Massive DMPS-Allergie!

jm1

Themenstarter
Beitritt
21.10.19
Beiträge
11
Hallo an Alle

Nach Jahren an unterschiedlichen Beschwerden in Richtung Immunschwäche, von den Ärzten vermuteten Autoimunkrankheiten und dann auch neurologischen Symtomen ( Ataxie) und in etwa 15 verschiedenen Diagnosen von 10 verschiedenen Ärzten bin ich nun endlich mal selbst darauf gekommen Metalle testen zu lassen. (wie könnte auch ein Arzt auf sine solche Idee kommen.....)

Eine Vollblut Mineralanalytik erbrachte dann 6.8 Mikrogramm Quecksilber/L
Danach Urintest nach Ausleitung mit DMPS : 128 Mikrogramm ja gr/krea

Da auch alle Symptome passen scheint wohl das nun die Ursache zu sein.

Natürlich war die erste Reaktion : ich will das so schnell wie möglich raus haben, was ist das schnellste Mittel dafür...
Also habe ich nun 7 x DMPS i.V. in kurzen Abständen ( knapp 1 Woche dazwischen) erhalten.

Vollblut Mineral nun noch 3.3 Mikrogramm Quecksilber/L
Urintest nach Ausleitung mit DMPS : 44Mikrogramm ja gr/krea

Soweit eigentlich gut...

Aber zu früh gefreut...

Nun nach der 7 Infusion hatte ich 3 stunden später massive Hauterscheinungen . Ca 40 % der Haut waren innerhalb kurzer Zeit stark rot brennend. Ähnlich einem starken Sonnenbrand aber schnell zunehmend . In der Notambulanz wurden dann 100 mg Prednisolon + Antihistamin gespritzt. Das brachte es zum Stillstand. Dann langsame Besserung in den nächsten 2 Tagen. Nach 4 Tagen alles wieder weg.

DMPS Allergie !


Habt Ihr da Erfahrungen ?
Hab ich noch Chancen das ich DMSA Kapseln Vertrage und nun vorsichtig nach Cuttler weitermachen kann oder ist DMSA so ähnlich das ich darauf auch allergisch reagieren werde ?
 
wundermittel
Beitritt
16.04.09
Beiträge
285
Wie hoch waren deine DMPS Infusionen dosiert? Die Abstände erscheinen mir etwas kurz. Es werden ja auch wichtige Mineralstoffe ausgeleitet, wurde das überprüft?
Was meint dein behandelnder Arzt zu allem?

Du kannst es auch mal mit ALA (Alpha-Lipon-Säure) probieren, niedrig dosiert nach Cutler (oral).
Deine Reaktion war ja ziemlich heftig, gönne deinem Körper vielleicht erst mal etwas Ruhe.
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.974
Hallo,

ich kenne mich mit dem Thema nicht gut aus, aber hier im Forum wurde schon viel dazu geschrieben. Ich weiß nur, dass Du, wenn Du auf DMPS reagierst, nicht unbedingt auf DMSA reagieren musst. Das Problem mit DMSA ist aber, dass, wenn man es mit zu kurzem Abstand nimmt (wie beim Cutlern), man da auch leicht wieder eine Allergie entwickeln kann. Das ist wohl auch bei DMPS bei Dir das Problem gewesen.

Viele Grüße
 
regulat-pro-immune

jm1

Themenstarter
Beitritt
21.10.19
Beiträge
11
"Wie hoch waren deine DMPS Infusionen dosiert? Die Abstände erscheinen mir etwas kurz. Es werden ja auch wichtige Mineralstoffe ausgeleitet, wurde das überprüft?
Was meint dein behandelnder Arzt zu allem?"

Dosis 250 mg i.V. .
alle Mineralstoffe Vollblut wurde vor der ersten Ausleitung und vor der 7. Ausleitung (also die mit der allergischen Reaktion) geprüft. Immer alles ok (bis auf Quecksilber auch da zu hoch)
Ja klar die Abstände waren zu kurz , aber ich wollte es schnell raushaben und hatte vorher niemals irgend eine Arzneimittelallergie .. klar das war falsch aber hinterher ist man immer schlauer

Frage ist halt nun. Wie mache ich DMSA am besten damit ich nicht wieder eine Allergie bekomme und/ oder vertrage ich überhaupt DMSA wenn DMPS eine Allergie bei mir macht.

i.V. hat ja bei mir sehr schnell Probleme gemacht. Daher dachte ich daran nun Cuttler zu versuchen mit 50 mg DMSA oral. Hat jemand davon auch schnell eine Allergie bekommen ?

Oder anders gefragt : hat jemand einen DMPS Allergie aber verträgt dennoch DMSA ?

Zur Sicherheit der Allergie Bestätigung hab ich übrigens nochmal 50 mg DMPS oral genommen . Nach 3h die selbe Reaktion wie bei i.V.. Nur minimal schwächer trotz der viel geringeren Menge. Also null Chance das ich das nochmal vertrage.
 
Zuletzt bearbeitet:

jm1

Themenstarter
Beitritt
21.10.19
Beiträge
11
"Ich weiß nur, dass Du, wenn Du auf DMPS reagierst, nicht unbedingt auf DMSA reagieren musst."

Das wäre sehr wichtig. Hab im Forum dazu nichts konkretes gefunden. Gibt es Beispiele ?

Ist schon schlimm, man findet nach 3 Jahren suche die (wahrscheinliche) Ursache und nun verträgt man die Therapie nicht.....
 

togian

Huhu,
DMPS befördert ja auch viel essentielles (=lebensnotwendiges) raus.

z.B. Kupfer.
Um Histamin abbauen zu können, braucht man DAO. Um DAO erzeugen zu können braucht man Kupfer.
(Kupfer ist generell für viele Enzyme wichtig. Umkehrschluss - ohne ausreichend Kupfer, können benötigte Enzyme ev. nicht mehr produziert werden. Enzyme helfen abzubauen/aufzuspalten. Dadurch unwerwünschte Reaktionen.

Also eventuell hast Du einfach nur zu viel in zu kurzer Zeit versucht ohne dazwischen die notwendigen Spurenelemente nachzufüllen. (Kupfer war nur ein Beispiel, natürlich braucht man auch Zink etc.)

Eine echte Allergie müsste über igE Antikörper nachweisbar sein. Das scheint auf DMPS nicht zuzutreffen? (zumindest hab ich auf die Schnelle nichts gefunden).
DMPS scheint sich kurzfristig im Körper anzureichern. Unter anderem in der Haut. Warum hat es Dein Körper bei den ersten Malen geschafft es wieder "ohne Spuren" loszuwerden". Beim letzten Mal aber nicht?
Selbe Vermutung wie oben: benötigte Stoffe dürften nicht mehr in ausreichender Menge zur Verfügung gestanden sein.

Ergo: nachfüllen von essentiellen Spurenelementen!

Wenn Entgiftungsorgane überlastet sind, versucht der Körper eine Notentgiftung über die Haut.
Auch das wäre eine mögliche Erklärung für Deine Reaktion.

lg togi
 

jm1

Themenstarter
Beitritt
21.10.19
Beiträge
11
" Um Histamin abbauen zu können, braucht man DAO. Um DAO erzeugen zu können braucht man Kupfer."

DAO ist leider ein Problem. Das ist bei mir zu gering. (2.7 statt min > 14) Also Histamin Intoleranz ist wohl bereits vorher vorhanden. Allerdings nur gering ausgeprägt (hab kein Problem mit Käse oder Wein oder Essen...) Kupfer Vollblut war aber ok. Beim Ausleiten kam da immer auch viel raus (1071 µg/gr Krea beim letzen mal) Das ist aber fast identisch zum ersten Mal . Daher Kupfer zu gering eher nicht.

Zink hab ich in den Pausen immer genommen, war auch im Vollblut weiter ok.

Denke eher an eine Typ IV Allergie. Nicht IgE. War ja nicht sofort sondern mit 2 h -3 h Verzögerung. (
Könnte einen LTT mit den Medikamenten machen aber so zuverlässig sind die wohl auch nicht und durch den Oral Test mit Minimenge ist eigentlich klar das die Allergie klar ist.

Notentgiftung glaube ich nicht weil ja auch Kleinstmenge von 50 mg dann eine ähnliche Reaktion machte.


Noch mal wegen Symptomen :

"Mercury Toxicity and Treatment: A Review of the Literature"

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3253456/#B60

"....Methyl mercury has been associated with reduction in Natural Killer cell activity [64–67], as well as an imbalance in Th2 : Th1 ratios favoring autoimmunity [34, 68, 69]. Mercury is also possibly associated with disruption of DNA repair [5, 27]. The affinity of mercury for sulfhydryl groups of the mitochondrial oxidative phosphorylation complex [70] associated with destruction of mitochondrial membranes may contribute to chronic fatigue syndrome....."

Genau das alles habe ich 100% identisch. TH1/Th2 verschoben, ständige Infekte, NK Zellen vermindert,chronic fatigue, CD57NK Zellen extrem gering jedes Detail von jeder Verweisnummer stimmt und dennoch kommt da kein Arzt drauf sondern mann muss selbst suchen...
Leider hab ich das erst spät begriffen.
 
Beitritt
16.04.09
Beiträge
285
50 mg DMPS sehe ich jetzt nicht als so geringe Dosierung an.

Du musst jetzt nicht verzweifeln. Du kannst es später nochmals nach dem Cutler Protokoll in weitaus geringeren Dosierungen probieren.
Und falls dies nicht möglich ist, aufgrund einer UV, gibts noch ALA (Alpha-Lipon-Säure).
Auch hier würde ich mit sehr geringen Dosierungen -oral- beginnen.
 
regulat-pro-immune

jm1

Themenstarter
Beitritt
21.10.19
Beiträge
11
50 mg DMPS oral werden ja nur zu 50% aufgenommen sprich das sind 25 mg iV. Also nur 10% der vorherigen Dosis. Klar für Cutlerprotokoll ist das auch hoch aber für eine einmalige Dosis...

Ja , Cutler will ich versuchen. Mit DMSA. Frage ist halt ob jemand anders hier ebenfalls eine DMPS Allergie hat aber DMSA verträgt oder ob ich dann automatisch wegen der Ähnlichkeit der Moleküle da auch durch bin.

ALA vertrage ich. Hatte es aber bereits einmal am Anfang als die Neurobeteiligung anfing und keine Metalle gemessen waren (Diagnose : leichte Polyneuropathie) in der dafür üblichen Dosis genommen ( 600 mg 1 mal Tag) für ca 3 Monate. Hat nichts besser gemacht aber (kurzfristig) auch nichts schlechter. So richtig ausgeleitet hat es wenn man die Messwerte anschaut allerdings nicht. Obwohl ich natürlich nicht weiß wie hoch die vor ALA waren. Dosis war natürlich auch da völlig falsch.

Was ist ansonsten wenn DMSA nicht klappt von Tiopronin zu halten ?
https://de.wikipedia.org/wiki/Tiopronin
https://www.umweltbedingt-erkrankte...toffen/Entgiftung_Orthomol2017_compressed.pdf
hat da jemand Erfahrungen ? Nebenwirkungen sind ja da offenbar viel höher.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.04.09
Beiträge
285
Hallo jm1,

ich vermute, dass es mitunter an den zu kurzen Abständen der DMPS i.v. Gabe gelegen hat.
Da war jede Menge los in deinem Körper/Stoffwechsel. Mit dem sehr stark erniedrigten CD57,
ist noch an eine entsprechende Erregerbelastung zu denken. Das sind zusätzliche Belastungen, die das Faß zum überlaufen bringen können. Too much für dein Immunsystem.


600 mg ALA ist nicht zu vergleichen mit einer Einnahme über mehrere Tage innerhalb der Halbwertszeit. Jeder Mensch ist einfach anders.

Über Tiopronin kann ich leider nichts sagen. Evtl. kann es dein Umweltmediziner.

Alles Gute für dich! :)
 

jm1

Themenstarter
Beitritt
21.10.19
Beiträge
11
leider habe ich keinen Umweltmediziner der das Cuttler Protokoll macht in der Nähe. Also da muss ich wohl selbst durch. Frage ist für mich wie man dort nachmisst in wie weit die Belastung runter gegangen ist. Ok Vollblut Messen kann ich ja weiterhin und wenn das unter 1µg geht wäre das wohl auch erstmal ein Ziel.

Hat hier jemand auch mal Urin während Cuttler Kurs messen lassen. Also ähnlich der üblichen Provokationstestt nur eben ohne extra Provokation sondern während dem normalen Protokoll.
Ist da auch schon was erkennbar ?
 

togian

Huhu,
nur um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: ich hab mir nur 2 Spurenelemente als Beispiel rausgepickt.
Aber mit Zink/Kupfer allein wird es nicht reichen.
Hier eine Liste aller: https://de.wikipedia.org/wiki/Spurenelement
(keine Ahnung welche DMPS "mit ausleitet" und welche enzymatischen Prozesse in Folge dann "hängen". Nur mal als "Spur" der Du folgen kannst, falls Du das möchtest).

lg togi
 

jm1

Themenstarter
Beitritt
21.10.19
Beiträge
11
Huhu,
nur um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: ich hab mir nur 2 Spurenelemente als Beispiel rausgepickt.
lg togi

diese Vollblut Analalyse 11+6 hatte ich vor der ersten und vor der letzen Ausleitung machen lassen (also 11 nicht 2...)

https://www.imd-berlin.de/fileadmin..._Mineralstoffanalyse_im_EDTA_Vollblut_MEA.pdf

Bei beiden alles im grünen Bereich (bis auf Quecksilber und bei der ersten auch Arsen erhöht)

Aber ganz klar , DMPS leitet auch wichtige Spurenelemente aus und ja auch das kann mit reingespielt haben. Der Abstand war viel zu kurz zwischen den Infusionen. Aber eine einmal eingefangene Typ4 Allergie geht nicht so einfach wieder weg. Die bleibt nun.

Hat hier schon mal jemand getestet ob auch ALA etwas ausleitet ?
Also per Urintest nach Einnahme ALA ?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.10.17
Beiträge
866
Kuklinski rät davon ab grössere Anzahl an DMPS-Infusionen im Selbstversuch einzusetzen.
DMPS schwemmt in erster Linie Kupfer in grossen mengen aus. Dieses Spurenelement ist essentiell für den MT-Komplex IV und die CU/Zn-SOD, die auch im Mt-Intermembranraum wirksam ist. ...
Wir kennen Patienten, die sich ohne ärztliche Kontrolle über 20 DMPS-Infusionen applizierten. Sie taten sich nichts gutes.
Quelle: Kuklinski, Mitochondrien: Symptome, Diagnose und Therapie

Für Quecksilber ausleiten hilfreich: MSM, Magnesium und Zink.
Auch hilfreich: Kurkuma, OPC, Glutathion, Kokoswasser und Kohlentabletten

Alles Gute
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.974
Hallo,

als ich oben schrieb "ich kenne mich mit dem Thema nicht so gut aus" meinte ich das Thema Allergien. Mit Schwermetallausleitung kenne ich mich schon einigermaßen aus, hatte bevor ich mich selbst für DMPS entschieden habe, viel dazu gelesen, da ging es auch darum, bei welcher Methode die Allergieneigung am größten ist. Ich hab es nicht mehr so parat wie damals, aber es hing von der Häufigkeit ab, mit der man es gibt. Stichworte waren glaub ich Cutlern vs. Pulsdosis, schau mal nach den Stichworten. Ansonsten müsstest Du unter "Allergie" doch Fallbesispiele finden? Im Zweifel suche nach Antworten von Bodo (oder Bodo H), der hier wohl am kompetentesten zu dem Thema schreibt und definitiv Leuten mit Allergiesymptomen geschrieben hat.
Wenn ich Du wäre, würde ich, wenn Du nichts konkreteres mehr an Infos dazu findest, erstmal etwas warten, bevor Du weitermachst und dann auch eher selten was nehmen (also kein Cutler). Man kann ja auch mit anderen Methoden zwischendrin entgiften (Chlorella, Kohle,...)
Ich meine mich auch zu erinnern, dass jemand auf DMPS allergisch wurde, damit ausgesetzt hat und nach ca. 1 Jahr hat er es nochmal probiert und da ging es wieder. Langsam und beständig führt wohl eher zum Ziel. Nutzt jetzt ja auch nichts, wenn Du vor lauter Wunsch, den Mist loszuwerden, jetzt schnell machst und dann auch noch auf DMSA allergisch reagierst.

Viele Grüße
 

jm1

Themenstarter
Beitritt
21.10.19
Beiträge
11
Rein von der Logik her müssten Allergien bei Cutler seltener sein. Einfach weil er sehr langsam mit Minidosen anfängt und der Körper so mehr Zeit hat die Substanz als ungefährlich einzustufen. Auch das schnelle Anfluten bei i.V. wird nicht gerade vorteilhaft sein. Die Menge macht das Gift. Im Nachhinein (Cutler kannte ich ja vorher nicht mal) würde ich Cutler als sicherer einschätzen.


Ja erstmal mache ich 4 wochen Pause. Aber da mein Voll Blutwert immer noch 3.3 µg ist werde ich dann wohl cutler mit dmsa probieren müssen.

Sehr interessant wäre ob nur ALA auch funktionieren würde. Cutler sagt ja. Andere nein.
Gelesen habe ich was von " ALA Verteilt um ins Gehirn" über "ALA schützt Zellfunktion aber scheidet nicht aus" bis "ALA scheidet auch aus aber nur halb so stark wie DMSA dafür aber auch Intrazellulär" ....

Keine Ahnung was stimmt. Muss man wohl wirklich selbst einmal messen lassen und einen ALA Provokations Test starten. Weil ALA vertrage ich wenigstens ohne Probleme.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.11.18
Beiträge
81
Hallo zusammen,

bin im Moment bei dem selben Thema, leider habe ich beim DMPS auch allergische Symptome :mad:
Mal meine Erfahrungen aus der Praxis dazu. 10/2018 angefangen mit DMSA Kaps. , dann auf DMPS Kaps. umgestiegen. Bei den Kaps. habe ich nach der Anleitung von Cutler gearbeitet hatte aber durch die größere Rückvergiftung der Kaps. zu starke Knochen und Gelenkschmerzen nach dem Absetzen. Es wurden die Injektionen angeraten, obwohl ich eine ziemliche Abneigung gegen Spritzen habe besorgte ich mit die Ampullen. Alle 4 Wochen eine Injekt. und es wurde immer besser mit dem Gesundheitszustand. Nach 6 Monaten wieder auf Kaps. umgestiegen ( auch wegen der MHD, Kaps.halten nicht so lange wie Ampullen) alle 8 Std, ca. 80mg für 4 Tage am Stück. Und dann es mich erwischt am 4 Tag rote Punkte, Lippen dicker, Juckreiz usw.
Das positive es ist nicht besonders schlimm, war mir am Anfang nicht ganz sicher weil auch Candida Flecke an den Lippen, Mund und Haut sich zeigt.
Habe die DMPS Ausleitung weiter gemacht mit einer Spritze wieder dasselbe die Punkte kommen immer wieder an den gleichen Stellen.
Vor ca. 2 Wochen mal ALA allein genommen, keine Nebenwirkungen aber auch keine wirkliche Wirkung, denke das kann man vergessen allein.
Vorgestern ( nach 4 Wochen Pause) habe ich es mal mit DMSA 300mg x 5 alle 4 Std. und R-ALA 120 mg alle 3 Std. ( ich leite jetzt nur noch an einem Tag aus). Positiv kein Ausschlag nix, keine aller. Symptome, negativ DMSA ist nicht DMPS ( also DMSA muss man höher dosieren bis man was merkt bei 100 mg davor war das nicht so gut wie dieses mal, vielleicht noch höher dosieren ??)
Seit dem ich ausleite habe ich meine Spurenelemente 4 mal messen lassen. Beim ersten mal hatte ich einen Kupfer Mangel auch danach zeigte nur Kupfer Probleme oder immer im unteren Bereich, aber bei 3-4 Wochen Pausen zwischen den Ausleitungen kein Mangel.
Es ist interessant was Togian zu Kupfer Histamin im ersten Beitrag schreibt, ich hatte nämlich so eine Vermutung in Richtung Kupfer und über Tage auszuleiten wie es Cutler beschreibt. Durch das ständige entziehen vom Kupfer kann es sein das ich die Allergie provoziert habe ( wie gesagt die anderen Mineralien machen keine Prob.), hätte ich nur 1 Tag alle 4 Wochen Entgiftet wäre das vielleicht nicht passiert ???
Jetzt ist das Probl. da wie kriegt man das weg ? Möchte jetzt ein wenig Kupfer supl. plus versuche das auch über die Nahrung zu bekommen, ob es etwas bringt ? Gibt es da noch Möglichkeiten, weiß das jemand ??

Gruß
 

jm1

Themenstarter
Beitritt
21.10.19
Beiträge
11
Danke für die Infos das bei der DMSA noch geht trotz DMPS Allergie...
Ich werde es dann übernächste Woche versuchen. Dann habe ich 4 Wochen Pause seit DMPS Ende. Mein letzter Wert nach Ausleitung war übrigens noch 44µg je gr Kreatinin und das obwohl es die 7. Ausleitung mit 250 mg DMPS innerhalb eines Monats war... (nur 5 Tage Abstand was natürlich zu kurz war)
Aber das zeigt wie viel ich im Vergleich zu dir noch drin habe...

wie sind denn deine Werte ? (hab was um 14 µg gelesen zu letzt ?) Wie hoch war deine Belastung am Anfang ?

HG hat ja die Eigenschaft das Immunsystem zu schwächen. Eventuell sind noch Infektionen im Hintergrund da die die Symptome machen. Ausleiten macht ja nur sinn solange noch HG rauskommt. Sonst lange Pause + chronische Entzündungen prüfen...

Warum hattest du die Cutler "min 3 Tages Runden aber dafür kleinere Menge" abgesetzt und bist wieder zu 1 Tag gegangen ?

DMSA 300mg x 5 alle 4 Std dann hast du 1.8 gr am Tag ?
Da nur 20 % über Darm aufgenommen werden sind das 360 mg Aufnahme. Das müsste Rechnerisch in etwa das selbe ausleiten wie eine Ampulle DMPS
Noch mehr würde ich nicht machen. Da gehen sonst zu viele Mineralien raus und quecksilber kommt bei dir ja nur noch 14 µg ...alles andere nimmt was wichtiges weg. Soweit ich gelesen habe soll man wenn sobald unter 50µg rauskommt die Abstände zwischen den Ausleitungen vergrößern.

Zink nimmst du ?
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
14.11.18
Beiträge
81
Die Cutler Runden da sehe ich ja gerade das Problem ! Du entziehst deinem Körper über Tage Mineralien ( nach meinen Prüfungen gerade Kupfer ).
Es ist auch nur 1. Punkt, nach den ganzen Erfahrungen und Berichten wie z.B. Daunderer, Mutter, Priv. Doz. Ionescu arbeiten, finde ich das ganze Prtokoll murks ( nett ausgedrückt).
Kein Wort zu Kupfer in den NEM´s und wozu die anderen ??
Die Ärzte sagen ganz klar keine Mineralstoffe während den Chelaten usw. das ganze Protokoll ist nicht stimmig. Lies dir einfach die Arbeiten und Erfahrungen durch und mach dir dein eigenes Bild.
Arbeitsgruppe Schwermetalle: Wirkstoffe DMPS und DMSA - Hintergrundwissen
Habe für mich heraus gefunden sowie das Dr. Ionescu sagt alle 4 Wochen bei gesunden oder später auch die Pausen verlängern.
Und da sind definitiv die Spritzen am Besten, schnell effektiv, die geringsten Nebenwirkungen, auch bei meinen allerg. Symptomen jetzt die Spritze ist nicht so schlimm wie bei den die Kaps.
Wieso machen die Ärzte noch die Infusionen ?

Hatte jetzt um 8:00 morgens mit einer Gabe 300mg begonnen und um 0:00 die letzte also insg. 1,5g DMSA über den Tag verteilt.

Ich nehme gar keine Mineralstoffe als NEM´s zu mir, am besten ist es denke ich beim Arzt während einer Blutabnahme einfach die Spurenelemente mit messen lassen dann weist du was zu tun ist und nicht wie bei Cutler einfach blind etwas zu nehmen.
Wie gesagt vielleicht ein wenig Kupfer jetzt in Zukunft und dann muss man schauen wie es weiter geht. DMSA wäre eine echte Notlösung, werde jetzt eine Zeit lang DMSA weiter machen, dann vielleicht die Pause verlängern und dann DMPS ??
Wenn es so bleiben würde dann wäre es mir egal aber wenn der Körper so stark reagiert wie bei dir, hätte man ein echtes Problem.

Ich hatte damals nicht nur wegen dem Amalgam mit den Chelaten angefangen, hatte extreme Probleme mit pathogenen Keimen und kam nach langer Zeit, unzähliger Ärzte /Therapien nicht mehr weiter bis Personen mich super aufgeklärt hatten und seit dem ein riesen Erfolg da ist.
Ausleiten mache ich parallel zu anderen Therapie.
Es muss definitiv weiter gehen, wäre super wenn man da irgenwie ein Weg findet.
Vor den Chelaten hatte ich mit einem Therapeuten eine Entgiftung mit Chlorella, Bärlauch usw. versucht, das ging völlig daneben.
 

jm1

Themenstarter
Beitritt
21.10.19
Beiträge
11
ja ich hatte zuerst auch Probleme mit Keimen (Jahrelang NNH, Pilzinfektionen , Lippenherpes...) , dann kam Verdacht auf alle möglichen Autoimmunkrankheiten , keine aber richtig gepasst , dennoch wurden dann TNF Alpha Hemmer versucht. Das führte sofort zu schweren Infektionen. Da hab ich viel zu spät begriffen da stimmt was ganz anderes nicht und alles selbst prüfen lassen. Dabei kam dann raus das Quecksilber sogar im Vollblut 6.6 µg war.

Mein erster Gedanke natürlich : das muss so schnell wie möglich raus und daher die Infusionen in viel zu kurzen Abständen. Dann die Allergie.
DMPS ist für mich nun durch. DMSA kann man nur als Kapsel nehmen ? Oder ?
Allergien allgemein minimum 1 Jahr bevor man nochmal mit kleiner Menge versuchen kann.
Du musst immer auch bedenken. Mit ein wenig Pech schwillt nicht nur irgendeine Schleimhaut oder Haut an sondern es trifft deine Niere (die schmerzt erst kurz bevor Sie Tschüss sagt) oder dein Gehirn. Daher Vorsicht mit DMPS.
Bei Cutler ist ja die Menge je Gabe geringer und daher das "Gift" (klar auch die Chelate sind gift) auf eine längere Zeit verteilt. Zumindest für schwer Quecksilberbelastete halte ich das irgendwie für vernünftig. Wenn da bei manchen bei Spritze oder Infusion dann > 1mg auf einmal im Urin rauskommen dann kann das nicht gesund für Niere sein.
Ich habe nun bei mir gelernt zu schnell mit große Menge ist falsch und versuche dieses Cutler.
werde mit 50 mg DMSA probieren.

Wie haben sich bei dir die Werte entwickelt ? Wann war Amalgam raus ?

Zu deinem Link :

" Theoretisch: Die Stabilitätskonstante für den DMPS:Hg (1:1) Komplex beträgt 27,05. Man kann also davon ausgehen, dass kein freies DMPS vorliegt, wenn es verabreicht wurde und im Körper auf Quecksilber trifft.
250 mg DMPS (MG 210,27) können deshalb in wässriger Lösung maximal
(250/210,27 * 200,59) = 238,5 mg Quecksilber (Molekulargewicht: 200,59) binden."

Das ist eben völlig egal wie viel es kann. Niemand hat soviel HG direkt im Serum und genau diese Serummetalle bindet DMPS als erstes. Wenn kein Quecksilber mehr da ist wird eben Kupfer gebunden und Zink , das Zeug ist Bindungs und oxydationsfreudig. Das wartet nicht stundenlang auf den einen Lieblingspartner. Sondern es nimmt was da ist. Wenn du nur wenige mikrogramm HG im Serum hast dann kommt auch nur mikrogramm raus. Plus ein wenig schnell erreichbares aus dem intrazellulären Raum. Also was hat eine hohe Dosis für eine Sinn bei nur noch wenig (schnell) verfügbaren HG ? Bei mir waren es bei der ersten Messung knapp 130µg. Die restlichen 238,2 mg zur theoretischen Max Menge hat DMPS was anderes genommen.

Ab unter 50µg daher langsamer werden. Kleinere Dosis oder seltener. Sonst verabschiedest du nur die guten Metalle mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben