HPU gibt's das?

Themenstarter
Beitritt
10.02.18
Beiträge
821
Hallo ich wollte fragen ob es das HPU gibt. Es wird ja nicht anerkannt von der Schulmedizin. Ich habe Schizophrenie und hoffe durch das HPU zu genesen. Ich habe einen Wert von 11,4 bei der HPU. Sollte ich dann P5P, Zink nehmen? Ist Mangan auch wichtig? Ich hoffe das es die HPU wirklich gibt
 
Themenstarter
Beitritt
10.02.18
Beiträge
821
Ach ja bei mir wurde B6 intrazellulär getestet und lag bei 63,3 normal ist 30-50. also ist B6 erhöht, wie passt es mit der HPU zusammen?
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.427
Hi,
Hämopyroll ist erhöht?
Die Folge ist eine erhöhte B6 und Zinkausscheidung.
Wenn dein B6 gut ist (sieht so aus), dann scheint das wohl nicht so dramatisch zu sein.
In diesen Zusammenhang würde ich Zink bestimmt lassen.

Sofern du die letzten Jahre dauerhaft zu wenig Zink gehabt haben solltest,
ist das ein Anzeichen warum sich so viele Schwermetalle angereichert haben könnten.
Was sagt dein Arzt dazu?

HPU hat soweit ich weiß keinen ICD. Also keine Krankheit der Schulmedizin.
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.581
Hallo ich wollte fragen ob es das HPU gibt.
Vielen hat die Diagnose HPU weiter geholfen, wo die Schulmedizin versagt hat. Auch wenn bezüglich HPU aus meiner Sicht noch viele Fragen offen sind, würde ich die Frage eher bejaen.
Ich habe einen Wert von 11,4 bei der HPU.
Der Wert sagt mir nichts ohne die Referenzwerte.
Sollte ich dann P5P, Zink nehmen?
Wenn der Wert außerhalb der Norm liegt, würde ich das probieren. Allerdings muss die Dosierung passen. Insofern sollte man sich vorher intensiv zum Thema einlesen oder zu einem Heilpraktiker/Arzt gehen, der sich damit auskennt.

B6, Zink und Mangan sind die Standardtherapie. Bei einigen reicht das jedoch nicht aus, diese HPUler benötigen dann zusätzliche Maßnahmen.

Ist Mangan auch wichtig?
Es ist aus meiner Sicht nicht so wichtig wie die anderen beiden Stoffe. Ob es für die Behandlung notwenig ist, weiß ich nicht.

Mangan kann man leicht überdosieren, da ist es wichtig einige Zeit nach Beginn der Einnahme die Blutwerte zu kontrollieren und dann die Dosierung ggf anzupassen.

Gruss
Hans
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.581
Ach ja bei mir wurde B6 intrazellulär getestet und lag bei 63,3 normal ist 30-50. also ist B6 erhöht, wie passt es mit der HPU zusammen?
Ich weiß, dass bei vielen HPUlern, wie auch mir, der extrazelluläre Serum-B6-Wert untherapiert deutlich erhöht ist. Dies erkläre ich mir so, dass der Körper so versucht einen B6-Mangel an anderer Stelle (mehr oder weniger erfolglos) auszugleichen.
Schlägt nämlich meine HPU-Therapie an, sinkt dieser B6-Wert auf Normalwerte zurück.

Wie sich das beim intrazellulären B6-Wert verhält vermag ich nicht zu sagen. Die meisten HPUler deuten gute intrazelluläre Werte so, dass kein B6-Mangel besteht, bzw. dass die Therapie angeschlagen hat. Ich persönlich konnte mich dieser Meinung bisher noch nicht anschließen. Zu vieles liegt da m.E. noch im Dunklen.
Insofern ist es wichtig einen Vorher-Nachher-vergleich anstellen zu können, also vor und nach der Therapie das B6 zu messen und aus der Veränderung der Werte dann einen Rückschluss zu ziehen.

Die beste Methode um einen B6-Mangel aufzuspüren soll "Cystathionin im Urin" sein. Will man über diesen Marker einen B6-Mangel erkennen, muss allerdings auch sichergestellt sein, dass kein Folsäure- und kein B-12-Mangel herrscht, denn diese Mängel haben ebenfalls Einfluss auf den Cystathionin-Wert.
Aus diesem Grund stelle ich sicher, dass ich vor einer Cystathionin-im-Urin-Bestimmung immer ausreichend Folsäure und B12 genommen habe (vorzugsweise die aktiven Formen).
 
Oben