Infektionswahrscheinlichkeit nach Corona-Impfung laut aktuellen Daten

Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.201
Ich werde den Verdacht nicht los, dass eine sachliche Aufarbeitung der Zahlen nicht angestrebt wird. Die Besorgnis der Bevölkerung muss am Kochen gehalten werden
Das wird auf einige Leute zutreffen Locke, aber gilt das auch für die Masse?

Ich weiß nicht wie es bei euch in der Familie, im Freundes- und Bekannten- bzw. Kollegenkreis aussieht?
Das würde mich wirklich interessieren.

Bei mir ist es so, wenn ich das mal pauschal überschlage, dass sich gerade etwa knappe 10 % in meinem Kreis wirklich Gedanken machen, besorgt sind und bemüht sind sich über den Tellerrand zu informieren.

Die anderen sind geimpft, wägen sich in Sicherheit, haben momentan nur den Sommerurlaub im Kopf und ärgern sich vielleicht mal über die paar Hürden, sei es Testpflicht vorm oder nachm Urlaub oder vorm Hotel.

Ich hab fast den Eindruck, dass die Geimpften gar nichts mehr hören wollen, was sie besorgen könnte.

Viele schauen die Nachrichten im TV, lesen die Tageszeitung und gut ist.

Ich glaub nicht, dass sich nach den Wahlen was verändern wird :(.

Viele Grüße
von Mara
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.637
Das RKI ist kein neutrales wissenschaftliches Institut, sondern dem Bundesminister für Gesundheit unterstellt.
... der aber offenbar (siehe Lockes Beitrag) etwas anderes empfiehlt.

Angesichts der letzten Beiträge bitte ich darum, zum Thema

Infektionswahrscheinlichkeit nach Corona-Impfung laut aktuellen Daten​


(das ja hinreichend spannend und wichtig ist) zurückzukehren.

Gruß
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.830
nur sei gefragt, welche neutrale Stelle hat jemals die vom RKI der Öffentlichkeit mitgeteilte Inzidenz überprüft und deren Richtigkeit bestätigt?
Es gibt eine unabhängige Datenerfassung durch ein Team von Freiwilligen, die direkt die veröffentlichten Daten der Gesundheitsämter bzw. Stadt- und Landkreise abgreifen:
sowie
Datensammlung

Die Daten unterscheiden sich nur minimal.
 
Beitritt
28.06.21
Beiträge
54
Huhu,
Ja, aber auch wer davon an Begleiterkrankungen leidet, sollte erwähnt werden.
Vermutlich alle, sonst wärens nicht auf der Intensiv gelandet? Mehr/detailliertere Daten wären natürlich immer fein.

Aber außer der eher unwahrscheinliche Fall ist eingetreten, dass ein Bus voll mit 85 geimpften, sonst quitschfidelen Senioren verunglückt ist und dann auf der Intensiv leider bei allen der PCR positiv angeschlagen hat, halte ich die Fragestellung für irrelevant.


Andererseits, wenn man davon ausgeht, dass der Impfstoff, ich glaube es waren um die 90%, die mittlerweile angegeben wurden? vor schweren Erkrankungen schützt, bleiben immer noch 10%. Bei über 5 Millionen Geimpften, dürften das über 500 000 sein, die noch schwer erkranken könnten. Da scheinen mir 93 bzw. aktuell 114 davon, erstmal eine doch sehr geringe Zahl zu sein. Man müsste wahrscheinlich in Erfahrung bringen, wieviele insgesamt während der fortgeschrittenen Impfkampagne schwer erkrankt sind. Natürlich spielt auch die jeweilige Anzahl der Infizierten eine Rolle, dazu wird hier erwähnt:
Ich verstehe Deinen Gedankengang - selbst nach mehrmaligem Lesen - leider nicht.
Aktuelle Durchimpfung in Israel: 61% (Einfachheit halber, vermutlich sogar etwas weniger)
Somit 61% gemipft. 39% nicht gemipft.
Intensivbelegtung: 61% gemipft. 39% nicht geimpft.
Daraus folgt Wirkung Impfung: 0! NADA! NIENTE!

Nochmal in Zahlen:
93 waren geimpft (=61% von Gesamt 153) - somit 0 Effekt durch Impfung messbar, da die 61% der Impfquote entsprechen.
60 waren nicht geimpft (=39% - die 39% entsprechen ebenfalls 1:1 der Quote der nicht geimpften)
Soweit alles klar?

Wenn wir die Info in dem von Dir verlinkten Artikel berücksichtigen, ergo die Behauptung von Biontech, dass sich AKTUELL anhand der Israel Daten gezeigt hat, dass Geimpfte immer noch 91% Schutz vor schweren Erkrankungen haben, müsste der Headcount in der Intensivabteilung mE so aussehen:
8 waren geimpft (93/100*9, somit eine 91% Reduktion. Pech. Es sind aber leider nicht 8 sondern 93)
60 waren nicht geimpft (somit hier keine Änderung, da ungeimpft ja keinen besseren Schutz hat)

Ich glaub wir sind an dem Punkt angekommen, an wir uns kollektiv über die Behauptungen von Biontech aufregen könnten?

Und ja, es sind Unschärfen drinnen, aber so aus "Controlling Sicht" kommt es mE gut hin. Erbsenzählen können wir nicht, dazu fehlen zu viele Daten.

Wer mit meiner "Vereinfachung" nicht kann: ich verwende die exakt gleiche Methode wie in der Zulassungsstudie : ich ignoriere völlig die Gesamtzahl und konzentriere mich nur auf die Erkrankten. Wir erinnern uns:
in der Zulassungsstudie waren jeweils ca. 20.000 geimpfte/nicht geimpfte (somit 50:50% - den Teil hab ich berücksichtigt, da ich ebenfalls zwischen geimpften/nicht geimpften unterschieden habe).
Wirkung wurde dann so berechnet: 8 in der Impfgruppe und 162 in der nicht geimpften Gruppe haben sich "angesteckt". Daraus hat man die frohe Botschaft errechnet, dass die Impfung zu 95% SCHÜTZT!

Hossanna, Halleluja, Heureka! golden Bullet gegen die Pandemie! (ich hab da grad B-Movie Szenen hinterm geistigen Auge - die Impfung ist da! Die Pandemie ist vorbei! Progonisten schälen sich aus den Ganzkörpeanzügen, fallen sich verliebt in die Arme und CUT!)

Zurück zum Thema:
(dass sich in beiden Gruppen jeweils >99,3% nicht angesteckt haben, war irrelevant).

Mein Lieblingssatz der Studie: "Similar vaccine efficacy (generally 90 to 100%) was observed across subgroups defined by age, sex, race, ethnicity, baseline body-mass index, and the presence of coexisting conditions."
Finde es toll, dass man bei 8 respektive 162 Personen auch noch Effekte bezüglich Alter, Geschlecht, Ethnie/Rasse, BMI UND sogar noch Vorerkrankungen rausfiltern konnte.
Moderne Wissenschaft ist einfach GROSSARTIG! /sarcasm off
Quelle: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33301246/

Fazit: zu den israelischen Zahlen vom Stichtag X gibt es mE keine andere Interpreation, als dass die messbare Wirkung der Impfung gegen schwere Fälle bei 0 war!


Man muß vielleicht noch etwas in die Rechnung einbeziehen: die Immunität derjenigen Ungeimpften, die die Infektion schon durchgemacht haben.
Das sehe ich generell auch als sehr wichtigen Faktor.
Wird meiner Wahrnehmung nach komplett "stiefmütterlich" behandelt.
Geimpft wird in den meisten Ländern alles, was nicht bei 3 am Baum ist. Selbst jene die nachgewiesenen pos PCR hatten (wobei man da nicht differenziert, ob AKs oder T-/B- Zellen messbar sind). "Unerkannte", die dennoch AKs oder zumindest spezialisierte T/B Zellen haben, werden ohnehin völlig ignoriert.

Somit bleiben nur Studien - da wird, wenn überhaupt - abgefragt ob jemand schon Corona hatte, optimal wäre Studie bei der bei allen vorab AKs, T-/B Zellen gemessen werden und aus denen dann 3 Gruppen formen (AKs + T/B Zellen, nur T/B Zellen, beide nicht). Gibt es halt aktuell leider nicht mal ansatzweise.

lg togi
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
553
Aktuelle Durchimpfung in Israel: 61% (Einfachheit halber, vermutlich sogar etwas weniger)
Somit 61% gemipft. 39% nicht gemipft.
Intensivbelegtung: 61% gemipft. 39% nicht geimpft.
Daraus folgt Wirkung Impfung: 0! NADA! NIENTE!
Nee, das folgt daraus nicht. Man könnte eher daraus folgern, dass die Geimpften (häufig Alte und Risikopatienten) nun lediglich genauso häufig ins Krankenhaus müssen wie die Ungeimpften (idR Junge, Gesunde).

Die Wirkung der Impfung zu bezweifeln ist wirklich einigermaßen abstrus, nachdem sich mittlerweile Inzidenz und Krankenhauseinweisungen z.B. in England voneinander entkoppelt haben. Siehe dazu auch Punkt 1: Assoziation zwischen Hospitalisierung und Meldeizidenzen: Analysen zu Daten
aus Großbritannien und Deutschland
im aktuellen CODAG-Bericht.

 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.531
Ich verstehe Deinen Gedankengang - selbst nach mehrmaligem Lesen - leider nicht.
Ganz einfach, ich bin von Gesamtzahlen ausgegangen - mein spontaner Gedanke war, dass von den über 5 Millionen Geimpften jeder früher oder später Kontakt mit dem Virus haben wird. Wenn man von einer 4-5 fachen Dunkelziffer ausgeht, dann wären das in Israel bereits knapp 4,5 Millionen.

Bei einem 91% tigen Schutz wären unter den Geimpften theoretisch knapp 500000 durch die Impfung vor einer schweren Erkrankung nicht geschützt und da erschienen mir 93 von den Gesamtzahlen her gesehen, ziemlich niedrig.

Aber mir ist auch klar, dass man das etwas anders rechnen muss - ich denke da an welchem Zeitpunkt der fortgeschrittenen Impfkampagne gab es zusammen wieviel Infizierte, wieviele davon sind schwer erkrankt, wieviele davon Geimpfte und Ungeimpfte und welche Rolle spielt dabei die Gesamtzahl der Infizierten, Genesenen etc... Bei den 93 war, wie ich mich erinnere, kein Zeitrahmen angegeben?

Aber wenn, wie in dem einen Artikel erwähnt, der Anteil der schwer Erkrankten von 4% vor der Impfkampagne auf 1,5% zum aktuellen Zeitpunkt gefallen ist, dann ist der positive Effekt schon deutlich sichtbar.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.715
Die Wirkung der Impfung zu bezweifeln ist wirklich einigermaßen abstrus, nachdem sich mittlerweile Inzidenz und Krankenhauseinweisungen z.B. in England voneinander entkoppelt haben.
Könnte aber auch ein Hinweis sein, dass die Delta Variante garnicht so schlimm ist, wie behauptet.

Bezugnehmend hierzu:
Insgesamt zeigt sich deutlich, dass das im vorherigen Bericht
beobachtete Auseinanderdriften von Inzidenz und Hospitalisierung bis zuletzt
andauert. In allen britischen Regionen zeigt sich seit wenigen Wochen auch ein Anstieg bei
den Neuaufnahmen in Krankenhäusern, dieser Anstieg fällt jedoch im Vergleich zu früheren
Monaten deutlich moderater aus als der entsprechende Anstieg der Inzidenz.
https://www.covid19.statistik.uni-muenchen.de/pdfs/codag_bericht_19.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.830
Aktuelle Durchimpfung in Israel: 61% (Einfachheit halber, vermutlich sogar etwas weniger)
Somit 61% gemipft. 39% nicht gemipft.
Intensivbelegtung: 61% gemipft. 39% nicht geimpft.
Daraus folgt Wirkung Impfung: 0! NADA! NIENTE!
Es ist ein bekanntes Statistik-Phänomen, das dem zugrunde liegt, das Simpson-Paradoxon (falls sich jemand für Statistik interessiert).

Hier liegt das Paradoxon darin begründet, daß die Älteren den Großteil der Intensivpatienten stellen (zwei Drittel), aber natürlich nicht zwei Drittel der Bevölkerung ausmachen und -- worauf schon einige hier im Thread hingewiesen haben -- natürlich zu mehr als 61% geimpft sind.

In allen Altersgruppen liegt, einzeln betrachtet, der Anteil der Geimpften an der Intensivbelegung unter dem Anteil der Geimpften in der Bevölkerung, wie es zu erwarten ist, wenn die Impfung wirkt. In der Summe aber sind die beiden Prozentsätze paradoxerweise gleich, weil die Gruppen so verschieden groß sind. Und auch, weil die ungeimpften Kinder zu der Zahl 61% Durchimpfung beitragen. Von den Erwachsenen sind über 80% geimpft.

Also müßte man eigentlich 80% dem Vergleich zugrunde legen, weil vermutlich keine Kinder bei den 153 Intensivpatienten dabei sind.
 
Beitritt
28.06.21
Beiträge
54
@Grantler, Laurianna, Malvelgil:

In allen Altersgruppen liegt, einzeln betrachtet, der Anteil der Geimpften an der Intensivbelegung unter dem Anteil der Geimpften in der Bevölkerung, wie es zu erwarten ist, wenn die Impfung wirkt.
Der Punkt ist - ihr vermutet, wisst aber nicht (habt keine Zahlen dazu).
(und ich vermute ebenfalls, naturgemäß was anderes - weiß nicht - aber suche zumindest Zahlen dazu)

Mir fällt auf:
in der Gruppe 65+ sind 74,5% geimpft
in der Gruppe 40-65 sind 41% geimpft
Das konnte man aus dem Artikel berechnen (also die Altersverteilung der hospitalisierten Geimpften).

Ich habe eine Freundin (die 30+ Jahre in Israel gelebt hat) gebeten, auf der Ministeriumsseite die Zahlen für die Geimpften je Gruppe rauszusuchen.
Sie meinte, es ist alles andere als eindeutig und sie Zahlen div. Zeitungsmeldungen (die sich auf die Ministeriumsseite beziehen) dann auf der Originalseite nicht findet.
Für 40-49 hat sie von 32-86% gefunden
Für 50-59 hat sie von 34-89% gefunden
Für 60-69 - 50-93% usw...
(alle anscheinend halbwegs aktuelles Datum. Es scheint im Mai höhere Durchimpfung gegeben zu haben, als nun im Juli. Generell sehr divergierende Angaben. Sie war ein wenig erstaunt über die niedrigen Zahlen, da sie aus den israelischen Medien bislang eher den Eindruck hatte, dass außer den Kindern fast alle geimpft sind (sie schreibt von >90% aller die geimpft werden können. Aber so viele Kindern die man nicht impfen kann, damit die Gesamtquote auf 60% fälle kanns ja auch nicht geben).

Sie schaut noch, ob sie Licht ins Dunkel bringen kann. (von dem was sie gerade wahrnimmt, dürfte die Falschinfo durch die israelischen Medien noch um einige Eckhäuser größer sein, als bei uns).

Somit mein Fazit zum heutigen Stichtag:
  • Vorbeugung/Infektvermeidung ist durch Impfung mE kaum möglich, da keine igA Antikörper an den Eintrittspforten gebildet werden. Haben meines Wissens die Impfhersteller - zumindest am Anfang - auch nicht behauptet. Der Punkt "Infektvermeidung" kommt mir besonders unseriös/schwer zu fassen vor. (tlw. werden nur symptomatische gezählt, tlw. pos. PCRs. zB bei der Zulassung nur symptomatische. In den meisten Ländern gilt auch Zufallsbefund über pos. PCR als Fall (auch wenn asymptomatisch) usw. Ev. ist ein Effekt über die Krankheitsdauer gegeben? Auch da fehlen Daten.... Scheint mir als Recherche-/Diskussionspunkt Zeitverschwendung zu sein, weil es so viele offene Fragen gibt.
  • Verhinderung schwerer Verläufe: da scheint mir nur das Rauspicken von hospitalisiert/Intensiv als Indikator geeignet. Interessant wären (neben Israel) andere Länder, die bei den beiden Gruppen auch differenzieren zwischen Geimpft/nicht Geimpft und Altersgruppen. (Ö macht es zB am Dashboard nicht. Israel ist fraglich, ob man da glaubwürdige Daten rausbekommen wird)

@Laurianna: der Morgenpostartikel ist mir zu unstimmig (zB. 91% Schutz vor schweren Verläufen, 80% Schutz vor Hospitalisierung - ist für mich ein Widerspruch, 67% Schutz vor Infektion - wie soll das funktionieren? usw...). Find die Artikel dort generell unbrauchbar, weil sie keine Quellen haben und nur auf eigene Artikel verlinken, die wiederum keine Quellen haben. Und es sind zu wenige Hinweise, um treffsicher die "richtige" Quelle zu finden, die sie hatten)

Stell mir auch grad die Frage, ob man nicht eher schauen sollte, was Biontech und Co. für Zahlen verwenden. Kann ja nicht sein, dass sie mit den hohen "Schutzzahlen" eine dritte Teilimpfung begründen. Wie skurril....

Könnte aber auch ein Hinweis sein, dass die Delta Variante garnicht so schlimm ist, wie behauptet.
Frage ist: wie wird "schlimm" definiert... (Zahl der pos. getesteten, der Hospitalisierten...)

Mir fällt auf, dass in Ö sehr lange Zeit ca. 3-5% der pos. Fälle hospitalisiert wurden. Seit einigen Wochen ist es recht konstant nur ca. 0,1-1,5%. (Testungen hab ich leider nicht beobachtet, nur immer geschaut ob sich im Verhältnis was ändern). Leider fehlen auch Angaben wie Alter, Impfstatus, ich muss mir die Listen noch näher anschauen, ob man diesbezüglich was rausfiltern kann. Interessant finde ich, dass DELTA schon seit März 2020 konstant vorhanden war, zumindest lt. der Ö Listen/=Datenbankabfragen des AGES Dashboard).
Wenn ich hier schaue, kanns wieder Mal nur "Datensalat" in Ö sein, da Delta anscheinend erst später (mit Dez. beginnend) los ging: https://nextstrain.org/ncov/gisaid/global?label=clade:21A (Delta)

Ev. ist es ja in einem anderen Land leichter rauszufiltern? (ergo ab wann die Variante im Land los ging und ob sich Zahl der Hospitalisierungen geändert hat durch neue Variante. Ländervergleich macht vermutlich wenig Sinn, da die Testzahlen so unterschiedlich sind)

Ich finds grad irre mühsam - seit 1,5 Jahren haben wir kein anderes Thema und dennoch ist nirgends ein vernünftiger Datenpool, den man halbwegs schnell auswerten kann, ohne noch X Zusatzinfos suchen zu müssen :(.

lg togi
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
553
Wenn die Impfung nicht wirkt, wie erklärt sich dann, dass in GB und NL in den letzten Wochen die Anzahl positiver Tests stark angestiegen ist, die Todesfälle aber auf annähernd konstantem Niveau verharen?

Quelle ist google

gb_nl.jpg
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.531
der Morgenpostartikel ist mir zu unstimmig (zB. 91% Schutz vor schweren Verläufen, 80% Schutz vor Hospitalisierung - ist für mich ein Widerspruch, 67% Schutz vor Infektion - wie soll das funktionieren?
Was ist daran unstimmig? Schwere Verläufe liegen auf Intensiv, das kommt weniger vor, als weniger stark Erkrankte, die auf der normalen Station liegen. Und noch weniger verhindert es eine Ansteckung (auch ohne Symptome).

Das mit eindeutigen Daten ist natürlich problematisch, aber mittlerweile werden doch auch in Deutschland nicht nur Intensivaufnahmen dokumentiert, sondern auch Hospitalisierungen allgemein?
 
Themenstarter
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.830
@togi: Ja, ich gebe zu, ich hatte keine Lust, die aktuellen Zahlen der Impfquoten rauszusuchen. ;) Und du hast natürlich recht, wir brauchen sie für den Vergleich.

Hier sind Zahlen vom Juli, die ein Impfkritiker (!), Rafael Zioni, ins Spiel gebracht hat; es ist die rechte Spalte, die wir brauchen:

1627829993909.png Quelle:
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
553
In Israel ist es aber auch so, dass zwar die Anzahl positiv Getesteter ansteigt, aber nicht die Todesfälle. Allerdings müsste man hier noch einige Wochen zuwarten, ob das so bleibt. Trotz allem muss jemand, der behauptet die Impfung sei nicht wirksam, dann den Effekt in NL und GB erklären.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.715
Frage ist: wie wird "schlimm" definiert..
Dahingehend stimme ich Dir zu, togi.

Ich kann Dir nur schreiben, wie ich den Hinweis auf weniger Hospitalisierungen im Zusammenhang mit dem Virus (Delta Variante) in z.B. GB aufgenommen habe.
Die Infektionszahlen in Indien sind, trotz schleppender Impfung, stark rückläufig.
https://www.welt.de/politik/deutsch...er-Indiens-sinkende-Delta-Neuinfektionen.html
Dann habe ich wirklich viele Videos von Ärzten aus Indien gesichtet, die dort in den Krankenhäusern arbeiten oder selbst ein Krankenhaus führen wie z.B. Prof. Dr. Pradeep Kumar Gupta.
Die Ärzte nehmen die Delta Variante ernst - machen aber keine Panik - einige berichten, dass sie keine Masken in Krankenhäusern tragen und die Patienten anstatt auf einer Liege auf Händen in Behandlungszimmer tragen. Also wenig Abstand vorhanden ist.
Das Virus wurde als klein formuliert, was immer dies zu bedeuten hat, man muss mit den Deutsch Interpretationen vorsichtig sein und wohl gut behandelbar.
Diese vielen indischen Videos wurden im Rahmen eines Impfkongresses gespielt und sind nun nach Ablauf leider nicht mehr abrufbar.
Einige Ärzte empfehlen Impfungen, einige Ärzte formulierten, sie dürften aufgrund bestimmter Umstände nichts sagen/ raten
Daraus beziehe ich mein "vielleicht" weniger schlimm - ob man Deutschland nun mit Indien vergleichen kann - schwer zu sagen, würde vermuten, dass dort eigentlich schlimmeres passieren könnte als hier.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.715
Und...in Amerika spricht man von einer Pandemie der Ungeimpften - wie verhält es sich dort damit?
Such Dir irgendeine Behauptung aus . . . :cautious:

Die 469 Infektionen bei Einwohnern des Bundesstaats Massachusetts, in dem Cape Cod liegt, wurden genauer untersucht - mit überraschenden Erkenntnissen: Fast drei Viertel davon waren Menschen, die vollständig geimpft waren. Dies geht aus einer Untersuchung der US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) hervor. US-Virologen betonen aber, dass die Wahrscheinlichkeit, das sich Geimpfte mit der Delta-Variante infizieren, immer noch deutlich geringer ist als bei Ungeimpften.

 
Oben