Hpu leicht positiv

Themenstarter
Beitritt
28.09.18
Beiträge
1
Hallo liebe Community,

als erstes möchte ich euch mitteilen, dass ich sehr froh bin, dass es dieses Forum gibt. Kommen wir zu meinem Anliegen:

Ich habe vor einiger Zeit einen HPU Test bei der KEAC gemacht, der leicht positiv war. Ich habe daraufhin depyrrol Basis NF bestellt und auch angefangen es einzunehmen. Nach der Einnahme habe ich sehr starke Kopfschmerzen, Schwindelgefühle, Fieber und eine allgemeine Kraftlosigkeit verspürt. Die Traumerinnerung ist bereits in der ersten Nacht vorhanden gewesen. Ich konnte die Einnahme leider nur eine Woche aushalten und habe es seit paar Tagen wieder abgesetzt, weil es einfach zu hart war. Ich war in der Woche nicht in der Lage zu arbeiten.Ich habe hier im Forum gelesen, dass bei solchen Komplikationen die Inhaltsstoffe einzeln genommen werden sollen und eingeschlichen werden sollen. Ist das richtig so? Wie sollte die Reihenfolge am besten sein und wie hoch die Mengen? Nun habe ich Zink, Vitamin b6 (als p5p) und mangan einzeln gekauft. Die kleinste Dosierung für p5p war 15 mg, was ich finden konnte. Gibt es niedrigere Dosierungen zu kaufen? Wenn ich Zink einnehme, verspüre ich die genannten Nebenwirkungen nicht. Bei zusätzlich 15 mg p5p fangen die Nebenwirkungen jedoch wieder an. Zusätzlich nehme ich Chlorella zur Entgiftung. Ich bin dankbar für jeden Tipp und bedanke mich im voraus.

Beste Grüße
Chiller
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.529
Hallo Chiller,

herzliche Willkommen hier im Forum :)!

Was heißt "leicht positiv" im Befund vom KEAC?
Ich stehe der Diagnose "KPU/HPU" etwas skeptisch gegenüber, weil sie einerseits zwar viele Symptome von Kranken erklären kann, aber auf der anderen Seite für mich nicht hieb- und stichfet ist als Krankheit. Es kann Ursachen für Beschwerden geben, die in eine ganz andere Richtung zeigen, z.B.
- Amalgam in den Zähnen, wurzelbehandelte Zähne, unverträgliche Materialien in den Zähnen, z.B. Amalgam.
- Chronische Entzündungen irgendwo im Körper.
- Giftbelastungen z.B. durch Schimmel, Materialien am Arbeitsplatz, Formaldehyd in Möbeln ...
- E-Smog
- Allergien und/oder Intoleranzen
usw. usw.

Sind diese Punkte bei Dir abgeklärt worden?
Ist bei Dir in einem normalen Labor untersucht worden, ob Du einen Vitamin B6-Mangel, Zink-Mangel usw. hast?

Die Unverträglichkeit eines Medikaments kann immer auch an den Zusatzstoffen oder der Form des Wirkstoffs liegen.
Findest Du dazu etwas im Beipackzettel?

P5P ist für etliche Menschen nicht gut verträglich, wie Du hier sehen kannst:
https://www.google.com/search?client=safari&rls=en&q=p5p+unverträglichkeit&ie=UTF-8&oe=UTF-8

Grüsse,
Oregano
 
Oben