Heimliche Insekten-Pulver-Beimengungen in Lebensmitteln ab jetzt erlaubt - Vorsicht Allergiker!

wundermittel
Beitritt
05.04.08
BeitrÀge
4.124
Ob kleingedruckt oder groß, ob Vorderseite oder RĂŒckseite - die Hauptsache ist doch, dass es ĂŒberhaupt darauf steht, dies gesetzlich geregelt ist und eben nicht verheimlicht wird.

Die entsprechende Verordnung legt auch fest, mit welcher Bezeichnung die Insekten im Zutatenverzeichnis stehen mĂŒssen, beispielsweise „Gefrorene Paste aus Larven von Alphitobius diaperinus (GetreideschimmelkĂ€fer)“. Zudem ist ein Hinweis erforderlich, dass diese Zutat bei Verbraucher:innen, die bekanntermaßen gegen Krebstiere oder Hausstaubmilben allergisch sind, allergische Reaktionen auslösen kann. Dieser Hinweis muss in unmittelbarer NĂ€he der Zutatenliste stehen. Eine Vorschrift, dass die Zutat bereits auf der Vorderseite erkennbar sein muss, gibt es allerdings nicht.


Wer sich Sorgen ĂŒber Inhaltsstoffe eines Produktes macht, wird sich so oder so die Produktinformationen ansehen, oder beim BĂ€cker, Metzger, Restaurantbesitzer etc. nachfragen und Allergiker sowieso.

Ich glaube nicht, dass diejenigen dann Produkte wie m&m' s oder MĂŒllermilch konsumieren, ohne vorher auf die Zutatenliste geachtet zu haben, zumal dort auch jede Menge anderer E-Nummern zu finden sind.
 
Beitritt
09.09.08
BeitrÀge
14.565
Wuhu,
na, dann viel Spaß bei der sog Kennzeichnungspflicht beim Kauf unverpackter Ware wzB Brot- und GebĂ€ck @ Supermarkt-Aufback-Bereich oder eben sonstigen Selbstbedienungs-Theken, wo die meisten Menschen seit laner Zeit hautpsĂ€chlich einkaufen: lebensmittelklarheit.de/informationen/was-die-zutatenliste-verraet-und-wo-sie-schweigt
EinschÀtzung der Verbraucherzentrale
FĂŒr lose Ware ist keine Zutatenliste vorgeschrieben. Menschen, die Lebensmittel bewusst nach ihrer Zusammensetzung auswĂ€hlen möchten oder mĂŒssen, sind damit auf den Kauf abgepackter Ware angewiesen.
Aus Sicht von Lebensmittelklarheit ist daher besonders wichtig, dass mĂŒndliche AuskĂŒnfte verlĂ€sslich sind. Wenn möglich sollten Kund:innen auf Wunsch eine vollstĂ€ndige Zutatenliste einsehen können.
Ausnahmeregelungen verunsichern Verbraucher:innen. Lebensmittelklarheit fordert eine eindeutige Kennzeichnung der Zutaten auf allen Lebensmitteln. Vor allem sollten unklare Klassenbezeichnungen der Vergangenheit angehören. Zusatzstoffe sollten ohne Ausnahme kennzeichnungspflichtig sein, unabhÀngig davon, wie sie ins Lebensmittel gelangen.


Ebenso von dort:
RĂŒckstĂ€nde und unbeabsichtigte Verunreinigungen
Lebensmittel kommen mit Umweltstoffen in Kontakt. Pflanzenschutzmittel und Tierarzneimittel werden bei der Produktion eingesetzt. Bei der Verarbeitung ist eine Kontamination mit Mikroorganismen, Verschmutzungen oder geringfĂŒgige Vermischungen mit anderen Lebensmitteln möglich. Zahlreiche Rechtsvorschriften setzen Höchstwerte fĂŒr RĂŒckstĂ€nde und andere fĂŒr den Menschen gesundheitsschĂ€dliche und unerwĂŒnschte Substanzen fest. Die LebensmittelĂŒberwachung kontrolliert deren Einhaltung. In geringen Mengen sind sie dennoch hĂ€ufig in Lebensmitteln nachweisbar. Kennzeichnungsvorschriften gibt es dazu nicht.

Da gehts genau um den Umstand, den ich zuvor aufzeigte (siehe zB dort & da)...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.04.08
BeitrÀge
4.124
Aber das (letztere) ist ein Problem, das nicht nur insektenspezifisch ist. Und ansonsten kann man nachfragen.

Außerdem lohnt sich das Beimischen von Insektenmehl bei Backwaren doch ĂŒberhaupt nicht. Es wĂŒrde alles nur teurer machen. Es werden so oder so am Ende nur wenige Nischenprodukte sein. Und die ganze Hysterie darĂŒber wird sich als unnötig herausgestellt haben.
 
Beitritt
05.04.08
BeitrÀge
4.124
Also backtechnisch gesehen hat es gar keine Vorteile, sagen die BĂ€cker selber und was das Eiweiß angeht - es dĂŒrfen ja auch nur begrenzte Mengen an Pulver beigemengt werden, bei Fleischersatzprodukten 5%, bei Backmischungen 10% - das kann locker durch andere Proteine ersetzt werden. Und wie gesagt noch kosten (laut einer Marktstichprobe) 100 Gramm Insektenmehl 43 Euro, bis das billiger wird, könnte ziemlich dauern.

 
Beitritt
09.09.08
BeitrÀge
14.565
Wuhu,
ich meinte damit Eiweiß-Brote, die angeblich gesĂŒnder sein sollen als Kohlenhydrate-Brote - also Proteine besser als Zucker, ernĂ€hrungstechnisch; Tierisches Eiweiß hat dann vermutlich auch andere oder gar bessere Back-Eigenschaften als eben pflanzliches Eiweiß...
 
Beitritt
05.04.08
BeitrÀge
4.124
Bessere Backeigenschaften nicht und wenn die Menge von Insektenpulver eh beschrĂ€nkt ist auf 10%, bei anderen bisherigen Eiweißbroten sind es 26-30% Eiweiß ĂŒber pflanzliche, aber auch tierische durch Molke etc. Inhaltsstoffe.

Es lohnt sich einfach nicht, meiner Meinung nach. Da mĂŒssen es schon extra KundenwĂŒnsche sein, nachdem man sich dann richten will.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.04.08
BeitrÀge
4.124
Soylent Green? Oh den Film kenne ich, wo Menschenfleisch in Keksen verbacken wird, Verstorbene quasi "weiter verwertet".

Naja, also wenn man solche ĂŒberspitzten Assoziationen auf die deklarierte Beimischung von Insektenpulver hat, da muss man sich schon fragen, aus welchem krankhaften Geist diese entsprungen sind.
 
Beitritt
29.09.12
BeitrÀge
999
Und heimlich wird dem Getreidemehl hier in Deutschland sowieso kein Insektenpulver zugesetzt. Bringe man bitte zuerst einen Beweis dafĂŒr, bevor man solche Behauptungen in Umlauf bringt.
Heimlich jetzt nicht, nur wenn du auswĂ€rts oder in der Kantine essen gehst wirst du nicht wissen was drin ist. Gut das ist bei anderen ZusĂ€tzen jetzt auch so, dass man es auswĂ€rts nie weiß was drinnen ist. Weil ich eh eine HI habe kann ich sowieso keine so grßen Mengen von manchen Sachen essen und esse kaum auswĂ€rts.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.04.08
BeitrÀge
4.124
Wenn ich auswÀrts essen gehe, muss ich auch wegen meiner HIT stÀndig nachfragen, was da genau enthalten ist, gebe bei der Bestellung Hinweise, wie ich es gerne hÀtte, deshalb mache ich das auch seltener.

Da spielt es auch keine Rolle, ob es jetzt einen Zusatzstoff mehr gibt. Diejenigen, die auf Inhaltsstoffe achten, werden sich so oder so vergewissern, was sie da konsumieren. Und fĂŒr alle anderen, die das tolerieren und keine Probleme damit haben, ist es eh egal. M&m's oder MĂŒllermilch wird trotzdem auch weiter konsumiert werden, auch wenn die Konsumenten wissen, dass Karmin etc. drin ist.

Ich meine, die, die jeher auf Zutaten achten, werden weiterhin wie gewohnt Zutaten kontrollieren, entweder durch nachlesen oder nachfragen. Wenn fĂŒr einige nun Insekten eine rote Linie geworden sind, traue ich denjenigen auch schon zu, dass sie Möglichkeiten finden, sich ĂŒber Produkte schlau zu machen.
 
Beitritt
18.02.12
BeitrÀge
522
Wenn man so die BeitrĂ€ge liest, bin ich dann doch sehr erstaunt, dass manche Mitschreiber teilweise - Verzeihung das Wort - verblĂŒffend "naive" Ansichten hegen.

Insbesondere dann, wenn es um das blinde Vertrauen in eine von demjenigen in keinster Weise kontrollierbare Situation/Produktion geht.

Da glaubt man lieber Zettelchen/Stempel/etc. die von irgendwelchen auslĂ€ndischen Leuten abgesegnet wurden und vergleicht quasi Äpfel mit Birnen, indem man das deutsche strenge Lebensmittelgesetz mit vietnamesischen ModalitĂ€ten gleichsetzt.

Dem ist nicht so... und ich frage mich ernsthaft, warum man so vehement seine Gesundheit aufs Spiel setzt. Irgendwie wirkt das zudem auf mich wie ein DĂ©jĂ  vu .... ja es wiederholt sich... nur ist diesmal ein anderes SpielhĂŒtchen auf dem Feld.

Ich will aber die Hoffnung nicht aufgeben und packe hier den Link zu einem bemerkenswerten Video hinein, das wirklich keine Unklarheiten mehr zulÀsst, denn wir sitzen alle im gleichen Boot.... ALLE!


Ich wĂŒrde mich freuen, wenn es doch noch den einen oder anderen erreicht!





 
Beitritt
05.04.08
BeitrÀge
4.124
Da geht aber auch einiges durcheinander bei dem guten Pollmer 😄

Naja, warten wir Mal ab, ich bin gespannt, wann das erste Produkt gemeldet wird, wo heimlich Insektenpulver drin ist. Ansonsten sind das bis jetzt alles Spekulationen.

Der Trubel darĂŒber ist ja so groß, es wird genug "Detektive" geben, die das herausfinden werden, falls es so sein sollte.
 
Beitritt
12.05.11
BeitrÀge
6.228
Der Trubel darĂŒber ist ja so groß, es wird genug "Detektive" geben, die das herausfinden werden, falls es so sein sollte.
Ja, es gibt einen Blog, der dem Sammeln gewidmet ist. Ich bin gespannt, wann sie erstmals was finden ...

 
Beitritt
09.09.08
BeitrÀge
14.565
Wuhu,
Soylent Green? Oh den Film kenne ich, wo Menschenfleisch in Keksen verbacken wird, Verstorbene quasi "weiter verwertet".

naja, "Kekse" klingt so nett, wie vieles von Dir in div Diskussionen... :rolleyes:

Es handelt sich in diesem dystopischen Roman bzw Film um das Recyceln (Wiederverwerten) von Leichen, also toten Menschen, vermischt mit Soja (Soy), Linsen (Lent) und grĂŒnen Pflanzen bzw Algen (Green), die in Cracker-Form an die notleidenden Menschen von den weiterhin Rinderfilet mit grĂŒnen Bohnen im Speckmantel dinierenden Reichen und deren Vasallen oder willfĂ€hrigen Lakaien aka dumme und/oder korrupte Polit- und Medien-Leute als "gesundes" Grundnahrungs-mittel verteilt werden - weil es fĂŒr den "normalen BĂŒrger" sonst eben nichts mehr gibt (also keine Wahlmöglichkeit), aus welchen GrĂŒnden auch immer...

Am 09.09.19 schrieb ich im Thread "Klimakrise" dazu bereits:

... ja, es gibt ja Anscheins fĂŒr Alles eine Lösung...

Swedish Researcher Advocates Eating Human Flesh to Combat Climate Change Food Shortages - 04.09.2019 - theepochtimes.com

Swedish TV Raises Eyebrows by Discussing Cannibalism for the Sake of Climate - 05.09.2019 - sputniknews.com

Schwedischer Professor mit Rezept gegen den Klimawandel: Menschenfleisch essen! - 08.09.2019 - philosophia-perennis.com

In dieser cineastischen Dystopie wurden wir wohl auch schon mal darauf "vorbereitet" - nur, da gabs dann gar keine Wahl mehr (außer freilich, "man" hatte genĂŒgend Geld/Macht, da gabs weiterhin Rinderfilet etc pp - sieht man so auch am Anfang des ganzen Filmes):
... ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1973 unter der Regie von Richard Fleischer. Charlton Heston spielt einen Polizisten in New York im Jahr 2022, der einem ungeheuerlichen Geheimnis auf die Spur kommt. ... Mögliche Folgen exzessiver Nutzung endlicher Ressourcen, Umweltverschmutzung und Überbevölkerung werden in einem Zukunftsszenario thematisiert. Der Film erschien ein Jahr nach dem Bericht Die Grenzen des Wachstums des Club of Rome und gehört somit zu den ersten Ökodystopien. ... „Soylent GrĂŒn“, ein Konzentrat in Form grĂŒner quadratischer TĂ€felchen, das angeblich aus Plankton hergestellt wird und reißenden Absatz findet. ... Auf dem Weg ins Krankenhaus schreit Thorn den Leuten um ihn herum die grausame Wahrheit zu: „Soylent GrĂŒn ist Menschenfleisch!“ („Soylent Green is people!“).

 Jahr 2022 
 die ĂŒberleben wollen (Originaltitel: Soylent Green) - wikipedia.org
... [YT-Video-Ausschnitt] ... Bon appétit!


Der Video-Ausschnitt damals zitiert/verlinkt existiert freilich nicht mehr, aber bei 3Sat kann man sich einen Ausschnitt diesbezĂŒglich ansehen (= derselbe Link wie im yamedo.de): 3sat.de/kultur/kulturzeit/extra-mensch-erde-soylent-green-jahr-2022-die-ueberleben-wollen-100.html


Ähnliche Thematik auch im neueren Roman/Film Cloud-Atlas: de.wikipedia.org/wiki/Cloud_Atlas_(Film)

Die Traditionen nach dem Tot der Menschen mit den Leichen umzugehen, diese also jedenfalls nicht absichtlich als Grundlage fĂŒr die Lebens- und Nahrungsmittel-Produktion zu verwenden, kennt wohl jede/r - doch auch dieses Tabu wurde schon angeknackst, oder: wenn verflĂŒssigte Leichen zu DĂŒnger werden: sueddeutsche.de/panorama/usa-bestattung-beerdigung-kompost-terramation-1.5308866
Landwirte wĂŒrden lĂ€ngst verstorbene Tiere kompostieren und als DĂŒnger verwenden, sagt Houston: "Es ist ein völlig natĂŒrlicher Prozess, der nun bei Menschen möglich ist." Das gesteigerte Umweltbewusstsein habe dazu gefĂŒhrt, dass viele darĂŒber nachdenken wĂŒrden, was nach dem Tod mit ihnen passieren wird.


BTW - das FlĂŒssignahrungs-Produkt Soylent gibt es tatsĂ€chlich schon: de.wikipedia.org/wiki/Soylent

soylent.com



So abwegig sind also diese Gedanken-GĂ€nge - leider - nicht,
Naja, also wenn man solche ĂŒberspitzten Assoziationen auf die deklarierte Beimischung von Insektenpulver hat, da muss man sich schon fragen, aus welchem krankhaften Geist diese entsprungen sind.

und die Respektlosigkeit gegenĂŒber Mit-Menschen wzB auch da grade mal wieder exerziert fĂŒhrt genau zu solchen menschenverachtenden Dingen...
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
22.11.14
BeitrÀge
393
@alibiorangerl
Es handelt sich in diesem dystopischen Roman bzw Film um das Recyceln (Wiederverwerten) von Leichen, also toten Menschen, vermischt mit Soja (Soy), Linsen (Lent) und grĂŒnen Pflanzen bzw Algen (Green), die in Cracker-Form an die notleidenden Menschen von den weiterhin Rinderfilet mit grĂŒnen Bohnen im Speckmantel dinierenden Reichen und deren Vasallen oder willfĂ€hrigen Lakaien aka dumme und/oder korrupte Polit- und Medien-Leute als "gesundes" Grundnahrungs-mittel verteilt werden - weil es fĂŒr den "normalen BĂŒrger" sonst eben nichts mehr gibt (also keine Wahlmöglichkeit), aus welchen GrĂŒnden auch immer...
Bei ihrem kĂŒrzlichen Treffen in Davos haben die Reichen auch wieder nur das feinste und teuerste verspeist. Irgendwelche Leichenteile vom Rind fĂŒr ĂŒber 600 Euro das Kilo... finde leider gerade den Artikel nicht, aber man sieht, wie ernst sie es mit ihren Maßnahmen zum Schutz des Planeten meinen. Auch die Anreise mit Hubschraubern und Privatjets ist kein Problem gewesen... man muss halt nur den Pöbel entsprechend kurz halten!

Hier doch noch eine Meldung dazu:

 
Oben