Erhöhte Harnsäure

Themenstarter
Beitritt
02.03.11
Beiträge
117
Hallo zusammen,

ich (männlich, 42 Jahre) habe eine komplizierte Krankheitsgeschichte. Ohne ausführlich auf die Details einzugehen, brauche ich eure Hilfe im aktuellen akuten Fall:

Ich bin Bluthochdruck- (normal eingestellt) und Hashimoto-Patient. In den letzen 6 Monaten ging es mir kontinuerlich schlecht. Ich habe keine echten Symptome einer Krankheit, sondern: allgemeines Miss-Empfinden, Muskelschwäche, starke Muskelkater und Muskelverhärtung nach den einfachen sportlichen Tätigkeiten, Ungelenkigkeit/Steifheit der Gelenke, Wasseransammlungen im Bauch und Gesicht.

Ich war daher bei den etlichen Ärzten. Es kam dabei nichts raus. Man sagte mir, dass ich halt alt werde, ab 40 ist man nicht mehr jung, was ich eigentlich auch so akzeptiert habe, denn im Freundeskreis von Älteren höre ich auch immer wieder, dass man erst ab 40 langsam alt wird. Diese Woche hat sich bei Blutuntersuchung u.a. folgende Werte rausgestellt:

Harnsäure: 7,6 (Norm 3,4 - 7.0) - (der Wert vor ca. 2 Jahren 5,5)
Harnstoff: 40 (Norm 17 - 43)
Laktathydrogen: 194 (Norm < 250)
GOT: 39 (Norm < 50)
GPT: 58 (Norm < 50)
GGT: 117 (Norm < 60)

PS: Der Rest aller Werte (großes Blutbild) waren OK!

Was sagen diese Werte aus in Bezug auf mein Beschwerdebild? Ist irgendeine Krankheit zu erkennen?

Der Arzt sagte, dass vor allem meine Harnsäure leicht erhöht ist. Ich soll eine Gichtdiät machen, sonst bestünde die Gefahr, dass es sich zu einem Gichtfall entwickelt. Ob meine Beschwerden, die ich in den 6 Monaten habe, mit Harnsäure in Zusammenhang stehen, ließe sich schwer zu erklären - kann sein, muss aber nicht sein - so war die Meinung des Herrn.

Danke und Grüße
Edgarus
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.023
Hallo Edgarus,

ich finde zunächst die erhöhten Leberwerte beachtenswert und finde, daß da weitere Abklärungen stattfinden sollten.

AST (=GOT), ALT (=GPT)

AST und ALT sind zwei Enzyme (Biokatalysatoren), die vorwiegend in der Leber, im Herz und im Muskel vorkommen. Man bestimmt die Aktivität dieser Enzyme im Blut, um Schädigungen der Leber zu erkennen und zu beobachten.
...
Erhöhung von ALT und AST:

1. Erkrankungen der Leber und Gallenwege ...
2. Herzmuskelschädigung ...
3. Erkrankungen der Skelettmuskulatur ...
4. Andere Erkrankungen ...
AST (=GOT),* ALT (=GPT) - bersicht

...
Leichte Erhöhungen (etwa bis zur Verdoppelung der Werte) zeigen eine Leberbelastung an, die noch nicht dramatisch ist, aber kontrolliert werden sollte. Vor allem sollte der Betroffene seine Lebensweise auf Leber schädigendes Verhalten hin überprüfen und ggf. korrigieren.
Mäßige Erhöhungen (etwa doppelte bis dreifache Normwerte) sind nicht mehr ohne weiteres tolerabel. Sind diese Werte etwa durch Alkoholkonsum oder Übergewicht erklärbar, muss der Patient (der Betroffene ist dann bereits leberkrank!) dringend seine Leber-Risikofaktoren abstellen. Sind die Werte jedoch nicht durch das Verhalten zu erklären, so ist unbedingt eine weitere Diagnostik einzuleiten.
....
Lebererkrankungen – rationale Leberdiagnostik und Lebertherapie

GGT
...
Die GGT im Blut ist ein sehr empfindlicher Anzeiger einer Erkrankung der Leber, der Gallenwege und des Alkoholismus. Besonders alkoholische Leberschäden und Abflussstörungen der Galle erhöhen die GGT.
...
Erhöhung der GGT:
...
1. Erkrankungen der Leber und der Gallenwege
...
Leberentzündung (Hepatitis)
- Durch Viren verursachte Hepatitis (z.B. Hepatitis A, B, C) ...

Leberzirrhose
Die alkoholbedingte Leberzirrhose zeigt im Durchschnitt höhere Werte (bis 10-fache Erhöhung) als die durch eine Virus-Hepatitis verursachte Zirrhose.

Fettleber
Verfettung der Leber entsteht bei allgemeiner Fettsucht, Zuckerkrankheit, Alkoholismus oder durch Medikamente. Manchmal auch ohne erkennbare Ursache. GGT erhöht, AST und ALT normal oder leicht erhöht.

Krebs in der Leber
Leberkrebs und Absiedelungen von anderen Tumoren (Metastasen) erhöhen die GGT. Hohe Anstiege sind möglich. Eine normale GGT schließt Tumorabsiedelungen in der Leber praktisch aus.

Alkohol (...) und Medikamente
Alkohol und sehr viele Medikamente können die GGT erhöhen.
Das kann grundsätzlich 2 völlig verschiedene Ursachen haben:
...


Gifte


2. Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse
...
3. Andere Erkrankungen
...
- Herzinfarkt
- Nierenerkrankungen
- Zuckerkrankheit
- Erkrankungen des Gehirns (Tumor, Blutungen)
- Verbrennungen (Höhepunkt nach ca. 10 Tagen)
- Schilddrüsenüberfunktion oder Einnahme von Schilddrüsenhormonen
...
gamma-GT (gamma-Glutamyl-Transferase) - bersicht

Zur erhöhten Harnsäure:
...
Neben einer Störung der Nierenfunktion oder Nierenversagen können verschiedene Ursachen für eine Erhöhung der Harnsäure im Blut verantwortlich sein. Durch ungesunde Ernährung wird der Harnsäurehaushalt oft aus dem Gleichgewicht gebracht: Fastenkuren – und die im extremen Fall daraus resultierende Ketoazidose – oder Purinreiche Kost, etwa durch Fleisch und Fisch, aber auch durch Hülsenfrüchte, seien hier genannt.

Zuckeraustauschstoffe und Alkohol erhöhen ebenso die Harnsäurekonzentration wie Bleivergiftungen oder einige Medikamente. Auch Chemo- und Strahlentherapien können die Werte der Harnsäurekonzentration im Blut in die Höhe treiben.
...
Harnsäure und Harnsäurewerte Verständlich Erklärt

Ist Deine Hormon-Einnahme wegen Hashimoto denn gut eingestellt?
Denn die Schilddrüse könnte der Dreh- und Angelpunkt Deiner Beschwerden sein.
Kommen evtl. noch andere Belastungen dazu wie
- Zahnprobleme, Giftbelastungen, unverträgliche Nahrungsmittel (hängen oft mit Hashimoto zusammen), Nebennierenschwäche, ungesunde Lebensweise, latenter Diabetes?

Wenn Dein Hausarzt die Leberwerte soweit ok findet (so lese ich das), dann würde ich mir einen Internisten oder Leber-Facharzt suchen, damit der sich ein Bild macht.

Grüsse
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Edgarus,
unverträgliche Nahrungsmittel (hängen oft mit Hashimoto zusammen)
Ist auch ein mögliches Symptom einer Zöliakie, oder Glutenproblematik allgemein, dazu passt auch Hashimoto und andere Autoimmunerkrankungen.

Hallo Edgarus,
40 ist übrigens kein Alter.....
Nur bekommen wir ab diesem Alter meist nach und nach die Quittungen für ein Leben in der Zivilisation. Umweltbelastungen durch Umweltgifte, nicht artgerechte Ernährung, von naturbelassen weit entfernt, ungesunde Lebensführung.....Mittlerweile betrifft dies, wie man hier immer wieder auch im Forum sieht durchaus auch schon weitaus jüngere Menschen.
Man kann aber aufgrund dessen auch dran drehen, wenn man sich gründlich mit Recherche auf die Suche macht.Nach meiner ERfahrung und vieler anderer hier ist das ein langer Prozess, der viel Geduld und Zeit und auch einiges an finanziellerm Engagement verlangt. Und in aller Regel muss man die Regie leider selbst übernehmen. Das ist bei mir auch komplett der Fall und ich habe sogar mit 48 und nach 20 Jahren Dialyse bislang schon eine Menge gesundheitlicher Verbesserungen erreicht. In der Regel werde ich von meinen Dialyseärzten und nun auch durch meine Zahnärztin in meinen Vorhaben sehr unterstützt.
Leider werden viele Erkrankungen übersehen oder aber nicht ursächlich erkannt und behandelt durch die Schuldmedizin.

Ich würde mich auch wegen der Leberwerte auch erst mal an einen Internisten wenden und dann everntuell noch selbst weitergucken in der Richtung.


Alles Gute.
Claudia.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
02.03.11
Beiträge
117
Hallo Oregano / Claudia,
danke für eure Antworten.
Die Schilddrüse ist seit Jahren gut eingestellt. TSH ist konstant bei ca 1.0. Ich nehme täglich 100 L-Thyroxin. Wenn ich irgendwie Schilddrüsenprobleme habe, dann habe ich in der Regel Druck, Pochen, Engegefühl im Hals, was glücklicherweise schon seit Ewigkeit nicht der Fall ist.
Mit Leberwerten ist es so eine Sache. Die sind bei mir schon lange erhöht. Ich war auch schon vor Jahren bei Spezialisten. Man konnte nur leichte Verhärtung und leichte Fettleber feststellen. Letze Woche wurden meine inneren Organe mit Ultraschall untersucht. Nach Aussage des Spezialisten könnte man sogar sagen, dass man von Fettleber nicht mehr sprechen kann. Die Leber sei sonographietechnisch in Ordnung, sowie Nieren etc. Früher sagte man mir, ich hätte möglicherweise eine unbehandelte Hepatitis-Krankheit, daher kämen vermutlich erhöhte Leberwerte.
In Sachen HIT: Bisher hatte ich keine Beschwerden oder Lebensmittelallergie. Nur, ich kann keinen Apfel mehr essen. Nach Apfel dreht sich bei mir der Magen. Ansonsten keine Auffälligkeit.
Nach Internet-Recherche habe ich die Ursache vermutlich gefunden: Ich nehme ein: Betablocker, Sartan und Diuretikum HCT - und Diuretikum und BB können Harnsäure beeinflussen. Vor allem Diuretikum ist definitiv abzusetzen! Schade, denn die wirken gegen meinen Blutdruck sehr gut! HCT schleiche ich aus, andernfall quelle ich auf! Ich freue mich auf eure Beiträge!
Grüße, Edgarus
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.023
Ich nehme ein: Betablocker, Sartan und Diuretikum HCT
Hallo Edgarus,

wenn ich lese, wieviele Dauermedikamente Du in Deinem Alter nimmst, dreht sich mir der Magen um. Wie fing das denn an? Es muß doch irgendeine Ursache geben für Deine Beschwerden, die man dann auch angehen kann?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Edgarus, ich habe auch gedacht ich hätte keine Probleme mit dem Essen meine beste Freundin, mein Onkel genauso und wir haben uns alle sehr getäuscht. Bei mir wurden die selbst diagnositzierten Unverträglichkeiten soweit es möglich ist auch schulmed. anschliessend bestätigt:
Zöliakie, Fructose, Lactose.....
Man spricht dann von sogenannten maskierten Allergien , die können so ziemlich alles und jedes auslösen und das meist zeitversetzt! Übelkeit während oder nach dem Essen sind oft nicht vorhanden , auch nicht zwingnderweise Durchfall z.B. Die Ärzte kennen sich in Regel mit derlei kaum aus, hausieren mit Uraltwissen, das längst überholt ist..

Die Leber kann durch schulmed. Diagnostik als gesund gelten,wenn nur noch 30 % überhaupt Funktion da ist....Das las ich gerade zum xten Mal.

Apfel nicht vertragen, ist für mich gleich Fructoseproblem! 30% sind betroffen , von Nahrungsmittelunvertr. alle, wenn man Milcheiweiss und Glutensensibilität mit einreichnet, die man selbst austesten muss durch Auslass.

Dranbleiben!
Claudia.

PS: Statine haben üble Nebenwirkungen.
 
Themenstarter
Beitritt
02.03.11
Beiträge
117
Hallo Orgeano,
ja da hast du leider recht. Mit Medikamenten habe ich vor etwa 3 Jahren angefangen, Hashimoto auch. Der Auslöser war damals die Scheidung. Inzwischen gehts mir besser. Ich habe sehr oft versucht, diese Medis abzusetzen, hat irgendwie nicht so geklappt.
Ich habe demnächst vor, nur Betablocker einzunehmen 5 mg, da ich gleichzeitig hohen Puls habe, der nach meiner Vermutung von dem etwas hohen TSH-Wert (unter 1.0) kommt, der wegen Hashimoto auch so hoch gehalten werden soll. Es kam bei den Untersuchungen keine Organschäden auf. Ich bin nicht übergewichtig und sehe eigentlich für mein Alter vollkommen gesund aus.
Gruss
 
Themenstarter
Beitritt
02.03.11
Beiträge
117
Hallo Claudia,
ich habe früher solche Tests machen lassen, da ich sehr stark Heuschnupfen hatte. Lt Test habe ich allmögliche Pollenallergien, also gegen jegliche Pollen. Eine Lösung konnte man aber nicht finden.
Gegen Heuschnupfen nahm ich Astragalus ein und von heute auf Morgen war das Problem verschwunden. Ich musste jahrelang Cetiricin, Cromohexal, Augentropfen einnehmen. Seit Freitag esse ich gar kein Fleisch mehr und so wenige wie möglich. Es geht mir wirklich deutlich besser. Ich bin zwar nicht übergewichtig (habe nur leichten Bauchansatz), aber 2 Kilos inzwsichen abgenommen.
Wenn ich jetzt mit meinem Arzt über HIT oder so rede, über solche Sachen anspreche, der wird mich mit Sicherheit von der Praxis rausschmeißen. Ich denke, er hält mich sowieso für ein Hypoconder! Ich denke, er ist in drei Jahren mein 7. Arzt!
Grüße :)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.023
Hallo Edgarus,

das ist ja eine tolle Pflanze, dieses Astragalus; - vielen Dank für die Information:
Pharmazeutische Zeitung online: Astragalus membranaceus: TCM-Pflanze gegen Allergie

Mit dem Thema "Intoleranzen" solltest Du nicht zu Deinem Arzt gehen sondern gleich zum Gastroenterologen. Das ist der richtige Arzt dafür.
Trotzdem ist es gerade da besonders wichtig, sich selbst zu informieren, weil auch die Ärzte oft nicht wirklich viel dazu wissen.

Mich wundert, daß Du durch KeinFleischEssen abnimmst. Das ist - denke ich - eher ungewöhnlich. Läßt Du evtl. seit Freitag noch mehr in Deiner Ernährung weg, z.B. Kohlehydrate in Form von Getreideprodukten, Zucker, Schoko usw.?

Was ich mir überlege: wie wäre es mit dem Besuch bei einem guten Homöopathen? Ich bin mir fast sicher, daß Deine gesundheitlichen Probleme dadurch auf jeden Fall mit behandelt werden könnten, wenn nicht sogar nur durch Homöopathie.

Wie ernährst Du Dich eigentlich überhaupt so?
Treibst Du Sport, vor allem Ausdauersport?
Könnte Dein Bluthochdruck etwas mit E-Smog zu tun haben?
Wie sehen weiter die Zähne aus?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Edgarus, wegen der Hit und der anderen NMU ist der Gastroenterologe erst mal aufzusuchen. Wie gesagt, Milcheiweissunvertr. und Glutensensivität musst Du später selbst austesten, denn hier gibt es keine anerkannten Tests bislang. Also wird das einfach übergangen:(
Die Hit testet der Gastro mitteln DAO und Histamin über das Blut aus. Häufig funktioniert das aber nicht, da viele mit Hit eine normale DAO aufweisen und der Histaminspiegel im Blut schwankt. Um eine Hit dingfest zu machen ist in der Regel die Probediät das einzig zuverlässige Mittel.

Die Hit kann Dir auch die Probleme wegen des Fleisches bescheren. Bei der Hit ist Schwein unverträglich und das Fleisch muss auch immer taufrisch sein, da hier besonders schnell das Histamin nach oben schiesst durch Lagerung.

NMU mit dem Gastro besprechen, da kannst Du in D. einfach ohne Überweisung hin und um Abklärung bitten, ohne große Erklärungen!
Lactose, Fructose, Histamin (Versuch ist es wert), Zöliakie (Bluttest und Dünndarmbiopsie mittels Magenspiegelung). Die Tests haben eine Versagerquote von 10% wird häufig nicht erwähnt.....

Ich vermute mal, Du hast Deine Tests damals beim Allergologen machen lassen, der kümmert sich nicht um Nahrungsmittelunverträglichkeiten und hat da auch nicht wirklich Ahnung. Der Allergologe ist der Facharzt für die sogenannten echten Allergien, Typ eins. Kuhmilch, WEizen, Pollen, Ei etc. diese Problematik ist das Gebiet der Allergologen was Nahrungsmittel angeht.

Alles Gute.
Claudia.
 
Themenstarter
Beitritt
02.03.11
Beiträge
117
Hallo Oregano,
Astragalus ist wirklich toll. Ich würde sagen, mit Ginseng zusammen bisher die effektivsten und besten Pflanzen, die ich probiert habe. Dennoch ist es in Deutschland bzw Europa schwer, in der gewünschten Form und Dosis Astragalus zu kaufen. Ich habe Astragalus aus den Vereinigten Staaten bestellen müssen.
Mit Gewichtsabnahme: Ich esse kein Fleisch und darüber hinaus esse keine Kleinigkeiten und Süßigkeiten mehr. Obwohl ich nicht viel Fleisch gegessen habe, sündigte ich immer mit Prinzenrollen, Schokoriegeln, Haselnussschokoladen etc. Ich denke, das ist der Grund. Leider habe ich heute Rebound-Effekt wg Ausschleichen von HCT. Heute war ich wieder 2 Kilos mehr und ein wenig aufgeschwollen. Auf jeden Fall bin ich wieder so schwer wie vorher. Normalerweise nehme ich am zweiten Tag sofort 2-3 Kilo zu, als ich zu Testzwecken HCT abgesetzt habe.
Ich ernähre mich eigentlich sehr monoton. Es sind immer wieder dieselben Gerichte, die ich esse. Ich bin nicht offen für neue Sachen oder zum Probieren. In der Regel Pizza-Funghi, Kartoffelgerichte, Fischgerichte (paniert), Putenschnitzel, Linsen, Bohnen, Erbsen, ca alle 3 Tage Döner (inzwischen nur vegetarisch), Reis.
Ich mache bei jeder Gelegenheit Sport, nur in den letzten 6 Monaten weniger, weil meine Leistung sehr schlecht geworden ist.
Mit E-Smog meinst du Elektrosmog? Da kenne ich mich nicht gut aus, daher kann ich keine Antwort geben.
Ich habe gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch. Nur 3 mittelgroße Amalgam-Füllungen, die ich seit 18 habe. Vor etwa 10 Jahren habe ich auf Kunststofffüllung gewechselt. Dann war ich damit nicht zufrieden:Schmerzen, Kälte-Empfindlichkeit etc. Deshalb habe ich den Zahnarzt gebeten, wieder Amalgamfüllung zu machen, wonach ich keine Probleme mehr hatte.
Mit Homöopathen kenne ich mich nicht aus. Es sind nach meinem Ermessen sehr viele unseriöse und teure Praktiker auf dem Markt. Ich selber habe in den nächsten 3 Jahren auf jeden Fall vor, Heilpraktiker zu werden - nicht aus kommerziellem Interesse, sondern mir selbst und den anderen helfen zu können.
Grüße, Edgarus
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
02.03.11
Beiträge
117
Hallo Claudia,
deine Empfehlungen werde ich auf jeden Fall zu Herzen nehmen und in nächter Zeit einen Gastroenterelogen besuchen. Ich wusste nicht, dass man hier keine Überweisung mehr vom Hausarzt braucht. Ich darf also einfach zu einem Spezialisten gehen und meine Beschwerden schildern?
Da ich mich seit einigen Tagen vegetarisch und ohne Süßigkeiten ernähre, konnte ich mir schon jetzt ein Bild dessen machen, wie erleichtert und besser ich mich fühle. Ich bin gar nicht mehr so aufgebläht, fühle mich leichter und die Steifheit in den Gelenken viel besser geworden.
Meine Gelenke laufen nicht mehr so eckig, irgendwie rund! Ich schäme mich hierbei zu sagen, aber ich will auch den anderen Interessierten den Weg und Mut zeigen: Sogar mein Urin / Stuhlgang ist ganz anders geworden. Ich habe jetzt einen ganz neuen Weg eingeschlagen, nun mal abwarten und sehen, wie sich mein Körper verändert. Dann kann ich die nächsten Schritte unternehmen.
Grüße, Edgarus
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Edgarus, eine Überweisung an den Gastro ist tatsächlich nicht nötig , das erfuhr ich vor längerer Zeit bereits von meinem Nephrologen als ich zum Gastro wollte. Beim Gastro bitte alle Nahrungsmittelunverträglichkeiten abklären lassen. Es ist immer gut alle zu kennen und in der Regel sind es mehrere. Sollte man irgendwann mal auf Hartz4 angewiesen sein, bekommt man im übrigen bei nachgewiesenen NMU nicht unerhebliche Diätzuschläge.

Die Fructosemalabsorption geht auch auf die Gelenke, das wurde mir auch erst sehr spät klar, ich hatte ab und an Schmerzen in den Zehengelenken und im Ellenbogengelenk (sehr selten), dachte das wäre Gicht.
Man kann durch die Fructoseproblematik auch eine Fettleber entwickeln.
Fructose ist im übrigen auch zum Teil nicht wenig in bestimmten Gemüsesorten. Mandeln sind auch ein Problem. Vorsicht auch bei Sorbit und anderen Süsststoffen.

Freut mich sehr, dass es Dir schon so viel besser geht:)!

Alles Gute.
Claudia.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Mir fällt noch ein, dass mir bereits 2 Ärzte gesagt haben, dass Fructose den Harnsäurespiegel erhöhen kann....Einer war einer meiner Nephrologen. Ganz übel: Fructose-Glucose-Sirup mittlerweile als Zuckerersatz in allen möglichen verarbeiteten Produkten, weil er noch billiger ist als Zucker...

Schöne Woche.
 
Themenstarter
Beitritt
02.03.11
Beiträge
117
Hallo Oregano,
ich muss mich korrigieren wegen der Nachricht, die ich dir privat geschickt habe, um einer Werbung auszuweichen: ich glaube, inzwischen ist das produkt wieder lieferbar!
Grüße, Edgarus
 
Themenstarter
Beitritt
02.03.11
Beiträge
117
Danke Claudia,
auch dir eine schöne Woche :)

Genau die Sachen, die du geschrieben hast wegen Fructose, habe ich im Allgemeinen als Bestätigung im Internet gelesen. Wie schon erwähnt, habe ich möglicherweise ein Problem mit Fructose, da ich in der Regel gar kein Obst esse, weil es mir danach schwindelig wird, oder z.B. Apfel und Birne kann ich gar nicht vertragen, mir wirds richtig übel. Das, was ich essen kann: Bananen und Erdbeeren. Früher konnte ich auch Aprikosen und Kirschen essen, inzwischen nicht mehr.

Grüße, Edgarus
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Edgarus, das mit den Bananen ist klar, die haben mehr Glucose als Fructose und sind deshalb gut verträglich. Bei den Erdbeeren weiss ich das jetzt gerade nicht, nur dass sauere Beeren auch gut verträglich sein sollen in kleinen Mengen.

Alles Gute!
Clauda.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.096
Hallo Edgarus,

Du hast erhöhte Leberwerte.
GOT: 39 (Norm < 50)
GPT: 58 (Norm < 50)
GGT: 117 (Norm < 60)
Aufgrund Deiner Beschwerden wäre die Frage, ob die Eisenspeicherkrankheit (Hämochromatose) schon mal ausgeschlossen wurde.
Diese Krankheit ist eine Leberkrankheit, die durch Gendefekte entsteht.
Man hat dabei viel Eisen im Blut.
Eisen, Ferritin (Speichereisen) und die Transferrinsättigung sind dabei meist zu hoch.

An typischen Beschwerden neben der Leberkrankheit haben bzw. bekommen die Betroffenen Probleme mit den Gelenken (Gelenkschmerzen), mit dem Herzen, den Diabetes Typ 2, evtl. Impotenz, evtl. grau-braune Haut, evtl. Kurzatmigkeit, evtl. Muskelschmerzen und manche bekommen auch Leberkrebs.

Leider wird die Krankheit von den Ärzten oft übersehen, obwohl es die häufigste Erbkrankheit sein soll.
Dabei heißt Erbkrankheit nicht, dass die Eltern die Krankheit auch haben müssen. Es genügt, wenn beide Elternteile Genträger dafür sind. Jeder 10. Mensch ist Genträger für die Krankheit.

Es gibt eine schwerere Form und eine leichtere Form der Hämochromatose. Das hängt vom jeweiligen Gendefekt ab, wie schwer die Krankheit sich äußert.
Behandelt würde die Krankheit durch Aderlässe.

Bist Du evtl. Blutspender? Dann würdest Du automatisch eine gewisse Behandlung für die Krankheit haben, die aber nicht ausreichend wäre.

Falls noch nicht geschehen, würde ich Dir raten, diese Krankheit ausschließen zu lassen. Man kann, wenn Ferritin und Transferrinsättigung auffällig sind, auch den Gentest machen lassen.

LG
margie
 
Themenstarter
Beitritt
02.03.11
Beiträge
117
Hallo Margie,

danke für deinen Beitrag :)

Mit Eisen hatte ich auch immer Probleme, da mein Eisenwert permanent grenzwertig niedrig war. Ich hoffe, dies schließt eine Eisenspeicherkrankheit aus oder?
Ich ernähre mich seit etwa zwei Wochen ohne Fleisch und mir gehts deutlich besser. Muskelsteifheit und Gelenkprobleme sind fast verschwunden. Außerdem hatte ich bis vor ca 6 Monaten nie solche Probleme, ich hatte nie Gelenkbeschwerden. Nur die Muskeln waren ab und zu mal aus welchem Grund auch immer steif bzw. ich hatte nach einem einfachen Training sofort am selben Tag Muskelkater!

Bei der letzten Untersuchung wurde auch die Leber mit Ultraschall untersucht und optisch gesehen soll meine Leber ganz in Ordnung sein, obwohl vor etwa 2-3 Jahren Fettleber und Leberverhärtung ganz im Anfangsstadium diagnostiziert wurde. Als ich den Arzt bei der Untersuchung darauf angesprochen hatte, sagte er, dass man von so was nicht mehr reden kann. Ich hätte definitiv nicht die beste, aber laut Ultraschall eine gesunde Leber! So war die Aussage des Docs :)

Grüße, Edgarus
 
Oben