Mineralstoffe während der Ausleitung oder nicht

Themenstarter
Beitritt
10.07.09
Beiträge
90
Hallo,
ich leide beruflich bedingt sehr wahrscheinlich an einer chronischen Quecksilbervergiftung.
Am 17.8. soll ein DMPS-Test durchgeführt werden, bei einem Umweltmediziner, der Null Ahnung von Quecksilber hat. Aber er macht es wenigstens.
Falls der Test besagt, dass mein Körper alleine nicht mit dem Gift fertig wird, wollte ich mit meiner ersten DMSA-Kur anfangen. Ich habe da aber noch ein Problem.
Es heißt: "Nehmen Sie keine Nahrungsergänzungen, die Mineralstoffe enthalten, an den Tagen, an denen Ihnen DMSA verabreicht wird, aber nehmen Sie sie systematisch an den Tagen, an denen Sie kein DMSA einnehmen, um die Mineralstoffe zu ersetzen, die bei dem Chelatierungsprozeß verloren gegangen sind."
In den Cutler-Ausleitungen steht aber "Wegen des verstärkten oxidativen Stresses für den Körper empfiehlt Cutler eine Reihe von Vitaminen, Mineralstoffen, usw. während der Ausleitung einzunehmen."
Was ist denn nun richtig?
Minerale während der Ausleitung oder nach der Ausleitung oder sowohl aus auch ???
Danke, für eure Antworten.
Gruß Maus
 
Beitritt
07.04.09
Beiträge
1.482
Cutler ist ein Experte. Der Umweltmediziner hat laut deinen Aussagen keine Ahnung. Das sieht man auch daran das er glaubt, DMPS Tests wären sinnvoll. DMSA leitet keine nennenswerten Mengen Mineralstoffe aus. Mit DMSa steigt der Bedarf an Nährstoffen allerdings aus den Gründen die Cutler schon genannt hat.
 
Themenstarter
Beitritt
10.07.09
Beiträge
90
Danke für deine Antwort
Ein DMPS-Test ist schon sinnvoll um überhaupt festzustellen, ob man Hg-vergiftet ist.
Wenn der Test negativ ausfällt, benötige ich auch keine Hg-Ausleitung.

Ich meinte, dass ich dem Umweltmediziner keine Fragen stellen kann. Die Aussage, dass keine Mineralstoffe während der Ausleitung, stammt aus diesem Forum und habe ich an mehreren Stellen hier lesen können.
Aber vllt haben noch mehrere Foren-Leser einen Meinung.
 
Beitritt
05.09.08
Beiträge
3.876
Ein DMPS-Test ist schon sinnvoll um überhaupt festzustellen, ob man Hg-vergiftet ist.
Wenn der Test negativ ausfällt, benötige ich auch keine Hg-Ausleitung.

Das stimmt nicht. Du kannst auch mit einem negativem DMPS Test vergiftet sein. Oder mit einem positivem gesund.

Der DMPS Test ist eine sinnlose Prozedur die erfunden wurde um die Amalgamkrankheit zu legimitieren und der nichts über deine Vergiftung ausssagt.

Die Aussage, dass keine Mineralstoffe während der Ausleitung, stammt aus diesem Forum und habe ich an mehreren Stellen hier lesen können.

Man kann viele Dinge im Internet lesen. DMSA/DMPS chelatiert keine signifikanten Mengen and Mineralstoffen das wurde sowohl durch Messungen als auch durch Berechnungen festgestellt.
 

Bodo

Hallo Maus. :)

Das, was Du schreibst, liest sich gut. Alles zutreffende Aussagen.
Gerade dieser Passage ist voll und ganz zuzustimmen:

"Nehmen Sie keine Nahrungsergänzungen, die Mineralstoffe enthalten,
an den Tagen, an denen Ihnen DMSA verabreicht wird, aber nehmen Sie
sie systematisch an den Tagen, an denen Sie kein DMSA einnehmen,
um die Mineralstoffe zu ersetzen, die bei dem Chelatierungsprozeß
verloren gegangen sind."

Du bist dort also in guten Händen.






Viel Erfolg und stelle mal die Werte rein, liebe Grüße von Bodo (der seine Grippe auskuriert)
s010.gif





Private Dinge haben momentan
Priorität, habe weniger Zeit fürs Forum.
Mein Profil für Unregistrierte (wird erweitert/überarbeitet)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
07.04.09
Beiträge
1.482
Es gab hier im Forum genug Leute die trotz negativen DMPS Tests vergiftet waren.

Warum Mobilisationstests keinen diagnostischen Wert haben wird ua. in einem Interview mit Cutler erklärt: https://www.symptome.ch/vbboard/ama...tler-audio-interview-englisch.html#post310800

Hier der relevante Auszu:

M. Schauss: I understand that you often state that using urine challenges for
testing heavy metal burden in people is inappropriate and should not be
done routinely. Why is that?

A. Cutler: We’ll support reasons that have no diagnostic utility. Nobody actually
reads the literature on challenge tests; they just read the abstracts in PubMed.
If you actually read the literature, you see dozens of people who were
perfectly healthy, who had dramatically high scores compared to anything
you ever see clinically in an alternative doctor’s office. If you get challenge
test results from normal-healthy and toxic people, they are not well
distinguished; you cannot say, based on a number that “those above this
number are toxic, those below are not.” And, coupled with this lack of real
diagnostic utility, all the popular challenge test protocols have very
substantial risk. There’s no reason to accept risk and not get information back.
So the only reason I think people should use challenge tests is when the
insurance company will actually provide coverage if they have a challenge
test result and won’t otherwise. It’s not diagnostically useful. It has risk.
There are lots of other ways to get more diagnostically useful information.

Cutler meint, es gibt im Durchschnitt keine wesentlichen Unterschiede zwischen den DMPS Testergebnissen von kranken und gesunden Amalgamträgern, und es gibt Fabrikarbeiter die viel höhere Ergebnisse hatten als sehr kranke Amalgamträger. Es ist also nicht möglich Referenzwerte aufzustellen die irgendeine Aussagekraft hätten. Der einzige Grund warum man vieleicht einen Test machen sollte, ist den Patienten oder die Krankenkasse bzw. Versicherung zu überzeugen, da diese in der Regel keine Experten sind und nicht bescheid wissen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
10.07.09
Beiträge
90
Hallo Bodo,

Du hattest mir ja auch schon privat eine Nachricht zukommen lassen, über die ich sehr lange nachgedacht habe, ob diese Methode für mich in Frage kommt.
Ein großes Problem für mich ist, dass ich dem Arzt alles sagen muss, was er tun und lassen soll. Zum Glück hört er noch auf mich, da ich ihm Vernünftig auf seine hartnäckigen Fragen (bezüglich Hg-Ausleitung) antworten konnte.
Ein bisschen Angst habe ich vor Montag schon. Ich habe von langsamen einspritzen i.V. (DMPS) gesprochen und er sagte, och das geht dann ratz-fatz. ich konnte ihm das Ratz-Fatz noch nicht ausreden, bin aber trotzdem froh, dass er mir wenigstens die Spritze gibt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Bodo

Ich habe von langsamen einspritzen i.V. (DMPS) gesprochen und er sagte,
och das geht dann ratz-fatz. ich konnte ihm das Ratz-Fatz noch nicht
ausreden, bin aber trotzdem froh, dass er mir wenigstens die Spritze gibt.

Der soll die Ampulle langsam über 5 Minuten reindrücken, dass schafft der schon.

Schicke Dir noch ne PN mit meiner neuen Mailadresse, falls gezielte Fragen da sind.




HGB, muss jetzt ins Bettchen :wave:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
10.07.09
Beiträge
90
@ Stengel

laut Betäubungsmittelgesetz ist Hg eine Droge (Alkohol ist ebenfalls eine Droge you know)
Ich bin dann also nicht vergiftet sondern auch Drogensüchtig wie Bodo.
Iwie sitzen wir doch alle im gleichen Boot.

So, nun wieder alle vernünftig werden
 
Beitritt
07.04.09
Beiträge
1.482
Noch eine Studie die beweist dass DMPs Tests nicht sinnvoll sind umfestzustellen ob jemand vergiftet ist: Diagnostic Value of a Chelating Agent in Patients with Symptoms Allegedly Caused by Amalgam Fillings -- Vamnes et al. 79 (3): 868 -- Journal of Dental Research

"The present DMPS challenge test did not differentiate between patients with or those without complaints self-related to their amalgam fillings but did confirm the higher mercury values in patients with dental amalgam."

Mithilfe eines DMPS Tests konnte nicht zwischen gesunden und kranken Amalgamträgern unterschieden werden, die kranken schieden sogar durchschnittlich eine Spur weniger Quecksilber aus.

Der Durchschnittswert der Amalgamträger war 8.5 µg, was weiter unter der von Daunderer festgesetzen Grenze von 50 µg liegt.
 
Themenstarter
Beitritt
10.07.09
Beiträge
90
@ Stengel
du musst einen Unterschied akzeptieren zwischen Amalgamträgern und beruflich chronisch Erkrankten.
Wenn du mir den DMPS-Test ausreden willst, musst du deine Finger wundschreiben.
Ich werden den test durchführen !!!
 
Beitritt
28.10.08
Beiträge
922
Hallo Bodo,Hallo Maus.
Ich muss euch sagen,dass es mir nicht gefallen kann,auf welcher Ebene hier diskutiert wird. Was sollen persönliche Degradierungen,wenn auf eine faktische Kontroverse hingewiesen wird?
Interessiert es da,was Stengel vor x posts mal reflektorisch und aus dem Kontext gerissen geschrieben hat?Muss hier auf billigste Art und Weise die Diskussionsgrundlage entzogen werden? Was soll dein absoluter Standpunkt Bodo,der keinesfalls absolut sein kann?Fakten können keine Fakten bleiben,wenn es wissenschaftliche,konträre Standpunkte gibt.Das birgt einen gewissen Widerspruch,den ich dir durchaus zutraue,zu erkennen. Das Potential hast du,obwohl ich nachvollziehen kann,warum du scheinbar krampfhaft und verbissen Aussagen zu Fakten adelst. So war es doch Daunderer,der dich aus den Schatten geführt hat und dementsprechend kann dieser Weg nur der Legitime sein.
Mal ehrlich Bodo,du trittst ebenfalls recht gerne als dogmatischer Kämpfer für die vermeintliche Wahrheit auf,die entweder schwarz oder weiß sein muss,aber niemals grau.
Das habe ich akzeptiert,aber nun diese billige Polemik zu benutzen,geht zu weit denke ich.
Hier solltest du kritisch deinen Stil überdenken. Du hast es doch wirklich nicht nötig,dich hinter fragwürdigen sprachlichen Mitteln zu verstecken.
Ansonsten macht es keinen Spaß mehr hier zu diskutieren.
Ich bin es ebenfalls nicht gewohnt,von Neulingen mit Fragen und Anliegen,solche Dreistigkeiten,wie "Hirntod" zu lesen,wenn Mituser sich die Mühe machen,auf diese zu antworten. Natürlich treten Stengel und DMSP dogmatisch auf und vertreten den Cutler Standpunkt mit letzter Vehemenz,nichts anderes macht aber Bodo,in dem er konsequent den Daunderer Standpunkt annimmt.
Günther und andere sind Klinghardt Begeistert. So vertritt sicherlich jeder seine Präferenz mit unterschiedlicher Agressivität. Deswegen ist aber sicherlich niemand als Hirntod zu bezeichnen und es muss auch kein User persönlich in die Gosse gezogen werden. Ätzend...:mad:
Ob eine nicht Akzeptierung anderer Methoden hingenommen werden muss oder nicht,ist eine andere Frage und finde ich ebenso nicht korrekt,rechtfertigt jedoch nicht diese Reaktionen,zumal diese Einwände durchaus berechtigt sind und zum Nachdenken anregen können. Ebenso machen belegbare Einwände,eine Meinungsfindung objektiver. Noch mal zur Diskussion.
Es ist tatsächlich Standpunktabhängig,ob DMSA Mineralien ausleitet oder nicht. So sieht Dr.Mutter dies als gegeben an,andere Experten jedoch nicht. DMSP ist für manche Experten eine faktische Gefahr für die Gesundheit,andere setzen dies zur täglichen Therapie ein. Mehr will ich aber auch gar nicht schreiben. Dazu ist mir gründlich die Lust vergangen

Ach ja Bodo noch was.Günther ist zwar Moderator,hat diese Aussage über Stengel aber m.E. nicht in seiner Tätigkeit als Mod getätigt. Hier musst du nicht etwas suggerieren wollen,was nicht sicher stattgefunden hat. Wie Günther so schön geschrieben hat,kann auch das eine Form des Betrugs sein...:p
Was sollen übrigens die ominösen Andeutungen bezüglich der Zukunft der beiden Mituser?Weißt du mehr,als der Allgemeinheit bekannt ist oder wolltest du nur "scharf" schießen? Wenn hier geheime Verhandlungen bezüglich Einschränkungen und Sperrungen im Hintergrund vollzogen werden,dann melde ich mich sofort ab,da ich mich mit derartigen Kommunikationgebahren nicht identifizieren könnte.Dennoch wünsche ich dir gute Besserung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
10.07.09
Beiträge
90
Hallo phil2k,
die Frage "wann Mineralien" hatte ich gestellt und Stengel will mir den DMPS-Test ausreden. Das war nicht meine frage.
Aber gut zu wissen, dass es Dr. Mutter war, der Mineralien während der Einnahme empfahl. Ich wusste nicht, woher es stammt.
Ich danke dir für deinen Kommentar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.10.08
Beiträge
922
Hallo phil2k,
die Frage "wann Mineralien" hatte ich gestellt und Stengel will mir den DMPS-Test ausreden. Das war nicht meine frage.
Aber gut zu wissen, dass es Dr. Mutter und Daunderer waren, die Mineralien während der Einnahme empfehlen. Ich wusste nicht, woher es stammt.
Ich danke dir für deinen Kommentar.

Ich würde dies aber eher als Hinweis verstehen,denn als Ausreden. Es ist nämlich tatsächlich so,dass dieser Test nichts über die Qualität der Vergiftung aussagen kann.Auch kann der Test Nebenwirkungen birgen,die dir so nicht bekannt sein dürften. Ich benutze hier bewusst den Konjunktiv,da ich die Möglichkeit nicht bewerten möchte.Hier sehe ich jedoch den Therapeuten in der Pflicht,auf mögliche Nebenwirkungen,auch abseits der Herstellerangaben, hinzuweisen. Aus Stengels Sicht ist dieser Test also tatsächlich nicht sinnvoll und auch die Arztmeinung nicht vollständig.Nichts anderes wurde geschrieben. Natürlich ist und bleibt es deine Entscheidung,was du am Ende machst. Hier kann dich keiner bevormunden.Das ist auch nicht die Aufgabe des Forums,noch war es m.E. die Intention. Dennoch danke ich dir,dass du die Kritik ernst nimmst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben