Große Probleme nach dem aufstehen essen/trinken

Beitritt
26.06.21
Beiträge
23
@sunny sunlight
ich finde deine Aussagen teilw. etwas gefährlich.

Ich selbst habe jahrelang gedacht "wenn ich es nur wirklich will, und nur wirklich alles richtig mache mit der Ernährung, wird es mir besser gehen". Ich habe auch nahezu jede Art von Ernährung ausprobiert und ernähre mich bis jetzt nach den Grundsätzen bio, frisch, (industire)zuckerfrei, koffeinfrei.
Das macht meine Probleme zwar besser, aber nicht weg.

Es mag ja bei manchen die Ernährung alles regeln, aber das ist kein Grundsatz.
Dass du Vitamin C schnell wieder auffüllen kannst, ist klar. Auf Vitamin C reagiert der Körper sofort.
Eisen, Calcium, Vit. D und andere füllen sich langsamer auf.

Ohne meine Eisentabletten ginge es mir hier und jetzt grottenschlecht - trotz guter Ernährung (ja, ich habe es ausprobiert. Und ich fühlte mich auch so, als würde ich gleich umkippen).
Wie @Bladetrin123 schon richtig sagt, im Krankheitsfall und mit diesen synthetischen Medikamten braucht der Körper manchmal etwas mehr Unterstützung.

Ich bin in jedem Falle für eine gute Ernährung, das heißt aber nicht, dass man damit alles regeln kann und vor allem nicht, dass man sich immer "besser" und "perfekter" ernähren muss, wenn es einem nicht gut geht.
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.169
... das Problem ist, dass ich Vor allem in der Früh gleich nach dem aufstehen und kurz danach, nichts essen und trinken kann. (Egal ob gesund oder nicht) Insbesondere Kaffee egal schwarz, oder mit Milch und mit/ohne Zucker. Milder Kaffee, Bio Kaffee und oder ohne Koffein.

Mir geht es ansonsten unmittelbar manchmal nach 10 Minuten bis 1 Stunde richtig schlecht. Gefühlt geht es vom Magen glaub ich aus, da ist so ein Ziehen zu spüren. Manchmal schiesst ein schreckliches Gefühl durch den Magen, so beginnen dann die Probleme.
Es ist nicht einfach zu beschreiben.
Hallo Bladetrin,

da möchte ich noch einmal nachfragen:
Geht es Dir nur dann schlecht, wenn Du „in der Früh“ etwas ißt oder trinkst oder geht es Dir immer schlecht, wenn Du überhaupt zum ersten Mal am Tag - evtl. auch erst um 13 Uhr etwas ißt oder trinkst?

Hast Du schon einmal ausprobiert, wie es Dir geht, wenn Du z.B. erst zwischen 11 und 13 Uhr am Tag etwas zu Dir nimmst?
Was ißt Du abends? Trinkst Du Alkohol?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.080
Es mag ja bei manchen die Ernährung alles regeln, aber das ist kein Grundsatz.

das hab ich auch nie behauptet. aber ohne eine gesunde und angepaßte ernährung bleibt/wird man auch nicht wirklich gesund.

braucht der Körper manchmal etwas mehr Unterstützung.

da hab ich auch nie etwas anderes behauptet, sondern z.b. auch erwähnt, daß u.a. homöop. medis hilfreich sind.
und daß ich vit. d nehm, weil ich seit etlichen jahren garnicht mehr in die sonne gehen darf.

dass man sich immer "besser" und "perfekter" ernähren muss, wenn es einem nicht gut geht

auch das hab ich nie behauptet. aber es ist in jedem fall gut, wenn man bei persistierenden beschwerden mal schaut (mit ernährungstagebuch), ob es beim essen usw. irgendwas gibt, das für einen selbst uv ist, auch wenn es allg. gesund ist.

und das ist absolut nicht gefährlich, weil man dabei weder irgendwelche pillen schluckt noch auf gesundes essen verzichtet.

vielleicht mal richtig lesen bevor man etwas behauptet ?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
26.06.21
Beiträge
23
Du hast schon gesagt, dass man mit Ernährung in wenigen Wochen etwas erreich kann "wenn man es wirklich will" --> hier wieder der Punkt, dass der Wille allein manchmal eben nicht ausreicht.

Und von NEMs rätst du auch ab, zumindest Eisen, was man angeblich mit richtiger Ernährung wieder auffüllen könnte...und nur in ganz seltenen Fällen Supplemente nötig wären.
Und da sage ich: das ist meiner Erfahrung nach nicht so.

Ist aber auch egal, ist ja nicht mein Thema hier.
 
Themenstarter
Beitritt
12.09.21
Beiträge
30
Also bislang war es so das ich in der Früh bis Mittags nichts essen und trinken konnte (auser Wasser, ich glaub Gemüse ging auch noch. Kohlrabi z.b.)
Ab mittags konnte ich wieder normal essen und trinken aber auch nur in Maßen. Zuviel ist auch nicht gut.
bis Abends denke so ab 20 Uhr war es dann so wie in der Früh, da ging dann wieder nichts.

Mein Gedanke ist. Das der Körper in der Früh noch nicht ganz hoch gefahren ist und Abends/Nachts am heruntefahren ist und deshalb die Probleme so groß sind.


Gestern wieder gegen 22 Uhr einen kleinen Espresso getrunken und danach gleich wieder arge Probleme gehabt.
In der Nacht aufgewacht und ich dachte wieder jetzt ist es vorbei. Das strahlt einfach durch den ganzen Körper, ich kann das schlecht beschreiben. Das Gefühl bzw. Zustand ist bis jetzt so. Allerdings ist es über den Tag schon etwas besser geworden. Das ganze geht auf jeden Fall vom Magen aus. Entweder ist er wirlkich übel gereizt und entzündet und das dass durch den Kaffee oder Espresso sehr stark verstärkt wird. Oder es kommt ausschließlich vom Kaffee.

Für mich ganz klar, ich muss den Kaffee weglassen auch wenn es nur 1 Espresso am Tag ist.

Kann man denn sagen, was genau am Kaffee mir da so schadet ? und warum das so ist ?
und wielange dauert das bis das komplett aus dem Körper ist ? und was kann ich im akut Fall machen ?

Für mich war das bis Dato immer Konfus und ich wusste nicht genau was mit mir los ist.
Ein Beispiel...

In der Früh bei der Arbeit ein Corssaint gegessen oder an einem anderen Tag eine Breze mit Frischkäse und Lauch bestrichen. Kurz darauf ging es mir richtig dreckig und ich dachte es läge jetzt am Crossaint oder an der Breze.

Aber das ich am vorabend noch einen normalen Kaffee getrunken habe und das dieser noch in den nächsten Tag Probleme macht weil der Magen so gereizt ist, ist mir erst jetzt so klar geworden.
Ich mein, ich bin mir da selber nicht 100% sicher aber das kann doch sein oder ?

Es ist im allgemein eine Grau Zone ob man jetzt Nahrungsergänzungsmittel braucht oder nicht, da kann man sich streiten. Normal Gesunde Menschen schaffen es natürlich über die Ernährung täglich ihren Bedarf zu decken. Aber die anderen Menschen sei es durch Krankheit oder einfach eine Genetische Veranlagung schaffe es halt nicht ganz auch wenn Sie sich doch so gut ernähren. Daher sind die Nahrungsergänzungsmittel glaub ich ganz hilfreich. Also nur meine Meinung.

Ich find es auch nicht so gut soviele Tabletten zu schlucken. Aber es stimmt man muss das Problem am Ursprung sehen und bekämpfen warum das so ist.
 
Themenstarter
Beitritt
12.09.21
Beiträge
30
Du hast schon gesagt, dass man mit Ernährung in wenigen Wochen etwas erreich kann "wenn man es wirklich will" --> hier wieder der Punkt, dass der Wille allein manchmal eben nicht ausreicht.

Und von NEMs rätst du auch ab, zumindest Eisen, was man angeblich mit richtiger Ernährung wieder auffüllen könnte...und nur in ganz seltenen Fällen Supplemente nötig wären.
Und da sage ich: das ist meiner Erfahrung nach nicht so.

Ist aber auch egal, ist ja nicht mein Thema hier.
was sind denn NEMs ?
 
Beitritt
26.06.21
Beiträge
23
NahrungsErgänzungsMittel... :)

ich glaube, deine Kaffee-Fragen stammen aus wahrhafter Kaffee-Abhängigkeit.. ? ;) War bei mir auch so.
Keine Sorge, man kommt vom Kaffee runter. Musste ich auch machen und mir geht es immer dreckig wenn ich doch mal einen trinke. Verhält sich mit Alkohol übrigens genauso. Beides wird auch über die Leber verstoffwechselt, daher kann es mit einer kranken/geschwächten Leber zusammenhängen.

Fahr das Koffein etwas runter mit Grüntee, bevor du Stück für Stück auf Kräutertee umsteigst.
Oder Lupinen"kaffee" (kein echter Kaffee).
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.169
Kann man denn sagen, was genau am Kaffee mir da so schadet ?
Hallo Bladetrin,

es gibt etliche mögliche Ursachen für eine Kaffee-Unverträglichkeit. Auf jeden Fall lohnt es sich, ihn mal für längere Zeit ganz weg zu lassen um zu sehen, was sich dann tut ;).

...

Symptome einer Koffein-Unverträglichkeit

Der Hauptbestandteil des Kaffees ist Koffein. Kaffee ist außerdem sehr säurehaltig. Vor allem, wenn dein Körper generell empfindlich reagiert, könnte dir Kaffee Probleme bereiten.
Menschen, die nicht an einer Unverträglichkeit leiden, reagieren dennoch oft mit ähnlichen Symptomen auf das Heißgetränk. Leidest du allerdings bereits nach einer Tasse Kaffee an Symptomen wie Herzrasen, Durchfall, Sodbrennen oder Übelkeit, leidest du mit hoher Wahrscheinlichkeit an einer Unverträglichkeit gegenüber Kaffee.

Viele Menschen fühlen sich zudem zittrig. Das Zittern ist oft sogar an den Händen mit bloßem Auge wahrnehmbar. ...

Eine Möglichkeit, warum man keinen Kaffee verträgt, kann auch eine Histaminintoleranz sein. Da müßtest Du mal darauf achten, ob andere Lebensmittel, die bei HIT unverträglich sind, für Dich auch unverträglich sind.
...

Koffein fördert die Produktion von Histaminen

Interessant ist, dass die meisten Kaffeesorten keine Histamine enthalten, der Genuss einer Tasse Arabica-Kaffee bei Histaminintoleranz dennoch zu Bauchschmerzen und anderen Beschwerden führen kann. Das kann verschiedene Ursachen haben, eine davon ist Koffein.

Der menschliche Körper produziert das Enzym Diaminoxidase, das für den Abbau von Histamin zuständig ist. Allerdings blockiert Koffein die Aktivität des Enzyms und hemmt so den Abbau von Histamin. Dem nicht genug, regt Koffein die Ausschüttung körpereigener Histamine an.

Das bedeutet aber nicht, dass Menschen mit Histaminintoleranz ganz auf den Kaffeegenuss verzichten müssen. Damit auch sie unbeschwert Kaffee genießen können, bieten sich verschiedene Lösungen an. ...

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.09.21
Beiträge
30
Vielen Dank Oregano und den andern. Ja dann werde ich mich in die Histamin Thematik einlesen.

jetzt hab ich noch was im Internet gefunden. Koffeinunverträglichkeit.
Kann bis zu 9 Tage dauern bis das Zeug raus ist.

hat jemand von euch in der Hinsicht Erfahrung ? Koffeinschock ? Das würde auch gut passen.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.080

den vertragen rel. viele nicht gut. oregano usw. haben ja schon einiges dazu geschrieben.

ihn durch schwarzen oder grünen tee zu ersetzen geht manchmal, vor allem wenn es an der säure im kaffee liegt, aber auch nicht immer, weil da auch koffein drin ist.

wenn es am koffein liegt, geht manchmal malzkaffee oder lupinenkaffee o.ä. oder entkoffeinierter kaffee, der aber auch noch etwas koffein enthält, für extrem empfindliche also auch uv sein kann.

wenn es mit histamin zu tun hat, wie oregano erwähnt hat, kann es helfen, einfach alle diesbezüglichen nahrungsmittel usw. zu meiden oder zu reduzieren um wieder ein bißchen kaffee trinken zu können, z.b. entkoff. espresso, der für manche eh verträglicher ist und davon nur wenig und dünn aufgeschüttet und nicht oft.
und bei manchen spielt auch noch die kaffeemarke eine rolle, weil die teils unterschiedlich viel säure usw. enthalten und teils auch rückstände von der produktion (bio ist eh immer besser).

wenn du erst mal den kaffee wegläßt, kannst du ja sehen, ob es nur daran liegt oder auch an anderen sachen. oft reicht es, die sachen nur ein paar tage wegzulassen bis die beschwerden sehr deutlich weniger sind und dann kann man anfangen zu testen, was geht und wieviel.
aber halt nur eins pro tag und am nächsten tag nur ein anderes, wenn die evtl. beschweden vom vortag weg sind.
manches macht aber erst probleme, wenn man es mehrere tage hintereinander konsumiert.
man kommt also ohne ein sehr genaues ernährungstagebuch nicht weit. und mit erlebt man oft überraschungen und teils auch positive.

früher hatte ich mit kaffee keine probleme. dann doch mal irgendwie, aber nicht sehr.

nach dem crash war es dann ganz krass, so daß ich ihn (und fast alles andere) ganz weglassen mußte.

mittlerweile kann ich wieder kaffee trinken. morgens verdünnten espresso mit koffein, mittags und abends entkoff. kaffee. zuerst nur ganz wenig, mittlerweile jeweils eine kl tasse.
 
Themenstarter
Beitritt
12.09.21
Beiträge
30
Guten Abend Leute,

Ich hab noch ein paar fragen vielleicht kann Sie mir jemand beantworten, bevor ich das Kapital nun schliesse.
Vielleicht ist es doch die chronische Gastritis... Nun habe ich ein paar Fragen dazu.

1. nierdriger Puls bei Gastritis ? Puls eigentlich immer, außer Belastung zwischen 48-65.
2. Unterzuckerungen bei Gastritis bzw. Blutzuckerabfall ?
3. Kann man auch eine krasse Gastritis auch ohne schmerzen und Krämpfe haben ?
4. Wie ist die Stuhlfarbe bei Gastritis ?
5. Warum sollte man auf Schweinefleisch verzichten bei Gastritis ? (ich lese das überall aber warum ?)
6. Schwindel und Müdigkeit bei Gastritis ?
7. Plötzlich schnellerer Herzschlag bis hin zu Herzrasen ohne Magenbeschwerden ?

Vielen Dank für eure Mühen und einen schönen Abend.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.080

wirkt entzündungsfördernd

krasse Gastritis auch ohne schmerzen

nein, höchstens eine leichte

6. Schwindel und Müdigkeit bei Gastritis ?
7. Plötzlich schnellerer Herzschlag
das hat andere gründe. sollte erst mal vom arzt abgeklärt werden, kann aber auch durch unverträgliches essen und trinken kommen, da hilft ein ernährungstagebuch das herauszufinden

einen schönen Abend

danke gleichfalls


lg
sunny
 
regulat-pro-immune
Oben