Krämpfe in Armen, Beinen usw.

Themenstarter
Beitritt
12.11.12
Beiträge
43
Hallöchen,

ich habe seit Jahren Krämpfe in den Beinen,Füßen,Händen, Armen ab und zu im der Bauchdecke, obwohl ich keinen Calziummangel habe.
Eine Weile hatte ich erfolge mit Limtar, aber in letzter Zeit hilft das auch nicht mehr. Arztbesuche (bei mehreren) wegen den Krämpfen haben nicht erbracht, ich habe das Gefühl, dass ich nicht ernst genommen werde und die Ärzte ratlos sind.
Hat einer eine Idee was ich noch machen könnte?
Lieben Gruß
Sscha
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.654
Krämpfe in Armem, Beinen usw.

Hallo Sascha,

hast Du schon Magnesium eingenommen?

Z.B. so:

Zubereitung der Magnesuim - Chlorid - Lösung

100 Gramm Magnesium-Chlorid in 3 Liter Wasser auflösen (33 Gramm pro Liter) und es dann in einer Glasflasche aufbewahren (keine Plastikflasche benützen).

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
12.11.12
Beiträge
43
Krämpfe in Armem, Beinen usw.

Guten Tag Oregano,

Danke für deine Antwort
ja, jede Menge

"obwohl ich keinen Calziummangel habe" sollte richtig Magnesium heissen

Bis ich auf Limtar gestossen bin, war mein zweiter Vorname "Magnesium"
Liebe Grüße Sascha
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.11.12
Beiträge
43
Krämpfe in Armem, Beinen usw.

Guten Tag Oregano,:wave:

danke für deine Antwort.
Die Schilddrüse stand unter Beobachtung, da war mal was mit Unterfunktion, soll ja kein Jod essen. Hab ich ganz vergessen.
Tetanie hatte ich vor ca. 30 Jahren und habe auch damals ein Medikament bekommen. Wenn ich krampfe, ist es wie Pfötchenstellung der Hände, auch vermehrtem Harndrang.
Ich glaub ich geh mal zum Dok. und sprech ihn darauf an. Ich hatte das völlig verdrängt.
Lieben Dank Sascha
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.654
Krämpfe in Armem, Beinen usw.

Hallo Sascha,

es ist sicher kein Fehler, mal zum Arzt zu gehen, und ich denke bei Dir ist das als Facharzt ein Endokrinologe/Nuklearmediziner.
Ich denke, es wäre schon gut, wenn sich ein solcher mal Deine Hormone anschauen würde und außerdem die Schilddrüse mit Ultraschall anschauen würde.

Bei Tetanie hilft ja Calcium. - Insofern könnte bei Dir tatsächlich auch durch die hohe Mg-Einnahme evtl. ein Calciummangel bestehen. Es heißt ja, man soll Calcium im Verhältnis zu Magnesium so einnehmen: 5:1 oder auch 3:1.

Hier ein ausführlicher Artikel zur Tetanie: Tetanie, chronische und akute Tetanie
Es gibt zwei Arten der Tetanie:
Hypokalzämische Tetanie = Tetanie aufgrund Calciummangels
...
Normokalzämische Tetanie = Tetanie bei normalen Calciumspiegel
...

Schilddrüse: War das bei Dir eine Unterfunktion oder Hashimoto? Hast Du neuere Werte? Es wäre wichtig, das festzustellen.
Schilddrüse
Hier könntest Du einen guten Endokrinologen finden: von Patienten empfohlene rzte (Bens Liste)

In Limptar ist ja Chininsulfat enthalten (Bei Muskelkrämpfen hilft Chininsulfat - so Experte Dr. Oliver Ploss | Freizeitfreunde.de).
Wenn das zunächst geholfen hat, dann wohl wegen seiner entspannenden Wirkung. Wenn aber ein Mangel an einem Spurenelement hinter Deinen Krämpfen steht, dann kann das ja auf Dauer nicht helfen - denke ich mir..

Grüsse,
Oregano
 

Rota

in memoriam
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.603
Krämpfe in Armem, Beinen usw.

Hallo Sascha,

ich habe seit Jahren Krämpfe in den Beinen,Füßen,Händen, Armen ab und zu im der Bauchdecke, obwohl ich keinen Calziummangel habe.

Ich habe die Erfahrung gemacht, daß weißer Industriezucker Krämpfe macht., Dieser mit Arsen (klingt schrecklich, aber ist so)gebleichte Zucker raubt dem Körper Calcium.

Darüber hinaus können manche Weine, besonders die sehr dunklroten (Tinto), Krämpfe machen. Verantwortlich dafür scheint eine rote Beere zu sein, die dem Wein zugesetzt wird und dunkelrot färbt, ich habe leider ihren Namen vergessen.
(sogehtslosmitdersenilität):D irgendwas mit S....??? :confused:


Liebe Grüße
Rota
 
regulat-pro-immune

Rota

in memoriam
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.603
Krämpfe in Armem, Beinen usw.

Hallo, Oregano,

ja, könnte schon sein, aber weiß mans?;)

So genau will ich es gar nicht mehr wissen, könnte sein, daß ich sonst in eine Endlosschleife von Verdächten gerate, denen ich nicht mehr gewachsen bin.

Die paar Jährchen gehts schon noch. ;)

Liebe Grüße
Rota :)





Hallo,

wenn Rotwein Krämpfe verursacht, dann könnte das auch an einer Intoleranz liegen: der Histaminintoleranz (HIT).

Dazu könnte dieser Thread passen:

https://www.symptome.ch/vbboard/histamin-intoleranz/88249-histaminintoleranz-muskelkraempfe.html

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
12.11.12
Beiträge
43
Hallo Oregano,

Danke für deine ausführliche Antwort.

es wurde eine Unterfunktion festgestellt. Der Dok meinte damals, einnahme von Medi. wäre nicht nötig, nur Jod soll ich meiden un im Auge halten. Na, hab es verdrängt oder vergessen, ist ja auch schon vor fast 10 Jahren gewesen.
Ich habe schon mehrfach verschiedene Ärzte gebeten doch mal zu testen, ob
ein Mangel an einem Spurenelement vorliegt. Scheint teuer zu sein, denn es wurde nie gemacht. Die Stehen immer nur da und zucken mit den Schultern.
Ich hab dann den Eindruck dass die mich einfach nicht ernst nehmen. Dann kam ich auf Limtar und bin auch nicht mehr zum Dok gegangen.


Hallo Rota,

das mit dem weißen Industriezucker halt ich mal im Auge. Ich esse sehr gerne Kuchen und da ist Zucker drin.
Ja Wein trink ich nicht
aber Danke für den Typ.

Liebe grüße Sascha
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.654
Hallo Sascha,

es wurde eine Unterfunktion festgestellt. Der Dok meinte damals, einnahme von Medi. wäre nicht nötig, nur Jod soll ich meiden un im Auge halten.
Wenn Jod ab-empfohlen wurde, könnte das bedeuten ,daß Du Hashimoto hattest (hast).
Das sollte wirklich abgeklärt werden mit folgenden Werten beim Facharzt:
TSH, fT3, fT4, TPO-Antikörper, TG-AK, TRAK + Ultraschall.
Im allgemeinen wird zwar nur der TSH bestimmt, aber das reicht nicht wirklich!
Übrigens haben sich die Werte für den TSH inzwischen verändert: der obere Grenzwert ist herab gesetzt worden, und zwar liegt der jetzt zwischen 2 und 2,5. Auch deshalb wäre eine Neubestimmung interessant.

...
Behauptung: Als SD-Patienten darf man überhaupt kein Jod zu sich nehmen!

Diese Aussage ist eine Halbwahrheit!

Um SD-Hormone herstellen und umwandeln zu können benötigt der Körper Jod.
Auch bei Einnahme von SD-Hormonen ist dies der Fall, ohne Jod wird t4 nicht zu t3 umgewandelt.

Aber erstens kommt es auf die SD-Erkrankung und zweitens auf die Menge der Jodzufuhr an, die Sie zu sich nehmen.

- Haben Sie beispielsweise einen Jodmangelkropf so brauchen Sie viel Jod.
- Haben Sie ein autonomes Adenom, heiße Knoten oder Morbus Basedow dann dürfen Sie kein Jod zu sich nehmen.
- Haben Sie Hashimoto so brauchen Sie zwar Jod für die Hormonsynthese, aber nur in geringen Mengen (max. Jodzufuhr am Tag ca.200µg).
- Haben Sie die SD entfernt bekommen so liegt die Jodzufuhr auch bei ca 200 µg am Tag.

Da wir in der heutigen Zeit eine Überversorgung mit Jod haben, da viele Nahrungsmittel damit angereichert sind, oder Jod als Konservierunsgstoff verwendet wird, gilt inzwischen aber für den Patienten die Regel jodfreies Salz zu verwenden und Nahrungsmitteln mit hohen Joddosen nicht zu essen. Das ist auch richtig so!

Behauptung: Jodhaltige Medikamente können problemlos eingenommen werden!

Diese Aussage ist falsch!

SD-Patienten dürfen keine jodhaltigen Salben, Desinfektionsmittel, Nahrungsergänzungsmittel, oder Kontrastmittel bekommen.
Der Grund dafür liegt darin, das dabei sehr hohe Jodmengen verwendet werden.
....
Richtig oder Falsch? Aufräumen mit Halbwissen

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
12.11.12
Beiträge
43
Vielen Dank,

toll was du alles weist

Liebe Grüße Sascha

Die Ärzteliste ist super
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.11.12
Beiträge
43
:wave:

das kannst du aber echt gut.
ich kann da nicht so gut mit umgehen.
Gut das es dich gibt

Liebe grüße Sascha
 
Oben