Erfahrungssammlung mit Selbstheilung, Geistheilung durch Reiki

Buesken

Gesperrt
Themenstarter
Beitritt
28.12.14
Beiträge
90
Liebe Oregano
Ich habe keinen angegriffen. Ich weis, das Horst Krone gut ist. Hat er es nötig mit solchen Behauptungen auf sich aufmerksam zu machen? Das sieht für mich nach Kundenfang aus.
Warum brichst Du denn die Behandlung ab, wenn die Menschen wiederkommen möchten?
Grüsse,
Oregano
Ich weis, dass ihm meine Behandlung sichtlich gut getan hat. Ich mag es nur nicht, wenn man mich ausnutzt.
Grüße Hermann
 
wundermittel
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.222
Guten Morgen Buesken,

hast Du Dich schon einmal genauer mit der Behandlung von Horst Krohne beschäftigt?

Horst Krohne heilt nicht nur mit den Händen, sondern bedient sich weiteren Heilmöglichkeiten. z.B. Lösung Blockaden in den Chakren, Nummerologie, Farbenlehre, harmonikale Gesetze , darüber hinaus sucht er analytisch nach Gründen warum eine Krankheit bei einem Menschen ausgebrochen ist und noch vieles mehr was mir adhok nicht einfällt.

Was ihn darüber hinaus auszeichnet, so empfinde ich zumindest, ist seine Bescheidenheit. Er würde keine Heilung an die "große Glocke" hängen, geschweige sich vor den Medien profilieren.

Hier erklärt er seine Vorgehensweise:

https://www.youtube.com/watch?v=YRslqnFxCok


Beste Grüße von Kayen
 
Zuletzt bearbeitet:

Buesken

Gesperrt
Themenstarter
Beitritt
28.12.14
Beiträge
90
Er würde keine Heilung an die "große Glocke" hängen, geschweige sich vor den Medien profilieren.
Liebe Kayen. Wenn ein Heiler sagt, Parkinson ist heilbar, dann geht man davon aus, dass er das kann. Bei den Parkinson-Kranken werden Hoffnungen geschürt, die "keiner erfüllen kann". Die Einzigen, die von so einer Aussage profitieren, sind andere möchtegern-Heiler, weil ein Kranker davon ausgeht, wenn Herr Krone das kann, dann müssen auch andere Heiler das können. Da müssten sich die Heiler bei Herr Krone doch für soviel Werbung bedanken.
Du findest die Aussage also in Ordnung? Ich hätte mich nicht getraut, so etwas zu sagen.
Grüße Hermann (Buesken)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.222
Lieber Hermann,

ich habe überlesen, dass Boragina geschrieben hat:

Horst Krohne (Geistheiler) schreibt, Parkinson ist heilbar, es liegt eine schwere Blockade bestimmter Meridiane vor.

sondern nur, dass eine schwere Blockade bestimmter Meridiane vorliegt. Ich weiß ja, dass Horst Krohne mit 3 Energiezentren arbeitet: Chakren, Plexen, Meridiane.

Jedoch habe ich noch keine CD oder Video von ihm gehört/gesehen, dass er Heilungsversprechen macht, sondern sich dahingehend immer zurückhaltend bedeckt hält. Vor einiger Zeit erst, habe ich noch von ihm gehört, dass die Erkrankung Elektrosensitivität für ihn nicht heilbar ist.

Hermann nun verstehe ich Deine Aufregung :) trotzdem glaube ich erst, wenn ich es per CD/Video von Horst Krohne selbst höre, dass er ein Heilversprechen gibt, das wäre mir wirklich neu und es wäre schön, für diese Behauptung von Boragina etwas dahingehend zu verlinken.


Beste Grüße von Kayen
 

Buesken

Gesperrt
Themenstarter
Beitritt
28.12.14
Beiträge
90
Liebe Kayen.
Genau genommen hat er mit seine Aussage kein Heilversprechen abgegeben. Er hat vielleicht gesagt, dass Parkinson heilbar ist. Er hat nicht gesagt, dass er das heilen könnte. Das ändert aber nichts an der Aussage allgemein, dass Parkinson heilbar ist. Jeder kann das für sich so deuten, wie er möchte. Ich hätte z.B. auf meine Internetseite behaupten können, dass ich Parkinson behandeln kann. So weit so gut. Behandeln ist aber nicht Heilen. Viele sehen dass vielleicht anders, was nützt mir eine Behandlung, wenn sie nur eine Woche vorhält. Der MS-Kranke der mich jede Woche besucht, ist froh, dass er diese Möglichkeit hat. Vielleicht hast du die Reaktion der Frau mit Parkinson nach nur einer Fernbehandlung gelesen? Ich schicke ihr immer noch Energie.
Grüße Hermann
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.481
Ich es nicht das wichtigste zu wissen wodurch Parkinson oder MS ausgelöst wird?
Das sowas durch die Meridiane die nicht richtig arbeiten usw. finde ich absoluter Schwachsinn.
Würde man sich mal tiefer damit beschäftigen weis man das MS durch bestimmte Impfungen ausgelöst wird, Parkinson durch Medikamente.
Am einfachsten sagt man die Meridiane sind schuld und die Menschen sind damit zufrieden, natürlich wenn ein Herr Krohne das sagt muss es ja stimmen.
Aber einmal seinen Geist offen machen und nachdenken findet man heute sowieso nicht mehr , dass strängt ja soviel an!.
Ich kenne Heilpraktiker die Potenzial haben leider sind die so abgedriftet das sie im Esoterichbereich ihre Erfüllung finden.
Der Patient hat nichts davon.

Juppy
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.222
Horst Krohne (Geistheiler) schreibt, Parkinson ist heilbar, es liegt eine schwere Bklockade bestimmter Meridiane vor, welcher weiß ich aus dem Kopf nicht auswendig. Zusätzlich soll der Patient seine Ernährung und sein Leben auf Giftstoffe überprüfen.


Viele Grüße
Bora

Ich es nicht das wichtigste zu wissen wodurch Parkinson oder MS ausgelöst wird?
Das sowas durch die Meridiane die nicht richtig arbeiten usw. finde ich absoluter Schwachsinn.
Würde man sich mal tiefer damit beschäftigen weis man das MS durch bestimmte Impfungen ausgelöst wird, Parkinson durch Medikamente.
Am einfachsten sagt man die Meridiane sind schuld und die Menschen sind damit zufrieden, natürlich wenn ein Herr Krohne das sagt muss es ja stimmen.

Juppy


Hallo Juppy,

nicht genau zu lesen, passiert mir auch manchmal.
Seine Aussage bezieht sich auch auf die Giftstoffe, wie Du oben nachlesen kannst und ich weiß, dass er versucht genau zu analysieren. Um jemanden zu verurteilen, sollte man überhaupt solche konkreten Aussagen wie Boragina sie getätigt hat mit einem Link hinterlegen, ansonsten strengt man sich in Bezug auf die Wahrheitsfindung viel zu sehr an:) und es kann so auch keine Fairness zustande kommen.

Beste Grüße von Kayen
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.222
Liebe Kayen.
Genau genommen hat er mit seine Aussage kein Heilversprechen abgegeben. Er hat vielleicht gesagt, dass Parkinson heilbar ist. Er hat nicht gesagt, dass er das heilen könnte. Das ändert aber nichts an der Aussage allgemein, dass Parkinson heilbar ist. Jeder kann das für sich so deuten, wie er möchte. Ich hätte z.B. auf meine Internetseite behaupten können, dass ich Parkinson behandeln kann. So weit so gut. Behandeln ist aber nicht Heilen. Viele sehen dass vielleicht anders, was nützt mir eine Behandlung, wenn sie nur eine Woche vorhält. Der MS-Kranke der mich jede Woche besucht, ist froh, dass er diese Möglichkeit hat. Vielleicht hast du die Reaktion der Frau mit Parkinson nach nur einer Fernbehandlung gelesen? Ich schicke ihr immer noch Energie.
Grüße Hermann

Lieber Hermann,

wenn eine Behandlung eine ganze Woche vorhält, also der Mensch sich 7 Tage mal schmerzfrei, symptomfrei oder auch nur eine Besserung fühlen kann, so ist das für mich großartig.
Mit Fernheilungen kenne ich mich nicht aus, da ich für mich noch keine in Anspruch genommen habe.
Mir hat einmal ein alter Mann, bestimmt war er schon über 90 Jahre, aufgrund meiner damaligen Gürtelrose - Zoster - die Hand aufgelegt.
Seine Hand hat die Stellen nicht berührt, sondern nur in die Richtung gezeigt, gleichzeitig hat er die Fenstergardinen aufgezogen, alles ein wenig mystery und ich hatte fast ein wenig Angst.
Die Gürtelrose, welche normalerweise Wochen schmerzhaft anhält löste sich im Laufe der Woche in Luft auf. Ich hatte selbst noch nicht einmal daran geglaubt, meine Mutter ging mit mir dorthin; deswegen weiß ich, dass es mehr gibt, als nur die schulmedizinischen Behandlungen, welche manchmal jedoch auch von Nöten sein können.

Herzliche Grüße von Kayen
 
regulat-pro-immune
Beitritt
21.09.16
Beiträge
61
Lieber Juppy,

Soweit ich das richtig verstanden habe, bist Du kein Heiler. Du weißt nicht, wie wer arbeitet. Kannst Dir also über die Arbeitsweise von bestimmten Menschen kein Urteil bilden.

Ob Du an Chakren glaubst ist Deine Sache, das hindert die Chakren nicht daran zu existieren.

Es gibt Menschen, die eine Energieblockade in bestimmten Chakren als Ursache lokalisieren und behandeln. Das hängt vom Behandlungssytem ab.

Es gibt nicht DIE eine Ursache für eine Krankheit. Weder auf physischer Ebene, noch auf seelischer Ebene. Das ist von Mensch zu Mensch verschieden.

Sie haben auch eine seelische-geistige Komponente, wie Dr. Dahlke schreibt. Der Mensch ist nicht nur sein Körper.

Daher schrieb ich, eine Behandlung, gleich welcher Art, ist keine nachhaltige Heilung, wenn keine seelische Entwicklung stattfindet. Dass Thema- die Schattenaspekte- die hinter der Krankheit stehen- werden an anderer Stelle durchkommen.

Krankheiten fallen nicht vom Himmel. Sie haben immer mit dem Menschen zu tun, der sie hat (was nicht als Schuldzuweisung gemeint ist).



Liebe Kayen,

ich kann nichts verlinken, da ich die Aussage aus einem seiner Bücher habe. Dieses Buch ist ein Handbuch für Heiler. Wie Du richtig anführst, arbeitet Horst Krone mit meheren Methoden. Die führt er dort auch auf. Er grenzt in diesem Buch klar ein, was heilbar ist und was nicht- wobei ich das nicht absolut sehe. Er macht also ganz-und gar keine Heilungsversprechen. Das darf er auch gar nicht. Er sagt aber klipp und klar, welche Krankheiten heilbar sind und welche mit seinen Methoden allenfalls zu einer Verbesserung führen. Er schreibt, Parkinson ist heilbar, während er bei MS schreibt, dort ist nur Besserung möglich. Mit Heilungsversprechen hat das nichts zu tun, wie auch ein Schulmediziner keine Versprechen geben kann, denn die Heilung (oder Syptombehandlung) hängt nicht allein von der Behandlungsmethode ab, sondern auch vom Patienten.

Ich habe in meinem Beitrag auch angeführt, dass Hermann zwei Weltbilder durcheinanderebringt. Das sollte man in dem Zusammenghang der Unheilbarkeit beachten. Juppy zum Beispiel diskutiert nur die körperliche Ursache einer Krankheit. Eine Krankheit hat Ursachen auf meheren Ebenen.

Das schulmedizinische Urteil der Unheilbarkeit kann nicht auf eine alternative Heilmethode angewendet, die von ganz anderen Krankheitsursachen und einem anderen Welt-und Menschenbild ausgeht.

Klienten gehen ja oft zum Heiler, wenn sie von der Schulmedizin austherapiert sind. Ich habe natürlich keine Zahl im Kopf, aber einigen wird wohl geholfen werden. Bei mir wurde zum Beispiel PCO diagnostiziert, das gilt in der Schulmedizin als unheilbar,woraufhin ich zum Heilpraktiker gegangen bin und geheilt wurde.

In dieser Diskussion wird durcheinander geschmissen, wer heilt. Ich finde, das zu unterscheiden ist wichtig.

Gruß
Bora
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.09.16
Beiträge
61
Hallo Juppy,
Ich es nicht das wichtigste zu wissen wodurch Parkinson oder MS ausgelöst wird?

Das hängt vom Heilsystem ab, dem Du Dich zuwendest und seinem Welt-und Menschenbild. Entsprechend werden auch dieAntworten nach möglichen Ursachen anders ausfallen.

Würde man sich mal tiefer damit beschäftigen weis man das MS durch bestimmte Impfungen ausgelöst wird
,

Durch welche Impfstoffe denn? Hast Du eine Quelle? Ich bin nämlich von oben bis unten durchgeimpft. Klopfen wir mal auf Holz, dass ich kein MS bekomme...

Parkinson durch Medikamente.

Quelle?

Am einfachsten sagt man die Meridiane sind schuld und die Menschen sind damit zufrieden, natürlich wenn ein Herr Krohne das sagt muss es ja stimmen.
Aber einmal seinen Geist offen machen und nachdenken findet man heute sowieso nicht mehr , dass strängt ja soviel an!.

Herr Krone ist ein erfahrener Heiler, er hat 20-30 Jahre Erfahrung und schreibt darüber. Wie ich Dir schon schrieb, es mag nicht in Deine Meinung passen, das sei Dir überlassen, aber Du kannst nicht über Menschen und ihre Behandlungsweisen urteilen, die Du nicht kennst.

Wenn Du meinen Post im Kontext der vorangegangenen Posts gelesen hättest, dann wüsstest Du, warum ich von Horst Krone schrieb: 1. Um Hermann klarzumachen, dass es mehr als seine eigene Warheit gibt und 2. , dass sein Maßstab, ob eine Krankheit heilbar ist oder nicht aus der Schulmedizin stammt, er aber mit einem komplett anderen Heilungssystem arbeitet.

Gruß

Bora
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.481
Hallo,
da werde ich missverstanden.
Ich habe da meine Erfahrungen, auch in der Familie.
Und ich werde hier nicht die Arbeit für andere machen und den Link raussuchen wo bestätigt wurde , dass MS über eine Impfung erzeugt wurde.
Die anderen sollten sich mal die Arbeit machen.
Schön, ist alles einfach das ganze auf die Seeliche und Chakraebene zu schieben wenn man nichts über die Krankheiten weis.
Die Ursachen einfach beiseite schieben ist das einfachste.
Und was ein Herr Krohne natürlich macht ist super.:)))
Sicherlich wissen Einige wie ich zu der AM stehe, wo ich auch deutlich gemacht habe das ich eher zu einem Schamanen oder Heiler gehe wie zu einem Arzt.

Leider nennen sich soviele Heiler wo nichts ist, dass ist eben das Problem.
Ich will nicht eine Liste aufführen was ich alles schon hinter mir habe.
In fast allen Bereiche und ich weis schon einiges.
Aber ich möchte Euch nicht die Hoffnung nehmen und glaubt da rann.
Denn auch der Glaube kann Berge versetzen nicht immer aber oft.

Was mich stört, dass das wichtigste nicht hinterfragt wird und alles auf die seeliche Schiene geschoben wird.

Juppy
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
2.004
Hallo Juppy,


Zitat von Juppy: Ich es nicht das wichtigste zu wissen wodurch Parkinson oder MS ausgelöst wird?...Würde man sich mal tiefer damit beschäftigen weis man das MS durch bestimmte Impfungen ausgelöst wird.

Zitat von Bora: Durch welche Impfstoffe denn? Hast Du eine Quelle? Ich bin nämlich von oben bis unten durchgeimpft. Klopfen wir mal auf Holz, dass ich kein MS bekomme...

Gruß

Bora

Hallo,

z. B. durch Polio-, Diphterie-, Tetanus-, FSME- oder Hepatitis-Impfung, siehe dazu folgende Berichte, Fachinformationen und Gerichtsurteile:

Multiple Sklerose als anerkannter Impfschaden | 21.12.2014 |*Arbeitsgruppe IMPFormation

21.12.2014
Multiple Sklerose als anerkannter Impfschaden
Was ist Multiple Sklerose?

Multiple Sklerose ist eine Autoimmunerkrankung, bei der die Nervenhüllen (Myelinschicht) zerstört werden. Das zentrale Nervensystem wird geschädigt. (I)

Der Verlauf kann unterschiedlich sein.
Man unterscheidet zwischen zwei Verlaufsformen:

1. Schubförmiger Verlauf

"Es bestehen neue Symptome über die Dauer von mindestens 24 Stunden, die nicht anderweitig erklärbar sind (zum Beispiel durch Fieber). Und seit dem Beginn des letzten Schubes sind mehr als 30 Tage vergangen."

Solch ein Schub kann mehrere Tage oder Wochen dauern. Die Abstände zwischen den Schüben können zwischen Wochen, Monate oder Jahre liegen. Die Symptome können wieder verschwinden oder erhalten bleiben.

2. Chronisch-voranschreitender Verlauf

Selten beginnt MS in dieser Verlaufsform. Meist entspringt der chronisch-voranschreitende Verlauf aus dem schubförmigen Verlauf. Nach einer variablen Zeit kommt es allerdings zu einem langsamen, kontinuierlichen Fortschreiten der MS mit oder ohne zusätzlichen Schüben. Symptome und Beschwerden nehmen dabei allmählich zu. Symptome: - 30 -50 % Empfindungsstörungen an Armen und Beinen - Sehstörungen (vor allem bei jungen Patienten) - Störung der Muskelfunktionen, sowie Lähmungen - Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen - Gangstörungen, Probleme beim Stehen - Spastik - Blasen- und Darmentleerungsstörungen - sexuelle Störungen - Sprachstörungen - etc. Ursachen:

"Trotz intensiver weltweiter Forschungsbemühungen ist die Ursache der MS bislang nicht eindeutig verstanden. Vieles spricht für eine Kombination aus begünstigenden Erbanlagen sowie Umwelteinflüssen, die zu einer Fehlreaktion des körpereigenen Abwehr- oder Immunsystems führt. Möglicherweise müssen mehrere Faktoren gleichzeitig vorliegen, damit die Erkrankung auftritt." (I)

Lebenserwartung:

- Man kann Jahre ohne schwerere Behinderungen mit MS leben.

- Wann Behinderungen auftreten ist unterschiedlich und kann nicht prognostiziert werden. - Bei schwerwiegenden Komplikationen, liegt die Lebenserwartung zwischen 6 - 10 Jahren unter der allg. Lebenserwartung.

- Weniger als zehn Prozent sterben an den direkten Folgen der Erkrankung beziehungsweise deren indirekten Komplikationen.

Multiple Sklerose nimmt zu!

"MS ist in Mitteleuropa die häufigste chronisch-entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems. In der Bundesrepublik sind nach Angaben der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) bis zu 140.000 Menschen daran erkrankt. Frauen werden doppelt so häufig krank wie Männer. "Schlimm ist, dass es vor allem junge Menschen zwischen 20 und 35 Jahren trifft", sagt der Direktor der Neurologischen Klinik der Ruhr Universität Bochum, Ralf Gold, der auch Vorstandsmitglied des Ärztlichen Beirats der DMSG ist. "Leider ist auch die Zahl der Kranken steigend." MS kann jeden Teil des Nervensystems befallen, dementsprechend vielgestaltig ist die Krankheit." (II)

Natürlich wird in vielen Fachzeitschriften, Büchern, Webseiten usw. Impfungen als MÖGLICHE Ursache nicht benannt. Und das, obwohl es Anerkennungen von Impfschäden gibt (wenn auch wenige) und es einige Fachinformationen im Bereich "Nebenwirkungen" beinhalten.

Beispiele zur Anerkennung von Impfschäden sowie Beispiele für einen aussichtslosen Kampf:

1. Urteil SG Aachen 13. Kammer (III)

"Der am 00.00.0000 geborene Kläger leidet an Multipler Sklerose (MS). Diese Erkrankung ist als Impfschaden anerkannt. (...) Am 12.01.2010 beantragte der Kläger durch den behandelnden Internisten S. die Versorgung mit einer Kühlweste. Der Antrag wurde damit begründet, der Kläger leide unter häufig wiederkehrenden Spasmen der Muskulatur; ihm - dem Arzt - sei bekannt, dass eine Kühlung zu einer deutlichen Verringerung der Spastik führen könne; hierzu seien im Rahmen einer Kältetherapie Kühlsysteme entwickelt worden. Die Beklagte lehnte den Antrag durch Bescheid vom 25.01.2010 ab mit der Begründung die Kühlweste sei kein Hilfsmittel nach § 33 SGB V und somit keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse."

2. Urteil LSG Nordrhein-Westfalen 15. Juni 2012 (IV)

"Die Klägerin, die approbierte Zahnärztin ist und bei der eine Encephalomyelitis disseminata (multiple Sklerose - MS) diagnostiziert worden ist, begehrt die Feststellung, dass diese Erkrankung Folge von Hepatitis-Schutzimpfungen ist, denen sie sich 1998 und 2001 unterzogen hat. (...) Die Klägerin wurde mit dem Impfstoff Engerix B erstmals am 24.04.1998 gegen Hepatitis B (HBV) geimpft. Am 11.05.1998 zeigte sich bei ihr eine Lymphknotenschwellung (Lymphadenitis) und konsekutiv am 18.05.1998 eine Mandelentzündung (Tonsillitis). Drei Tage später erfolgte die Verdachtsdiagnose Pfeiffersches Drüsenfieber (infektiöse Mononukleose ausgelöst durch das Ebstein-Barr Virus). Die zweite HBV-Impfung erfolgte am 17.06.1998, der wiederum eine Lymphadenitis mit längerem zeitlichem Verlauf folgte. Die dritte HBV-Impfung wurde am 28.10.1998 durchgeführt. Am 30.11.1999 klagte die Klägerin über Missempfindungen (Parästhesien) im Bereich des Gesäßes, der Oberschenkelbeuger und der Fußsohlen. Der behandelnde Neurologe Dr. S schloss insoweit eine neurologische Ursache nicht aus. Am 16.02.2001 erfolgte eine Auffrischungsimpfung. Am selben Tag diagnostizierte Dr. E eine Neuralgie. Im April 2002 beklagte die Klägerin erneut Parästhesien im Bereich der Hand und des Kniegelenks, weswegen unter anderem der Verdacht auf eine abortive Form eines Lupus erythematodes mit diskreter Arthritis und neurologischen Symptomen der Hand von Dr. S geäußert wurde. Im September 2002 wurde erstmals der Verdacht auf eine neurologische Erkrankung vermerkt und am 14.04.2003 im Universitätsklinikum N die Diagnose einer entzündlichen ZNS-Erkrankung gestellt, wo schließlich am 11.07.2005 eine entzündliche ZNS-Erkrankung im Sinne einer MS diagnostiziert wurde."

"Mit Urteil vom 22.07.2011 hat das SG die Klage abgewiesen. Auf die Entscheidungsgründe wird Bezug genommen." (V)

Das Gericht (der Beklagte):
"Er hält das angefochtene Urteil für zutreffend und beruft sich auf eine weitere Stellungnahme von Dr. C, die darauf verweist, dass es sich bei der HBV-Impfung um eine gut verträgliche Impfung handle und die Studie von Hernan et al auch durch die WHO verworfen worden sei."

3. Urteil LSG Schleswig Holstein 14.06.2011 (VI)

"Der Kläger ist Berufssoldat und gehört der Bundeswehr seit Juli 1983 an. Zur Vorbereitung eines geplanten Auslandseinsatzes wurde er am 10. Januar sowie 13. Februar 2001 gegen Frühsommermeningoenzephalitis (FSME) mit dem Impfstoff Encepur geimpft. Jedenfalls am 13. Februar 2001 erfolgte gleichzeitig eine Impfung gegen Typhus mit dem Impfstoff Typherix. Die Impfungen waren dienstlich angeordnet und erfolgten durch Bundeswehrärzte. Nachdem der Kläger vier Tage nach der zweiten Impfung Lähmungserscheinungen im linken Bein und im linken Arm verspürt hatte, wurde im Rahmen der daraufhin veranlassten eingehenden neurologischen Untersuchung eine Multiple Sklerose (MS) festgestellt." (...)
"Der Kläger hat auch keinen Anspruch auf Feststellung der Ursächlichkeit der gegenständlichen Impfungen lediglich für den ersten Schub der Multiplen Sklerose im Frühjahr 2001." (...) "Bei der Herstellung des Impfstoffes "FSME-Immun" wurden zur Produktion des Saatvirus ursprünglich die Gehirne von Babymäusen verwendet und zur Konservierung Thiomersal benutzt. Seit Januar 1999 wird der Impfstoff ohne Thiomersal abgefüllt und seit Januar 2000 wird als Saatvirus ein mehrfach auf embryonalen Hühnerzellen passagierter Virus verwendet." (...) "Gründe für die Zulassung der Revision gem. § 160 Abs. 2 SGG bestehen nicht."

Die Dauer der Streitigkeiten vor Gericht betragen Jahre. Sie sehen den Zeitpunkt der Impfung mit den folgenden Nebenwirkungen, und den des Urteils. Und oft darf man nach diesen Jahren mit einer Ablehnung vom Gericht rechnen. Hier weitere Fälle der Impfschadensanerkennung, welche vom Gericht nicht veröffentlicht wurden. (VII)

- Urteil S 11 VJ 2/01 des Sozialgerichts Lüneburg vom 15.04.2003:
Impfschaden Multiple Sklerose als Folge einer Schutzimpfung gegen Polio, Diphtherie und Tetanus.

- Urteil S 1 VJ 1/04 des Sozialgerichts Würzburg vom 28.10.2005:
Impfschaden Multiple Sklerose als Folge einer Schutzimpfung gegen Polio.

- Urteil S 15 VJ 1/06 des Sozialgerichts Landshut vom 08.04.2008:
Impfschaden Multiple Sklerose als Folge einer Schutzimpfung gegen Hepatitis A+B (Twinrix).

- Urteil S 15 VJ 2/07 des Sozialgerichts Landshut vom 14.09.2009: Impfschaden Multiple Sklerose als Folge einer Schutzimpfung gegen Hepatitis B (Gen H-B-Vax). - Urteil L 6 VJ 4797/07 des Landessozialgerichts Baden-Württemberg vom 13.07.2010: Impfschaden Multiple Sklerose als Folge einer Schutzimpfung gegen FSME.

Schauen Sie sich bitte immer die Fachinformationen an. In einigen Fachinformationen wird Multiple Sklerose entsprechend angegeben.

Hier ein Beispiel:
Engerix b Impfstoff (Hepatitis B) (VIII)

Erkrankungen des Nervensystems: - Enzephalitis, Enzephalopathie, Krampfanfälle, Lähmungen, Neuritis, (einschließlich Guillain Barré-Syndrom, Optikusneuritis und Multiple Sklerose), Neuropathie, Hypoäthesien In anderen Fachinformationen finden Sie dies unter Bezeichnungen wie: - Demyelinisierung des Zentralnervensystems - Meningoencephalitiden inklusive akute demyelinisierende Encephalomyelitis - Verschlechterungen einer vorbestehenden entzündlichen ZNS-Krankheit etc.

Hier ein weiteres Beispiel:
Encepur Impfstoff (FSME) (IX)

"Nach FSME-Impfungen wurden in Einzelfällen Erkrankungen des zentralen Nervensystems (z.B. Encephalitiden, Meningoencephalitiden inklusive akute demyelinisierende Encephalomyelitis, Leukoencephalomyelitis, (Querschnitts-)Myelitis, Verschlechterungen einer vorbestehenden entzündlichen ZNS-Krankheit, aseptische Meningitis, Krampfanfälle, Vestibularneuritis, Oculomotorius-Paresen, Facialisparesen, usw.) oder peripheren Nervensystems, einschliesslich aufsteigender Lähmungen bis hin zur Atemlähmung (z.B. Guillain-Barré-Syndrom) beschrieben."

Informieren Sie sich! Impfungen KÖNNEN Ursache von der Multiplen Sklerose sein!
Euer AGI-Team!

Quellen:
(I)
Multiple Sklerose (MS) - Verlaufsformen und Prognose | Apotheken Umschau
(II)
https://www.welt.de/gesundheit/article4631897/Immer-mehr-Menschen-leiden-an-Multipler-Sklerose.html
(III)
Dokumentenansicht: Datenbank Recht
(IV)
https://openjur.de/u/548467.html
(V)
https://openjur.de/u/548467.html
(VI)
https://www.schleswig-holstein.de/L...se/SGBIX/2_VS_55_10__blob=publicationFile.pdf
(VII)
https://www.impfschaden.info/impfschäden/rechtliche-anerkennung.html?start=6
(VIII)
https://portal.dimdi.de/amispb/doc/pei/Web/2602543-spcde-20111201.pdf
(IX)
ODDB.org: Open Drug Database | Medikamente | Fachinformation

Multiple Sklerose als anerkannter Impfschaden | 21.12.2014 |*Arbeitsgruppe IMPFormation

Freundliche Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
15.05.13
Beiträge
2.004
Zur Frage des Quellen-Nachweises, dass Parkinson durch Medikamente ausgelöst werden kann, gibt es folgende Info:

Bei 10 – 20 % der Betroffenen handelt es sich jedoch um sekundäre oder symptomatische Parkinson-Syndrome. Diese lassen sich bekannten Auslösemechanismen zuordnen, zum Beispiel genetischen Schäden, Vergiftungen, Entzündungen, Kopfverletzungen, Durchblutungsstörungen oder – Medikamenten.

Sie fragen sich nun sicher, wieso es möglich ist, dass Medikamente die typischen Parkinson-Erscheinungen wie Bewegungsverlangsamung, Muskelversteifung, Zittern oder Gleichgewichtsstörungen auslösen können. Bei der normalen Parkinson-Krankheit kommt es zu einem Untergang von Hirnzellen, welche den wichtigen Botenstoff Dopamin für die Steuerung unserer Bewegungsabläufe produzieren. Diese Zellen liegen im Mittelhirn in einer Region, welche „schwarze Substanz“ genannt wird, da sie eine dunkle Färbung aufweist. Normalerweise wird dieses Dopamin nun aus der schwarzen Substanz in ein höher gelegenes Hirnzentrum weitergeleitet, welches als Schaltzentrale für einen harmonischen Ablauf der Bewegung sorgt, die sogenannten Basalganglien oder auch Stammganglien. Um das Dopamin aufnehmen zu können, verfügen diese Zellen über Andockstellen für solche Botenstoffe, Rezeptoren genannt. Beim Morbus Parkinson gibt es genügend aktive und gesunde Rezeptoren in den Stammganglien, aber zu wenig Dopamin. In der Folge kommt es zu den oben genannten motorischen Störungen.
Alle Medikamente, welche an diesen Rezeptoren andocken und diese somit für die Aufnahme von Dopamin blockieren, können (müssen aber nicht) Parkinson-Symptome auslösen und werden auch als Dopamin-Blocker oder Dopamin-Gegenspieler (Dopamin-Antagonisten) bezeichnet. Es ist zwar genügend Dopamin vorhanden, dieses kann aber von den bereits belegten Rezeptoren nur vermindert aufgenommen werden. In der Folge kommt es nun auch zu einem Mangel an dopaminerger Aktivität in Gehirn mit ähnlichen Symptomen, die auch bei einer Parkinson-Krankheit auftreten können.

Liegt bereits eine Parkinson-Krankheit vor, so können diese Medikamente zu einer deutlichen Verschlechterung der Symptomatik führen. Die Einnahme dieser Medikamente ist aus diesem Grund für Parkinson-Patienten nicht zu empfehlen.
Welche Medikamente blockieren die Aufnahme von Dopamin im Gehirn?

Die häufigsten Dopamin-Blocker im Gehirn sind Antipsychotika. Es handelt sich dabei um Medikamente, welche in der Therapie von Psychosen und gegen starke Übelkeit eingesetzt werden, auch Neuroleptika genannt. Als Ursache von Psychosen wird unter anderem ein Dopaminüberangebot im Gehirn angenommen, so dass man die Aufnahme von Dopamin bewusst blockiert. Es gibt jedoch noch eine Reihe anderer Medikamente, die in Frage kommen. Besonders erwähnen möchte ich das Magenmittel Metoclopramid (MCP, Paspertin, Gastrosil etc.), welches von Hausärzten sehr häufig gegen Magen-Darm-Beschwerden verordnet wird und die sogenannte „Aufbauspritze“ mit Fluspirilen (Imap, Fluspi etc). Sie wird häufig gegen innere Unruhe und Angstzustände und bei Erschöpfung angeboten.
Medikamente, welche Parkinson-Symptome auslösen oder verschlechtern können (nicht müssen!)

Mittel gegen Psychosen (z.B. Haloperidol, Perphenazin, Fluspirilen)
Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen (z.B. Metoclopramid)
Mittel gegen Schwindel (z.B. Sulpirid)
zentral wirksame Mittel gegen hohen Blutdruck (z.B. Reserpin)
Kalzium-Kanalblocker (z.B. Flunarizin, Cinnarizin)
Lithium
Mittel gegen Epilepsie (z.B.Valproat)
Schmerzmittel (z.B. Indometacin)
Antibiotika (z.B. Aminoglykoside)
Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) der ersten Generation (z.B. Fluvoxamin)
Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen ( z.B. Amiodaron)

Informationsplattform für Morbus Parkinson: Medikamente können Parkinson-Symptome auslösen!

Freundliche Grüße
 
regulat-pro-immune

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.481
Hallo MiglenaN,
ein Hoch auf Dich das Du hier die Arbeit gemacht hast was die meisten ja nicht machen.:freu:
Auch in Frankreich wurde ein Impfstoff vom Markt genommen der die MS verursachte.
All das wird heute von vielen nicht verstanden, dass der Körper einfach sagt ab morgen habe ich einfach eine Ms oder Parkinson.
Wenn schon kommt der Ganze Mist von Chemikalien, aber das wird bei so einem Thema auf die seelische oder Chakren Schiene Geschoben.
Da geht mir der Hut hoch.
Sicher gibt es Seelische Probleme die eine Krankheit verursachen können aber hier sollte man etwas mehr sich informieren.
Ich könnte hier so viele Beispiele aufführen was aber, denke ich, missverstanden wird.
Selten gibt es Menschen die ihren Verstand ganz benutzen!

Gruß
Juppy
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.222
was die meisten ja nicht machen.:freu:
Auch in Frankreich wurde ein Impfstoff vom Markt genommen der die MS verursachte.


Gruß
Juppy

Moin Juppy,

das könnte daran liegen, dass obiges nicht Thema dieses Threads ist, sondern wie eine Selbstheilung, Fernheilung, Geistheilung überhaupt funktioniert. :idee:


Grüße von Kayen:):wave:
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.481
Ja stimmt, Du hast recht.

Nur eine Fernheilung hilft bei MS oder andere Krankheiten die durch Gifte
entstanden sind nicht.
Sicher gibt es Heilwege und Möglichkeiten die ein Heiler weg bekommt, aber da sollte man schon differenzieren.
Und darum geht es mir.
Ich bin da offen und kein Gegner der Heilmöglichkeiten.
Und so ist das bei allen alternativen Heilmethoden.

Juppy
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.222
Viele Heiler sprechen ja von Energie-Systemen der Chakren, Plexen, Meridiane.
Sie bewegen sich in Thesen oder auch Hypothesen wie Heilung funktioniert.
Man kann ja noch nicht einmal von Theorien sprechen, da eine Theorie zumindest ein paar Indizien aufweisen muss.
Insofern gestalten sich die Überlegungen schwierig, da sie auf "Glauben" basieren und jeder der behauptet es zu wissen, befindet sich im Bereich der Thesen.

Mein damaliger Heiler, welcher einen einfachen landwirtschaftlichen Betrieb hatte, wusste sicherlich nichts von obigen Energiesystemen, sondern ich denke "er tat es einfach". Fragen kann ich ihn nicht mehr.

Insofern verstehe ich Hermann, wenn er schreibt, er denkt nicht mehr darüber nach, sondern er macht es einfach und vielleicht gibt es ja auch nur eine universelle Energie und verschiedene Bahnen oder so :)???

Beste Grüße von Kayen
 

Buesken

Gesperrt
Themenstarter
Beitritt
28.12.14
Beiträge
90
Zitat von Juppy
Nur eine Fernheilung hilft bei MS oder andere Krankheiten die durch Gifte entstanden sind nicht.
Sicher gibt es Heilwege und Möglichkeiten die ein Heiler weg bekommt, aber da sollte man schon differenzieren.
Juppy, kann es sein, dass du dir nicht vorstellen kannst, dass ich der Frau mit Parkinson und dem Mann mit MS helfen kann, auch wenn es nur für eine Woche ist?
Für Schulmediziner muss das wie eine Verhöhnung ihrer Lehre klingen.
Wenn mich die Frau mit Parkinson nicht gedrängt hätte, es zumindest zu versuchen, dann wüsste ich heute immer noch nicht, dass praktisch jeder Mensch ohne Reiki2 fernheilen kann. Man verlässt sich darauf, dass irgendwo geschrieben steht, ohne Reiki 2 kann man nicht fernheilen. Das hält viele davon ab, es überhaupt in Erwägung zu ziehen. Ich wüsste gerne, wie man den Wochenzyklus verlängern könnte.Wie ist das mit euch, habt ihr in dieser Richtung schon mal Erfolge gehabt, oder es zumindest versucht?
Hermann (buesken)
 
regulat-pro-immune

Buesken

Gesperrt
Themenstarter
Beitritt
28.12.14
Beiträge
90
Die beiden Personen die ich betreue, zehren doch von einem eigenen Depot, dass nach eine Woche aufgebraucht ist. Kann ich den Beiden nicht ein zweites Depot anhängen, dass dann angezapft wird, wenn das ursprüngliche Depot aufgebraucht ist? Ist doch nur eine Vorstellungssache? Wie mache ich das?
Hermann
 
Oben