Kalter Knoten in Schilddrüse - Muss OP sein?

Themenstarter
Beitritt
05.03.12
Beiträge
15
Vor ca. 4 Wochen wurde bei mir ein ca. 2 cm kalter Knoten in der Schilddrüse festgestellt. Die Schilddrüsenwerte sind ganz gut, leichte Unterfunktion.
Mein Hausarzt drängt zu einer Entscheidung bzgl. Operation.
Gründe:
Bzgl. der guten Werte und dass nur eine Hälfte betroffen ist, kann die eine Hälfte gut entfernt werden ohne Komplikationen und ohne Schädigung der anderen Hälfte und deren Funktion. Die zusätzliche Einnahme nach OP von dem Hormon wäre geringer wenn überhaupt notwendig. Je mehr weggenommen werden muss, um so komplizierter wird die Einstellung hinterher.
Eine Operation wird komplizierter wenn der Knoten wächst. Die Werte können schlechter werden. Für eine OP müssten diese erst gut eingestellt werden. Zum anderen kann dieser umschlagen und bösartig werden. Die Grenze ist wohl 2 cm. Unter der Größe ist es unwahrscheinlicher, dass er bösartig ist. Je größer, um so wahrscheinlicher.
Diesen Argumenten kann ich nichts entgegensetzen. Nicht so lange warten, bis es zu spät oder der Schaden um vieles größer ist.
Auf der anderen Seite ist die Schilddrüse ein lebenswichtiges Organ und evtl. für den Rest meines Lebens auf Medikamente angewiesen zu sein, macht mir schon Bauchschmerzen. Sie ist nicht nur lebensnotwendig, sondern steuert auch unsere Emotionen, Gefühle, Kreativität. Sie ist der Schmetterling in unserem Körper.
Meine Frage:
Gibt es denn alternative Möglichkeiten.
Ist denn eine Heilung möglich? Ich denke da an Entgiftung oder hoher Gaben von Vitamin C.
Entgiftung: Bei Untersuchungen von Krebstumoren wurden hohe Mengen an Quecksilber festgestellt. Aber ich denke, in dieser Richtung etwas zu unternehmen fehlt mir die Zeit. Genauso auch an der Psyche zu arbeiten. (Soll wohl auch eine große Rolle bei Schilddrüsenerkrankungen spielen. Unterdrückte Emotionen, Ziele, Wünsche usw.)
Hohe Gabe von Vitamin C: Eingesetzt bei der begleitenden bzw. alternativen Krebstherapie. Von manchen ganzheitlichen Medizinern als Infusion gegeben. Sollte doch dann auch bei so einem Knoten helfen, oder?
Alles hat eine Ursache, und dass der Knoten da ist, hat auch einen Grund. Nur leider fehlt mir die Zeit.
Hat jemand Erfahrungen damit?
Was gibt es noch für Möglichkeiten, ohne OP?
Ich sage schon mal vielen Dank
 

Malve

Hallo Dara,

bist Du auch beim Facharzt >Endokrinologen gewesen? Falls nicht, so würde ich mir da unbedingt eine Meinung einholen.

Liebe Grüße,
Malve
 
Themenstarter
Beitritt
05.03.12
Beiträge
15
Hallo Malve,

Nein war ich nicht, nur beim Radiologen und Hausarzt.

Daran hatte ich noch gar nicht gedacht.
Ich denke, er wird eine Punktion durchführen. Und dann, wenn der Knoten gutartig ist, kann dieser ja weiter beobachtet werden ?

So hätte ich vielleicht mehr Zeit, alternativ etwas zu finden, falls es da was gibt.

Danke
und liebe Grüße Dara
 

kopf

hallo ,

ich war heute beim endokrinologen . vor ca. 2 jahren hatte ich knoten dort .
ich glaube es waren 4 stück und er sprach von kalt , damals !

vor untersuchung erzählte ich das dem arzt ,heute ! es dauerte lang ,die sonographie und ich dachte: ach du scheiße !!
dann sagte er ,er hätte intensiv gesucht und nix gefunden !

also fort , von was auch immer ! ohne OP !

LG
 

darleen

hallo ,

ich war heute beim endokrinologen . vor ca. 2 jahren hatte ich knoten dort .
ich glaube es waren 4 stück und er sprach von kalt , damals !

vor untersuchung erzählte ich das dem arzt ,heute ! es dauerte lang ,die sonographie und ich dachte: ach du scheiße !!
dann sagte er ,er hätte intensiv gesucht und nix gefunden !

also fort , von was auch immer ! ohne OP !

LG

Hallo Kopf

schön...man sagt auch das kalte Knoten verschwinden können , wenn sich allgemein die Lebenssituation verändert hat...
.
wenn man Abhängigkeiten abgestreift hat...

Sein Leben nicht mehr frenmdbestimmt ist, sondern selbst in die Hand nimmt.

oder die Sono fehlerhaft war :D ;)

lioebe grüße darleen:wave:
 
Beitritt
13.05.12
Beiträge
134
Wenn Du eine leichte Unterfunktion hast, hast Du vielleicht Hashimoto, der Knoten macht ja keine UF. Da würden manche gleich die ganze Schilddrüse raushaben wollen.

Hormone musst Du so oder so nehmen, auch ohne OP.

Unterfunktion steigert übrigens das Risiko dass der kalte Knoten Krebs wird.
 

darleen

Wenn Du eine leichte Unterfunktion hast, hast Du vielleicht Hashimoto, der Knoten macht ja keine UF. Da würden manche gleich die ganze Schilddrüse raushaben wollen.

Hormone musst Du so oder so nehmen, auch ohne OP.

Unterfunktion steigert übrigens das Risiko dass der kalte Knoten Krebs wird.

Hallo Maramara

(davon mal abgesehn das sich bei Kopf in einem anderem Thread die HT sich beseätigt hat,) ergibt deine Antwort irgendwie keinen Sinn

oder hast du dich darauf berufen?

denn die Frage war doch kann ein Knoten verschwinden , einfach so.
 
Beitritt
13.05.12
Beiträge
134
Ich glaub da nicht dran, dass ein Knoten einfach so verschwindet.

Der Beitrag enthielt mehrere Fragen und Aspekte, und ich entscheide selbst, worauf ich eingehe.
 
Zuletzt bearbeitet:

darleen

entspann dich!!!!!!!!

deine Anhtwort im Bezug auf UF ergab keinen Sinn, denn von einer UF sprach Kopf nicht ;)
daher meine Frage

und da bist du nicht gut informiert, denn Knoten können auch verschwinden, einfach so;)

Warum und Wieso, das weiß Keiner und warum bei Einem und bei Einem nicht

und wieiviel Fehlsonos darunter sind , oder vorher waren, spielen ja auch noch eine Rolle
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
13.05.12
Beiträge
134
Zuletzt bearbeitet:

darleen

Ebenfalls. Ich antworte doch auf Dara, die von einer (leichten) Unterfunktion schrieb.

Dass eine leichte UF bei einem kalten Knoten nicht so gut ist, steht in diesem Ratgeber:
Ratgeber Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto-Thyreoiditis | Schilddrüsenunterfunktion?
Das ist ein Argument für Hormone.

Bei einem 2 cm großen Knoten würd ich eher nicht von einem Fehlsono ausgehen.

Wäre schön gewesen wenn du Dara direkt angesprochen hättest, aber da du lieber die Variante bevorzugst keinen direkt anzusprechen, war das nicht zu erkennen ;)

Meine Schreibe bezog sich auf User Kopf
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
18.03.12
Beiträge
6.921
Liebe Dara,ich habe seit meinem 18.Lebensjahr mit der Schilddrüse zu tun.
Bei uns liegt es in der Familie.
Nun erst nach vielen Jahren entschied ich mich für eine OP und habe es nicht bereut.Nur die Einstellung klappt nach 3Jahren immer noch nicht so richtig ,da laufend der Wert sich verändern.Bei mir musste die gesamte Schilddrüse entfernt werden,ich wartete zu lange.
Ich hatte jahrelang eine Unterfunktion die sich dann in einer Überfunktion verwandelte.
Ein Knoten war der Anfang und es kamen noch einige hinzu,Der Größte war dann 3,5cm groß.
Hatte dann auch Schluckprobleme,der Hals wurde dick u.u.u.
Meine Mutti und mein Bruder,die die Entscheidung zur OP früher trafen,hatten nur eine Teientfernung und nie wieder Probleme-so wie ich jetzt.
Ich war immer in Behandlung ,nahm immer meine Tabletten aber die Knoten Wuchsen und wurden auch mehr.
Als ich mich zur OP entschloss ,holte ich viele Meinungen ein und ließ mir für die Entscheidung viel Zeit und ging auf die Suche nach einem geeigneten Krankenhaus.
Liebe Dara,ich wollte dir nur einmal schreiben wie es bei mir war und dich nicht beeinflussen oder sogar Angst machen.Ich kenne viele Leute denen es mit nur einem großen Knoten gut geht.Du müsst dann aber wirklich immer zur Kontrolle.
Das Knoten so einfach verschwinden können glaube ich nur mit Tabletteneinnahme-das ist jetzt eine Vermutung.
Sei lieb gegrùßt und frag nach wenn du Fragen hast
Wildaster
 
Oben