Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ?

Themenstarter
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo,

Lt. Prof. Dr. Hans-Jörg Staehle , Präsident der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung ist die Kinesiologie reine Charlatanierie und nicht aussagekräftiger als Würfeln.

Ich denke der Kinesiologie soll hier der Gar ausgemacht werden, ebenso Methoden verboten werden die Zahnherde mit erkennen lassen.

Liebe Grüße
Anne S.


Sisyphus in Heidelberg



In Heidelberg überprüft Hans Jörg Staehle, ob K
inesiologen mittels kinesiologischen Methoden zuverlässig die Verträglichkeit von Dentalmaterial beurteilen können. Staehles Ergebnis ist eindeutig: Sie können es nicht. Dennoch führt er weitere Tests durch.

(06.11.2006) Im Journal of Dental Research (Vol. 84 (11), S. 1066-1069) erschien im Jahre 2005 eine Studie der Heidelberger Universitätsklinik, die ein selten klares Licht auf das deutsche Gesundheitswesen und den Geisteszustand ihrer Mitspieler (Ärzte und Patienten) wirft. In der Studie geht es um "Angewandte Kinesiologie". Dabei handelt es sich um ein Behandlungs- und Diagnose-System, das Anfang der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts von dem amerikanischen Arzt Georg Goodheart erdacht worden war, und mit Meridianen, Akupressurpunkten, Lebensenergie und anderem okkultem Rhabarber hantiert. Die Kinesiologie gehört heute zur sogenannten Komplementär-Medizin.

Unter der Leitung von Hans Jörg Staehle wurde am Universitätsklinikum Heidelberg überprüft, ob zwei "hoch qualifizierte" Kinesiologen mit kinesiologischen Methoden zuverlässig die Verträglichkeit von Dentalmaterial beurteilen können. Das Ergebnis war klar und eindeutig: Sie können es nicht oder mit den Worten Staehles: "Die Untersuchungen führten zu dem Ergebnis, dass die Reproduzierbarkeit kinesiologischer Testergebnisse nicht über der Würfelwahrscheinlichkeit liegt."

Das wäre nun nicht überraschend. Die praktischen Schlussfolgerungen einer aberwitzigen Theorie sind ja nur höchst selten zutreffend. In der Tat gab es für die Kinesiologie und ihre Verfahren nie auch nur den Schein einer Wirksamkeit. Am guten Glauben lag das nicht: Es wurden vier wissenschaftliche Wirksamkeitsnachweise angestellt, alle vier scheiterten. Staehles Studie ist der fünfte Versuch. Überraschend ist jedoch: Die Kinesiologie wird von Heilpraktikern und Ärzten bis heute häufig angewendet. Es gibt Fachgesellschaften, Kurse, Weiterbildungen und Bücher darüber - eine veritable Industrie, die Millionen umsetzt und nur heiße Luft verrührt. Im Gesundheitswesen scheint der gesunde Menschenverstand eine Randexistenz zu führen: Kein Mensch kauft ein Auto, das nicht fährt, aber Millionen nehmen Pillen, die nicht wirken.

Eine weitere Überraschung ist, dass diesem Scharlatanwesen niemand den Garaus macht, am allerwenigsten jene, die von Amts wegen dazu berufen wären: die Gesundheitsbehörden und Krankenkassen. Das Gesundheitsministerium müsste darauf bestehen, dass nur noch solche Therapien zugelassen und bezahlt werden, deren Wirksamkeit wissenschaftlich nachgewiesen ist. Bei allen anderen heißt es: Geld zurück. Dafür gibt es juristische Grundlagen. So hat das Amtsgericht München im Oktober 2006 entschieden, dass Hexenwerk (zum Beispiel Liebeszauber) eine "objektiv unmögliche Leistung" sei und deshalb auch kein Geld dafür verlangt werden könne (Amtsgericht München 212 C 25151). Es ist auch eine "objektiv unmögliche Leistung", aus okkultistischen Theorien naturwissenschaftlich und medizinisch relevante Aussagen zu extrahieren. Im Übrigen ist das Hexenwesen ähnlich gut belegt wie Kinesiologie, Homöopathie, Anthroposophie et cetera. Es gibt von Professoren geschriebene Bücher, die die Existenz von Hexen nachweisen.

Keine Überraschung war dagegen die Reaktion der von Staehle für seine Studie engagierten Kinesiologen: "Obwohl die AK-Tester vor und während der Untersuchung versicherten, dass sämtliche Bedingungen vollständig erfüllt sind, äußerten sie nach Bekanntgabe der Ergebnisse die Vermutung, dass möglicherweise die Lagerung der kodierten Proben in Papierkuverts eine auf bisher unbekanntem Weg verursachte ungünstige Wirkung entfaltet habe." Wenn es nicht die Papierkuverts gewesen wären, dann der Stand des Mondes oder der Plejaden oder die Luftfeuchtigkeit.

Die Reaktion der Kinesiologen ist verständlich. Die beiden haben für ihre kinesiologischen "Ausbildung" vermutlich teures Geld bezahlt, sie haben ihr Leben, ihr Einkommen, ihre berufliche Zukunft darauf aufgebaut, kurzum: ihr Selbstwertgefühl hängt an der Kinesiologie wie die Qualle auf dem Zaunpfahl.

Nicht verständlich ist die Einschätzung Staehles. Er hält weitere Studien für wünschenswert, "die sich unter anderem mit dem Einfluß des Lagerungsmilieus von Probekörpern auf die Ergebnisse der Kinesiologietestung befassen". Das, lieber Herr Staehle, ist ein hoffnungsloses Unterfangen: Wenn Sie festgestellt haben, dass auch das Lagerungsmilieu keine Rolle spielt, werden Ihre Kinesiologen mit dem Mond ankommen, dann mit den Sonnenflecken, den Sternschnuppen ... und Sie werden darüber emeritiert und die Kinesiologen bleiben Kinesiologen. Es ist falsch, Steuergelder für die Prüfung esoterischer Theorien zu verpulvern: dies ist ein ebenso end- wie sinnloses Geschäft. Richtig ist vielmehr, dass diejenigen, die eine Behauptung aufstellen, auch den wissenschaftlichen Nachweis ihrer Richtigkeit führen müssen. Können sie das nicht, kann der Patient sein Geld zurückfordern und dazu - sollte die Behandlung zu irreversiblen Änderungen, zum Beispiel einer Zahnextraktion, geführt haben - Schadenersatz. Dies würde diesem widerlichen, schmierigen, scheinheiligen Unwesen, das sich unter dem Mantel Komplementär- oder Alternativ-Medizin zu immer größerer Bedeutung aufbläst, endlich den Garaus machen.
Siegfried Bär
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ???

Der Herr Dr.Dr. Staehle sagt so manches:
Bei der Bewertung von Amalgam sind u.a. toxikologische Aspekte, Allergien, elektrochemische Reaktionen, psychische Faktoren und schließlich zahnärztliche Gesichtspunkte zu berücksichtigen. Es gibt bislang—abgesehen von individuellen Empfindlichkeitsreaktionen—keine allgemein anerkannten Beweise für Schmerzen, die durch die materialspezifischen Eigenschaften von Amalgam hervorgerufen werden könnten
http://www.springerlink.com/content/xp13t331043l0372/




Gruss,
Uta
 
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ???

Hallo,
nicht dass ich jetzt die große Ahnung hätte, aber nach meinen Erfahrungen sagt die wissenschaftliche Beweisbarkeit über die tatsächliche Wirkung nicht unbedingt etwas aus.
Ein Beispiel? Seit Jahrhunderten ist die Wirksamkeit von Baldrian als Beruhigungs- und schlafförderndes Mittel, durch Erfahrung, bekannt. Bis vor zwei Jahren gab es keinen Beweis für die Wirksamkeit. Inzwischen wurden Rezeptoren im Gehirn festgestellt, an denen Wirkstoffe des Baldrian "andocken" und die Wirkung erzielen.
Ich weiß: das Beispiel hinkt.

Herzliche Grüße von Leòn
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ???

Finde das Bsp von Leon hinkt nicht und finde auch die kritik von Uta an dr Staehle berechtigt.
Aber das beschriebene geht aus einer Studie nach seriösen wissenschaftlichen Gesichtspunkten hervor. Und diese Aussage sollte für einige doch sehr beeindruckend sein, oder hat sigfried Bär recht?
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ???

Klinghardt schreibt selbst in seinem Buch, daß Profi-Kinesiologen kläglich im Labor versagt haben. Das beweist halt nur, daß sich Kinesiologie nicht im Labor überprüfen läßt - wie so manch andere energetische Methode.
Das "Universum" läßt sich halt nicht in die Karten schauen.

Wie bereits mehrfach berichtet, bin ich mit der Kinesiologie in Berührung gekommen, als ich eine präzise und verblüffende Diagnose mit dem SkySys-System gestellt bekam. Die klassische Medizin konnte mir vorher nicht helfen. Auf Grund der kinesiologischen Diagnose konnte ich mein Leben retten.
Liebe Grüße:wave:
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ???

Ganz bestimmt gibt es bei der Kinesiologie Fehler.Aber wo gibt es die nicht? Ob der Herr Prof.Dr.Dr.Staehle keine macht? Und warum geht er auf die Kinesiologie los? Wem will er da was beweisen?

Abgesehen davon: das Thema Kinesiologie hatten wir doch gerade ausführlich. Einigkeit wird darüber nie herrschen; aber das macht ja auch nichts.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ???

Bei einer Studie nach wissenschaftlichen Kriterien wird wie bei der wissenschaft üblich, alle möglichen und erkennbaren Fehler minimiert bis ausgeschlossen. Es sind auch merere Menschen dabei. Da kommt es also nicht so sehr darauf an, wer der Leiter der Studie ist.

Wenn es also selbst gemäss Klinghardt unter wissenschaftlichen Laborbedingungen nicht beweisbar ist (im gegenteil) dann fragt sich da schon, was den der hintergrund ist. Dem Muskel ist es doch gleich, wo er unter welcher Aufsicht befragt wird. Also was ist es?
Das Universum soll's sein? Na ja, was den im uNIVERSUM? Man kommt meines Erachtens nicht darum hin, die Wirkung in der geistigen Welt zu suchen. Das klinghardt eine diesbezügliche Vorstellung hat, kann doch auch nicht Zufall sein. Und wenn es geistige Kräfte/Informationen sind, dann sollte man Wissen von wo sie kommen bzw was man eingeht, wenn man diese Kräfte benutzt.
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ???

Ganz so einfach ist es nicht, oder doch. Laborbedingungen stellen sich bei Beobachtungen von feinstofflichen Gegebenheiten mittels Kinesiologie, Pendel oder Rute immer wieder als ungünstig bis unmöglich heraus.

Gründe dafür gibt es unterschiedliche:

Versuchsanordnung entspricht nicht den wirklichen vor Ort feststellbaren Gegebenheiten; z.B. reicht es nicht aus verschiedene Eimer aufzustellen, die einen mit Wasser zu füllen und andere nicht. Schliesslich zeigt bei der Wassermutung im Feld das im Untergrund fliessende Wasser an und nicht der Grundwasserspiegel. Wasser ist eben nicht gleich Wasser. Es ist auch nicht sicher ob es das Wasser selber ist, das angibt, oder das fliessende Wasser lediglich Anormalitäten der erdeigenen Strahlung (z.B. Ablenkung, Fokussierung...) erzeugt.

Es kann bereits reichen, wenn eine Person im Raum ist, die willentlich oder unwillentlich das Raumfeld beeinflusst. Muss noch nicht mal absichtlich sein, kann aber, gerade wenn es darum geht zu beweisen, dass nicht sein kann was nicht sein darf, schon ganz praktisch sein. Ich kennen eine Person, die steht (in einer bestimmten Konstellation) energetisch "im Wege", selbst wenn sie nichts davon weiss und hunderte von Kilometern entfernt ist.

Dann ist es ganz schlecht, wenn man als Kinesiologe, Pendler oder Rutengeher jemandem etwas beweisen zu müssen glaubt - sobald sich das EGO in den Vordergrund drängt, läuft's schief. Die Gabe ist zur sachlichen und praktischen Anwendung gedacht, und nicht um eine Show aufzuführen.

Das gilt übrigens ganz allgemein: sobald dies zu Übervorteilung benutzt wird, kommen unstimmige Resultate heraus - und das ist im Sinne des Allganzen wohl auch gut so. A bissl Demut gehört halt doch auch dazu beim energetisch Arbeiten.

herzlichst - Phil
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ???

Dem Muskel ist es nicht gleich, unter welchen Bedingungen getestet wird. Denn unter STress-Bedingungen - und das dürfte so ein in der Öffentlichkeit unter skeptischer Aufsicht durchgeführter Versuch sein - wird der Muskel bestimmt eher schwach als unter angenehmen Bedingungen. Das gilt für den Tester und den Getesteten: beide stehen unter Stress, und ich könnte mir gut vorstellen, daß es dann gar nicht mehr möglich ist, das immer wieder eintretende Switching auszugleichen.
Aus dem gleichen Grund spielt es eine Rolle, wer so eine Studie anregt. Denn auch die Haltung "Ihr werdet schon sehen, daß die Kinesiologie Unsinn ist!" stellt eine schwierige Anfangsbedingung her.

Nicht ohne Grund führt die Aufforderung "zähle mal ganz schnell und ja ohne Fehler von 20 - 0!" fast immer sofort zu einem schwachen Muskel...

Gruss,
Uta
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ???

Hallo Phil

Dann ist es ganz schlecht, wenn man als Kinesiologe, Pendler oder Rutengeher jemandem etwas beweisen zu müssen glaubt - sobald sich das EGO in den Vordergrund drängt, läuft's schief. Die Gabe ist zur sachlichen und praktischen Anwendung gedacht, und nicht um eine Show aufzuführen.
Das gilt übrigens ganz allgemein: sobald dies zu Übervorteilung benutzt wird, kommen unstimmige Resultate heraus - und das ist im Sinne des Allganzen wohl auch gut so.

Diese Begründung erachte ich durchaus als möglich, aber damit ist die Frage immer noch offen, wie konkret so etwas dann eine Wirkung verhindert. Du selber bringst das Wiort "Allganzen" ins Spiel. Diese "Allganze" ist ein geistiger, esotherischer, also ein "religiöser" Begriff.
Das ist genau das, was ich meine, Kinesologie ist etwas geistiges, bezieht Kräfte/informationen aus der geistigen welt und wenn diese abgeschnitten/verhindert wird, klappt es nicht. Das wäre eine willentliche Verhinderung durch ein "Wesen".
Wenn es aber geistige Kräfte sind die bei Kinesologie angezapft werden, dann muss man wissen, wer/was dahintersteckt um Wissen zu können, ob dies (geistige) Nebenwirkungen haben kann!!
Deshalb ist die Aussage es sei eine nebenwirkungsfreie natürliche Behandlung eine reine Behauptung, welche nebenbei bei einigen mir Bekannten sich auch als nicht zutreffend herausgestellt hatte.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ???

Hallo Uta

Deine Begründung ist schlüssig.
Aber eine Studie wird ja nicht in der Öffentlichkeit gemacht.
Und wenn der therapeut mehr Stress hat bei einer Studie (wo es ja nicht ums lebendige geht) als wenn er allergene ja sogar Medikamente inkl deren dosierung testet, wo es doxch sehr um die gesundheit geht, ja gefährlich werden könnte, dann finde ich dies komisch.
ausserdem waren bei diesen studien gem. Klinghardt ja Kracks dabei, welche ja wegen so was nicht in Stress kommen sollten
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ???

Das mit dem EGO in den Vordergrund bringen trifft im übrigen auf vieles andere ebenso zu - einmal mehr: Politik, Wissenschaft, Medizin, Religion...

Das ist genau das, was ich meine, Kinesologie ist etwas geistiges, bezieht Kräfte/informationen aus der geistigen welt und wenn diese abgeschnitten/verhindert wird, klappt es nicht. Das wäre eine willentliche Verhinderung durch ein "Wesen".
Wohl kaum - aber das kommt davon, wenn alles was nicht grobstofflich händisch fassbar ist gleich als geistig bezeichnet wird. Elektrizitität ist schliesslich auch nicht gleich Geist. Ebensowenig ist Handystrahlung Geist. Wenn Elektroden am Körper angebracht werden und Strom fliesst, ist das dann Geist? Und so gibt es noch einen ganzen Fächer an Energiezuständen, die noch längst nicht geistig sind, wenn auch der Ursprung durchaus geistiger Natur sein dürfte.
Ich darf also um eine etwas differenzierte Herangehensweise bitten. :D

Das erste Wesen, das etwas verhindert, dürfte man selber sein, mittels Blockaden, und Pallisaden. Erstere fängt man sich meist unbewusst ein, zweitere werden bewusst eingerichtet, besser bekannt als Glaubenssätze aller Art: z.B. ich bin nicht wert geliebt zu werden, ich bin nicht schön genug, etc.

Die Energien, mit denen und an denen kinesiologisch gearbeitet werden sind meist nicht weit her geholt, sie stecken meistens im Organismus (grob/feinstofflichen Körper) selber drinn. Anders lassen sich Heilreaktionen beim Arbeiten am Körper nicht erklären. Einmal mehr das schöne Bild vom eigenen Rucksäcklein, das man sein Leben lang mit sich schleppt...

Ein kürzlich erlebtes Beispiel: Eine Frau, die vom Brand eines Gebäudes traumatisiert war,wurde kinesiologisch behandelt. Beim Lösen der ganzen in ihr sitzenden Informationen gab's eine Phase, da sagte sie, es würde nach Rauch riechen - was es natürlich nicht tat. Doch es war ihre Wahrnehmung und ihre Realität. Dabei war beim arbeiten die Information Rauch wieder mit hervorgeholt worden und anschliessend emotionell ausgeglichen. Darauf lösten sich weitere körperliche Beschwerden auf.

Da sind meines Erachtens nach keine weiteren Wesenheiten mit involviert, ausser man würde jede Erinnerung als eine in einem einsitzende Wesenheit bezeichnen...

herzlichst - Phil :)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ???

Hallo Beat,
wenn man mal davon ausgeht, daß KInesiologen, die an einer "beweisenden" Studie teilnehmen, beweisen wollen, daß Kinesiologie wirkt, dann stehen sie eindeutig unter Erfolgsdruck, erst recht,wenn die Studie von jemand veranlasst wurde, der nichts davon hält. Auch Cracks reagieren auf Druck,
und die Getesteten sowieso...

Beim kinesiologischen Testen geht es immer um den Menschen, und es sind immer mindestens zwei Menschen beteiligt.Ob es nun um die Testung von Medikamenten oder von anderen Themen geht: den Faktor Mensch kann man nie unter den Tisch fallen lassen. Ein guter Kinesiologe wird z.B. eine Sitzung absagen, wenn er sich selbst schlecht fühlt und es nicht schafft, sich ins Gleichgewicht zu bringen.

Gruss,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ???

Hallo Phil

Dein Vergleich zwischen dem "feinstofflich" genannten und der elektrizität, Handdystrahlen etc sind für mich nicht schlüssig. Handystrahlen sind klar Materiell und gehören zur Physik. Mit Ihnen kann man rechnen, messen etc etc. (Dsa man sich nicht einig über deren wirkung/Schädlichkeit ist bzw erkennen will, tut der aussage das es sin physikalischer Vorgang etc ist keinen Abbruch)

Die Frage wäre erstens also was der "feinstoffliche Körper" und seine "Energieen" den konkret ist. Du kennst die angebliche Entstehung des Lebens und wie und aus was sich dann diese "Feinstofflicher Körper" eben ergab?

Zweitens ist dieser Satz von Dir: sobald dies zu Übervorteilung benutzt wird, kommen unstimmige Resultate heraus - und das ist im Sinne des Allganzen wohl auch gut so.
Also ist da etwas das denkt und waltet (Übervorteilung) scheinbar das feinstoffliche (?) "Allganze", was ja auch nicht auf der materiellen Ebene liegt und das scheinbar auch einen Sinn und deshalb ein Wesen hat bzw ist.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ???

Hallo Uta

Wenn es um Verträglichkeit von Goldkronen mit tausenden von Franken und eine entsprechende allfällige Behandlung mit nochmals so hohen Kosten geht, oder wenn es um grosse bis lebensgefährliche gesundheitliche Probleme geht, dann soll der Kinesologe dann nicht unter Erfolgsdruck stehen?

Die kin. Bestimmungsmethodemit der Verträglichkeitstestung innerhalb einer Dose, bei der Patient gar nicht weiss was drinn ist, ja vieleicht sogar gar nie mit dem Mittel in Kontakt gekommen ist, kennst Du wahrscheinlich. Wie will der körper dann wissen (schon hier, der körper ist materie und weiss ja nicht) ob er es verträgt, wenn er erstens nicht weiss was drinn ist und zweitens keine erfahrungg mit dem Mittel hat, das drinn ist?
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ???

Die Frage wäre erstens also was der "feinstoffliche Körper" und seine "Energieen" den konkret ist.
Der Mensch wird exakt zum Todeszeitpunkt um ein paar Gramm leichter. Dies ist mittels einer empfindlindlichen Waage unter dem Bett sterbender Patienten nachgewiesen worden.
Liebe Grüße:wave:
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ???

Die kin. Bestimmungsmethodemit der Verträglichkeitstestung innerhalb einer Dose, bei der Patient gar nicht weiss was drinn ist, ja vieleicht sogar gar nie mit dem Mittel in Kontakt gekommen ist, kennst Du wahrscheinlich. Wie will der körper dann wissen (schon hier, der körper ist materie und weiss ja nicht) ob er es verträgt, wenn er erstens nicht weiss was drinn ist und zweitens keine erfahrungg mit dem Mittel hat, das drinn ist?
Klinghardt berichtete über eine Patientin, die auf die bloße Annäherung eines Allergens hinter einer geschlossenen Tür (!) reagierte. Das war reproduzierbar. Jedesmal, wenn sich die Schwester mit dem Allergen näherte, reagierte die Patientin.

Das SkaSys-Testsystem arbeitet nur mit dem gesprochenen Wort des Medikaments, Allergens, des Organs, der Störung usw. Dieses wird unhörbar über eine Transduzerschleife (bifilar gewickelt oder Möbiusschleife) ausgestrahlt. Trotzdem funktioniert es hervorragend. Dazu muß ich z.B. den Namen des Medikaments bzw. das Medikament selbst nicht kennen.

Wer sagt denn, daß ich nur meinen Körper = biologische Maschine teste? Zumal ich die Fragen nicht laut stellen muß, sondern sie auch in Gedanken stellen kann. Ich glaube, daß ich eine Kommunikation mit meinem höheren Selbst aufbaue. Diese Verbindung ist nicht frei von Störungen und auch mein Höheres Selbst hat nicht immer ein Interesse daran, mir die richtigen Antworten zu geben (Lebensplan, Karma).

Interessant ist die Tatsache, daß das Glaubenssystem des Testers entscheidend ist, in welchem Umfang er Informationen erhält. Glaubt er, nur eine biologische Maschine zu testen, so wird er auch nur Antworten bekommen, die seinen Glaubensvorstellungen entsprechen. Ist er überzeugt, daß eine materielle Probe des Medikaments in das Körperfeld gebracht werden muß und nur das alleinige Nennen des Namens nicht funktionieren kann, so wird es auch so eintreffen.
Liebe Grüße:wave:
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ???

Dein Vergleich zwischen dem "feinstofflich" genannten und der elektrizität, Handdystrahlen etc sind für mich nicht schlüssig. Handystrahlen sind klar Materiell und gehören zur Physik.
Und die anderen feinstofflichen Phänomen werden erst verständlich, wenn man genau diese Physik, nämlich die Eigenschaften von Strahlung und Wellen auf die feinstofflichen Ebenen anwendet. Wenn alles aus derselben Quelle stammt, dann unterliegt auch alles denselben Prinzipien. Wie oben so unten, wie innen so aussen, wie im kleinen so im grossen. Uraltes Menschheitswissen. Dass das Wissen darum dem "Sklaven" von den "Herren der Welt" vorenthalten werden möchte, ist eine andere Geschichte.

Mit Ihnen kann man rechnen, messen etc etc.
Das ist aber auch mit den feinstofflichen Energien so. Unser Körper reagiert sehr fein darauf, und Pendel und Ruten zeigen die Unterschiede des Energieflusses verstärkt an. Ebenso die Kinesiologie. Ich habe an mir selber beobachtenlassen dürfen, dass was kinesiologisch ausgetestet wurde, technisch mit dem Prognos-System (Elektroakupunktur) bestätigt werden konnte. Offenbar verändert sich je nach Harmoniegrad der ohm'sche Widerstand an den Körpermeridian-Enden (was aber nicht die energetische Ursache, sondern bereits die Folge bzw. Wirkung ist). Und mittels Strichzeichen der Neuen Homöopathie konnten Zustände im "roten" Bereich innert kürzester Zeit in den "grünen" Bereich transformiert werden. Dahinter steckt nichts anderes als genau die selben physikalischen Prinzipien, die auch für die messbaren elektromagnetischen Phänomene zutreffen.

Doch zurück zur Kinesiologie und die Felder (Energie/Information) auf die sie zugreift. Es ist nichts Übernatürliches noch Teuflisches daran - es ist einfach - Teil des Allganzen - da zum Wahrnehmen, Erkennen und Verstehen (aus irgendeinem Grund haben wir die grauen Zellen mitgekriegt).

Letztendlich gilt auch hier, wovon man sich fürchtet, das zieht man an, woran man glaubt, das nimmt man so wahr. So hat am Schluss jeder recht, solange er nicht das Ganze (ganzheitlich) wahrnimmt, und immer nur das ihm/ihr Zusagende herauspickt. Tausende von Untersuchungen und Statistiken belegen letztendlich in sich nichts anderes. Da ist einmal mehr die Frage angebracht - wer ist der eigentliche Schöpfer seiner Wirklichkeit?

Herzlichst - Phil

PS. Dass damit - bewusst oder unbewusst - Missbrauch getrieben wird, ist so.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
Kinesiologie nicht aussagekräftiger als würfeln ???

Hallo Beat,
ich glaube nicht, daß ein guter und verantwortungsbewußter Kinesiologe (der evtl. auch noch nicht mal Arzt ist), sich allein an die Behandlung von Krebs wagen wird. Er wird die Zusammenarbeit mit einem Onkologen suchen, wenn der Patient damit einverstanden ist; - es sei denn, der Patient besteht ausdrücklich darauf, daß der Kinesiologe der einzige Behandler ist. Und auch dann kann er nein sagen.
Auch beim Austesten von Goldkronen und großen Zahnarztarbeiten ist es ja nicht so, daß der Patient seinen Verstand und sein Wissen an der Garderobe abgibt. Ich sehe Kinesiologie als zusätzliche Möglichkeit - gerade in der Zahnmedizin - an, auszutesten, was vorher schon aufgrund von Röntgenbildern,CT, Allergietests und LTT sich angebahnt hat. Ich würde mich nie (mehr) nur auf kinesiologische Testungen verlassen.

Gruss,
Uta
 
Oben