Massive Symptome nach Blutverlust

Themenstarter
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Hallo ihrs!

Ich bin gerade wieder einmal an einem Punkt, an dem ich vor fünf Jahren schon einmal war. Und es ist kaum auszuhalten.

Vor fünf Jahren hatte ich eine Fehlgeburt. Danach war mir etwa vier Wochen lang schwindlig und ich hatte starke Kopfschmerzen. Trotzdem habe ich meinen Körper in dieser Zeit recht beansprucht (viel Sport getrieben, viel Kaffee getrunken). Bei der ersten Mens nach der FG hatte ich dann eine Art Zusammenbruch, welchem viele weitere folgten. Das lief so ab:
Vormittag: gutes Befinden
Nachmittag: schlapp / Batterien aufgebraucht
früher Abend: erstes Unwohlfühlen, teilweise leichte Panik, manchmal Schwindel
später Abend: Herzrasen im Liegen, Blutdruck aber normal, starke Bewusstseinstrübung (teilweise Ohnmacht), taube Hände und Füsse - Symptome gehen stark zurück beim herumlaufen oder im Sitzen

Die Symptome wurden immer häufiger, so dass ich ein halbes Jahr lang 24/7 alle Symptome hatte und dachte, ich müsse sterben. Erst nach einem Jahr wurde es allmählich erträglicher, die Symptome traten nur noch auf nach der Periode.

In den letzten 2 Jahren sind sie fast verschwunden. Nur noch ganz selten flackerten sie auf.

Doch nun hatte ich wieder eine Fehlgeburt und zack, zwei Tage danach ging das wieder los wie vor 5 Jahren, in der gleichen Heftigkeit.

Eigentlich würden die Symptome, im Zusammenhang mit dem Blutverlust, stark auf einen Eisenmangel hindeuten. Aber meine Eisenwerte waren immer gut, vor 5 Jahren wie jetzt auch. Letzte Messung: Ferritin 85 (Ref. 13-150).
Trotzdem frage ich mich, ob es am Eisen liegen könnte. Ich habe gelesen, dass die Eisenwerte auch verfälscht sein könnten, wenn Entzündungen vorliegen. Da ich Hashimoto habe, ebenso vor einem Jahr Candida und ein Parasit, könnten Entzündungen vorhanden sein.
Allerdings weiß ich nicht, ob bei diesem maskierten Eisenwert bei einer Entzündung der Ferritinwert gemeint ist oder das Eisen selbst im Blut.

Jedenfalls möchte ich gerne herausfinden, was einen Blutverlust auslösen könnte, das mir derartige Symptome beschert.

Natürlich habe ich auch schon vor 5 Jahren hormonelle Abklärungen machen lassen. Bzw. vor 5 und 4 Jahren - beide Male waren sie in Ordnung.
Auch andere Nährstoffe wurden untersucht (B12, Zink, Magnesium, Calcium, Vitamin D, Selen und viele mehr). War alles in Ordnung.

Hat jemand noch eine Idee?
Es gibt ja 1000 Möglichkeiten. Wichtig wäre daher, dass es etwas sein müsste, was speziell durch eine starke Blutung ausgelöst wird, denn sonst habe ich die Beschwerden ja nicht mehr. Es muss also etwas mit der Blutung zu tun haben.

Lg, Daenerys
 
wundermittel
Beitritt
08.04.07
Beiträge
2.939
Hallo Daenerys

Ferritin ist ein Akutphaseprotein, welches durch Entzündung erhöht wird. Aus diesem Grund sollte dazu immer CRP oder eine Blutsenkung gemacht werden. Auch erhöhte Leukozyten wären ein Hinweis auf Entzündung.
Wurden diese Werte bei dir bestimmt und wurde auch das Hämoglobin gemessen?

LG, pita
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Hallo Pita

Ja, in den letzten Jahren wurden beide mehrmals untersucht. Beide im Normalbereich, allerdings beide immer an der oberen Normgrenze.
Außerdem hatte ich einen erhöhten Entzündungswert im Darm (IgA), ziemlich sicher wegen Candida &Co. Habe vermutlich auch Leaky gut. Weiß aber nicht, ob der IgA-Wert Einfluss auf Eisen hat. Weißt du das zufällig?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.04.07
Beiträge
2.939
Hallo Daenerys

Das weiss ich leider nicht.
Ich würde zu jeder Ferritin-Bestimmung CRP mitbestimmen lassen, ansonsten macht das für mich kaum Sinn. Ist CRP erhöht, ist Ferritin dadurch zu hoch. Um wieviel müsste man dann noch rauskriegen :rolleyes:.

Ist dein CRP aktuell im Normbereich, hast du genügend Speichereisen, um den Blutverlust zu regenerieren, auch wenn dein Hämoglobin aktuell abgesunken wäre.

Das braucht aber Zeit. Aus deiner Erfahrung vom letzten Mal hoffe ich, dass du dich aktuell schonst und dich mit vielen gesunden Lebensmitteln ernährst.

Alles Gute und LG, pita
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Wie wurde denn B12 genesssne? Im Serum ist es alles andere als zuverlässig. Es werden inaktive Formen und angeblich sogar B12 ähnliche Stoffe gemessen. Wenn Du schlechtaktivieren kannst, nützt Dir der Serumwert wenig! Holotranscobalamin, Methylmalonsäure sind sicherer. Aber nach Kuklinski ist es noch komplizierter und er macht gerne eine B12 Therapei auf Verdacht. Aber mit Umfeld, versteht sich. Hast Du einen MCV aus dem kleinen Blutbild? Hoch ist Mangel an B12,mittel kann auch noch Mangel sein laut meinem Arzt.
Viele hier lassen die Mineralstoffe im Vollblut messen, ich intrazellulär wie Kuklinski.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Du keinen Mangel hast.

Mein Mitgefühl für Dich! wegen der Fehlgeburten Daenerys!

Beste Wünsche.
Claudia
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Danke für eure Antworten!

Pita, das CRP habe ich aktuell nicht untersuchen lassen, aber vor 5 Jahren schon. Das war einfach an der oberen Grenze damals. Das Hämoglobin wurde untersucht. Das war gerade mittig. Ich frage die Gyn, ob ich das CRP noch nachträglich machen lassen kann.

Bestnews
B12 wurde nicht untersucht. Werde ich noch machen, obwohl ich selbst bezweifle, dass es daran liegt. Einfach deshalb, weil ich mich grundsätzlich eher low-carb ernähren und fast täglich rotes Fleisch esse. Und soweit ich weiß, verliert man durch den Blutverlust vor allem Eisen und nicht B12. Wenn es am B12 läge, hätte ich vermutlich nicht von 0 auf 100 extreme Symptome. So viel ich weiß, entwickeln sich B12-Mängel schleichend und steigernd. Aber werd's trotzdem in Auftrag geben. Kann ja nicht schaden.

Tajaral
Danke für den Hinweis. Ich spreche zwar nicht auf Globulis an, aber ich werde es in Betracht ziehen.

Oregano
Ja, das mit der Schilddrüse ist mir bewusst. Doch das kann es nicht sein. Schon nur deshalb nicht, weil ich wegen meiner Schimmelpilzallergie häufig Schwankungen mit der SD habe. Wie mein Körper auf SD-Schwankungen reagiert, kann ich mittlerweile sehr gut erkennen. Auf ÜF wie auch auf UF. Und beide Zustände fühlen sich ganz anders an als diese Symptome. Vor fünf Jahren habe ich damals nach der FG die SD-Medis ein wenig runtergefahren, weil ich ÜF-Symptome hatte. Das war aber keine gute Idee, weil es damals das Ganze noch verstärkt hat. Dieses Mal habe ich es so belassen und habe zumindest die UF-Symptome nicht auch noch dazu. Von dem her denke ich, dass die SD schon stimmt.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Danke Oregano, das wollte ich auch noch erwähnen. Dabei ist es wichtig Daenerys eine VOLLSTÄNDIGE Diagnostik unter mehrmonatiger Glutenlast zu machen.

https://www.ugb.de/ernaehrungsberatung/zoeliakie/

Wie das geht, steht hier und auch wie sich die Z, heute äußert. Es könnte hilfreich sein, den Link von Oregano und mir auszudrucken und dem Arzt vorzulegen. Aus eigener Erfahrung weiss ich , dass häufig das Wissen über die Z, nicht gerade das neueste ist.
Viele haben keine Antikörper laut meiner Hausärztin und das kann ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen.

Mein Onkel und ich sind Jahrzehnte mit der Z. nicht diagnostiziert geschlagen gewesen.....scheint nicht ungewöhnlich zu sein; Chamäleon der Krankheiten.

Beste Wünsche!
Claudia
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Es ist seltsam:
Ich habe nun über eine Woche sehr eisenhaltig gegessen (viel rotes Fleisch und v.a. Schweineleber) und tatsächlich verschwanden meine abendlichen Symptome wieder. Daraus leite ich mal ab, dass es tatsächlich ein Eisenmangel war.
Jetzt frage ich mich aber, warum mein Eisenwert so gut war und ich trotzdem Eisenmangel hatte. Wie ja schon erwähnt, könnte eine Entzündung dahinter liegen, da ja der CRP-Wert den Eisenwert verfälscht.
Weil in punkto Entzündungen Parasitenbefall am nächsten liegt (hatten wir in der ganzen Familie eben auch schon), machen wir nun in Bälde eine Kur.
Ich warte jetzt auch noch auf meine neuen Entzündungs-Werte bezüglich Hashimoto. Allerdings hab ich so im Gefühl, dass dort nicht das Problem liegt. Ich habe seit 7 Jahren die gleiche Dosis wie zu Beginn. Ich glaube, mein Hashi ist irgendwie "eingefroren". Aber vielleicht trügt mich ja mein Gefühl. Mal schauen...

Oregano & bestnews
Ich esse seit 3.5 Jahren glutenfrei. Daran kann es wegen der FG nicht liegen bei mir. Aber abgesehen davon war diese SS ohnehin nicht geplant, sondern eher ein Zufall/Unfall. Und es ist auch gar nicht schlimm, dass die Natur es so "geregelt" hat. Ich bin erleichtert.
 
Oben