Kann man die HIT in den Griff bekommen ?

Beitritt
16.11.10
Beiträge
1.469
ja, ne, müssen darüber nicht disskutieren. Aber verstehen wollte ich Dich :) Das tu ich jetzt! Danke für die Erläuterung.

lg, laudanum
 
wundermittel
Beitritt
14.03.12
Beiträge
226
Zur Thread-Frage:
Vor vielen Jahren habe ich mal im Wissenschaftsteil von "Die Presse" gelesen, dass ein schweres, langanhaltendes Trauma zu einer Enzymschädigung führen kann, die im späteren Leben irreparabel bleibt.
Inwieweit das stimmt, kann ich nicht sagen. Ich persönlich bin der Auffassung, dass alles, was existiert (lebt), regenerationsfähig ist. Alles andere wäre unlogisch.
LG Sandra
 
regulat-pro-immune
Beitritt
20.01.11
Beiträge
825
schweres, langanhaltendes Trauma zu einer Enzymschädigung führen kann,
ja das kann nachgewiesen werden. andererseits können auch Selbheilungskräfte
durch z.B. Meditation etc. nachgewiesen werden.

Ich hab lang gezögert das hier her zu schreiben....ich finde, Werner hat mit dem Thread "Kann man HIT in den Griff bekommen" eine wichtige Spur gelegt für:

Ja. Wir können.
 
Beitritt
03.11.12
Beiträge
133
Hallo,

ich bin ja noch nicht so lange dabei.

Was ich herausheben möchte ist:

a. immerhin haben wir die Diagnose und wissen was zu tun ist.

b. mit der Diät kann es besser werden - wird es besser!
Endlich ein Schritt in die richtige Richtung.

c. Die Ursache ist noch unbekannt.
Offensichtlich hat es etwas mit dem Dünndarm zu tun.
Durch gute Ernährung, hat er gute Chancen wieder intakt zu kommen.
Das dauert. Aber die Chance ist da.

d) Außerdem wird sich die gute Ernährung auch in anderen Bereichen auszahlen.
Bestimmt bekommen wir keinen Krebs.....

So meine Gedanken.

Viele Grüße
Steffen
 
Themenstarter
Beitritt
21.06.11
Beiträge
583
Hallo Federl

Ich bin sicher, dass man durch Selbstbeeinflussung in jede Richtung (also auch, dass es schlechter wird!) viel machen kann.
Meine Erfahrung zeigt mir, dass es nicht der Wille ist, der hilft (wie viele Menschen annehmen), sondern eigentlich fast schon so etwas wie das Gegenteil.
Ich will mal versuchen, das ein wenig genauer zu erklären:

Der Wille ist eine Verstandesleistung. Sicherlich kann mit mit dem Verstand viel erreichen. Aber der Verstand wird nicht eingesetzt, wenn es um ein .... ja, ich zögere jetzt fast zu sagen: ein übersinnliches Geschehen geht. Also etwas, das nichts mit der Materie zu tun hat.
Nun werden sicher sofort Einwände kommen und es wird sicherlich gesagt werden, dass der Körper ja auch Materie ist.
Sicherlich, das stimmt! Aber wir sind eine Einheit von Körper (= Materie) und (Geist) Spirit. Ich habe Geist in Klammern gesetzt, weil dieses Wort insofern irreführend sein kann, weil man mit Geist oft auch das Denken meint, also den Verstand. Aber das meine ich jetzt nicht. Nach meiner Ansicht sind wir sowohl Körper wie auch Spirit. Was immer dieser Spirit ist. Wir können das nicht weiter definieren, denn jede Definition wäre ja schon wieder eine Verstandesleistung und das ist ja Spirit nicht.

Um es kurz zu sagen: Wenn wir sicher sind, dass wir eine Krankheit überwinden können, dann ist eigentlich schon die Hauptsache getan. Wenn wir jedoch ständig jammern und eine negative Einstellung zu unserer Krankheit haben, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass keine Heilung oder Besserung erfolgt.
Wie Federl schon sagte, ist Meditation ein Mittel, um zum Erfolg zu kommen. Denn in einer Meditation richtet man sein Aufmerksamkein (nicht jedoch die Gedanken) in die richtig Richtung. Aber es muss nicht Meditation sein, es genügt offensichtlich schon die Einstellung.

Selbstverständlich müssen wir auch Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, in dem Fall von HIT ist das die richtig Diät. Körper und Spirit gehören ja zusammen und das eine kann man vom anderen gar nicht trennen.
Ich habe über dieses angesprochene Thema ein umfangreiches Buch geschrieben (Yin und Yang richtig verstehen) und auch schon in der Bücherecke hier im Forum vorgestellt. Im genannten Buch sind diese und noch viel mehr interessante Themen angesprochen.

Ich bin sicher, dass viele Leserinnen und Leser hier im Forum das alles für Unsinn halten. Aber ich bin ebenso sicher, dass es auch Viele gibt, die über so etwas immerhin mal nachdenken wollen. Und sicher gibt es noch Einige, die selbst schon Erfahrungen damit gemacht haben. Auch wenn es Gegenstimmen gibt, sollte man sich nicht scheuen, die eigene Meinung zu sagen. Also, Federl, habe keine Scheu, solche Dinge anzusprechen!

Schöne Grüße
Werner
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.398
Zu diesem Aspekt von "Selbstbehandlung" möchte ich auf diese Möglichkeit hinweisen:



Wenn man so eine Methode anwendet, heißt das nicht, daß nicht auch andere Behandlungsansätze gesucht und genutzt werden sollen.

Gruss,
Oregano
 
Beitritt
14.03.12
Beiträge
226
Grundsätzlich besteht bei jeder Krankheit die Möglichkeit, dass man eine seelische Problematik somatisiert. Wenn man möchte, kann man das über den Symbolcharakter der Symptomatik erforschen.
Ich bin natürlich auch zu einer Psychologin gegangen, um nicht als ignorant meinen Schwächen gegenüber dazustehen. Ich halte es für möglich, dass ich einen Reizmagen/Reizdarm entwickelt habe, weil ich das Haus und die Wohnumstände hasse. Ich bin mir des Hasses jetzt bewusst - gleichzeitig geht es mir besser.
Das wäre auch eine Option. Ich warte jetzt aber noch die Hausstaubuntersuchung ab. ;) Und die Zeit arbeitet auch für mich: Im Sommer ist der Mietvertrag zu Ende und ich ziehe schon jetzt langsam aus. LG Sandra
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.03.12
Beiträge
226
Hallo Werner, der Geist (der im Idealfall über jeder Krankheit steht) ist wahrscheinlich auch nur Materie, nur anderen Gesetzen folgend als die sichtbare Materie.
In gewisser Weise (wie mal ein Autor in den 80er-Jahren schrieb) ist Krankheit die
Chance, sein Bewusstsein zu erweitern. Oder anders ausgedrückt: Nur Bewusstsein, das gefangen ist, macht krank.
Zu somatisieren gibt es immer irgendetwas. Das kleinste Problem kann sich auf den Magen schlagen, wenn man nicht aufpasst. LG
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.398
Grundsätzlich besteht bei jeder Krankheit die Möglichkeit, dass man eine seelische Problematik somatisiert.

Unter diesem Gesichtspunkt sehe ich eine Eigenanwendung z.B. der MIR-Methode nicht. Sie ist für mich eine Möglichkeit, selbst etwas zu tun. Aber eben genau nicht dadurch, daß man nun nach den Themen sucht und versucht, die zu bearbeiten, die vielleicht zu einer körperlichen Reaktion geführt haben.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
21.06.11
Beiträge
583
Hallo alle

Die MIR Methode ist im Prinzip nichts Neues. Was hier angewendet wird, das ist genau dasselbe, was seit Jahrzehnten als Autosuggestion bekannt ist. Die Methode besteht darin, dann man immer wieder und mit möglichst gleichen Worten dasselbe sagt. Das kann dann Auswirkungen haben. Wenn man das noch mit einer Handlung verbindet (z.B. Handrücken streicheln), dann hilft es noch mehr.
Religionen jeder Art verwenden diese Methode (wenngleich ein wenig anders, aber im Prinzip ist es dasselbe). Dort werden immer dieselbe Gebete gesprochen und oft auch mit Handlungen verbunden. Oder man muss mehrmals am Tag den Namen Gottes aussprechen (wie z.B. in manchen hinduistischen Riten), um dann Gott besonders nah zu sein. Dies sind alles Beeinflussungen, die in unserem Unterbewußtsein sehr mächtig arbeiten können.

Man kann sich tatsächlich krank machen oder auch gesund machen. Alles natürlich in Grenzen.
Ein Beipsiel, wie man sich krank machen kann, erlebe ich seit Jahren in meinem Bekanntenkreis. Die Frau, die ich hier meine, hat ständig Angst vor Umweltgiften. Schon wenn ein Auto vorbei fährt, hält sich sich ein Taschentuch vor den Mund, um die schädlichen Abgase nicht einzuatment. Die Folge von diesem überängstlichen Verhalten ist, dass sie tatäschlich bei jeder Umweltbelastung (sofern sie es riecht oder sonstwie mitbekommt !!!) krank wird. Wenn sie nichts von der Belastung mitbekommt, dann ist sie ganz gesund.

Dasselbe kann man auch mit dem Wohlfühlen machen. Ein Grundsatz der Autosuggestion ist, dass man täglich beim Aufstehen und dann noch mehrmals am Tage sagt: "Es geht mir jeden Tag besser". Bis zu einem gewissen Grad hilft das. Trotzdem sterben diese Menschen irgendwann auch einmal!

Schöne Grüße
Werner

PS an vollkornreiswaffel: Das Wort "Geist" verwende ich am liebsten überhaupt nicht, denn es ist verfänglich. Es wird damit sowohl der Verstand angesprochen, sowie auch etwas, das nicht materiell ist (z.B. Gott oder auch Geister oder spirituelle Dinge). Wenn ich von Spirit spreche in meinen Büchern, dann meine ich damit nicht den Geist im materiellen Sinne, sondern etwas, das nicht Materie ist. Aber das ist natürlich ein sehr weitreichendes Thema, das wir hier nur streifen könnten, wenn wir überhaupt darüber diskutieren wollen. Denn wer nicht glaubt, dass es ausser Materie noch etwas gibt, der wird hier ohnehin nicht mitreden. Wahrscheinlich glauben viele Menschen nicht an etwas, das nicht Materie ist. Jedoch glauben andererseits wieder offensichtlich die meisten Menschen, oder doch sehr viele, an einen Gott. Also doch etwas, das nicht Materie ist!!! Ist irgendwie schon eigenartig!
 
Oben