Grippe-Impfung = erhöhtes Risiko für schweren Corona-Verlauf ?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Themenstarter
Beitritt
17.01.09
Beiträge
468
Hallo,

kürzlich empfahl u.a. Minister Spahn eine vorbeugende Grippeimpfung, um im Winter eine Doppelbelastung der Kliniken durch Grippe und Corona zu vermeiden:
https://www.zeit.de/wissen/gesundhe...corona-gesundheitssystem-kinder-risikogruppen

Offenbar kann jedoch die Grippeimpfung das Infektionsrisiko für andere Atemwegsinfekte erhöhen:
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31607599/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7444173/pdf/13312_2020_Article_1936.pdf

Und:

Das Gefährliche an Corona ist die Überreaktion des Immunsystems:
https://www.mdr.de/wissen/corona-immunsystem-gefaesse-entzuendung-100.html

Wenn ich nun im Vorfeld einer Corona-Infektion das Immunsystem mit Impfungen anheize, erhöhe ich doch damit das Risiko für einen schweren oder gar tödlichen Verlauf ???

In Bergamo, wo besonders viele Menschen an Corona gestorben sind und die Ärzte mit ihrem Wissen am Ende waren, haben kurz zuvor außergewöhnlich viele Impfungen stattgefunden, wenn ich den Eintrag vom 19.03. auf dieser Seite glauben kann:
https://impfen-nein-danke.de/corona-italien/

Ist die Grippeimpfung also kontraproduktiv ?

Vielleicht lesen ja ein paar Fachleute hier mit, die eine fundierte Antwort geben können.

LG,

ChriB
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.745
Hallo,

du wirst jetzt am Wochenende keine Antwort bekommen; es ist nämlich Corona-Auszeit :) , vgl. hier:

Gruß
Malvegil
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.882
Wenn ich meine Überlegungen traue:
Eine Impfung belastet das Immunsystem bei normalen Verlauf eher kurz (Bildung von Antikörper).
Danach ist das Immunsystem damit durch und es sollte von der Power des Immunsystems her weder positiv noch negativ wirken.

Die Impfungselbst ist Immuntoxisch -> Wahrscheinlichkeiten Allergien zu entwickeln sowie andere Autoimmune Erkrankungen bis hin zu Multiple Sklerose. Entwickelt man eine solche Krankheit ist das Immunsystem dann mit der Beseitigung der Krankheit/Allergie zu tun was dann Kraft kostet um gegen Corona anzukämpfen.

Generell ist aber unter wenigen Umständen eine Grippeschutzimpfung empfohlen.
Im Falle einer Erfolgreichen Grippeschutzimpfung besteht die Möglichkeit eines milderen Grippeverlaufs.
Die Sache ist aber die, das der Erreger der Grippeschutzimpfung aber nicht der Erreger sein muss mit den du dich infizieren könntest um eine Grippe zu entwickeln.

Außerdem besteht das Risiko einer Autoimmunerkrankung durch die Adjuvantien innerhalb der Grippeschutzimpfung ( Aluminiumhydroxyd). Mit Pech verbindet sich "das freie" Aluminiumhydroxid mit einen anderen Stoff ( zum beispiel Nüsse), dann hast du hinten raus eine Nussallergie da der Körper dann Gedächtnisszellen gegen Aluminiumhydroxyd+ Nüsse entwickelt. Mit diesen Verlauf hast du dann noch Glück. Mit Pech verbindet sich das Aluminiumhydroxyd mit Körpereigene Proteine und dann hast du ne echte Arschkarte. Denn dann bildet dein Körper z.B. Myelinantikörper die die Myelinschichten deiner Nerven zerstört. Die Folge sind neurodegenerative Erkrankungen die nicht heilbar sind und die unweigerlich in Zeit X zum Tod oder zum dahinvegetieren verurteilt sind.

Daher immer:
Wenn impfen, dann nur gegen tödliche Krankheiten mit hoher Letalität wo auch eine echte Gefahr von Exposition besteht gegen die man sich nicht widersetzen kann. Tetanus, Tollwut oder solche Impfungen sind für uns absolut nicht nötig. Grippeschutzimpfungen schon eher im gehobenen Alter wo das Risiko einer Neurodegenerativen Erkrankung ohnehin schon ein Thema sein wird insbesondere bei Vorerkrankungen die das Immunsystem stark belasten.
Die Alternative zur Impfung ist einfach gesund lebend. Dann bedarf es in den meisten Fällen wohl keine Impfung einer Grippe.
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
481
Grippeschutzimpfungen schon eher im gehobenen Alter wo das Risiko einer Neurodegenerativen Erkrankung ohnehin schon ein Thema sein wird insbesondere bei Vorerkrankungen die das Immunsystem stark belasten.

Hallo,

ältere und besonders alte Menschen sind aufgrund von Vorerkrankungen und gerade weil sie älter sind, auch sehr empfindlich und vertragen deshalb eine Grippe Schutzimpfung nicht gut und können die Folgen durchaus noch miterleben!! Oder bist Du vielleicht der Meinung, da ist eh alles egal?
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.882
Bei jeder Impfung gilt es immer das Risiko/Nutzenverhältnis zu berücksichtigen.
In klartext bedeutet das:

(vorzeitiger) Tod durch Grippeinfektion,
oder Impfschäden mit den man im Falle einer "einfachen Nussallergie" noch weit kommt oder im schlimmsten Fall an einer ddemyelinisierenden Erkrankung erkrankt ( MS, Demenz und Co) die mehr oder weniger gut Therapierbar sind und man in jenen Fall noch ein paar Jahre, teilweise auch das eine oder andere Jahrzehnt hat.

Was einen lieber ist muss der Arzt mit den Patienten klären.
Ich würde mich im Falle eines Falles, sofern mein Immunstatus schlecht ist und nicht in den Griff zu kriegen ist, für eine Impfung entscheiden anstatt einen möglichen Tod durch Grippe.
 
Themenstarter
Beitritt
17.01.09
Beiträge
468
Eine erste Studie dazu nährt den Verdacht, daß die Grippeimpfung das Infektions-Risiko für Covid-19 erhöht:
https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3558270
... Here we show that reported influenza vaccination coverage rates for 29 OECD countries are associated significantly with recently observed SARS-CoV-2 infection rates in these countries.
This early observation, which merits further investigation, suggests that during the current coronavirus outbreak an influenza vaccination background might be a relevant factor for SARS-CoV-2 infection...

Eine zweite Studie stellt eine Korrelation fest zwischen Grippeimpfung und Corona-Sterberate:
https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3621446
.. Our analysis indicates that receiving seasonal influenza vaccination(s) in the past might be an additional risk factor for the elderly in terms of enhanced susceptibility to infection with SARS-CoV-2 and higher likelihood of a lethal outcome in case of infection. More research about this possible risk factor is urgently needed.

Trotzdem wird überall die Grippeimpfung empfohlen, auch in meinem unmittelbaren Umfeld.

Mein Immunsystem ist von Natur aus ohnehin schon reaktionsfreudig und war - durch Umweltbelastungen getriggert - an der Kante zur Autoimmunerkrankung.

Ich werde die Grippeimpfung also gleich aus 3 Gründen nicht machen lassen.

LG,
ChriB
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.882
Das ist auch normal. Wenn einen die Grippe nicht ereilt dann eben ein anderes Virus.
 
Themenstarter
Beitritt
17.01.09
Beiträge
468
Der ARD-Faktenfinder befindet:
Angesichts der hohen Zahl von Corona-Neuinfektionen kursieren vermehrt Spekulationen, die Ursache für den Anstieg seien Grippe-Impfungen. Doch dafür gibt es überhaupt keine Belege
Auch liegen dem Robert Koch-Institut zufolge bislang keine Hinweise vor, dass Grippe-Impfungen das Risiko, an Covid-19 zu erkranken, erhöhen. Es sei "auch kein physiologischer Mechanismus bekannt, der einen solchen Einfluss plausibel erklären könnte".
https://www.tagesschau.de/faktenfinder/corona-grippe-impfung-103.html

Ich denke, das ist ganz offensichtlich falsch, s. #1 und #6.

Leider habe ich bei dem "Faktenfinder" keine Kommentarfunktion gefunden.
Will man keine anderen Fakten hören ?

LG,
ChriB
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.882
Das RKI ist wohl doch nicht allwissend.
Also rein vom logischen her.
Wenn ich eine Impfung bekomme, hat mein Immunsystem erstmal nen paar Tage mit der Impfung zu tun. Und ist somit in dieser Zeit anfälliger.

Ob wir jetzt hier heftige Coronainfizierte haben, oder es doch zu Lasten von Pneumokokken geht würde ich gerne mal erfahren. Denn die herkömmliche Coronasaison ist längst vorbei. Wir starten gerade in der Pneumokokkensaison durch.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.098
Denn die herkömmliche Coronasaison ist längst vorbei.

????

sars-cov-2 ist neu und hatte bisher noch keine "herkömmliche" saison.

infizierte und kranke und tote gibt es hier seit anfang dieses jahres durchgehend.


Wir starten gerade in der Pneumokokkensaison durch.

na uns ? das sind doch 2 völlig verschiedene krankheiten. einmal bakteriell und mit antibiotika (ab) therapierbar, einmal viren, d.h. ab bringen nichts.


lg
sunny
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.882
Das Influenzaviorus ist auch jedes Jahr neu und feiert jährliche zur selben Zeit. Genauso wie alle anderen Cornaviren auch.
Wie kann man davon ausgehen das Sarscov 2 ( als einziges) fern ab jeglicher Regel spielt?!!

Ja genau, 2 völlig verschiedene Krankheiten. Hat damit aber nichts zu tun.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.745
Denn die herkömmliche Coronasaison ist längst vorbei.
Die Saison der Coronaviren ist dieselbe wie die der Influenzaviren. Sie fängt jetzt also langsam an.

„Allgemein zeigten die Coronaviren [gemeint die untersuchten 'alten' Coronaviren] eine deutliche Präferenz für den Winter zwischen Dezember und April und waren in den Sommermonaten nicht nachweisbar“, berichten und ihr Team. „Dies ist vergleichbar mit dem Muster, das wir bei Influenza-Viren sehen.“
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.098
Wie kann man davon ausgehen das Sarscov 2 ( als einziges) fern ab jeglicher Regel spielt?!!

indem man sich ein bißchen informiert.

die grippeviren wechseln zwar, aber es sind nicht jedes jahr völlig neue.
außerdem ist die grippesaison zeitlich begrenzt und corona läuft jetzt schon das ganz jahr durch und das in einigen ländern extrem heftig und es ist kein ende absehbar.

in den vergangenen ca. 40 jahren gab es schon einige neue viren, die schwere und teils tödliche krankheiten verursacht haben.


lg
sunny
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.745
Eine gewisse Saisonalität ist aber schon zu erkennen. Denn woher kommt der starke Anstieg fast überall in Europa seit ein paar Wochen? Das hat ganz klar mit dem Wetter oder den Temperaturen zu tun.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.358
Das hat ganz klar mit dem Wetter oder den Temperaturen zu tun.
Das ist die Frage - denn hier in der Türkei, wie auch in anderen Ländern gibt es trotz sommerlichen Temperaturen steigende Zahlen - hier in der Türkei hat es mit den Lockerungen und den Privatfeiern zu tun, die jetzt wieder stark eingeschränkt bzw. verboten werden.

Wahrscheinlich schränkt das schöne Wetter alleine nicht die steigenden Zahlen ein?
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.882
indem man sich ein bißchen informiert.
Welche Informationen?
Es gibt keine verlässliche Informationen weil es keine sachgemäße Statistik für eine Epidemiologie gibt.
In eine sachgemäßen Epidemiliologie gibt es bei Coronatote nur Coronatote und keine Schussverletzungen Herzinfarkte oder sonstiges.

Bei kranken wird zweifelsfrei nachgewiesen das Corona krank gemacht hat und kein anderes virus. Auch das wird nicht getan. Uns werden nicht weiter als Coronafälle verkauft. Es werden uns keine erkrankten verkauft.

Das heist man zählt falsch. Und solange wie man falsch zählt darf man sich alles zurecht spinnen. Vom Weltuntergang bis zur harmlosen Erkältung. Alles ist legitim. Nur ist es eben legitimer Corona als weniger Tödlich einzustufen weil es eben die Zahlen zulassen.

die grippeviren wechseln zwar, aber es sind nicht jedes jahr völlig neue.

Achja? Welche Symptome sind den bei Covid 19 neu die es zuvor bei anderen Viren nicht gab? ( das kann man gar nicht sagen da man eben nicht flächendeckend nachweisen konnte ob ein Kranker auch tatsächlich an Corona erkrankt war und nicht an ein anderes Virus)

außerdem ist die grippesaison zeitlich begrenzt und corona läuft jetzt schon das ganz jahr durch und das in einigen ländern extrem heftig und es ist kein ende absehbar.
Die Coronasaison ist also nicht zeitlich begrenzt? Wie kommen dann solche Kurven zustande die weitgehend im jeden Land gleich verlaufen?

in den vergangenen ca. 40 jahren gab es schon einige neue viren, die schwere und teils tödliche krankheiten verursacht haben.

Ja, und die gibt es heute immer noch. Ein Virus stirbt nicht, ein Virus verändert sich. Mal wirds schlimmer, mal wirds milder. Tendentiell aber über die "Evolution" milder.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.098
Eine gewisse Saisonalität ist aber schon zu erkennen

ja, aber auch im sommer gab es rel. viele kranke und auch tote und in einigen ländern sogar extrem viele. das ist bei der bisherigen grippe nicht üblich.

ein richtiges sommerloch wie bei der virusgrippe gab es nicht und der anstieg begann auch schon im sommer.

in der zeit von mitte juli bis mitte august gab es weit über 100 coronatote in deutschland, das gibt es bei der grippe auch nicht.


und der rückgang in deutschland hat auch viel damit zu tun, daß die leute sich im sommer mehr draußen aufgehalten und getroffen haben statt in geschlossenen räumen und draußen ist die infektionsrate ganz erheblich niedriger als drinnen.

sie wäre es evtl. auch jetzt noch, wenn die massenhochzeiten usw. nicht drinnen, sondern draußen stattgefunden hätten.

es gibt mittlerweile auch eine statistik, daß es dieses jahr weniger verkehrsopfer gab als sonst, weil die leute mehr zuhause waren.


lg
sunny
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.882
ja, aber auch im sommer gab es rel. viele kranke und auch tote und in einigen ländern sogar extrem viele. das ist bei der bisherigen grippe nicht üblich.
Ich denke es hilft wenn man sich auf Deutschland beschränkt. Das ist umfangreich genug. Aber nein, deine Behauptung glaube ich nicht. Weil wie bereits schon erwähnt falsch gezählt wird. also kann man darüber keine Aussage treffen. Aber wenn, und wenn man die Kriterien des RKI berücksichtigt wer ein Fall ist, dann muss man davon ausgehen das die absoluten Zahlen deutlich geringer sind.

ein richtiges sommerloch wie bei der virusgrippe gab es nicht und der anstieg begann auch schon im sommer.

in der zeit von mitte juli bis mitte august gab es weit über 100 coronatote in deutschland, das gibt es bei der grippe auch nicht.
Aber nein, deine Behauptung glaube ich nicht. Weil wie bereits schon erwähnt falsch gezählt wird. also kann man darüber keine Aussage treffen. Aber wenn, und wenn man die Kriterien des RKI berücksichtigt wer ein Fall ist, dann muss man davon ausgehen das die absoluten Zahlen deutlich geringer sind.


und der rückgang in deutschland hat auch viel damit zu tun, daß die leute sich im sommer mehr draußen aufgehalten und getroffen haben statt in geschlossenen räumen und draußen ist die infektionsrate ganz erheblich niedriger als drinnen.

Achja? Wirklich? Dann dürfte es in Großquarantänelagern der dritten Welt gar keine Gesunde geben wo viele Leute in ein Zimmer ohne Lüftung untergebracht sind da man sich ja durch die Luft (wie du behauptest) (wieder) infiziert. Aber nein. Auch die werden gesund "trotz massiver verseuchter Luft". Man kann davon ausgehen das im Aldi mit Lüftung ohne viele infizierte eine geringere Viruslast herrscht als in Coronaquarantänelagern. Das behaupte ich jetzt einfach mal. Und es klingt auch legitim.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.098
Welche Informationen?

die, die dich anscheinend nicht interessieren.

während ein paar user hier immer wieder quellen, statistiken, studien usw., angeben, behauptest du immer nur irgendwas, das deiner pers. meinung entspricht oder der von coronaverharmlosern usw. und das ohne jede belege wie du ja z.b. da in beitrag 31

(https://www.symptome.ch/threads/corona-quarantaeneprotokoll.142985/page-3)

und an anderen stellen selbst schreibst und auch nach mehrfachem hinweis einer moderation nicht geändert hast.

und bemerkungen wie diese :

Wenn man weiß das die Masker nicht schützen, kann man auch wunderbar ohne Maske Spass haben

sind eh das allerletzte.

jeder, der auch nur ein bißchen informiert ist, weiß, daß masken schützen (es gibt mittlerweile auch studien dazu, außerdem sieht man es mehr als deutlich an der zahl der toten in ländern ohne und mit maske) und dann ohne maske zu feiern ist absolut unverantwortlich und rücksichtslos und ..............


aber da ich mit meiner zeit sinnvolleres anfangen kann als auf sinnlose fragen usw. von schlecht informierten leuten zu antworten, kannst du dir das, was ich an "behauptungen" geschrieben habe, ja auch zusammengoogeln, wie du es ja auch bzgl. deiner bemerkungen allen anderen empfohlen hast.


Und wie gesagt: Wems wirklich wichtig ist der googlet mal.




sunny
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.882
Ja Masken schützen. Aber nicht alle Masken bei allen Viren.
Und das weist du auch. Da ich es dir oftmals erklärt habe.
Und ich tue es wieder.

Die meisten Leute nutzen FFP1 Masken. -> Einwegmasken

Jetzt guck mal ins Datenblatt von 3M.

FFP1 schützt nicht vor Viren.

Das fängt ab FFP2 an.
Jetzt guck mal an welche Filtereffizienz FFP2 Filter haben.

Sie müssen mindestens 94% der in der Luft befindlichen Partikel bis zu einer Größe von 0,6 μm auffangen und dürfen eingesetzt werden, wenn der Arbeitsplatzgrenzwert höchstens die 10-fache Konzentration erreicht.

Und jetzt guck dir mal an wie groß das Coronavirus ist.


Um 100nm. Ergo 0.1µm

Jetzt sag mir mal was ein 0.1µm großes Coronavirus daran hindern soll durch ein 0.6µm großes Loch zu rutschen? FFP2 schützt für größere Viren, aber eben nicht effizient gegen das Coronavirus.

Jetzt schau mal hier:

2min20.
Dann sieht du wie sich deine Ausatemluft aus die Maske herausschlawindert und "ebenfalls die Raumluft kontaminiert".

Das einzige was eine Maske tut ist größere Sputumbestandteile in die Maske aufzufangen wo noch immer in Frage steht ob jene die Viruslast haben die gebraucht werden um ansteckend zu wirken. Ferner gibt es Studien die beweisen das sich Leute weniger häufig infizieren wenn sie keine Maske tragen. Auch das kann mit einfacher Logik erklärt werden. Infektionsbrücke


Durch Feuchtigkeit und Körperwärme lässt die Filterwirkung der Maske nach und die Verkeimung nimmt zu. Die Feuchtigkeit wird zur Infektionsbrücke.

Wie lange sollte man eine Einwegsmaske tragen:
Maximal Tragedauer über eine Arbeitsschicht (8 h) mit mindestens 3 Pausen. Bei sichtbarer Kontamination sofort wechseln! Einwegmaske - Atemschutzmaske nicht wiederverwenden!

Ich habe dir den Beweis erbracht das es keine effektive Schutzmaßnahme ist mit FFP2 Masken Schutz zu finden. Ich habe es dir auch in Schriftform erklärt. Und trotzdem behauptest du das Masken schützen?

Ok, du hast recht. Masken schützen aber nicht alle bei allen Viren. Aber nicht zusammengenäht von Omas Baumwollschlüpper oder billige Einwegmasken ( FFP1 oder FFP2).

Der Hammer ist auch das sich der Hype hartnäckig hält Einwegmasken wieder zu verwenden und diese auch noch wäscht ( wodurch sich die Fitlerleistung dramatisch verschlechtert). Die Dinger heißen nicht umsonst Einwegmasken. Quellen weiter oben in den Links.

Was bist du nochmal vom Beruf? Ich bin Anlagenmechaniker und hatte Filtertechnik in der Berfufsschule und habe unzählige Anlagen in der Industrie gebaut. Dazu gehören nicht nur Motorenwerke bei Buggati in Wolfsburg, oder Kinderkliniken in Magdenburg insbesondere OP Bereiche sondern auch Labore und Forschungseinrichtungen auf dem Uni Magdeburggelände und dem Impfstoffwerk Dessau Turnau.

Ich berufe mich nicht auf Aluhutträger oder irgendwelchen dummen aussagen von Spahn der sich nicht mal selbst an die auferlegten Hygiene und Quarantänemaßnahmen hält.

Das was am meisten Schäden verursacht sind eigensinnige Fehlinterpretationen und Pseudoargumente fernab jeglicher ( medizinischer/betrieblicher)Standards ( die auch Corona nicht ändern wird).
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben