Histaminintoleranz Typ HNMT (boule)?

Beitritt
21.08.17
Beiträge
1
Hi @boule,

ich habe den Thread hier gerade "per Zufall" entdeckt da ich aktuell mit sehr ähnlichen Symptomen (wie von Dir in 2011 beschrieben) zu kämpfen habe.

Meine Symptomatik zieht sich nun seit über 3 Jahren und der Intensitätsgrad der Beschwerden ist "mal so mal so" aber unter'm Strich eher "heftig".

Interessanterweise erwähnst Du den Tinnitus in Verbindung mit einer möglichen HIT (hier: HNMT-Variante) - eine "Vermutung", die ich schon lange habe und die mir leider so überhaupt kein Arzt glauben möchte. Mittlerweile kann ich, so grotesk das für einen Außenstehenden auch klingen mag, die Intensität des Tinnitus als Gratmesser für die Intensität meine "Histaminprobleme" einsetzen. Ich habe sogar eine ganze Skala meines vermeintlichen Histaminspiegels in Korrelation zu den beobachteten Symptomen herstellen können. Die Beschwerden verlaufen in etwa folgendermaßen (von "niedrigem Histaminspiegel" bis "hohem Histaminspiegel" geordnet).

Darmprobleme/Durchfall/Blähungen -> HNO-Effekte (Schleimige Bronchien) -> Tinnitus (primär links) -> Hautausschlag (Urtikaria) -> Zwicken/Ziehen/Schmerz in den Gelenken -> starker Schmerz (-> Schmerzmittel erforderlich!) in unterschiedlichen Muskeln (Rücken, Beine, Nacken) -> linkes Ohr geht "komplett zu" (fühlt sich dann an wie als wäre Wasser im Ohr) -> Grippeartiger Zustand (Totalschaden, überall Schmerzen, Gefühl "sterben zu müssen").

Auch bei mir wurden mir in letzter Instanz von meinem Hausarzt "Psychosomatische Ursachen" diagnostiziert, oder zu Deutsch: "ich weiß nicht mehr weiter". Andere Ärzte haben, natürlich, im Rahmen ihrer "Standardmethodik" (Blutbild etc) auch nichts finden können (habe auch schon über 10.000 Euro investiert und > 15 Arztbesuche - Neurologen, Internisten, HNO, Gastroenterologen, Chiropraktiker usw usw - hinter mir).

Einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Beschwerden konnte ich bisher nur vermuten, nicht aber 100% beweisen. Leider erfolgen Körperreaktionen immer sowohl direkt/unmittelbar (heute früh z.B. durch Avocado auf nüchternen Magen) oder zeitversetzt (1-3 Tage, zumeist i.V.m. Darmproblemen) so dass eine Diagnostik extrem schwierig ist.

Ok, und was möchte ich mit meinem Text hier ausdrücken ? :)

Nun, ich möchte Dir auf diesem Wege nur mitgeben, dass ich mich zu 100% in Deinen Beschreibungen wiederfinde und komplett nachvollziehen kann, was Du da durchgemacht hast. Und offensichtlich hast Du den empirischen Beweis erbringen können, dass man die Probleme mittels kontrollierter Nahrungsmittelzufuhr (und NEM) in den Griff bekommen kann. Chapeau. Das macht Mut.

Einen ähnlichen ersten Ansatz der Ernährungsumstellung hatte ich schon einmal verfolgt (auf Anraten eines, recht kostenintensiven, Heilpraktikers). Allerdings gab es dort diverse gegensätzliche Aussagen (man empfahl mir z.B. eher einem IgG 5 zu glauben, der z.B. auch Tomaten "erlaubte", mein Bauchgefühl mir aber sagte, dass Histamin viel eher "mein Thema" ist) so dass ich am Ende überhaupt nicht mehr wusste, was richtig oder falsch ist.

Im Moment nehme ich regelmäßig H1-Blocker i.V.m. Vitamin C, Magnesium und Basentabletten (da sehr oft auch Probleme mit übersäuertem Magen). Dazu je nach Bedarf Ibuprofen gegen die Muskelschmerzen. Mir ist klar, dass es nicht "richtig" sein kann permanent seine Histaminrezeptoren zu blockieren, allerdings lindern diese Blocker einige der Beschwerden und ich versuche damit irgendwie über den Tag zu kommen.

Milchprodukte habe ich komplett abgesetzt, das reichte bisher aber nicht aus. Ein strenges und penibles (!) Vermeiden histaminreicher (und HI-freisetzender) Nahrungsmittel erscheint notwendig.

Heute früh habe ich zusätzlich eine Untersuchung der Darmflora angestoßen, da meine Vermutung ist, dass ich, durch exzessive Antibiotika-Einnahme vor 3 Jahren, meine Darmflora "zerstört" habe und dass meine vermeintlichen Histamin-Effekte jetzt die logische Konsequenz ("Quittung") sind.

Lange Rede - kurzer Sinn. Dein Thread hier ist EXTREM hilfreich für mich. Hatte schon überlegt, in den USA nach Hilfe zu suchen (Stichwort: "Functional Medicine") aber ich werde jetzt erst einmal testweise eine strengere Diät einschlagen und beobachten, was passiert. Im Moment geht's mir katastrophal schlecht, ich habe über 15kg zugenommen und das Leben läuft wie im Film an mir vorbei. Vor gar nicht so langer Zeit war ich fit, sportlich und energetisch. Da möchte ich wieder hin und habe nach dem Thread hier auch wieder Hoffnung, dass das irgendwie möglich ist.

Ach ja - ich bin übrigens 42j und m.

Grüße
horus
 
wundermittel
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo horus, die Hit hat tausend Gründe....Bei boule hatte es viel mit Fehlernährung zu tun, ein Antibiotikum war nicht der Auslöser...Dennoch gibt es grundsätzliche Dinge, wie die strenge Diät, der sich die meisten zu unterziehen scheuen.

Diese Diät, ausgenommen Milchprodukte und glutenhaltige Getreide (histaminfreisetzend nach Ledochowski) und nach Logik ist , wenn ich es richtig erinnere , der sich auch boule befleissigt hat. Essig müssen noch raus, Schwein auch....

https://www.mastzellaktivierung.info/downloads/foodlist/11_FoodList_DE_alphabetisch_mitKat.pdf

Bei mir hat es ne Woche gedauert und alle möglichen Symptome fielen von mir ab. Damals war ich schon über 1 Jahr aus dem Gluten raus, gerade erst aus den Milchprodukten. Ich hatte ca. 40 Symptome im Laufe der Jahre angesammelt. War zu Beginn der Diät 46 und seit vielen Jahren schon Dialysepatientin.
Meine Probleme waren weder Antibiotika, noch extreme Fehlernährung.
Die Nieren spielen eine Rolle, Schwermetallvergiftung vermutlich (Tonnen Amalgam), hormonelle Schieflage , damals auch gut Mängel an Vitalstoffen und schon immer jede Menge Stress so in etwa...Frauen ab 40 sind besonders häufig betroffen kann man lesen, vermute, das hat sich inzwischen schon mehr in jüngere Lebensalter verschoben und das wird so weitergehen. Ich hatte die Hit schon als Kind , genau wie mein Onkel . Möglicherweise genetische Komponeten bzw. das Nichterkennen der Zöliakie und auch der Milcheiweißunverträglichkeit könnten auch eine Rolle spielen...

Stess jedweder Art ist Gift für Histaminintolerante! Hitze und Kälte forcieren auch . Bio essen wenn irgend möglich, Schadstoffe reduzieren! (Umwelt-, Alltagsgifte).

Ich behandele mich übrigens seit 5,5 Jahren unter anderem wegen der Hit notgedrungen selbst und mittlerweile auch einige andere....Das Schlimme daran ist auch, dass das extrem zeit- und kostenaufwändig werden kann.

Diese Diät nimmt man auch gerne zur Diagnostik, sie ist der sicherste Weg, eine Hit dingfest zu machen.
Ärzte verlassen sich gerne auf das Messen von Histamin und DAO im Blut, das ist aber häufig nicht zielführend.
Die Hit ist eben nicht nur ein Thema eines zuwenig am DAO Enzyms.

Ich drücke Dir die Daumen und empfehle Dir unbedingt, die typischen Mängel wie Zinkmangel, Magnesiummangel , Vitamin B6 Mangel zu beheben. Habe bestimmt was vergessen.
MSM ist ein tolles natürliches Antihistaminikum, boule hat davon auch massiv profitiert. Vitamin C gehört dazu und senkt auch das Histamin..MSM muss unbedingt eingeschlichen werden, da es auch ein Entgifter ist!
Flohsamenschalen 3 TL täglich senken mir auch den Histaminspiegel....Gibt noch ne Menge anderer Mittel.

Es gibt auch eine Hilfsstoff und Medikamentenunverträglichkeit auch gegen bestimmte ABs. Ibu ist das Schmerzmittel der Wahl im konventionellen Bereich.

Ich halte die Hit für ein Massenphänomen ausgelöst in der Hauptsache durch eine Lebensweise die einfach nicht passt....einschl. einer vorherrschenden Medizin die nicht passt......Angeblich sollen 13 % betroffen sein. Da kann ich nur lachen.
Ziemlich sicher hat man die üblichen Labortest für diese Aussage als Grundlage genommen....falsch negativ nicht selten.

Alles Gute.
Claudia
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
09.12.10
Beiträge
180
Die sogenannten Zivilisationskrankheiten haben letztlich alle mit Fehlernährung zu tun und das Internet ist voll von Information und Desinformation und letztlich ist es jedem selbst überlassen wem er glaubt und wem nicht.

Meine Favoriten sind immer noch dieselben, ein sehr kurzweiliger Vortrag von Neal Barnard über den ich erst vor ein paar Tagen gestolpert bin - es ist eben eine unüberschaubare Menge an Information und eine noch ungleich größere an Desinformation - und fast alles auf den Punkt bringt, bis hin zu der korrumpierenden Lobbyarbeit die Wirtschaft und Regierung verbindet:

https://www.youtube.com/watch?v=h3c_D0s391Q

Letztlich bin ich darüber gestolpert, weil ich wieder anfing größere Mengen an Schafskäse zu essen und sich dadurch negative Konsequenzen ergaben, z.B. nächtliches Schwitzen, schlechtere Verdauung, schlechtere Blutwerte und einiges mehr ohne das ich mich dabei wirklich schlecht fühlte - etwas weniger Energie vielleicht. Und das obwohl es eben extrem gut schmeckt. Was aber, was in dem Vortrag bestens beschrieben wird ein durchaus naturgewolltes, evolutionbedingtes Phänomen ist.

Weitere meiner Meinung nach herausragende Menschen, die sich nicht von der Industrie kaufen lassen:

Joel Fuhrman
Michael Greger
Colin Campbell
John Macdougall

Auffallend ist auch, das alle diese Leute sehr gesund aussehen und nebenbei auch weit jünger aussehen als sie tatsächlich sind - Fuhrman und Barnard sind beide deutlich über 60.

Hervorragende Gegenbeispiele was Desinformation oder Falschinformation beinhaltet wären in den USA z.B. Robert Atkins (2003 fett und krank gestorben trotz der weltberühmten Diät ) oder der im deutschen Hartz-4-TV oft gesehene schwer übergewichtige und nicht besonders gesund aussehende Udo Pollmer.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.09.16
Beiträge
31
Hallo Boule,

Ich bin zwanzig und erkenne mich auch, vor allem in deiner Beschreibung der extremen inneren Erschöpfung, Unruhe ohne die Möglichkeit sie einfach wegzuschlafen, wieder. Ich habe ebenfalls Tinnitus und vor allem permanentes Augenflimmern (was ich aber tatsächlich (aber nur bei niedrigen Lichtverhältnissen) seit meiner Kindheit habe) und diese Zuggefühle in den Gliedern die du auch nanntest (meine linke Körperseite fühlt sich auch ziemlich steif an), ich habe aber zum Glück keine Schmerzen. Aber diese Erschöpfung war wirklich vernichtend.

Ich habe auch bemerkt das es stark mit meiner Ernährung zusammenhängt, z.b. erinnere ich mich an chilli con carne nach der es mir extrem schlecht ging (vielleicht ja die Tomaten). Ich hatte das Gefühl noch nicht mal regelmäßig atmen zu können, so überreizt/benebelt war ich. Oder bezüglich deiner Worte, man gehe nicht gerne mit Leuten raus, wenn man sich derart erschlagen fühlt. Wenn ich ein zwei Stunden mit Freunden in einer Runde rede, dann überreizt mich die Aufmerksamkeit so stark, dass ich meine Augen schließen muss um mich zu sammeln.

Schulmedzinisch habe ich natürlich "alles abklären" lassen, das läuft dann auf Hörtests hinaus die nur bis 10k Hertz gehen, obwohl junge Menschen vor allem bis 20k Hertz hören können wobei mein Tinnitus auch in diesen Bereichen angesiedelt ist und ärzte die dann aus halbganzen Daten folgern es gäbe keine organische Ursache. Der Tinnitus begang jedenfalls als ich Mittelohrprobleme hatte.... Und anstatt ehrlich zu sein und einfach zu schreiben, wir wissen nicht warum er so ein hohes Hämatokrit hat, beim Nephrologen. Schreiben sie Er hat ja auch einen Tinnitus das ist ja Stress also ist das eine Stresserythrozytose. Dabei war mein Cortison eher im Keller als erhöht.

Wieder zu diesem Thema findend:

Damals hatte ich auch erhöhte Cortisonwerte habe aber auch bemerkt, dass mir Cortison , wie dir, geistig geholfen hat. Das war dann aber aufgrund der Herzsache nicht anwendbar, als ich 5 mg genommen hatte ist mir im Auge eine Ader geplatzt, da habe ich das lieber gelassen und ich habe leider auch Blutdruckprobleme (zu hoch).

Mitte des Jahres habe ich dann wenigstens eine Milbenallergie gefunden die wohl auch desensibilisiert werden soll also recht stark ist, auch ein Zeichen für ein gestörtes Immunsystem.

Dann habe ich noch erhöhtes Homocystein (21micromol (< 15, 21 bedeutet wohl schon ein 3,5 fach erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf Ereignisse)) weshalb ich folsäure,b12 und b6 substituiert habe. Ich bin der Meinung es geht mir damit sehr viel besser. Zink tut mir, wie dir, auch sehr gut. Ich habe gelesen, dass Zink ein Dopamin-Wiederaufnahmehemmer ist. Vielleicht ist die erhöhte Konzentrationsfähigkeit ja auch ein Grund warum uns das Zink hilft.

Dann habe ich wirklich bemerkt, dass Fischöl bei mir den Effekt hat mich schläfrig werden zu lassen, also diese innere Unruhe bekämpft. Hast du Fischöl auch mal probiert? Leinöl sollte ich dann wohl auch probieren.

Bei der Ernährungsumstellung bin ich irgendwie noch nicht angekommen aber sollte eigentlich dringend herausfinden was mich belastet und alles ändern.

Weil sich viele unserer Symptome decken würde ich mich wirklich freuen, wenn du noch mal kurz zusammenfassen würdest, was deine Hauptpunkte waren um all das loszuwerden.

Da ihr ja auch teilweise in Richtung gestörte Darmflora geht, was haltet ihr eigentlich von Milchsäurebakterien als Ergänzung? Also zum Beispiel zwei Wochen lang z.b. nur Joghurt und diese Bakterien essen um eine Fehlbesiedelung im Darm zu verdrängen? Ist wahrscheinlich gar nicht so einfach möglich oder?

Naja danke Boule auf jeden Fall, dass du dir jahrelang Zeit nimmst und alle immer noch auf dem laufenden hälst. Das bedeutet Leuten wie mir, die jetzt ebenfalls diese eigentlich unzumutbaren Probleme haben sehr viel.

Mfg Kai
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.848
Hallo Kai,

eine Zwischenfrage: hast Du mit irgendwelchen Giften Kontakt (gehabt) wie z.B. Schimmel, Schwermetalle (Quecksilber, Arsen u.a.) ...?
Hattest Du vor Beginn des Tinnitus eine Zahnbehandlung oder einen Unfall?

Hast Du schon eine Auslaßdiät in Bezug auf Histamin und Salicylate hinter Dir?
https://www.histaminintoleranz.ch/downloads/SIGHI-Merkblatt_histaminarmeErnaehrung.pdf
https://www.mastozytose-histamin.de...z-histaminunverträglichkeit/eliminationsdiät/
https://www.histaminunvertraeglichkeit.net/eliminationsdiaet-der-histaminunvertraeglichkeit-test/

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Probediät nicht mit der vereinfachten Lebensmitteltabelle!

Hallo Kai und Oregano, für die Probediät langt die einfach Auslassdiät nicht hin, es muß die strenge durchgeführt werden. Was auch logisch ist, weil man nicht weiß, wie weit man betroffen ist.
Stehe auch so zu lesen hier gleich als Erstes:

Verträglichkeitsliste für die diagnostische
und therapeutische Auslassdiät bei Histami-
nose (Mastzellaktivitätssyndrom MCAS,
Mastozytose, Histamin
-Intoleranz), zusam-
mengestellt aus vers
chiedenen Quellen und
anhand von Erfahrungsberichten

https://www.mastzellaktivierung.info/downloads/foodlist/11_FoodList_DE_alphabetisch_mitKat.pdf

Dr. Ledochowski sagt ergänzend: Milcheiweiß und Gluten sind histaminfreisetzend.
Ich war damals schon aus beidem raus, vielleicht brauchte ich auch deshalb nur eine Woche, um die Hit zu identifizieren.

Beste Wünsche!
Claudia
 
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.591
hallo kai,

@oregano [email protected] haben recht.
milcheiweiß und gluten sind histaminfreisetzend.

mein enkel 13 hat ism(indolente systemische mastozytose),
mit haut,magen-darm beteiligung und noch einiges mehr.

du schreibst das du chilli con carne und tomaten vieleicht nicht vertragen kannst.
mein enkel verträgt beides nicht.
davon bekommt er migräne mit aura und wahrnehmungsstörung.
manchmal mit pots verbunden.
auch magen darm störung.


https://potsplatzblog.wordpress.com/was-ist-pots/

Mastozytose Initiative - Selbsthilfenetzwerk e.V.

lg gabi und alles gute.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.591
hallo boule

"von boule...3. Normale genetische Mutationen, die Evolution ist schließlich blind. Vernachlässigbar, ist halt Pech."

mein enkel hat eine mutation.
das kam aber erst 12.2016 raus.
hätten wir vieles eher gewusst(ernährung),wäre unser enkel auch nicht so krank geworden.
wir haben es sehr schwer mit seiner nahrungsumstellung.
was er zuhause nicht bekommt,holt er sich wo anders.

lg gabi

ps;ich möchte nicht die dunkelziffer von mastzellerkrkrankung wissen.
die ganze chemie ,atomare verstrahlung usw.macht die menschheit krank.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo gabi,
das mit dem Gluten und Milcheiweiß (histaminfreisetzend) wollen aber viele nicht wissen. Dinkel scheint ein Heiligtum zu sein....
Ich habe mal auf die Problematik auf einer Selbsthilfeseite hingewiesen und wurde barsch belehrt, dass die Mitglieder kein Problem mit Gluten und Milcheiweiß hätte und viel geschrieben würde.Auf der gleichen Seite wurden allerdings auch Gewürzmischungen mit Chilli und Muskat empfohlen.
Das mit Deinem Enkel finde ich sehr tragisch. So jung und schon so belastet.Ich wünsche Euch das Beste von Herzen!
Kenne das Ansatzweise chronisch nierenkrank seit der Kinderzeit, vollgestopft mit Amalgam dann....

@ boule

Danke für Deinen neuen Beitrag, werde mir die Knaben mal ansehen, überlege nämlich ernsthaft, Ernährungsberaterin zu werden (Fernstudium). Muss dann natürlich sehen, dass die Inhalte zu mir passen.
Dass Du Dich an Käse vergriffen hast in dem Ausmaß erstaunt mich dann doch. Andererseits sind gerade Ziege und Schaf extrem lecker.

Melde mich demnächst mal bei Dir, habe einiges zu berichten , jetzt aber leider keine Zeit (vielleicht zw. den Tagen). Du hast recht , auch Hormone spielen bei mir ne Rolle, aber auch die kaputten Nieren z.B.

Beste Wünsche und schöne Weihnachten.
Claudia:)
 
Themenstarter
Beitritt
09.12.10
Beiträge
180
Naja danke Boule auf jeden Fall, dass du dir jahrelang Zeit nimmst und alle immer noch auf dem laufenden hälst. Das bedeutet Leuten wie mir, die jetzt ebenfalls diese eigentlich unzumutbaren Probleme haben sehr viel.

Also zunächst mal, viel Mühe ist das ja nicht gerade. Seit meiner Genesung schreibe ich ja alle Viertel oder Halbe Jahre was. In letzter Zeit wieder etwas mehr, kommt auf meine Laune und Zeit an.

Im Grunde ist alles dokumentiert, für mich hat die Histaminintoleranz keine Geheimnisse mehr. In meinem engeren Bekanntenkreis stellen sich krankheitsübergreifend Besserungen ein wenn sie ihre Ernährung Richtung weitgehend getreidefrei, milchproduktefrei und zuckerfrei ändern. Die kennen mich eben schon lange und haben größtenteils meine "Metamorphose" miterlebt. Ich nehme mir dann eben auch die Zeit und erkläre das im Gespräch, in der Regel suchen sie dann selber Informationen und anschließend plaudert man irgendwann wieder darüber, manchmal lerne ich sogar noch was dazu. Diejenigen mit wirklich üblen Krankheiten ziehen das dann natürlich auch strikter durch als die, die nur unter Kopfschmerzen leiden.
Dass Du Dich an Käse vergriffen hast in dem Ausmaß erstaunt mich dann doch. Andererseits sind gerade Ziege und Schaf extrem lecker.

Ich hatte eben eine Phase von ca. 4-5 Wochen, da bekam ich nicht genug von der Kombination von fein geschnittenen Scheibchen Schafskäse + Tomate, das hat sich jeden Tag auf 100-150 Gramm aufsummiert. Sauerstoffsättigung im Blut ist danach auf unter 96% gerutscht und der pH-Wert im Blut auf 7,38. Vorher über Jahre immer 7,41 oder besser, meistens 7,43 oder 7,44. Vor einer Woche war der Wert wieder 7,415 und die Sauerstoffsättigung etwas über 97%. Ich hatte allerdings über weite Strecken auch 98% und besser. Da aber kein Sellerie in Remoulade, kein Schinken, kein Käse. Nur Selbstgekochtes oder viel Frucht. Wurst oder Getreideprodukte esse ich seit Jahren sowieso nicht mehr.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Interessant boule.
Meine Sauerstoffsättigung ist immer zw. 98 und 99. Schon seltsam trotz der Hit.
Mit dem Ph Wert werde ich also noch etwas nach oben streben. Muss ich vermutlich statt 1 TL 2 zwischen den Dialysen einnehmen, habe ich eh schon angedacht.

Beste Grüße!
Claudia.

PS Habe endlich ein Steviaextract gefunden, das schmeckt. Diese ewige Diät und dann noch das Fructoseproblem...so kann ich mal ein wenig verträglich naschen.

Stevia Kristall BITTERFREI und in TOP Qualität!

Was ich auch mittlerweile liebe: Erdmandelmehl von Govinda (Rapunzel ist nicht so lecker) mit Kakaobutter! Neuerdings auch Kürbiskerne.
 
Themenstarter
Beitritt
09.12.10
Beiträge
180
Alle Jahre wieder kann ich mal wieder was schreiben. Nach wie vor keine Arztbesuche, unabhängig von der Menge an Nahrung, die ich zu mir nehme bleibt das Gewicht um 82 Kilo stabil, seit Jahren. Nie mehr Rückenschmerzen oder Ärger wegen der Fingerendgelenksarthrose die ich hatte. Die krummen Finger bleiben leider.
Interessanterweise kann ich nach wie vor leichte Schwindelgefühle provozieren, wenn ich große Mengen an Walnüssen oder Mandeln esse. Mit großen Mengen meine ich 200-300g am Tag, dann dauert es ein paar Tage. Als die HIT auf dem Höhepunkt war, reichte manchmal EINE Walnuß für massive Brainfog-Symptome.

Zwischendurch gönne ich mir auch mal ungesunde Sachen wie Käse oder andere Milchprodukte-enthaltende Lebensmittel oder auch mal ein paar Scheiben Schinken, die Blutwerte werden dann schlechter (pH-Wert, Sauerstoffsättigung, testet ein Freund von mir in der Uni so etwa alle 2 Monate wenn ich zur Blutspende sowieso im Nachbarhaus bin). Dieses Jahr war ich aber deutlich weniger vergnügungssüchtig als die Jahre davor.
Nach wie vor esse ich Eidotter wie andere Leute Bonbons, oft über 200 im Monat. Cholesterinwerte perfekt. Eiweiß natürlich wegwerfen, hatte ich ja schonmal erwähnt.
Pro Tag mindestens 2 Liter frischen Fruchtsaft aus dem Blender, Basis meist etwa ein halber Liter O-Saft, meist mit Banane und exotischen Früchten. Was grade verfügbar ist.
Immer noch genau 0 Zucker und 0 Getreide, seit Jahren jetzt.
2 Sachen sind dieses Jahr als beinahe tägliche Nahrung dazugekommen, Vitelotte-Kartoffeln - die sind geschmacklich so gut, daß man sie sogar kalt essen kann, oder als Beimischung im Salat, oder, oder , oder.
Und reiner Aloe Vera Saft, den ich in jeden Smoothie mit reinmische. Ob das gesundheitliche Auswirkungen hat kann ich ja nicht mehr sagen, jedenfalls rundet es den Geschmack merklich ab, vor allem wenn Grapefruit, Orangen oder sonst irgendwas zu sauer sind.

Mein steinalter Hund lebt immer noch, bekommt auch nach wie vor alle 2 Tage einen TL MSM mit einem Eidotter drauf. Wird aber jetzt langsam müde und will bei Kälte oder Regen gar nicht mehr raus. Ich selbst nehme VC und MSM immer noch täglich, alle anderen NEMs noch eher sporadisch.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
21.11.18
Beiträge
18
Mal eine Frage an bestnews, :)

da sie so einfühlsam schreibt und mich auf das Milchproblem aufmerksam gemacht hat ...

ich stolpere beim Lesen hier immer wieder auf den Hinweis, dass Milch und Getreideprodukte bei Hit nicht gut verträglich sind. Auf Getreide zu verzichten ist für mich vielleicht weniger das Problem, aber bei Milchprodukten komme ich wirklich ins Schleudern, da es ein absolutes Hauptnahrungsmittel für mich geworden ist, bzw. Joghurt (vanille)= vermischt mit Milch. oder Zwieback mit Milch. Es würde mir starke Probleme bereiten auf Milch zu verzichten oder auf Milchprodukte wie Skyr, isländischer Joghurt, den ich über alles liebe und schätze und mich von ihm quasi streckenweise ernähre. Skyr ist besonders reich an Eiweiß. Nun ist meine Hit oder HNMT oder Mcas oder was auch immer (keiner weiß das so genau) verbunden mit
mega SchlafProblemen, die ich auch einfach nicht so recht im Griff habe und denke, dass es bei mir viel das wetter ist oder die Temperatur oder die Umwelt allgemein.
da ich aber so unglaubliche Probleme habe, mehr als man haben möchte, und zwar verursacht hauptsächlich durch meine Schlafstörungen, suche ich natürlich immer weiter nach den Ursachen (denn ich möchte ja meine Probleme in den Griff kriegen:rolleyes:
Nun --- wenn ich also die Milch oder das Milcheiweiß weglasse,
und den joghurt und das Eiklar ----- was soll ich dann aber essen?

Nur noch Fleisch und Gemüse aus dem Garten oder Äpfel sind für mich kaum vorzustellen, weil es mich ganz einfach depressiv machen würde eben nur diese Form der Ernährung einzuhalten, - denn irgendein Laster braucht man ja - was bei mir bisher Milch/Joghurt ist.
Ich habe keine Figurprobleme also bin weder zu dünn noch zu dick, und glaube, dass es generell der Joghurt ist, der mich überhaupt das Gewicht halten lässt., bzw die Milch, die ich oft zusätzlich reinmixe. Meist gebe ich dann noch Amaranth hinzu (puffamaranth) und fertig ist mein Frühstück, mein Mittag und mein Abendbrot. (weil stark sättigend) (wobei ich auch gelegentlich Toast esse oder normales Mittag Kartoffeln, reis, fisch, frisches Fleisch) aber meist nur 2 bis 3 mal die Woche. und kartoffeln pur kann ich nicht wirklich ausstehen, Ich bekomme bei einer strengen Hit-diät unsagbare hungerattacken, die mir nachts leider zusätzlich den Schlaf rauben. (vermute mal zu wenig Kohlenhydrate) Nüsse verursachen bei mir leider auch Schlafstörungen.

Natürlich würde ich es gerne mal ausprobieren die Milchprodukte wegzulassen (vielleicht ist es ja der Schlüssel zum erfolg) Meine Sorge ist nur, oder meine Angst; dass ich dann anfange zwischendurch andere Sachen in mich reinzustopfen; (die man nicht erst groß zubereiten müsste) die alles noch viel schlimmer machen.


Meine Frage oder allgemeine Frage: gibt es vielleicht empfehlenswerte Milchprodukte, die bei HIT trotzdem gut vertragen werden????:confused::confused::rolleyes:

vielen Dank für Antwort
 
Themenstarter
Beitritt
09.12.10
Beiträge
180
Ist ja jetzt schon wieder ein Jahr her, daß ich was geschrieben habe.....der eine oder andere liest ja noch mit.

Jedenfalls ist alles beim alten, meine Augen sind wieder einen Tic besser, Blutwerte auch bestens und farblich richtung rosa. Nicht mal mehr Schwindel nach vielen Nüssen dieses Jahr.

Histaminintoleranz ist wie alle Zivilisationskrankheiten nur der Ausdruck von moderner Fehlernährung, das steht für mich völlig sicher fest. Hier noch ein für mich spektakulärer Fall der zwar nichts mit HIT zu tun hat, aber viel über unser System aussagt:

Ein Bekannter von mir, dem ich vor Jahren mal in mühevoller Kleinarbeit über Ernährung im Allgemeinen und über den Konsum von Weißmehlprodukten (täglicher Nudelkonsum in rauhen Mengen) im Besonderen aufgeklärt habe, hat laut der letzten Kolonoskopie keine Colitis mehr. Nur durch Umstellung auf artgerechte Ernährung, Besserung nach wenigen Monaten, Gesundheit nach etwa 2 Jahren. Was er natürlich längst am Ausbleiben der Symptome gemerkt hat, bis zur Umstellung war er schon auf cortisonhaltigen Medis. Beim Arzt hat er immer gejammert, weil es natürlich Vorteile mit sich bringt wenn man eine nicht heilbare Krankheit hat bei der man als arbeitsunfähig eingestuft wird. Und die Pillen hat er auch brav geholt um sie dann direkt zu entsorgen. Für die Statistik ein Erfolg für die Therapie mit den Pillen. Und sicher kein Einzelfall.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.848
Weiter zurück wurde die Sauerstoffsättigung erwähnt.

Wie laßt Ihr die denn jeweils messen bzw. von wem? Oder kann man das selbst machen?

Grüsse,
Oregano
 

wege1

Ich möchte hier keine Werbung machen, aber es gibt bei amazon verschiedene Geräte von pulox, preis von 15 bis 20 €. Bei dem Gerät zu 20 € wird nebem dem Sauerstoffgehalt auch der Puls mit bestimmt.
Ich bin auch von hnmt betroffen, es hat zumindest bei mir immer gute Werte angezeigt.
Das gilt nur für mich, vielleicht bringt es anderen was....

LG wege
 
Themenstarter
Beitritt
09.12.10
Beiträge
180
Grad gesehen, daß es schon wieder über ein Jahr her ist das ich was geschrieben habe.

Für diejenigen die es noch interessiert wie man wieder gesund wird, wieder mal ein update.

Selbst mit größeren Mengen an Nüssen kann ich jetzt keine Probleme mehr provozieren, nach wie vor keine Arztbesuche oder Medikamente.

2x hatte ich leichte Kopfschmerzen für einen halben Tag nach der Einnahme von Kaliumcitrat, das ich von Zeit zu Zeit noch nehme, seither aber nur noch in sehr geringen Mengen. Als ich noch starke Beschwerden hatte half es in wesentlich größerer Menge, scheint sich aber nicht zu verbrauchen wenn es erstmal aufgesättigt ist. Das zuviel scheint in der Stoffwechselkaskade irgendwann Kopfschmerzen zu verursachen. Ansonsten gar nichts an Beschwerden.

Im Gegenteil regenerieren sich die Muskeln weiter, ich komme mittlerweile aus dem Stand mit den Handflächen auf den Boden.

NEMs nehme ich normalerweise noch jeden Tag, jedenfalls VC und MSM ca. je 10 Gramm am Tag. Vergesse ich es über einen längeren Zeitraum nehme ich etwas zu und die Verdauung wird etwas schlechter. Wenn man keine Probleme hat wird man eben manchmal etwas schlampig. Alle anderen NEMs nur noch sehr sporadisch. Mit Magnesiumcitrat putze ich mir nach wie vor die Zähne, da verschluckt man auch immer ausreichend denke ich.

Ich bin nach wie vor davon überzeugt, daß das Hauptproblem bei den chronischen Krankheiten im Darm liegt bzw. der kippenden Darmflora, zuviel Colibakterien und zu wenig Laktobakterien - nur die können artgemäße Nahrung verstoffwechseln. Alle in meinem Bekanntenkreis Umgestellten können z.B. problemlos 1 Liter oder mehr selbstgemachten Fruchtsaft trinken ohne Durchfall zu bekommen. Oder wahlweise große Mengen Frischfrüchte.
 
regulat-pro-immune

Forenmitglied 60874

Grad gesehen, daß es schon wieder über ein Jahr her ist das ich was geschrieben habe.

Für diejenigen die es noch interessiert wie man wieder gesund wird, wieder mal ein update.

Selbst mit größeren Mengen an Nüssen kann ich jetzt keine Probleme mehr provozieren, nach wie vor keine Arztbesuche oder Medikamente.

2x hatte ich leichte Kopfschmerzen für einen halben Tag nach der Einnahme von Kaliumcitrat, das ich von Zeit zu Zeit noch nehme, seither aber nur noch in sehr geringen Mengen. Als ich noch starke Beschwerden hatte half es in wesentlich größerer Menge, scheint sich aber nicht zu verbrauchen wenn es erstmal aufgesättigt ist. Das zuviel scheint in der Stoffwechselkaskade irgendwann Kopfschmerzen zu verursachen. Ansonsten gar nichts an Beschwerden.

Im Gegenteil regenerieren sich die Muskeln weiter, ich komme mittlerweile aus dem Stand mit den Handflächen auf den Boden.

NEMs nehme ich normalerweise noch jeden Tag, jedenfalls VC und MSM ca. je 10 Gramm am Tag. Vergesse ich es über einen längeren Zeitraum nehme ich etwas zu und die Verdauung wird etwas schlechter. Wenn man keine Probleme hat wird man eben manchmal etwas schlampig. Alle anderen NEMs nur noch sehr sporadisch. Mit Magnesiumcitrat putze ich mir nach wie vor die Zähne, da verschluckt man auch immer ausreichend denke ich.

Ich bin nach wie vor davon überzeugt, daß das Hauptproblem bei den chronischen Krankheiten im Darm liegt bzw. der kippenden Darmflora, zuviel Colibakterien und zu wenig Laktobakterien - nur die können artgemäße Nahrung verstoffwechseln. Alle in meinem Bekanntenkreis Umgestellten können z.B. problemlos 1 Liter oder mehr selbstgemachten Fruchtsaft trinken ohne Durchfall zu bekommen. Oder wahlweise große Mengen Frischfrüchte.
Vielen Dank fuer dein Rueckmeldung. Hast du ein umfangreichen Darmcheck machen lassen wo ersichtlich war wo das Problem liegt und deine Therapie entsprechend gestaltet?
 
Beitritt
26.05.21
Beiträge
294
Hallo @boule - Könntest Du bitte einmal stichpunktmäßig aufschreiben was deine Empfehlungen sind. Ich habe mich durch den Großteil der 11 Seiten Thread gekämpft, bin aber noch nicht ganz klar darüber was die konkreten Dinge sind, welche Du den HIT-Betroffenen empfiehlst. Ich lese von:

- Ernährung ohne Getreide, Milchprodukte und Zucker
- Vitamin C und MSM täglich

Habe ich etwas überlesen?

Danke und Gruß
 
Oben