Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.846
Im Zusammenhang mit Long-Covid hat Dr. Retzek bereits berichtet, daß er für seine Praxis ein Gerät angeschafft hat, um mit der hyperbaren Sauerstofftherapie (HBO) zu arbeiten.

bei meinen Recherchen zur hyperbaren Sauerstofftherapie (HBO) bin ich auf nachfolgendes tolles Video gestossen: 16 Wochen lang wurden wöchentliche MRT des Hirns gemacht --> in dieser Zeit passierten 5 Schlaganfälle die auch Narben hinterlassen haben OHNE DASS DER PATIENT IRGENDEINE AUFFÄLLIGKEIT GEZEIGT HAT, man nennt dies "asymptomatische Insulte". Dies kann über die Jahre und Jahrzehnte […]

Hier berichtet er zum Thema "Unerkannte Mikro-Schlaganfälle führen zur langsamen Demenz – HBO ist die Rettung“.

... nachfolgendes tolles Video gestossen:

16 Wochen lang wurden wöchentliche MRT des Hirns gemacht –> in dieser Zeit passierten 5 Schlaganfälle die auch Narben hinterlassen haben OHNE DASS DER PATIENT IRGENDEINE AUFFÄLLIGKEIT GEZEIGT HAT, man nennt dies „asymptomatische Insulte“.

Dies kann über die Jahre und Jahrzehnte zur zunehmenden Hirn-Degeneration und damit auch zur Demenz führen!

Hier am Stand-Bild sieht man den Unterschied zwischen einem 25j und einem 75j Hirn, die weissen Flecken rechts beim Alten sind „Degenerationen“ (= Narben) im Hirn des 75 jährigen.
...

Das wirkt sich natürlich sehr auf die Gedächtnis-Leistung aus

> 30% Verbesserung der geistigen Funktion nach einer Serie von HBO-Behandlungen ...
Lähmung der Hand verschwindet nach HBO-Behandlung, man sieht gleichzeitig die Verbesserung der Durchblutung in der SPECT-MR ...
800% Anstieg der Stammzellen im Körper nach 30x HBO-Behandlung. Diese Stammzellen suchen sich selbstständig die Zohnen im Körper die Regeneriert werden wollen und führen dann dort Reparatur durch. ...

Was tun gegen diese Mikro-Insulte wie im Video gezeigt

unbedingt eine milde Blutverdünnung. Baby-Aspirin gehört sicher mit dazu, genauso wie OPC oder Ginko-Präparate, auch Vitamin E oder Nattokinase sind Blutverdünner. Das muss halt von einem Experten oder Kinesiologen individuell angepasst werden. ...

Das klingt vielversprechend, und ich bin gespannt, was er an weiteren Erfahrungen und Informationen berichten wird.

Bei einem der HBO-Zentren wird die hier beschriebene Indikaiton allerdings nicht genannt:
... Behandlungsspektrum der hyberbaren Sauerstofftherapie reicht dabei von Indikationen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und Implantologie über akute Hörstörungen wie Hörsturz, Tinnitus und Schalltrauma, schlecht heilende Wunden, aseptische Knochennekrosen und Knochenödemen bis hin zu Bestrahlungsspätfolgen nach Krebstherapie wie Strahlenproktitis und Strahlenzystitis und experimentellen Anwendungen der HBO bei Migräne und Borreliose. Im Einsatz der HBO als effektive Ergänzungstherapie bzw. Behandlungsalternative zum Wohle der Patienten bestehen Kooperationen mit renommierten medizinischen und wissenschaftlichen Einrichtungen. ...

Zu den schlecht heilenden Wunden gehört auch der diabetische Fuß:
... Die HBO wird therapeutisch unter anderem bei schlecht heilenden Wunden, Kohlenmonoxidvergiftung, Taucherkrankheit und Hörsturz beziehungsweise Tinnitus eingesetzt. In Deutschland erstatten die Krankenkassen die Therapie jedoch nur bei diabetischem Fußsyndrom.
...
Auch bei menschlichen Probanden war die Therapie wirksam: Sechs ältere Menschen mit deutlichen kognitiven Einbußen wurden in einem Zeitraum von 90 Tagen in 60 jeweils einstündigen Sessions mit HBO behandelt. Dies verbesserte den Blutfluss in bestimmten Hirnarealen und erhöhte signifikant das Gedächtnis, die Aufmerksamkeit und die Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung der Patienten, sodass die Autoren am Ende die eindeutige Empfehlung ausspechen: »Die HBO sollte bei Alzheimer als therapeutischer Ansatz zur Verlangsamung des Fortschreitens der Erkrankung oder sogar zur Verbesserung der zugrundeliegenden Pathophysiologie geprüft werden.«
Dr. Osman Shabir von der University of Sheffield in Großbritannien, der nicht an der aktuellen Studie beteiligt war, aber selbst auch schon zur Sauerstofftherapie bei Alzheimer publiziert hat, dämpft in einem Beitrag auf der Plattform »The Conversation« allerdings die Erwartungen. Die israelische Studie sei mit nur sechs Probanden zu klein, um aus ihr belastbare Schlüsse zu ziehen. Zunächst müsse die Wirksamkeit an einer großen Gruppe von Alzheimer-Patienten bestätigt werden.
Allerdings sei die HBO für den breiten Einsatz in dieser Patientengruppe derzeit nicht geeignet: 60 einstündige Sitzungen in einer Druckkammer seien für die meisten Betroffenen nicht machbar, da die Kammern nicht transportabel seien und für die Therapie eigens eine Klinik aufgesucht werden müsse. Hinzu kämen die hohen Kosten der Behandlung.

Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Oben