Jod - "ein lebenswichtiges Streitthema"

Beitritt
27.08.08
Beiträge
263
Es ist für mich überraschend, dass hier Leute, welche sich mit dem Thema Jod etwas eingehender befassen, nur immer von "Jod" reden, wo doch mehrere verschiedene Jodverbindungen mit höchstwahrscheinlich unterschiedlichen Wirkungen für den menschlichen Konsum verwendet werden.

Jedenfalls, um Missverständnisse zu vermindern und Verwirrungen zu minimieren, folgendes:

Speisesalz
... Zur Vorbeugung gegen Jodmangel (Kropfprophylaxe) wird Natriumiodat oder Kaliumiodat zugesetzt. Iodiertes Speisesalz enthält 15 bis 25 mg Iod pro Kilogramm. Iodat wird deswegen verwendet, weil Iodid unter Einwirkung von Wasser und Luftsauerstoff nicht stabil ist und in Iod umgewandelt wird. Vor allem in den USA wird Kalium- und Natriumiodid verwendet, das durch Stabilisatoren wie Thiosulfaten vor der Oxidation geschützt ist...
Vielleicht stehen ja die Probleme in diesem Zusammenhang (Kaliumiodat)
... Iodate sind ausgesprochene Oxidationsmittel. Wenn ihre Lösungen angesäuert werden, liegen sie im Gleichgewicht mit ihrer Säure vor; die Lösung wirkt dann stark oxidierend, ...
Andererseits scheint zumindest Kaliumiodid dagegen aussergewöhnlich gut verträglich zu sein, da es z.B. die Form sein soll, welche von der Schilddrüse direkt verwertet werden kann - während andere Organe (wie z.B. im Brustgewebe) gemäss neuesten Forschungsergebnissen eher von elementarem Jod profitieren.

Struma
... Jodid ... Kleinkinder und Kinder bis 10 Jahre werden 100 µg/Tag empfohlen, für Kinder über 10 Jahre und Erwachsene 150 bis 250 µg/Tag...
(1 µg = 0,001 mg)
Um den Körper (insbesondere die Schilddrüse) vor radioaktivem Niederschlag zu schützen (und mit Jod zu sättigen) wird folgende Kaliumiodid-Dosis empfohlen (Iodine - Wikipedia, the free encyclopedia
... The typical adult dose is one 130 mg tablet per 24 hours, ...
Potassium iodide - Wikipedia, the free encyclopedia
... For optimal prophylaxis, KI must be dosed daily until a risk of significant exposure to radioiodine by either inhalation or ingestion no longer exists...
Über eine maximale Dauer einer täglichen Einnahme von solchen Mengen konnte ich noch nichts finden - damit kann man annehmen, dass diese Dosierung auch über längere Zeit gut verträglich ist, wenn nicht gar den Wert für eine maximale- oder optimale Versorgung darstellt.

Iodine - Wikipedia, the free encyclopedia
... In Japan, consumption is much higher, ranging between 5,280 μg/day to 13,800 μg/day, this owing to the frequent consumption of seaweed or kombu kelp.[38]
After iodine fortification programs (e.g., iodized salt) have been implemented, some cases of iodine-induced hyperthyroidism have been observed (so called Jod-Basedow phenomenon). The condition seems to occur mainly in people over forty, and the risk appears higher when iodine deficiency is severe and the initial rise in iodine intake is high...
Man sollte demnach den Körper langsam an grössere Mengen gewöhnen.

Gruss
manoka
 
wundermittel
Beitritt
10.09.08
Beiträge
3.070
Man sollte demnach den Körper langsam an grössere Mengen gewöhnen.

Hallo, manoka!

Magst du erklären, worauf du mit deinem Posting abzielst? Ich verstehe deinen Antrieb nicht ganz, möchte es aber gerne. Ich weiß nur, wenn ICH versuchen würde, mich an Jod zu "gewöhnen", dann könnte ich mich zumindest ganz schnell von meiner Schilddrüse verabschieden. Wahrscheinlich wäre ich aber nach einiger Zeit völlig am Boden, der ganze Stoffwechsel würde verrücktspielen. Mein Befinden hat sich um Einiges gebessert, seit ich um Jod einen Bogen mache. Vorher – in der "Gewöhnungsphase" ging es mir sehr schlecht, ich "verbrannte" innerlich regelrecht. Auch wenn ich noch so viel Wasser trank, wurde es nicht besser. Der Körper spielte einfach verrückt.

Liebe Grüße :wave:
Sonora
 
Beitritt
27.08.08
Beiträge
263
Hallo Sonora,

...
Magst du erklären, worauf du mit deinem Posting abzielst? Ich verstehe deinen Antrieb nicht ganz, möchte es aber gerne...
... wo doch mehrere verschiedene Jodverbindungen mit höchstwahrscheinlich unterschiedlichen Wirkungen für den menschlichen Konsum verwendet werden.
Jedenfalls, um Missverständnisse zu vermindern und Verwirrungen zu minimieren, ...

Abgesehen davon, dass Iodate möglicherweise in weitaus geringeren Mengen als Iodite giftig sind, gibt es auch Menschen, welche eine Iod-Empfindlichkeit oder -Allergie haben (Iodine - Wikipedia, the free encyclopedia
... Some people develop a sensitivity to iodine. Application of tincture of iodine can cause a rash. Some cases of reaction to Povidone-iodine (Betadine) resulted in chemical burns.[55] Eating iodine-containing foods can cause hives. Medical use of iodine (i.e. as a contrast agent, see above) can cause anaphylactic shock in highly iodine-sensitive patients. Some cases of sensitivity to iodine can be formally classified as iodine allergies...
Wahrscheinlich bezieht sich diese Unverträglichkeit zumindest in der Regel nur auf elementares Iod.

Hast Du Iod genommen, weil bei Dir ein Mangel festgestellt wurde, welche Form hast Du genommen, und war das wegen der Schilddrüse?

Gruss
manoka
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.09.08
Beiträge
3.070
Hallo manoka!

Ich spreche von Jod in der Nahrung. Da ich Hashimoto habe, ist Jod für mich regelrecht Gift. Sobald ich etwas gegessen habe, dem nur etwas davon zugesetzt wurde, sogar wenn ich Seefisch esse verschwindet als erstes meine Stimme. Ich klinge wie im Stimmbruch. Danach wird das Autoimmungeschehen angekurbelt und es geht mir tagelang schlecht.

So wie mir geht es vielen Leuten, die etwas mit der Schilddrüse haben. Und nach allem, was ich in den letzten Jahren gelesen habe, scheint es so zu sein, dass dieses Jodieren von allen möglichen Lebensmitteln dafür sorgt, dass immer mehr Leute Hashimoto bekommen.

Ich begreife es nicht, dass alles flächendeckend läuft, anstatt die Leute, die Jod brauchen, per Blutuntersuchung rauszupicken und denen gezielt so viel Jod zu verordnen, dass sie gesund werden/sind/bleiben.

Niemand weiß doch, was überhaupt alles jodiert wurde von dem, was wir essen. Es kommt eins zum anderen, einen Überblick gibt es nur schwer bis gar nicht.

Liebe Grüße :wave:
Sonora
 
Beitritt
27.08.08
Beiträge
263
Hallo Sonora,

Hast Du z.B. Selenmangel oder Medikamente (etc.) schon in Betracht gezogen?
Hashimoto-Thyreoiditis
... Die zusätzliche Gabe von Selen ist noch nicht allgemein als wirksam anerkannt. Es gibt jedoch mehrere Studien, die darauf hindeuten, dass sich die Supplementierung dieses Spurenelements positiv auf den Immunprozess auswirkt...
Hashimoto's thyroiditis - Wikipedia, the free encyclopedia
Risk factors
... Preventable environmental factors, including high iodine intake, selenium deficiency, and pollutants such as tobacco smoke, as well as infectious diseases and certain drugs, have been implicated in the development of autoimmune thyroid disease in genetically predisposed individuals...
Und hast Du es schon mit einer glutenfreien Ernährung versucht?
Hashimoto's thyroiditis - Wikipedia, the free encyclopedia
... Preliminary studies have suggested a correlation between Hashimoto's Thyroiditis and Celiac sprue.[13] While it has not been rigorously explored, there is anecdotal evidence that a gluten-free diet may reduce the autoimmune response responsible for thyroid degeneration...
Cannabis Sativa has been demonstrated to improve normal thryoid functioning in patients, though the mechanism of action is unclear.
Cannabis sativa ist da wo Du lebst wohl nicht als Heilmittel zugelassen(?).

Hast Du schon einmal getestet, ob Dein Körper auch bei Kaliumiodid (wahrscheinlich die ungiftigste Form) so reagiert?
Das gibt es auch als sogenannte weisse- oder farblose "Iod"-Tinktur - eigentlich zur desinfektion bei Hautverletzungen vorgesehen.
Du könntest das aber vielleicht einmal mit einem Tropfen auf die Haut probieren.

Gruss
manoka
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.09.08
Beiträge
3.070
Hallo manoka!

Danke, dass du dir so viel Mühe gemacht hast. :kiss: Im Laufe der Jahre haben wir natürlich schon alle Möglichkeiten durchgespielt und auch Nahrungsmittel-Intoleranzen etc. sind mir nicht fremd. Ich weiß ganz gut Bescheid darüber, was ich essen kann und was nicht.

Meine Frage zielte darauf, WARUM du dein Posting geschrieben hattest. Was ist dein Grund? Willst du für Jod plädieren, willst du alle überzeugen, dass es nichts schadet? Oder willst du einfach nur für dich Klarheit, wo du bei diesem Thema stehst?

Experimente mit Jod werde ich nicht machen. Für mich steht es fest, dass das, was in dieser Hinsicht in Deutschland passiert, ein Unding ist – und auch, dass es mir nicht guttut.

Ich bin der festen Überzeugung, dass jeder, der zusätzliche Jodgaben bekommt, egal, ob über Nahrungsergänzungsmittel oder über Zusätze in Lebensmitteln, vorher getestet werden sollte, ob er überhaupt einen Mangel hat. Alles andere ist für mich ein Ding der Unmöglichkeit.

Mir geht es darum, dass ich dich gerne verstehen möchte.

Liebe Grüße :wave:
Sonora
 
Beitritt
27.08.08
Beiträge
263
Hallo Sonora,

Zum einen möchte ich auch gerne verstehen, warum man unterschiedliche Substanzen mit unterschiedlichen Wirkungen offenbar einfach wie ein und die selbe betrachtet - nur weil in allen das Element Iod enthalten ist.
Das ist doch ähnlich wie wenn man z.B. Wasser und Kohlensäure gleich behandeln würde, nur weil beide Sauerstoff-Atome besitzen.

Zum anderen bin ich durch Diskussionen und Rezensionen von Iod-Präparaten - allerdings aus dem englischen Sprachraum - auf dieses Thema aufmerksam geworden.

Als ich dann in diesem Forum danach suchte, war ich verblüfft, wie konträr und undifferenziert hier darüber diskutiert wird - ersteres kann ich mir nur dadurch erklären, dass hier Iodate zum jodieren von Salz (etc.?) verwendet werden, während z.B. in den USA mit Iodiden jodiert wird.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
16.12.08
Beiträge
18
ich finde ein austausch von betroffenen, die sich alle mühe geben, ihre erfahrungen zusammen zu tragen, um dem informationsdefizit in sachen jodversorgung zu begegnen, hat das verdikt "undifferenziert" wahrlich nicht verdient. details wie die physiologische wirkung von jodid und jodat tragen zur verbesserung des informationsstands bei. grundsätzlich geht es um die praktische und existenzielle frage: wie kann ich in meinem täglichen leben die allgegenwärtige überjodierung vermeiden - insbesondere wenn ich aus erfahrung weiss, dass sie mir nicht gut bekommt?

ich nutze seit einigen monaten das soziale netzwerk facebook / facebook gruppe jodsensibel ?! Anmelden | Facebook hier werden nicht nur kleinteilig und praxistauglich informationen geteilt, es gibt auch hinweise auf mediale beiträge und verschiedene graswurzel-aktivitäten, um anbieter und hersteller im nahrungsmittelsektor für die problematik zu sensibilisieren. gerne mal reinschauen, es ist eine offene gruppe!

eine mitstreiterin machte mich darauf aufmerksam, dass die erste veröffentlichung zur hashimoto vor genau 100 jahren publiziert wurde Hakaru Hashimoto leider ein trauriges jubiläum! bei dieser langen geschichte ist es umso unverständlicher, warum diese weit verbreitete, einschneidende autoimmunerkrankung nur selten mit der gebotenen umfassenden sachkenntnis und sensibilität therapiert wird. hierzu möchte ich auf einen artikel aufmerksam machen, der hintergründe und erkenntnisse in gut verständlicher form mit quellenangaben zusammen fasst https://www.jodsensibel.info/files/ClRab_Jodierung_jodsensibel.pdf

ich wünsche mir solidarische, an positiven zielen orientierte aufklärung und danke jedem, der oder die dazu beiträgt, betroffenen mut und handlungsoptionen zu vermitteln! :kraft:
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.482
Hallo,
ich und meine Frau sind vor ca.15 Jahren an der SD erkrankt, Morbus Basedow, autonomer Bereich, dadurch haben wir das Buch von Dagmar Braunweig Pauli - Jod-Krank-gelesen.
Durch diese Informationen aus dem Buch konnten wir eine OP verhindern noch brauchen wir heute Tabletten zu nehmen.
Haben keine Probleme mehr.
Auch heute achten wir das keine Jodierte Nahrungsmittel in unserem Speiseplan enthalten sind.
An Salz wird nur hochwertiges Meersalz verwendet.
Trotz der Zwangsjodierung die ja bis heute noch praktiziert wird,
konnten wir nur durch die richtigen Informationen aus dem Buch eine Heilung erreichen.
Das komische ist, keinem fällt auf , dass in seinem Umfeld durch die Zwangsjodierung die SD-Kranke immer mehr werden.
Normal müsste es doch genau das Gegenteil sein!

Gruss
Juppy
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Hallo zelnot,

könntest Du bitte Dein Zitat weningstens übersetzen? Ich würde es gerne lesen...

Auch völlig ohne Wertung und Kommentar: seit ich Jod ordentlich ergänze ...ging es mir wieder ein Stück besser...es ist für MICH auch ein Puzzlesteichen gewesen....

LG K.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.02.12
Beiträge
687
Ich wollte nur ein bisschen polarisieren. Meiner Frau (Hashimoto & Co.) und mir geht es mit Lugoljod auch viel besser.

Ich versuche es mal zu übersetzen, aber am besten wäre es den ganzen Artikel zu lesen:

"Die schlimmste Form des Bioterrorismus ist die Verbreitung von "jod(o)phober" (Jodpanikmache) Desinformation um die Leute einzuschüchtern und die dazu führt, dass sie nicht die Menge Jod einnehmen die den GANZEN Körper GUT/RICHTIG (ortho) auffüllen würde."

Er meint die 12,5-50mg täglich oder bei Fibromyalgie 100mg und Brustkrebs noch mehr Lugollösung.

Hoffe das ist verständlich?!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Danke Zelnot ,

ich dachte es mir sinngemäß so...aber manchmal fehlt ein Wort und der Sinn ist entstellt....

Ich glaube die Geschichte. Ich nahm anfangs 12,5 mg und nun seit Frühjahr täglich eine halbe Tablette davon. Tut mir gut.
Meine Tochter hat auch Hashi, UF ließ sich nicht einstellen ( trotz 200 mikrogramm Thyroxin ) und erst seit Nährstoffgabe( Zink und Selen als Infusion, Multi als Tab und B-Vitamine ) inklusive 150 mikrogramm Jod im Multi geht es vorwärts . Kein Entzündungsschub davon, im Gegenteil, bestimmte Symptome sind weg .....man sieht es ihrem Gesicht und dem Hals an , das es besser geht .

Das ist jetzt einfach unsere Erfahrung. Keine Aufforderung , es nach zu machen....

Ich habe damals in schlimmen Zeiten auch auf Jodsalz reagiert....vermutlich auf das Aluminium in den Rieselhilfen ??

LG K.

Ich werde den gesamten Text mit google übersetzen...DAnke !!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Hallo darleen, ich möchte hier kein Streitthema.

das :

naja bei der Resorption bei deiner Tochter

weiß ich nicht so genau und Du erst recht nicht ? Die hat ja keinen kranken Darm ! Meine Tochter isst leider schon viel zu lange vegetarisch....

wieviel µg Jod denkst du denn kommen bei deiner Tochter an von den 150µg ??

somit kann auch kein Ebntzündungschub entstehen

Dann ist doch alles Bestens, aber selbst vor solchen Minidosen wird gewarnt und viele nehmen deshalb kein Multi...

LG K.
 

darleen

Hallo darleen, ich möchte hier kein Streitthema.

das :



weiß ich nicht so genau und Du erst recht nicht ? Die hat ja keinen kranken Darm ! Meine Tochter isst leider schon viel zu lange vegetarisch....



Dann ist doch alles Bestens, aber selbst vor solchen Minidosen wird gewarnt und viele nehmen deshalb kein Multi...

LG K.



huhu du gucken, schon gelöscht dank deines Nachtrages ;)

gegen natürliches Jod ist nichts einzuwenden und in Maßen auch bei Hashis nicht , mir geht es grundsätzlich um das unötige Jodgemansche in Lebensmitteln..

liebe grüße darleen:wave:
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.02.12
Beiträge
687
Da geht es Dir wie mir ...da sind wir einer Meinung...

Lg K.
Wobei ich glaube, dass das flourieren, bromieren und chlorieren um vieles schlimmer ist. Wenn das erstmal in der Schilddrüse sitzt.
Und Lugol-Jod kann das entgiften.

Ich habe eine noch leichte Form der MSC und wenn ich ins Schwimmbad ging oder schwache Chlorreiniger anfasste schmerzten sofort die Muskeln meiner Daumenballen. Unter genügend Lugol ist das auch verschwunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
08.02.12
Beiträge
687
Ich habe damals in schlimmen Zeiten auch auf Jodsalz reagiert....vermutlich auf das Aluminium in den Rieselhilfen ??

Wenn der Geldbeutel es erlaubt nehmen wir Himalayasalz. Meist jedoch das blaue Alnatura Meersalz ohne Zusatzstoffe. Glaubt ihr, dass das gut ist, denn irgendwo las ich, dass man nur roten oder bräunlichen Meersalzen vertrauen kann, dass sie definitiv unbehandelt sind??? Alnatura schreibt nicht viel dazu, nur das die "Ernte" natürlich ist?!
 
Oben