Halbwertzeit 600 mg ALA

Themenstarter
Beitritt
05.07.07
Beiträge
182
Hallo zusammen,

ich habe kürzlich eine Cutlerrunde mit 300 mg ALA (+Chlorella und Co) hinter mir.-
Dabei ist mir aufgefallen, dass ich bei dieser Menge nicht, wie sonst mit einer niedrigeren Dosis, fast genau nach ca. 3Std enorme Kopfschmerzen kriege.
Diese gingen nach Einnahme der nächsten Dosis weg.

Nachdem ich nun mit der höheren Dosis keine solchen Probleme hatte, frage ich mich, ob Klinghardt mit seiner Aussage, dass bei einer 4 maligen Einnahme von 600 mg ALA eine verschiebung ins Gehirn vermieden wird, stimmen sollte.
Dies wäre (insbesondere für mich) ungemein praktisch, da man es länger als nur die 3 Tage einnehmen könnte und das Einhalten der Einnahmezeit wesentlich einfacher wäre.

Ist der Pegel im Blut mit 600 mg ALA bis zu 6 Stunden konstant genug, um eine Verschiebung zu vermeiden?

Eine interessante Frage, die ich mit der Suchfunktion nicht klären konnte.

Ich würde mich über rege Diskussionen freuen. Insbesondere von den Experten was dies betrifft.

:kraft:
 
wundermittel
Beitritt
25.05.06
Beiträge
999
Nach Cutler beträgt die Halbwertszeit in etwa 3h, egal welche Dosis.
Wenn 600mg mehr Arzneistoff darstellt, als verarbeitet werden kann, und gelöst werden kann, könnte ich mir eine längeren Blutspiegel vorstellen.
Meiner Meinung nach hat da Klinghardt nicht soviel Detailwissen wie Cutler, obwohl er ein sehr, sehr guter Arzt wohl ist.
 
Beitritt
18.05.10
Beiträge
98
Hi,

die Plasmahalbwertszeit von Alpha Liponsäure beträgt ca. 25min. Wie es bei den Metaboliten aussieht, weiss ich nicht.


Grüße an Alle
 
regulat-pro-immune
Beitritt
25.05.06
Beiträge
999
Dann wird die 3 h die Halbwertszeit sein, wenn sich ALA-Hg-Verbindungen wieder auflösen ("bevor man auf der Toilette diese ausgeschieden hat").

Die Zeitverzögerung im Darm (= verzögerte Aufnahme) soll ja nicht funktionieren, da der Abschnitt, der resorbiert, sehr kurz ist.
 
Themenstarter
Beitritt
05.07.07
Beiträge
182
Also ist es nicht ganz ausgeschlossen, dass der Pegel noch ausreichend ist, um während der 6 Stunden eine Rückverschiebung zu vermeiden?
 
Beitritt
25.05.06
Beiträge
999
Der Pegel ist jedenfalls, sooo niedrig, daß eine Rückverschiebung (
angenommen vllt. (als Beispiel) 80%) stattgefunden hat.
Evtl. wird die größere Tablette 1/4 h langsamer resorbiert (bedeutet 3h15min. Zeitabstand Einnahme). Darüber kann man spekulieren.

Die Cutler-Jungs (dmps, Hirn-kaputt, usw.) würden sagen: bloß nicht, schlimmer gehts nicht: 4x tägl. Umverteilung. Dazu gibt es auch riesen Threads, und die Umverteilung wollte ja ich selbst nicht glauben, bis ich die Wirkung gespürt habe. (Cutler hat sich mit diesem Punkt mehr beschäftigt).

Die Umverteilung findet grundsätzlich unabhängig von der Dosis statt, darum dürfte es bei 600mg keinen Unterschied geben (habe diese Dosis 1 Woche nach 3 Wochen 300mg eingenommen).
 
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.356
hallo,

ich reagiere immer ziemlich rasch auf die thioctacid-infusionen.

ich weiss jetzt nicht, ob das mit der halbwertszeit zusammen hängt oder was.

bei mir geht die reaktion sogar noch schneller als die von birnenbaum geschriebenen 25 minuten.
doch ich bekomme ja auch infusionen und nicht tabletten.

viele liebe grüsse von shelley :wave:
 
Beitritt
25.05.06
Beiträge
999
Hallo, Shelley,

bei den Tabletten nehme ich die Wirkung auch sofort wahr (paar Minuten).
Die Halbwertszeit bedeutet, daß 1/2 der Originalwirkstoffes nicht mehr im Blut sind (ist wohl eine Verbindung eingegangen).
Hoffentlich helfen dir die Infusionen. :freu:

Bei ALA fällt der Spiegel halt sehr schnell ab, darum die häufige Einnahme.
Da müßte man halt doch Biochemie studieren:rolleyes:
 
regulat-pro-immune
Oben