LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Vielleicht kommt jemand mit mehr Fachkenntnissen der Lösung der Behauptung -LTE sei nicht abschirmbar- näher... Vielleicht liegt es aber auch nur daran, daß nun eine weitere Funkwelle dazu kommt, sich die Strahlendosis weiter erhöht, wobei deren Eigenschaften nicht einmal ausschlaggebend sind.

Das die Wellen von LTE nicht abschirmbar sind, wird von Jemand in die Welt gesetzt und alle plappern das nach.
Darum werden die Betroffenen auch nicht ernst genommen.
Das durch die zusätzliche Strahlenbelastung die Probleme sich verstärken ist logisch, aber das sie nicht abschirmbar sind spricht von der Unkenntnis solcher Personen.

Gruß
Juppy
 

Felis

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

:eek:fftopic:

Grüß Gott Windpferd!

am........ hatte ich Dir ein paar Fragen zu einem Deiner Beiträge gestellt.

Darf ich Dich nunmehr höflichst um Antwort bitten?

Selbst wenn Du nichts Näheres wüßtest oder wenn Deine Behauptungen nur vom Hörensagen stammen - genau das wären auch wichtige Informationen. Und mutig zugleich.

https://www.symptome.ch/vbboard/neu...ungen-seminar-dr-mutter-u-a-2.html#post955447

Liebe Grüße von Felis
 

Clematis

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Hallo,

Die von mir unten genannte Broschüre -Zellen im Strahlenstress- kann hier als PDF abgerufen werden:
www.kein-sendemast-im-wohngebiet.de/dwl/zellen_im_strahlenstress.pdf

Die von Glider als neu angeführten Störungen:
- Sehstörungen- Probleme mit der Akkomodation/ Fokussierung -> Patienten leiden ständig an trockenen Augen.- Verschwommenes/unscharfes Sehen, egal bei welchen Aufgaben.
- Übelkeit -
- Persistierende Kopfschmerzen.

Übelkeit und Kopfschmerzen sind keine neuen Symptome, siehe hier bei 2,5 mW: Elektrosmog - Grenzwerte und biologische Effekte fr die Hochfrequenz - Grenzwertvergleich
Sehstörungen treten teils als thermische und teils als a-thermische Reaktion bei der Handy-Nutzung auf:
Hochfrequenz: Nur thermische Effekte ?
Bei hochfrequenten Feldern sind bislang nur thermische Effekte wissenschaftlich zweifelsfrei anerkannt. Dies sind biologische Effekte, die durch eine Aufheizung des Körpergewebes durch entsprechend hohe Feldstärken verursacht werden. Bei älteren Mobilfunkhandies kann es hier durchaus zu Problemen kommen wie z.B. zu einer übermäßigen Erwärmung des Auges, da dieses wegen seiner geringen Durchblutung die Wärme schlecht abführen kann.
...
Eine Studie der Universität Essen [11] ergab jedoch ein um den Faktor 3 signifikant erhöhtes Risiko für Augentumore bei Handy-Nutzern. Da das Risiko für einen Augentumor jedoch lediglich bei 1:200 000 pro Jahr liege, besteht gemäß den Wissenschaftlern kein Grund zur Besorgnis. Biologische Wirkungen elektromagnetischer Felder - was gibt's Neues ?

Tabelle Grenzwerte HF und zugehörige Studien biologischer Effekte:
https://www.aerzte-und-mobilfunk.net/downloads/grenzwerte-und-biologische-effekte-color-02.pdf

Kopfschmerzen:
Fallbeispiel 1
Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen:
Fallbeispiel 2
Kopfschmerzen, brennende Augen, Schmerzen hinter den Augen:
Fallbeispiel 3
Sehstörungen siehe hier:
Fallbeispiel 4

Weiterer Nachweis zu Übelkeit, Kopfschmerzen und Sehfunktionsstörungen - Tabelle 3-1, Seite 11f (2004): https://www.der-mast-muss-weg.de/pdf/studien/OberfeldVortrag_gsm_umts.pdf

Wer elektrosensibel ist und einen Arzt sucht, der ihm/ihr weiterhilft, könnte hier vielleicht fündig werden - einfach mal anfragen...
Ärzte und Mobilfunk

Hier eine Broschüre "Mobilfunk Information für Ärzte", https://www.allum.de/sites/default/files/mobilfunk-infos-aerzte.pdf, die generell verharmlosend formuliert. Da hier auch Lerchl zitiert wird, der ein sog. Mietmaul der Mobilfunkindustrie ist, wird die Tendenz des Berichts offensichtlich. Richten sich Ärzte nach diesen Aussagen, dann darf nicht überraschen, daß sie bei Elektrosensiblen gar nicht erst nach einer Ursache in diesem Bereich suchen.

Die Kompetenz-Initiative Arbeitsberichte hat eine Broschüren-Reihe herausgegeben, die man bestellen kann. Auszugsweise sind sie auf der Webseite zu lesen.

Auf Seite 13f, unten, wird der Fall mehrerer Familien geschildert, die trotz Abschirmung gezwungen waren im Keller zu schlafen bzw. in einer Waldhütte:
Herr Dr. Schorpp erläutert, dass seiner Erkenntnis nach nicht ausschließlich die Amplitude eines HF-Signales die einzig biologisch wirksame Größe sein müsse, wichtig seien auch die durch Überlagerung mehrerer Signale entstehenden "Frequenzkompositionen" und räumlichen Feldverteilungen. Auf Bergkuppen sei das "Chaos der HF-Signale" oft besonders ausgeprägt, da hier die Signale vieler Sender ankommen könnten. Mit hörbaren Schallwellen verglichen, sei das ungefähr so, als ob man die unterschiedlichsten Geräusche gleichzeitig hören müsse.
... Abschirmung durch Absorption der Strahlung (anstatt Reflexion) sei ein besserer, aber sehr aufwendiger Weg, daher das Fliehen der Menschen in den Keller oder in den Wald.
https://www.der-mast-muss-weg.de/pdf/saatsdokumente/Protokoll_FGesprBfSAezte.pdf

Biologische Wirkungen von schwachen HF-Feldern:
https://www.der-mast-muss-weg.de/pdf/studien/Ecolog_Biol_Wirkungen.pdf

Schädigungen des Menschen durch Hochfrequenzsender sind seit Jahrzehnten "Stand des Wissens":
Teil I: Pathologischer Wirkungsmechanismus der Schädigung: induzierter nitrosativer/oxidativer Stress
Teil II: Physikalisch möglicher Mechanismus der Schädigung: NO-Radikal-Anregung und -Stabilisierung durch Kombination von DC-Feldern mit Radio- und Mikrowellen
https://www.der-mast-muss-weg.de/pdf/studien/WarnkeManusBambSym.pdf

Aufgrund all dieser Informationen erscheint mir die zunehmende Empfindlichkeit gegenüber dieser Strahlung auf zwei Faktoren zu beruhen:
1. die Abschirmmethode - Reflexion ist ungeeignet bzw. wenig effektiv und kann sogar noch zur Verstärkung des Wellenchaos beitragen. Absorption der Strahlung als Abschirmung ist viel aufwendiger aber effektiver.
2. LTE erhöht das Wellenchaos oder Durcheinander der Einflüsse um eine weitere Dimension und verursacht so verstärkt Symptome, doch diese sind nicht neu - sie wurden schon von dem vorher bestehenden Wellensalat verursacht. Sie können aber durch das Hinzukommen von LTE jetzt häufiger und intensiver auftreten als zuvor.

Gruß,
Clematis
 
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.605
LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Hallo Kallisto,
Patienten mit Übelkeit, Schwindel, unklaren Beschwerden in der Herzgegend

.
Viele kommen auch mit Nasenbluten oder Kreislaufbeschwerden.

Diese Sammlung von Symptomen habe ich von einer Krankenschwester aus Augsburg auch erfahren und zwar schon vor ca. 5 Jahren, als das Thema noch nicht so verbreitet war.

Nachdem ich ihr meinen Verdacht geschildert hatte, versuchte sie die Ärzte dahin zu bringen, ihr Augenmerk darauf zu richten, Aber welcher Arzt läßt sich denn schon von einer Krankenschwester was sagen:D.

Neulich habe ich sie wieder getroffen und sie hat mir erklärt, daß die Fälle sehr zugenommen haben, aber keiner reagiert darauf. Auf Privatstation ist sogar das Handytelefonieren erlaubt. Was sagt man denn dazu?

Gruß Rota
 
Beitritt
05.12.13
Beiträge
3
LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Hi Kallisto

Deine Information ist äusserst interessant. Was unternehmt ihr dabei? Werden die Patienten nachverfolgt?

Der Ansatz mit dem Herzen scheint in der Medizin auf Interesse gestossen zu sein. Als Betroffener bemerkt man selbst die Palpitationen und/oder Extrasystolen in Zusammenhang mit der Exposition gegenüber WLAN und LTE. Ein medizinischer Ansatz (laut Arzt der AEFU Schweiz) wäre die Messung der "Heart Rate Variability", wie sie hier kurz beschrieben ist -> Biologische Messung
Hat jemand Efrahrung damit?

Gibt es in Deinem Krankenhaus Erklärungsmodelle für den Symptomkomplex? Ev. mit dem Innenohr assoziiert?

LG
Glider
 

Windpferd

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Hallo Clematis,

herzlichen Dank für Deine aufwendige Zusammenstellung!

leider ist Abschirmung durch absorbierende Materialien praktisch unmöglich. Es bräuchte meterdicke Lehmwände. (Ich kenne einen, der das versucht hat, allerdings wohl nur gut 20 cm dick. Brachte nichts.) Allenfalls noch Lärchenholz, ähnlich dick. Unerschwinglich und in der Regel baustatisch unmöglich.

Auch Graphit - entgegen einer verbreiteten Meinung - reflektiert wesentlich mehr als es absorbiert. (Hab die Prozentwerte nicht im Kopf.)

Seien wir froh, daß es halbwegs erschwingliche metallische Gewirke und Gewebe gibt. Natürlich kann man damit Unfug machen, wenn man sich nicht beraten läßt oder sich selber schlau macht.

Und natürlich nimmt mit jedem neuen Frequenzband die Belastung zu, aber vermutlich eher additiv, nicht multiplikativ. Jedenfalls habe ich noch nicht Seriöses gelesen, was dem widerspräche. Damit ist nicht erkennbar, warum LTE-Strahlung nicht abschirmbar sein sollte. (Oder daß es sich um "eine neue Dimension der Verstrahlung" handle, wie ein früherer Thread behauptete.) Um das zu klären, bräuchte man Meßergebnisse - nicht Katastrophenszenarien.

Herzlich
Windpferd
 

Clematis

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

leider ist Abschirmung durch absorbierende Materialien praktisch unmöglich. Es bräuchte meterdicke Lehmwände. (Ich kenne einen, der das versucht hat, allerdings wohl nur gut 20 cm dick. Brachte nichts.) Allenfalls noch Lärchenholz, ähnlich dick. Unerschwinglich und in der Regel baustatisch unmöglich.

Hallo Windpferd,

ich kenne ja die technischen Möglichkeiten nicht, doch was ich bisher darüber gelesen habe, verstehe ich so, daß gewisse Abschirmmaterialien zumindest einen Teil der Strahlung absorbieren, die dann ins Erdreich abgeleitet wird. Bei vielen Beschreibung wird immer wieder betont, daß die Erdung bzw. Ableitung nur vom Fachmann gemacht werden kann.

Bei dieser Art Abschirmung würde man dann auch keine meterdicken Mauern brauchen und die Strahlung würde auch nicht auf die umliegenden Wohneinheiten reflektiert, was dort ja eine zusätzliche Belastung verursachen würde.

Kann sein, daß ich das nicht richtig verstanden habe, doch anders kann ich mir die Forderung für eine fachgerechte Erdung nicht erklären, die auch bei den Lieferanten der Abschirmmaterialien beschrieben wird.

Gruß,
Clematis
 

Windpferd

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Lieber Gilder,

in #95 hattest Du behauptet, LTE-Strahlung lasse sich nicht mehr abschirmen.

In #99 hatte ich Dich um Mitteilung Deiner Methoden und Meßergebnisse gebeten.

Wer steile Behauptungen in den Raum stellt, sollte sie belegen. Oder einräumen, daß er das eben nicht kann. Bist Du da anderer Auffassung

Warum läßt Du meine Anfrage unbeantwortet?

Freilich - auch Schweigen ist mitunter sehr sprechend.

Schönen Abend
Windpferd

PS: Daß EMF den Herzrhythmus stört, ist überhaupt nicht neu. Ich habe im Alter von 16 - 19 wenige km entfernt von einem starken MW-Sender gewohnt und hatte erhebliche Extrasystolen. Einer der Ärzte, zu denen man mich schickte, nahm mir das ab: ein Psychiater, der von anderen Patienten im Umkreis des Senders ähnliches gehört hatte. Als ich mit 19 wegzog, war der Spuk vorbei. - Später habe ich gelesen, daß der Effekt damals bereits beschrieben war.

Auch der Einsatz von Sendern als Waffe ist längst bekannt. In den 70er Jahren wurde die Botschaft der USA in Moskau "bestrahlt" - mit der Wirkung, daß nacheinander zwei Botschafter krank nachhause zurückkehren mußten.
 
Beitritt
05.12.13
Beiträge
3
LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

An Clematis

Eine gute Aufstellung, danke! Hab mir die Beispiele mal angeschaut. Der Case-Report zu den Sehstörungen ist interessant, da es sich beim beschriebenen Patienten um plötzlich aufgetretene Weitsichtigkeit handelt. Diese Beobachtung kann ich in mehreren Fällen bestätigen. Die Überlegung, dass die Akkomodation im Nahbereich aufgrund strahlungsbedingt veränderter Dynamik des Linsengewebes beeinträchtigt wird, macht m.E. Sinn.

Diese Auswirkung lässt sich in meinem Umfeld erst seit LTE beobachten. Bislang sind mir keine medizinischen Stellungnahmen bekannt...? Eine üble Komponente der Strahlenbelastung.

Zu Deinem Beitrag über die Perrücke: Echter Irrsinn :) Schon heute sind Eingabegeräte zur Steuerung von Computerspielen erhältlich, welche auf dem gleichen Prinzip wie ein EEG beruhen -> Hirnstromsteuerung. Ein sehr weites neues Betätigungsfeld für Symantec und McAfee :).

LG
Glider
 
Beitritt
30.01.13
Beiträge
78
LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Hallo Glider,
die Leute mit diesen Symptomen werden meist symptomatisch behandelt, also mit Medikamenten. Des weiteren sind wir eine auf das Herzen spezialisierte Klinik und es wird genau untersucht ob ob Herz kurz gesagt richtig funktioniert (Stichwort Herzkatheter)

Aber ich habe ein Beispiel, welche Behandlung ich selber erfahren durfte. Vor ein paar Jahren war ich in der Schweiz am arbeiten und lebte dort in einer Dachwohnung. Nach kurzer Zeit bekam ich massive Schlafprobleme. Da ich aber weiterhin früh aufstehen und zur Arbeit gehen musste war ich bald ziemlich fertig. Dann kam es zu einem Drehschwindel der nicht mehr wegging. Daraufhin kam ich in ein Krankenhaus zur Abklärung. Dort sagte man mir, dass es an einer Virusinfektion des Innenohrs liegt. Sie schickten mich nach Hause und ich bekam Medikamente. Über Weihnachten war ich in Deutschland. Da gings mir dann allmählich besser. Es kam raus, dass der junge Mann in der schweizer Wohnung unter mir WLan Tag und Nacht anhatte und auch noch ein DECT Telefon besaß. Ich wurde da oben also förmlich gegrill.
Der Ansatz mit dem Herzen scheint in der Medizin auf Interesse gestossen zu sein. Als Betroffener bemerkt man selbst die Palpitationen und/oder Extrasystolen in Zusammenhang mit der Exposition gegenüber WLAN und LTE.
Das kann ich bestätigen. Dein Link ist äußerst interessant. habe ihn mir abgespeichert und werde ihn mir in Ruhe durchlesen. Was ist die AEFU Schweiz? In der Schweiz gehen die Bewohner eh viel mehr gegen geplante Handymasten vor. Sie haben auch wirksamere Mittel der Einflussnahme durch ihre Direktdemokratie. Die Stimmung in der Schweiz scheint ziemlich gegen Handymasten allüberall zu sein was ich so mitkriege.

Mir ist in dieser Minute eine Idee gekommen. Es wäre doch möglich in einer Klinik einen Raum einzurichten, der komplett gegen HF Strahlung abgeschirmt ist. Dorthin könnte man dann Patienten bringen, die oben genannte Symptome aufweisen und feststellen ob innerhalb weniger Tage eine signifikante Besserung auftritt. Dies wäre ein wichtiger Hinweis auf HF assoziierte Reaktionen.
 

Clematis

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Mir ist in dieser Minute eine Idee gekommen. Es wäre doch möglich in einer Klinik einen Raum einzurichten, der komplett gegen HF Strahlung abgeschirmt ist. Dorthin könnte man dann Patienten bringen, die oben genannte Symptome aufweisen und feststellen ob innerhalb weniger Tage eine signifikante Besserung auftritt. Dies wäre ein wichtiger Hinweis auf HF assoziierte Reaktionen.

Hallo Kallisto,

das ist wirklich eine ausgezeichnete Idee! Wenn nichts als medizinische Ursache gefunden werden kann, dann ab in diesen Raum und man bekommt die Antwort wahrscheinlich recht schnell.

Dies in einer Klinik durchzusetzen, wird nicht ganz einfach sein, doch dazu eine weitere Idee: hole Dir Unterstützung von Ärzten, die sich mit der Problematik auskennen - vielleicht findest Du solche in Deiner Nähe, wenn Du ihnen schilderst wie viele Mobilfunkopfer eingeliefert werden, über diesen Verein: https://www.aerzte-und-mobilfunk.net/

Wenn Du weitere medizinisch orientierte Mitstreiter hast, die mit anderen Ärzten in der Klinik diskutieren, sie aufklären, könnte das Realität werden und gibt es das erst mal in einer Klinik könnte es zu einer Art Schneeballeffekt kommen...

Diese Ärzte hätten allerdings auch selbst auf diese Idee kommen sollen...:rolleyes:

Liebe Grüße,
Clematis
 
Beitritt
10.05.12
Beiträge
23
LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Antwort zu "Glider", Beitrag # 95 vom 5.12.:

Die auftretenden funkstrahlenbedingten Symptomatiken kann man nicht mehr so klar abgrenzen, die Mischung der versch. Wellen selbst ergibt die Beschwerden, das kann von Minute zu Minute wechseln.

Auch bei TETRA kann die spezifische TETRA- Mischung auf versch. Kanälen ausschlaggebend sein.
Übelkeit und Kopfschmerzen/Migräne können auch TETRA-bedingt auftreten, so mein Informationsstand durch eine Reihe von Betroffenen.

Letztlich ist es die gerade vorherrschende Mischung aller auf den Organismus einwirkenden Funkanwendungen (siehe Frequenznutzungsplan der Bundesnetzagentur ab 1 Hertz bis Terrahertz).

Die bereits vom letzten Jahr stammende LTE-Symptomliste am Anfang dieses Threads kann auch schon einiges aussagen.

Zu Kallistos Bericht aus dem Krankenhaus, Zitat:
Ich arbeite in einem krankenhaus, und was mir aufgefallen ist: wir bekommen seit ca. gut einem Jahr fast jeden Tag Patienten rein mit Übelkeit, Schwindel, unklaren Beschwerden in der Herzgegend. Bei genauerem Untersuchen lässt sich dafür aber keine körperliche Manifestation finden. Und auffallend ist, dass es alte wie zum Teil sehr junge Leute betrifft. Viele kommen auch mit Nasenbluten oder Kreislaufbeschwerden.

Da spricht jemand aus der Praxis, davon, was sicherlich viele andere, die an solchen Stellen arbeiten, bemerkt haben werden, aber vielleicht nicht darüber sprechen. Man sollte eigentlich mal eine Umfrage unter z.B. Rettungssanitätern und Krankenhausbediensteten dazu durchführen.

Zu Clematis Beitrag, Zitat:

…und damit die Strahlenbelastung auf den Einzelnen nicht abreißt, hat Sony in den USA nun ein Patent angemeldet - Kurzbeschreibung:

Eine intelligente Perücke "Smart Wig" oder ein Toupee, das empfindliche Elektronik enthält und sich mit Smartphones und anderen elektronischen Geräten verbinden kann.

Das Patent ist weit gefaßt und theoretisch, um größtmöglichen Patentschutz zu erlangen. Mögliche Komponenten sind ein GPS-Sensor, eine Kamera, ein Positionssensor - Sitzbestimmung am Kopf, taktile Aktivierung für Rückmeldungen mittels Vibrationen oder kleinen elektrischen Schocks auf die Kopfhaut, als Weg der Informationsübertragung. Desweiteren können Laserrichtungsstrahler und Ultraschalltransformatoren integriert sein, was Sehbehinderten Nutzern die Möglichkeit eröffnet mittels Echo-Ortung zu navigieren.

Für Geschäfts- und Privatbereiche werden noch weitere Funktionen integriert - etwa mittels Laser Videoshows zu versenden, von Freunden Wegbeschreibungen zu erhalten, wobei Vibrationen anzeigen, welche Richtung eingeschlagen werden soll. Medizinische Anwendungen könnten die Messung der aktuellen Temperatur, Blutdruck, Schweißabsonderung sein und sogar von Gehirnwellen mittels ins Gehirn eingebetteter Sensoren.

Modefunktionen werden ebenfalls berücksichtigt - denn die Verwendung eines elektronischen Geräts bleibt so geheim und man benutzt ein "tragbares computerisiertes Gerät" mit modischen und funktionellen Elementen, unauffällich als Perücke, mit natürlichem Aussehen.
Sony patenting 'smart wig' that can receive phone calls and even 'ring' your skull

Der verdrahtete, ferngesteuerte Mensch scheint bald Realität zu werden...

Was die „Erfinder“ sich nicht noch alles ausdenken mögen… alles, was denkbar ist, muss wohl für die auch machbar sein… Frankenstein lässt grüßen. Empfehlung für Technologie-Freaks: Vorsichtige Entfernung des Gehirns und Ersatz-Ausstattung mit Super-Toupet!
 
Zuletzt bearbeitet:

Boni

Gesperrt
Beitritt
17.11.13
Beiträge
201
LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

das ist wirklich eine ausgezeichnete Idee! Wenn nichts als medizinische Ursache gefunden werden kann, dann ab in diesen Raum und man bekommt die Antwort wahrscheinlich recht schnell.
Schon mal vom Nocebo-Effekt gehört? Es besteht die Möglichkeit, dass es der Person nur schlecht geht weil sie es erwartet.
 

Clematis

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Schon mal vom Nocebo-Effekt gehört?

Hallo,

Du vergißt, daß die Menschen, die mit diesen Symptomen ins Krankenhaus kommen, keine Ahnung haben, was ihnen fehlt oder was die Ursache sein könnte. Nocebo-Effekt ist in diesem Zusammenhang also reinster Unsinn.

Gruß,
Clematis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Boni

Gesperrt
Beitritt
17.11.13
Beiträge
201
LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Hallo,
Du vergißt, daß die Menschen, die mit diesen Symptomen ins Krankenhaus kommen, keine Ahnung haben, was ihnen fehlt oder was die Ursache sein könnte. Nocebo-Effekt ist in diesem Zusammenhang also reinster Unsinn.
Das würde bekannt werden wenn auf so einen Unsinn getestet würde. Und damit wäre das - im Sinne der Logik derer nach die dran glauben - schon mal nicht zuverlässig.
 

Clematis

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Das würde bekannt werden wenn auf so einen Unsinn getestet würde.

Für Dich sind Funkstrahlungen und deren Belastungen und Auswirkungen also Unsinn? Sag mal, auf welchem Planeten lebst Du eigentlich?

Gruß,
Clematis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

1gisa

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Das würde bekannt werden wenn auf so einen Unsinn getestet würde.

Schmunzel...Unsinn, ja!?
Es wird zur Zeit an einem Test gearbeitet, der nachweislich diesen "Unsinn" feststellen kann.

Der bisherige Test auf erhöhten oxidativen Stress - welcher ja nun mal auch durch Funkstrahlung ausgelöst wird, war leider nicht zuverlässig genug.

Im Körper entstehen jedoch noch eine Menge anderer Reaktion auf diese Belastung. U.a. verändern sich die Calcium-Ionen. Dieser Test wird - soweit es mir ein Umweltmediziner mitteilte, wahrscheinlich im Februar auf den Markt kommen.

Tja, um noch einmal auf obige Aussage zurück zu kommen: Nun ist es bekannt geworden. :D

Schönen Gruß
1Gisa
 

1gisa

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Clematis, wenn Du Dir die anderen Aussagen von "Boni" durchliest, dann dürfte klar sein, mit wem wir es da zu tun haben.

Schönen Gruß
1Gisa
 

Clematis

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

wenn Du Dir die anderen Aussagen von "Boni" durchliest, dann dürfte klar sein, mit wem wir es da zu tun haben.

Ja, liebe Gisa,

wir vermuten wohl das Gleiche... ;)

Gruß und ein frohes Weihnachtsfest,
Clematis
 

Windpferd

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Guten Abend Clematis,

zu Deinem Beitrag #107 - leider verspätet.

Es kann sein, daß großflächige, leitende Abschirmungen "einkoppeln" in räumlich nahegelegene niederfrequente Potentiale oder Ströme (etwa durch Kabelsalat unterm Bett oder Leitungen in der Wand, der Decke, im Fußboden). Ich weiß nicht genau, wie das funktioniert (kapazitiv? induktiv?). Ich weiß auch nicht wirklich, was daran schädlich ist - vermutlich die größere Nähe der Abschirmung zum Organismus oder / und deren Großflächigkeit? (Es wäre gut, etwas Physik gelernt zu haben.) Jedenfalls ist es sinnvoll, vor dem Schlafengehn möglichst viele Sicherungen herauszudrehen.

Diese Potentiale können durch "Erdung" abgeleitet werden. Tatsächlich ist dies eine Aufgabe für den Elektriker. (U.U. aufwendig, manchmal müßte sogar ein langer Speer tief in die Erde hinterm Haus versenkt werden.) Aber nach verbreiteten Erfahrungen ist es durchaus wirksam. die Abschirmung elektrisch mit der "Erde" (der gelbgrünen Leitung) der Steckdose zu verbinden, auch wenn die keine perfekte Erde und das Ganze nach VDE nicht zulässig ist. Oder auch mit der Zentralheizung oder Wasserleitung. Manche Firmen, die Abschirmmaterialien vertreiben, verkaufen auch zu diesem Zweck Drähte mit einer "Krokodilklemme" (die sich in das Abschirmungsgewebe verbeißt) am einen Ende und einem Stecker, der nur die "Erde" kontaktiert, auf der anderen.

Das geht nicht bei allen Abschirmmaterialien - nur bei denen, die "kontaktierbar" sind, bei denen also das Metallgewirke nicht isolierend mit Kunststoff umsponnen ist.

Ich weiß, an dieser Stelle wird man in der Regel niedergemacht durch "Experten", die's besser wissen. (Tun sie wahrscheinlich wirklich,) Aber "Experten" sind nicht immer hilfreich. (Mitunter können sie autistischerweise nicht mal verständlich erklären. Sondern nur bewußt machen, daß man doof ist - was man eh wußte.)

Leider wird durch Erdung die hochfrequente Strahlung" nicht abgeleitet sondern unerbittlich reflektiert.

Was da physikalisch genau passiert am Übergang von Hoch- und Niederfrequenz, weiß ich nicht. Obwohl es durchaus noch verstehbare Schulphysik wäre.

Und fast vollständige Absorption gibt es m.W. tatsächlich nur durch extrem dicke Lehnwände, im tiefen Wand (der kommt einer meterdicken Abschirmung durch Holz gleich) und in Höhlen.

Andererseits kann man mit Abschirmung "Wunder wirken". Ich hab einmal einer Schwerkranken (CFS) ein Metallgewirke (45 Dezibel) geschickt (zugeschnitten und vernäht), das ziemlich präzis Kopf und Herzgegend abschirmte. Vier Stunden nach Eingang des Päckchens rief sie mich an, fasziniert, beglückt . . . (Ihr Vater hatte eine Elektronik-Hobby-Werkstatt, direkt unter ihrem Wohn-Schlafzimmer. Das sei ja unschädlich; ihm mache es auch nichts aus. [Mir fällt ein orientalischer Fluch ein: "Alle Zähne mögen dir ausfallen - bis auf einen für Zahnweh!"])

Trotzdem: Frohe Weihnacht! Sogar ohne Zahnweh.
Herzlich
Windpferd
 
Oben