Habe ich das Sjögren-Syndrom oder Lupus?

Themenstarter
Beitritt
16.05.16
Beiträge
22
Hallo,

aus meinen Blutwerten hat sich folgendes als positiv ergeben:

SSA (52 und 58 kD) und SSB
ANA-Titer 1:160 (d.h. über 1:80)
Rheumafaktor IgM 20,0 IU/ml (Referenzbereich bis 10,0).

Negative Werte bzw. innerhalb des jeweiligen Referenzbereiches sind folgende Untersuchungen:

Fodrin-IgA 10,32 U/ml (Referenzbereich bis 12,00)
Rheumafaktor IgA 12,6 U/ml (Referenzbereich bis 25,0)
ds-DNS-AK unter 10 IE/ml (Referenzbereich bis 100)
Nukleosomen-AK 6,5 U/l (Referenzbereich bis 20)
U1-nRNP/Sm Akk i. S.: negativ.

Mund- und/oder Augentrockenheit habe ich bei mir nocht nicht festgestellt.

Was spricht dennoch für das Sjörgen-Syndrom oder für Lupus? Gibt es andere mögliche Erkrankungen, die naheliegend sind?

Hat jemand darauf eine Antwort?

Rainer
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.270
Hallo Rainer,

könntest Du bitte aufschreiben, welche Beschwerden Du einschl. Tinnitus hast?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.743
Eine leichte Erhöhung des ANA-Titers ist nicht spezifisch, die können auch Gesunde haben. 1:160 ist nur eine Stufe über 1:80 (die Verdünnung wird jedesmal verdoppelt).

Es kommt auch vor, daß die Antikörper der Krankheit um Jahre vorausgehen. Ich habe den Eindruck, daß die Forschung immer noch nicht weiß, ob ein solcher Zustand mit Antikörpern, aber ohne greifbare Symptome, schon der Früh-Frühzustand der Kollagenose ist oder ob noch ein zweiter Auslösefaktor dazukommen muß, etwa eine Infektion, damit die Krankheit ausbricht.

Ich habe dasselbe, nur mit einem anderen Kollagenose-Antikörper und mit viel höherem Titer. Ich bin beim Leiter der Rheuma-Abteilung einer Uniklinik. Der sagt: das ist noch keine Krankheit. Sie kann aber natürlich kommen, in Monaten oder Jahren.
 
Themenstarter
Beitritt
16.05.16
Beiträge
22
Hallo Oregano,

akute Beschwerden (außer Rückenprobleme und Operationen wg. Aorten-Aneurymen) habe ich keine bzw. noch nicht. Mein Tinnitus hat sich durch das tägliche Tragen nachts mit einer CPAP-Maske erträglich gestaltet.

Kann man erhöhte SS-A- und SS-B-Werte haben ohne eine gesundheitliche Problematik?

Gruß

Rainer
 
Oben