Fluglärm - wie kann man damit umgehen?

Themenstarter
Beitritt
20.04.09
Beiträge
3
Guten Tag

Vor fast 10 Jahren habe ich mich auf die Suche nach einem ruhigen Ort gemacht, den ich auch im Seetal gefunden habe. Seit 2 Jahren haben sie die Abflugschneise verlegt und die führt direkt über unser Dorf. Nachts ist zwar ruhig, tagsüber fliegen aber so 150-200 Flieger übers Haus was mich manchmal ziemlich zur Verzweiflung bringt. Ich hätte kein Problem wenn da pro Stunde 4-5 Flieger kommen würden. Leider kommen sie aber teilweise im 2-minuten Takt. Da ich direkt unter dem Dach wohne höre ich jeden Flieger. Es fällt mir sehr schwer hier alles aufzugeben und deswegen wegzuziehen. Viele Leute stört das nicht, ich bin aber eher ein sensibler Mensch. Für mich ist es unerträglich, so dass ich die Musik laut mache und am Wochenende gar nicht mehr zuhause bin. Vielleicht hat mir jemand einen Tip wie ich lernen könnte damit umzugehen- oder evtl. wäre es wirklich besser von hier wegzuziehen?
Bin für jeden Tipp sehr dankbar.

Gruss Chregi
 
wundermittel
Beitritt
19.03.08
Beiträge
634
MAch nen Pilotenschein ... dann bekommst Du ein anderes Verhältnis zum Fluglärm. Wenn das nicht geht, zieh lieber weg. Sowas macht auf Dauer sonst kaputt.
Oder hoffen, daß der Flugverkehr aufgrund von Rohstoffknappheit weniger wird - das kann allerdings noch`n paar Jahre dauern ... :D
 
Beitritt
10.09.09
Beiträge
1
Liebe Chregi

Leider habe ich auch keine Lösung wie mit Fluglärm umgegangen werden kann. Ich kann jedoch sehr gut mitfühlen mit Dir. Ich wohne im Berner Oberland und meine Ferien verbrachte ich am liebsten in den Bergen. Seit die Flugbewegungen zugenommen haben, ist es vorbei mit der Ruhe. Alleine eine Bergwanderung zu unternehmen ist für mich unmöglich geworden. Der Lärm der Kampfjets belastet mich so sehr, dass ich oft nur noch weinen kann dort oben.
Begonnen hat es damit, dass ich vor einiger Zeit auf dem Ballenberg von einer startenden FA-18 überrascht wurde. Ich hatte einen dermassen grossen Schock, dass ich die Nacht darauf nicht schlafen konnte. Seither höre ich jedes einzelne Flugzeug und kann mich zum Zeitpunkt der Lärmbelastung auf nichts mehr konzentrieren. Das ist so schlimm geworden, dass ich wahrscheinlich professionelle Hilfe brauchen werden um mich abgrenzen zu können. Auch ich denke daran, aus dem Berner Oberland wegzuziehen....

Gruss von peregrina
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
20.04.09
Beiträge
3
Hallo Peregrina

Danke für Deine liebe Antwort. Das Gefühl danach kann ich gut Nachvollziehen wenn Dir plötzlich so ein Donnerer unerwartet um die Ohren saust. Ich mag das Berner Oberland sehr und gehe auch öfters da in die Berge. Letzten Winter auf dem Hasliberg wars aber manchmal wirklich fast unerträglich diesen Lärm anhören zu müssen. Finds unendlich schade.
Unterdessen weiss ich, dass meine Tage hier gezählt sind. Muss halt zuerst noch jemand finden dem diese Flugschneise nicht stört. Falls Du schon ein ruhiges Plätzchen kennst lass es mich wissen, bin im Moment ziemlich offen. Hauptsache weit weg von irgend einem Flughafen oder sonstiger Lärmquelle.

Liebe Grüsse Chregi
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.583
Hallo Chregi,

Lärmbelastung und Tinnitus haben große Gemeinsamkeiten! Während einigen Menschen das fast nicht stört, ist es für andere unerträglich. Lies doch bitte mal in unserem Wiki Tinnitus - Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit nach, dann erkennst Du wie man auch mit Fluglärm umgehen könnte. Ich fürchte jedoch, dass es einfacher wird auszuweichen - also in eine ruhigere Gegend umzuziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.06.22
Beiträge
2
Hallo zusammen, ich habe dasselbe Problem. Ich flippe fast aus, wie geht Ihr damit um, wenn wegziehen aus finanziellen Gründen nicht möglich ist?
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.700
Hallo Birgit,

ich kenne Fluglärm aus meinem Elternhaus, das in der Einflug- und je nach Windrichtung auch Abflug-Schneise eines großen Flughafens stand. Nachdem ich mich als Kleinkind erstmal dran gewöhnen musste beim "draußen spielen" (bin zunächst jedes Mal, alle paar Minuten, zur Haustür gelaufen und habe mir die Ohren zu gehalten), hat es mich als Kind und Jugendliche nicht bewusst gestört, außer mal beim Telefonieren oder Fernsehen. Als Erwachsene dort zu Besuch konnte ich es nur noch schlecht ertragen.

Eine gewisse Hilfe können Ohrstöpsel sein, ich finde die aus Silikon von Wellnoise gut, von Ohropax gibt's ähnliche, die aber nicht so gut "sitzen". Noch besser ist vermutlich (Aussagen aus dem Bekanntenkreis) ein individuell angepasster Ohrenschutz vom Akustiker. Dazu muss ein Abdruck angefertigt werden und hier vor Ort bezahlt man dann insgesamt ca. 120 Euro.

Die Hoffnung, dass es Dich dann garnicht mehr stört, möchte ich Dir aber nicht machen - bei mir war's nur eine gewisse Erleichterung.

Ich hoffe, Du findest eine gute Lösung.
Kate
 

Ger

Beitritt
22.06.22
Beiträge
1
Hallo,
Ich lebe in Deutschland und bin auch stark von militärischem Fluglärm betroffen. Da alle Proteste im Sand verlaufen, bleibt nur die Selbsthilfe.
Ich meditiere täglich und kann dadurch einiges verändern. Ich kann meinen Fokus beeinflussen.
Ein anderer Aspekt ist die sog. Ausdehnung. Heißt: nicht gegen den Fluglärm ankämpfen, sondern ihm Raum geben, wo das Gefühl sich ausdehnen kann. Kämpfe ich dagegen, wird es immer mächtiger, beherrscht mich. Durch das Zulassen bekomme ich etwas (mentale) Bewegungsfreiheit und kann positiver mit der Situation umgehen.
Liebe Grüße
Gerhard Brill
 
regulat-pro-immune

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.853
Heißt: nicht gegen den Fluglärm ankämpfen, sondern ihm Raum geben, wo das Gefühl sich ausdehnen kann.
Hallo Ger, ein wunderbarer Tipp der sicherlich auch in vielen Stresssituationen hilfreich wirkt.
Herzlich willkommen bei uns. (y)

Gruß Ory
 

Rene Graeber

Teammitglied
Beitritt
27.08.13
Beiträge
59
Ich hätte den allgemeinen Tipp: Schallschutzfenster einbauen. Die Fenster neuerer Bauart sind da unglaublich gut.
Allerdings kommt es auch auf das Gebäude an:
Wenn Du unter dem Dach wohnst, kommt es auch auf dessen Dämmung an.
Und die Schallschutzfenster haben auch einen hohen Dämmwert, sind also für einen Altbau nicht geeignet, weil man sich den Taupunkt dann in die Wände irgendwo holt, was dort zu Schimmel führt.
Und wenn man zur Miete wohnt, dann ist es auch nicht einfacher... Die Fenster sind nicht ganz günstig.
 
Oben