Aber danke für deine Hinweise.

Ich hoffe, der Tiefschlag ist dann jetzt auch bald vorbei :rolleyes: Werde berichten, wenn es mir besser geht ;)
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Himmelsengel,

nur auf die kinesiologische Testung würde ich mich persönlich nicht verlassen.
Der Test ist nie unfehlbar und es kommt durch Beeinflussungen immer zu Fehltestungen.

Ein Kieferpanoramabild ist immer von Nutzen.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.933
Hallo Himmelsengel,
bestätigen denn Deine eigenen Beobachtungen, daß Du keine HI hast?

Zu den SD-Werten: das klingt so, als ob Dein Arzt die auch kinesiologisch getestet hat? Oder doch über das Blut und per Ultraschall?

Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Hallo Anne,
also ein Kieferpanoramabild habe ich, allerdings kenne ich keinen, der das auswerten könnte. Im Tox Center hatte ich mal angerufen, aber die haben schon im Vorfeld so eine Panikmache gemacht, dass ich es von denen nicht auswerten möchte.

Huhu Uta,
hmmm... worauf weisst denn nochmal ne HI-Intoleranz hin? :eek:)

Was sind denn SD-Werte? :confused: Vielleicht steht ich heute etwas auf dem Schlaucht :eek:)

VG
himmelsengel
 
Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Hallo Uta,

danke für die Links und der Erklärung:)

Wuahhh... also wenn ich das so lese, könnte das wirklich glatt auf mich zutreffen :schock:

Wie du ja vielleicht noch weisst... ich habe ständiges Mundbrennen. Heute mal mehr, mal weniger. Auch die aufgeführten Symptome passen fast alle :eek: auf meine Beschwerdebilder.

Aber dann darf man ja fast gar nix mehr essen oder trinken, wenn man Histaminintoleranz hat, oder? Zumindest die Liste hier, da steht so viel und ich blicke da nicht richtig durch.

http://www.kofler-haut.at/infos_news/00900_Downloads.htm?session=PnwwMTILJWdxQZJ5AkbZ1yDHHd

Kann mein HA da weiterhelfen durch eine Blutabnahme oder muss an wen muss ich mich wenden?

Ach herrjeee... geht das schon wieder los, mit so vielem forschen :rolleyes: Ich hatte gehofft und eigentlich nach meiner Amalgamausleitung damit abgeschlossen. Da passten ja auch sämtlich Symptome auf mich zu und trotz meiner Ausleitung sind viele Beschwerden geblieben bzw. gar nicht weggegangen. Ob's dann wirklich am Amalgam lag :confused: Ich steiger mich ja auch gerne in etwas rein :schock:

Meine Schilddrüsenwerte werden immer per Blutbild kontrolliert. Da ich mal eine leichte Unterfunktion hatte.

LG
himmelsengel
 
Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Nochmal ich ;-)

Hab den Thread zufällig gefunden, wo wir uns schon mal über HI-Intoleranz unterhalten haben.

http://www.symptome.ch/vbboard/histamin-intoleranz/1706-test-histamin-intoleranz-2.html

Hmm... werde der Sache aber noch mal auf den "Grund" gehen. Allerdings scheint ja so eine Hi-Intoleranz eine sehr verzwickte Angelegeneheit mit vielen Meinungen und Auswertungen zu sein. Oder warum kann der eine etwas vertragen mit Histamin und ein anderer nicht oder die gleiche Person kann z.B. Bananen essen, aber dafür kein Sekt vertragen.... schon sehr unübersichtlich alles :schock: ;)

LG
himmelsengel
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.933
Hallo Himmelsengel,
es gibt keine zwei Menschen, die gleich sind, und ähnlich dürfte es auch mit den "Defekten" der Menschen sein: sie fallen verschieden aus, je nachdem...

Es gibt offensichtlich keinen 100%ig eindeutigen Test auf HI außer dem Ausprobieren, was Du nun verträgst oder eben nicht. Und auch das kann unterschiedlich sein.

Danke an die Erinnerung an die alte Korrespondenz. Interessant dabei fand ich Tabatas Bericht über die Folgen ihrer Gallenblasenoperation!

Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Huhu Uta,

ja fand das auch sehr interessant es wieder zu lesen.

Gallenblase fand ich in dem Zusammenhang auch interessant, weil meine Oma unter starken Gallenblasenbeschwerden in Form von Übelkeit litt. Und da mir ja gerne auch schon mal "aus heiterem Himmel" schlecht bis hin zu würgen wird, wäre das auch noch mal ein Aspekt, auf den man eingehen könnte.

Natürlich sind wir Menschen alle verschieden... und das ist auch gut so, oder?!;) Aber es ist einfach erschwerend in diesem Bezug eindeutig zu wissen, ob das nun mit der Hi-Intoleranz sein kann oder nicht. :rolleyes:

Bist du dir denn sicher, dass du eine HI-Intoleranz hast?

LG
himmelsengel
 
Beitritt
07.08.07
Beiträge
20
hallo himmelsengel
ich habe deinen bericht jetzt mehrmals gelesen. ich bin nicht ganz sicher, ob ich jetzt hier posten soll, aber da ich etwas ganz ähnliches über sechs monate mitgemacht habe, möchte ich dir erzählen, was es war.

angefangen hat alles mit schmerzen im unterleib. ein dumpfes gefühl, aber noch aushaltbar. dieser schmerz steigerte sich in der intensität, immer nur auf einer seite, und in der länge der attacken. dann war es immer mal wieder ein bisschen besser (vor allem wenn ich auf die rechte seite gelegen bin, und ein kissen reingedrückt habe). dann wurde eine blasen-entzündung festgestellt, die trotz mehrfacher behandlung einfach nicht weg gehen wollte. blut im urin, etc. etc.
die schmerzen wurden immer schlimmer, bis ich ohnmächtig wurde, und einfach zusammengeklappt bin. am allerschlimmsten bei der periode.

die schmerzen wurden immer von schweiss-ausbrüchen, schwindel und hilflosigkeit begleitet. mehr wenn ich mich bewegt habe (einkaufen, spazieren, etc.) besser, wenn ich gar nichts getan habe ausser liegen.

nach sechs monaten war ich so am ende (man sah mir es auch an), dass ich wiedermal zum arzt ging. dort kippte ich ihm von der liege, und es stach mich in den nieren. man machte ein röntgen, und stellte fest, dass ich riesen grosse nieren steine hatte (zwei cm durchmesser), die abgehen wollten und logischer weise nicht durch den kanal passten.

wenn du in etwa dieselben schmerzen hast (habe übrigens jedes schmerzmittel probiert das ich finden konnte, unter anderem auch tramal-tropfen, und nichts half), würde ich eine röntgenuntersuchen machen lassen, um zu sehen, ob da steine sind.

wenn da steine sind, ist es dann eine einfache sache, diese aus dem weg zu räumen.

als meiner draussen war, war das die erlösung!

lg
shayenne
 
Oben