Kleine rote Punkte auf der Haut bei Unterfunktion?

Themenstarter
Beitritt
10.07.11
Beiträge
11
Hallo,

bei mir wurde gerade eine Schilddrüsenunterfuktion festgestellt durch einen TSH-Spiegel von etwas mehr als 5, so dass mir nun L-Thyroxin verschrieben wurde.

Mir ist seit einiger Zeit auch aufgefallen, dass ich immer mehr mini rote Pünktchen auf der Haut bekomme, besonders an den Armen - bzw. eigtl glaube ich eher direkt unter der Hautoberfläche - sie sind nicht erhöht, jucken nicht oder tun nicht weh, sehen eher aus wie stecknadelgroße Blutungen. Kann dies an der Unterfunktion liegen? Ich habe nämlich gelesen, dass es mit autoimmun-Krankheiten der Schilddrüse zusammenhängen kann - allerdings meinte meine Ärztin von meinem Blutbild her, dass meine Unterfunktion *nicht* an einer Autoimmunerkrankung liegt, sondern an Jodmangel. Das mit den roten Pünktchen haben ich in der Sprechstunde nicht erwähnt. Sollte ich deswegen nochmal zum Arzt gehen? Eigentlich habe ich gerade erst ein großes Blutbild machen lassen (wo eben das mit der Schildrrüsenunterfunktion rauskam), und ansonsten gab's da scheinbar nichts auffälliges - außer, dass ich vor einer Weile auch Pfeiffersches Drüsenfieber hatte, wovon ich mich auch noch nicht richtig erholt habe.

Würde mich über Rat sehr freuen!

Danke,

Carrington (w, 26)
 
wundermittel

Malve

Hallo Carrington,

herzlich willkommen im Forum:).

Sind außer dem TSH-Wert auch die 5 anderen Laborwerte untersucht worden, wurde ein Ultraschall gemacht?
Bevor "Jodmangel" ins Spiel kommt, sollte alles abgeklärt sein - auch eine mögliche Autoimmunerkrankung.

Schilddrüse

Liebe Grüße,
Malve
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
10.07.11
Beiträge
11
Danke für die schnelle Antwort. Meine Ärztin schien eine Autoimmunerkrankung mit ziemlicher Sicherheit auszuschließen, weil sie meinte, dass irgendein anderer Wert, der das anzeige, normal sei. Und wie gesagt, davor wurde schon ein großes Blutbild gemacht. Oder sind das ganz spezifische Extra-Tests, die noch gemacht werden müssten?
 
regulat-pro-immune

Malve

Hallo Carrington,

es sollte schon sichergestellt sein, dass alle notwendigen Laborwerte berücksichtigt worden sind:
fT3, fT4; Antikörper TPO-AK, Tg-AK und TRAK.
Auch ein Ultraschall der Schilddrüse gehört dazu, um eine Autoimmunerkrankung entweder auszuschließen oder zu bestätigen.

Wenn Du magst, darfst Du Deine vorhandenen Werte gerne einmal hier einstellen:).

Liebe Grüße,
Malve
 
Themenstarter
Beitritt
10.07.11
Beiträge
11
Hmm, leider wurden mir die Werte nicht mitgegeben. Vielleicht frage ich da nochmal nach. Falls es sich doch um eine Autoimmunerkrankung handeln sollte, wäre es dann eigentlich falsch, L-Thyroxin zu nehmen oder wäre das trotzdem die richtige Behandlungsmethode? Ich habe nämlich noch nicht damit angefangen und frage mich, ob ich jetzt trotzdem damit anfangen soll.
 

Malve

Hallo Carrington,

lass Dir doch eine Kopie der Befunde aushändigen (Du hast das Recht darauf;)), damit Du die Unterlagen bei Dir zu Hause hast und gegebenenfalls darauf zurückgreifen kannst.

Mit L-Thyroxin anzufangen ist sicher kein Fehler, auch wenn eine Autoimmunerkrankung vorliegen SOLLTE. Ich würde mit einer kleinen Dosis beginnen, mit höchstens 25µg. Welche Empfehlung hat Dir die Ärztin gegeben?

Zum Pfeifferschen Drüsenfieber gibt es hier im Forum schon einige Threads; wenn Du Dich dazu informieren möchtest, könntest Du das Stichwort EBV in die Suchfunktion eingeben.

Liebe Grüße,
Malve
 
Themenstarter
Beitritt
10.07.11
Beiträge
11
Ok, werde mir die Befunde möglichst bald geben lassen. Sie hat mir den Rat gegeben, mit 25 anzufangen, dann nach drei Tagen auf 50 zu erhöhen. Aber habe auch woanders gelesen, dass vielleicht langsameres Erhöhen besser ist.

Vielen Dank für all die nette und schnelle Hilfe :). Werde mich bald nochmal mit meinen Werten melden, wenn das okay ist.

Liebe Grüße,

Lisa
 

Malve

Hallo Lisa,

ok, machen wir es so:).

Und - bitte erst mal nicht steigern - und schon gar nicht nach nur 3 Tagen! Mir scheint, Deine Ärztin ist keine Fachfrau in Schilddrüsenfragen:eek:).

Normalerweise behält man die Anfangsdosis bis zur nächsten Blutuntersuchung bei (in der Regel nach 6 Wochen), außerdem achtet man auf das Befinden, und im Zweifelsfall sollte schon vorher nachgeschaut werden.

Der Facharzt für die Schilddrüse ist übrigens der Endokrinologe/Nuklearmediziner (letzterer für den Ultraschall)...

Liebe Grüße,
Malve
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
10.07.11
Beiträge
11
Hallo Malve,

hat etwas gedauert, aber habe jetzt meine Blutwerte abgeholt, und zwar folgende:

TSH basal i.S. (ECLIA) 5.30 mU/l (zwei Monate zuvor lag dieser Befund noch bei 3.49 mU/l)

Anti-TPO (MAK) i.S. (ECLIA) 12.0 IU/ml

Als Interpretation steht noch dabei: das erhöhte TSH deutet auf eine hypothyreote Stoffwechsellage hin. Weiterführend ist die Bestimmung der peripheren Hormone fT3 und fT4, ggf. die Durchführung eines TRH-Testes anzuraten.


Diese letzteren Tests wurden dann allerdings nicht durchgeführt. Meinst du, das wäre auf jeden Fall noch notwendig in Bezug auf den Ausschluss einer Autoimmunerkrankung?

Bin jetzt übrigens erstmal bei 25µg der Tabletten geblieben - muss ja wahrscheinlich ohnehin alles nochmal nachchecken lassen!

Danke schonmal für weiteren Rat und auch den bisherigen Rat,

C.
 
Beitritt
14.07.10
Beiträge
934
Hallo Carrington,
mir fällt auf dass auf deine Nachfrage wegen den kleinen roten Pünktchen auf der Haut nicht reagiert wurde. Ich hab diese Pünktchen auch und weiss nicht warum und woher die kommen. Hab aber keine Schilddrüsenprobleme !

Lg Pucki
 
Themenstarter
Beitritt
10.07.11
Beiträge
11
Hallo Pucki,

ja, ich glaube, es kann auch verschiedene Ursachen dafür geben (nicht nur Schilddrüse), und ich glaube, zu einem gewissen Grad ist es auch normal, dass man das hat. Ich glaube, es wird einem generell aber schon empfohlen, das abchecken zu lassen, wenn es irgendwie auffällig ist ... ich war allerdings auch noch nicht wieder beim Arzt. Mache mir nur Sorgen, weil ich auch sonst alle möglichen Symptome habe, und irgendwie nicht genau weiß, woran das alles liegt - vielleicht, dass das Pfeiffersche Drüsenfieber nicht richtig ausgeheilt ist oder Schilddrüsenprobleme - oder doch was anderes...

Aber danke für deine Antwort und liebe Grüße,

Carrington
 

Malve

Hallo Lisa,

der TSH-Wert deutet auf eine Unterfunktion hin, wie auch der Arzt vermerkt hat. Und der Wert hat sich noch erhöht... 25µg Thyroxin sind offensichtlich zu wenig. Auf jeden Fall sollten fT3 und fT4 festgestellt werden, damit man sieht, wo Du mit den freien Werten momentan stehst. Bei der Gelegenheit könntest Du auch den TRH-Test durchführen lassen, dann wäre auch von der Seite alles abgeklärt.

Leider fehlt bei den TPO-AK der Referenzwert; davon abgesehen fehlen noch die beiden anderen Antikörperwerte Tg-AK und TRAK.

Um eine Autoimmunerkrankung festzustellen oder auszuschließen sind alle drei Antikörperwerte notwendig; außerdem ist eine Ultraschalluntersuchung (möglichst beim Facharzt >Nuklearmediziner) unumgänglich, um Informationen über die Struktur der Schilddrüse zu bekommen.

(Diese Untersuchungen würde ich unabhängig von der Fragestellung nach den Pünktchen machen lassen, da eindeutig eine Unterfunktion der Schilddrüse festgestellt worden ist.)

Liebe Grüße,
Malve:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
10.07.11
Beiträge
11
Hallo Malve,

gut - vielen Dank für die Info. Der Wert hatte sich noch erhöht, bevor ich damit begonnen habe, L-Thyroxin zu nehmen. Seitdem habe ich noch keine neuen Werte, nehme es aber auch erst seit ein paar Wochen. Werde das aber bald noch einmal alles nachchecken lassen. Seltsam, dass meine Ärztin nicht von selbst vorgeschlagen hat, dass ich all diese Werte auch noch anschauen lassen sollte.

Danke und liebe Grüße,

Lisa
 
regulat-pro-immune
Oben