Kribbeln am Computer und an schnurlosen Telefonen

Themenstarter
Beitritt
20.05.07
Beiträge
1
Guten Tag!

Ich bin gerade auf diese Seite gestoßen und würde mich SEHR freuen, wenn ich hier wahre Infos bekommen kann.

Ich habe große Probleme, wenn ich z.B. ein schnurloses Telefon länger benutze und an mein Ohr halte, das Handy in meiner Nähe (trotz Abstand zum Körper!) angeschaltet ist oder ich vor dem PC sitze.

Die gerade dringende Frage bezieht sich auf den Computer, da ich überlege, einen neuen und schon bestellten zu übernehmen und ratlos bin, ob das überhaupt Sinn machen kann.

Alltagserfahrung:
Ich sitze vor dem Flachbildschirm, habe die Maus in der linken Hand und den PC z.B. rechts unten stehen. Eine Zeit lang habe ich nach einer halben Stunde schon sehr starkes Kribbeln in Fingern, linker Hand (also von der Maus aus) gemerkt, das Kribbeln ist von dort aus den linken Arm hoch gegangen, in die linke Körperhälfte und von dort in die rechte Körperhälfte. Danach konnte ich mich nur noch ins Bett legen und 2-3 Stunden wegen Erschöpfung und Überreizung nur schlafen.
Diese extreme Zeit dauerte bis ca. 12 Monate nach einer Gehirnoperation, in der u.a. der linke Hippocampus entfernt wurde. Ich war in der Zeit bzgl. vielerlei Reize sehr empfindlich. Ich habe seitdem in vielen Situationen eher gelernt, auf Reize nicht zu achten.
Während dieser ca. 12 Monate gab es einen Tag, seit dem das Kribbeln nicht mehr aufhört! Auch nach dem Nutzen des PC nicht. Ich kann nicht genau sagen, wie viele Monate das her ist. Ich kann mich auf andere Dinge konzentrieren, aber sobald ich auf die linke Seite achte, ist das Kribbeln deutlich spürbar.
Beim Telefonieren ist es vergleichbar. Die linke Seite des Kopfes kribbelt so stark, dass es nach dem Auflegen lange oder sogar sehr lange bleibt. (Vgl. TV-Serie "Geist und Gehirn" von Prof. Dr. Manfred Spitzer, in dem es eine Untersuchung zur Wirkung von schnurlosen Telefonen gab: die Seite, auf der das Telefon an den Kopf gehalten wurde, reagierte anders.)
Vom PC-Gehäuse aus kenne ich diese Wirkung auch!! Ich habe schon versucht, das Gehäuse besser zu isolieren, sodass die Abschirmung dicht ist. Und es wird damit besser, aber hört nicht auf.
Dazu kommt, dass angeblich die Kabel von Maus und Tastatur zu stark strahlen und ich damit noch keine sinnvolle Lösung gefunden habe.
Aus diesem Grund vermeide ich die Nutzung des PCs, und einige andere Aktivitäten, die wichtig wären oder die ich gerne tun würde.

Im Alltag kenne ich Situationen, dass irgendwelche Räume oder Gebäude nach rel. kurzer Zeit eine Wirkung haben, sodass der ganze Körper "runterfährt". Oder der Körper reagiert so auf bestimmte Gerüche, o.ä.

Seit der OP ist scheinbar einiges noch nicht im Gleichgewicht. Daher habe ich mit vielen Dingen Geduld - es ist eben kein Vergleich zu diesen vielen Anfällen!

Natürlich überprüfe ich mich immer wieder, ob das nicht viele psychische Ursachen hat.
Und dennoch: ich will mich unbedingt absichern, dass ich nicht Dinge übersehe, die dringend berücksichtigt werden sollen!


Ich danke euch im voraus sehr! Und ich wünsche mir, dass ich mit diesem Thema weiterkomme!

Liebe Grüße von Juliana
 
Beitritt
01.10.05
Beiträge
646
Hallo,

also anhören tut sich Deine Beschreibung wie Elektrosmogsensibilität. Ich schlage generell vor Dich mal schlau zu machen über die technischen Möglichkeiten der Abschirmung gegen EMF und HF Felder, hier z. Bsp. einige wenige:
Elektrosmogableitbett / strahlungsarmes DECT Telefon / E-Smog Schutzputz
sodaß Du wenigstens im Schlaf oder in bestimmten Zimmern Ruhe hast. Fürs Schlafzimmer kannst Dir einen Netzfreischalter besorgen damit dort die KAbel wenigstens nachts physisch vom Stromnetz getrennt sind (auch wenn man Lampen usw. ausschaltet der Strom läuft weiter durch die Kabel)...oder aber die Sicherung am Verteilerkasten rausnehmen für das entsprechende Zimmer! Radiowecker (produzieren üblicherweise ein gigantisches FEld) oder batteriegetriebene Sachen solltest wenn Du so empfindlich bist auch aus Deinem unmittelbaren Schlafbereich entfernen.

Es gibt sicherlich noch viele weitere Möglichkeiten der Abschirmung dies kannst Du vermutlich über die entsprechenden Anti-Mobilfunk etc. Gruppen erfragen z. Bsp. Gigaherz - Schweizerische Interessengemeinschaft Elektrosmog-Betroffener - Home Bürgerwelle e.V. etc..

Such auch nach Internetforen Elektrosmog-Sensibler dort kriegst Du vermutlich auch gute Tips. Du mußt aber drauf achten daß es sich um unabhängige Foren handelt und nicht um die üblichen zensierten Scheinselbsthilfeforen, die von schulmedizinischen Lobbies oder Pharmakonzernen betrieben werden. In den meisten Foren wird alles was vom Mainstream abweicht zensiert, daß sich die Balken nur so biegen, aber was man nicht sieht, kann man nicht vermissen also denken sich die User nichts dabei.

Diese o.a. Abschirmungen wirken übrigens nur gegen externe Felder.

Bitte nicht lachen aber wenn es vielleicht die Möglichkeit gibt sich möglicherweise Textilien zu besorgen in denen abschirmende Metalle eingewoben sind usw. dann würde ich das testhalber wahrnehmen, weil man Computer z. Bsp. schwer abschirmen kann. Abgeschirmte Computer kosten gemäß meinen Informationen mehrere tausend Euro extra - und Private können die ohnehin nicht kaufen weil die wenigen die diese Abschirmungen machen werden von Regierungen / Behörden / Geheimdiensten und ähnlichem Schrott in Anspruch genommen. Und trotz abgeschirmtem Computer selbst wenn Du eine Möglichkeit findest den abzuschirmen...das Mauskabel usw. steht natürlich ständig unter Strom. Das müßtest auch wieder abschirmen und das MAusgehäuse etc. etc.. das ist wohl nicht praktikabel.

Immerhin hast Du jetzt mal die Möglichkeit unmittelbar diesen Atox Chip Atox - Willkommen im neuen Leben zu testen. Ich persönlich halte das Ding für Abzocke ich habe ihn mir damals bestellt für hunderte Euro und ihn innerhalb der Widerrufsfrist von 2 Wochen bei Fernabsatz (soweit ich weiß) wieder zurückgeschickt gegen Geld zurück was auch klaglos funktioniert hat. Der Grund warum ich ihn zurückschickte war ich selbst bin nicht elektrosmog-sensibel und konnte mit dem Chip keine besonderen Veränderungen feststellen und habe ihn daher wieder zurückgeschickt; das heißt aber nicht, daß er nicht funktioniert. Ich konnte es nur nicht feststellen und dafür sind mir mehrere hundert Euro zu teuer. Es gibt Informationen wonach er funktionieren soll. Du könntest das mal erster Hand testen sollte er funktionieren (Du hast den "Vorteil" es sofort zu merken wenn) hast Du einen Volltreffer gelandet wenn nicht schick ihn innerhalb der gesetzlichen Widerrufsfrist wieder gegen GEld zurück zurück. Also eine risikofreie Sache. Auf die Art kannst übrigens alle Geräte die angeblich gegen E-Smog helfen durchtesten. Da hast Du sozusagen einen Vorteil.

Mich würden Deine Erkenntnisse hier übrigens sehr interessieren, also ob Du ein Abschirmgerät oder irgendeine sonstige am Körper zu tragende Abschirmmöglichkeit findest, die funktioniert.

Ich meine daß "rein technische" Abschirmungen funktionieren ist immerhin klar also wie oben beschrieben wo man also einfach den Abschirmeffekt messen kann mittels Meßgeräten.

Aber bei den schwarzen Wunderkasterln (die um hunderte Euro verkauft werden und die angeblich einen Schutz bieten) bin ich immer sehr skeptisch (meiner Meinung nach zu 99,99% Betrug) deswegen wäre es hier sehr interessant zu erfahren was funktioniert und was nicht. Kannst ja hier direkt im Forum schreiben ob und was für Dich funktioniert hat.

DECT Telefone, WLAN und der ganze Schrott der in irgendeiner Art strahlt solltest übrigens natürlich auch loswerden.
Das DECT Zeug wenigstens nachts ausstecken oder eben wie beschrieben vorgehen früher war die Alternative CT1+ Funknorm die ist nicht digital gepulst aber inzwischen ist glaube ich das Frequenzband das CT1+ verwendete an irgendwelche Heuschrecken verkauft worden oder nicht mehr in Gebrauch etc.. Bin da momentan auch nicht am neuesten Stand da hilft nur nachfragen bei Bürgerwelle oder Gigaherz (wenn die sich per email nicht rühren die werden sicherlich endlos Emails kriegen ist anrufen besser). Das würde mich auch interessieren ob es momentan praktikable Alternativen gibt.

Hm mehr fällt mir momentan direkt zur E-Smog-Geschichte nicht ein.

Generell solltest Dich von allem fernhalten was die Neuronen des Gehirns negativ beeinflußt, insbesondere vor dem allgegenwärtigen Glutamat.
Ich würde auch mal in Richtung Tinnitus recherchieren und was man dagegen machen kann das geht ungefähr in dieselbe Richtung, da sehr viele Tinnitusfälle von E-Smog bzw. schlechter Ernährung (Glutamat insbesondere) ausgelöst werden. Dort könntest Du noch weitere hilfreiche Informationen finden.

Liebe Grüße

Medizinmann
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.014
Hallo Juliana,

die Elektrosensibilität - was immer sie auslöst - ist etwas sehr Mühsames!

Bitte nicht verzweifeln, denn es gibt meistens Möglichkeiten, diese zu mindern.

Wie Medizinmann dir richtig rät, meide Dect und Handy. Auch ich spürte Handys, auch wenn sie nur Stand-by waren. Auch der PC löste noch vor 4 Jahren Brennen an Arm un Bein aus , was ich bis zu 2 Stunden nachher im Bett noch spürte.

Mittlerweile geht es mir viel besser, denn per Zufall begann ich wieder mit einem regelmässigen Lauftraining. Wenn ich jeden dritten Tag 15 Minuten laufe, geht es mir recht gut. Doch eine Woche Unterbruch bringt mir schon wieder erste Beschwerden. Ich hoffe, es ist dir möglich, zu laufen um dies zu probieren.

Pegasus
 
Beitritt
05.11.06
Beiträge
3
Hallo Juliana,
ich möchte dir hier mal kurz meine Geschichte erzählen, dass ich genau die gleichen Symtome verpüre und teilweise sogar noch schlimmer.

Ich wurde im Juli '06 ebenfalls wegen eines Gehirntumors an der rechten Seite opperiert. Das entnommene Stück (die größe eines Hühnereies ging durch drei Labore mit den gleichen Befund es war nicht bösartig, es war mehr oder weniger ein Klumpen.
Ich habe bis zum letzten Jahr insgesamt 14 Jahre mit DECT - Telefonen telefoniert und wenn du dich inzwischen über diese Dinge schlau gemacht hast, weist du wie gefährlich Mobilfunk bzw. Hochfrequenz-Stahlung überhaupt sind.
Inzwischen habe ich mir ein Hochfrequenz - Messgerät zugelegt nachdem bei mir ein Baubiologe ziehmlich viel Mobilfunkstrahlung im Haus und im Garten festgestellt hatte.
Die DECT-Telefone und WLAN habe ich natürlich letztes Jahr gleich abgeschafft.

Nur meine seltsamen Symtome liesen einfach nicht nach.
Meine Symtome waren:
- ständig Kribbeln in den Fingern
- Ohrensausen
- starke Schlafprobleme, schweißgebadet
- konnte mich nicht Konzentrieren
- war ständig schnell gereizt
- fühlte mich oft teilweise auch wie benommen und schwindelig
- meine Augenmotorik war auch ganz langsam, teilweise brauchten die Augen fast eine Minute bis sie sich von fern auf nah umstellten-
- bin auch im Garten bereits schön öfters einfach umgefallen. (In der Nähe, 50 - 70 m davon befindet sich ein HotSpot)

Seit anfang März diesen Jahres schlafe ich nun im Keller (dort habe ich so gerade mal 0,1 bis 0,8 uW/m² HF Strahlung) und meide vor allem jegliches WLAN oder ähliches.
- in manchen öffentlichen Gebäuden wird mir bereits nach einer halben Stunde schon relativ schlecht, habe keine Kraft mehr und bin wirklich wie benommen und dazu werde ich noch richtig kalt dabei.
Denn ich denke WLAN und vor allem UMTS ist noch schlimmer als nur das Handy oder "DECT", vor allem wenn es pulsierend ist.
Ich hab vor kurzem einen einen üblichen Laptop gemessen - die strahlen ja ungemein stark.
Da ich sehr stark davon betroffen bin - bin ich der festen Überzeugung das unsere Industrie nicht weiss was sie tut!!!

Derzeit versuche ich mein ganzes Haus gegen Hochfrequenz abzuschotten, mühsam und kostspielig.

Ich frage mich nur - wie kriegt man diese Elektorsensibilität wieder weg?

Die bisherigen Ärzte wissen da kaum weiter, seit gut einer Woche Versuche ich es mit einigermaßen "orthomolekularer Ernährung" so gut es geht.
Ich meine nach der kurzen Zeit - es könnte besser werden.

Leider können die meisten Leute ihre bisherigen Symtome nicht richtig zuordnen, wenn sie vielleicht mal etwas Kopfweh/Migräne oder mal keine Lust haben, Depressiv sind und sogar aggressiver werden.

es wäre ein unendliches Thema

und nun Tschüß.
 
Beitritt
01.10.05
Beiträge
646
Hallo,

ohne jetzt Werbung machen zu wollen ich habe kürzlich - zufällig (lol bitte nicht lachen ich glaube ich habe es in der österreichischen Kronenzeitung gelesen) - etwas von dem Schutzputz gelesen PROFI Schutz Putze Website . Es gibt auch ein Elektrosmog-Ableitbett (vom TÜV geprüft mit 99,irgendwas Abschirmquote!). Weiters gibts so Abschirmmoskitonetze (da ist so ein Metallzeugs eingenäht). Das Schöne ist man kann das ja alles direkt messen mit einem Meßgerät wie von Dir beschrieben und ist nicht auf munklige Aussagen irgendwelcher Baumschrate angewiesen (wie es bei Erdstrahlen leider oft der Fall ist).

VERMUTLICH kannst Du Infos darüber bei Bürgerwelle e.V. oder Gigaherz - Schweizerische Interessengemeinschaft Elektrosmog-Betroffener - Home erfragen bzw. über weitere Schutzsystem und dergleichen.

Über das Elektrosmogableitbett habe ich noch irgendwie Infos die ich raussuchen könnte wenn Du willst.

Dann könntest wieder "oberirdisch" schlafen im Keller schlafen ist ja manchmal auch nicht gut (kommt wohl auf den Keller und die Verhältnisse dort an).

Liebe Grüße

Medizinmann
 
Beitritt
19.06.07
Beiträge
23
Hallo Juliana, hallo Meki,

die Symptome kenne ich, aber erstmal würde ich ein Paar Standard
Sachen unbedingt ausschließen.
z.B. Borreliose, Epstein Barr Virus Infektion,
Polyneuropathien.

Und vor allem immer wieder B12-Mangel !!!
(Pernizioese Anaemie)

Kopie eines Beitrags von mir :


Der Mangel kann vererblich sein, durch Opremazol ausgeloest werden oder
durch NO (Lachgas) bei einer OP.
Bei deinen Symptomen eine unabdingbare Ausschlussdiagnose.

Bei Mekis Symptomen ist der Verdacht noch viel eindeutiger!

B12 Mangel zerstört die Nerven und Nervenbahnen , daher
die Vielfältigen Symptome!
B12 kann man nicht ueber ein normales Blutbild testen !

Es gibt nur einen Test der keine falschen Werte liefert.
Methylmalonsaeure im Urin
(Urinary MMA/creatinine ratio test)

Hast du niedrige B12 Werte im Blut, hast du einen eindeutigen Mangel.
Bei normalen Werten kannst du trotzdem einen Mangel haben.
Ist Methylmalonsaeure erhoeht hast du einen B12 Mangel.
Ueber die normalen Blutwerte, groesse der Blutkörperchen etc. ist keine
vernuenftige Aussage moeglich.
In Japan gelten B12 Werte unter 500 pg/ml als Mangel.
Die meisten deutschen Aerzte testen falsch !
Falls Urin test nicht moeglich dann auf Methylmalonsaeure, Homocysteine und B12 im Blut testen lassen.
Am besten direkt im Labor da manchmal der Arzt die Proben falsch behandelt.
Therapie lebenslang hoechstdosen an B12 als Methylcobalamin Oral oder als Spritze
(Oral mind. 1000mcg taeglich)

Ich hatte die gleichen Symptome und man hat es auch nach 10 Jahren nicht entdeckt.
Ich will hier nicht erschrecken aber B12 - Mangel ist unbehandelt letztendlich tödlich.
http://www.symptome.ch/vbboard/kryptopyrrolurie-hpu-kpu/2935-b12-depressionen-14.html#post80076


Toi, toi, toi

Rafael

Siehe erstmal:
1999 Deutsch: Diagnose eines Vitamin-B12-Mangels: nur scheinbar ein Kinderspiel
http://www.smw.ch/docs/pdf/1999_23/1999-23-364.PDF
2003 English: B12 Mangel , Symptome, Test, Therapie
Vitamin B 12 Deficiency - March 1, 2003 - American Family Physician
 
Beitritt
20.03.07
Beiträge
723
Hallo,

ist es wahr, dass "Laptops" besonders stark strahlen? (gegenüber normalen PC?)
Ansonsten empfinde ich die Ausführungen schlicht schockierend. :-(

Zitat von Meki:
Seit anfang März diesen Jahres schlafe ich nun im Keller (dort habe ich so gerade mal 0,1 bis 0,8 uW/m² HF Strahlung) und meide vor allem jegliches WLAN oder ähliches.
- in manchen öffentlichen Gebäuden wird mir bereits nach einer halben Stunde schon relativ schlecht, habe keine Kraft mehr und bin wirklich wie benommen und dazu werde ich noch richtig kalt dabei.
Denn ich denke WLAN und vor allem UMTS ist noch schlimmer als nur das Handy oder "DECT", vor allem wenn es pulsierend ist.
Ich hab vor kurzem einen einen üblichen Laptop gemessen - die strahlen ja ungemein stark.
Da ich sehr stark davon betroffen bin - bin ich der festen Überzeugung das unsere Industrie nicht weiss was sie tut!!!
- Zitat-Ende -


Ich bin bis 2006 komplett ohne Handy ausgekommen, wenn ich Handygespräche führe, halte ich mich immer super knapp. Denn schon nach wenigen Minuten merke ich
Temperaturerhöhungen am Ohr/Kopf!!

Ich halte Gehirntumore durch Handybenutzung für durchaus möglich.
Was mich vor allem schockiert: Warum telefonieren so viele nur noch über Handys?
Bzw. die DECT-Technik würde ich sofort wieder abschaffen.
CT1- ist auch heute noch möglich und immer noch der bessere Kompromis, noch sicherer:
Kabeltelefon. :)

LG Tina
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo,
Pegasus schrieb:
die Elektrosensibilität - was immer sie auslöst - ist etwas sehr Mühsames!
Ich denke auch, dass es im Nachhinein oft sehr schwer ist, den auslösenden Faktor zu finden. Ein Umweltmediziner hat es mir auch mal so beschrieben, dass man leider das "Quentchen", welche das Fass zum Überlaufen gebracht hat, nicht mehr zurücknehmen kann, ab da steigt die Belastungskurve nicht mehr langsam an, sondern schnellt steil nach oben. Dann kommt es auch nicht mehr auf die Menge der Belastung an, sondern es reicht alleine, wenn eine nur geringe Belastung vorhanden ist. Das ist leider das Dilemma
Dann hilft am Besten alle auslösenden Faktoren meiden.

So ist es in der Regel auch bei MCS. Alle auslösenden Noxen meiden und nochmals meiden, was in unserer heutigen Umwelt leider kaum noch möglich ist.
Auch die DECT-Technik ist heute ja in allen öffentlichen Gebäuden, wie Krankenhäusern etc. vorhanden.

Hier hat jetzt noch niemand das Amalgam angesprochen, deshalb meine Frage an Mecki und Juliana, wie sieht es mit den Zähnen (Amalgam, Wurzelfüllungen, Implantate etc.) aus.
Gerade bei Hirntumoren sollte man auch an die Zähne denken, da diese ja nicht all zu weit vom Gehirn entfernt sind.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
30.04.06
Beiträge
42
Das mit dem Amalgan wollte ich auch gerade erwähnen. Hat mir mein Hömöopathen gesagt,dass das einen Zusammenhang haben könnte.
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.014
Hallo Tina,

was ich an meinem Laptop messe, ist relativ schwach. Wenn ich ganz nah an die Tastatur oder den Bildschirm gehe, wird's stärker und macht intensives Geräusche, aber richtig bedrohlich sollte dies nicht sein.
Nun kann es aber sein, dass dein Laptop die Wirelesse- Funktion eingeschaltet hat. Das solltest Du an einem Lämpchen erkennen können. Ich kenne mich da leider nicht so aus. Sicher hilft jemand anderes, wenn du nicht weiter weisst.

Bitte habe nicht zu viel Angst, tue etwas für deine Gesundheit und vielleicht hast du schon in der Elektrosmog-rubrik "Symptome -was hilft mir?" gelesen. Mir geht es jetzt relativ gut. Nur Mut!:fans:

Pegasus
 
Beitritt
20.03.07
Beiträge
723
Hallo Pegasus,

das mit dem Lämpchen und der Wireless-L.-Funktion verstehe ich nicht?!
Kenn mich da auch nicht so aus.

LG Tina
 

Binnie

Hallo Tina,

hab gerade mal "gegoogelt". Manche Laptops scheinen seitlich eine Taste zu haben, womit man die Wirelessfunktion anscheinend aktivieren oder deaktivieren kann. Bei anderen muss man das anscheinend z.B. auch über's Bios machen... Am ehesten erfährst Du das aber wohl aus der Bedienungsanleitung für Dein Laptop.

Evt. strahlt es ja auch überhaupt nicht, wenn es nicht über WLAN ans Internet angeschlossen ist, sondern über's Kabel. Aber um das mit Sicherheit auszuschließen, sollte man das wohl überprüfen.

Ich werde morgen mal in der Stadt im Geschäft nachfragen, weil das auch in meinem Interesse ist... Außerdem kommt am Sonntag wahrscheinlich eine Dame zu uns, die hier mal die Belastung ausmessen soll. Die werde ich auch nach dem Laptop fragen. Wenn ich was Neues hab, melde ich mich wieder.

Viele Grüße
Sabine
 

Binnie

Hallo Tina,

also... das WLAN kannst Du anscheinend am geschicktesten folgendermaßen an Deinem Laptop sicher ausschalten:

Start -> Systemsteuerung -> System -> Registerkarte Hardaware -> Gerätemanager -> unter Netzwerkadapter "IEEE 802.11 b+g USB Adapter" Doppelklick -> unter Geräteverwendung "Gerät deaktivieren" auswählen

Je nach System müsste es bei Dir auch so ähnlich funktionieren...

Viele Grüße
Sabine
 

MisterX

Also normalerweise dürfte das W-Lan nicht all zuviel senden, solang kein Netz in der Nähe ist. Zudem kann man auch die "automatische Netzsuche" ausschalten, das müsste schon reichen.

Wer unbedingt Strahlung senken will, der sollte sich evtl. einen Strahlenschutzfilter (fürs Display) zulegen.
Die Röhren für die Hintergrundbeleuchtung - bei einem TFT-Display - werden mit 800 bis 2000 Volt (je nach Gerät) betrieben!
Allerdings entsteht bei diesen Display keine Gamma-Strahlung (Röntgenstrahlung), da die erst ab ca. 20 000V (zumindest bei der Braunschen TV-Röhre) entsteht. (Röhren-Farb TV hat ca. 30 000Volt)

Inmac.de

# Filtert elektrische Feldstrahlung (ELF/VLF) bis zu 99,9%
# Verhinderung von statischer Aufladung durch Erdungskabel;

www.ibfnet.de/edvzubehoer/1106910_56610_exponent_blend--und-strahlenschutzfilter-15-zoll-grau-fuer-tft-lcd-crt-monitor.htm

der Zweite hier wohl hinsichtlich elektrische Feldstrahlung nicht ganz so leistungsfähig ...

Lieben Gruß
 
Beitritt
20.03.07
Beiträge
723
Hallo Binnie,

vielen Dank für Deine "Anleitung". :fans:
Habe nachgeschaut und mein WLAN war bereits deaktiviert. Beruhigend doch. :D
Also dürfte ich an meinen Lap keiner größeren Strahlung ausgesetzt sein...

Den Strahlenschutzfilterlink werde ich dennoch lesen, Mister X.
Thanks Tina
 
Beitritt
16.11.07
Beiträge
936
Das elektrische Feld wird um 99,9% gedämpft - spitze, aber was ist mit dem magnetischen? Es wird quasi überhaupt nicht gedämpft.
 
Beitritt
16.11.07
Beiträge
936
Ok, kurze Erklärung. Es gibt zwei Arten von Feldern:
elektrische und magnetische. Elektrische Felder kann man einfach Abschirmen, indem man ein leitfähiges Material zwischen Quelle (Monitor) und Senke (in diesem Fall DU) gibt und das Ganze mit einem Erdungskabel erdet. Das ist was dieser Monitorstrahlenschutz macht. Es gibt aber eben noch die magnetischen Felder die bei deinem Monitor auftreten. Diese kann man nur sehr schwierig abschirmen, quasi gar nicht. D.h. der angebotene Schirm hat auf magnetische Felder keinen Einfluß. Weil das aber blöd klingt, läßt der Hersteller/Verkäufer das einfach weg und nennt nur die positiven Zahlen. So einfach kann man dann Leute hinters Licht führen.

Mein Tipp: Wenn du einen TFT hast, mach dir keinen Kopf - die ausgehenden Felder sind sehr niedrig
 
Beitritt
20.03.07
Beiträge
723
Hallo Markus,

mir geht es ja um die Strahlungvermeidung beim W-Lan sowie Handy.
Ich hatte die W-LAN-Funktion ausgeschaltet, so wie Binnie es angegeben hat.
Damit hatte ich angenommen, dass die Strahlung beseitigt ist, die durch W-LAN möglich ist. Sollte ich noch was machen?

Alle Strahlung kann man ja nicht vermeiden, das ist mir klar und auch dass es mag. oder eletrische Felder gibt. Ich will ja nur die Hauptbelastungen reduzieren.
Wie erkenne ich, ob ich einen TFT-Monitor habe?

Tina
 

MisterX

überall wo elektrische Ströme fließen, entstehen magnetische Felder ...

Unter anderem durch den Takt (für die Ansteuerung der einzelnen Pixel), welcher im MHz-Bereich liegt, werden (leider) auch in einem TFT elektromagnetische Felder erzeugt.
Desweiteren sind eben noch spezielle Leuchtstoffröhren eingebaut, die sowohl elektrische als auch magnetische Felder erzeugen sollen ...

(Musst mal ein wenig im Netz suchen, es gibt ja Messdaten dazu.)

Übrigens sind diese Filter sehr gut für die Augen!
Ich hab zwar paar TFTs rumstehen, nutze aber fast ausschließlich den mit Filter! Es ist wirklich ein echter Unterschied!

Lieben Gruß
 
Oben