Juckreiz ohne Ausschlag

Themenstarter
Beitritt
21.04.22
Beiträge
2
Hallo liebe Leute,

ich hab mich hier mal angemeldet weil ich mit Google nicht mehr weiterkomme.

Meine Symptome:

Seit circa Dezember 2021, alle paar Tage für einige Stunden:
- Juckreiz am ganzen Körper, vorallem am Gesicht (auch innerhalb der Nase/Ohren), Armen und Rücken.
- Ausnahme: Ich habe kein Juckreiz auf Handflächen, Füße, Intimbereiche.
- Der Juckreiz lässt sich an keinerlei Ausschlag oder sonstigen typischen Hautmerkmalen festmachen. Meine Haut sieht vollkommen normal aus.
- Die juckenden Stellen sind immer klein und klar für mich spürbar. Ich weiss sofort wo ich leicht mit der Fingerspitze kratzen muss damit er erstmal weg ist.
- Der Juckreiz ist Zeit- und Ortsunabhängig. Er fällt mir Nachts im Bett am meisten auf, das liegt aber aufjedenfall daran, dass ich nunmal keine Ablenkung in dem Moment habe.

Seit 3 Wochen, täglich:
- Der oben beschriebene Juckreiz

- Leicht bis stark brennende und tränende Augen.
- Die Augenprobleme sind geringer wenn ich in Ruhe in meiner Wohnung bin. Draußen ist es deutlich schwieriger. Ich setze mich z.B. ins Auto und es geht direkt los.

- Leichte, ziemlich konstante (90% der Zeit) linksseitige Oberbauchschmerzen

In den letzten 3 Wochen ist es außerdem 2 Mal passiert, dass meine Augenlieder mittelstark angeschwollen sind und man leicht schuppige Haut an den Lidrändern sehen konnte.
Hin und wieder bilde ich mir auch ein, mich ein wenig kränklich zu fühlen. Das könnte aber durchaus nichts mit dem Rest zutun haben, da ich mich ansonsten körperlich fit fühle.

Was ich bisher probiert habe, und mir leider nicht geholfen hat:
- einen Allergietest gemacht (1. Mal in meinem Leben) -> Es konnten keine Allergien festgestellt werden, sowohl im Prick- als auch im Bluttest
- Cetirizintabletten
- Feuchtigkeitsspendende Hautcreme
- Ernährungsumstellung: Ich probierte einzelne Dinge wegzulassen, insgesamt weniger zu Essen, oder auch mal 2 Tage nichts zu essen um sicher zu gehen

Sonstiges:
- Ich bin männlich, 24 Jahre alt und wiege 92 Kilogramm
- Ich treibe recht viel Sport (5 Stunden pro Woche)
- Ich trinke seit 3 Jahren kein Alkohol mehr
- Ich rauche Cannabis (ca. an 3 Abenden pro Woche). Den Konsum habe ich seit einer Woche eingestellt um zu schauen ob was passiert.
- Bei mir sind keinerlei Vorerkrankungen bekannt. Das liegt aber auch daran, dass bei mir noch nie wirklich was untersucht wurde. Die bisherigen Arztbesuche in meinem Leben waren eigentlich immer nur dazu da, um einen Attest bei Erkältung und Ähnlichem zu bekommen.
- Eine Sache ist vielleicht Interessant zu wissen: Seit ungefähr 3 Jahren vertrage ich fettiges und teigiges Essen nicht mehr so gut (Pizza, McDonalds, Schokolade & Co). Je nach Menge bekomme ich einige Stunden nach Verzehr ebenfalls einen Juckreiz der sich so anfühlt wie mein jetziger. Allerdings habe ich ein gutes Gefühl dafür entwickelt, was ich noch essen darf und kann sicher sagen, dass der jetzige Juckreiz nicht von diesem Essen kommt. Es sei denn natürlich, ich reagiere nun auch auf andere Nahrung empfindlich als bisher.

Ich war nun gestern endlich beim Arzt mit meinen Problemen. Es wurde Blut abgenommen und nächste Woche wird sich per Ultraschall mein Bauch angeschaut. Ein Termin beim Hautarzt wegen der Diagnose "Pruritus sine materia" steht ebenfalls an.

Ich mache mir echt Sorgen, dass ich irgendwas hab, was nicht identifiziert werden kann. Das, und die echt belastenden Symptome führen dazu, dass ich es nicht mehr schaffe zum Sport zu gehen und auch schon einige Treffen mit Freunden und Familie abgesagt habe..
Ich bin diese Woche auch das erste Mal krankgeschrieben.

Naja, ich hab einfach mal die Hoffnung dass hier irgendwer eine Idee hat was dahinterstecken könnte. Am besten was ungefährliches :D. Oder Ihr habt eine Idee, welcher Facharzt außer Hautarzt mir auch noch helfen könnte.
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.849
Hallo Redhothitman, erst einmal "herzlich willkommen".
Seit circa Dezember 2021, alle paar Tage für einige Stunden:
- Juckreiz am ganzen Körper, vorallem am Gesicht (auch innerhalb der Nase/Ohren), Armen und Rücken.
Da Juckreiz recht viele mögliche Auslöser haben kann, ist es gut das du dich erst einmal an(d)einen Arzt wendest.

Vielleicht magst du aber schon einmal im Vorfeld ein wenig in deiner Erinnerung zurück gehen was vor dem Dezember 2021 eventuell ungewöhnliches geschehen ist.....?

Ich wünsche dir hilfreiche und guten Antworten auf deinen Beitrag.

Gruß Ory


 
Beitritt
25.09.13
Beiträge
2.285
Hallo ..hitman!
Es ist doch schon mal nicht schlecht, die gesündere Ernährung beizubehalten. Die natürliche Ernährung bevorzugen, aber trotzdem leicht verdaulich, damit sich der Verdauungstrakt nicht zu sehr abmüht. Teigprodukte liegen ja doch recht schwer im Magen, diese also nur als Beilage.

Eine Anregung wäre noch, aufbauende Produkte für die Haut einzunehmen. Hier wäre Knochenbrühe gut oder auch Collagenpulver oder Vitamin A. Oder der Einfachheit halber anfangen mit viel Hühnersuppe und einem Multivitaminpräparat. Ich finde auch ein Bad mit Magnesiumchlorid hat auf meine Haut einen feuchtigkeitsspendenden Effekt.

Auf jeden Fall solltest du Geduld mitbringen, aber solange dranbleiben, bis es sich bessert.

VG - EG
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.846
Hallo redhothitman,

Seit 3 Wochen, täglich:
- Der oben beschriebene Juckreiz

- Leicht bis stark brennende und tränende Augen.
- Die Augenprobleme sind geringer wenn ich in Ruhe in meiner Wohnung bin. Draußen ist es deutlich schwieriger. Ich setze mich z.B. ins Auto und es geht direkt los
.
Das könnten Symptome einer Frühblüher-Pollen-Allergie sein. Bist Du in der Richtung getestet worden? Waren die Frühblüher bei Deinem Allergietest dabei?
Vielelicht wäre es noch einen Versuch wert, Antihistamin einzunehmen. Dann nicht Cetirizin sondern ein Desloratadin.

Allergietest gemacht (1. Mal in meinem Leben) -> Es konnten keine Allergien festgestellt werden, sowohl im Prick- als auch im Bluttest
So ein Alllergietest sucht nach „IgE-vermkittelten“ Allergien. Es gibt dann aber zusätzlich noch Intoleranzen (Histamin-, Salicylat-, Fruktose-, Laktose-, Gluten-I.). Die kann man nicht mit dem IgE-Test überprüfen. Sie werden bei der Laktose-I. und der Fruktose-I. mit einem Atemtest in Gastroeneterologen oder auch über im Internet bestellte Tests getestet. Am besten jedoch findet man sie über ein Ernährungstagebuch heraus...

Kommen Dir irgendwelche Ideen, wenn Du diese Möglichkeiten von Schmerzen im li. Oberbauch liest?:
... Oberbauchschmerzen links ...

Seit ungefähr 3 Jahren vertrage ich fettiges und teigiges Essen nicht mehr so gut (Pizza, McDonalds, Schokolade & Co). Je nach Menge bekomme ich einige Stunden nach Verzehr ebenfalls einen Juckreiz der sich so anfühlt wie mein jetziger.
Da könnte auch ein Ernährungstagebuch weiter helfen. Evtl. auch Tests auf Gluten-Intoleranz. Die genannten Lebensmittel - Pizza, McDonalds, Schoko etc. - könnten auch auf eine Histaminintoleranz oder eine andere Intoleranz hindeuten. Hier im Forum findest Du viele Beiräge gerade zu diesem Thema. Wichtig ist zu wissen, daß die Themen Allergie und Intoleranz schwierige und komplexe Themen sind und sich bei weitem nicht alle Ärzte - noch nicht einmal die Fachärzte Gastroenterologen und Allergologen bzw. Dermatologen - damit auskennen.
Deshalb hilft alles nichts: man muß sich mit solchen Beschwerden selbst beschäftigen (was Du ja tust) und sich nicht auf die Ärzte allein verlassen.

Hat das Aufhören von Cannabis-Rauchen irgendetwas verändert?
...Magenprobleme wie Übelkeit und Erbrechen waren die Hauptursachen für Krankenhausaufenthalte von Cannabis-Konsumenten, sogar vor psychiatrischen Problemen wie ein starker Rauschzustand und Paranoia. Von diesen Magenproblemen war CHS sowohl das am häufigsten genannte Problem als auch der Hauptgrund für die Patientenaufnahmen in dem Krankenhaus. ...
Ich war nun gestern endlich beim Arzt mit meinen Problemen. Es wurde Blut abgenommen und nächste Woche wird sich per Ultraschall mein Bauch angeschaut. Ein Termin beim Hautarzt wegen der Diagnose "Pruritus sine materia" steht ebenfalls an.
Bitte laß uns wissen, was beim Blutbild heraus kommt und was die Ultraschall-Untersuchung ergibt :) !

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
27.01.15
Beiträge
243
Ich habe seitdem ich mich erinnere "Leberprobleme", darunter auch dieser Juckreiz. Da lachten mich die Ärzte immer aus. Erst als ich zu Heilpraktiker und einem TCM-Arzt ging, konnten diese eine völlig überlastete Leber feststellen, obwohl ich noch nie Alkohol oder willentlich anderes Leberbelastendes zu mir genommen habe. Erst mit MItte 40 waren meine Leberwerte erhöht und im Ultraschall zeigte sich eine Fettleber. Dieser Internist hat mich dann, da ich in der Reha auch Gallensteine diagnostiziert bekam, mit UDC behandelt und das half. Allerdings muss ich ständig sehr viel für meine Leber, Galle machen und sie sind nach wie vor überlastet.

Mit so einem Symptom ist es mühsam und frustrierend zu Schulmedizinern zu gehen. Ich hoffe Du findest wenigstens die Ursache, das hilft auf jeden Fall die einschränkenden Maßnahmen z.B. mit Ernährung, besser durchzuhalten.

Viel Erfolg bei Deiner Suche.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.180
Leberwerte erhöht

bei mir waren sie es mit anfang 20 schon, obwohl ich keinen alk getrunken hab. nach einer umstellung der ernährung aus anderen gründen waren auch die leberwerte wieder ok und blieben es auch dauerhaft.


ist meist auch eine folge von einer nicht so guten ernährung.

nach wie vor überlastet

das erledigt sich mit einer optimierug der ernährug auch fast immer von selbst.


lg
sunny
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.977
Redhothitman,
willkommen im Forum!
Was Schulmediziner nicht finden, ist natürlich psychosomatisch, versteht sich. 😊
Du bist also darauf angewiesen, ungewöhnliche Wege zu gehen. Falls es sich um Allergie und Unverträglichkeiten geht, kann Bioresonanz -Diagnostik und -Therapie eine Möglichkeit sein. Auch könnte Akupunktur hilfreich sein.
Linderung bei akutem Juckreiz finde ich mit einer selbst gemischten Salbe aus Kokosöl und gutem Honig. Das hilft auch bei Insektenstichen.
 
Themenstarter
Beitritt
21.04.22
Beiträge
2
Schön, wieviel Rückmeldung schon von euch gekommen ist :)

Gestern Abend hatte ich nochmal so einen Schub in den Augen, beide Augen waren recht rot und haben teuflisch gebrannt. Heute morgen bin ich dann wieder mit geschwollenen Lidern aufgewacht. Jetzt gehts wieder.

Hallo Redhothitman, erst einmal "herzlich willkommen".

Da Juckreiz recht viele mögliche Auslöser haben kann, ist es gut das du dich erst einmal an(d)einen Arzt wendest.

Vielleicht magst du aber schon einmal im Vorfeld ein wenig in deiner Erinnerung zurück gehen was vor dem Dezember 2021 eventuell ungewöhnliches geschehen ist.....?

Ich wünsche dir hilfreiche und guten Antworten auf deinen Beitrag.

Gruß Ory



Circa ab Oktober letzten Jahres begann für mich unglaublich starker Stress, berufsbedingt. Meine aktuelle Arbeit macht mich extrem unglücklich und um mich so schnell es geht für meinen Wunschjob zu bewerben (App-Entwickler) musste ich mich reinhängen und jeden Feierabend privat lernen. Da begann dann eine monatelange Phase mit depressiver Stimmung, in der ich an nichts anderes als Lernen denken konnte. Eigentlich weise ich Dingen wie Stress keinen großen Wert zu, aber in der Form war ich vorher noch nie so stark belastet.

Was auch immer ich hab, der Stress hat sicherlich seinen Teil dazu beigetragen es weiter zu "entzünden". Ich habe vor kurzem, ein paar Tage nachdem die ganzen Symptome so viel stärker geworden sind, eine Jobzusage bekommen und den Arbeitsvertrag unterschrieben :)
Leider keine Entspannung für mich, da die Gesundheit jetzt mindestens genauso stark weiterstresst..

Hallo redhothitman,


Das könnten Symptome einer Frühblüher-Pollen-Allergie sein. Bist Du in der Richtung getestet worden? Waren die Frühblüher bei Deinem Allergietest dabei?
Vielelicht wäre es noch einen Versuch wert, Antihistamin einzunehmen. Dann nicht Cetirizin sondern ein Desloratadin.


So ein Alllergietest sucht nach „IgE-vermkittelten“ Allergien. Es gibt dann aber zusätzlich noch Intoleranzen (Histamin-, Salicylat-, Fruktose-, Laktose-, Gluten-I.). Die kann man nicht mit dem IgE-Test überprüfen. Sie werden bei der Laktose-I. und der Fruktose-I. mit einem Atemtest in Gastroeneterologen oder auch über im Internet bestellte Tests getestet. Am besten jedoch findet man sie über ein Ernährungstagebuch heraus...

Kommen Dir irgendwelche Ideen, wenn Du diese Möglichkeiten von Schmerzen im li. Oberbauch liest?:



Da könnte auch ein Ernährungstagebuch weiter helfen. Evtl. auch Tests auf Gluten-Intoleranz. Die genannten Lebensmittel - Pizza, McDonalds, Schoko etc. - könnten auch auf eine Histaminintoleranz oder eine andere Intoleranz hindeuten. Hier im Forum findest Du viele Beiräge gerade zu diesem Thema. Wichtig ist zu wissen, daß die Themen Allergie und Intoleranz schwierige und komplexe Themen sind und sich bei weitem nicht alle Ärzte - noch nicht einmal die Fachärzte Gastroenterologen und Allergologen bzw. Dermatologen - damit auskennen.
Deshalb hilft alles nichts: man muß sich mit solchen Beschwerden selbst beschäftigen (was Du ja tust) und sich nicht auf die Ärzte allein verlassen.

Hat das Aufhören von Cannabis-Rauchen irgendetwas verändert?


Bitte laß uns wissen, was beim Blutbild heraus kommt und was die Ultraschall-Untersuchung ergibt :) !

Grüsse,
Oregano

Ich kenne mich absolut nicht mit Allergien und den Allergenen, die es so gibt aus. Ich zähle mal auf was auf den Ergebniszetteln so steht:

Pricktest:
Kochsalz, Gräser, Wiesenlischgras, Roggen, Hainbuche, Weizen, gemeiner Beifuß, Short Ragweed, Birke, Spitzwegerich, Erle, Hasel, Hund, Katze, Aspergillus fumigatus, Milbe 1, Milbe 2

Bluttest:
Roggenpollen, Gräser frühblühend (g3,g4,g5,g6,g8), Haselpollen, Birkenpollen, Erlenpollen, Nüsse, Schokolade, Getreide Mischung 4 (g12,g14,g15,g18,g20), Total IgE

Alle Werte befinden sich bei mir deutlich unter dem Normwert, also negativ.

Desloratadin besorge ich mir mal, das scheint man ja sogar Rezeptfrei kaufen zu können.

Ein Ernährungs- / Symtometagebuch wollte ich schon länger starten, fällt mir nur schwer die Diszplin dafür aufzubringen. Ich fang aber jetzt damit an, es macht aufjedenfall extrem viel Sinn.

Die Rauch-Pause scheint die Symptome nicht zu beeinflußen. Ich werde bis ich mich wieder gesund fühle aber auch nicht wieder anfangen, die Belastung muss ich meinem Körper aktuell echt ersparen.

Ich habe seitdem ich mich erinnere "Leberprobleme", darunter auch dieser Juckreiz. Da lachten mich die Ärzte immer aus. Erst als ich zu Heilpraktiker und einem TCM-Arzt ging, konnten diese eine völlig überlastete Leber feststellen, obwohl ich noch nie Alkohol oder willentlich anderes Leberbelastendes zu mir genommen habe. Erst mit MItte 40 waren meine Leberwerte erhöht und im Ultraschall zeigte sich eine Fettleber. Dieser Internist hat mich dann, da ich in der Reha auch Gallensteine diagnostiziert bekam, mit UDC behandelt und das half. Allerdings muss ich ständig sehr viel für meine Leber, Galle machen und sie sind nach wie vor überlastet.

Mit so einem Symptom ist es mühsam und frustrierend zu Schulmedizinern zu gehen. Ich hoffe Du findest wenigstens die Ursache, das hilft auf jeden Fall die einschränkenden Maßnahmen z.B. mit Ernährung, besser durchzuhalten.

Viel Erfolg bei Deiner Suche.

Ja, das ist auch so eine Sache die mich besorgt. Der durchschnittliche Arzt gibt mir garnicht die Zeit, meine Symptome so ausführlich zu erklären wie ich es hier getan habe. Und da ich auch optisch nicht wirklich was vorzeigen kann, fühlt man sich schnell von den Leuten überfahren, wenn es "nur um ein bisschen Juckreiz" geht.
Mein Umfeld denkt aktuell ich ziehe mich so zurück weil ich einfach faul bin oder kein Bock habe rauszugehen. Ich hab ein wenig das Gefühl ich muss relativ "heimlich" durch diese Probleme durch.

Ich warte jetzt erstmal den Termin nächste Woche ab und berichte dann nochmal vom Blutbild und Ultraschall.

Danke an alle eure Antworten aufjedenfall. Bleibt fit.
 
regulat-pro-immune

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.849
Eigentlich weise ich Dingen wie Stress keinen großen Wert zu, aber in der Form war ich vorher noch nie so stark belastet.
Stress ist leider nicht zu unterschätzen: Die psychischen und körperlichen Auswirkungen von Stress beeinflussen und verstärken sich gegenseitig.
Ein kurze Info:
Kortisol ist ein Hormon, das von der Nebennierendrüse produziert wird. Es wird freigesetzt, wenn wir gestresst sind. Wenn es über längere Zeit ständig ausgeschüttet wird, ist unsere Gesundheit gefährdet. Kortisol regt eine Erhöhung der Blutglukose an, damit die Gewebe mit ausreichend Energie versorgt werden können. Das Ziel ist, dass wir genug Energie zur Verfügung haben, um Notsituationen zu meistern.

Gruß Ory
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.180
fällt mir nur schwer die Diszplin dafür aufzubringen.

dafür braucht man nicht viel disziplin seit es pc usw. gibt.

einfach nach jedem essen sofort im pc oder smartphone notieren, was man gegessen und getrunken hat (incl. gewürze usw., wobei man essen mit zusatzstoffen usw. eh meiden sollte) und symptome incl. der stärke auch immer sofort.
und ab und zu die suchfunktion nutzen um zu sehen ob es da zusammenhänge gibt. das hat schon einigen bei div. problemen sehr geholfen.

Ich fang aber jetzt damit an, es macht aufjedenfall extrem viel Sinn.

(y)

Ich werde bis ich mich wieder gesund fühle aber auch nicht wieder anfangen, die Belastung muss ich meinem Körper aktuell echt ersparen.

?????????????

wieso willst du das denn deinem körper wieder antun, wenn es dir endlich wieder besser geht ??????????

willst du dann wieder krank werden ????????????
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.977
Stress hatte bei Frühmenschen den Sinn, dass bei Begegnung mit den Säbelzahntiger alle Reserven mobilisiert wurden, um entweder zu fliehen oder den Kampf aufzunehmen. Dabei wurden einige Funktionen, z.B. Verdauung, vorübergehend eingeschränkt. Die körperliche Herausforderung durch Kampf oder Flucht baute den Adrenalinschub dann wieder ab. Heute folgt auf Stress z.B. angestrengte Schreibtisch- oder Computer-Arbeit, mündliche Auseinandersetzung oder eine Ruhephase. Ein Dauerlauf wäre heilsamer. Dies sollte bedacht werden nin Stress-Phasen, auch wenn man glaubt, keine Zeit zu haben. Meine Tochter hat neben Studium zum Spass Griechisch gelernt und schloss nach 2 Semestern mit Bestnote ab. Sie joggte beim Wörterlernen, indem sie Lernkärtchen mitnahm und unterwegs memorierte.
Redhothitman, könnte es sein, dass du in der Stress-Zeit aus Zeitmangel die Bewegung vernachlässigt hattest?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.846
Gestern Abend hatte ich nochmal so einen Schub in den Augen, beide Augen waren recht rot und haben teuflisch gebrannt. Heute morgen bin ich dann wieder mit geschwollenen Lidern aufgewacht. Jetzt gehts wieder.
Hallo redhothitman,

hast Du evtl. in Deinem Schlafzimmer irgendetwas verändert wie neue Farbe, neuer Teppich ....?
Wohngifte können viel Unheil anrichten.

Ich kenne solche geschwolllenen und roten Augen von allergischen Reaktionen auf Pollen aber auch auf Kosmetika, die aus Versehen ins Auge gekommen sind.

Es gibt sogar „Juckreizsprechstunden“, u.a. hier:

Eine wichtige Ursache für solchen Juckreiz hat Drosera schon genannt: die Leber.
Du könntest ja etwas für Deine Leber tun in Form von Mariendistelpräparaten u.ähnlichen Mitteln.

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
27.01.15
Beiträge
243
Hat Dein Arzttermin neue Erkenntnisse gebracht?

Ich habe gerade wieder mit diesem kleinflächigen Juckreiz zu kämpfen, diesmal auch mit Trockenheit und Jucken an den Augen. Da ich gerade keine leberbelastenden Hormone nehme, nur Guaifenesin, kam mir ob das Guaifenesin mit der Phosphatausscheidung etwas damit zu tun hat. Und da fand ich diese Aussage:

"Die Niereninsuffizienz ... kommt es unter anderem zu einer Reduktion der Phosphatausscheidung. Diese kann sich dann mit Calcium zum schwer löslichen Calciumphosphat verbinden und wird ...der Haut abgelagert und kann dort zum Juckreiz führen."


Also nicht nur schwache Leber, sondern auch schwache Niere oder zu viel an Säure, was durch Stress oder Ernährung kommen kann, kann zu Juckreiz führen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.05.22
Beiträge
3
Ich würde noch die ganzen Hormone und auf Histaminintoleranz testen. Auf Histaminintoleranz weisen Histamin und DAO im Blut hin.
 
Oben