Mastzellenerkrankung?

Themenstarter
Beitritt
16.11.18
Beiträge
133
Hallo liebe User,

ich heiße Christof, bin 37 Jahre alt, habe seit über 10 Jahren Hashimoto und komme aus Braunschweig.

Seit einiger Zeit habe ich fürchterliche gesundheitliche Probleme und bei der Suche nach einer Erklärung bin ich auf dieses Forum gestoßen.

Nach einer EBV Infektion im Februar dieses Jahres habe ich im Juli eine Eigenblutbehandlung angefangen, da ich mich noch ein wenig schlapp gefühlt habe.

Die Behandlung verlief am Anfang recht gut, ich fühlte mich Woche zur Woche immer besser und belastbarer, doch nach der 7en Behandlung am Montag den 27.08 fing das große Elend an. 45Min nach der Spritze ging es mir dann plötzlich gar nicht mehr gut.

Seitdem habe ich folgende Symptome:
Brennen im Gesicht / Schulter / Nacken / Rücken / Beine / Füße / Knie, Missempfindungen (Hände, Füße), Muskelverspannungen, Muskelschmerzen, Gliederschmerzen, Schwäche, schlappe Beine, Benommenheit, Fiebergefühl, Übelkeit, Unwohlsein, Wärme im Bereich der Schilddrüse, Atembeschwerden, erhöhter Puls bei leichter Bewegung, Schlafprobleme (Stress/Panikattacken), Frieren und Schwitzen im Wechsel, , Muskelzuckungen, Kopfschmerzen, Brennen im Darm und Harnwegen nach Fructose/Histamin, Reizung der Bronchien, Druck auf die Augen, Müdigkeit, Unruhe, Erschöpfung, Depression, Konzentrationsprobleme, schlechteres Gedächtnis, Magen Darm Beschwerden, RLS Verschlimmerung, heißer Kopf usw.

Ich habe erst 3 Wochen nach diesem Ereignis festgestellt, dass ich einige der fürchterlichen Symptome auch durch die Ernährung auslöse. Anscheinend habe ich von einen auf den anderen Tag alle möglichen Unverträglichkeiten / Allergien bekommen. Dadurch habe ich auch in der kurzen Zeit schon 10kg verloren.

Ein Darmfloratest wurde gemacht. Alles ok, auch kein Leaky Gut, dafür aber eine heftige Reaktion auf Nahrungsmittel welche ich vorher ja nicht hatte. Laut IgG Test konnte ich alles essen.

Meine Vermutung war am Anfang, dass ich durch die Eigenblutbehandlung zum ersten Mal in meinem Leben einen sehr starken Hashimoto Schub bekommen habe. Zusätzlich habe ich befürchtet, dass ich durch die stressigen Monate mit EBV eine hormonelle Störung hätte. Auch deswegen, weil mein SD TSH Wert nicht mehr stabil war. Mal war der weit über 1 und dann wieder deutlich drunter. Ich habe dann einen Neurospot Basis Test gemacht. Das Ergebnis war, dass ich einen Serotoninmangel habe (65 / 100-225), zu viel Dopamin (273 / 125-250), der Quotient von Noradrenalin zu Adrenalin war auch erhöht (8,9 / 3-7), abendliche DHEA (20 Uhr) erniedrigt (39 / 50-205) und vor allem war der Cortisol Tagesprofil viel zu hoch.

Mein Heilpraktiker hat mich gestern dazu angeregt, wenn ich mal die Kraft habe, mal 30 min im schnelleren Tempo spazieren zu gehen um das Cortisol abzubauen. Da ich mich ein wenig belastbarer gefühlt habe bin ich gleich nach draußen und habe so einen Spaziergang hingelegt. Zu Hause glücklich angekommen bemerkte ich ein paar Minuten später, dass meine Fußgelenke und Knie stark schmerzten. Es war/ist so ein brennender bohrender Schmerz.

Ich hatte schon ein paar Tage zuvor mit leichten Gliederschmerzen zu tun, diese waren aber nicht so schlimm, diesmal aber waren diese sehr stark und begleiteten mich noch bis in die Morgenstunden. Mein Kopf, Nacken, Rücken und Arme brannten in dieser Nacht auch mal wieder stärker. Diese Schmerzen halten nun seitdem an. Ich habe bemerkt, dass das auch mit dem Stress zu tun hat. Habe ich einen Tief, dann fängt das Brennen wieder an.

Die letzten Tage ging es mir physisch ein wenig besser, da meine Neurologin eine Nervenkrankheit ausgeschlossen hat und das KH für Rheumatologie auch kein Rheuma erkennen konnte.

Was seltsam war, dass die Symptome in den Gelenken besser wurden, dafür aber andere Beschwerden aufgetaucht sind. Ich hatte Schmerzen in dem Becken. Hat sich angefühlt wie eine starke Schleimbeutelentzündung, ich konnte kaum gehen oder sitzen, und meine Blase hat plötzlich gebrannt und ich musste häufiger auf Toilette. Heute ging es mit Gehörproblemen los. Meine Ohren machten ständig zu.

Könnte mir jemand sagen was es sein könnte? Ich bin heute auf die Krankheit MCAS gestoßen und seitdem habe ich fürchterliche Angst.

Wäre nett wenn mir jemand helfen würde.

Liebe Grüße

Chris
 
wundermittel

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.557
hallo chris,
herzlich willkommen bei uns :wave:

hast du schon daran gedacht das auch eine nebenwirkung der eigenbluttherapie ,also eine unverträglichkeitsreaktionen möglich sein könnte!?

gruss,ory
 
Themenstarter
Beitritt
16.11.18
Beiträge
133
Hallo ory,

danke für die liebe Begrüßung.

Kann es durch die Eigenbluttherapie sowas passieren? Ich habe zu den Unverträglichkeiten ja auch sehr viele schlimme Beschwerden bekommen. Die Heilpraktikerin meinte, sie hätte sowas noch nie erlebt.

Ein Erkrankter an MCAS hat geschrieben, dass man keine Immunstimulierende Methoden bei der Erkrankung nehmen darf weil diese zu extremen Symptomen führen. Durch die extremen Histamin-Ausschüttungen gerät das ganze System außer Kontrolle. Solche Geschichten gibt es von den Menschen mit schwer chronischen Symptomen. Ich hatte ja leider diese dämliche Eigenbluttherapie.

Genauso fühle ich mich gerade, als wenn mein ganzes System zusammengebrochen wäre. Das Problem ist, es wird nicht unbedingt besser. Das macht mir eine Höllenangst. Kann diese Krankheit so plötzlich ausbrechen. Das letzte ganze Jahr ging es mir noch blendend und jetzt bin ich nicht wiederzuerkennen.

Das typische ist wohl auch, dass man bei dieser Erkrankung genau weiß, was der Auslöser für diese Unverträglichkeiten war. Es passt einfach leider so viel zusammen.

Ich bin am Montag beim Onkologen, vielleicht weiß er, wie man das diagnostizieren kann. Wobei ich habe gelesen, dass es sehr schwierig ist. Ich bin gerade dabei an die Klinik in Bonn zu schreiben. Vielleicht bekomme ich ja einen Termin um das abzuklären.

Ich sollte schon im Bett sein aber die Angst frisst mich förmlich auf :(

Viele Grüße

Chris
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.087
mach um diese hp besser einen großen bogen, die hat null ahnung. zum einen macht man eh nicht so viel eigenblutbehandlungen, zum anderen garkeine bei einem ,der eh schon eine autoimmunkrankheit hat.

sieht sehr nach mcas aus. muß aber nicht sein und kann sich auch wieder bessern, wenn der körper nicht weiter in seinen natürlichen funktionen gestört und nicht dauernd aufgeputscht wird.

ich hab genet. mcas und hatte als kind schon teils heftige beschwerden (starke bauchschmerzen, migräne, häufige bewußtlosigkeit usw) und hab das einfach ignoriert und trotzdem alles gemacht, was ich machen wollte, dann aus ganz anderen gründen die ernährung geändert und die wohnung gewechselt (heutzutage oft noch wichtiger, weil oft schadstoffe da sind, die auch triggern können) und hatte viele jahre nur selten mal beschwerden, dann plötzlich (nach wohnungs- und arbeitsplatzwechsel und langer zwar gesunder, aber für mich unpassender vegetar. ernährung) sehr heftige und rasch zunehmende beschwerden.
bin dann für einige monate in den süden ans meer gezogen , hatte da eine völlig schadstoffreie umgebung und eine passende ernährung (war mehr zufall, weil es damals noch keine infos gab) und es ging mir dann so viel besser, daß ich dachte, ich wär völlig gesund.

nach der rückkehr nach deutschland wurde es nach einiger zeit wieder schlechter, aber dann gab es langsam auch schon mal einige infos und ich konnte es dann so nach und nach in den griff bekommen.

bei nicht genet., sondern erworbenem mcas geht es mit sicherheit noch sehr viel besser, wenn man genug infos hat.

da sind z.b. schon mal einige gute: https://www.mastzellaktivierung.info/de/mastzellerkrankungen.html

einen arzt zu finden, der sich mit mcas auskennt, ist mehr als schwierig, aber man kann das auch gut selbst in den griff bekommen und die ärzte halt für evtl. nötige untersuchungen nutzen um auszuschließen, daß evtl irgendwelche "normalen" krankheiten vorliegen, was du ja auch teils schon gemacht hast.

wichtig ist vor allem, den körper wieder zur ruhe kommen zu lassen und ihn nicht mit pillen usw noch mehr durcheinanderzubringen. außerdem die individuell relevanten trigger zu meiden. das sind bei mcas ja nicht nur uv nm, sondern auch alle möglichen anderen sachen. auch einiges, das man vorher scheinbar gut vertragen hat.

bekommt man mit der zeit raus, wenn man ein ausführliches ernährungstagebuch führt, in dem man nicht nur nm usw, sondern auch andere trigger notiert (allen kann man ja nicht ausweichen) und die jeweiligen symptome. am besten im pc, weil man ohne die suchfunktion schnell den überblick verliert.
dauert auch so eine weile bis einem die ersten zusammenhänge auffallen,weil manches mal scheinbar verträglich ist und dann wieder nicht, weil es halt immer drauf ankommt, was am jeweiligen tag sonst noch alles triggert (sich selbst zu stressen, weil man unnötige angst hat, kann auch triggern).

ist erst mal viel arbeit, vor allem sehr viel lesen, aber es geht. ich hab ja sogar mein genet. mcas (und noch einige andere, teils sehr schlimme sachen) in den griff bekommen, obwohl es genet., also nicht heilbar ist. :)

lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
16.11.18
Beiträge
133
Hallo Sunny,

danke für Deine Antwort.

Die Heilpraktikerin habe ich nach dem Vorfall natürlich nicht mehr besucht.

Wir wohnen in einem Haus auf dem Dorf. Hier ist eigentlich eine sehr gute Luft und es ist ein schöner Ort zum Leben. Da ich in der Vergangenheit schon schwere gesundheitliche Probleme hatte es aber innerhalb einiger Jahre geschafft habe wieder zu 90% gesund zu werden habe ich mich auf endlich schönere, sorglosere Jahre gefreut. Wie es ausschaut war das leider nur ein Wunschdenken.

Ich finde es erstaunlich, wie gut Du mit dieser Erkrankung umgehst. Meistens habe ich fast nur Horrorgeschichten zu der Erkrankung gelesen. Das was Du schriebst macht den Menschen bestimmt viel Mut. Ich bin jetzt schon total am Boden, obwohl ich noch keine Diagnose habe. Zum Glück habe ich alle schlafen geschickt, damit sie mich nicht in meinem momentanen Zustand sehen müssen.

Die letzten Tage habe ich eine Besserung meines Befindens erreicht, dafür habe ich heute alle wieder kaputt gemacht. Der Stress triggert so extrem, dass sich mein Körper gerade wie eine Fackel anfühlt. Ich krieg kaum noch Luft wegen der Angst.

Das mit den Ausloten was man verträgt und was nicht ist echt schwierig. Jeder kleine Fehler wird sofort mit schlimmen Schmerzen bestraft. Im Moment esse ich nur Kichererbsen, Karotten, rote Beete, Wildfleisch direkt vom Jäger, Sellerie...hmmm…ja viel mehr gibt es nicht.

Ich habe heute meine Blutwerte erhalten. Alles gut außer z.B. das Bilirubin direkt (photom.) 0,17 (<0,1). Bilirubin gesamt und indirekt normal. Dazu habe ich einen leicht erhöhten LDH / HDL Quotienten 3,2 (<2,9). Verstehe nicht woher ich zu viel Fett im Blut haben soll wenn ich so gut wie gar kein Fett zu mir nehme?

Ich habe mich in den Foren ein wenig informiert und ein User, welchen es ganz gut geht hat folgende Mittel empfohlen:

1.Urtimed (Rupatadin)
2.Leukotrienhemmer Boswellia Serrata 450mg
3.Bromazepam 1,5mg
4.Melatonin

Kennst Du diese Medikamente / NEM? Kann mir ein Arzt, obwohl ich noch keine Diagnose habe, diese Mittel verschreiben?

Ich danke Dir nochmal für Deine aufbauenden Worte und wünsche Dir eine gute Nacht

Liebe Grüße

Chris
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.087
ich nehm grundsätzlich keine pillen, nem usw. (ändert doch nichts an den ursachen), sondern regel alles über gesunde und angepaßte ernährung, gesunde lebensweise und vor allem auch positives denken.

einzige ausnahme ist zeitweise vit d, weil ich aus versch. gründen schon seit vielen jahren garnicht mehr in die sonne darf und die nm, die viel vit d enthalten nur in kl mengen essen kann.
und bei extremen beschwerden, die ich lange hatte, weil ich nicht nur mcas, sondern auch noch etliche andere sachen habe bzw. hatte, wie z.b. nierenversagen, asthma, rheuma, mass. innere blutungen usw usw, auch schon mal homöop mittel.

zu hohes cholesterin ist meist eine fehldiagnose. früher waren die normwerte viel höher als heute. sie wurden einfach gesenkt als die cholesterinsenker auf den markt kamen, um die möglichst vielen leuten verkaufen zu können. außerdem kommt zu viel cholesterin im blut nicht vom fett im essen, sondern von ungesundem essen usw.

ich hab früher auch lange fettarm gegessen, dann aber mehr fett zu mir genommen (butter, sahne,eigelb usw) und der cholesterinwert wurde nicht höher, sondern niedriger, weil ich noch einiges an der ernährung (die vorher schon gesund, aber für mich nicht passend war) geändert habe, so daß sie für mich besser war.

und angst ist immer alles andere als gut. man sollte sie einfach zum nordpol (wahlweise auch südpol) schicken und sich freuen, daß man lebt und das auch noch in einem land, in dem man nicht hungern muß, sondern alle möglichkeiten hat gesund zu leben und vorübergehende gesundheitliche probleme in den griff zu bekommen. :)

lg
sunny
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.174
Hallo Chrise,

sind bei Dir eigentlich Allergietests gemacht worden auf IgE-vermittelte Allergien?
Im Moment esse ich nur Kichererbsen, Karotten, rote Beete, Wildfleisch direkt vom Jäger, Sellerie...
Mit Sellerie und Wildfleisch würde es mir nicht gut gehen. Sellerie ist ein starkes Allergen; darum Vorsicht damit!
Wildfleisch ist mager und im Prinzip ökologisch "angebaut". Aber: es kann immer noch durch Tschernobyl belastet sein und
Unverträglichkeiten: Wild enthält wie jede Art von Fleisch Purin. Es gibt Menschen, die auf zu viel Purin mit Gichtanfällen reagieren. Diese Menschen müssen generell mit Fleisch vorsichtig sein und natürlich auch beim Verzehr von Wild.
Quelle: https://gesundpedia.de/Wild
Ist bei Dir öfters mal die Harnsäure gemessen worden?
Welches 'Wildfleisch ißt Du (hoffentlich immer ohne Schrotkugeln)?
...immerhin gehört Sellerie zu den Hauptallergenen – und mit einem Anteil an 40% an allen diagnostizierten Nahrungsmittelallergien zu den häufigsten und potentesten.

Ein starkes Team: Pollen und Sellerie
Wobei die Sellerie als isoliertes Allergen äußerst selten auftritt. Was bedeutet, dass kaum jemand nur unter einer Sellerieallergie leidet, sondern diese vor allem als Kreuzreaktion bei Beifuß- oder Birkenpollenallergikern auftritt. Rund 90% all jener, die unter eine Beifußpollenallergie leiden, sind gleichzeitig von einer Sellerieallergie betroffen. So viele, dass es für diese Kreuzreaktion sogar einen eigenen Namen (Sellerie-Beifuß-Gewürz-Syndrom) gibt. Gleiches, aber in weniger starkem Ausmaß, gilt übrigens für Birkenpollenallergiker.

Weitere Kreuzreaktionen
Häufig ist auch eine Allergie auf weitere Doldengewächse zu beobachten:
Karotten (bis zu 52%), Kümmel, Petersilie, Fenchel, Anis, Paprika, Pastinaken, Dill, Kerbel, Koriander, Liebstöckel

Oder aber auch, wenn auch seltener, auf Obst:
Apfel, aber auch Wassermelone, Mango oder Kiwis ...
https://www.foodnotify.com/de/sellerie/ (bitte den ganzen Artikel lesen)

Von den von Dir genannten Lebensmitteln, die Du regelmäßig ißt, sind also Sellerie und Karotten auf jeden Fall kritisch zu sehen in Bezug auf Nahrungsmittel-Allergien.

Wild kann bei einer Histaminintoleranz (HIT) nicht gut verträglich sein:
https://www.mastzellaktivierung.info/downloads/foodlist/11_FoodList_DE_alphabetisch_mitKat.pdf
Diese Tabelle ist sehr gut in Bezug auf die Ernährung bei HIT!

Rupatadin: https://www.onmeda.de/Medikament/Rupatadin+AL+10+mg+Tabletten--nebenwirkungen+wechselwirkungen.html
Das ist ein Antihistamin, aber eben auch ein Medikament, das Nebenwirkungen haben kann. Wenn es Dir bei schlimmen Reaktionen hilft: ok, aber bitte nicht ständig nehmen - denke ich aus eigener Erfahrung, allerdings mit einem anderen Antihistamin (Aerius).

Boswellia serrata:
https://deine-gesundheit.net/weihrauch-kapseln/
Es sollte immer Weihrauch aus Indien sein, und bei der Dosierung sollte jemand Empfindliches immer darauf achten, wie er reagiert. Leider kann eine Dosierung selten einfach übernommen werden; jeder reagiert anders, und außerdem sind auch die Zusatzstoffe oft unverträglich.

Bromazepam 1,5mg
:
Das ist ein Benzodiazepin und damit mit Vorsicht zu genießen, u.a. wegen des Abhängigkeitspotentials.
https://www.onmeda.de/Wirkstoffe/Bromazepam/nebenwirkungen-medikament-10.html

Melatonin:
https://www.brain-effect.com/magazin/melatonin-kaufen
Hast Du Schlafstörungen? Wie sieht Dein Serotonin-Spiegel aus?
Auf jeden FAll würde ich nicht einfach so Melatonin einnehmen. Da es ein Hormon ist, kann es evtl. Einfluß auf andere Hormone haben und damit dann unerwünschte Wirkungen zeigen.

- Ist Dein Vitamin-D-Wert bestimmt worden?
- Ist der Laktat-Wert immer wieder bestimmt worden? https://www.darmversteher.de/was-ei...rklich-ueber-sie-und-ihre-gesundheit-aussagt/
- Wie sehen Deine Zähne aus? Gibt es da Füllungen, Kronen, Brücken u.a.?
- Gibt es in Deinem Umfeld irgendwelche Gifte wie z.B. Schimmel, Formaldehyd ...?
- Wie sieht Dein Vitamin B12-Wert aus?

Soweit erstmal ...

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
16.11.18
Beiträge
133
Hallo Oregano,

danke für Deine Antwort.

Ein IgE Test wurde noch nicht gemacht. Ich dachte immer, dass sich das mit der Hormon Regulierung wieder gibt, weil ich ja vorher überhaupt keine Allergien hatte, aber ich werde es ins Auge fassen müssen. Bevor ich aber klar denken kann muss ich was an meinem Stresslevel ändern. Ich war schon vorher bei anderen Verdachtsdiagnosen sehr angeschlagen gewesen aber mit der Angst vor dieser Erkrankung komme ich nicht klar. Ich habe heute wehen den Panikattacken nur 2 Stunden schlafen können. Demensprechend brennt mein Körper heute ein wenig mehr als sonst. Habt ihr irgendwelche Tipps wie ich ein wenig runterkomme? Einige haben ja starke Antidepressiva genommen aber wie ich gelesen habe, haben es viele dann wieder abgesetzt. Passionsblume hilft bei mir aber nicht mehr wirklich.

Sellerie habe ich erst vor 2 Tagen angefangen zu essen. Habe es meine ich doch gut vertragen. Also ich hatte zumindest kein Hautbrennen danach. Eine Pollenallergie habe ich nicht. Das Wildfleisch (Reh, Wildschwein) bekommen wir hier von einem Jäger. Mein Onkel kauft mir auch immer Putenleber vom Markt. Ich führe seit 2 Monaten eine Liste aber ich vertrage kaum was. Kein Obst, kaum ein Gemüse, keine Kartoffeln, Reis usw. Vielleicht liegt es daran, dass ich gleichzeitig auch eine hormonelle Störung habe. Meine Nebennieren und Hashi kommen seit dem Eigenblut nicht mehr zur Ruhe.

Harnsäure wurde erst jetzt am Mittwoch gemessen: 6,08 (3,6-8,2)

Blutwerte waren eigentlich immer gut. Keine Entzündungen oder jegliches. Im KH in Hannover waren aber meine Nierenwerte nicht mehr ok. eGFR (Kreatinin) 70 ml/min (über 90) und Kreatinin enz. 115 (59-104).

Schlafstörungen habe ich, es liegt aber im Moment würde ich sagen Hautsächlich am Stress. Als Rheuma und eine Nervenkrankheit ausgeschlossen wurde, war ich dementsprechend besser gelaunt und ruhiger, und konnte dann auch nachts einigermaßen gut schlafen. Serotonin ist zu niedrig 65 (100-225) Cortisol viel zu hoch.

Das mit den Medikamenten scheint eine komplizierte Sache zu sein. Dem einen hilft dies dem Anderen was anderes. Alle scheinen Nebenwirkungen zu haben welche nicht ohne sind. Gibt es eine Standard Medikation die gut wirkt und gut verträglich ist? Kann der Onkologe mir diese verschrieben trotz noch fehlender Diagnose?

Vitamin D wird regelmäßig geprüft und liegt ca. bei 60 ng/ml. Vitamin D bei 930 (ab 200) und Holo TC bei 128 (ab 35). Ein Laktattest wurde bei mir noch nicht gemacht. Ich habe noch ca. 7 Amalgam-Füllungen. Soll ich diese so schnell wie möglich entfernen lassen? Am Mittwoch habe ich einen Besprechungstermin bei einem sehr guten Zahnarzt welcher dann auch bei der Ausleitung der Schwermetalle hilft.

Schimmel hatte ich mal ganz leicht im Schlaf-und Wohnzimmer in einer Ecke. Das wurde dann aber gereinigt und seitdem ist nichts zu sehen.

Viele Grüße

Chris
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.582
hallo chrise,

oregano hat die allergien schon angesprochen.

auf rote bete kann mann auch reagieren.
wenn du keine salicylsäure allergie hast ,könntest du es auch mal
mit allergoval probieren.
die sind aber teuer, ohne diagnose bekommt man sie nicht auf rezept.
das ist ein mastzellstabilisator.
einige vertragen es trotz.sali.allergie.

bespreche es aber, erst mit deinem arzt.
ich würde nichts auf eigene faust einnehmen.
ein onkologe ist schon mal gut.

du kannst ja mal den onkologen fragen,ob er deine tryptase mit überprüfen kann.
da kann man auch sehen ob du eine mastzellerkrankung hast.
obwohl man auch bei normaler tryptase eine mastzellerkrankung haben kann.

https://www.imd-berlin.de/fachinfor...-schwere-allergische-soforttypreaktionen.html


mein enkel hat mastozytose,die symptome sind ähnlich im bezug auf mcas.

https://allergiefreie-allergiker.de/allergien/rote-bete-allergie/

https://www.netdoktor.de/medikamente/cromoglicinsaeure/

https://www.medpex.de/tropfen-table...MIgKq9kL3b3gIVUOd3Ch0ZuA7EEAQYAiABEgIm8vD_BwE
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
16.11.18
Beiträge
133
Hallo gabi,

ich schaue beim Essen, ob ich danach mich unwohl fühle oder diese brennenden Hautschmerzen bekomme.

Bei Karotten und roter Bete habe ich das noch nicht beobachten können. Süßkartoffeln gehen auch ganz gut.

Mit dem Magen / Darm habe ich so gut wie keine Probleme, zumindest bisher.

Ich habe in meinen Befunden gesehen, dass mein Onkologe schon mal am 22.08 auf Tryptase getestet hat. Das war genau 5 Tage vor der letzten Eigenblutbehandlung welche diese Symptome ausgelöst hat. Damals hatte ich 5,3 (<11). Ich werde ihn mal fragen, ob er den Test widerholen kann.

Liebe Grüße und vielen Dank

Chris
 
Beitritt
05.10.17
Beiträge
866
Hallo Chris,

Deine Symptome passen zu KPU (od. HPU). Als mögliche Ursache kommen u.a. Stress und Nitrostress in Frage (Ursachen für Nitrostress u.a. virale od. bakterielle Entzündungen ( würde zu EBV passen)).
Auch Hashimoto kann einen Einfluss haben.
https://www.hashimoto-info.de/begleiterkrankungen/haemopyrrollaktamurie/hpu-kpu.html

Das Brennen, das Du spürst, kann mit den bei KPU auftretenden Fibromyalgie Symptomen zu tun haben. Auch Schilddrüsen -Probleme und Nahrungsmittel -Unverträglichkeiten passen zu KPU.

Ich würde mal mit B-Komplex und MSM anfangen und versuchen die übrigen Mikronährstoffe ( Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemnte) zu optimieren - also Deiner Ernährung anzupassen.
Hier findest Du vielleicht noch mehr Infos und Ideen, die Dir helfen können.
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/kryptopyrrolurie-kpu.html

Du solltest auch Stress/Angst abbauen.

Alles Gute
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.174
Hallo Chris,
Ich habe noch ca. 7 Amalgam-Füllungen.
Die reichen ja eigentlich schon aus, um eine Menge Symptome zu verursachen:

https://www.symptome.ch/vbboard/amalgam/
https://www.symptome.ch/wiki/Amalgam

Ich würde die auf jeden Fall entfernen lassen, allerdings nur, wenn sie sachgerecht entfernt werden! Auch wenn der Zahnarzt meint, Schutzmaßnahmen seien nicht nötig: Das stimmt nicht!
https://www.symptome.ch/wiki/Amalgam#AMALGAMSANIERUNG

Hoffentlich taugt der ZA etwas, bei dem Du schon einen Termin hast.
Hast Du eigentlich zusätzlich zu den Amalgamfüllungen noch andere Metalle im Mund?
Das kann dann doppelt blöd wirken:
https://www.zahnarzt-kempten.de/die-gesundheitsgefahr-mundbatterie-durch-verschiedene-metalle/
Schimmel hatte ich mal ganz leicht im Schlaf-und Wohnzimmer in einer Ecke. Das wurde dann aber gereinigt und seitdem ist nichts zu sehen.
Der Schimmel ist nicht immer weg, wenn man ihn nicht mehr sieht. Insofern würde ich wenigstens einen Schimmeltest wie diesen hier machen:
https://ssl.enviromed.de/?gclid=Cjw...BDAj8-AtR0OJdwdjRTPTGUD7gxlvuU4hoCkD8QAvD_BwE

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
16.11.18
Beiträge
133
Hallo docwho,

wäre eine „schönere“ Diagnose. Auch wenn mir da bei mir einiges nicht passt. Ich habe mich schon immer gesund ernährt und seit Anfang des Jahres auch viele NEM wie Vitamin B Komplex zu mir genommen. Auch MSM und vieles andere nehme ich ein. Ich habe damit erst vor 1 Woche aufgehört, weil ich nicht mehr wusste, ob meine Symptome von den Vitaminen verschlimmert werden. Ein User hat mir den Hinweis gegeben, die NEM erstmal ruhen zu lassen bis sich der Körper erholt. Er sagte mir, dass mein Körper im Moment wahrscheinlich nicht entgiften kann und ich mit den ganzen Vitaminen diesen noch mehr belaste. Keine Ahnung ob da was dran ist.

Bevor das mit den Gelenkbrennen vor 11 Tagen los ging hatte ich einen Tag zuvor eine Vitamin C Infusion. Keine Ahnung ob es da eine Verbindung gibt, aber das war auch ein Grund, warum ich dann alle Vitamine erstmal zur Seite getan habe.

Stress ist bei mir Momentan richtig übel. Meine Mutter und Schwester geben mir schon alles Mögliche aber ich komme einfach nicht runter. Hanftropfen, Passionsblume, CBD Tee… alles zu schwach. Ich bin mir aber bewusst, dass ich das unbedingt runter bringen muss. Egal welche Erkrankung man hat, Stress ist nie ein guter Begleiter und verschlimmert alles nur noch. Aber ich habe noch keine Lösung gefunden. Dieser Stress hat sich seit Anfang des Jahres aber schon aufgebaut, mit einer schlimmen Fehldiagnose beim Radiologen, dann einer Erkrankung meiner lieben Tante, einem Zusammenbruch und KH Aufenthalt mit Verdacht auf Herzinfarkt (EBV Virus) und einiges mehr.

Mein Cortisol ist laut dem hormonellen Test mittags z.B. doppelt so hoch wie er sein sollte. Meine Nebennieren produzieren es wie verrückt. Kann bei der KPU die Nahrungsmittelunverträglichkeit quasi über Nacht kommen, also durch ein Erlebnis wie eine Eigenblutbehandlung oder eher schleichend? Weil ich konnte ja vorher alles essen und dann nach der Behandlung so gut wie nichts mehr.

Hätte ich schon vorher irgendwelche Vermutung gehabt, dass ich eine solche Erkrankung haben könnte, würde ich mich auf die Eigenblutbehandlung nie einlassen. Letztes Jahr keine Schmerzen und die wenigen die ich dann hatte ordnete ich dem EBV Virus zu. Wobei bei mir im Blut kein EBV mehr gefunden wurde. Allerdings nisten sich die fiesen Dinger gerne in den Schleimhäuten ein.

Hallo Oregano,

ich habe mal die Füllungen auf Belastung testen lassen. Angeblich sind die ok. Ich wollte diese aber trotzdem mal entfernen. Der Zahnarzt soll sehr gut sein und ich warte schon Monate auf den Termin. Er entfernt die Füllungen mit dem Kofferdam und leitet diese dann auch gleich aus.

Ich würde liebend gerne an eine andere Möglichkeit als an eine Mastzellenerkrankung denken. Kann es eine andere Erklärung dafür geben, dass die Eigenblutbehandlung bei mir so plötzlich zu so heftigen Schmerzen und Unverträglichkeiten geführt hat? Es dauert auch schon ca. 12 Wochen an.

Weiß jemand ob eine Degranulation der Mastzellen, die durch eine Stimulierung ausgelöst wurde sich auch wieder beruhigen kann?

Liebe Grüße

Chris
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.174
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.087
Weiß jemand ob eine Degranulation der Mastzellen, die durch eine Stimulierung ausgelöst wurde sich auch wieder beruhigen kann?

ja, kann sie. war bei mir mehrmals so, obwohl ich ein genet., also nicht heilbares mcas habe.
durch meiden aller trigger (also nicht nur uv nm, sondern auch die anderen, früher mangels infos nur teils zufällig, teils intinktiv), gesunde lebensweise,schadstoffreie wohn- und arbeitsräume, bio-nm,entspannung, streßreduzierung, positives denken usw.

https://www.mastzellaktivierung.info/de/mastzellerkrankungen.html

lg
sunny
 
Beitritt
05.10.17
Beiträge
866
Hallo Chris,

wie hoch war den die Vitamin C Dosis?
Möglicherweise fehlt Dir nun Magnesium. Der Körper braucht Magnesium um Vitamin C zu nutzen. Bei Vitamin D ist es ähnlich.
Hohe Dosen können zu Problemen führen, wenn zu wenig Magnesium verfügbar ist.
Stress fördert Cortisol und auch den Magnesiumverbrauch.
Diese Stresshormone regen die Zellen an, mehr Magnesium in die Blutbahn auszuschütten im Austausch mit Kalzium, das in der Zelle vom Stressstoffwechsel benötigt wird. Dadurch gelangt zu viel Magnesium in die Blutbahn. Die Niere wird aktiv und scheidet überschüssiges Magnesium mit dem Urin aus. Steht man unter Dauerstress, kann dies über kurz oder lang zu einem Magnesiummangel führen.
Quelle:https://www.magnesium-ratgeber.de/anwendungsgebiete/magnesium-stress-nerven/

Alles Gute
P.S. B-Komplex würde ich trotzdem nehmen.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
16.11.18
Beiträge
133
Du musst mir unbedingt von Deiner positiven Energie was abgeben sunny ;)

Jemand schrieb nämlich, dass eine Degranulation der Mastzellen, welche von Immunstimulierenden Maßnahmen ausgelöst wurde, womöglich nicht mehr umkehrbar ist.

Das macht mir ziemlich Angst. Heißt es, dass selbst wenn ich alle Trigger weglasse diese Degranulation bleibt? Heißt es, dass es sich mein Zustand stätig verschlechtern kann?

Wenn die Mastzellen sich bei Dir beruhigt haben, löst bei Dir dann jeder Trigger, also z.B. ein Nahrungsmittel was Du nicht essen solltest sofort eine Degranulation aus?

Docwho,

das Mittel heißt Pregabalin 7,5 50ml.
Magnesium habe ich die ganze Zeit auch zu mir genommen. Ich habe echt eine Menge Zeug hier rumliegen ;)
Vitamin D nehme / nahm ich immer mit K2, Mag, Calcium, B-Komplex und Omega 3 ein. Dazu noch Camu Camu, Alpha Liponsäure und vieles mehr.
Vielleicht sollte ich mit einer kleinen Menge an Vitaminen anfangen. Ich habe ja dieses Mucozink, da ist ja schon vieles drin.

Beste Grüße und Danke

Chris
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.174
... Unter anderem werden Vorerkrankungen, v. a. mit bakterieller Beteiligung und Belastungen mit z. B. Schwermetall, als mögliche Ursachen für eine Histaminintoleranz angesehen. Wird der Körper entsprechend entgiftet bzw. die Vorerkrankung entsprechend behandelt und ernährt man sich strikt histaminarm, kann die Histaminintoleranz überwunden werden. Eine solche Vorerkrankung oder Vergiftung kann man gelegentlich im Mund lokalisieren. Alte Amalgam-Füllungen können z.B. die Ursache für die Vergiftung sein, wenn diese dann auch noch mit Karies unterlegt sind, kommt die bakterielle Belastung noch hinzu.

Andere Einflüsse können z. B. Antibiotika sein, die die Darmflora stören bzw. gestört haben. Spezielle Probiotika können nach und nach helfen, eine gesunde Darmflora wieder aufzubauen.

Auch ein aus dem Gleichgewicht geratener Hormonhaushalt kann Histaminprobleme verursachen oder begünstigen. Die größte Rolle spielt hier vermutlich das Östrogen (weibliches Sexualhormon), wobei nicht die absolute Östrogenmenge, sondern das Verhältnis von Östrogen relativ zu bestimmten anderen Hormonen (Progesteron, Testosteron) entscheidend ist. Frauen sind davon häufiger betroffen als Männer. ...
https://www.histamin-pir.at/allgemein/

Dies zur zusätzlichen Kenntnis.

Grüsse,
Oregano
 
Oben