Gemüse ist tatsächlich gesund!

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
72.945

... Warum ist Gemüse überhaupt so gesund?

Gemüse hat nur wenige Kalorien, liefert aber wertvolle Ballaststoffe, Vitamine sowie Mineralien - und von denen brauchen wir eine ganze Fülle. Doch warum eigentlich?

  • ➥ Ballaststoffe fördern die Verdauung und nähren unsere Darmflora. Dieser schützt dich vor krankmachenden Keimen, stärkt das Immunsystem - und entscheidet darüber, wie empfindlich du auf Stress reagierst oder was sich in deiner Gedankenwelt abspielt. warum? Das erfährst du in unserem Beitrag über die Darm-Hirn-Achse hier geht es zum Blogbeitrag
  • ➥ Vitamine und Mineralien benötigt unser Körper, um seine grundlegenden Funktionen aufrechtzuerhalten - sie tragen zum Beispiel zu einem normalen Stoffwechsel bei, zur Gehirnfunktion oder Sehkraft.
  • ➥ Sekundäre Pflanzenstoffe scheinen unser Krankheitsrisiko zu senken. Weil die Erforschung noch nicht abgeschlossen ist, gibt es keine Richtlinien für den täglichen Bedarf, aber die Empfehlung, reichlich Pflanzenkost zu verzehren.
Kurz: wir brauchen Gemüse, um gesund zu bleiben. Damit das klappt, solltest du jedoch Abwechslung auf den Teller bringen. Schließlich verstecken sich in den unterschiedlichen Gemüsesorten auch unterschiedliche Nährstoffe. Ebenfalls wichtig: die richtige Menge verzehren.

Wie viel Gemüse du essen solltest - und wie du das endlich schaffst

...

Da kann man doch nur sagen: Guten Appetit !

Grüsse,
Oregano
 
Sehr wichtiges Thema - in den Raststätten wird ja oft nur Fleisch und Kartoffeln oder Reis..."nackt" serviert - ohne Gemüse. Wie zum Hohn wird dann noch ein Sträusschen Petersilie darauf gelegt, um "das Gewissen zu beruhigen".
Ich musste mich dazu in meinem Leben nie zwingen, weil ich Gemüse einfach sehr gerne habe.

Aber jetzt im Frühling soll man doch auch noch dran denken: Das gesündeste Gemüse wächst in der freien Natur, gratis franko!

Giersch, Löwenzahn, Brennessel, Bärlauch usw.... viele übertreffen mit den Vitalstoffen alle im Laden liegenden Gemüse.
 
Das Gemüse gesund sein soll darauf wäre ich jetzt nicht gekommen.
Kumpel klaut vom Bauern immer Kartoffel und Zwiebeln. Dem gehts gut.
 
Kumpel klaut vom Bauern
Bei einem konventionellen Bauern würde ich mal lieber nichts klauen. Vielleicht hat er genau am Tag vorher gespritzt. Wenn der Bauer selbst erntet, hat er die Wartezeit (hoffentlich!) eingehalten. Vorher kann das Zeug auch richtig schädlich sein.

Mal abgesehen davon, daß das wohl ein asozialer Kumpel sein muß.
 
Ich vermute mal das werden wir nicht rausbekommen da er wahrscheinlich nicht zum Bauern geht und fragt wann er gespritzt hat.
 
Wuhu,
Bei einem konventionellen Bauern würde ich mal lieber nichts klauen. Vielleicht hat er genau am Tag vorher gespritzt. Wenn der Bauer selbst erntet, hat er die Wartezeit (hoffentlich!) eingehalten. Vorher kann das Zeug auch richtig schädlich sein.

wenn man zB Pestizide und Fungizide (so gut es eben nur noch geht) vermeiden will, sollte man bei konventionellen Bauern auch nichts kaufen (stehlen sollte man so oder so nicht ;)) oder deren Produkte im Supermarkt/Diskonter kaufen - die Pestizide verschwinden nämlich nach dem Spritzen nicht gänzlich vom Feld bzw aus der Pflanze bzw deren Früchte oder Knollen oder werden erst nach der Ernte (!) aufgebracht - und grade Kartoffel/Erdäpfel werden sehr viel gespritzt...

[2019] laves.niedersachsen.de/startseite/lebensmittel/ruckstande_verunreingungen/pflanzenschutzmittelruckstande-in-kartoffeln-188360.html

[2023] laves.niedersachsen.de/startseite/lebensmittel/ruckstande_verunreingungen/pflanzenschutzmittelruckstande-in-kartoffeln-226102.html
Die Ergebnisse aus den Jahren 2023 bestätigen die Untersuchungen aus vorangegangenen Jahren, wonach es sich bei Kartoffeln um ein Erzeugnis handelt, das vor allem Rückstände von Keimhemmungsmitteln und Fungiziden enthält.

Der "Haupt-Übeltäter" in D wurde zwar 2020 verboten: 08.02.2024 verbraucherzentrale.nrw/wissen/lebensmittel/auswaehlen-zubereiten-aufbewahren/bei-kartoffeln-auf-giftstoffe-achten-12213


- doch anzunehmen, dass da ein ebenso "giftiges" Ersatz-Produkt und/oder die anderen erlaubten verstärkt eingesetzt werden...
 
wenn man zB Pestizide und Fungizide (so gut es eben nur noch geht) vermeiden will, sollte man bei konventionellen Bauern auch nichts kaufen
Ja, eh klar. Das ist auch meine Meinung. Aber wenn gespritzt wird, macht es eben doch einen ziemlich großen Unterschied, ob die Wartezeit eingehalten wurde oder nicht. Bei Obst wie Erdbeeren, Himbeeren, Kirschen dürfte das eh auch im Handel ein Riesenproblem sein.
 
Wuhu,
... Aber wenn gespritzt wird, macht es eben doch einen ziemlich großen Unterschied, ob die Wartezeit eingehalten wurde oder nicht.

naja, das ist eh auch klar... nur halt nochmal: vom Feld klauen, wo das Abwarten nach dem Spritzen wichtig ist, sollte man so oder so nicht... :D

Bei manchen Landwirten darf man aber nach der Ernte übers Feld und jene vereinzelt übrig gebliebenen Dinge (welche die Erntemaschinen wohl "verloren" oder "übersahen") für sich aufsammeln, ohne Kosten...

Bei Obst wie Erdbeeren, Himbeeren, Kirschen dürfte das eh auch im Handel ein Riesenproblem sein.

Stimmt, da gäbs ja dieses (us-amerikanische) "dreckige Dutzend" - was man so zwar auch nicht 1:1 für Europa umlegen kann: br.de/radio/bayern1/dirty-dozen-100.html


Im Zweifel halt doch besser bio...
 
Deshalb nur noch Bio oder Demeter-Gemüse/ Früchte kaufen. Wenn immer mehr Leute das machen, führt das dazu, dass immer mehr Produzenten umstellen, was zu einer merklichen Entlastung vor allem auch der Um-/ und Tierwelt bzw. auch der menschlichen Gesundheit führt. Alternativ eben auch die Wildkräuter essen als leckere Zugabe - das ist dann sowieso Bio-hoch-2...aus der wilden Natur. (Wenn es nicht im herkömmlichen Landwirtschaftsanbaugebiet gesammelt wird)
 
Ich bin da mal gespannt welchen Finanzierungsplan es geben soll.
1,1 Millionen beziehen Grundrente stand Februar 2024
4 Millionen Bürgergeld stand Januar 2024
6,6 Millionen Menschen habe 2021 Sozialhilfe bezogen

Bei rund 84Millionen Menschen. Das bedeutet im Schnitt das jeder ~ siebte innerhalb der BRD eklatante Geldsorgen hat.

Ich habe nichts gegen Bio und Demeter, auch wenn die dort betrügen. Aber unterm Strich ist statistisch gesehen dort weniger Schadstoffe drin und ggf. sogar ungiftigere. Das ändert aber nichts am Biogemüse direkt an deutschen Autobahnen... und das viele sich das gar nicht leisten können. Das ist jetzt nur die Statistische Masse die auf Vaterstaat angewiesen sind. Im 2 Stelligen Prozentbereich gibt es garantiert Menschen die arbeiten und in der Nähe des Existensminimum leben müssen. Dann sind wir nicht mehr bei jeden siebten sondern bei jeden fünften oder vierten in der BRD. Wem es noch nicht aufgefallen ist: Deutschland ist das größte Dumpinlohnland Europas.

Wildgemüse oder Wildobst sind teilweise mit Vorsicht zu genießen. Speziell im Osten und in Exponierte Gebiete wo Umweltbelastungen über Jahrzehnte kein Thema waren. Viele Böden sind verseucht von den Russen, der Army und der Industrie ( ehemals Industriegelände). Die Brombeeren/Erdbeeren auf ehemals Industriegelände mag ich nicht essen wollen...
 
Vielleicht hast du aber auch bemerkt, daß in der letzten Teuerungswelle Bio nicht soviel im Preis gestiegen ist wie konventionelle Ware. Dünger + Energiekosten (Gewächshausheizungen) + Transport schlagen bei regionalem (!) Bio nicht so zu Buche wie bei Ware aus Holland und Andalusien. Personalkosten und die Kosten für das Land (wegen geringeren Erträgen) sind dafür bei Bio höher.

Eine vernünftige Agrarpolitik würde die konventionellen Preise weiter erhöhen müssen (Freiflächen für Artenschutz, bessere Tierhaltung).
 
hab_keinen - klar - ihr geht halt von euch aus. Wir hier von uns. Ist ja ein Schweizer Forum.
Ich bin finanziell auch nicht auf "Rosen gebetet"...aber beim Essen spare ich eigentlich kaum. (Kaufe aber auch alternierend mal "Budget" - die Billigmarke der Migros.)
Ich nehme Wildkräuter auch nicht überall - da achte ich schon auf die richtigen Orte, und man muss gut waschen - ist ja klar.
Wenn ich höre, dass Leute klagen, dass sie Spaghetti mit Ketchup essen müssen, weil das Geld nicht reicht..
also das verstehe ich nicht. Es gibt heute so Läden hier, die verkaufen z.B. Gemüse, dass nicht den "üblichen Normen" entspricht - zu gross, unförmig - das wird von den Grossverteilern ausgemustert! Ist ja kaum zu glauben, weil das schmeckt genauso gut. Ansonsten gibt es Caritas - Läden...und im schlimmsten Fall die Essensausgabe.
Aber ob man denn bei den letztgenannten halt Bio/ Demeter kriegt, weiss ich nicht.
War ja nur wegen dem - "Spaghetti mit Ketchup" gemeint. Wer das essen muss, ist wirklich arm dran, aber das muss doch wirklich niemand!
 
Ihr seid inzwischen beim Thema bio versus konventionell, das wir schon in anderen Threads hatten. Bitte zurück zum eigentlichen Thema.
 
Wusste gar nicht das Bio und Demetergemüse in diesen Thread keinen Platz hat.

Ich trage mal etwas positives zum Geschenen bei.
Gemüse ist gesund:

PS: Es gibt leider sehr wohl Menschen die in Woche 4 Nudeln und Ketchup essen "müssen".
Über Produktionskosten von Gemüse mache ich mir als Konsument keine Gedanken. Ich bin aber auch niemand der meckert. Es kostet halt was es kostet. Egal ob Bio, konventionelles Gemüse oder Demeter. Über das Wie kann sich der Bauer Gedanken machen. Der wird dafür entlohnt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Bei rund 84Millionen Menschen. Das bedeutet im Schnitt das jeder ~ siebte innerhalb der BRD eklatante Geldsorgen hat.
Das reicht sicherlich nicht. In den Geschäften hier ist nichts mehr los und die lokalen Zeitungen sprechen von Miet-Nebenkostennachzahlungen z. Tl. von Euro 2.000 - 3.000. Das wird noch schlimmer werden.
Ich denke, da ist für Bio-Lebensmittel nicht mehr viel drinnen.
Bekannte erzählen, dass immer mehr Arbeitsplätze gestrichen werden. Auch wegen KI. Und das ist nicht nur in Deutschland so. Da wird man irgendwann froh sein, wenn man überhaupt noch etwas auf den Teller bekommt.
 
Zu meinem Hinweis
Ihr seid inzwischen beim Thema bio versus konventionell, das wir schon in anderen Threads hatten
(ausführlicher: Hier geht es doch eher um Gemüse allgemein und der Vergleich der Anbauarten wird anderswo schon diskutiert und darf und sollte in der Tiefe gern dort weiter diskutiert werden)

fehlte mir vorhin etwas die Zeit, ihn noch mit Links zu ergänzen (die sich allerdings auch gut über die Suche finden lassen).

Hier sind sie:
 
Oben