long-covid ohne covid

Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.082
nein, ich vertrage keine chem. medis.
vor dem crash hatte ich es auch alles so gut gebessert, daß ich keine medis brauchte und weil es durch den crash alles wieder viel schlimmer geworden war, hab ich bei bedarf homöop. mittel genommen, weil die bei richtiger anwendung keine nebenwirkungen haben. aber da es sich alles wieder bessert, brauch ich die auch schon weniger.
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.082
heute hab ich etwas mehr geschafft als sonst, aber immer noch sehr wenig und ich bin so müde und erschöpft als hätte ich 3 tage ohne pause im steinbruch geschuftet.
es bessert sich zwar immer noch alles, aber so extrem langsam, daß ich schon ungeduldig werde.
aber da ich heute mit meiner verjüngungskur angefangen habe, wird sich das vielleicht auch bald bessern. :)


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.082
heute hab ich garnicht erst versucht viel zu tun, sondern nur das nötigste gemacht und bin noch fit genug um das neue jahr wach begrüßen zu können. :)


lg
sunny
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.082
es geht aufwärts, aber nur millimeterweise und mit sehr viel druck und tricksen und sehr viel pausen zwischen den einzelnen arbeiten.
aber immerhin hab ich auch heute trotz krankheiten und erschöpfung wieder einiges geschafft. 2x gekocht, wäsche gewaschen, getrocknet und weggeräumt, gespült, haare gewaschen und sehr viel gegoogelt um infos zur nickelallergie zu finden.
jetzt bin ich so erschöpft, daß außer googeln nichts mehr geht.
aber muß auch nicht unbedingt. demnächst geht sicher noch mehr. :)


lg
sunny
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
458
daß ich so schlapp bin, könnte man noch mit dem vitaminmangel erklären, aber die anderen symptome nicht und warum riech ich nichts ?
Ich denke neben einem Vitaminmangel (aufgrund einseitiger Ernährung mit viel Zucker) v.a. an einen Zinkmangel.

Symptome eines Zinkmangels können sein:
Müdigkeit, Erschöpfung
Haarausfall
Sehstörungen
Geruchsstörungen
Geschmacksstörungen
schlecht heilende Wunden
Hautveränderungen (trockene Haut, Dermatitis, Akne etc.)
Nagelveränderungen (brüchige Nägel, weiße Flecken)
häufige Erkältungen

Bei einem Zinkmangel müssen nicht alle Symptome gleichzeitig vorhanden sein. Einige Symptome können auch bei einem Vitamin-A-Mangel auftreten, z.B. die Geruchsstörung.
Wenn ein Zinkmangel besteht, benötigt man einige Zeit, um ihn wieder auszugleichen.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.082
vielen dank für den tip. :)

zinkmangel hab ich nicht, weil ich wegen der augen schon lange zink nehme. das einzige nem, weil es umöglich ist die für die augen (netzhautdegeneration usw.) nötige menge per essen zu bekommen. ich hatte es nur mal ein paar tage weggelassen um zu sehen, ob es evtl. uv geworden ist, aber es ist ok.

vit. a mangel auch nicht, weil ich jeden tag einiges esse, das rel. viel enthält.

vit. c bekomm ich seit dem crash zu wenig, aber die diesbzgl. nem vertrag ich nicht. da es mit dem essen aber langsam wieder etwas besser geht, hoffe ich, daß ich es bald wieder dadurch genug bekomme.

zwischendurch riech auch immer wieder mal etwas. es scheint also eher mit den uv zusammenzuhängen.

den zucker konnte ich jetzt auch streichen bzw. auf eine ganz geringe menge reduzieren, weil der aip-schub anscheinend vorbei ist. :)
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
458
Hallo sunny sunlight,
eine Zinktherapie bei bestehendem Zinkmangel benötigt Zeit und eine entsprechende Dosierung. Daher meine Frage: Seit wann und in welcher Dosis nimmst du Zink ein?
Da ich einen Zinkmangel habe mit diversen Symptomen (v.a. Geruchsstörung, Haarausfall), habe ich nun begonnen, täglich 25 mg Zink in Form von Zinksulfat (Brausetablette) einzunehmen, Therapiedauer: 3-6 Monate.

LG und weiter gute Besserung
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.082
Seit wann und in welcher Dosis nimmst du Zink ein?
zuerst lange 25 mg zinkorotat, dann die hälfte, weil ich wieder mehr entsprechendes essen konnte.
haarausfall hatte ich nur vor etlichen jahren mal als ich sehr krank war und durch den crash etwas, aber nur vorübergehend..
seitdem hab ich wieder sehr viele haare, obwohl ich schon 71 bin. :)


danke. :) wünsch ich dir auch. :)


lg
sunny
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.082
ps. ich hab vorhin etwas vergessen. ich nehm auch schon lange vit d, weil ich seit sehr vielen jahren garnicht mehr in die sonne gehen darf und wegen der uv nicht so viel entsprechende nahrungsmittel essen kann.


lg
sunny
 
Beitritt
01.02.12
Beiträge
47
Hallo
ich hatte mal long covid symptome, lang bevor es corona gab. und zwar mit dem ebvirus
das hatte damals jahre gedauert bis ich wieder normal war.....
wenn das von interesse ist vielleicht.
lg
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.082
ja, das ist es.
weil ich nicht viel darüber weiß, hab ich mal gegoogelt und fand den hinweis, daß es bei den beschwerden auch einen zusammenhang mit sle (lupus) geben kann. damit hatte ich vor einiger zeit einen schub. zwar bei weitem nicht so schlimm wie früher mal, aber mit den typ. symptomen. die longcovidsymtome ohne covid waren aber lange vorher schon da.
hoffentlich dauert es nicht mehr solange bis es wieder weg oder zumind. sehr viel besser ist.
 
Beitritt
12.11.21
Beiträge
12
Hallo Huhu,
was waren zielführende Diagnosen und wie die zielführende Behandlung für Dich aus? Wie würdest Du es im Rückblick zusammenfassen und bist Du vollständig genesen?
P.S.: Persönliche Frage, hast Du in Dortmund studiert?
Lg
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.082

nein, ich war nie in dortmund.

bist Du vollständig genesen?

nein, das ist unmöglich, weil sowohl aip als auch sle genetisch sind.
aber bis zum crash ging es mir sehr lange sehr viel besser als früher als ich noch viel zu wenig infos hatte.
und seit einiger zeit bessert es sich auch langsam wieder.

die zielführende Behandlung

vor allem wie bei allen krankheiten usw. eine gesunde ernährung (bio frisch und schonend selbst zubereitet, keine dosen usw.), gesunde lebensweise, nicht rauchen, kein alkohol, meiden von pillen usw., meiden der trigger soweit möglich (sonne, streß, zu wenig essen, zu lange eßpausen, best. medis und narkosen usw.).
leider wurden auch kaffee und kakao uv, aber das werde ich hoffentlich soweit bessern können, daß eine kl. tasse entkoff. kaffee und ein bißchen schokolade wieder ok sind. :)


lg
sunny
 
Beitritt
12.11.21
Beiträge
12
Hallo sunny,
danke für Deine Antworten, aber die Fragen waren an Huhu gerichtet.
Sorry, für das Misverständnis 😉
 
Beitritt
09.03.08
Beiträge
383
Hallo
ich hatte mal long covid symptome, lang bevor es corona gab. und zwar mit dem ebvirus
das hatte damals jahre gedauert bis ich wieder normal war.....
wenn das von interesse ist vielleicht.
lg
Ging mir genauso, ich hatte vor ca 15 Jahren auch long Covid Symptome ohne Covid gehabt zu haben, da gabs das ha noch gar nicht. Woran das damals lag weiß ich nicht, wurde auf die Psyche geschoben, allerdings trage auch ich EBV in mir.
Es hat auch mur Jahre gedauert bis alles besser wurde, ich wurde damals deswegen bereitet.
Jetzt habe ich wieder long Covid Symptome, ich hatte keine Infektion sondern 1 Coronaimpfung die das alles verursacht hat, das ist jetzt auch wieder 11 Monate her, wird leicht besser, aber kommt immer in Schüben .
Weitere Impfungen wird es für mich nicht geben.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.082
wurde auf die Psyche geschoben

wie immer, wenn es irgendwas ist, das die ärzte nicht kennen, was teils auch bei krankheiten der fall ist, die schon seit jahrzehnten in den med. fachbüchern stehen.
dabei kann man es mit genauen untersuchungen und befragen des patienten (fast) immer gut unterscheiden.
wenn jemand z.b. ständig müde und extrem schnell erschöpft ist, aber trotzdem versucht so viel wie möglich zu tun und es beim arzt zwar erwähnt, aber nicht endlos rumjammert, sondern wissen will wie er es möglichst schnell bessern kann, ist es zumind. nicht "nur" psych. (die betonung liegt oft auf nur, wenn der arzt es nicht ernst nimmt).
außerdem findet man bei genauer untersuchung incl. labor usw. auch immer irgendwas, das nicht ok ist. ich geh zwar nicht mehr zum arzt, weil es eh nichts bringt (die kennen ja noch nicht mal die aip), aber es gibt auch anzeichen, daß die nieren wieder spinnen (die nierenfunktion war ja mal auf 40 % runter und jetzt ist auf dem teststreifen eiweiß deutlich positiv, was nicht ok ist und es gibt auch ödeme usw.).
aber das hab ich ja eh schon mal selbst in ordnung bringen müssen als die ärzte damals endlich festgestellt haben, daß die nierenfunktion stark reduziert war und sie nur sagten, da könnte man nichts dran machen, ich müßte an die dialyse, wenn es noch weiter runtergeht.
es gibt auch gute ärzte, aber ich hab in all den jahren keinen wirklich guten, nur ein paar halbwegs gute gefunden, aber u.a. nur einen einzigen, der wenigstens wußte, was aip ist und es diagnostiziert hat, aber mir nicht sagen konnte, wie man es behandeln kann und was dabei triggert usw.

wird leicht besser, aber kommt immer in Schüben

wenn es in schüben schlimmer wird, gibt es aber sicher auch irgendwas anderes, das triggert und das man rausfinden und meiden kann.
ich hab bei mir jetzt dank ernährungstagebuch, in dem ich schon seit jahren nicht nur essen und trinken genau notiere, sondern auch andere mögliche trigger usw., schon einiges rausgefunden, das ich nicht alles, aber teilweise meiden kann.


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.082
vorhin bin ich schon wieder ohne vorwarnung "eingeschlafen". gsd im sitzen, aber auch das ist übel, weil es zeigt, daß irgendwas wieder daneben ist und außerdem ist beim stuhl die polsterung kaputt und ich rutsch dadurch immer auf die vordere kante und wenn ich das nicht mitbekomm, weil ich "schlafe", kann es auch passieren, daß ich auf den boden fall und mich verletzte und die brille zersplittert (sind ja schon 2 durch den crash) usw.
 
regulat-pro-immune
Oben