Kinder und HPU

Themenstarter
Beitritt
06.12.05
Beiträge
54
Hallo Zusammen,

bin absoluter Neuling hier und habe ein paar Fragen. Hatte bisher noch nicht die Zeit mir hier allzuviel durchzulesen. Habe es mal grob überflogen und bin wirklich erleichtert endlich eine Ursache für meine ganzen Probleme gefunden zu haben Müdigkeit, frieren, unkonzentriert, sehr schlechtes Gedächtnis, Magen-Darm-Probleme....). Hatte vor kurzen eine positiven HPU-Test 109 (Norm <15). Habe mir gestern Depyrol plus bestellt und werde also in den nächsten Tagen beginnen.

Nun zu meinen Kids. Meine Tochter (9), ADHS-Kind hat den ganzen Tag Hummeln im Hintern und bekommt Medikinet. Damit geht es ihr auch gut zum Glück klappt es nun in der Schule. Ihr HPU-Test 14 (Norm <15). Nun habe ich gelesen, daß Hyperaktivität auch ein HPU-Symptom sein kann.

Mein Sohn (7), ebenfalls ADS-Diagnose aber eher der ruhige Typ bekommt nun auch Medikinet. Sein HPU-Test 18 (Norm <15). Er hat aber die gleichen Probleme wie ich: Müde, unkonzentriert, schnell gereizt, Infektanfällig usw.

Der Doc meinte ich solle es bei Beiden auch Depyrol geben und schauen, ob sich etwas ändert. Er sagte er hätte schon einige Patienten mit nur gering erhöhtem Wert behandelt und denen ging es damit viel besser.

Achso, ich habe Hashimoto und war deshalb auch schon mit den Zwei beim NUK. Bei beiden leichte echoarme Bereiche. Beim Sohn etwas vergrößert. Beide bekommen für ein paar Monate 12,5 µg LT. Die ersten zwei Wochen war meine Tochter viel ruhiger und hat auch schon um 8 am Abend geschlafen, sonst wird es immer 10 bei ihr. Nun ist aber wieder alles beim Alten.

Hat jemand schon Erfahrung gemacht mit ADHS-Kindern, denen es dann mit Depyrol besser ging?

LG Antje
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Antje,

falls Du noch nicht darauf gestoßen bist: es gibt auch speziell Depyrrol Kind für Kinder, guck mal in die schöne Tabelle von Kate: http://people.freenet.de/okat/meditab.htm
Bei mir hilft Depyrrol gegen die Asperger-Störung, aber ich habe auch schon viel davon gelesen, dass es gegen AD(H)S hilft.
Bei welchem Arzt bist Du denn? Steht er schon in der Behandlerliste?
Das Medikinet brauchst Du übrigens nicht abruppt absetzen, wenn Du Depyrrol einschleichst, denke ich mal.
Kein Risiko eingehen.
Hier noch ein sehr wissenschaftlicher Text vom Kamsteeg über den Zusammenhang von HPU und AD(H)S:
www.keac.de/hpu/forschung/adhd.html
Wenns nicht wirkt, kannst Du noch ein HPU-Screening machen und dann in Richtung Ernährung gehen. Oft sollen z. B. Glutenunverträglichkeit und auch Fruktoseunverträglichkeit sein, nicht dass Obst (für die Gesundheit) genau das falsche ist.
Lies mal hier: http://www.bv-auek.de/Seiten/ADHD/Nahrungsmittelinduziertes_ADHD/Mangelzustaende.html

Ich wünsche Dir und Deinen Kindern viel Glück.

Matthias
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
06.12.05
Beiträge
54
Hallo Matthias,

danke für Deine Hilfe. Habe mir die Links mal angeschaut. War sehr interessant. Das Depyrrol für Kinder ist ja nicht viel anders als das andere, aber um einiges teurer. Der Arzt hat gemeint, ich könnte denen das auch geben. Halt keine ganze Kapsel. Erstmal eine Kapsel auf 3 Tage aufteilen, wie bei mir. Meinst Du das ist für die Zwerge auch okay? Das Medikinet wirkt ja nicht den ganzen Tag, das werde ich auch erstmal weitergeben und merke ja dann am Abend, ob sich was am Verhalten ändert.

War übrigens bei Dr. Strienz in Stuttgart und der ist schon in der Liste. Meine Mutter wird jetzt auch einen Test machen. Sie ist aus der Nähe von Stolpen. Weißt Du jemand da in der Nähe oder Dresden oder bei Dir in Bautzen, der HPU behandelt?

Was ist denn die Asperger Störung?

Antje
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Antje!

So geht es natürlich auch, dann musst Du die Kapseln aufmachen und das Pulver in Joghurt o. ä. rühren. Da ist für die "Zwerge" sicher auch angenehmer als so eine blöde Kapsel, an der sie dann ewig würgen müssen.
Bitte schreibe uns doch von Deinen Erfahrungen, mich interessiert es sehr, wie Deine Kinder drauf reagieren.
Ich tippe Dir mal ein Zitat aus "HPU und dann ...?" ab:
Dr. med. Th. Muthorst schrieb:
Generell kann bei der Behandlung der ADS- und ADHS-Patienten mit Depyrrol ein methylphenidatähnlicher Effekt beobachtet werden. Die Wirkung setzt zwar nicht so schnell ein und sie ist nicht so ausgeprägt, aber sie erscheint wesentlich natürlicher.
Mich interessiert schon, was da dran ist.
Die Asperger-Störung gilt als leichte Form des Autismus, in vielen Fällen tritt sie zusamme mit AD(H)S auf oder die Betroffenen werden mal so, mal so diagnostiziert.

Hier in der Nähe kenne ich leider keinen Therapeuten für KPU, aus dem Grund habe ich die Seite www.kryptopyrrolurie.info angefertigt.
Mein Bruder wohnt in Dresden, er und seine Freundin sind HPU-positiv, die rennen auch schon lange rum und suchen einen Arzt, der Lust hat, sich damit zu befassen.
Ist natürlich auch kompliziert, man kann schlecht in eine Praxis reinschneien: Guten Tag Herr Doktor, hier habe ich Informationsmaterial zu HPU, nun befassen sie sich mal schnell damit ... Als Patient ist man da in einer schwachen Situation.

Tschau

Matthias
 
Themenstarter
Beitritt
06.12.05
Beiträge
54
Hallo Matthias,

woher hast Du denn das Zitat? Hat der vielleicht noch mehr zu dem Thema geschrieben?

Sagt eigentlich die Höhe der Pyrrole im Urin etwas über die spätere Dosis aus? Muß noch bis Anfang nächste Woche auf mein Depyrrol warten und bekomme immer mehr Panik. Hier stehen so viele Negative Erfahrungen drin. Bin inzwischen an einem Punkt wo ich sage "schlimmer kann es wirklich nicht mehr werden". Habe nun Angst, daß es sich doch noch alles verschlechtern könnte.

LG Antje
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Antje!

Das Zitat steht im Buch vom Dr. Kamsteeg: "HPU und dann ...?". Aber da steht nicht sehr viel über AD(H)S drinne, dennoch ein empfehlenswertes Buch, wenn man betroffen ist.
Hier noch ein Link zu KPU und AD(H)S, wo vieles zusammengefasst ist: http://www.kollinger-partner.de/Kryptopyrrol_GOREON_0705.pdf
Dass hier vor allem negative Erfahrungen stehen, hat so ein Forum an sich. Es gab hier schon Aufrufe: Nun schreibt doch mal was Positives! Aber wer zurechtkommt, schreibt eben nicht in einem Forum, man hat ja noch anderes zu tun, als sich den ganzen Tag um KPU zu kümmern. Auch sollte es Dich davor bewahren, allzu utopische Hoffnungen in das Depyrrol zu setzen und dann enttäuscht zu werden. Eine Grundbehandlung bei Erwachsenen dauert mindestens neun Monate.
Bei Deinem hohen KPU-Wert und vielfältigen Beschwerden ist ein HPU-Screening beim Keac sicher keine schlechte Idee, hängt von Deinen Geldverhältnissen ab.
Sonst würde ich erst mal das Depyrrol probieren und dann weiterlesen, sonst tust Du Dich im Sinne eines Placeboeffektes konditionieren, also eine Erwartungshaltung aufbauen.

Alles Gute

Matthias
 
Themenstarter
Beitritt
06.12.05
Beiträge
54
Hallo Matthias,

das Depyrrol ist gerade meine große Hoffnung. Und, auch wenn es verrückt ist, an die klammere ich mich gerade. Seit über zwei Jahren kämpfe ich nun mit meinen Beschwerden und anstatt besser wird es nur schlimmer. Kann kaum noch auf den Bildschirm schauen. Das strengt so extrem an. Würde am liebsten einfach nur die Augen zumachen; wäre mein Chef nur nicht so begeistert ;-) Halte diesen Zustand einfach nicht mehr aus. Stehe den ganzen Tag neben mir und bin kaum noch in der Lage ein vernünftiges Gespräch zu führen. Alles was ich hier lese scheint endlich die Lösung zu sein. Leider kapier ich nur die hälfte und die Andere habe ich binnen kürzester Zeit wieder vergessen. Ich darf gar nicht hier schreiben, was mir in den letzten Monaten für Gedanken im Kopf rumschwirrten....

So, genug gejammert. Habe mir jetzt erstmal das Buch bestellt. Was kostet denn dieser Test? Bin geschieden große Sprünge sind da nicht drin. Aber wenn ich wüßte, daß es was bringt würde ich mein letztes Hemd verkaufen. Versuche allen gerecht zu werden, sei es im Job oder bei den Kids, aber ich bin so am Ende meiner kräfte. Und jetzt noch 9 Monate warten..........?!

Viele Grüße Antje
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Notmaßnahmen

Ich habe im Augenblick mit meiner neuen Seite viel Stress, aber mein Tipp nach den paar Tagen mit einer gluten- und kaseinfreien Diät ist: versuchsweise auf Gluten und Kasein verzichten. Glutenprobleme dürften noch häufiger als KPU sein, sind aber mit KPU häufig. Ist nicht schwierig und nicht gefährlich. Ich finde, dass es der Hammer ist. Ich hätte nie gedacht, dass simple Nahrungsmittel so viel ausrichten können. Kauf Dir erst mal glutenfreies Brot im Reformhaus und ess viel Kartoffeln.
Näheres später auf meiner neuen Seite:
www.biomedizin-online.info

Tschau Matthias
 
Oben