Kontra Atomkraft! Was sonst!

Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.824
Überall in Deutschland? Vor allem im Süden. Der Normalverbraucher merkt natürlich nichts.
 

lisbe

Hi Clematis!

Vielen Dank für die Recherche!!! Ich glaube, ich habe so ziemlich alles gefunden, was ich wissen wollte und durch die Beiträge noch mehr. Ist irgendwie Hammer, dass man von der Realität überfahren wird als wäre gerade eine E-Lok über einen gerollt... Ich muss mir ein paar neue Gedanken machen. Beste Grüße!

@Magg
Keine schlechte Vorgehensweise, die Industrie auf dem Trockenem zu halten. So vergrößert man die Atomlobby ohnen einen Cent zu investieren. Ausgefuchst nenne ich das. Findest Du nicht? Und beim nächstem Vorfall in unserer Gegend brauchen wir sicherlich nicht mehr das Geld, das wir jetzt 'sparen'. Ha, ha, Galgenhumor.
 

Clematis

Es werden U-Boote gebaut die niemand haben will um Länder zu bedrohen die man eh nicht mag um dann letztenlich ganze Landstriche unterwasser zu verseuchen die nix dafür können das wir Menschen so blöd sind.

Hallo Mike,

gibt es eigentlich eine Steigerungsform für "Katastrophe"? Dieses Wort kommt inzwischen so häufig zur Anwendung, daß diese Verseuchung mit einem anderen Wort beschrieben werden müßte.

Und wie viele Menschen haben wohl schon verseuchten Kabeljau aus den verseuchten Gewässern "genossen"?

Mir graust's immer mehr!

Gruß,
Clematis23
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Naja, sehen wir es mal nüchtern und mit fast zugekniffenen Augen scheint wohl einer der Entscheidungsträger dieser Erde (die mit der dicken Brieftasche und keinem echten Freund) Kabeljau zu mögen... sonst wäre das nicht publiziert worden in der Hoffung das, wenn es publiziert wird, eine Weltgemeinschaft "oh", "ah", "pfui" und "schrecklich" ruft damit man mal wieder die Entsorgungskosten (siehe deutsche AKW`s) sozialisieren kann.

Die Nummer mit der Asse wird wohl auch bald als Bühnenstück aufgeführt so viele Komödianten hat es bei der bisherigen Diskussion. Einig sind Sie sich alle das viel kosten wird (den Steuerzahler) und das es schnell gehen muss und das Gefahr im Verzug ist, weil die Stollen immer instabiler werden... aber wirklich machen tut keiner was und es werden lächerliche Paragraphen Richtung Publikum gehalten und viele Stossgebete abgelassen das das Ding doch endlich einstürzen mag damit man diese sauschweren Ordner endlich schliessen und verräumen kann.

Ich mache es ganz einfach.. der Strom kommt aus der Steck-Dose und der Fisch aus der Konserven-Dose. Kein AKW und kein Meer vorhanden in den Dosen !

Ich möchte noch darauf hinweisen das unser ungezügeltes Verbraucherverhalten, die Angst um den Arbeitsplatz (das System das dahinter steht) und die "gottgegebene" Ignoranz sowie Schwerfälligkeit zu all dem geführt haben das wir zwar nicht mitbestimmen dürfen wie es weiter geht aber die Entsorgungs- und Umbaukosten über Generationen zu berappen haben.


Beispiel: Millionen von Vollidioten haben sich vor ein paar Tagen das I-Phone 5 gekauft von dem jeder weis das es in China mit Atomstrom, von Arbeitern die sich zu zwölft ein Zimmer teilen, mit einem Monatslohn von 13.50 Euro und mit Rohstoffen die sehr selten sind hergestellt werden. Das alles für ein Prestigeobjekt das kaum einer dieser "Nutzer" wirklich ausschöpfen noch bedienen kann und das einen ausspioniert um Leute zu beeindrucken die Sie nicht mögen und mit Geld das Sie sich von der Bank leihen mussten. So und nicht anders funktioniert dieser Planet im Moment und so kommt es zu sog. Kollateralschäden...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Im Oktober 2009 wurde durch die Berichterstattung um den Film Albtraum Atommüll öffentlich bekannt, dass Frankreich seit den 1990er Jahren heimlich einen nicht unerheblichen Teil seines Atommülls nach Sibirien transportiert. In der Stadt Sewersk, in der mehr als 100.000 Menschen leben, lagern knapp 13 Prozent des französischen radioaktiven Abfalls in Containern unter freiem Himmel auf einem Parkplatz. Zudem wurde öffentlich, dass Deutschland sogar in noch größerem Maße radioaktiven Abfall nach Russland exportiert.

Die kirgisische Stadt Mailuussuu ist umgeben von 36 nicht gesicherten Lagern von Uranabfällen und zählt zu den zehn am schlimmsten verseuchten Gegenden der Erde. Seit mindestens 2009 droht der Abrutsch von 180.000 Kubikmetern Uranschlamm in einen Fluss, wodurch das Trinkwasser in Kirgisistan und Usbekistan radioaktiv verseucht würde.

Quelle: Wikipedia


Wie dieser Film (Alptraum Atommüll) vermittelt haben wir das Recht und vielleicht sogar die abgeleitete Pflicht Angst zu haben. Zum Glück (oder auch "leider") haben wir Angst-Barrieren sonst könnten wir uns nicht mehr aus der Höhle bewegen weil es "draussen" durchaus gefährlich sein könnte. Da radionaktive Abfälle von noch niemandem live gesehen wurde der Angst dagegen entwickeln sollte muss die Angst synthetisch (abgeleitet) erzeugt werden und das reicht immer nur für ein paar Minuten. Danach kommt die heile Scheinwelt (die sog. Realität) wieder wo kein Atommüll vor der Haustüre liegt und uns so auch nicht direkt betrifft. Verdrängungs- und Ablenkungsmechanismen erledigen den Rest das uns die Atomkraft noch lange erhalten bleiben wird. Kollektive Panik kommt erst dann wenn die Menschen aus der Stadt Sewersk (s.o.) den Atommüll auf einen Laster packen und uns unseren Müll auf unsere Parkplätze schmeissen. Dann wachen vielleicht einige wenige auf und die anderen werden mit Ihrem I-Phone beschäftigt sein bei Facebook darüber zu Twittern.
 
Zuletzt bearbeitet:

lisbe

So langsam glaube ich, dass es unmöglich wird sich der Angst zu entziehen. Ich lese gerade hier im Blog von Piotr Bein. Ein Pole, der in Kanada lebt, der sich u.a. mit Uranmunition, Atomenergie, Strahlung - damit aktuell auch mit Fukushima beschäftigt, aber auch Impfungen Vogel-/Schweinegrippe etc.: Czarnobylska hipochondria? « Piotr Bein's blog = blog Piotra Beina
Unter anderem lese ich (frei übersetzt):
ECRR (European Committee on Radiation Risk) ist 1997 entstand aus der Kritik an ICRP-Modellen heraus (International Commission on Radiological Protection = ICRP) sowie aufgrund von der nicht demokratisch eingeführten Direktive Euratom 96/29, zur Zeit Basic Safety Standards Directive, zum Thema - und jetzt haltet Euch fest - des Recyclings von Atomabfällen (die nennen das hier strahlende Abfälle) in Produkten des Massenkonsums unter der Bedingung der Nichtüberschreitung der Strahlungsnorm. Das Komitee des ECRR besteht aus europäischen Wissenschaftlern zu Strahlungsgefahr und Spezialisten zur Risikoanalyse, aber stützt sich auf internationalen Daten und lässt sich von Experten ausserhalb Europas beraten.

Leider steht hier nicht, welche Produkte das sein sollten, also sollte man sich die genannte Direktive vielleicht genauer ansehen. Wenn das kein Job für Clematis ist, dann weiss ich auch net.... :D

Übrigens sind in diesem Artikel noch viele andere wichtigen Sachen genannt, wie z.B. die Tatsache, dass die Wissenschaftler, die Erkrankungen nach Tschernobyl erforscht haben von der Szene verschwunden sind oder einsitzen (ZSRR). Erinnert mich doch stark an den Werdegang von Strohm, der ebenfalls massiv bedroht wurde und schliesslich nach Portugal gegangen ist. Es werden ferner Abmachungen zwischen den größten Weltorganisationen zum Thema beleuchtet, sowie Verfälschungstricks der Statistiken uvm. Wenn das nicht zu nervig ist zum lesen, versucht es in den Übersetzungsautomaten zu schmeissen.

Gruss!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Nicht nur in Russland werden unliebsame Zeitgenossen "entsorgt". Wer mal genau in den lokalen Informationswald die Lauscher hebt wird feststellen das auch in Europa keine Front an freien Wissenschaftlern für Aufklärung sorgt. Alle politisch brisanten Themen werden gefiltert und mehr als notwendig wird nicht verbreitet. Irgendwie muss ja z.B. der Atommüll in den 90ern von Frankreich nach Russland gekommen sein. Kein Sterbenswort über beteiligte Politiker (da wird sowas entschieden !) oder Transportwege... still und heimlich... Atomkraft halt...

es gibt (wie bei allem grossen Unternehmen heutzutage üblich) hochdotierte präventiv bezahlte Berater und Agenturen die dafür sorgen das solche Themen (wenn Sie denn mal in die Öffentlichkeit gelangen) zerredet, falsch dargestellt oder verdreht werden so das der PR-Schaden so klein wie möglich ausfällt.

Ja, der Stromkunde bezahlt wirklich die "kostenfreie" 0800er Rufnummer und die Unternehmens-PR! Sämtliche Imagecampagnen und sonstigen "zum Wohl der Firma" gehörenden Unternehmungen werden von Kunden geleistet.

Da heutzutage kein I-Phone und kein TV mehr ohne Strom laufen (die Industrie eingeschlossen) gehört die Energieversorgung zu den schützenswerten Sparten unserer Gesellschaft. D.h. auch auf politischer Ebene werden im Bedarfsfall alle Hebel in Bewegung gesetzt (bis hin zur physischen Gewalt) diese in allen belangen zu Schützen.

Um mal zu zeigen wie sehr die Atomlobby auf PR setzt sollte man sich mal die Verhaltensregeln Ihrer öffentlich bezahlten Verteidigungskräfte (Polizei) bei einer Anti-Atomstrom Demo und z.B. der Demo gegen den Bahnhofsausbau in Stuttgart anschauen. Auf der einen Seite wird 1 Demonstrant ganz vorsichtig von 2 Polizisten getragen und auf der anderen Seite werden CS-Gas versetzte Wasserwerfer aus 30 Metern Entfernung eingesetzt und draufgehalten bis der Pöbel sich zerstreut hat und die verbliebenen Augen reibt.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.406
Wuhu,
das
- und jetzt haltet Euch fest -
ist doch nur logisch - alles, was der Menschheit Schaden brachte/bringt, muss von jenen, die dafür (eigentlich ;)) - und warum auch immer - verantwortlich sind, mit dogmatisch wissenschaftlicher Schönfärberei oder eben Vertuschung "befriedet" werden. Sonst gäbs wohl schneller „R[̲̅ə̲̅٨̲̅٥̲̅٦̲̅]ution“ als ein Verantwortlicher "Polizei" sagen kann...

Was bei "Atomkraft" wohl (noch) wirkt, wirkt bei "Geld" (respektive zum Überleben geeignetes Grundeinkommen) die letzten Jahre längst nicht mehr. Doch auch hier, Manipulation wo man hinsieht. In Spanien/Madrid waren einige zehntausende (!) vor dem Parlament demonstrieren, was bekommt man in "nördlichen" EUdssr-Staaten zu hören/sehen? iNetz sei dank: Demonstranten und Polizei liefern sich Straßenschlacht in Madrid - Spanien - derStandard.at - (unisono in anderen deutschen Medien) - "tausende" :mad: - Seht Euch mal die Foto- und Video- Eindrücke von der dortigen Demo GESTERN in Madrid an, zB auf diesem FB-Kanal: Onlineaktivisten.de | Facebook - bzw Zusammenfassung der Ereignisse in Spanien am 25.09.2012 #S25 um einen gewaltigen Faktor mehr Leute und "Ausschreitungen", wie Mike es vorher schilderte (dazu brisantes: https://www.kritische-polizisten.de/themen/s21/dokumente/abendblatt_2010-10-18.pdf !)...

Doch, die "Verantwortlichen" drehen auch am iNetz: https://www.symptome.ch/vbboard/all...freie-inet-acta-cispa-indect-cleanit-etc.html

Na, dann "Gute Nacht!"... :schock:
 
Zuletzt bearbeitet:

Clematis


Hallo Lisbe,

An der tiefen Lagerung hochradioaktiven Mülls wird ja fleißig gearbeitet. Auf der Webseite von ANDRA, in Frankreich für die Atommüllentsorgung verantwortlich, wird das alles in schönen bunten Farben gezeigt, mit Filmchen (laufen nur auf Internet Explorer, nicht Firefox). Verharmlosung ist da oberstes Gebot! Leider nur auf französisch, die Bilder sprechen aber für sich!
Andra*Sites*Meuse*- Contexte de l'implantation de l'Andra en Meuse/Haute-Marne
www.andra.fr/andra-meusehautemarne/pages/fr/menu18/le-projet-de-stockage/le-principe-de-stockage-profond-1517.html
www.andra.fr/andra-meusehautemarne/pages/fr/menu18/le-projet-de-stockage/installations-6610.html (Klick auf die Bilder)

Auf der folgenden Seite wird beschrieben, daß die Lagerung per Gesetz so erfolgen muß, daß sie innerhalb der nächsten 100 Jahre rückgängig gemacht werden kann:
www.andra.fr/andra-meusehautemarne/pages/fr/menu18/le-projet-de-stockage/la-reversibilite-6623.html

Wenigstens haben sie sich nicht in Salzstöcke verirrt. Doch ob Fels den starken Zersetzungsprozessen für 500.000 Jahre stand halten kann ist meines Erachtens ebenso fragwürdig - der Beschuss mit radioaktiven Teilchen zersetzt ja wohl so ziemlich alle Materialien, egal wie solide sie zunächst aussehen.

In dem nachstehenden Film wird auch diese Anlage - Meuse/Haute-Marne - (ab ca. 130. Minute) unter die Lupe genommen:


Das Projekt mit Karte:
Meuse/Haute Marne Underground Research Laboratory - Wikipedia, the free encyclopedia
Die nachstehende Karte zeigt den Ort im Departement Meuse/Haute-Marne genauer: Bure in Lothringen.
Bure, Meuse - Wikipedia, the free encyclopedia
Habe doch noch etwas in deutsch gefunden:
Bure (Felslabor)
Käme es zu einer Katastrophe bei Westwinden, die hier vorherrschen, wären nicht nur Lothringen/Elsaß betroffen, sondern ein Großteil Deutschlands. In Frankreich verfährt man ähnlich wie in Deutschland, nahe an eine Grenze, damit der Dreck bei einer Katastrophe in andere Länder gepustet wird, ähnliche Gedanken lagen damals der Ortswahl Gorleben mit zu Grunde.

Weitere oberirdische Anlagen für Mittel- und Schwachradioaktiven Müll baute ANDRA in Aube und Manche:
Andra*Sites*Aube*- Les Centres de stockage (Aube)
Andra*Site*Manche*-* Un centre en phase de surveillance (Manche)

Derweilen wurde in La Hague eine weitere Lagerhalle für 4212 Behälter in Glas verschmolzenen radioaktiven Mülls eingerichtet. 12.500 gab es bereits.
Construction d'un nouveau hall d'entreposage pour les déchets vitrifiés français - AREVA

La Hague verseucht den gesamten Ärmelkanal und Teile der Nordsee sowie des Atlantiks einschl. der Fischfanggründe, leitet uneingeschränkt radioaktive Abwässer ein. Wären diese in Fässer abgefüllt, dürften sie seit 1993 nicht mehr im Meer versenkt werden, für die flüssige Einleitung erhielt La Hague bzw. AREVA als Betreiber eine Sondergenehmigung von der französischen Regierung ebenso wie für den Ausstoß von Krypton über den Schornstein, bei einer Halbwertszeit von 10 Jahren reichert es sich im Umland kontinuierlich an und die Bevölkerung atmet es ständig ein (dauerhaft 1.000 Becquerel).

AREVA brüstet sich auf seiner Webseite mit den Vorkehrungen für Gesundheit und Sicherheit:
Health and safety - AREVA
Welch ein Zynismus! :mad: Vergiften sie doch die Einwohner ganzer Landstriche! :mad:

Greenpeace berichtet schon seit Jahren über die zahlreichen Störfälle in AKWs, auch in Frankreich, wobei Cattenom mit seinen vier Meilern besonders oft und besonders unangenehm auffällt.

Nach diesem Ausflug in die schwarze Welt, mutet ein einfach gestrickter Western geradezu erholsam an, die Guten gewinnen immer und die Bösen landen grundsätzlich auf dem Friedhof! Happy-End! In der realen Welt ist es genau umgekehrt!

Grüße,
Clematis23
 

Clematis

Zusammenfassung der Ereignisse in Spanien am 25.09.2012 #S25 um einen gewaltigen Faktor mehr Leute und "Ausschreitungen", wie Mike es vorher schilderte (dazu brisantes: https://www.kritische-polizisten.de/themen/s21/dokumente/abendblatt_2010-10-18.pdf !)...

Hallo,

was in dem Artikel geschildert wird, daß Polizisten bzw. Agents provocateurs unter die Demonstranten gemischt wurden, hat sich in Madrid ebenfalls ereignet. Dieser Film zeigt einiges:
25S crónica 2 25 septiembre 2012 - YouTube

Die gezeigten orangenen "Schutzschilde" gehören Demonstranten, die sich hinter einem Banner versteckten und als Provokateure identifiziert wurden.

Die Polizei schlägt heftig auf sich zurückziehende Demonstranten ein. Im Bahnhof verfolgt sie solche ebenfalls, schlägt dabei wahllos auf alle ein einschl. nicht beteiligter Passagiere, die auf ihren Zug warten.

Presseleute werden gezwungen ihre Aufnahmen zu beenden, deren Kameras beschädigt. Auf Personen, die bereits wehrlos am Boden liegen wird weiter heftig eingeschlagen.

Geschossen wird auch auf sich zurückziehende Demonstranten, auch im Bahnhof. All dies geht aus den Bildern und eingeblendeten Kommentaren hervor. Ein Restaurantbesitzer verhindert, daß seine Gäste das Lokal verlassen, weil er bemerkt hat, was draußen vorgeht.

Das erinnert stark an die Polizeieinsätze damals in Brokdorf. Da wurden bereits Anreisende schikaniert, wie in Madrid. Ordnern der Demo wurden ihre Flüstertüten weggenommen, 20 Liter Tränengaskanister wurden von Hubschraubern aus in die Menge geworfen. Geprügelt wurde auch auf eindeutig unbeteiligte Spaziergänger, u.a. auf ein Rentnerehepaar das vor Angst von der Straße die Flucht ergriff, versuchte auf ein Feld zu gelangen und stattdessen in einen Wassergraben fiel - bei Eiseskälte. Das fotografierte ich und schon traf mich ein Wasserwerfer, der aber wegen des Grabens nicht näher kommen konnte.

Am 29.9. geht es in Frankfurt wohl weiter! Mal gespannt wie das ausgeht!

Gruß,
Clematis23
 

Clematis

das läuft doch nicht nur in Japan so ab, sondern überall...

Hallo,

eine Bestätigung dieser Aussage ist bereits, die durch La Hague verursachte Verseuchung. Nähme man sie ernst, hätte diese Anlage längst still gelegt werden müssen.

Und hier die Rede von Dr. Paul, CDU/CSU vor dem Bundestag - da sträuben sich einem die Nackenhaare!


Und hier die gesetzlich legitimierte Korruption bei Abgeordneten:


Rösler will das Erneuerbare Energien Gesetz kippen:
www.bund.net/aktiv_werden/aktionen/energiewende_ja/

Und wieviel verschweigt, verniedlicht die Atomindustrie uns, die ihre Störfälle nach eigenem Ermessen einstufen darf, ohne daß die Öffentlichkeit das kontrollieren könnte?

Fukushima ist überall, das sollten wir spätestens seit der Veröffentlichung des Buches "Friedlich in die Katastrophe" von Holger Strohm wissen und ganz besonders der Bundestag, denn jeder Abgeordnete erhielt ein kostenloses Exemplar zugesangt!

Gruß,
Clematis23
 

Clematis

Verstrahlt und Vergessen - Die Menschen von Fukushima [Doku]


Und "Fukushima und die Folgen - Leben mit der Katastrophe" - bitte auch den Kommentar von Deutschland Radio unter dem Video lesen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben