ME - berührender Artikel, FAZ.Net

Paula3

Im amerikanischen Forum (PR) hat jemand auf einen Artikel über ME in einer deutschen Zeitung hingewiesen: FAZ.Net

und am Ende des deutschen Artikels gleich eine Übersetzung für englische Leser angefügt

Living Despite It All - featured in Germany's leading newspaper

It's a quite personal and thought-provoking piece that resonated deeply with German PWME. I hope it speaks to you too.

Wie man trotzdem lebt - Ich. Heute. 10 vor 8.

19.05.2014 Die rätselhafte Krankheit meiner Cousine und ihre Kunst der Hoffnung.

Von Annika Reich
There's such a dearth of media attention or understanding of ME in Germany--not to mention the forcible holding of severe ME cases in psych wards--that any accurate or empathic reporting is desperately needed. Ideally, the more hits this piece gets, the more the FAZ will be encouraged to pursue future ME coverage.
Übersetzt: Es gibt in den deutschen Medien einen so großen Mangel an Aufmerksamkeit oder Verständnis für ME - ganz zu schweigen von den Fällen, wo ME-Kranke gewaltsam in psychiatrischen Einrichtungen festgehalten werden – daß jedwede exakte und empathische Berichterstattung dringend gebraucht wird. Wenn viele Leser diesen Artikel als „hit“ (Treffer) anklicken, wird die FAZ in Idealfall ermutigt, weitere Berichterstattungen zu ME zu drucken.
Lilans Geschichte geht uns alle etwas an, ob gesund oder krank, jung oder alt. Es geht darum, wie wir in unserer Gesellschaft Anerkennung verteilen, was Menschsein für uns ausmacht und worauf wir hoffen, wenn alles, worauf wir immer gehofft haben, flöten geht.

Weltweit haben 17 Millionen Menschen (75% Frauen) diese Krankheit, doch kaum jemand hat je von ihr gehört. Dass sie auch als Chronisches Erschöpfungssyndrom bezeichnet wird, ist ein Problem, denn das rückt sie in die Nähe von Burnout und Depression. Studien haben diesen Zusammenhang längst widerlegt; Experten vergleichen den Leidensdruck der ME-Patienten mit dem von Aidskranken, und doch müssen sie immer wieder beweisen, dass sie wirklich krank sind. Forschung, Medikamente und erfolgversprechende Therapieansätze gibt es kaum
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

mehr

mehr

mehr

mehr

kopf

ich kenne eine frau , sie ist den ganzen tag draussen unterwegs ,weil sie den mief in ihrer wohnung nicht aushält .arbeitsplatz hat sie auch verloren deshalb .erspartes ist für allerhand gegenmassnahmen verbraucht . ja ,da fehlt nicht mehr viel und das wars !!
ich habe das einigen erzählt und erntete jedesmal "ungläubiges stirnrunzeln ".

LG kopf.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
19.12.13
Beiträge
35
Danke - dieser Artikel sollte mehr publik werden!!!
Glg masali
 
Beitritt
25.02.14
Beiträge
59
Ich habe es bei FB geteilt. Danke fürs Einstellen!

Gruß
Coltie
 
Beitritt
20.02.14
Beiträge
446
...hab´s per Mail an Freunde verteilt...damit Deutschland endlich mal aufwacht!!!

Krass ist die Stelle der Leserkommentare mit der Uni un dden Studenten, die sich das falsche "Gelehre" der Professoren anhören müssen!
LG
Libero
 
Oben