LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stress?

Beitritt
26.01.13
Beiträge
21
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Hallo Karl,
Danke

Cognitex nehme/probiere ich erst nach der Einschleichphase des LEF-Mix in ein paar Wochen.
Bis dahin hätte ich gern punktuell mein Kurzzeitgedächtnis verbessert. Tebonin Ginkgo 240 mg/tgl nehme ich seit über einem halben Jahr ohne eine Kurzzeitgedächtnisverbesserung und setze es jetzt deshalb ab.

Was ist gemeint mit dem Abklopfen der üblichen Verdächtigen? B6 nehme ich 33 mg und Zink 30 mg tägl im NOW-Mix „Wahre Balance“. Was ist mit der Entgiftung /Rückvergiftung gemeint?

Bist Du oder warst Du auch schon von diesem Kurzzeitgedächtnis-Problem betroffen?

Gruß Ulli
 
wundermittel
Beitritt
26.01.13
Beiträge
21
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Hallo Heinz!

Ich möchte Dir bei dieser Gelegenheit ganz besonders danken für Deine Klarheit und Eindeutigkeit bei der Darlegung Deiner Einnahmeempfehlungen. Auch Dein Handbuch finde ich Super-Klasse. Ich persönlich bin stolz eins von Deinen Karnickeln zu sein bzw. zu werden und in Deine Fußstapfen hoppeln zu dürfen. Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft insbesondere auch gegen rauen Seitenwind.

Mit Hochdosis Vitamin C Einnahmen habe ich schon Grippe-Attacken sehr erfolgreich abwehren können. Und der Hammer ist das Vitamin D. Ich hatte seit 30 Jahren extreme Wirbelsäulen-Probleme. Diese sind meines Erachtens durch das Vitamin D stark gebessert. Der LEF-Mix ist dann als nächstes dran, wenn mein NOW-Mix zu Ende ist. Du siehst, Du hast mir Mut gemacht. Danke.

Du empfiehlst möglichst VIEL von EPA/DHA.

Dr. K. hatte mir AMEU 3 x 1 verordnet. Die Menge liegt m.E. eher in homöopathischen Bereich.
Z. Zt. Nehme ich 4 x 200/500 mg EPA/DPA von NOW. Wo siehst Du die Obergrenze? Wieviel nimmst Du z.Zt?

Gruß Ulli
 
Beitritt
27.08.09
Beiträge
1.569
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Hallo,

Cognitex, Ginkgo hochdosiert, Vinpocetin hochdosiert etc. haben mir nie geholfen bzgl. Gedächtnisses.

Mir hilft Pregnenolon (und meine Hirnschädigungen, insbesondere das Kurz- und Ultrakurzzeitgedächtnis betreffend, sind durch PET belegt). Aber die 50 mg im "Cognitex With Pregnenolone & NeuroProtection Complex" haben mir nichts gebracht. Brauche mind. 100 mg. Und Pregnenolon einzeln ist wesentlich billiger als das Cognitex. Ein Versuch wäre es wert...

Grüße
Lukas
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.926
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Hallo Ulli,

willkommen hier auch von mir.

Ich möchte Dir bei dieser Gelegenheit ganz besonders danken für Deine Klarheit und Eindeutigkeit bei der Darlegung Deiner Einnahmeempfehlungen. Auch Dein Handbuch finde ich Super-Klasse. Ich persönlich bin stolz eins von Deinen Karnickeln zu sein bzw. zu werden und in Deine Fußstapfen hoppeln zu dürfen. Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft insbesondere auch gegen rauen Seitenwind.
Es klingt, als wenn hier kürzlich ein privater Austausch zwischen Heinz und Dir stattgefunden haben könnte, bei dem evtl. Dinge einseitig dargestellt wurden.

Ich denke, wir gehen hier im Forum sehr fair und sorgfältig mit gewissen Gratwanderungen (wo hören Anregungen auf und fangen unzulässige und verantwortungslose Empfehlungen - die wir nicht geben dürfen - an? wo hört das wichtige Mitteilen von guten Erfahrungen auf, wo fängt Werbung an?) um. Und gerade in diesem Thread ist das nicht einfach. Was hinter den Kulissen geschieht, können wir natürlich nicht sehen und beeinflussen, hier obliegt Euch dann allein die Verantwortung.

Ich möchte das hier nicht(!) weiter diskutieren, sondern nur zu bedenken geben.

Gruß
Kate
 
Beitritt
26.01.13
Beiträge
21
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Hallo ExLukas!

Danke für den Tipp. Ich werde das ausprobieren.

Gib doch bitte noch einen Hinweis, wie Du mit der Dosierung variiert hast.

Vitabasix empfiehlt die Einnahme vor dem Frühstück mit 30-60 mg beginnend und nach zwei Monaten auf 100 mg steigern im Normalfall.

Nun die Fragen an Dich, den Praktiker, da wir hier keine Normalfälle sind:

Hast Du Dich bei der Lösung des Problems mit dem Kurz- und Ultrakurzzeitgedächtnis mit den Kapseln eingeschlichen und wie lange? Oder nimmst Du die Kapseln bei Bedarf? Du schreibst: „Brauche mind. 100 mg.“ Wo ist Deine Obergrenze und nach welcher Zeit tritt eine Verbesserung ein? Wenn die Verbesserung eingetreten ist, wie wird weiter verfahren? Wird die Menge reduziert auf welche Dosis auf Dauer oder (ausschleichend) abgesetzt? Wann tritt das Gedächtnisproblem dann erneut auf? Hast Du Nebenwirkungen festgestellt oder vermutest Du welche?

Gruß Ulli
 
Beitritt
26.01.13
Beiträge
21
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Hallo Kate,

selbstverständlich möchte auch ich in diesem Forum sehr fair und sorgfältig an dieser Gratwanderung teilnehmen, da bei einer Gratwanderung der sprichwörtliche Weitblick bekanntermaßen die Seele schweben lässt.

Ausnahmslos gebe ich hier meine persönliche Meinung wieder und berichte von meinen eigenen Erfahrungen. Ich erbitte nur eigene Erfahrungsberichte. Demzufolge sollte zwischen mir und jedem Schreibenden jeglicher medizinischer Rat und Werbung ausgeschlossen sein.

Gruß Ulli
 
Beitritt
22.01.11
Beiträge
2.247
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Was ist gemeint mit dem Abklopfen der üblichen Verdächtigen? B6 nehme ich 33 mg und Zink 30 mg tägl im NOW-Mix „Wahre Balance“.

Ich finde für solche Fälle das bisserl B6 arg zu wenig. In meinen "Hochzeiten" habe ich ~120mg Zink und ca. 1,5g B6-Äquivalent (200mg P5P und 500mg Pyridoxin Hcl) genommen. Das ist eindeutig keine Einnahmeempfehlung - soll Dir nur die Größenordnungen verdeutlichen, die manchmal gebraucht werden.
Auch ExLukas ist kein "Standardfall" - bei ihm wirken viele Sachen nicht, mit denen Andere gute Erfahrungen gemacht haben....

Was ist mit der Entgiftung /Rückvergiftung gemeint?

Wenn Dein Stoffwechsel viele Jahre nicht (richtig) funktioniert hat, fängt der Körper sobald die Ressourcen da sind (Vitalstoffe) an, die gebunkerten Gifte rauszuschaffen. Das passiert überwiegend über die Gallensäuren und die unterliegen dem enterohepatischen Kreislauf und werden zu über 90% am ende des Dünndarms rückresorbiert. D.h.: DIe Gifte fahren munter Karussell und das geht auch aufs Kurzzeitgedächtnis und auf die Augen (bei mir ganz extrem).

Bist Du oder warst Du auch schon von diesem Kurzzeitgedächtnis-Problem betroffen?

Ja - merke da ziemlich gut meinen Entgiftungsstatus...

Gruss
Karl
 
Beitritt
27.08.09
Beiträge
1.569
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Hallo ExLukas!

Danke für den Tipp. Ich werde das ausprobieren.

Gib doch bitte noch einen Hinweis, wie Du mit der Dosierung variiert hast.

Vitabasix empfiehlt die Einnahme vor dem Frühstück mit 30-60 mg beginnend und nach zwei Monaten auf 100 mg steigern im Normalfall.

Nun die Fragen an Dich, den Praktiker, da wir hier keine Normalfälle sind:

Hast Du Dich bei der Lösung des Problems mit dem Kurz- und Ultrakurzzeitgedächtnis mit den Kapseln eingeschlichen und wie lange? Oder nimmst Du die Kapseln bei Bedarf? Du schreibst: „Brauche mind. 100 mg.“ Wo ist Deine Obergrenze und nach welcher Zeit tritt eine Verbesserung ein? Wenn die Verbesserung eingetreten ist, wie wird weiter verfahren? Wird die Menge reduziert auf welche Dosis auf Dauer oder (ausschleichend) abgesetzt? Wann tritt das Gedächtnisproblem dann erneut auf? Hast Du Nebenwirkungen festgestellt oder vermutest Du welche?

Gruß Ulli



Hallo Ulli,

ich habe mit 50 mg am Morgen begonnen und dann nach einer Weile wegen ausbleibender Wirkung auf 100 mg am Morgen erhöht. Wenn es keine Einbildung war, setzte dann relativ bald eine stimmungsaufhellende Wirkung ein und mit der Zeit merkte ich dann auch, dass das Gehirn / Gedächtnis wieder besser funktionierte. Ich machte zwar auch all die Jahre über entgiftungswirksame Behandlungen - auf die KarlG ja auch bereits hingewiesen hat -, aber trotz dieser fortlaufenden Entgiftungen ist es in meinem Fall so, dass sich Stimmung und Hirnleistung regelmäßig dann wieder merklich verschlechtern, wenn ich das Pregnenolon versuchsweise reduziere, und diese Verschlechterung setzt dann relativ bald ein.
Eine schmerz- oder entzündungshemmende Wirkung habe ich von Pregnenolon leider nie feststellen können, obwohl diese auch immer wieder beworben wird. Vielleicht habe ich es dafür aber auch nie hoch genug dosiert, denn hierfür sind ja Dosen von mehreren hundert Milligramm am Tag angegeben...

Ich habe bis 150 mg erhöht, dabei dann aber keine verbesserte Wirkung für Stimmung und Gehirn feststellen können, weshalb ich dann wieder auf 100 mg runter gegangen bin. Diese Menge muss ich in meinem Fall anscheinend dauerhaft beibehalten, wie Auslass- oder Reduzierungsversuche zeigen. Verschlechterungen kommen sonst relativ schnell wieder. Aber in genauen Tagen oder Zeitangaben kann ich das jetzt auch nicht angeben. Wird vermutlich auch von Fall zu Fall verschieden sein. Habe auch schon von Leuten gehört, die nach einer Weile die Dosis reduzieren (aber nicht ganz absetzen) konnten bei Beibehaltung der positiven Wirkung auf das Gedächtnis.

Nebenwirkungen habe ich keine feststellen können und kann ich mir bei diesen Dosierungen auch nicht vorstellen.

Grüße
Lukas
 
regulat-pro-immune
Beitritt
22.01.11
Beiträge
2.247
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Achja @UlliB: Wenn Dein schlechtes Kurzzeitgedächtnis auch mit Nervosität verbunden ist, kann das auch schlicht B12-Mangel sein...
 

HRoesch01

in memoriam
Beitritt
06.04.09
Beiträge
1.410
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Hallo Ulli!

Du siehst, Du hast mir Mut gemacht. Danke.

Gerne doch! Das war ja auch der Sinn der ganzen Übung!
Die Idee, mein bescheidenes Gehalt als Vertriebsprofi im
Systemhausgeschäft mit Provisionen für Vitamine aufzubessern
wäre mir persönlich auch nie in den Sinn gekommen! :D

Z. Zt. Nehme ich 4 x 200/500 mg EPA/DPA von NOW. Wo siehst Du die Obergrenze? Wieviel nimmst Du z.Zt?

Ich halte mich in der Regel an die langjährige Empfehlung der LEF.
Das sind 1400mg EPA und 1000mg DHA. Gelegentlich etwas weniger,
um die Vorräte zu strecken.

Diese Empfehlung deckt sich recht gut mit den in vielen Studien
verwendeten Mengen, die dann auch jeweils positive Ergebnisse
nachweisen konnten. Und sie entsprechen auch meiner Erfahrung,
bei weniger gibt es in der Regel keine für die Anwender nachvollziehbaren
Ergebnisse.

Als Maximalmenge sehe ich das aber keineswegs. Gerade wer stark mit
unspezifischen Entzündungen zu kämpfen hat, kann von höheren Dosen
profitieren. Im Bodybuilding sind (aus anderen Gründen) Dosierungen bis
zu 20g täglich keine Seltenheit, und ich habe da noch nie von negativen
Reaktionen gelesen.

Viele Grüße

Heinz
 
Beitritt
26.01.13
Beiträge
21
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Hallo Lukas,
vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht.

Ist mit „am Morgen“ gemeint: Vor dem Essen, zum Essen oder vormittags, also mindestens zwei Stunden nach dem Essen?

Ich habe feststellen können, dass es bei manchen NEMs, besonders wenn sie höher dosiert sind, es wegen der Wirksamkeit doch sehr auf den Einnahmezeitpunkt ankommt. Bei mir ist das im Fall von Tyrosin so.

Im Übrigen: Auch ich bin kein „Standardfall“! Das macht manche Sache zwar etwas schwieriger aber dafür auch spannender. Ich bin weiterhin sehr an Deinen Berichten interessiert? Vielleicht kann auch ich mal berichten.

Gruß Ulli
 
Beitritt
26.01.13
Beiträge
21
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Hallo Karl,

Zitat:

"Ich finde für solche Fälle das bisserl B6 arg zu wenig. In meinen "Hochzeiten" habe ich ~120mg Zink und ca. 1,5g B6-Äquivalent (200mg P5P und 500mg Pyridoxin Hcl) genommen. Das ist eindeutig keine Einnahmeempfehlung - soll Dir nur die Größenordnungen verdeutlichen, die manchmal gebraucht werden."

Wenn ICH mir Größenordnungen verdeutlichen will, gehe ich auf einen Berg und schaue ins Tal und auch in die Weite. DABEI wird MIR ganz klar verdeutlicht, wie klein ich bin....

Die Einnahmemenge von 120 mg Zink und 1500 mg B6 scheint mir recht beachtlich. Welchen Grund gab es für Deine Hochzeiten? Wie lange haben diese Hochzeiten angehalten? Warum hast Du das B6 speziell in dieser gemischten Dosierung genommen?

Wie führst Du Deine Entgiftung durch und wie merkst Du den Entgiftungsstatus?

Falls die Beantwortung der Fragen schon erfolgte bzw. zu umfangreich wird, gebe mir bitte die Möglichkeit Dich näher kennenzulernen.

Gruß Ulli
 
Beitritt
26.01.13
Beiträge
21
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Hallo Heinz,

danke für Deine Antwort.

Da LEF auch Eiweisspulver anbietet, gehe ich davon aus, dass es nicht erstrangig fürs Bodybuilding gedacht ist. Was weißt Du darüber? Hast Du damit schon Erfahrung gemacht? Was hältst Du grds. von einer Eiweisspulvermahlzeit?

Ich überlege, ob ich nicht die Abendmahlzeit auf Dauer durch einen Eiweissdrink ersetze. Als Zwischenmahlzeit halte ich es für überflüssig. Ich benötige es nicht für den Muskelaufbau, sondern für einen Mahlzeit-Ersatz.

Gruß Ulli
 
regulat-pro-immune
Beitritt
27.08.09
Beiträge
1.569
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Ist mit „am Morgen“ gemeint: Vor dem Essen, zum Essen oder vormittags, also mindestens zwei Stunden nach dem Essen?



Hallo Ulli,

ich nehme alle Hormone (auch die diversen Kortisone) immer nüchtern ein, egal zu welcher Tageszeit. Mit nüchtern meine ich mindestens zwei Stunden nichts gegessen haben und mindestens eine Stunde warten bis zur nächsten Mahlzeit.

Mit "am Morgen" meine ich grundsätzlich natürlich schon morgens, aber bei mir kann "morgens" auch mal am Nachmittag sein, mein Tagesrhythmus ist leider sehr gestört...

Grüße
Lukas
 
Beitritt
26.01.13
Beiträge
21
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Hallo Lukas,

alles klar und vielen dank für Deine Antwort.

Es tut mit leid, dass Dein Tagesrhythmus so gestört ist. Ich wünsche dir viel Kraft.

Gruß Ulli
 
Beitritt
06.04.09
Beiträge
2.238
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Hallo Heinz,
Ich halte mich in der Regel an die langjährige Empfehlung der LEF.
Das sind 1400mg EPA und 1000mg DHA. Gelegentlich etwas weniger,
um die Vorräte zu strecken.

oi, da kann man ja immer noch was dazu lernen. Schlage mich nämlich seit Monaten mit ekligen Entzündungen rum. Und dachte, mit 1200mg EPA bin ich gut dabei. Da werde ich mal etwas aufstocken

Was mich auch noch interessiert: Eigentlich soll doch hauptsächlich das EPA antientzündlich wirken. Indem es an dieselben Rezeptoren wie die Arachidonsäure andockt und diese dabei verdrängt. Welche Rolle spielt denn das DHA?

Deswegen hatte ich ein Produkt, das 60% EPA und nur 15%DHA beinhaltete.

Im Bodybuilding sind (aus anderen Gründen) Dosierungen bis
zu 20g täglich keine Seltenheit, und ich habe da noch nie von negativen
Reaktionen gelesen.

Da bin ich jetzt aber neugierig, welche Gründe sind das denn?

Viele Grüße

Brigitka
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.926
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Hallo Heinz, hallo Ulli, hallo zusammen,

ich beziehe mich hier auf einen kürzlich von mir geschriebenen Beitrag:

Hallo Ulli, (...)

Es klingt, als wenn hier kürzlich ein privater Austausch zwischen Heinz und Dir stattgefunden haben könnte, bei dem evtl. Dinge einseitig dargestellt wurden.

Ich denke, wir gehen hier im Forum sehr fair und sorgfältig mit gewissen Gratwanderungen (wo hören Anregungen auf und fangen unzulässige und verantwortungslose Empfehlungen - die wir nicht geben dürfen - an? wo hört das wichtige Mitteilen von guten Erfahrungen auf, wo fängt Werbung an?) um. Und gerade in diesem Thread ist das nicht einfach. Was hinter den Kulissen geschieht, können wir natürlich nicht sehen und beeinflussen, hier obliegt Euch dann allein die Verantwortung.

Ich reagierte hier auf folgendes:
Hallo Heinz!

Ich möchte Dir bei dieser Gelegenheit ganz besonders danken für Deine Klarheit und Eindeutigkeit bei der Darlegung Deiner Einnahmeempfehlungen. Auch Dein Handbuch finde ich Super-Klasse. Ich persönlich bin stolz eins von Deinen Karnickeln zu sein bzw. zu werden und in Deine Fußstapfen hoppeln zu dürfen. Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft insbesondere auch gegen rauen Seitenwind.

Zunächst einmal möchte ich mich bei Heinz und Ulli ausdrücklich entschuldigen für den ersten Satz. Ich möchte niemandem etwas unterstellen und auch Mutmaßungen gehören nicht hierher. Es gab persönliche Gründe, im Rahmen eines bestimmten, schon länger bestehenden Kontextes, warum ich nicht so sachlich reagieren konnte, wie ich es, insbesondere als Moderatorin, gern tun würde.

Ein anderer Punkt liegt mir am Herzen und gehört aus meiner Sicht hierher:

Bei Begriffen wie "Karnickel" und "(stolz) in Fußstapfen hoppeln", besonders im Zusammenhang mit u.a. "Einnahmeempfehlungen" ist mir nicht wohl. Es klingt für mich nach einem Abgeben der Eigenverantwortung - und dies in Bezug auf Wohlergehen und Gesundheit und damit eine sehr existenzielle Thematik. Eine weitere unschöne Assoziation, die mir kommt, sind Versuchskarnickel. Ich betone, dass ich hier nichts unterstelle, sondern nur beschreibe, wie diese Begriffe auf mich wirken!

Als Mensch, aber besonders auch als Moderatorin, fühle ich mich hier schon ein bisschen verantwortlich und es ist mir wichtig, dass Ihr eben das nicht tut: Die Eigenverantworung abgeben. Bitte bleibt Euch bewusst, dass zwischen Euren Ohren etwas sitzt, das mehr kann als ein Hasenhirn ;) Auch kann "Gegenwind" durchaus wertvoll sein, indem er zum Prüfen und Hinterfragen anregt.

Dass wir Empfehlungen weder geben können noch dürfen, steht in Disclaimern/Nutzungsbedingungen (§4), ich denke, es versteht sich auch von selbst.

Was genau mit dem "rauen Seitenwind" gemeint war und warum Du, Ulli, dies an dieser Stelle und zu diesem Zeitpunkt schreibst, interessiert mich zwar, sollte aber hier kein Thema sein.

Gruß
Kate
 

HRoesch01

in memoriam
Beitritt
06.04.09
Beiträge
1.410
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Hallo Ulli!

Da LEF auch Eiweisspulver anbietet, gehe ich davon aus, dass es nicht erstrangig fürs Bodybuilding gedacht ist. Was weißt Du darüber? Hast Du damit schon Erfahrung gemacht?

Ist ein sehr hochwertiges Eiweiss und es gibt (gab) auch eine Version
auf reiner Sojabasis. Möglichst die Versionen ohne Aromen bevorzugen.
Es wird von einigen Anwendern verwendet und die sind auch sehr
zufrieden damit.

Was hältst Du grds. von einer Eiweisspulvermahlzeit?

Sehr viel, wenn der Stoffwechsel bereits wieder vernünftig funktioniert.
Bei den Mengen, die ich verwende, ist mir das LEF-Material zu teuer, wobei
sich die Situation jetzt durch die feste Transportpauschale verbessert hat.
Ich verwende in der Regel ein zusatzstoffreies Molkeneiweiss von
www.bulkpowders.co.uk. Das ist qualitativ einwandfrei und relativ preiswert.

Viele Grüße

Heinz
 
regulat-pro-immune

HRoesch01

in memoriam
Beitritt
06.04.09
Beiträge
1.410
LEF-Produkte zur Bekämpfung von oxidativem/nitrosativem Stres

Hallo Brigitka!

Was mich auch noch interessiert: Eigentlich soll doch hauptsächlich das EPA antientzündlich wirken. Indem es an dieselben Rezeptoren wie die Arachidonsäure andockt und diese dabei verdrängt.

Das ist eine der beschriebenen Funktionsweisen, zudem noch die, die mich
persönlich am wenigsten überzeugt. Altes Thema: Wenn Du dich auf einzelne
biochemische Prozesse konzentrierst, dann springst Du in der Regel zu kurz.
Bei den Bausteinen des Lebens gibt es so viele miteinander eng verzahnten
Prozesse, dass die Würdigung der Gesamtergebnisse fast unendlich schwierig
wird. Alleine mit dem Studium der Fettsäuren kannst Du locker Jahre
verbringen und es wäre auch nach einer solchen Anstrengung noch
vermessen, zu glauben, man hätte das gesamte Thema wirklich durchdrungen.

Jedenfalls würde ich mich nie für ein Präparat entscheiden, dass auf eine
bestimmte Zusammensetzung gezüchtet ist. Ich wäre nämlich völlig unsicher,
inwieweit das insgesamt einen Vorteil darstellen würde.

Grundregel der orthomolekularen Medizin: Nie monokausale Ursachen
suchen und die dann mit isolierten Wirkstoffen behandeln. Sonst sind wir
nämlich wieder beim schulmedizinischen Ansatz.

Da bin ich jetzt aber neugierig, welche Gründe sind das denn?

Die Fischöle lassen die Adern schön tief blau hervortreten. Das interessiert
den Normalsterblichen natürlich gar nicht, trotzdem ist es vielleicht ganz
gut, den Effekt zu kennen. Der hat nämlich schon einige Damen stark verunsichert! :D

Viele Grüße

Heinz
 
Oben