Hämorrhoiden

ZZR

Themenstarter
Beitritt
30.04.20
Beiträge
4
Liebe Mitglieder

kann mir jemand eine Empfehlung betreffend Hämorrhoiden OP, aus EIGENER ERFAHRUNG, abgeben?

Teure Salben und Hausmittel haben bis jetzt nichts gebracht. Das „Problem“ muss beseitigt werden, da es beruflich sehr mühsam ist.
Für Eure Antworten wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüsse
ZZR
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.830
eine op ist immer ein risiko. heutzutage wegen der krankenhauskeime noch sehr viel mehr.

außerdem beseitigt eine op nicht die ursachen, d.h. es gibt irgendwann wieder alle möglichen beschwerden, teils schon kurz nach der op.

als ich früher noch in versch. med. bereichen tätig war, hab ich es bei einigen patienten nicht nur miterlebt, daß eine op nicht dauerhaft den gewünschten erfolg brachte, dafür aber einige komplikationen, sondern auch bei vielen anderen patienten, daß sie nach einer umstellung der ernährung usw. keine probleme mehr mit den haemorrhoiden (die ja jeder hat) hatten und das ohne op, also ohne risiko.


lg
sunny
 

ZZR

Themenstarter
Beitritt
30.04.20
Beiträge
4
Liebe Sunny

Danke für deine schnelle Antwort und deine Meinung.
Die Ernährung habe ich vor Jahren umgestellt, übergewichtig habe ich keine, trinke und bewege mich genügend.
Trotzdem können diese vergrösserten Hämorrhoiden leider zum Problem werden, wie bei mir.

Ja, Keime und Komplikationen sind sicher ernst zu nehmen.
Trotzdem, meine Meinung stand jetzt und heute nachdem ich schon genug lang ALLES (ausser OP) probiert habe:
- Es gibt leider manchmal keine effektivere Lösung als eine OP. Die Salbe, Creme und Hausmittelchen haben bis jetzt von Aussen meine Hämorrhoiden nicht „im Inneren“ therapiert/verkleinert oder weg gemacht.
Ich habe einfach keine Geduld und Nerven. Als ein extremer Logiker (obwohl ich einiges ausprobiert habe) leuchtet mir eine solche alternative Behandlung nicht mehr ein. Es ändert sich über eine längere Zeit nichts. Jeder hat noch gehört, dass und und und ==> zu vieles schon mitgemacht und ausprobiert.

Sorry, nichts gegen dich und deine Meinung. Ich sehe das etwas pragmatisch, weil ich vielleicht gerade extrem schmerzen habe.
Es gibt ja nach Dr.Google so viele OP Varianten und Techniken.
Darum bitte ich, Personen welche bereits eine OP hinter sich haben um Feedbacks.

Besten Dank und liebe Grüsse

ZZR
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
680
Hallo,

ich habe keine Op machen lassen. Stand allerdings auch nicht wirklich im Raum. Allerdings hängt die Frage auch davon ab, in welchem Stadium Deine Hämorrhoiden eingestuft sind.

Ein Kassenarzt (Gastroenterologe) hat mir im Rahmen eines Erstgesprächs gesagt, ja, wenn Sie das möchten, da kenn ich eine, die macht das sehr gut.

Ich hatte ihm aber schon vorher gesagt, dass ich vorhabe, eine Darmspiegelung, machen zu lassen und bereits bei einem anderen Arzt einen Termin habe (den hatte ich dort schneller bekommen).

Der andere Arzt, bei dem ich dann war, schaute mich sehr erschrocken an, als ich ihn fragte, ob ich die Hämorrhoiden entfernen lassen sollte. Nein, um Gottes Willen, nicht. Nur im extremen Ausnahmefall.

Funktion der Hämorrhoiden
Als Schwellkörper in der Schleimhaut des Enddarms sind Hämorrhoiden dafür verantwortlich, den Stuhlgang zu kontrollieren und die Darmentleerung gemeinsam mit dem Schließmuskel zu steuern. Hierzu füllen sie sich mit Blut, um den Darm nach außen hin verschließen zu können.

Die Folge einer Op kann eine Darminkontinenz sein.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.545
Ich kenne jemand der mit dieser Übung auch innere Hämorrhoiden verkleinern und auf Dauer klein halten konnte:

3 x tgl. je 36 x ( 6 x 6 Einheiten) für 3 sec. Schliessmuskel anspannen.

Kalte und warme Wechselduschen am Po.

Noch jemand anderes machte eine Abschnürung, mit Fieber danach. Ich frage aber Mal nach, wie es ihm heute geht damit.

Lg
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.015
Hallo ZZR,

hast Du auch diese Methode schon hinter Dir oder in Betracht gezogen?:
...
Hömorrhoiden ersten und zweiten Grades können durch Injektion bestimmter Chemikalien verödet, Hämorrhoiden zweiten Grades durch die sogenannte Gummibandligatur schmerzlos zum Absterben gebracht werden. Diese Verfahren sind ambulant durchzuführen.
...

Wie sieht es mit diesen Möglichkeiten aus?:
...
Zirkulation und Verdauung verbessern Sie mit diesen Maßnahmen:

  • tägliche Bewegung: Wandern, Radfahren, Schwimmen, Joggen, Gymnastik
  • Training von Beckenbodenmuskulatur und Schließmuskel (siehe unten)
  • bei vorwiegend sitzender Tätigkeit: viele Positionswechsel beim Sitzen, Arbeiten am Stehpult
  • Kneipp-Anwendungen (siehe unten)
Beckenbodenmuskulatur- und Schließmuskel-Training (wirkt Blutstau im Enddarmbereich entgegen):

  • Spannen Sie etwa 50-mal im Wechsel die Muskulatur der linken und rechten Gesäßhälfte an und lassen Sie wieder locker.
  • Ziehen Sie den äußeren Afterschließmuskel fest zusammen (Tipp: “Negativpressen” - als ob Sie mit aller Macht Stuhlgang verhindern wollen) und lassen Sie nach zwei Sekunden langsam wieder locker, mindestens 30-mal.
Kneipp-Anwendungen mit kaltem Wasser verbessern ebenfalls die Zirkulation:

  • Schenkelguss: Beginnen Sie mit dem rechten Bein und führen Sie den kalten Wasserstrahl aufwärts auf der Beinaußenseite vom kleinen Zeh bis zum Becken, abwärts auf der Beininnenseite. Verfahren Sie mit dem linken Bein ebenso. Zum Schluss werden beide Fußsohlen abgegossen.
  • Alle zwei Tage nehmen Sie ein kurzes, kaltes Sitzbad.
  • Unterkörperwaschung mit kaltem Wasser: Tauchen Sie ein Leintuch in kaltes Wasser und reiben Sie mit dem immer wieder neu eingetauchten und leicht ausgewrungenen Tuch zuerst das rechte, dann das linke Bein außen, vorn, innen und hinten (inklusive Gesäß) gründlich ab.
Güsse, Bäder und Waschungen können Sie zunächst auch mit handwarmem Wasser ausführen und die Temperatur mit der Zeit reduzieren. Sorgen Sie direkt nach der Anwendung für Wiedererwärmung und insbesondere warme Füße!

Heilpraktikerin Kriemhilt Waldenmaier empfiehlt sogar kalte Waschungen
... wie wäre es damit?:
folgendes Rezept (für 2 x 10 Zäpfchenhüllen):
  • 2 Essl. Quark
  • ½ ausgepresste Zitrone
  • Zutaten gut mischen und in eine Plastiktüte füllen. In diese am äußeren Rand ein kleines Loch machen und damit die Quark-Zitronen-Mischung in die Zäpfchenhüllen einfüllen. Hüllen immer wieder beim Einfüllen auf den Tisch klopfen, damit keine Luftblasen in den Hüllen bleiben. Einfrieren und im gefrorenen Zustand ohne Hülle einführen, ca. 1-2 Zäpfchen täglich. (Quelle: Ursula Flagmeier, Hebamme)
Quelle: s.oben

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
20.04.11
Beiträge
41
Hallo ZZR,

Anfang April habe ich hier im Forum schon mal jemand nachfolgenden Tipp gegeben.

Mein Mann (auch sitzende Tätigkeit) hatte vor Jahren das gleiche schmerzhafte Problem und zwar sehr sehr lange.
Alles mögliche versucht, geholfen hatte nichts.
Eines Tages entdeckte ich folgendes Rezept von der Kräuterfrau Eva Aschenbrenner, leider schon verstorben.

Schafgarben-Salbe selbst herstellen (ganz einfach).

Eine Hand voll Schafgarbe kleingeschnitten (Apotheke)
500-g echtes Schweinefett (mal beim Metzger nachfragen) bekommst Du auch im Supermarkt,
Schweinefett erhitzen, Schafgarbe hinein und 4-5 Min. köcheln lassen. Dann 3 Tage stehen lassen.
Danach kurz erwärmen u. durch ein feines Sieb oder Tuch drücken.
Die fertige Salbe abkühlen und in kleine Gefäße abfüllen. So oft wie möglich damit einreiben.

Eine sehr preiswerte Salbe, die meinem Mann vor ca. 12 Jahren aus der Verzweiflung geholfen hatte - bis heute.

Alles Gute

Royaris
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.545
Hier die Antwort, die ich gerade weiterleite:

"Die ersten beiden Abschnuerungen haben sehr gut geholfen, dann ist eine ziemlich daneben gegangen, ich denke der Arzt war noch nicht so erfahren gewesen. Das wurde einigermassen gerichtet, aber seitdem ist es schlechter als nach den ersten beiden, und eine oder zwei weitere haben dann nichts mehr gebracht."

Er meinte, er hätte es bei den ersten beiden belassen sollen. Er selbst hatte keine Schmerzen, aber häufige Blutungen.

Es gibt von Wala noch Quercus Salbe und Zäpfchen, die manchen gut geholfen haben.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.830
Die Ernährung habe ich vor Jahren umgestellt, übergewichtig habe ich keine, trinke und bewege mich genügend

das allein reicht nicht. wenn beim essen noch unverträgliche nahrungsmittel dabei sind, können sich die haemorrhoiden entzünden und anschwellen und dann sogar ganz extrem weh tun.

wenn deine rechte hand anschwillt, sich entzündet und weh tut, würdest du die auch abschneiden lassen ? oder lieber die ursache beseitigen, damit sie heilen kann ?

die haemorrhoiden sind auch notwendig. ohne würde alles permanent rauslaufen. passiert teils auch nach den operationen, egal welche technik verwendet wird.

rückgängig machen kann man es dann nicht. bei manchen endet es irgendwann mit einem künstl. darmausgang am bauch mit beutel dran, in den dann 24 std pro tag alles reinläuft..............



lg
sunny
 

ZZR

Themenstarter
Beitritt
30.04.20
Beiträge
4
Liebe Sunny

zwar habe ich die Schmerzen aber trotzdem könntest du es etwas „sonniger“ sehen und nicht jedesmal das schlimmste Prophezeien, das macht Angst und bringt nichts.
Ja ich weiss, das es die Hämorrhoiden braucht, darum meine Aussage, dass ich vergrösserte Hämorrhoiden habe. Genauer, Grad 3 ab und zu sogar fast 4.
Meine ganze Ernährung mag ich hier nicht diskutieren und mich genug informiert und in der Ernährung eingeengt. Ich quäle mich seit 2 Jahren und habe alles schon ausprobiert.
Sogar die Gummibandligatur, wie oben erwähnt, ohne Erfolg weil diese abrutschte und die Blutzufuhr nicht stilllegen konnte.
Mein Hausarzt, eher Alternativmediziner, ist inzwischen auch ideenlos. Darum meine Wunsch oder Überlegung nach OP, damit hoffentlich mein Leiden aufhört.
Kennt sich jemand mit Sklerosierung, HAL, Ferguson, Milligan Morgan, Laser Behandlung, Radiofrequenz Behandlung, Longo und wer weiss was es noch alles andere gibt aus oder hat diese schon verglichen?

Dienstag habe ich einen Termin bei einem Spezialisten.
Mal schauen, was dieser zu meinem Problem meint.
 
Beitritt
03.01.10
Beiträge
53
Hallo an Sunny und alle Hämorrhoiden-Geplagten,

seit 20 Jahren laboriere ich mit meinen Hämorrhoiden. Damals schlug eine Klinik die operative Entfernung vor, damals Stufe 2. Wegen dem doch schweren Eingriff, Vollnarkose, stationärer Aufenthalt, Wundheilungstörungen, Schmerzen, Gesprächen mit Patienten die diese OP hatten...entschied ich mich "erstmal" fürs Veröden. Dies wurde ein paar mal gemacht, sie kamen immer wieder. Die Tips im Internet: "Ballaststoffreiche Ernährung, viel Trinken, viel Gemüse, viel Bewegung, Idealgewicht halten" beherzige ich seit Jahrzehnten, daran lag es nicht. Nein - ICH bin nicht schuld. Das war entlastend. Die "Erbsache" darf man nicht vergessen. Mein Vater hatte schwere Hämorrhoiden und wurde ein paarmal operiert, verblutete einmal fast. Für mich kann ich sagen: Die tollen Tips: Man ist ja selbst schuld...treffen auf viele nicht zu. Man kriegt dann noch Schuldgefühle, die Hämorrhoiden werden größer...Natürlich habe ich alles probiert: Zurückschieben...Schließmuskelgymnastik...alle Salben die es gibt, es schmierte weiter, ich verlor meinen damaligen Partner weil deshalb für mich kein Sexualleben aus Scham mehr möglich war, zum Schluss brauchte ich Binden wegen dem "immer-Ausfluss" aus dem Analbereich und konnte die Hämorrhoiden am Analbereich sogar sehen. Es war schrecklich. Letztes Jahr entschloss ich mich zur Gummiband-Therapie (Ein Gummiband wird über die Hämorrhoide gezogen, was zu lang ist stirbt ab), also der nächste Schritt. Der Eingriff ist schmerzlos, dauert 5 Minuten, Nachsorge zuhause (mit ein paar Tagen Schmerzen in dem Bereich - Paracetamol hilft) ist einzuhalten (nicht schwer heben...) 8/2019 war dieser Eingriff. Ich war 8 Monate beschwerdefrei, dieses Jahr waren sie wieder da wie gehabt. Gute esoterische Gedanken, streicheln, Bewegung...alles hat nichts genutzt und nutzt auch nichts. Gestern habe ich diesen Eingriff wieder machen lassen, bin froh, daß ich NOCH auf jetzt Stufe 3 bin (denn bei 4 MÜSSTEN die Hämorrhoiden durch eine Gross-OP raus) und hoffe auf wieder 1 Jahr Ruhe.
Das sind meine Erfahrungen. Ich möchte weitergeben: Bei Hämorrhoiden ab Grenze Stufe 2 zu Stufe 3 nutzen keine Salben, "Pflästerchen" und Bewegung, dann gibt es nur die Lösung: operativ zu behandeln. Es gibt verschiedene Methoden. Ich selbst bin mit der Gummiband-Methode gut gefahren. Trotzdem habe ich heute, am 2. Tag, noch mit Schmerzen, wieder Angst...vor Nachblutungen (letztendlich wurde eine Arterie abgeschnürt, deshalb sollte man wegen der Thrombosegefahr 3 Wochen nicht FLIEGEN und nicht zuviel SITZEN. Die Schmerzen und die Angst werden hoffentlich bald vorbei sein, dann ists wieder mal geschafft.
GUTE BESSERUNG AN ALLE!
 
Oben