Mein Problemthread- Körper, Seele, Geist

Themenstarter
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Hallo margie

Naja untersucht wurde eigentlich dass was Standard ist und ich letztes Jahr sowieso schon auf Eigenregie gemacht habe, nur der Fettstoffwechsel wurde nochmal genauer gecheckt und Insulin wurde gemacht plus Hepatitis Checks.
Stoffwechseltechnisch eigentlich nur Eisen, Kupfer und eben Alpha1 AT. Wobei beim Alpha1 kein Wert angegeben war, sondern nur Genotypisch MM, weswegen ich davon ausgehe dass es ein Gentest war. Andere Stoffwechselstörungen wurden nicht mituntersucht, Ammoniak usw...auch nicht.

Die TZ war leicht erhöht, Quick etc. aber total unauffällig.

Dass ich dieses Kornzweig Syndrom habe, glaub ich eher nicht, dafür ist mein LDL doch zu hoch. Aber sekundärer apoB Mangel durch Vitaminmängel wäre glaub ich schon denkbar.

Mein Kupfer und Coeruloplasmin war jetzt zweimal leicht unter der Norm.
Zink nehme ich schon lange nicht mehr (halbes Jahr) und es war vorher auch nicht viel was ich genommen hab (10 mg), Molybdän nehm ich nicht, Vitamin C bin ich auch auf 100 mg runter.

Beim Urintest war der Normwert 10-60 ug/24 h.
Meiner lag bei <10 und somit erniedrigt.
Ja ich hab den Urin vor Probenentnahme nochmal gut durchgemischt, die Probe wurde von der Arzthelferin entnommen.

Blut und 24 h Urin wurden übrigens nicht am selben Tag entnommen.
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Ja es wurde Kupfereinnahme empfohlen, werde es dann ab übermorgen nehmen, zweimal 500 mcg.
Denke mittlerweile schon dass ein Mangel denkbar wäre, muss sagen dass ich eine Woche vor dem Urintest sogar kupferreiche Dinge wie Sonnenblumenkerne auch gegessen habe.
Aber ehrlich gesagt hätte ich mir auch eher einen Wert irgendwo mitten im Normbereich erwartet.

Ein wenig Bammel vor der Cu Einnahme habe ich aber doch, jetzt nicht unbedingt wegen nicht ausgeschlossener MW Genträgerschaft, sondern weil ich ja nicht sicher weiß was sonst mit meinem Stoffwechsel eventuell nicht stimmt und ich mit täglicher Eiseneinnahme ja schon mal ziemlich übel reingefahren bin obwohl ich vom Ferritin her auch schon mal viel näher am Mangel als am Überschuss war.

Aber vielleicht hilft mir das Kupfer ja sogar bei einem Teil meiner Problematik, weil wenn ich mir nix mehr einnehmen traue und es würde mir aber eventuell helfen komme ich auch nicht weiter. Notfalls halt absetzen und mit dem Arzt reden
 
Themenstarter
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Hab noch ein paar Fragen nicht beantwortet.
Zink wurde beim ersten Mal mitgemessen und war 109, also eher hoch, beim zweiten Mal war es nicht dabei.

Beim Urin bin ich mit einem Sammelbehälter ausgekommen.

Welchen Wert meinst du beim Blutbild der auf Kupfermangel hindeutet?

lg catlady
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
AMA,ENA,ANA,LKM und noch ein paar solcher Werte wurden mitgemacht und waren alle negativ
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.463
Mein Kupfer und Coeruloplasmin war jetzt zweimal leicht unter der Norm.
Zink nehme ich schon lange nicht mehr (halbes Jahr) und es war vorher auch nicht viel was ich genommen hab (10 mg), Molybdän nehm ich nicht, Vitamin C bin ich auch auf 100 mg runter.

Beim Urintest war der Normwert 10-60 ug/24 h.
Meiner lag bei <10 und somit erniedrigt.
Ja ich hab den Urin vor Probenentnahme nochmal gut durchgemischt, die Probe wurde von der Arzthelferin entnommen.

Blut und 24 h Urin wurden übrigens nicht am selben Tag entnommen.
Wenn Kupfer und Coeruloplasmin erniedrigt sind, ist das eigentlich ein Hinweis auf den M. Wilson.

Was war das für ein Labor, das das Urinkupfer bestimmt hat?
Ich würde am ehesten vermuten, dass das Labor gepatzt hat.
Es wurde wohl nur ein 24h-Urin auf Kupfer gemacht?

Ich sende beim Urinkupfer immer Proben an 2 verschiedene Labore und bekomme da mit schöner Regelmäßigkeit auch meist 2 ganz unterschiedliche Ergebnisse. Zuletzt hatte das eine Labor, den 3-fachen Wert des anderen Labors ermittelt.#

Glasgefäße hast Du beim Sammeln sicher auch nicht verwendet. Das wäre ansonsten noch eine denkbare Fehlerquelle.
Aber wenn das Labor sonst nicht oft ein Urinkupfer bestimmt, könnte das Labor evtl. Glas beim Untersuchen eingesetzt haben.
Warnen will ich vor umweltmedizinischen Laboren zur Urinkupferbestimmung. Ich habe bei 2 bekannten Laboren in D jeweils einen sehr niedrigen Wert für das Urinkupfer erhalten. Bei der gleichzeitigen Gegenkontrolle in Laboren, die für MW-Fachambulanzen Urinkupferuntersuchungen machen, kamen wesentlich höhere Werte dann heraus.

Wieviel Vitamin C hast Du denn zuvor tgl. genommen?
Vielleicht kann Vitamin C gar auch noch schuld sein?
Vitamin C soll ja das Coeruloplasmin senken. Das wiederum dürfte dann das Kupfer herunter regulieren und vielleicht wird das Urinkupfer dann auch niedriger?
Das ist jetzt nur eine Überlegung von mir.

Oder aber, Du bist ein sog. später Fall eines M. Wilsons. Laut Ferenci soll das Urinkupfer erst dann in die Höhe gehen, wenn man viel freies Kupfer hat. Freies Kupfer entsteht u. a. dann, wenn die Leber das Kupfer nicht mehr speichern kann, d. h. die Leber schon schwerst geschädigt ist oder / und wenn es zu einer Hämolyse kommt.
Wenn beides bei Dir (noch) nicht vorliegt, könnte man auch sagen, Du hast einen M. Wilson, der noch nicht sehr aktiv ist. Dafür spräche, dass Deine Leber wohl noch gut funktioniert.

Denkmodelle gibt es also schon.

Ich würde aus einem einzelnen niedrigen Urinkupferwert nie einen Kupfermangel ableiten mit der Folge einer Substitution von Kupfer.
Denn die Wahrscheinlichkeit, dass das Labor einen Fehler gemacht hat, ist schon sehr hoch.

Das wissen auch die Ärzte, die sich mit M. Wilson auskennen.

Ich würde den Sammelurin nochmals in einem anderen Labor wiederholen lassen und zuvor mich erkundigen, ob das Labor evtl. für MW-Fachambulanzen auch solche Bestimmungen macht. Urinproben für Urinkupfer sollen stabil sein, d. h. man kann so eine Probe auch versenden.
Und wenn es Dir wichtig ist, was MW-Ärzte von Deinem Fall halten, würde ich zu Prof. Ferenci nach Wien evtl. auch mal fahren und ggf. dort nochmals eine Diagnostik machen lassen.

Also ich sehe doch einige Fragezeichen in Deinem Fall.

Kupfermangel soll zu einer Anämie führen, heißt es immer wieder. Dann sollte man ein eher niedriges Hämoglobin und niedrige Erythrozyten wohl erwarten, oder?

Stoffwechseltechnisch eigentlich nur Eisen, Kupfer und eben Alpha1 AT. Wobei beim Alpha1 kein Wert angegeben war, sondern nur Genotypisch MM, weswegen ich davon ausgehe dass es ein Gentest war.
MM? Heißt das nicht Morbus Meulengracht?

Der Gentest für den Alpha-1-Antitrypsinmangel kostet über 400 Euro. Da ist doch die Bestimmung on Alpha-1-Antitrypsin billiger?
Oder war das schon mal bestimmt worden und es war erniedrigt?
Dann würde ich verstehen, wenn man den Gentest macht.

Lg
margie
 
Themenstarter
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Hallo margie

Ne das war kein Glasbehälter sondern Plastik.

Der Alpha1 Wert war nicht erniedrigt aber mal eher in der unteren Norm,allerdings über 100. Das MM ist der Genotyp, das heißt es wurde keine Mutation auf A1At gefunden.
Warum man einen Gentest gemacht hat weiß ich nicht. Ist dort vielleicht Standard.

Vitamin C habe ich vorher einige Zeit so 250 mg genommen, bin dann runter auf 100 mg.

Soweit ich weiß kann es Cu und Coeruloplasmin senken, auf das Urinkupfer hat es denke ich mal aber wahrscheinlich keinen Einfluss.

Das Labor kann ich mir leider nicht aussuchen und würde auch blöd kommen wenn ich in der Ambulanz danach gefragt hätte. Außerdem kann ich mir eine Fehlbestimmung von quasi null Kupfer bei erhöhten Werten auch kaum vorstellen.

Ich glaube ehrlich gesagt dass ich gar kein Fall von MW bin, Genträgerschaft oder Kupfermangel wäre zwar schon denkbar, muss jetzt aber auch nicht unbedingt sein, vl. hat die Erniedrigung auch andere Gründe wie Vitamin C und Schwermetallbelastung.

Das rote Blutbild ist eher hoch, eine steigende Tendenz haben Hgb und Thrombos (innerhalb der Norm).

Zudem ja auch die lebertypischen Symptome durch die Eisengeschichte erstmals in Erscheinung traten und vorher nicht da waren.

Der ganze Fall ist merkwürdig, was sonst würde man dazu sagen wenn seit Jahren Symptome von Unterzuckerung, Autoimmunerkrankungen wie SD/Lupus/milder Sklerodermie, Hämochromatose, MW, Leber-oder Nierenproblemen, Eiweißstoffwechselstörungen, Unverträglichkeiten usw...auftreten, alles jedoch entweder komplett ohne Befund oder nur mit einigen möglichen unspezifischen Laborhinweisen drauf, ist.
Es ist einfach alles nur noch undurchsichtig und kurios, manche Beschwerden kommen und gehen, verschlechtern und verbessern sich zeitweise, andere sind mehr oder weniger so gut wie immer da. Seit 8 Jahren fühle ich mich als hätte ich zig Krankheiten in abgekürzter oder abgeschwächter Form durchgemacht.
Für die meisten Ärzte sieht das natürlich alles rein nach Psyche aus und vor allem dann, wenn man aufgrund der Symptome irgendwann mal zum recherchieren beginnt und gewisse Dinge dann eben weiß oder kennt.

Und aufgrund großteils normaler Befunde wird man natürlich immer weniger ernst genommen und so dreht sich die Spirale.

Am ehesten sehe ich meine Probleme ja in Umweltgiften plus möglichen ungünstigen Veranlagungen,HPU und Mangelzuständen.
lg catlady ;-)
lg catlady
 
Themenstarter
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Ich werd jetzt das Cu mal eine Weile nehmen, 1 mg auf zwei Portionen aufgeteilt und im Abstand zu Vitamin C und Mg. Bei Komplikationen wird natürlich sofort abgesetzt und ein Arzt aufgesucht. Außerdem lass ich die Werte überprüfen und ich habe auch nicht vor es auch dauerhaft einzunehmen, sondern irgendwann auch wieder absetzen und danach auf kupferreiche LM achten.

Danach werd ich mal eine Kur mit ALA, l-Glutamin und l-Cystein durchziehen, soll bei Cfs, Vergiftungen, oxidativen Stress und Neurotoxinen ja angeblich gut wirksam sein.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
So ich melde mich wiedermal:

- Cu-mäßig hab ich leider erst heute ein passendes Präparat gefunden (in der Apo gabs nur Kombis wo auch meistens 10 mg oder mehr Eisen und sonstnochwas drin ist) und online bestellt. Wird also erst in ein paar Tagen da sein und ich werde dann die 2mal 500 mcg tgl. substituieren.
Sollten die Werte bei der Kontrolle erneut nicht passen, werde ich sicherheitshalber noch mal einen Augenarzt Termin vereinbaren und mich gezielt auf den KF Ring untersuchen lassen (nehme dann eventuell auch Beispielbilder in meiner Augenfarbe mit).
Ich bin zwar davon überzeugt dass ich ihn nicht habe und die MW Wahrscheinlichkeit bei mir gegen 0 ist, aber sicher ist sicher.

- wegen einer Stuhluntersuchung nochmals zum Doc (vermute ein Gallenproblem, Darmdysbiose, Bakterien, mgl. Verdauungsstörungen)

- endlich Kostenvorschlag (200 Euro) und Termin für HBSS bekommen (November)

-bald HerzUs und Kopf MRT

-habe vor, den MR Befund von einem guten Neurologen auswerten zu lassen, der sich mit stoffwechselbedingten u.a. möglichen Veränderungen gut auskennt.
Die Frage die sich mir stellt sind nur die Kosten dafür und wohin ich mich da am besten gleich wenden sollte...

-Danach gehts dann weiter an restliche Vitaminbestimmungen, Hormone, Schwermetalle usw...,was sicherlich nicht einfach werden wird (teilweise Kostenübernahmeauch bei ersteren zwei noch fraglich, Finanzierbarkeit usw...)

Was es sonst noch zu berichten gibt:
Vorgestern hatte ich nach einer etwas größeren Mahlzeit wohl mal wieder eine Art Gallenkolik in Form von Spannungsschmerz mit heftigen Blähungen Magen/Darm. Dabei war die Mahlzeit nur mäßig fettreich.

Heute morgen wieder Verschlechterung der Fingerschmerzen und Muskelschwäche in den Armen, zudem bin ich mit Übelkeit und Unterzuckerungsgefühl aufgewacht, BZ 88 nüchtern.
Nach einem guten Frühstück verschwanden all diese Beschwerden langsam wieder.

Dafür dann Übelkeit/Magendruck und vermuteter Blutdruckabfall/Schwindel bei jedem Bücken und Kurzatmigkeit/vermuteter Bluthochdruck beim Treppensteigen. Habe heute wo ausgeholfen was etwas anstrengender war, kenne die Probleme und schlimmer ists ja bei gewissen Tätigkeiten.

Erschöpfung und Müdigkeit sind natürlich auch etwas schlimmer als sonst heute.

Habe mir auch grad meinen HOMA Index nüchtern aus den Blutwerten Nü-Insulin und Nü-Glukose vom Befund berechnet, mit dem Ergebnis von 2, also wohl eine beginnende bzw. leichte IR wenn ich richtig liege...
Soweit vorerst mal.

lg catlady
 
Themenstarter
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Ich werde mich jetzt mal für eine Weile aus dem Forum zurückziehen.

-Nächste Schritte sind jetzt die Cu Einnahme (ist heute gekommen)

-danach noch HerzUs und Kopf MRT, mit der Hoffnung dass ich jemanden zum auswerten finde der sich mit mögl. autonom-veget. Störungen/ Veränderungen gut auskennt.

-HbSS Untersuchung

-danach Versuch mit ALA, l-Cystein etc...

-mit Basenpulver warte ich lieber erstmal ab und google mir mehr Infos dazu, weil das hab ich schon mal schlecht vertragen (obwohl ich leider nicht genau sagen kann ob das nicht auch Zufall gewesen sein könnte und das andere Gründe hatte)

-um eine Überweisung zu Endokrinologen "betteln" (denke mal dass ich das muss, da SD Werte und Elektrolyte im Nb)
Aber gerade das wäre wahrscheinlich wichtig dass ich da mal hin sollte (Stimulationstests, Nebennieren usw...)
Aber ich hasse diese Bettelei.

-DAO, Vitamin A und D werd ich wahrscheinlich auf Eigenkosten hinkriegen.

-zur Stuhluntersuchung auf Bakterien, Pilze,allgemeiner Status und Schwermetalle messen werde ich selber recherchieren und wohl rüberfahren, bei uns kannste das vergessen.
Wie hoch die Kosten dafür sind sagt man mir hoffentlich auch.
Ich hoffe nur dass es einigermaßen finanzierbar ist.
Wenn man monatliche Fixkosten, die bei uns eh recht teuer sind hat, bleibt halt nicht so viel und auch mit einem Finanzpolster muss man überlegt handeln.

-Weiterhin werde ich ernährungstechnisch ein paar Dinge verändern (mal schauen wie es mir geht wenn ich nicht mehr so auf Histamin achte, mich ins Thema Insulinresistenz genauer einlesen usw... ) , Lifestyle- und Substitutionsmäßig und mit den Notfallmitteln werd ich ansonsten wie gehabt verfahren, nur dass ich mich zudem auch wieder um Vitamin D kümmern werde.

-ev. lass ich auch eine Magenspiegelung über mich ergehen (wurde mir schon mal vorgeschlagen)

-Für die Psyche werde ich eine neue NLP Technik ausprobieren, mich auch mit Quanten usw... näher beschäftigen. Zudem bin ich auch in Therapie um besser mit meiner ganzen Situation umzugehen (ADS, Gesundheit, Zukunftsängste, ev. dauerhafte Arbeitsstelle für beeinträchtigte Personen - leider sind da langfristige Alternativen bei uns eher rar)

-ansonsten (soweit es mir möglich ist) alles tun bzw. meiden was mir gut bzw. nicht gut tut.

lg catlady ;-)
 
Themenstarter
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Hallo kopf

Ja, aber das ist eine körperlich und seelisch gesehen ruhige, stressfreie Arbeit, ohne viel Lärm,dreckige Luft, Hektik usw...Zudem hab ich auch nicht weit dorthin. Leider ist es nur befristet...wäre echt zu schön da auf Dauer bleiben zu können.

Wegen Säure-Basenhaushalt.

Weiß ja nicht ob du damit was anfangen kannst: Natrium 142, Kalium 3,80, Bicarbonat 26, Chlorid 102.

Hab da mal was von so einer ph Formel gehört.

Ansonsten vermute ich momentan dass mein Darm krank ist, leide an verringertem Appetit und die Portionen werden immer kleiner (schnell voll im Magen)

Aminosäurenprofil wäre auch überlegenswert, allerdings glaube ich nicht dass da mit einem leicht erhöhten Albuminwert was Mangelhaftes bei rauskommt.

lg catlady ;-)
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Hallo debear

Die hab ich mir noch gar nicht gekauft, behandle es mit Zitrone und Apfelessig und hat ganz gut geholfen, außer die Magenbeschwerden kamen durch Außenreize (Fahrten, Lärm, Kreislauf).

Die Appetitlosigkeit ist bei mir neu, ich hatte immer normalen Appetit, mit Beginn der Kreislaufprobleme vor 8 Jahren sogar gesteigerten Appetit (allerdings eher in Form von Hunger).
Dass ich nur kleinere bis mittlere Portionen essen kann war zwar immer schon so, aber die Menge insgesamt war sehr gut.

Momentan ist auch die Menge insgesamt betroffen, nicht nur die pro Portion. Und es hat auch nicht mit den Blähungen zu tun, sondern einfach nur wenig Appetit und noch schneller voll.

Werde die Betain Kapseln aber nächste Woche wenn das Geld kommt, auch nochmal besorgen und testen.

Ich glaube dass ich Darmpilze hab und dann kam noch die toxische Belastung der Leber hinzu, weswegen ich vermutlich auch Laktulose zum entgiften brauche.
lg catlady
 

Paula3

Hallo,

ich habe deinen thread nicht gelesen, nur gerade auf diese Seite geschaut.

Was mir auffällt:
Der Kaliumwert ist (zu) niedrig.
und Natrium relativ im oberen Bereich

Kalium 3,80 - 3.5- 5.1 mmol/l Normbereich meines örtlichen Labors
Natrium 142 - 136-145 mmol/l Normbereich meines örtlichen Labors
Chlorid 102 - 98-107 mmol/l Normbereich meines örtlichen Labors

Kalium wird hauptsächlich durch Aldosteron/ Nebennierenrinde geregelt zusammen mit Natrium. Und beides ist ursächlich für unseren „Flüssigkeitshaushalt“ und damit den gesamten Kreislauf zuständig. (Adosteron wiederum wird vom Renin-Angiotensin-System gesteuert und nicht wie die anderen NNR-Hormone vom Hypothalamus-Hypophysen-System.)

Wie ist denn dein Blutdruck?
Hauptsymptome von zu viel Adosteron (Hyperaldosteronismus) sind niedriges Kalium u. hoher Blutdruck (ist aber nicht zwingend).

Haupt-Symptome – habe ich gerade nachgeschaut:
- Muskelschwäche
- Kraftlosigkeit
- Müdigkeit
- Muskelkrämpfe
- Parästhesie (Missempfindungen der Haut, z. B. Kribbeln)
- wechselnde Lähmungserscheinungen (selten)
- übermäßige Harnausscheidung
- gesteigertes Durstgefühl
- erhöhtes Natrium

Eine Form des Hyperaldosteronimus ist z.B. das Conn-Syndrom.

Kann alles verkehrt sein, aber du plagst dich ja offenbar schon länger mit Ungewissheit, daher würde ich das mal in die Suchmaschine eingeben.

Um Störungen im Aldosteron-Renin System zu diagnostizieren, braucht es einen Facharzt (Endokrinologen). Am meisten beschäftigen sich Ärzte mit dem Thema, die Leute mit hohem Blutdruck behandeln.

Wenn du das gezielt ansprichst, kannst du evt. eine Überweisung zur Diagnostik in eine Klinik bekommen.

Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Hallo Paula3

Danke für deinen Hinweis ;-), habe mich zwar schon mal mit Hyperaldosteronismus beschäftigt, wovon auch einiges zutreffen mag, aber gut dass du mich dran erinnerst.

Dagegen spricht eher dass sonst mein Natrium immer im unteren Normbereich liegt (135-139)

-mein Blutdruck oft auch zu niedrig ist

-Erhöhungen des BD oft eher mit autonomen Störungen auftreten

Dafür spräche aber die Symptomatik mit dem Harndrang, BD Schwankungen, muskuläre Probleme, etc...
Dazu hatte ich schonmal erhöhtes Cortisol.

Wäre, genauso wie andere Dinge, schon eine Abklärung wert, allerdings fallen die Werte wie gesagt in den Normbereich und da dürfte es schwierig sein, so eine Überweisung zu kriegen.
Werde es aber trotzdem mal probieren. Mehr als ein Nein kanns ja nicht geben und wenn dann kann ich vl. den Aldosteronwert isoliert bestimmen lassen, das hält sich kostentechnisch wohl noch eher in Grenzen als ein komplettes NN-Profil selbst zu finanzieren.

lg catlady ;-)
 

Paula3

und wenn dann kann ich vl. den Aldosteronwert isoliert bestimmen lassen

Hallo catlady,

ja, das Aldosteron kannst du natürlich in den meisten Laboren bestimmen lassen, nur ist hier die sog. 'Präanalytik' sehr wichtig, d.h. der- oder diejenige muß wissen, was er/ sie zu beachten hat. Unterscheidet sich auch von Labor zu Labor etwas, wenn man im www guckt. In der Regel wird es morgens abgenommen und z.B. vorher eine Ruhephase (30 Min liegend) verlangt und ein paar Tage vorher Salz einschränken ect. Das zweite ist, zur Aldosteronbestimmung gehören eigentlich immer auch Renin, (weil auch der Quotient Aldo/Renin wichtig ist für die Interpretation) und bei der gleichen Blutabnahme nochmal die Elektrolyte im Serum und im Urin.
allerdings fallen die Werte wie gesagt in den Normbereich und da dürfte es schwierig sein, so eine Überweisung zu kriegen.
Das wichtigere in diesem Fall wäre der Kaliumwert. Mir fällt der Wert auf, obwohl noch im Normbereich, weil Kalium und Natrium eigentlich extrem gut geregelt sind, d.h. der Körper gleicht Mangel sehr lange aus. Bei mir z.B. war Kalium im Serum immer im Normbereich, aber ich hatte Kaliummangelsymptome (hat lange gedauert, darauf zu kommen) und als ich dann mal Kalium im Vollblut habe bestimmen lassen (K+ ist ja zu 90% oder mehr (weiß ich grad nicht so genau) intrazellulär), da zeigte sich ein erheblicher Mangel, weit unter der unteren Norm.

Ein Arzt, der mit deinen teils typischen Beschwerden etwas anfangen kann, wird sich nicht daran stören, daß dein Kalium "noch im unteren Normbereich" ist, weil der weiß, daß das auch bei gestörtem Aldosteron so sein kann.

Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Hallo Paula3

Leider habe ich da mit Ärzten andere Erfahrungen, weiß jetzt nicht wie das bei Endokrinologen aussieht (da war ich leider noch nie), aber selbst wenn bei mir 10 Werte oder mehr nur noch ganz ganz knapp in der Norm waren, war das egal.
Es wird einfach Schema F durchgezogen, und ich weiß es klingt jetzt vielleicht irgendwie "krank", aber manchmal wünscht man sich da schon fast auffällige Werte, wenn man zB dementsprechende Beschwerden hat.

Und das Natrium liegt ja eigentlich noch ganz gut mit 142, ich weiß die meisten Normbereiche bei uns gehen bis 148 oder gar 150 rauf.

Das Kalium könnte höher sein, da hast du recht und es war auch schon mal bei 3,70, und trotzdem noch in der Norm.

Ich habe aber wohl auch immer wieder Probleme mit dem Kalium, es tut mir oft gut es einzunehmen wenn es mir nach Harndrang nicht gut geht oder ich Herzrasen habe.
Denn der Wert bei der Blutabnahme ist ja auch nur eine Momentaufnahme und die Werte können eine Stunde später schon wieder ganz anders aussehen (Mensch, warum gibts bloß keine Elektrolytmessgeräte wie beim BZ!)

Was Natrium betrifft hab ich vielleicht doch auch große Schwankungen, oft tut mir Salz nämlich gut, vor allem im Sommer, andersrum kann ich nicht sagen ob es mir nicht manchmal auch nicht so gut tut.

Ernährungstechnisch schätze ich meinen Salzkonsum jetzt als normal ein.

Aber das hängt ja generell viel mit der Nebenniere zusammen und ich hab ja auch sehr wahrscheinlich eine Neurostressproblematik , die auch viele Ursachen hat (hier denke ich auch dass auch die Psyche neben anderen Faktoren mit reinspielt).

Zum Bikarbonat weißt du vielleicht nicht noch mehr?

Darüber findet man viel, von Über- bis Untersäuerung, wäre gut zu wissen was es ist.
Laut Urin ph Sticks die ich vor längerer Zeit machte war ich eher recht basisch.
Vermute ja auch Säure-Basenungleichgewichte, die sich zeitweise mal richtig schlimm anfühlten (Atemstörungen, Kreislauf, Schwäche usw...) und wo ich ein paarmal nicht mehr sicher war ob ich da alleine wieder rauskomme. Obwohl es natürlich auch was anderes gewesen sein könnte, hab ja kein Labor zuhause. Habe dann halt volles Notfallprogramm durchgezogen mit Kalium, Magnesium, Traubenzucker, manchmal Laktulose und Kalzium usw...

Ist jetzt aber zum Glück etwas besser geworden seitdem ich auf Elektrolyte (vor allem Kalium) achte.

Naja auf jeden Fall werde ich das mit dem Endo mal versuchen, wie gesagt kann ich nicht viel verlieren außer dass ich keine Üw dorthin bekomme.
Der könnte sich dann vielleicht auch der möglichen leichten/beginnenden Insulinresistenz mal widmen (wobei ich das lieber nicht ansprechen werde, da es ja nicht gut kommt bei Ärzten wenn man selbst recherchiert und sich mit den Laborwerten näher befasst). Womöglich würde es dann heißen so wie ich aussehe kann ich keine IR haben usw....

Ja es mag hypochondrisch rüberkommen wenn ein Patient sich im Netz informiert und/oder selbst behandelt und oft ist man zugegebenermaßen auch mal schnell auf der falschen Fährte, aber ich möchte einfach Ursachen finden und gesund werden und das ist auch mein gutes Recht (überhaupt wenn ich auch Eigenkosten in Kauf nehme dafür).
Und bei den Einsparungen im Gesundheitswesen braucht man sich darüber echt nicht zu wundern wenn Patienten irgendwann selbst aktiv werden (vor allem wenn die verordneten Psychobehandlungen alleine nichts nutzen).

So das war jetzt ein wenig offtopic, aber ich werde jetzt einfach so vorgehen wie schon ein paar Beiträge zuvor geschrieben, schauen dass ich demnächst zum Endo komme und wenn nicht dann werd ich eventuell selber ins Labor fahren, Renin und Aldosteron testen lassen gemeinsam mit den Elektrolyten (hoffe die sind nicht zu teuer) und auch diese Ruhezeit vorher einhalten. Muss ich halt mal einen kleinen Trip ins Labor einplanen....

Soweit von mir dazu erstmal

lg catlady ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

kopf

hallo CL ,

vielleicht kannst du ein anderes treibstoffgemisch:) ausprobieren.
kein getreide und keine milch . oder wenigstens eines von beiden aus dem verkehr ziehen .zum beispiel getreide weg und nur noch schaf/ziege.
hochwertiges öl -olive-kokos-leinsamen .
fischölkapseln z.b. diese hier --
sie sind durch destillation wohl schwermetallfrei und durch Vitamin E stabilisiert .

sprich ,das öl ist durch Vitamin E vor oxidation besser geschützt .
UltraPure Omega 3 Kapseln kaufen - Omega 3 Kapseln von Vitality Nutritionals - VitaminExpress Shop
als lückenfüller (wegfall z.b. Brot) kann man gut advocado verwenden .
als süssigkeit verwende ich dieses hier -schokolade 92% kakaogehalt.
Feine Bitter 92 % Cacao, Naturkost und Biolebensmittel online Versand im Bio Onlineshop biovyana.com - Bio einfach online kaufen
mir schmeckt die gut ,sehr zart und gar nicht so bitter .
bei nüssen ,sie sind z.b. kartoffelchips oder anderen künstlich hergestellten dingen vorzuziehen , muss man etwas obacht geben .hat man z.b . viren kann das in den nüssen enthaltene L-Arginin kontraproduktiv wirken .
L-lysin hat wirkung bei /gegen Viren .

das mit dem endokrinologen halte ich für extrem wichtig ,catlady .
man kann ja schon fast sicher davon ausgehen ,in heutiger zeit (ernährungsbedingt ,fast jeder hat wohl einen sickerdarm ) das dort was anzutreffen ist ,ich meine ein gesundheitliches defizit !

LG kopf
 
Themenstarter
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Hallo Kopf

Auf Milchprodukte (bis auf den Sirup) könnte ich ja schon ganz verzichten, konsumiere es ohnehin nie pur und esse auch eher selten Milchprodukte.

Mit dem Vollkorngetreideprodukten wird das schon schwieriger, da ich dann kaum noch was essen kann was Energie und Kalorien liefert und ich zurzeit eh schon Appetitprobleme hab.
Zudem liefert mir das Energie und Kreislaufstabilisierung die auch länger anhält.
Weißmehlprodukte gibts bei mir auch nur selten.

Glutenfrei hab ich mal eine Weile durchgezogen, hat aber leider nix gebracht, eher im Gegenteil.

Trotzdem gehe ich mit Gluten nicht arglos um und achte schon etwas drauf dass es nicht zuviel wird. Eine echte Zöliakie ist so gut wie ausgeschlossen.

Bitterschokolade ist eine gute Idee, daran hab ich auch schon gedacht. Viel Kupfer, viele gesunde Fette und auch eine alternative Eisenquelle. Da bei letzterem hoher Fleischkonsum und Supplementation in meinem Fall eh ein No-Go sind.

Nur enthält es halt viel Oxalat und Histamin, aber man kann eben nicht alles haben. Aber da ich mir bei HIT eh nicht sicher bin, werde ich jetzt mal eine Weile wieder nicht so drauf achten. Mal sehen ob es mir dann schlechter geht, eventuell zur Sicherheit ein Antihistamin besorgen.

Werde mich auch nochmal mit LOGI befassen, vielleicht gibts da auch fleischarme Alternativen davon.

lg catlady
 
Oben