Erfahrung mit Melasse und Natron bei Krebs

Themenstarter
Beitritt
01.08.14
Beiträge
4
Ein freundliches Hallo an Alle
wer hat Erfahrung mit der Einnahme Melasse und Natron bei Krebs
und die Dosierung ist mir wichtig
bin dankbar für Tipps
lilien
 

Bei Krebs kann der Baubiologe hilfreich sein

Viele Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen Elektrosmog und Krebs.
Sie legen nahe, dass in der Nähe von Mobilfunk- und anderen Sendern sowie Hochspannungsleitungen die Krebsgefahr erhöht ist und das Tumorwachstum beschleunigt werden kann. Dasselbe gilt für Quellen im häuslichen Umfeld.

Das verwundert nicht, da elektromagnetische Felder die interzelluläre Kommunikation stören. Dieser Informationsaustausch im Körper, welcher mit feinsten, kaum messbaren elektrischen Strömen passiert, wird durch z.B. die starken Impulse des Mobilfunk erheblich irritiert. Dass dies für die Gesundheit nicht förderlich ist und zahlreiche Effekte hervorrufen kann, ist einleuchtend.

Ein Baubiologe kann die Intensität von Elektrosmog in Wohn- und Arbeitsräumen messen und Reduzierungsmöglichkeiten aufzeigen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
09.09.08
Beiträge
9.720
Wuhu,
das
... Melasse besteht zu 60*% aus Zucker...
stimmt zwar, aber auch über einen sehr hohen Grad an Vitaminen und vor allem Mineralien/Spurenelementen.

Darüber hinaus soll der Trick bei dieser Methode sein (soweit ich das in Erinnerung habe), dass das den Krebs bekämpfende Natron über/mit dem Zucker schnell an die Krebsherde gelangt, der Zucker ist also quasi "nur" Transportmittel für das Heilmittel ;)
 
Themenstarter
Beitritt
01.08.14
Beiträge
4
Hallo Juliane

diesen Tipp Melasse und Natron habe ich gelesen auf der Seite
www.zentrum für gesundheit.de
von einem Patienten in Amerika, und es ist alles in englisch geschrieben
und ich kann die Dosierung nicht lesen, mein englisch schwächelt
deshalb suche ich Menschen, die das ausprobiert haben.

LG lilien
 
Themenstarter
Beitritt
01.08.14
Beiträge
4
Hallo Apfelsinchen

ich bin Deiner Meinung, ich suche die Dosierung
ich gehe mit der Idee, Melasse und Natron schon über ein Jahr spazieren
tue es aber nicht, wegen der fehlenden Dosierung

Liebe Grüße
lilien
 
Themenstarter
Beitritt
01.08.14
Beiträge
4
Hallo Malk

Danke für den Tipp,
hatte ich schon gefunden, alles durch gestöbert,
mir suche die Dosierung
habe auch schon was gefunden
auf www.zentrum für gesundheit.de
kann leider nicht so gut englisch

lilien
 
Beitritt
31.01.12
Beiträge
911
Hallo Lilien ,

ja, ich kenne die Seite.

Mit den Suchmaschinen findet man auch deutsche Berichte.

Und da gibt es auch seit Frühjahr ein deutsches Buch:

Natriumbicarbonat: Krebstherapie für jedermann Broschiert – 1. Januar 2014
von Mark Sircus
Natriumbicarbonat: Krebstherapie für jedermann: Amazon.de: Mark Sircus, Angelika Tessa: Bücher

1 Teil Natron und 3 Teile Ahornsirup
Sircus,"Natriumbikarbonat: Krebstherapie für Jedermann"
http://josef-stocker.de/krebs_natron_sirup.pdf

Mir ist allerdings der Ansatz von Kuklinski einleuchtender:

Kuklinski rät zu DCA Dichloressigsäure in Kombination mit ketogener Kost
http://www.symptome.ch/vbboard/kreb...eilmethoden-chemotherapie-17.html#post1010469

LG Juliane
 
Beitritt
29.11.09
Beiträge
153
Hallo,

gibt es denn hier im Forum Betroffene, die Kuklinskis Therapieempfehlung folgen oder gefolgt sind?

LG
minon
 
Beitritt
14.10.14
Beiträge
719
hallo,meine grosstante,war bei einem heilpraktiker,der ihren krebs u.a. auch mit natron zu behandeln versuchte.leider geht es ihr nicht besser und nun bekommt sie iene chemo.hoffentlich schafft sies.
das wäre schon das 5 familienmitglied,das ich an krebs verliere!
LG,
saturnus
 
Beitritt
31.07.10
Beiträge
59
An anderer Stelle habe ich schon geschrieben, dass ich einen sehr geliebten Menschen mit Hilfe der Natron-Ahornsirup Therapie begleiten möchte. Da es sich um Knochenmetastasen handelt und jegliche Base auf seinem Weg gepuffert und somit abgeschwächt bzw neutralisiert ist, braucht es wirksame Komponenten, wie im Buch von Mark Sircus beschrieben. Nur die entsprechenden Dosen habe ich bislang nicht gefunden.
Und zwar Mg-Citrat, dies sollte kein Problem sein;
aber dann Kalium-Citrat. Auch wenn die extrazelluläre Menge (sprich die p.o. aufgenommene Menge) schon groß sein muss, um die intrazelluläre Kalium Konzentration zu beeinflussen - oder gerade deshalb - scheint mir die optimale Dosierung, die groß genug ist, um Säuren aus der Zelle zu schleusen, gleichzeitig aber nicht zu einer bedrohlichen Hyperkaliämie zu führen, so wichtig
Auch Calcium-Citrat möchte ich anwenden - um optimales Elektrolytgleichgewicht zu erhalten.

Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen :) - dasselbe gilt für Basenbäder, die ich selbst zusammenmischen möchte.

Auch Jod ist nach Mark Sircus unentbehrlich. In welcher Dosierung? Gibt es Erfahrene unter Euch diesen Ansatz von Marc Sircus betreffend?

Vielleicht noch etwas: ketogene Kost - da bin ich auch nicht sicher. Dies bedeutet ja erst recht Übersäuerung...

vielen Dank für jede eure Hilfe!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
30.06.12
Beiträge
244
HAllo,
ich habe selbst schon Ahornsirup und Natron ausprobiert. Bei einem kleinen Brustknubbel hat es funktioniert, denn der war irgendwann weg.(3 Teile Ahornsirup, 1 Teil Natron).
ich habe wieder krebs und bin am Überlegen und am Suchen, denn ich bin auf mich gestellt.
ich wer mal weiter schaun.
L.G. anomar
 
Oben