HPU/KPU, Laboranalysen

Themenstarter
Beitritt
18.08.17
Beiträge
134
Hallo liebe Community,
bin vor einiger Zeit mit dem Thema KPU in Berührung gekommen und habe daraufhin bei einer Heilpraktikerin via Morgenurin testen lassen. Die hat zwar KPU diagnostiziert, allerdings „nur leicht“. Sie meinte aber, das liegt wahrscheinlich daran, dass ich (auf ihre Anweisung) erst 1 Woche vorher B-Vitamine, Zink etc abgesetzt habe. Habe dann Kryptosan probiert, und das dann wegen Verdauungsproblemen abgesetzt. Nach einer Weile habe ich mich dann von dieser Heilpraktikerin verabschiedet, da sie mir aus diversen Gründen nicht wirklich kompetent erschien.

Ich habe dann einfach mal instinktiv ein bisschen weiter supplementiert und spüre vor allem intuitiv einen erhöhten B6 und Zinkbedarf. Äußert sich bei mir durch eine definitiv stabilere Stimmung. Ansonsten ist es immer ein Hin- und Her zwischen Melancholie und optimistischem Enthusiasmus, zwischen Energiegeladenheit und völliger Schwäche.

Ich liste mal kurz auf, was ich derzeit nehme und weshalb:

Vitamin D 2.000 IE – morgens nüchtern (wohnhaft in Deutschland, wenig Sonnenkontakt einerseits durch empfindliche Haut, andererseits durch Vollzeitschule und viel Lernen.)

„Omega 3 Kapseln“ – morgens nüchtern 1x und zum Mittag- oder Abendessen 2x
(bin überzeugt von der Wirkung auf mentale- und körperliche Leistungsfähigkeit und esse als tierische Produkte nur Eier)

Zinkbisglycinat – 25mg/Kapsel - täglich nach dem Abendessen + nach dem Sex wenn ich drandenke;) (ich spüre sowohl durch 2-3x/Woche Ausdauersport und 2x/Woche Krafttraining als auch nach dem Sex einen erhöhten Bedarf)

Lysin 500mg – jeden 2. Tag nach dem Abendessen (Herpesvorbeugung, da sehr anfällig. Meine auch eine „mentalen-Stress-reduzierende“ Wirkung zu spüren, vorallem in schulisch sehr intensiven Lernphasen)

Magnesiumglycinat (pure encapsulations) – 120mg/Kapsel - normalerweise an Trainingstagen abends (1-2Std. Vorm Schlafen) 2x und an Abenden an denen ich das Gefühl habe nicht einschlafen zu können. (zur sportlichen Regeneration und vor allem Verbesserung der Schlafqualität. Diese Form des Magnesiums ist für mich nach vielem probieren die Beste. Citrat etc klappt bei mir alles nicht. Magnesiumglycinat hingegen super!)

Übrigens, by the way: In den letzten Jahren waren meine Leberwerte und auch Quickwerte immer mal wieder auffällig bei Blutuntersuchungen. Ich habe dann meine (damals 3g/kg Körpergewicht) Eiweißzufuhr reduziert, und bin heute bei 1,7g und die Leberwerte sind weitestgehend normal. Ob es daran gelegen hat, bin ich mir trotzdem nicht so wirklich sicher.

Nach einigen Recherchen, u.a. auch in diesem Forum bin ich auf Dr. Kamsteeg gestoßen, der mir mehr als kompetent erscheint. Ich möchte jetzt aufs ganze gehen und eine vollständige Aminosäurenanalyse machen, alle B-Vitamine, aber auch Zink und Magnesium bestimmen lassen.
Zudem möchte ich noch einen HPU Test mit 24h Urin machen. Bei den B-Vitaminen erhoffe ich mir vor allem etwas genauere Anhaltspunkte darüber, welche Form vom Vitamin B6 bei mir in welchem Ausmaß fehlt, und was da wie schnell oder langsam oder eben auch garnicht verstoffwechselt werden kann. (Vit. B6 / P-5-P). Sonst müsste ich jetzt wieder anfangen zich Präparate zu probieren, ohne meine individuelle Dosierungsempfehlung zu kennen, und ewig herumprobieren. Wogegen ich grundsätzlich nichts habe, und mir auch bewusst ist, dass das in gewisser Weise, vor allem mit HPU/KPU einfach dazugehört, aber als Grundlage möchte ich jetzt einfach mal eine ausführliche Analyse, vor allem weil ich noch nicht mal wirklich wirklich den Unterschied von KPU und HPU realisiert habe. Ich bin zwar derzeit dabei, das Buch von Andy Kaufman dazu zu lesen, doch stelle ich fest, dass das ganze herumgelese und gedenke einfach nichts bringt, wenn ich nichtmal sicher weiss von welcher Stoffwechselstörung, und vor allem in welcher Form ich betroffen bin. Deshalb will ich jetzt erstmal alle notwendigen Tests machen, um mal zu wissen was Sache ist.

Mir ist bewusst, dass das alles teuer wird, möchte aber ein für alle mal wissen, was Sache ist, bzw. eine Momentaufnahme meines derzeitigen Organismushaushalt haben, um davon ausgehend optimieren zu können.




Fragen

1. Es wird bspw. In dem Buch von Andy Kaufman empfohlen, da KPU/HPU sehr komplexe Stoffwechselstörungen darstellen, nicht auf eigene Faust zu therapieren, und sich einen erfahrenen Heilpraktiker zu suchen. Das leuchtet mir schon ein, nur würde mich
a. eure aufrichtige Meinung dazu interessieren
b. interessieren ob ich mit 600-700€ überhaupt in der Lage bin, Analysen und Therapie zu bezahlen.

Einer der Gründe wieso ich mich an dieses Forum gewendet habe ist, von euch zu erfahren, welche Tests in meinem Fall wirklich Sinn machen, und wie ich die Kosten für eine „Therapie“ im Großen und Ganzen so gering wie nur möglich halten kann. Alleine in dem Buch von Andy Kaufmann werden so viele Werte erwähnt, die man testen lassen sollte (Schilddrüsenhormone, alle möglichen Vitamine etc. das eine im Vollblut, das andere im Serum, etc. etc..) Ich bin einfach ein bisschen verwirrt, womit ich anfangen soll, und ob ich mir das alles leisten kann. Ich habe zwar jetzt das Geld zur Verfügung, es stellt aber wirklich meine letzten Reserven dar, welche ich als Schüler mit geringem Einkommen wohl hüte. Für meine langfristige Gesundheit und Wissen über meinen eigenen Körper ist mir jedoch nichts zu Schade und ich hoffe, dass ich mit euch als wunderbare Community, mit meinem gesunden Menschenverstand und vllt auch mit etwas Glück „heil“ aus der Sache rauskomme, bzw. hinsichtlich dieser Sache eines Tages meinen Frieden finden kann, wenn ihr versteht was ich meine :)

2. Therapeut ja/nein? Wenn ja, nach welchen Kriterien auswählen? Kostentechnisch überhaupt realisierbar?

3. Wie lang vor evtl. Tests/Analysen muss ich meine Nahrungsergänzungen absetzen, um ein aussagekräftiges Ergebnis zu bekommen??
Falls ja, muss ich alle Nahrungsergänzungen absetzen? (Vitamin D habe ich mal bestimmen lassen durch cerascreen-Testkit, und Omega 3 im Rahmen einer klinisch-sportpräventiven Untersuchung vom Omegametrix-Labor)

4. Sind euch für meine Vorhaben Labore/Ärzte bekannt, die gute Gesamtpakete in der Richtung anbieten? Mich zieht es zwar intuitiv zu Dr. Kamsteeg, möchte aber trotzdem mal in die Runde fragen :)
Habe vor einigen Tagen beim KEAC.nl-Labor via E-Mail mein Anliegen geschildert, und um ein Angebot gebeten. Habe bisher noch keine Antwort bekommen, lediglich eine leere E-Mail mit der Betreffzeile „automatische antwoord“. Ist das normal so?
Und: Ist der Probenversand von Deutschland nach Niederlande nicht zu
zeitintensiv bzgl. der Probenhaltbarkeit?



5. Wie wird nach z.B. der Aminosäurenbestimmung oder den B-Vitaminen weiter vorgegangen nach den Analyseergebnissen? Wird davon ausgehend therapiert, und im Verlauf dann nur noch die „kritischen“ oder „mangelnden“ Aminosäuren/Vitamine auf den Prüfstand gestellt, oder wird das i.d.R. nach Gefühl gemacht? Falls ich nämlich mehrere Aminosäurenanalysen brauchen würde, müsste ich mir dann ernsthaft überlegen, wie ich das finanziell mache. Bin bereit, in meinen Körper und in Prävention zu investieren, möchte jedoch natürlich nicht mehr ausgeben als nötig. Mit entsprechenden Dosierungsempfehlungen kann man sich ja dann ganz gut durch die Erfahrungen tasten denke ich. Wie ist da eure Erfahrung?



So, das waren jetzt mal einige Fragen, und auch ein bisschen Vorgeschichte.
Ich hoffe es ist einigermaßen übersichtlich dargestellt wo meine Fragen und Unsicherheiten liegen.
Ich freue mich auf jeden konstruktiven Beitrag und bin sehr gespannt :)

Viele Grüße
orthomolekular
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
18.08.17
Beiträge
134
kleiner Nachtrag, habe gerade die KPU Testergebnisse vom 20.07.2016 gefunden, von oben erwähnter Heilpraktikerin:



Zudem habe ich hier mal alle Blutbilder, die ich in meiner kompletten "ärztlichen Laufbahn" angesammelt habe in einer Exceldatei zusammengefasst. So entsteht ein noch genauerer Überblick:

https://www.file-upload.net/download-12671503/Blutbilder.xls.html
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.622
Hallo orthomolekular,

Äußert sich bei mir durch eine definitiv stabilere Stimmung. Ansonsten ist es immer ein Hin- und Her zwischen Melancholie und optimistischem Enthusiasmus, zwischen Energiegeladenheit und völliger Schwäche.
Also sind deine Beschwerden einerseits psychisch-neurologischer Natur und andererseits physiologisch, wenn ich das mal so nennen darf?
War das schon „immer“ so oder hat sich das erst in letzter Zeit so entwickelt?
Nach einigen Recherchen, u.a. auch in diesem Forum bin ich auf Dr. Kamsteeg gestoßen, der mir mehr als kompetent erscheint. Ich möchte jetzt aufs ganze gehen und eine vollständige Aminosäurenanalyse machen, alle B-Vitamine, aber auch Zink und Magnesium bestimmen lassen.

Zudem möchte ich noch einen HPU Test mit 24h Urin machen.
Sehr gut. Kann ich alles empfehlen.

1. Es wird bspw. In dem Buch von Andy Kaufman empfohlen, da KPU/HPU sehr komplexe Stoffwechselstörungen darstellen, nicht auf eigene Faust zu therapieren, und sich einen erfahrenen Heilpraktiker zu suchen. Das leuchtet mir schon ein, nur würde mich
a. eure aufrichtige Meinung dazu interessieren
b. interessieren ob ich mit 600-700€ überhaupt in der Lage bin, Analysen und Therapie zu bezahlen.
Zu 1a) Dass daraus komplexe Stoffwechselstörungen entstehen (können) kann ich, auch aus eigener Erfahrung, bestätigen. Wenn Du einen guten Heilpraktiker oder Arzt findest, würde ich dazu raten den aufzusuchen.
Die Frage ist nur wie man den findet.
Meine Erfahrungen mit Ärzten, auch orthomolekular geschulten und Heilpraktikern, die jedoch mit HPU allesamt nichts am Hut hatten, war so dermaßen schlecht, dass ich begann mich auf den steinigen Weg der Selbstteraphie zu machen.

Zu 1b) Das lässt sich pauschal schwer sagen. Wenn Du ein einfacher Fall bist, was nach meiner Einschätzung nach die meisten HPU/KPUler sind, würde schon die Standardtherapie genügen. Dann käme man schon mit unter 100€ aus.
Bei den komplizierten Fällen, die dann hier im Forum aufschlagen, wird es mit 700€ m.E. schwierig.

Einer der Gründe wieso ich mich an dieses Forum gewendet habe ist, von euch zu erfahren, welche Tests in meinem Fall wirklich Sinn machen, und wie ich die Kosten für eine „Therapie“ im Großen und Ganzen so gering wie nur möglich halten kann.
Das zu leisten traue ich mir nicht zu, es gibt zu viele Unwägbarkeiten.

Wichtig wäre aus meiner Sicht, dass man da von Anfang an eine gewisse Systematik reinbringt. Also vor der Therapie mit verschiedenen Laborwerten eine Bestandsaufnahme macht anhand derer man später dann, neben der Symptomatik, den Behandlungserfolg ermessen kann. Welche Tests in deinem speziellen Fall wirklich (unbedingt?) einen Sinn machen, das ist vorher schwierig zu sagen.

Das A und O ist aus meiner Sicht das Vitamin B6. Das würde ich vorher einmal unbedingt im Blut messen lassen. Wenn sich da keine besonderen Werte zeigen, würde ich noch Cystathion im Urin messen.
Manche hier im Forum ziehen beim B6 eine Vollblutmessung einer Serummessung vor. Ob sie tatsächlich einen häheren Mehrwert hat, dazu bin ich noch unschlüssig.

Bei mir hat sich im Verlauf der Jahre gezeigt, dass meine AP-Werte stark mit meinem B6-Status korrelieren. Wenn man sowas weiß ist man natürlich fein raus, denn die AP-Messung ist sehr preiswert. Doch das mit der AP ist nur ein individueller Befund, ich weiß nicht inwieweit sich das verallgemeinern lassen.

Magnesium, Calcium, Zink, Mangan, Kupfer (im Vollblut gemessen) sind als sekundäre Mangelerscheinung auch sehr interessant.

Je nach Beschwerden kämen auch noch andere Untersuchungen in Frage. Ein Aminosäurentest hat mir sehr weiter geholfen. Allerdings wusste ich da noch nicht, dass ich HPU habe. Da sich die Aminosäuren mit der richtigen B6-Versorgung von selbst regulieren sollten, könnte man da zur Not drauf verzichten.
Da Du aber wohl Kraftsport machst, mit entsprechend hoher Proteinversorgung/-umsatz, wäre ein Test wohl doch von besonderem Interesse, zumal Du auch von einer zursätzlichen Lysinsupplemetation profitierst.

Als weitere, nachrangige, Untersuchungen kämen Neurotransmitter, Q10 und ATP in Frage.

Für meine langfristige Gesundheit und Wissen über meinen eigenen Körper ist mir jedoch nichts zu Schade und ich hoffe, dass ich mit euch als wunderbare Community, mit meinem gesunden Menschenverstand und vllt auch mit etwas Glück „heil“ aus der Sache rauskomme, bzw. hinsichtlich dieser Sache eines Tages meinen Frieden finden kann, wenn ihr versteht was ich meine :)
Vielleicht gehörst Du ja zu den einfachen Fällen.
Soweit ich deine Symptomatik überblicke, würde ich sagen, dass Du noch in einem Anfangsstadium bist, in dem es gute Chancen auf eine unkomplizierte Therapie gibt.
2. Therapeut ja/nein? Wenn ja, nach welchen Kriterien auswählen? Kostentechnisch überhaupt realisierbar?
Bei deinem Budget wirst Du den Therapeuten vermutlich nicht oft konsultieren können. Aber das können vermutlich die besser beurteilen, die tatsächlich mal einen HPU-Heilpraktiker aufgesucht haben.
Bei Dr. Kamsteeg ist eine kurze Erstberatung ja meines Wissens im Preis inbegriffen. Wenn Du da den 24h-Test machst, kannst Du ihn ja mal um einen Therapievorschlag bitten.

3. Wie lang vor evtl. Tests/Analysen muss ich meine Nahrungsergänzungen absetzen, um ein aussagekräftiges Ergebnis zu bekommen??
Das steht hier hier:
KEAC - Hämopyrrollaktamurie (HPU) und HPU-Test®: Wichtige Hinweise zum HPU-Test

Wenn Du den Test KEAC zuschickst, vermerke dabei, was Du wie lange an NEMS vor dem Test genommen hast.

Falls ja, muss ich alle Nahrungsergänzungen absetzen?
Nur die unter dem Link genannten.

4. Sind euch für meine Vorhaben Labore/Ärzte bekannt, die gute Gesamtpakete in der Richtung anbieten? Mich zieht es zwar intuitiv zu Dr. Kamsteeg,
Unter den mir bekannten HPU-Therapeuten bietet Dr. Kamsteeg vermutlich das beste Preis-Leistungsverhältnis.

möchte aber trotzdem mal in die Runde fragen :)
Es gibt da verschiedene. Was Mineraluntersuchungen angeht, habe ich mit medivere, bzw ganzimmun gute Erfahrungen gemacht.
medivere:diagnostics | Vitamincheck Basis | Labordiagnostik online

Habe vor einigen Tagen beim KEAC.nl-Labor via E-Mail mein Anliegen geschildert, und um ein Angebot gebeten. Habe bisher noch keine Antwort bekommen, lediglich eine leere E-Mail mit der Betreffzeile „automatische antwoord“. Ist das normal so?
Als ich vor einigen Jahren Kontakt mit KEAC hatte war das noch nicht so, da gab es sofort richtige Antwort. Vielleicht sind die zurzeit etwas überlastet weil Mitarbeiter im Urlaub sind.

Und: Ist der Probenversand von Deutschland nach Niederlande nicht zu
zeitintensiv bzgl. der Probenhaltbarkeit?
Bei mir ging es ruckzuck, ich meine sogar per Luftpost oder Express. Wenn ich mich recht erinnere wird die Probe auch noch irgendwie haltbar gemacht (Ascorbinsäure?)

5. Wie wird nach z.B. der Aminosäurenbestimmung oder den B-Vitaminen weiter vorgegangen nach den Analyseergebnissen? Wird davon ausgehend therapiert, und im Verlauf dann nur noch die „kritischen“ oder „mangelnden“ Aminosäuren/Vitamine auf den Prüfstand gestellt, oder wird das i.d.R. nach Gefühl gemacht?
Wie das Fachtherapeuten dann in der Praxis handhaben, darüber habe ich keine Information.

Falls ich nämlich mehrere Aminosäurenanalysen brauchen würde, müsste ich mir dann ernsthaft überlegen, wie ich das finanziell mache.
Die erste würde ich zu Beginn machen, als Basis. Die zweite, nachdem Du mindestens 6 Monate erfolgreich mit B6 versorgt warst.

Bin bereit, in meinen Körper und in Prävention zu investieren, möchte jedoch natürlich nicht mehr ausgeben als nötig. Mit entsprechenden Dosierungsempfehlungen kann man sich ja dann ganz gut durch die Erfahrungen tasten denke ich. Wie ist da eure Erfahrung?
Was die B-Vitamine und das B6 angeht habe ich bei mir festgestellt, dass nicht die absolute Menge wichtig ist, sondern dass die B-Vitamine im richtigen Verhältnis zueinander stehen. Bei mir ist es eminet wichtig, dass ich ca doppelt so viel B2 wie B6 einnehme, sonst bekomme ich B6-Mangelerscheinungen. Ebenfalls hat es geholfen, die aktiven Formen, insbesondere P5P, zu nehmen.

Ich hoffe es ist einigermaßen übersichtlich dargestellt wo meine Fragen und Unsicherheiten liegen.
Das ist es. Ich hoffe ich konnte etwas helfen.

Ob ich mir deine hochgeladenen Blutbilder anschaue weiß ich noch nicht, denn dazu müsste ich eine Exe-Datei aus unbekannter Quelle öffnen. Das ist mir ein bissl suspekt.
Vielleicht kannst Du die Analysen ja auch noch einmal als Bilddatei einstellen.


Gruß
Hans
 
Themenstarter
Beitritt
18.08.17
Beiträge
134
Als Bilddatei wird leider schwierig, da das alles so winzig klein und weitflächig verteilt ist, dass man dann nichtsmehr erkennen würde. Ich hoffe man erkennt an meinem Text, dass ich besseres zu tun habe, als eine Schädlingsbehaftete Exceldatei in ein Forum zu stellen :)
Ich weiss deine Antwort unheimlich zu schätzen und werde mich im Laufe des Nachmittags daran machen eine Antwort zu verfassen.
 
Themenstarter
Beitritt
18.08.17
Beiträge
134
Habe es doch schon früher gemacht, ich konnte es nicht abwarten :) :

Also sind deine Beschwerden einerseits psychisch-neurologischer Natur und andererseits physiologisch, wenn ich das mal so nennen darf?
War das schon „immer“ so oder hat sich das erst in letzter Zeit so entwickelt?


>>> Sowohl als auch, ja. Ich würde es so ausdrücken: Die psychischen Probleme beeinflussen die körperlichen und umgekehrt, aber das ist ja in „unseren Kreisen“ allgemein bekannt :)
Schon immer war es lediglich so, dass ich hochsensibel bin. Bewusst wurde es mir erst später.
Seit meiner Bodybuildingphase (18.-22. LJ) habe ich das erste mal so wirklich gemerkt, wie Ernährung meine Leistungsfähigkeit und Psyche beeinflusst. Heute bin ich 26 und trainiere 2 mal die Woche Ganzkörper und mache 3x Ausdauersport. Große Muskeln sind sekundär, Gesundheit und Vitalität und langfristige Gesundheit der orthopädischen Schwachstellen stehen im Fokus.

Ich habe mal für einen Therapeuten meine (Kern)Probleme folgendermaßen formuliert:
schnell austrocknende, zu entzündungen neigende nasenschleimhäute und zahnfleisch
(vor allem ohne enzyme)

Stimmung und mentale Leistungsfähigkeit schwankend zwischen: optimismus, enthusiasmus, konzentration aufs wesentliche, stabile Stimmung, Glaube an mich selbst
und: pessimismus, melancholie, zerdenken von allem, Selbstzweifeln, das negative in allem sehen
(erste verbesserungen gefühlt durch b-vitamine und an ganz schlimmen tagen dazu noch tyrosin, welches ich aber jetzt nur noch nehme, wenn ich morgens aufwache und absolute geistige Leere verspüre.. meist reicht aber ein bisschen B-Vitamin Komplex oder B6..wobei B6 besser zu wirken scheint, vor allem verdauungstechnisch)

- Selbstzweifel, die mich sozial und beruflich extrem einschränken, und immer dann am stärksten sind, wenn ich nen orgasmus hatte.. eine gewisse Schwäche/muskuläre und mentale Entspannung danach ist ja völlig natürlich und auch gut so, nur nimmt es bei mir Ausmaße an, die mich wirklich ernsthaft beeinträchtigen und meine komplette Psyche umzukrempeln scheinen. dann beginne ich alles zu hinterfragen, mich selbst zu unterschätzen, auch noch tage danach…..und blockiere mich dadurch sowohl in sozialen Situationen, als auch beim Lernen (bin Vollzeitschüler) selbst.
durch gezielte zink supplementation direkt danach und generell 1x pro tag konnte ich gefühlte verbesserung erreichen. Außerdem scheint Vitamin B6 gut zu wirken. (Höchstdosis bisher 40mg B6-HCL/Tag)



Sehr gut. Kann ich alles empfehlen.


Ich halte fest:
HPU und KPU Test im 24h Urin
B-Vitamine 1-12
Vitamin B6 HCL
Vitamin B6 P-5-P
Zink, Magnesium, Calcium, Zink, Mangan, Kupfer
Bin mir außerdem extrem unsicher, welche dieser eben genannten Werte aus Vollblut, Serum und welche aus Urin am besten sind? Hierzu wären einzelne Angaben sehr gut.

Ist das alles bei KEAC möglich? Oder sollte ich für Vitamine etc von dir empfohlene medivere/ganzimmun konsultieren? Der von dir verlinkte medivere Vitamincheck beinhaltet ja leider nicht alle B-Vitamine :-(
Werde morgen Vormittag mal bei KEAC in Holland anrufen und fragen was bzgl. der automatischen Antwort Sache ist.

Mein Plan zur Labordiagnostik und weiterem Vorgehen sieht jetzt vorläufig so aus:

1. Absetzen von allen Nahrungsergänzungen ausser Vitamin D und Omega 3 für ingesamt 1 Monat.
2. nach 1 Monat (dann wird Schulstress garantiert sein) dann alle o.g. Tests machen
3. Auswertung ins Forum stellen, parallel dazu Dr. Kamsteeg kontaktieren und darauf basierend weitermachen.


Bei deinem Budget wirst Du den Therapeuten vermutlich nicht oft konsultieren können. Aber das können vermutlich die besser beurteilen, die tatsächlich mal einen HPU-Heilpraktiker aufgesucht haben.
Bei Dr. Kamsteeg ist eine kurze Erstberatung ja meines Wissens im Preis inbegriffen. Wenn Du da den 24h-Test machst, kannst Du ihn ja mal um einen Therapievorschlag bitten.


Nachdem mir die Therapeuten in meiner Umgebung alles andere als kompetent erscheinen, und ich mir eine „selbsttherapie“ mit Unterstützung von Dr. Kamsteeg zutraue, werde ich mich darauf konzentrieren.


Was die B-Vitamine und das B6 angeht habe ich bei mir festgestellt, dass nicht die absolute Menge wichtig ist, sondern dass die B-Vitamine im richtigen Verhältnis zueinander stehen. Bei mir ist es eminet wichtig, dass ich ca doppelt so viel B2 wie B6 einnehme, sonst bekomme ich B6-Mangelerscheinungen. Ebenfalls hat es geholfen, die aktiven Formen, insbesondere P5P, zu nehmen.


Okay, das hilft mir sehr weiter, ich hatte das auch schon im Gefühl!
Ich hatte vor, bei KEAC dann zu sagen, dass ich B6 und P-5-P bestimmen lassen möchte, und alle weiteren relevanten Werte, die mich dem Ziel der Verhältnis- und Dosierungsfindung von P-5-P und B6 näherbringen. Macht das so sinn? Oder kann man P-5-P (die aktive Form des B6?) garnicht im Labor feststellen?


Beste Grüße
orthomolekular
 
Themenstarter
Beitritt
18.08.17
Beiträge
134
Als kleine Übersicht habe ich jetzt noch eine Tabelle mit meinen Nahrungsergänzungen und wie viel ich davon wann einnehme gemacht.



Ich vergaß: Hin und wieder, wenn ich auf Feierlichkeiten z.B. Kuchen gegessen habe, oder anderweitig gesündigt habe (selten!), nehme ich nach Gefühl immer mal wieder eine Probiotik Immun (Probiotikum) Kapsel.


Ausserdem noch mein Frühstück, das ich immer in gemixter "Breiform" zu mir nehme:



Meine restliche Ernährung sieht ca. so aus:

KH-Quellen: brauner Basmativollkornreis demeter, Bio Kartoffeln (im Wechsel), Keimbrot oder glutenfreies Brot, Reis-Mais-Hirsewaffeln gelegentlich..
EW-Quellen: demeter Eier, Whey Isolat (Fleisch und Fisch seit einem Jahr nichtmehr, ich vermisse es kaum. Wenn, dann gibt es nur Bio-Fleisch oder Bio-Fisch, was sich finanziell aber nur an festlichen Anlässen realisieren lässt), Kichererbsen (meistens als selbstgemachte Falafel. Rezept gerne auf Anfrage)
FETT-Quellen: Omega3-Kapseln von PUR3(kd-pharma), Walnusskerne, Olivenöl, Schokolade bitter 92% mit Kokosblütenzucker, Bio-Käse mit Heumilch (in Maßen, da leichte Laktoseintoleranz), Bio-Basilikum oder Tomatenpesto, hin und wieder Schafs/Ziegenbutter, Kokosmehl, getrocknete Kokosnuss, frische Kokosnuss, Kakaopulver..

zu jeder Mahlzeit (ausser Frühstück) gibt es eine ordentliche Portion Gemüse.
Je nach Gelegenheit sind das folgende Sorten:

Tiefkühlgemüse Bio: Blattspinat, Kaisergemüse, Brechbohnen, Asia-Gemüse, Erbsen
frisches Bio Obst/Gemüse: Karotte, Paprika, Gurke, Aubergine, Zuchini, Pastinaken, Pilze, Lauch, Zwiebeln rot+weiß, Wassermelone, Ananas, Avocado, Zitrone und Ingwer bei Gelegenheit (zu viel macht mir Durchfall), Frischsauerkraut demeter, Heidelbeeren Tiefkühl Bio, Tomatenmark Bio, Grapefruit gelegentlich..
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.293
Hallo orthomolekular,

dies sind ja mal vorbildliche Listen:)

bezüglich Deiner weiteren Vorgehensweise:

Ich würde erstmal den HPU Test machen und das Ergebnis abwarten.;)
Je nach dem ob positiv oder negativ kannst Du Dich ja dann für eine evtl. Keac-Telefon-Betreuung entscheiden. Von der Kompetenz und den moderaten Gebühren wird sich schwerlich jemand anderes finden lassen.

Erstberatung bis 10 Minuten frei; danach 13,25 € pro zehn Minuten.
Ein ABO für 6 Monate kostet 120 €. Therapieempfehlung: 22,50 €
https://www.keac.de/
Ob die Betreuung Sinn macht, wenn der Test negativ ausfällt, darüber müsste man im Anschluss gesondert nachdenken.

Beste Grüße von Kayen
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.08.17
Beiträge
134
Ich werde ab jetzt alles ausser O3 und Vitamin D absetzen.
Einen Monat ohne Zink etc wird eine harte Zeit denke ich.. vor allem was mein Immunsystem betrifft.
Bin mir noch etwas unschlüssig.. Denn, wenn ich schonmal am absetzen bin, würde ich eigentlich gerne direkt alles einmal durchtesten lassen. Die Werte die dann auffällig sind, könnte man ja dann nach evtl. Therapie nochmal machen lassen?
Werde dazu auch keac nochmal befragen, wenn ich jemand telefonisch erreiche.
Kostentechnisch wäre dein Vorschlag wohl wirklich am sinnvollsten. Wenn ich nur nicht so ungeduldig wäre :-(
Bin aber gerne bereit mich darin zu üben.. Denn mittlerweile habe ich nur noch 500€ zur Verfügung aus diversen Gründen.
Wenn ich 300 für Aminosäuren, 80 für den HPU Test und dann noch die anderen oben genannten, könnte ich gerade so hinkommen. Die Beratungsgespräche am Telefon könnte ich mir schon irgendwie leisten, nur für die erneute Aminosäurenanalyse nach einer etwaigen Therapie müsste ich mir dann was ersparen.. Was in ein paar Monaten erledigt sein sollte.

Für weitere Antworten bin ich mehr als offen.
Ich weiss eure Beteiligung sehr zu schätzen!

Liebe Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
18.08.17
Beiträge
134
Angenommen ich rufe bei KEAC an und frage nach folgenden Werten

Aminoprofil im 24h Urin
HPU und KPU Test im 24h Urin
B-Vitamine 1-12
Vitamin B6 HCL
Vitamin B6 P-5-P
Zink, Magnesium, Calcium, Zink, Mangan, Kupfer

Welche davon muss ich im Vollblut, welche im Serum und welche im Urin testen lassen?
Oder soll ich mich da blind auf das (recht erfahren scheinende) Labor inc. Team verlassen?

_____
Nachtrag, heute, am nächsten Morgen:

Gerade bei KEAC angerufen, die Mail ist anscheinend nicht durchgegangen.
Die Dame am Telefon hat mir aber direkt Auskunft gegeben, nachdem ich sie der Reihe nach alle o.g. Werte gefragt habe:

Werte, die von KEAC gemacht werden:
Aminoprofil im 24h Urin
HPU und KPU Test im 24h Urin
Zink, Magnesium, Calcium, Zink, Mangan, Kupfer

Werte, die nicht von KEAC gemacht werden:
B-Vitamine 1-12
Vitamin B6 HCL
Vitamin B6 P-5-P

Über die Werte, die sie anbieten, schickt sie mir ein Angebot per E-Mail.
Für die restlichen Werte (alle B-Vitamine inkl. B6 HCL und B6 P-5-P) suche ich jetzt also noch ein zuverlässiges und preiswertes Labor, das diese Werte macht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
31.10.08
Beiträge
745
Hallo Orthomulekular !

Zu den Untersuchungen von Mineralstoffmängeln da würde ich mir überlegen ob vieleicht Haaranalyse besser und günstiger ist als das im Blut zu messen. Weil da werden auch alle Mineral und Spurenelemente gemessen außerdem noch Giftstoffe oder Schwermetalle wie Quecksilber oder Aluminium, was auch hilfreich sein kann. Zink und kupfer sind gegenspieler Kupfermangel ist normalerweise eher selten Zinkmangel ist sehr häufig. Magnesium und Calcium ist auch von Vitamin D abhängig. Vitamin d braucht auch ausreichend Magnesium zur umwandlung in aktive form. 2000 ist vielleicht etwas wenig die meisten nehmen da so 5000 täglich. Wenn mann ansonsten kein fisch ist dann nimmt mann auch nicht unbedingt viel Vitamin D auf aber eier enthalten auch ganz gut Vitamin d. 1 Ei soll so ungefähr 20 % vom tagesbedarf decken. Ich würde bei eiern aber empfehlen aus Freilandhaltung zu nehmen. Die haben besseres Omega 3 zu omega6 verhältnis als eier aus Bodenhaltung. Bei den Fettsäuren denke ich da erreicht mann schon viel wenn mann entsprechent gute Öle zum essen nimmt. B6 mangel kann mann auch haben wenn mann viel eiweiß oder Protein ist.
Ich denke schon das du Vitamin B 6 und zinkmangel hast glaube aber nicht das du unbedingt Hpu oder Kpu hast zumindest keine schwere Form.

Am wichtigsten ist denke ich eine gute Ernährung die entsprechend viel Vitamine und mineralstoffe enthält. Bei mängel würde ich mir überlegen ob ich in meinen Essensplan nicht Lebensmittel einbaue die dann viel von den entsprechenden Mängelstoffen enthalten.

Zink nehme ich auch und für Vitamin d da habe ich mir osram Vitalux geholt oder mach mehr Sonnenbäder. Ich lasse so was eigentlich auch nicht bestimmen, sondern nehme dann probeweise von dem entsprechenden Mineral oder Vitamin ob ich postive wirkung sehe. Aber mann kann möglicherweise oder auch ganz gut Rückschlüße ziehen wenn mann diese oder jene krankheiten oder Symptome hat das von den oder den Stoff mangel ist. Z.b. wenn ich krämpfe habe dann ist das bei mir ein zeichen von Magnesiummangel oder bei weißen Flecken auf den Fingernägeln dann habe ich zinkmangel, usw.

Ich würde dir noch empfehlen Burgstein Handbuch Nährstoffe da steht auch viel zu dem Thema drinne habe ich auch. Mann kann aber halt auch schon viel erreichen durch Ernährungsumstellung und brauch nicht unbedingt zusätzliche tabletten einnehmen.

Grüße Detlev
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.293
Zink und Magnesium sind am aussagekräftigsten, wenn diese intrazellulär (Erythrozyte/Zelle) gemessen werden.
Vollblut (Zelle und Serumwerte werden zusammen gerechnet) und Serum sind hier zu ungenau.
Das würde ich vorab klären.

Falls Dir persönlich jedoch Vollblut ausreicht gibt es bei IMD (welches von vielen Orthom.-Ärzten genutzt wird) folgendes Angebot:
Vollblutanalysen des IMD Berlin: Magnesium, Selen, Zink, Calcium, Kalium, Phosphor, Chrom, Kupfer, Mangan, Molybdän, Blei, Cadmium, Nickel, Quecksilber.

(Gesamtpaket für wohl ca. 62,oo €)

https://www.imd-berlin.de/fachinfor...tionen/mineralstoffanalyse-edta-vollblut.html

https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...isches-muedigkeitssyndrom-13.html#post1153689

Bei IMD könntest Du auch die B-Vitamine nachfragen und das Angebot Aminosäuren von Keac abgleichen.

IMD Institut für medizinische Diagnostik, Labor: B-Vitamine - Klinik und Diagnostik relevanter Mangelerscheinungen und Überversorgungen

Weiterhin wäre der Q 10 Wert auch eine Überlegung.

Beste Grüße von Kayen
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.08.17
Beiträge
134
@Adlerxy:
Danke für deinen Beitrag!
Also die Aussagekraft einer Analyse hat bei mir Priorität vor dem Preis. Auch wenn ich natürlich nicht unnötig viel Geld verblasen will.
Meine Vitamin D Dosierung basiert auf folgendem Test, den ich Mitte 2015 machen ließ.



Seitdem supplementiere ich die 2.000 IE.

Mein Omega3 ist bereits auch optimal eingependelt, nach einem Test bei omegametrix, den ich alle 2 Jahre wiederhole.

Wenn du meine letzten Beiträge nochmals aufmerksam liest, wirst du feststellen, dass ich ausschließlich demeter-Eier verzehre :)
Wie wichtig eine gute Ernährung ist, ist mir mehr als bewusst. Wobei unter guter Ernährung wieder jeder was anderes versteht, zumal jeder unterschiedliche und individuelle Verträglichkeiten hat.


Nun bin ich gespannt, was die anderen noch so zu sagen haben, und auf die Antwort vom KEAC Labor :)

Viele Grüße
orthomolekular
 
Themenstarter
Beitritt
18.08.17
Beiträge
134
Meine Anfrage an IMD Berlin:

ich bräuchte folgende Werte:

Aminosäurenprofil im 24h Urin
B-Vitamine 1-12
Vitamin B6 HCL
Vitamin B6 P-5-P
Q10

daraufhin habe ich folgendes Angebot bekommen:



habe dann noch telefonisch angerufen, um zu fragen, ob bei dem großen Mineralstoffprofil im Vollblut (Magnesium, Selen, Zink, Calcium, Kalium, Phosphor, Chrom, Kupfer, Mangan, Molybdän, Blei, Cadmium, Nickel, Quecksilber) für 61,79€ es auch möglich wäre, zusätzlich noch Zink und Magnesium intrazellulär zu bestimmen.
Antwort: Ist möglich, kostet jeweils 5,25€, also Gesamt 10,50€, das fände ich ok.

Also das Aminosäurenprofil wäre ja WESENTLICH billiger (habe jetzt per Mail nachgefragt welche Aminosäuren alle enthalten sind in dem Profil).

Wie mache ich das aber jetzt, wenn ich das B6 HCL und B6 P5P - Verhältnis zueinander rausfinden möchte?

Bin jetzt etwas verwirrt und hin- und hergerissen.
Wäre über eine Orientierungshilfe von euch sehr dankbar. Die Entscheidung kann mir natürlich keiner abnehmen, aber eure Einschätzung wäre mir sehr viel wert.
Angebot von KEAC habe ich noch nicht erhalten -.-
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.293
Ich habe diese Seite nochmals aufgerufen:

KEAC - Klinisch Ecologisch Allergie Centrum: Aminosäurenanalyse

Eine weitere Überlegung wäre, ob Du überhaupt die B-Vitamin-Werte benötigst?! wenn Dr. K. diese Werte aus dem Aminosäurenprofil herauslesen/interpretieren kann:

Die Bildung von bestimmten Aminosäuren aus essentiellen Aminosäuren ist abhängig von bestimmten Vitaminen und Mineralien. Mängel an Zink, Magnesium, Calcium, Vitamin B1, B3, B6, Folsäure und B12 können leicht festgestellt werden. Bei anderen Mängeln ist etwas mehr Erfahrung notwendig.
Entzündungen verursachen eine herabgesetzte Ausscheidung von bestimmten Aminosäuren.
Für die zweite Phase der Leberfunktion werden schwefelhaltige Aminosäuren benötigt. Mit der Analyse kann festgestellt werden, ob diese in genügendem Maß vorhanden sind.
Das Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen kann festgestellt werden, indem man den Verlauf des Biosyntheseweges von Methionin zu Taurin beobachtet. Ein Stau wird letztendlich eine Ausscheidung von Homocystin verursachen.
Methylierungsstörungen sind auch Ursache bei Problemen mit der Stressbewältigung, Blutdruckproblemen etc. Weiterhin können bei Depressionen das Verhältnis von Serin zu Glycin und die Werte für Phenylalanin, Tyrosin und Tryptophan untersucht werden. Auch Schlafstörungen können auf herabgesetzte Werte zurückzuführen sein.

Gegen einen geringen Aufpreis wird eine personenbezogene Interpretation der Analyse durchgeführt. Hierzu sollte man eine ausführliche Beschreibung der Beschwerden mitschicken.

Dann sparst Du wiederum eine Menge.
Weiterhin sind die B-Vitamin-Blutwerte so kurze Momentaufnahmen, dass ich persönlich dahingehend nur nach dem Befinden gehe und nicht mehr nach den Werten. Diese habe ich 1 x oder 2 x gemacht und das Ergebnis: (eine leichte Erhöhung) hat letztendlich auch keinen Aufschluss gegeben, vielleicht sind die Aminos dann sogar aussagekräftiger.

Wahrscheinlich bietet Dr. K. diese B-Vitamine aufgrund dessen auch garnicht als Untersuchung an?.

Wenn Du Dich für z.B. IMD oder ein anderes Labor entscheidest, wäre es ratsam, bzgl. Angebot/Interpretation dort nochmals nachzufragen; oder einen guten Behandler finden, sonst hängst Du mit dem ganzen "in der Luft".

Beste Grüße von Kayen
 
Themenstarter
Beitritt
18.08.17
Beiträge
134
Ah, okay, ich glaube ich weiss, wie du es meinst:
Dr. Kamsteeg kann anhand des Aminosäurenprofils und deren Verhältnis zueinander ersehen, wenn was mit den B-Vitaminen nicht passen sollte, weil die B-Vitamine den Aminosäurenstoffwechsel nicht unerheblich beeinflussen. Daher kann er dann bei Aminosäurendefiziten auch entsprechende B-Vitamin-Defizite ableiten, und davon ausgehend die B-Vitamin (oder welche Ergänzung auch immer) Supplementation empfehlen.
Das würde mir einleuchten und zugleich erklären, warum B-Vitamine bei KEAC nicht angeboten werden.

Auch das mit der Beratung und dem "In der Luft hängen" ist ein Top-Argument und eine Tatsache, die ich so im Eifer des Gefechts garnicht berücksichtigt habe. Zumal mich mein Instinkt schon von Beginn an zum KEAC / Kamsteeg gezogen hat.

Ich warte jetzt also die Antwort vom KEAC Labor ab und sehe dann zu, dass ich folgende Werte von denen bekomme:

*Zink, Magnesium, Calcium, Zink, Mangan, Kupfer* (davon Zink und Magnesium hoffentlich intrazellulär möglich)

*Aminoprofil im 24h Urin*

*HPU und KPU Test im 24h Urin*

Nachdem ich einen Monat Marathon ohne Zink und B Vitamin Ergänzung überstanden habe werde ich das dann machen. Über weitere Zwischenantworten von dem Labor etc. werde ich euch natürlich informieren.
Ich freue mich über die rege Beteiligung von euch und danke euch schon jetzt von ganzem Herzen!

PS: Ich nehme aktuell auch Kurweise Silibene Mariendistel Kapseln, weil ich bei meinem kürzlichen Nepalurlaub ziemlich viel Mist gegessen habe und auch Wasser und Luft unter aller Kanone waren..was meinem Organismus gefühlt sehr zu schaffen gemacht hat, und ich ihn bei der Entgiftungsarbeit unterstützen will.. noch ziemlich genau einen Monat eben in Form von Mariendistel und sauberer Ernährung. Sollte ich das dann vor dem Abgeben des Urins für das Aminosäurenprofil absetzen? Wenn ja, wie lange vorher? Will nicht, dass der Urin in irgendeiner Art und Weise verfälscht ist, und da irgendwie mehr Ausscheidungen als sonst drin sind.

Beste Grüße
orthomolekular
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.293
Du könntest zwar bzgl. Mariendistel auch bei Keac nachfragen; doch im Zweifelsfall, wenn nicht lebensnotwendig , würde ich soetwas immer absetzen; man weiß nie wie der Körper individuell reagiert.

Anstattdessen könntest Du, während dieser Zeit, Deinen Körper nach Ayurveda mit abgekochten, heißem Wasser putzen.

Um den Gesundheitszustand zu verbessern, gleicht man durch die kurmäßige Anwendung von heißem Wasser die Bioregulatoren Vata, Pitta und Kapha aus, stärkt die Funktion von Agni und transportiert Vitalstoffe in und Schlacken und Toxine aus den Körpergeweben.
Ayurvedische Heißwasserkur


Beste Grüße von Kayen
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.08.17
Beiträge
134
Herzlichen Dank für den Tip! Werde ich direkt ausprobieren! Mariendistel setze ich jetzt einfach ab, ich werds überleben :)

Bezüglich Vitamin D und Omega3 absetzen habe ich jetzt auch nochmal bei KEAC nachgefragt. Was denkt ihr dazu?

Habe von KEAC jetzt die Laborerläuterungen und genauen Preise zu Aminosäurenanalyse und HPU/KPU Test zugeschickt bekommen. Preise zu den Blutuntersuchungen (Magnesium, Zink etc..) werde ich noch bekommen, da die Kollegin momentan in Urlaub ist, die das macht.

Ist jemand unter euch, der schon bei KEAC das Ganze gemacht hat?
Bin etwas unschlüssig nachdem ich die Laborerläuterungen gelesen habe.

Zum Beispiel:
- bezahle ich erst und bekomme dann die Utensilien wie Urinbehälter etc zugesendet?
- Wieso hat der Urinbehälter 2,5L ? Was mache ich wenn ich mehr uriniere innerh. 24h ?

Hat schon jemand Erfahrung damit, so einen Test über den Hausarzt zu verschicken?
Mein Heilpraktiker ist eine Stunde Zugfahrt entfernt. Ich denke mein Hausarzt wäre an sich schon kooperativ, bin mir aber sehr unsicher wie das dann alles laufen soll, da der Probenversand ja ins Ausland geht etc.
ODER mache ich mir da zu viel Gedanken und den Probenversand nehme ich selbst vor und es geht nur darum, dass der Arzt seine Adresse und seinen Stempel da draufknallt und mich somit von der MwSt befreit?

Ich danke für jeden Hinweis.
Wenn das Forenrechtlich in Ordnung ist, stelle ich auch gerne die Laborerläuterungen, die ich soeben als pdf bekommen habe hier rein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben