Merkwürdige Freßvorlieben beim Hund

ADo

Themenstarter
Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.150
Hallo allerseits:wave:
Weiß zufällig jemand, warum ein Hund Katzen- und fremde und eigene Hundesch**** frisst?

LG
 
Beitritt
08.04.07
Beiträge
2.940
Hallo ADo

Ich hab schon früher mal danach gegoogelt, weil eine Freundin mit ihrem Hund dasselbe Problem hat - leider find ich jetzt auf die Schnelle nichts :eek:).

Wenn ich mich recht erinnere, hab ich damals von einem möglichen Thiamin-Mangel gelesen. Thiamin-haltig sind beispielsweise Nüsse, Sonnenblumenkerne, Weizenkeime, Kartoffeln, Naturreis, Kleie, Melasse, grüne Erbsen.

Vielleicht kannst du diesbezüglich fündig werden und falls es sich bestätigt, vermehrt obgenannte Nahrungsmittel in den Fütterungsplan einbauen (sofern die natürlich für einen Hund geeignet sind - ich selbst kenne mich da nicht aus).

Hier gibts auch einen Thread zu diesem Thema.

Liebe Grüsse
pita
 

Binnie

Ich tippe mal auf Mangelerscheinungen bzw. evt. auch eine Fehlbesiedelung des Darmes oder sowas, analog der möglichen Probleme wie auch beim Menschen. Hast Du nicht mal was geschrieben, dass er Medikamente bekommen hat bzw. bekommt ? Er oder vielmehr sie kommt doch aus einer Auffangstation dachte ich ? :idee:

Jedenfalls hab ich auch mal ein bisschen gegoogelt. Die meisten Leute schreiben dort in den entsprechenden Foren auch was von Mineralstoff-, Vitaminmangel, usw. und einige empfehlen grünen Pansen und das Futter von Eukanuba. Oder eben auch Vitamin- und Mineralstoffpräparate für den Hund.

Apropos: wie hat sich das denn mit den Epilepsieanfällen weiter entwickelt ? Neugier! :wave:
 

ADo

Themenstarter
Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.150
:wave: Danke euch beiden:)

Binnie, z.Zt ist sie anfallsfrei und braucht auch keine Medis mehr. Wir warten jetzt ab, ob bei der nächsten Läufigkeit was passiert.

Ich habe noch eine Dose Zeolith von meinem Hund... das kann ich Töchti geben zum ausprobieren.
Melasse habe ich auch noch für meine EMs und Reis und Kleie ist auch da.
Dann gibts morgen lecker Essen für Hundi:D

Im Link steht was von Pansen. Die bekommt sie recht häufig *Nase rümpf*

Danke erstmal:wave:
 

KimS

Hallo ADo,

Wow, ich freue mich dass es ihr so gut geht dass sie jetzt ohne Medikamente auskommt! :)

Binnie, z.Zt ist sie anfallsfrei und braucht auch keine Medis mehr. Wir warten jetzt ab, ob bei der nächsten Läufigkeit was passiert.

Nüsse und Kartoffeln sind für den Hund "NO GO". Ab und zu mal ein Nüsschen schadet nicht, aber wegen dem hohen Phosforgehalt soll es beim Hund auch nicht mehr als das sein. (Nüsse finden sie aber trotzdem lecker..) Wie es ist mit Sonnenblumenkerne weiss ich nicht.

Meistens ist es indertat irgendein Mangelerscheinung was den Hund zu dieser unappetitlichen Gewohnheit bringt. Vielleicht soll sie nochmal eine Wurmkur? (Evt vorab den Stuh untersuchen lassen um zu sehen ob's nötig ist, es wird empfohlen immer wieder zu entwürmen, mann kan es auch so tun, nur wenn es wirklich nötig ist, also nach einer Untersuchung)
Kokosraspel durch die Mahlzeit reinigt den Darmwand, könnte ab und zu ach sinnvoll sein.

Ich weiss nicht wass sie jetzt so isst, und seit wann sich dieses Verhalten zeigt oder verstärkt zeigt...

Im moment ist es auch die Zeit dass das Fell gewechselt wird. Dann sind die Bedürfnisse an bestimmte Nahrstoffe auch erhöht. Bei uns gibt es hier (Bio) Wildkräutermischungen und Diatomäenerde im Tierladen um dieses Bedürfnis auch zu decken. Man braucht nicht soviel davon, und im dem Sinne ist es eigentlich gar nicht so teuer, so eine Schachtel geht lange bevor es leer ist. (hm ob das korrektes Deutsch ist...? na ja wird schon verständlich sein). Also das könnte auch helfen. In dieser Jahreszeit sieht man auch oft Hunde die im Wald "Erde" fressen. Meistens graben sie bestimmte Wurzel aus um die zu essen, gerade wegen die extra Bedürfnisse rundum Fellwechsel. :)

Zu Panzen: Es gibt "Weisse" und "Grüne" na ja, wörtlich übersetzt aus meiner Sprache. Also zwei Sorten. Die weisse enthält nicht soviel Wertvolles, also die Grüne muss man haben, auch wenn man die Darmgesundheit auch fördern möchte.

Es macht wenig Sinn, ist enorm schwierig und für Begleiter und Hund frustrierend zu versuchen die Gewohnheit ab zu trainieren wenn der Grund im Stoffwechsel liegt. Der Hund wird dann immer wieder versuchen etwas zu fressen was seine Nahrungsbedürfnisse erfüllen kann. Wenn kein Vitalstoffmangel (mehr) vorliegt kann man es mit abtrainieren versuchen. Dazu muss man aber die ganze zeit "wachsam" sein, und schon vorausblicken ob irgendwas herumliegt wass der Hund in Verführung bringen könnte. Dann muss man konsequent die Aufmerksamkeit ablenken. Entweder mit (sehr kleine) Leckerli's oder den Hund "Folgen" lassen. Ein tiefes "Öh" sobald die Nase in richtung 'Verbotenes" geht, wäre auch anzuwenden. Wenn der Hund, die Hündin, danach auf "Kommando" folgt oder kommt oder wass auch immer man sie beauftragt zu tun (alternativ bieten), dann kann man sie belohnen.

Dieses unerwünschte verhalten kommt relativ oft vor bei Hunden, und wird Koprophagie genennt. (Damit Du wenn Du selber weitergucken möchtest, danach Scrooglen/Ixquicken kannst).

Herzliche GrÜsse,
Kim

PS: Wichtig: Gut darauf achten dass die Hündin nicht auch Pferde-abprodukte fresst, die oft richtig "überdosiert" sind mit Wurmmittel, dies kann sehr gefährlich sein für ein Hund, insbesondere wenn etwas von den Britischen Hütehunderassen drin Steckt (Collie, Shelty, u.A.).
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

ADo

Themenstarter
Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.150
Hallo Kim:),
danke dir auch für deine Antwort.
Dass mit den Nüssen, hm, meine Bonnie und ich haben ja immer Nüsse geknabbert. Sie hat vor allem die Walnüsse bekommen, auf die ich mit Unverträglichkeit reagiert habe. Naja, ist ja inzwischen auch egal.
Wie siehts mit Erdnüssen aus? Das sind ja eigentlich Hülsenfrüchte.

meinst du Diatomeen? Das waren doch so kleine Viecher, die ich eher aus Fließgewässern kenne. Was bewirken die? Dass Erde, zumindest gute, zum Fressen geeignet ist, verstehe ich. Wir nehmen ja auch Heilerde.

Wegen der Pferdeäpfel werde ich meine Tochter schnellstens informieren. Pferde haben wir hier genug in der Gegend und Ginny läuft, so weit ich weiß, zwar nicht auf die Koppeln aber die Leute machen ja auch Ausritte.

So, dann hätten wir ja jetzt Zutaten für eine richtige lustige Mahlzeit:D
Naturreis mit Melasse und Kokosflocken, etwas Zeolith und als Nachtisch grüne Pansen.:lolli:
Nach dieser Wildkräuterpackung werden wir auch mal schauen. Weißt du, wie die heißt?

Liebe Grüße
 

KimS

Hallo ADo,

Hm, also mit den Erdnüssen würde ich sparsam sein. Mir ist nicht bekannt dass sie gefährlich wären, aber es scheint mir gefühlsmässig auch dass es nicht "natürlich" wäre, als Hundefutter.

Hm ja, ich meinte Diatomeenerde. :eek:) Ich gebe mein Hund davon täglich einen halben bis ganzenTeelöffel, es soll gut sein für das Fell und ausserdem wirken als näturlicher (Darm-)Parasitenbekämpfung.

Heilerde: ist das sowas wie Grüner Lehm? Letzteres wirkt vor allem Entgiftend bei Hunde. Nur darf man es mindestens 3 Wochen bevor, während und drei Wochen nach Medikamentgabe nicht benützen, da es auch darauf einen Einfluss nehmen kann.

Die Kräuter sind von der Marke "Ecostyle", bio Kräutermischung für Haut und Fell. Ob die Marke auch in Deutschland erhältlich ist weiss ich nicht. Da ich die Kräuter immer Umfülle in ein Glasbehälter habe ich die Verpackung nicht mehr, sonnst könnte ich Dir mehr Infos geben, auch über was drinn ist. Die Diatomeenerde ist von der gleichen Marke.

Wenn die Hündin jetzt vor allem Frischfleisch und Panzen bekommt, könnte es sein dass ein wenig "Grünzeug" fehlt. Viele von unseren Gemüsen (nicht alle) sind auch geeignet um in kleinen Mengen durch's Futter zu mischen, nur muss es Kurz gekocht werden und püriert weil ein Hund anders verdaut als wir.
Der Wolf, als Vorfahre des Hundes bekommt in seiner näturlichen Diät auch Grünzeug in kleinen Mengen, da die Beutetiere oft Herbivoren sind. Auch reife Früchte in kleinen Mengen gehören dazu. Aber keine Avocados, Trauben und Rosinen. Andere exotische Früchte würde ich auch nicht futtern. Aber ein stück reifer Apfel, Birne, oder Pflaumen (ohne Kerne), Bromberen sind ohne bedenken.

Na und es gibt auch fertiges komplettes Frischfutter (tiefgefroren), was man dabei extra zahlt fürs Futter spart man aber reichlich ein auf die Tierarztkosten, so meine Erfahrung und wie ich's verstanden habe, auch die Erfahrung vieler anderen die frischfuttern. Zur Abwechslung bereite ich manchmal auch komplette "menüs", das vorteil von den fertigen Frischkostmahlzeiten ist, dass alles drin ist (sodass keine Mangel entstehen), und da es sie in unterschiedlichen Sorten gibt hier, kann ich damit auch variieren. So isst meine Hündin selten zwei Tage hintereinander das gleiche. Merkwürdigerweise ist die Übliche "schulmedizinische" Sicht dass man vor allem nicht variieren soll beim Futtern des Hundes. Wenn der Hund mit unnatürliches extrem Steriles Fertigfutter ernährt wird, ist das offenbar auch notwendig so, denn eine Umstellung bringt dann direkt alles durcheinander. Meine Hündin geht es aber blendend, und sie mag, sichtbar, die Abwechslung auch. :) Ich wünsche mir nur ich hätte das alles früher gewusst, schon bei meinem ersten Hund. :eek:).

Wünsche eure Hündin einen guten Appetit! :) Hmjummie Panzen.... na ja, von der Sicht des Hundes, hmjummie. :D

Herzliche Grüsse,
Kim
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben