Implantate, wann sind sie notwendig?

Themenstarter
Beitritt
29.10.10
Beiträge
15
Guten Tag,

ich habe eine sehr lange Zahngeschichte trotz meiner jungen fast 25 Jahre. Mein Zahnschmelz ist relativ weich und ich habe halt die "schlechten" Zähne meines Vaters vererbt bekommen.

Ich bin sehr oft beim Zahnarzt, jeden dritten Monat, weil meine Zähne anfälliger sind. Ich könnte praktisch in der Praxis schon einziehen.:D

Leider sind nach Jahren viele Behandlungen nötig gewesen, wie etwa Wurzelbehandlungen, einmal auch Wurzelspitzenresektion(ich mache das nie wieder!) Krone, Weisheitszähne gezogen (einer jedoch ganz gut durchgewachsen, als Zahnersatz, wo mir früher ein Zahn gezogen wurde. Und am meisten trauere ich meinen letzten beiden Zähnen im unteren rechten Kiefer nach, die leider entfernt werden mussten, weil Wurzelbehandlungen nicht mehr halfen. Dies ist schon mittlerweile 3 Jahre her. Der Vorteil bei so vielen Zahnartzbesuche ist, dass ich mega locker da sitze und oft keine Spritze brauche und viel härter geworden bin.

Heute morgen hatte ich einen Termin. Zähne sahen gut aus, aber die Lücke gefiel ihm nicht. Er meinte, dass sich das Zahnfleisch sehr schnell entwickelt und nach oben geht, dort wo die beiden Zähne fehlen, sodass die oberen Zähne langsam dem unteren Kiefer sehr nahe kommen und dies führt zu leichtem Druck. Er meinte ein Implantat wäre gut bei dem vorletzten Zahn. Bei dem letzten scheint es schwierig zu werden, weil der letzte obere Zahn verkront ist und er schlechte Erfahrungen damit gemacht hat, daran zu arbeiten.

Ich weiß, dass irgendwann die Entscheidung dran ist, Implantate einzusetzen, aber ich habe keine Ahnung, wer das macht und ganz zu schweigen von den Kosten....Zähne sind sehr teuer. Welche Erfahrungen habt ihr damit? Wer führt das durch? Wo kann ich mich hinwenden? Der Zahnarzt hat zwar nicht gesagt, dass es dringend ist, aber ich möchte mich etwas vorbereiten. Ich sehe es schon kommen, dass ich mich mit meiner Krankenkasse zuammen setzen muss.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.540
Hallo zeitlos,

Er meinte, dass sich das Zahnfleisch sehr schnell entwickelt und nach oben geht, dort wo die beiden Zähne fehlen, sodass die oberen Zähne langsam dem unteren Kiefer sehr nahe kommen und dies führt zu leichtem Druck.
Ich verstehe diese Beschreibung nicht aber egal. Mir fehlen zwei Backenzähne und jetzt 2 untere Schneidezähne. Der zweite untere Schneidezahn wurde mir jetzt endlich nach langen Diskusionen gezogen. Nach einer Wurzelbehandlung vor 5 Jahren, ging vom ihm immer ein leichter Schmerz aus, der mit den Jahren stärker wurde.

Die anderen 3 Lücken habe ich etwa 3 Jahre und es kam weder zu Zahnverschiebungen noch zu irgend welchem unnormalem Wachstum des Zahnfleisches.

Ich denke daher auch, du kannst dir mit deiner Entscheidung Zeit lassen.

Ich werde mir eine Vallplastprothese machen lassen. Ich hatte vorher eine für den einen forderen Schneidezahn. Optisch ne gute Lösung, man konnte auch mit essen aber so richtig fest hat sie natürlich nicht gesessen. Ich werde jetzt über die zwei fehlenden Schneidezähne und den einem fehlenden unteren Backenzahn eine etwas grössere Valplastprothese machen lassen. Die sollte dann auch etwas stabiler im sitzen.

Ich habe eine Brücke über zwei fehlende Backenzähne. Dafür wurden 3 Zähne abgeschliffen. Die sitzt zwar seit 8 Jahren ohne Probleme zu machen aber was ist, wenn einer der Zähne behandelt werden muss? Irgendwie ärgert mich das schon, dass 3 Zähne, die in Ordnung waren abgeschliffen wurden. Das kann sich später vielleicht noch rächen.

Ich persönlich würde mir niemals ein Implantat setzen lassen. Mein Vertrauen in Zahnärzte ist zerstört. Es scheint vieles zu geben, was sie nicht wissen. Ich meine, sie hatten schon keine Erklärung, warum mein wurzelbehandelter Zahn schmerzt. Der Wurzelkanal wurde 3 mal gereinigt.

Troztdem wollten mehrere Zahnärzte den Zahn nicht ziehen. Ich musste wirklich darum kämpfen, dass mir ein stark schmerzender Zahn gezogen wird, weil man auf dem Röntgenfoto nichts sehen konnte.

Was ist, wenn ein teuer bezahltes Implantat Probleme macht und dann findet man keinen Zahnarzt der einem glaubt? Hoffe ich habe das jetzt nicht zu schwarz gemalt?

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.540
Bei deinem schwachen Zahnschmelz empfehle ich dir, dich mal über den Kalziumhaushalt zu belesen.

Da spielen neben Vitamin K2 vor allem Magnesium und Vitamin D eine Rolle. Ein Mangel an diesen Stoffen könnte der Grund für deine schlechten Zähne sein.

Vitamin D kann man beim Hausarzt bestimmen lassen. Laborwert: 25(OH)VitaminD3 (etwa 30 Euro)

Magnesium kann man eine Zeitlang auch ohne Messung einnehmen. Da der Magensiumspiegel im Blut konstant gehalten wird, auch wenn in den Knochen und Organen schon ein mangel vorliegt, ist die Messung wenig aussagekräftig.

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
08.09.14
Beiträge
9
Die Zahnimplantate werden etnweder von deinem Zahnarzt persönlich eingesetzt oder du bekommst eine Überweisung zu einem Oralchirurgen. Wenn du so viele Fragen hast, dann bespreche sie doch einfach mit deinem Zahnarzt, der wird dir da sicherlich alles erklären.

Natürlich ist das keine günstige Angelegenheit. Du bekommst vorab einen Heil- und Kostenplan und auch hier wird dein Zahnarzt dich beraten und informieren. Ich habe z.B. selbst ein Dentallabor beauftragt, um einige Kosten zu sparen.
 
Oben