Quantcast

IgG-Tests: wenig Nutzen

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.080
Immunglobulin-G(IgG)-Tests werden inzwischen vielfach angeboten, um Unverträglichkeiten auf Nahrungsmittel zu überprüfen. Solche Tests sind teuer und bergen besonders bei Kindern die Gefahr der Mangelernährung.
Beim IgG-Test werden Antikörper ermittelt, die ein gesunder Körper bilden muss. Die Tests werden vorrangig über das Internet oder Zeitschriften-Annoncen angeboten. Sie versprechen, bis zu 300 Lebensmittel auf Unverträglichkeit zu prüfen. Dies geschieht durch Blutabnahme bei einem Arzt oder Heilpraktiker. Das Blut wird zur Untersuchung an die Labore der Anbieter geschickt. Der Patient erhält daraufhin eine Liste mit in der Regel mehreren Lebensmitteln, die er meiden soll.
Gefahr einer Mangelernährung
Vor diesen Tests wrnen der Ärzteverband Deutscher Allergologen, die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Immunologie und der Dt. Allergie- und Asthmabund. Schädlich sind diese Tests zunächst zwar nicht, aber teuer. Werden aber als Konsequenz aus den Testergebnissen zu viele Nahrungsmittel gemieden, kann das - vor allem bei Kindern - zu Mangelernährung führen.
Nicht zu verwechseln sind diese Tests mit den IgE-Tests, die von Allergologen zur Untersuchung von Allergieauslösern verwendet werden.

DZW 45/05

Es wäre so praktisch, wenn diese Tests zuverlässig die Allergene herausfinden würden... :mad: :confused: :eek:)

Uta
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Genau IgG Test sind völliger Unsinn, genau so wie gemäss sogenannten Experten Amalgan keine Schäden auslösen kann.
Anders gesagt, Blödsinn bleibt Blödsinn, auch wenn man es hochtrabend versteckt.
Ein solcher tesyt sollte interpretiert werden und darf nicht einfach eins zu eins als bare Münze genommen werden. Aber:
1. Es werden nicht Antikörper ermittelt die ein gesunder Körper bilden muss, sondern die ANZAHL wird ermittelt, die eben je nach Verträglichkeit der person varieren kann
2. Die Gefahr einer Mangelernährung besteht praktisch weniger als ohne Tests. Den wenn die unverträglichen Nahrungsmittel gemieden werden, ist die Malabsorption besser und somit ergibt sich keine Mangelernährung. Ausserdem wird ein seriöser Arzt etc Alternativen erwähnen, wenn wirklich mal ausnahmsweise sehr viele Nahrungsmittel unverträglich sein können
3. Wir mit solchen artikel vom allgemeinen Problem der Mangelversorgung mit Vitalstoffen, welches ganz wo anders liegt, abgelenkt. Die gleiche sogenannten faachleute schreioben nichts gegen Zunk Food den ca 27 kg Zuckerkonsum pro Person und Jahr etc etc, welches gesundheitlich wirklich bedenklich ist.
4. Solche Test haben sochn abertausenden geholfen zB von neurodermitis weg zu kommen, oder ein gesundes Gewicht zu erreichen etc etc.

Ein ob den Falschaussagen und Arroganz sich Geärgerter
 
Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Hallo ihr
Solch einen Test hätte ich einmal für 500 Euro !!!! machen sollen, habe dankend abgelehnt. Meine Unverträglichkeiten finde ich per Pendel heraus, und die Intoleranzen hätte der Test auch nicht zutage gefördert, oder täusche ich mich da? Außerdem glaube ich nicht, dass eine Nahrungsmittelkarenz allein ausreicht, um die Beschwerden zu beseitigen., zumindest nicht, wenn Candida, Laktose- und Fruktoseintoleranz mit im Spiel sind. Handelt es sich nur um ein paar Unverträglichkeiten, kann ich mir schon vorstellen, dass der Test hilfreich ist, aber der Preis :schock:.

Liebe Grüße
Gaby
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.080
Langsam komme ich hier durcheinander mit den Begriffen.

Unverträglichkeit, Intoleranz, Allergie.

Wer sicher pendelt, wird alle durch Pendeln einigermaßen herausfinden können.
Die Allergie kann teilweise über Epikutantests, Prick- und RAST-Tests herausgefunden werden (allerdings nicht gerade zuverlässig), und bei Meidung des Allergens kann es durchaus sein ,daß sich die Antigen-Antikörper-Komplexe wieder auflösen und man damit auch nicht mehr reagiert. Kann aber auch nicht sein.
Eine andere Möglichkeit zur Feststellung einer Allergie ist der Lymphozyten-Transformationstest (LTT). Auch er ist nicht 100% eindeutig, kann aber doch sehr hilfreich sein, vor allem bei Metallen.

Eine Intoleranz ist eine "Pseudoallergie". Pseudo deshalb, weil sie zwar Allergie heißt, aber nicht durch die üblichen IgE (=RAST)-Tests oder andere festgestellt werden kann.
Da gibt es andere Tests, die auch nicht 100% eindeutig sind, aber sie geben zusammen mit der Eigenbeobachtung klare Hinweise.

Was sind dann Unverträglichkeiten? :confused: ;)

Gruss,
Uta
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Uta
Meinte eben die erwähnten IgG(4) Tests.

Pressseberichte zu entsprechenden positiven erfahrungen inkl Fotos vor und danach kann ich Dir einen link schicken.
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.080
Danke für das Angebot, Beat.
Ich bih weiter skeptisch und habe für mich beschlossen, daß ich so einen Test sicher nicht mehr mache.
Es ist fast nicht durchzuhalten, was man alles meiden soll...

Wer steht hinter den Presseberichtern mit den positiven Erfahrungen in Deinem Link?

Gruss,
Uta
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Uta

Werde den bericht sobald ich link gefunden habe posten.
wENN dU SEHR VIEL MEIDEN MUSST (kenne auch so einen Fall) dann hast Du entweder eine grosse Candida und/oder starke Hauptallergen die Dir zu schaffen machen. Hauptallergen sind allermeistens erstens milch und zweitens Weizen/eventuell Gluten. Dh wenn du diese beiden meidest, erholt sich das Immunsystem und Du und der Test auch reagiert nicht mehr auf so viele Sachen
 
Beitritt
21.04.05
Beiträge
337
Also da bin ich ja wirklich froh, das ich nicht unter solchen Sachen leide. Zwar hab ich ab und an Symptome, das ich evtl. etwas nicht gut vertrage - aber ich lasse mich gar nicht darauf ein, gebe dem ganzen keine Macht.

Von einem Pendel abhängig sein, das möcht ich auch nicht. Hab einen Bericht von einer Frau im Fernsehen gesehen, die nichts mehr ohne ihr Pendel macht. Das ist doch echt schlimm, so abhängig zu sein, wo ist da die persönliche Freiheit?
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.080
Hallo Sternenfee,
sei froh, wenn Unverträglichkeiten jeder Art Dir keine Probleme bereiten. Ihnen keine Macht geben, wie Du schreibst, geht gut, solange man nicht nur noch leidet, weil man fast gar nichts mehr verträgt. Aber wenn man dann in dieser Lage ist, muss man etwas tun, damit es besser wird. Da hilft "mißachten" nichts mehr.

Wenn man denn dann in so einer Lage ist, kann das Pendel oder der Biotensor oder sonst eine energetische ARt des Testens hilfreich sein, weil damit die eigene Hilflosigkeit etwas abnimmt. Besser eine Zeitlang vom Pendel abhängig sein als von einem Arzt, der nicht erreichbar ist oder keine Ahnung hat.

Ich kenne auch ein paar Leute, die eine Zeitlang ständig gependelt haben, ganz egal, um was es ging. Das hat sich dann aber immer mehr verringert,bis sie schließlich das Pendel wieder in die Schublade gelegt haben, weil sie auch so gespürt haben, was ihnen bekömmlich ist und was nicht. Insofern ist das Pendel oft das Trainingsgerät für das eigene Körperempfinden. Sobald dieses gut funktioniert, kann man das Trainingsgerät weglassen ;) .

Gruss,
Uta
 
Beitritt
21.04.05
Beiträge
337
Hallo Uta,

ich hab schon öfter mal hier oder da mal Beschwerden, wo ich darauf tippe, das es von etwas kommt, was ich gegessen habe. Ich reagiere auch auf Sachen, die die Haut betreffen empfindlich.
Find das aber schon sehr wichtig, den Dingen nicht so viel Macht zu geben - das heißt nicht, das ich es mißachte - ich beobachte mich sozusagen.
Aber es gab eben Zeiten bei mir, da war ich jeden Tag auf irgendeine Weise mit Krankheit beschäftigt, sie war ganz schön der Mittelpunkt bei mir - so gibt man diesen Dingen Macht.
Was nun Unverträglichkeiten etc. angeht, würde ich z.B. immer schauen, was hab ich zuerst gemacht. Manchmal ist es doch grade so, man geht zum Kinesiologen und der erzählt mir dann (durch geistige Befragung) das ich dieses und jenes hab - da kommt ja manchmal ne ganze Menge bei raus.
Dann die Sache mit dem Pendel - hatten wir ja schon mal beim "Gott der Arzt" Thema - das ist mir einfach unheimlich, wenn die Leute wieder davon ablassen können ist das schön, aber viele scheinen eben abhängig zu sein und da frag ich mich, was "erzählt" das Pendeln einem alles, was man ohne Pendel nicht wüßte und es einem besser gehen würde

VG
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.080
Hallo Sternenfee,
so wie ich das Pendeln kenne, erzählt es nichts, was nicht schon im Menschen da ist. Es kann ja auch nicht Auskunft geben über etwas, was der pendelnde Mensch nicht in sich hat. -
Deshalb ist es bei energetischen Verfahren ja auch ausschlaggebend, wieviel der Tester weiß. Je mehr Wissen, desto mehr Fragen und Antworten...
Wenn jemand nicht mehr ohne Pendel agieren und denken kann, zeigt das meiner Meinung nach, daß dies ein Mensch ist, der versucht, möglichst alles richtig zu machen. Also ein im Grund unsicherer Mensch, aber auch ein verunsicherter Mensch. - In dem Maß, indem seine Sicherheit und Zuversicht zurückkommt, wird er das Pendel weglegen können.

Daß die Krankheit nicht das Leben beherrschen sollte (oder auch nur "Teile" der Krankheit wie Unverträglichkeiten), finde ich auch. - Nur manchmal wird sie so schwerwiegend, daß eine Zeitlang kaum anderes möglich ist. - Vielleicht ist das ja auch ein Signal, daß es Zeit ist, sich endlich mit der Krankheit zu beschäftigen?

Gruss,
Uta
 
Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Hallo Sternenfee
Wenn ich das Pendel nicht gehabt hätte, mit dem ich endlich meine Unverträglichkeiten herausgefunden habe, könnte ich heute sicher nicht mehr arbeiten. Ich war so schwach, dass eine 80jährige schneller die Treppen hoch gegangen ist, als ich. Wenn man so viele Unverträglichkeiten hat, dann braucht man irgendwas, das einem zeigt, was man nicht essen sollte. Da ist das Pendel eine wahre Hilfe. Wie willst du sonst herausfinden, welche Apfelsorte du essen darfst und welche nicht? Oder welche Brotsorte? Ich kann an dem Pendel sogar ablesen, ob mir das Lebensmittel Kraft nehmen oder geben wird, sogar ob es sich um viel Kraft handelt.
Du hast gut reden, wenn du kaum Unverträglichkeiten hast, aber wenn so wie bei mir kaum gute Sachen übrigbleiben, dann ist man sehr froh das Pendel als Hilfsinstrument zu haben.
Und zu dem Begriff "etwas Macht" geben, da bleibt mir dann gar nichts anderes übrig, die Allergien fragen mich nicht, sie verursachen eine sehr große Schwäche, bereiten mir schwere Bauchkrämpfe und Durchfälle. Da hilft leider "keine Macht geben" nicht mehr. In Bezug auf die Nahrungsaufnahme habe ich leider keine persönliche Freiheit mehr.
Versuche mal der Migräne keine Macht zu geben, oder den Blähungen :eek:)

Liebe Grüße
Gaby
 
Beitritt
21.04.05
Beiträge
337
Hallo,

Wenn ich z.B. Migräne oder Blähungen oder so habe - dann bete ich oder mein Freund und es ist fast immer weg. Wenn ich auf Essen oder eine Seife reagiere, probiere ich einfach aus, was mir gut tut und was nicht -einfach durch probieren und nicht durch pendeln. Nach einiger Zeit kann ich trotzdem wieder das essen, worauf ich mal reagiert hatte, ich würde auch etwas nie ganz weglassen für immer.

Wenn es einem sehr schlecht geht, ist klar, das man sich erstmal mit allem auseinandersetzen muß - und mir ging es auch schon oft genug sehr mies.
Meine Worte waren auch allgemein gemeint, das ich eben öfter mal Leute sehe, die ohne ihre Krankheiten in eine Loch fallen würden, weil dann was fehlt. Menschen, die immer wieder auf sich, auf Informationen über Symptome etc. schauen und wie gefangen sind.

@Gaby - Gott hat Dich zur Freiheit berufen und er braucht kein Werkzeug um Dir zu helfen, sondern würde es auch sicher so tun...

VG
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.080
"Menschen, die ohne ihre Krankheit in ein Loch fallen würden" - Dieser Satz erinnert mich fatal an die Frage nach dem "Krankheitsgewinn", den gescheite Psychiater oder Psychologen ihren Patienten gerne stellen. Auch wenn sie keine Ahnung davon haben, was Gifte mit den Menschen so alles anrichten können.
Es ist so einfach: damit schiebt man den sowieso schon kranken Menschen auch noch die Schuld dafür zu, daß es ihnen so schlecht geht.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Sternenfee schrieb:
Hallo,

Nach einiger Zeit kann ich trotzdem wieder das essen, worauf ich mal reagiert hatte, ich würde auch etwas nie ganz weglassen für immer.

VG
Hallo Sternenfee,

das ist eben der Unterschied!!!
Jemand der "echte" NMU oder NMA hat der muss diese Sachen einfach weglassen um einigermaßen leben zu können.
Bei manchen Leuten kann die Allergie sogar richtig gefährlich werden.
ZB. bei Nüssen, wurde mir gesagt, kann es besonders schlimm werden...bis zum ersticken! Oder man kann einen Schock erleiden.

Davon abgesehen sind Durchfall, Übelkeit und Nesselsucht auch nicht gerade gerade witzig!

LG
Sternchen
 
Beitritt
21.04.05
Beiträge
337
Hallo,

also - ich wollte hier niemanden angreifen oder so - das sind nur meine Erfahrungen und Gedanken :)

@Uta - Du hast mich da wohl falsch verstanden, wie ich schon sagte, mir ging es auch schon sehr schlecht - und das monatelang.
Natürlich war das nicht meine Schuld und genauso wenig ist das bei anderen so.
Hab es nur bei einigen Leuten erlebt, die sehr krank waren, das sie dann sich erstmal mit ihrer Gesundheit zurechtfinden mußten - denn nun gibt es ja mehr Zeit mehr Freiheit etc. Wollte dies nur zu bedenken geben, das auch das Gesundwerden eine Umstellung ist - wenn auch eine Positive :)

@Sternchen - und woher weißt Du, wenn ich davon ausgegangen wäre, das dies eine "richtige" Unverträglichkeit ist - oder ein Kinesiologe mir das gesagt hätte, das es dann nicht auch so wäre?

Ich denke das einige Unverträglichkeiten/Allergien auch einen seelischen Hintergrund haben und wenn man diesen löst, es verschwindet.
Z.B. ich liebe Katzen und hatte früher immer welche. Dann hab ich mir 2 kleine zugelegt, die waren so süß - aber nicht stubenrein und haben meine ganze Wohnung "versaut". Ich hatte dann von einem Tag auf den anderen eine Katzenallergie und zwar so extrem, das ich die beiden wieder weg geben mußte. Als mir dann irgendwann der Hintergrund der Allergie klar wurde, hatte ich kein Problem mehr mit Katzen

Oder - ein Heilpraktiker sagte mir, das ich keine Milchprodukte vertrage, hab dann auch ein paar Wochen lang drauf verzichtet, hielt es aber nicht mehr durch und hab sie wieder gegessen - ohne Probleme.

Mein Eindruck war, das so einige im Forum glauben, das man vieles selbst steuern kann - warum auch nicht in diesem Fall?

Schönen Tag noch
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Zusammen

AWegen den allergieen und NMU

Also es gibt zB die Zölliakie, wenn jemand stark darunter leidet und es trotzdem isst, ist ein Spitalaufenthalt angesagt, wie bei einer Nachbarin von mir. Dito bei Nüssen, welches bei einem Kind von unseren Freunden jeweils jahrelang fast zum ersticken geführt hat! Letzterer kann aber heute wieder alles Essen, Gottes Kraft durch ein Gebet hat dies ermöglicht:

Dann gibt es noch die NMU: Diese Reaktionen sind oft verzögert und vordergründig nicht so schlimm. Verdaaungsstörungen, Neurodermitis, ADS, Verhaltensstörungen etc etc kann dies aber auslösen und/oder verstärken! Eine Nahrungsumstellung kann so sehr hilfreich sein, ein krasses Bsp siehe hier:
https://www.nie-mehr-neurodermitis.de/essen.htm
siehe bilder https://www.nie-mehr-neurodermitis.de/bilder.htm

Im weiteren gibt es noch die opiate Belastung wegen schlechter Verwertung von Gluten und Milcheiweis. Dies kann ADS (ca 30%), Autismus (gegen 80%), Schizophrenie und Depressionen (da nur das Gluten), Lern- und Konzentrationsstörungen, Dyslexie etc auslösen.
Ein Indiz ist es, wenn man eine grosse Lust bis heisshunger auf solche Nahrungsmittel hat, bzw wenn man beim Weglassen dieser Nahrungsmittel Entzugserscheinungen bekommt. Nach ca 3 Wochen durchstehen, kommen danach meistens die besserungen und man fühlt sich einfach wohler und besser.

Wegen dem im früheren Beitrag erwähnten Link, der ist gegenwärtig im neuaufbau.
 
Oben