Homöopathische Impfprophylaxe

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.874
Über die Wirksamkeit dieser Prophylaxe kann ich nichts sagen, aber vielleicht ist sie für Leute, die viel im Freien sind, eine Möglichkeit?:

HOMÖOPATHISCHE IMPFPROPHYLAXE
Als homöopathische Impfprophylaxe vor Zeckenbisserkrankungen wurde bislang die Zeckenbissfiebernosode verwendet.
Sie wird am günstigsten in der C 200 als Doppelgabe verabreicht.
Laut Ravi Roy soll diese Art der Impfung einen Schutz vor FSME und Borreliose bieten. Jedoch empfinde ich den Schutz hier nicht als ausreichend und empfehle die zusätzliche Impfung mit der Borrelianosode (Borrelia burgdorferi) C 200 in der Doppelgabe.

Die beiden Impfungen sollten in einem Abstand von mindestens zwei Wochen stattfinden.

Oftmals sind diese Nosoden nicht in einer C 200, sondern nur in der D 200 erhältlich. Eine D 200 ist eine etwas ungünstige Potenz und man sollte hier bei der Doppelgabe etwas anders vorgehen, als wie unter Alternativen beschrieben mit der C 200:

Doppelgabe-Impfung mit D 200:
Man nimmt 3-4 Globuli des entsprechenden Mittels mit dem die Impfung durchgeführt werden soll und gibt sie in ein sauberes 10ml-Fläschchen. Anschließend wird das Fläschchen mit destilliertem Wasser aufgefüllt. Wenn sich die Globuli gelöst haben, schüttet man die so erhaltene Flüssigkeit weg (!) und füllt das Fläschchen erneut mit destilliertem Wasser zu 3/4 auf. Dann wird das Fläschchen 100 mal kräftig gegen den Handballen oder gegen eine feste, elastische Unterlage geklopft. Von der so erhaltenen Lösung kann nun die Impfung vorgenommen werden. Es werden nun für die Doppelgabe im Abstand von 5 Minuten je 5 Tropfen direkt auf die Zunge genommen.


Maßnahmen im Fall eines Zeckenbisses:
Wenn sich am Körper eine Zecke festgesaugt hat, dann ist diese so schnell wie möglich zu entfernen - am besten geschieht dies mit einer Zeckenpinzette: Die Zecke wird mit der Pinzette möglichst am Kopf gepackt und unter einer drehenden Bewegung herusgezogen. Es ist darauf zu achten, dass nicht Teile des Kopfes oder der Saugwerkzeuge in der Wunde verbleiben (Infektionsgefahr!); notfalls kann ein Arzt die Zecke oder in der Wunde verbleibende Teile entfernen. Es wird abgeraten auf die noch festgesaugte Zecke Öl, Klebstoff, Nagellack oder dergleichen aufzutragen. Die Zecke erstickt dann zwar nach einiger Zeit und lässt von selbst los, jedoch bleibt ihr mehr Zeit eventuelle Toxine oder Erreger an den Wirt abzugeben - eventuell erhöht der Stressfaktor des erstickenden Tiers die Abgabe von Giftstoffen sogar noch. Die Wunde ist z.B. mit Echinacea- oder Calendula-Urtinktur zu desinfizieren; zur homöopathischen Prophylaxe von durch Zecken übertragene Erkrankungen empfiehlt sich eine Gabe Ledum C 200 (3 Globuli auf der Zunge zergehen lassen).
Wenn im Vorfeld eine homöopathische Zeckenbissimpfung durchgeführt wurde, wird es in nahezu 100% der Fälle zu keinen weiteren Symptomen durch den Zeckenbiss kommen. Ledum C 200 allein ist allerdings nicht in der Lage einen ausreichenden Schutz vor Zeckenbisserkrankungen zu bieten; es bietet rechtzeitig eingenommen aber einen recht guten allgemeinen Schutz
www.hompraxis.gmxhome.de/zecken.html

Uta
 
Beitritt
13.07.06
Beiträge
503
Hallo Uta,

Homöopathie als Impfung? Also für mich widerspricht das dem homöopathischen Prinzip völlig. Ich habe schon einiges von Ravi Roy gelesen und muß sagen, daß er mich mit seinen prophylaktischen Ansätzen nicht überzeugt. Das ist für mich keine Homöopathie.

LG
Christian :wave:
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.874
Hallo Chris,
das steht Dir frei. Ich habe mir die Sachen mal besorgt. Ich bin überzeugt davon, daß das nicht schaden wird, und wenn auch nur ein Stück Nutzen dabei herauskommt, warum nicht. In dem Fall ist es mir egal, ob das nun klass. Homöopathie ist oder nicht.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
13.07.06
Beiträge
503
Hallo Uta,

schaden wird's sicher nicht. Deshalb ist es auf jeden Fall der FSME-Impfung vorzuziehen. Ein Nutzen ist bei beiden Verfahren nicht nachzuweisen.

Mich stört einfach der Begriff "homöopathische Impfprophylaxe". :schock:
Eine Prophylaxe kann niemals homöopathisch sein. :greis:

LG
Christian :wave:
 
Beitritt
24.01.07
Beiträge
137
Warum ist man sich denn so sicher, dass homöo Arzneien nicht schaden? Sie werden auf Nebenwirkungen ja gar nicht untersucht?

Zumindest dem Geldbeutel schadets.

@Chris: Wie wäre denn für dich ein Nutzen eines Verfahrens nachzuweisen?
 
Beitritt
13.07.06
Beiträge
503
Hallo Bernie,

ich habe mich falsch ausgedrückt. Der Nutzen ist nicht nachzuweisen. Der Nutzen entsteht erst durch das Eintreten einer gewünschten Wirkung. Wenn also die gewünschte Wirkung eintritt und diese eindeutig und ausschließlich auf das angewendete Verfahren zurückzuführen ist, dann ist die Wirkung dieses Verfahrens bewiesen.

LG
Christian :wave:
 
Beitritt
24.01.07
Beiträge
137
Was ist, wenn ein Nutzen da ist, aber nicht beweisbar (od. in deinen Augen nicht bewiesbar) ist?

Wie gegen wir mit solchen Dingen um?

p.s. in Österreich sind die FSME Fälle von 500 auf unter 50 runtergegangen. Was mache ich mit dieser Information? Kan ich daraus irgendeine Erkenntis bekommen? Wenn ja welche?

Wenn also die gewünschte Wirkung eintritt und diese eindeutig und ausschließlich auf das angewendete Verfahren zurückzuführen ist, dann ist die Wirkung dieses Verfahrens bewiesen.
Wer hat diese "Regel" aufestellt? Was macht es für einen Sinn, solche starren Regeln aufzustellen.
 
Beitritt
13.07.06
Beiträge
503
Hallo Bernie,

Was ist, wenn ein Nutzen da ist, aber nicht beweisbar (od. in deinen Augen nicht bewiesbar) ist?
Woher weiß ich denn dann, daß ein Nutzen vorliegt?

p.s. in Österreich sind die FSME Fälle von 500 auf unter 50 runtergegangen. Was mache ich mit dieser Information? Kan ich daraus irgendeine Erkenntis bekommen? Wenn ja welche?
Du kannst daraus die Erkenntnis gewinnen, daß in Österreich die FSME Fälle von 500 auf unter 50 runtergegeangen sind. Ob diese Erkenntnis richtig ist, weißt Du allerdings nicht, denn Du gewinnst sie nur aus den Informationen, die Du bekommen hast.

Wer hat diese "Regel" aufestellt? Was macht es für einen Sinn, solche starren Regeln aufzustellen.
Dies ist nur meine Definition einer Beweisführung. Inwiefern ist sie Dir zu starr?

LG
Christian :wave:
 
Beitritt
22.02.07
Beiträge
231
Hallo Uta,

danke für`s Einstellen. Ich habe bisher mit der homöopathischen Impfung nach Ravi Roy nur beste Erfahrungen gemacht. Da unsere Tochter ja nach einer Impfung schlimmste Nebenwirkungen hatte, sahen wir bisher von allen anderen Impfungen bisher ab. Bisher hat sie keine der ansonsten zum impfen empfohlenen Kinderkrankheiten bekommen, obwohl sie mit erkrankten Kindern gespielt hat. Woran es gelegen hat? Nun, der Eine würde jetzt vielleicht sagen, dass sie vielleicht keine Disposition für die Krankheiten gerade hatte, aber es könnte doch durchaus auch an der homöopathischen Impfung liegen? Ich persönlich habe mich auch sehr viel mit Homöopathie auseinander gesetzt... aber auch hier gilt - alles was dogmatisch betrieben wird, muß nicht deshalb auch besser sein. Ich finde es wichtig, den Blick nach rechts und nach links offen zu halten und auch Dinge gelten zu lassen, für die es HEUTE vielleicht noch keine Erklärung gibt oder die die Mehrheit noch nicht überzeugt haben. Ich denke, wenn auch nur ein einziger Mensch geschützt oder geheilt werden kann, dann hat alles seine Daseinsberechtigung. Es muß nicht immer die breite Masse sein.

Liebe Grüße

Chiara
 
Beitritt
24.01.07
Beiträge
137
Woher weiß ich denn dann, daß ein Nutzen vorliegt?
"Wissen" tust du es nicht. Aber es geht darum, je nach Erkenntnisstand den besten Weg zu finden.

Ob diese Erkenntnis richtig ist, weißt Du allerdings nicht, denn Du gewinnst sie nur aus den Informationen, die Du bekommen hast.
Unsere Erkenntnisse bauen IMMER auf Informationsqellen auf. Sie können irren. Jede Informationsquelle könnte irren. Wenn ich mir nie sicher bin, dass eine Informationsquelle sicher ist, könnte ich meinen Erkenntnishorizont nie erweitern.

Die Informationsquelle ist in diesem Falle das österreichische Gesundheitsministerium. Das Gesundheitsministerium könnte irren, die Impfgegner könnten aber auch irren. Was soll ich tun, um Erkenntnis zu erlangen.

Dies ist nur meine Definition einer Beweisführung. Inwiefern ist sie Dir zu starr?
Das beweisen gibt es nicht. In der wissenschaftlichen Erkenntnissuche gibt es leider prinzipiell keine Beweise, wie wir seit Karl Popper wissen. Man kann eine Hypothese formulieren, diese Hypothese kann durch Beobachtungen/Experimente gestützt werden, wenn das Zutreffen der Hypothese augenscheinlich (=evident) ist, gilt sie aus pragmatischen Gründen bis zum Beweis des Gegenteils.
 
Beitritt
13.07.06
Beiträge
503
Hallo Bernie,

wir sprechen also über einen Rückgang der FSME Fälle in Österreich von 500 auf unter 50. Von welchem Zeitraum sprechen wir? Wurde eventuell untersucht, ob Geimpfte unter den Erkrankten waren?

Diesen Part verstehe ich nicht:

Das beweisen gibt es nicht. In der wissenschaftlichen Erkenntnissuche gibt es leider prinzipiell keine Beweise, wie wir seit Karl Popper wissen. Man kann eine Hypothese formulieren, diese Hypothese kann durch Beobachtungen/Experimente gestützt werden, wenn das Zutreffen der Hypothese augenscheinlich (=evident) ist, gilt sie aus pragmatischen Gründen bis zum Beweis des Gegenteils.
hmmm? :rolleyes:

LG
Christian :wave:
 
Beitritt
13.07.06
Beiträge
503
Hallo Chiara,

Ich habe bisher mit der homöopathischen Impfung nach Ravi Roy nur beste Erfahrungen gemacht. Da unsere Tochter ja nach einer Impfung schlimmste Nebenwirkungen hatte, sahen wir bisher von allen anderen Impfungen bisher ab. Bisher hat sie keine der ansonsten zum impfen empfohlenen Kinderkrankheiten bekommen, obwohl sie mit erkrankten Kindern gespielt hat. Woran es gelegen hat? Nun, der Eine würde jetzt vielleicht sagen, dass sie vielleicht keine Disposition für die Krankheiten gerade hatte, aber es könnte doch durchaus auch an der homöopathischen Impfung liegen?
Da will ich nicht widersprechen. Es könnte an der Nosode liegen. Aber vielleicht auch nicht. Tatsächlich kann ich es nicht feststellen. Roy spricht zwar von einer Erhöhung des Antikörpertiters nach dieser Impfung, aber die Aussagekraft dieses Titers in Bezug auf Immunität ist heftig umstritten. In der Homöopathie wird stets der Mensch behandelt und nicht die Krankheit. Der Mensch besitzt Geist, Körper und Seele. Das Simile muß auf den aktuellen Zustand des Menschen in allen 3 Ebenen passen.

Ich persönlich habe mich auch sehr viel mit Homöopathie auseinander gesetzt... aber auch hier gilt - alles was dogmatisch betrieben wird, muß nicht deshalb auch besser sein. Ich finde es wichtig, den Blick nach rechts und nach links offen zu halten und auch Dinge gelten zu lassen, für die es HEUTE vielleicht noch keine Erklärung gibt oder die die Mehrheit noch nicht überzeugt haben. Ich denke, wenn auch nur ein einziger Mensch geschützt oder geheilt werden kann, dann hat alles seine Daseinsberechtigung. Es muß nicht immer die breite Masse sein.
Auch hier kann ich zustimmen. Für die Wirkung der Homöopathie gibt es ja auch bis heute keine "wissenschaftliche" Erklärung. Daß sie wirkt wird jedoch zunehmend wahrgenommen.

LG
Christian :wave:
 
Beitritt
24.01.07
Beiträge
137
wir sprechen also über einen Rückgang der FSME Fälle in Österreich von 500 auf unter 50. Von welchem Zeitraum sprechen wir? Wurde eventuell untersucht, ob Geimpfte unter den Erkrankten waren?
Ca. 20 Jahre.

Leider leider wird nicht untersucht, ob die erkrankten geimpft waren. Unter den 50 sind rund die hälfte geimpft. Unter 25 lässt sich die Rate angeblich nicht bringen.
 
Beitritt
17.03.07
Beiträge
52
ich finde es voll logisch dass homöopathie als impfung wirkt. das ist ja gerade das prinzip der homöopathie, ähnlich wie beim norm. impfen. ich werde etwas vergiftet, der körper wehrt sich oder baut antikörper und deshalb werde ich gesund bzw. bin immun ohne wirklich krank geworden zu sein, besser gehts nun wirklich nicht mehr.
reicht es, wenn ich wasser abkoche, um die d200 zu bearbeiten, ich weiss sonst nicht, wo ich destilliertes wasser her bekomme ?!
 
Beitritt
13.07.06
Beiträge
503
Ich geh jetzt schmollen, damit ihr's wisst. :traurig:
Ist nicht böse gemeint Zinnober, aber vielleicht solltest Du anstatt der "homöopathischen Tips" in der neuen "Brigitte" lieber Hahnemann's Organon lesen, dann verstehst Du vielleicht auch das Prinzip der Homöopathie. Das Organon brauchst Du Dir noch nicht mal kaufen, hier kannst Du online schmökern: Homeopathy Collection

Wenn Du neuere Literatur bevorzugst, kann ich Dir George Vithoulkas empfehlen.

Bücher von Amazon
ISBN: 343757180X


Bücher von Amazon
ISBN: 3922345379


LG
Christian :wave:
 
Beitritt
17.03.07
Beiträge
52
ich hab das Organon und ich habe es auch gelesen und genau deshalb habe ich diese Meinung !
 
Beitritt
13.07.06
Beiträge
503
Hallo Zinnober,

schön, daß Du das Organon gelesen hast. Ich bitte um Entschuldigung, daß ich Dir in meinem vorherigen Beitrag etwas unterstellt habe, was nicht der Wahrheit entspricht. Ich sollte meine Emotionen besser unter Kontrolle halten. :sorry:

Kannst Du eventuell mit Bezug auf das Organon darlegen, wie Du zu dieser Meinung gekommen bist?

LG
Christian :wave:
 
Oben